Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 3.532 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
MiHo

wo Erziehung heißt, daß Hund möchte, was Herrchen erwartet

Beiträge: 52



12.11.2011 16:55
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Dass sie ihr gesamtes Futter aus der Hand bekommt hat eigentlich keinen Erzieherischen Hintergrund (es gibt ja auch Theorien á la Bindung aufbauen durch Handfüttern etc.).
Der Grund ist, dass wir das gesamte Futter auf Spaziergängen verbrauchen, und für die Konditionierung mit dem Clicker.
Obwohl ich die Futterstücke schon klein breche, eine deutlich erhöhte Ration füttere und noch extra Trockenfleisch-Leckerlies gebe bleibt einfach nichts mehr übrig, ich bin wirklich nicht der Meinung, dass Holly sich das Futter erarbeiten soll, aber ich kann ihr doch auch nicht die dreifache Tagesration geben, nur damit sie etwas im Napf hat, oder?
Sie darf zwar ruhig etwas zunehmen, aber sie muss das ja alles verdauen.

Mittlerweile glaube ich die Leckerlies auf Spaziergängen langsam reduzieren zu können, da sie sich mir jetzt auch in stressigen Situationen zuwendet und nachgeht wenn ich sie auf sie einrede, aber die allerersten Tage, war ihre Aufmerksamkeit zu erlangen und dann auszuweichen/sie zu beruhigen nur mit Leckerlies möglich.

Zitat
Bei uns gibt es z.B. viel Gemüse mit nur ein wenig Fleisch in den Napf und die richtig tollen Sachen gibt es aus dem Futterbeutel. So arbeiten die Hunde trotzdem gerne mit, kennen aber ihre Futterzeiten und wissen, dass sie nicht hungern müssen.



Selber kochen oder Barfen möchten wir leider nicht, da wir beide Vegetarier sind, aber vielleicht finden wir ja wirklich ein Gemüse das interessant genug ist um es als Leckerlie zu geben.

Gerade eben habe ich versucht, wenn sie auf den Tisch oder die Küchenzeile will zu warten, bis sie von alleine runterkommt, in dem Moment leise "runter" gesagt, geclickt und ihr ein Leckerlie gegeben.
Das hat sie leider anders als gemeint verstanden, sie ist jetzt die ganze Zeit an verschiedenen Stellen rauf gesprungen, viel öfter als sonst, so als hätte sie verstanden: wenn ich auf den Tisch/die Küchenzeile/die Hundebox hüpfe muss ich danach nur noch runter und schon kommt

Was wäre hier die richtige Vorhergehensweise?

Ich bin jetzt wieder dazu übergegangen, sie einfach zurück zu schieben oder vom Tisch zu heben.

Viele Grüße

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.679



12.11.2011 17:05
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Trockenfleisch hat sogar besonders viele Kalorien!!!

Versuch es doch mal mit getrockneter Lunge (die hat sehr wenig Kalorien), gekochten oder rohe Möhren, Harzer Käse (in Kartoffelmehl gerollt, damit er nicht klebt). Vielleicht mag sie auch Apfelstücke oder sonstiges Gemüse klein geschnitten.

Glaub mir, ich habe einen besonders kleinen Hund und damit wenig "Manövriermasse" was die Kalorien betrifft. Geklappt hat es trotzdem!




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Tigger

Smilie by GreenSmilies.com Hardcore-Leckerchenspenderin (Admin)

Beiträge: 8.816



12.11.2011 17:05
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Zitat von MiHo

Gerade eben habe ich versucht, wenn sie auf den Tisch oder die Küchenzeile will zu warten, bis sie von alleine runterkommt, in dem Moment leise "runter" gesagt, geclickt und ihr ein Leckerlie gegeben.
Das hat sie leider anders als gemeint verstanden, sie ist jetzt die ganze Zeit an verschiedenen Stellen rauf gesprungen, viel öfter als sonst, so als hätte sie verstanden: wenn ich auf den Tisch/die Küchenzeile/die Hundebox hüpfe muss ich danach nur noch runter und schon kommt




Kann ich mir gar nicht vorstellen, das ein Hund sowas macht.

LG Anja mit Jacky & Andres
Im immer dabei: unsere Dicke



Das Schönste, was ein Hund hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken, denn was tief in unserem Herzen verankert ist, können wir durch den Tod nicht verlieren.

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



12.11.2011 18:13
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Es gibt wirklich sehr leckere und Kalorienarme Leckerchen. Ich verklickere wirklich verdammt viel, aber trotzdem bekommen meine Hunde zu Hause noch genug.

Schau mal da:
Kalorienarme "Belohnungsleckerlis"

Zitat
Selber kochen oder Barfen möchten wir leider nicht, da wir beide Vegetarier sind, aber vielleicht finden wir ja wirklich ein Gemüse das interessant genug ist um es als Leckerlie zu geben.


Ich bin Veganer. Ich barfe auch nciht. Aber bei mir gibt es Kartoffeln, Reis, Hirse, Amaranth, Kürbis etc. mit rohem, püriertem Gemüse (oder wenn ich mal keine Zeit hab ein Hipp-Gläschen). Das Fleisch kommt aus der Dose und zwar pures Fleisch von Herrmanns mit dem Biokreis-Siegel. Da hab ich wenigstens Fleisch aus halbwegs artgerechter Haltung, was ich bei TroFu vermutlich nicht habe.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



12.11.2011 18:29
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Ach so, vielleicht wäre ja auch für draussen eine Futtertube für euch was! Die kannst Du wirklich kalorienarm füllen, z.B. mit Hipp-Gemüsegläschen und ein ganz klein wenig Leberwurst oder Lachsöl. Und Lecken funktioniert in Streßsitautionen sogar auch noch dann, wenn die Hunde schon kein Leckerchen mehr nehmen. Das ist also eine ganz tolle Sache und sie muss ja jedes Mal nur eine minimale Menge auflecken dürfen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.317



13.11.2011 00:59
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Ich habe jetzt noch nicht alles gelesen und leider gerade wenig Zeit. Eins ist mir aber wichtig. NIE, aber wirklich NIE, ALLES Futter nur über Arbeit geben. Der Hund muß seine Grundbedürfnisse, und dazu gehören Wasser und eine Grundmenge an Futter, tatsächlich "for free" bekommen, da er sonst den Eindruck bekommt, seine primären Bedürfnisse seien nicht zuverlässig gesichert. Unter anderem daher kann auch die Mülltonnenräuberei kommen, weil der Hund einfach glaubt, daß er ständig in schlechten Zeiten lebt und daher nehmen muß, was er kriegen kann und wann er es kriegen kann. Besonders fatal wird eine völlige Handfütterung, wenn der Hund mal Straßenhund war und für sein Futter kämpfen mußte. Mein Rat daher: 70 Prozent verclickern, 30 Prozent als regelmäßige, gesicherte, für den Hund zuverlässig zu erwartende Mahlzeit ohne Bedingungen und für den Hund in absoluter Ruhe füttern.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Imzadi

wo Trainingsziel "allein aus Stolz Halsband anlegen" ist

Beiträge: 629



24.11.2011 07:55
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Wir clickern auch gerade sehr viel, aber mein Hund bekommt trotzdem 2 Mahlzeiten in den Napf. Die fallen natürlich kleiner aus als normalerweise, aber mein Hund ist sehr viel ruhiger und zufriedener, wenn er in aller Ruhe seine Ration verdrücken und hinterher den Napf ausschlecken kann, solange er will.

Zitat
selber kochen oder Barfen möchten wir leider nicht, da wir beide Vegetarier sind,


Und das Argument verstehe ich nicht. Der Hund bekommt ja so oder so Fleisch, ob in Form von TroFu, Dosenfleisch, Trockenfleisch oder eben frisch? Was das mit den Ernährungsgewohnheiten der Halter zu tun hat, erschließt sich mir nicht ganz?

LG,
Julia mit hopsender Rennsemmel Nike

Frieda4ever

Chaos-Fraktionsvorsitzende 2, mit löwenbändigendem und frauenverstehendem Bonny-und-Clyde-Verschnitt

Beiträge: 11.431



24.11.2011 08:33
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Zitat von MiHo
Mittlerweile glaube ich die Leckerlies auf Spaziergängen langsam reduzieren zu können, da sie sich mir jetzt auch in stressigen Situationen zuwendet und nachgeht wenn ich sie auf sie einrede,


Und wo ist die dazugehörige PAAARTYYYY??




Liebe Grüße von Nicole




Ich bin für Terrierismus!

MiHo

wo Erziehung heißt, daß Hund möchte, was Herrchen erwartet

Beiträge: 52



24.11.2011 22:05
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Zitat
Was das mit den Ernährungsgewohnheiten der Halter zu tun hat, erschließt sich mir nicht ganz?



Ich möchte als Vegetarier einfach kein Fleisch verarbeiten müssen, die Variante von Tante_Haha hört sich da schon sehr gut an und ich denke auch darüber nach, mehr Trofu-freie Tage ein zu führen.

Zitat
Und wo ist die dazugehörige PAAARTYYYY??



Die wird es bei nächster Gelegenheit ganz sicher geben, versprochen

Grüße

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.317



26.11.2011 22:29
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Zitat von MiHo
.Mittlerweile glaube ich die Leckerlies auf Spaziergängen langsam reduzieren zu können, da sie sich mir jetzt auch in stressigen Situationen zuwendet und nachgeht wenn ich sie auf sie einrede,...


Tue das bitte nicht. Du bist leider mit allem viel zu schnell, das ist mir schon öfter aufgefallen. Auch, wenn Holly das tut, was Du beschreibst, sie ist nach wie vor erst kurz bei Euch, hat noch nicht im Ansatz die Koffer ausgepackt, muß immer wieder unerwartet sehr stressige Situationen bewältigen und hat eben erst nach einem Menschen geschnappt, unabhängig davon, ob zurecht oder nicht. Bitte, bitte, gib ihr doch einfach viel mehr Zeit, bleibe dran, wir reden hier nicht über Tage, nicht über Wochen, sondern über Monate, in denen Vertrauen und Kommunikation aufgebaut werden müssen.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

MiHo

wo Erziehung heißt, daß Hund möchte, was Herrchen erwartet

Beiträge: 52



07.12.2011 20:44
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Hallo,

Ich wollte mal einen kurzen Zwischenbericht geben, aber dafür keinen neuen Thread aufmachen.

Heute war eine Hundetrainerin bei uns, sie hat einen sehr guten Eindruck gemacht, arbeitet ausschliesslich positiv und war von Holly recht beeindruckt

Als sie rein kam ging Holly natürlich wieder ab wie eine verrückte, hat aber die Leckerchen die von der Trainerin geflogen kamen gerne genommen und dann auch mit dem Bellen aufgehört, und jetzt kommts:
Holly, der Hund der eben noch den Besuch fressen wollte liegt 3m entfernt von der Trainerin im Platz auf dem Boden, wedelt mit dem Schwanz und himmelt sie an, alle 20 Sekunden fliegt ein Würstel.
Die Trainerin redet mit uns, redet mit Holly, auch Augenkontakt ist überhaupt kein Problem, Holly zeigt sich wunderbar erfreut und selbstbewusst, sobald aber der Würstelnachschub ausbleibt gehts los, die kleinste Bewegung der Trainerin (mit Würstel kein Problem) reicht und Holly schiesst los, ohne ersichtliche Vorwarnung.

Die Schlussfolgerung ist: Holly hat null Frustrationstoleranz, warnt nicht vor/warnt zu kurz vor und ist in der Situation so aufgebracht, dass ein ernsthafter Angriff nicht auszuschliessen ist (Holly fährt so weit hoch, dass alles aussetzt).
Warum sich Holly so aufführt ist immer noch nicht ganz klar, es hat wahrscheinlich verschiedene Gründe, die Läufigkeit und die anderen Geschichten der letzten Wochen spielen sicher auch eine Rolle, aber es ist nicht einfach nur Angst oder Unsicherheit.
Sie war vermutlich mal angekettet und musste sich verteidigen, zumindest lässt ihr Verhalten und der kahle Hals darauf schliessen.

Holly soll jetzt erst einmal lernen auf Kommando in die Box zu gehen und da auch zu bleiben wenn die Box zu gemacht wird, ausserdem werden wir sie an den Maulkorb gewöhnen, da sie einfach zu schnell nach vorne geht.

Am wichtigsten aber: Wir müssen wir aber an der Frustrationstoleranz arbeiten, sie muss lernen auch mal zurück zu stecken und nicht immer im Mittelpunkt zu stehen.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten wie es weiter geht.
Viele Grüße

DeMo

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben

Beiträge: 4.427



07.12.2011 21:01
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

hmm, also der kahle Hals mag ja für eine ehemalige Kettenhaltung sprechen. Aber ich glaube nicht, dass das etwas mit der Frustrationsgrenze zu tun hat. Kajla war ja definitiv an der Kette, aber trotzdem hat sie an sich eine hoche Frustrationsgrenze bei Menschen. Kann natürlich sein, sowas wirkt sich ja auf jeden Hund anders aus, macht aber m.M.n. keinen Unterschied beim Training. Für mich klingt deine Beschreibung aber eher so, als wäre Holly mal fürs Warnen bestraft worden.

Die Idee mit der Box finde ich gut, auch ein Maulkorb kann bestimmt helfen. Aber das:

Zitat

Am wichtigsten aber: Wir müssen wir aber an der Frustrationstoleranz arbeiten, sie muss lernen auch mal zurück zu stecken und nicht immer im Mittelpunkt zu stehen.



verstehe ich nicht so ganz. Wäre es nicht angebrachter, ihr das warnen wieder beizubringen? Und dann ein Alternativverhalten einzubauen (das zurückziehen in die Box z.B.)? Ich glaube irgendwie nicht, dass Holly nach vorne gegangen ist, weil sie aufmerksamkeit wollte. Haben nicht eher die Leckerchen sie einfach so lange beschäftigt, bis ihr dann in der Leckerchenpause eingefallen ist, dass die Trainerin unheimlich ist? Grade weil Holly ja so Futtergierig ist, kommt mir der Gedanke einfach.

Und wie wollt ihr diese Frustrationstoleranz nun trainieren?

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Skip


07.12.2011 21:07
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Zitat von DeMo
Haben nicht eher die Leckerchen sie einfach so lange beschäftigt, bis ihr dann in der Leckerchenpause eingefallen ist, dass die Trainerin unheimlich ist? Grade weil Holly ja so Futtergierig ist, kommt mir der Gedanke einfach.


Genau der Gedanke kam mir auch. So ist es bei unserem Hund auch.

Und ich verstehe auch nicht, was das damit zu tun hat, daß sie oft im Mittelpunkt steht. Das hört sich für mich sehr "oldschool" an.

MiHo

wo Erziehung heißt, daß Hund möchte, was Herrchen erwartet

Beiträge: 52



07.12.2011 21:24
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Zitat
Aber ich glaube nicht, dass das etwas mit der Frustrationsgrenze zu tun hat.


Nicht mit der Frustrationsgrenze, sondern mit dem extrem vehementen Verteidigen, ohne daß Rückzug, oder Beschwichtigen in Erwägung gezogen werden.

Zitat
Für mich klingt deine Beschreibung aber eher so, als wäre Holly mal fürs Warnen bestraft worden.


Oder die Warnungen wurden einfach grob ignoriert, so wie von der Tierärztin letztens.

Zitat
Wäre es nicht angebrachter, ihr das warnen wieder beizubringen?


Natürlich wäre es das!
Mit Zurückstecken meinte ich, dass sie sich z.B. auch mal zurück ziehen kann und nicht immer alles kontrollieren muss/kann, war etwas ungeschickt formuliert

Das mit dem im Mittelpunkt stehen bezog sich jetzt nicht, auf das Verhalten im Haus, sondern eher dass sie sich draussen glaubt, sie müsse den Verkehr regeln und alles überwachen und kommentieren.
Ich kann hier leider nicht alles aufführen, aber die Trainerin konnte mir einige Situationen aufzeigen, in denen sie beginnt mich zu konditionieren.
In der Wohnung weiss sie z.B. dass ich den Kong oder das Tau hole, wenn sie am Sofa knabbert, auch wenn ich mich bemüht habe sie da keinen Zusammenhang schliessen zu lassen, hat sie das schnell geschnallt und beginnt das auf andere Sachen innerhalb und ausserhalb der Wohnung auszuweiten.

Zitat
Ich glaube irgendwie nicht, dass Holly nach vorne gegangen ist, weil sie aufmerksamkeit wollte.


Warum Holly nach vorne gegangen ist lässt sich schwer sagen, aber es sah nicht nach Angst aus.
Ich glaube nicht, dass ihr "eingefallen" ist, dass die Trainerin unheimlich ist, die zwei hatten relativ lange Augenkontakt, richtig los ging es, als sich die Trainerin abgewendet hat und mit dem Gespräch weiter machen wollte.

Oldschool waren die Aussagen nicht, es ging hier auch nicht um Dominanz und Rudelführer Image, sondern darum, wie ich sie ruhig und sicher führen kann.

Zitat
Genau der Gedanke kam mir auch. So ist es bei unserem Hund auch.


Und wie geht ihr dann vor? Unsere Hunde sind vom Rassetypischen Verhalten her ja nicht ganz unähnlich...

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



07.12.2011 21:41
RE: Beruhigen durch Clickern? Zitat ·antworten

Angst oder Unsicherheit sieht man bei einem Hund oftmals nicht so einfach, der gelernt hat, dass warnen nix bringt und Angriff die richtig Wahl ist. Die Unsicherheit merkt man oft erst offensichtlich, wenn durch Training die Aggression abgeschwächt wird und man die Körpersprache besser lesen kann.

Dass sie auf Attacke ging, als die Trainerin sich umdrehte, kenne ich so auch von anderen Hunden. Da reicht eine Bewegung, die plötzlich Angst auslöst. Ich denke man darf bei aller Analyse echt nicht vergessen wie kurz sie erst bei Euch ist und was das neue Leben für Stress bedeutet. Ich wette wenn man mal den Cortisolwert im Blut bestimmen würde, könnte man den Stress sogar schwarz auf weiß belegen.

Ich habe mir bei Lumpi oft den Kopf zerbrochen, was nun genau Auslöser für dieses oder jenes Verhalten sein könnte. Im Groben kann ich heute sagen, es war Stress. Und zwar nicht in einer bestimmten Situation, sondern generell.

Eine Box ist eine gute Idee, wenn sie sorgfältig positiv aufgebaut wird und zwar völlig ohne den Druck, dass sie da hineingehen soll. Ich denke sie braucht einen Ort, an dem sie sicher sein kann, an dem sie niemand stören darf und in dem sie sich wohl fühlt.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung