Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 1.941 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 To help or not to help (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2 | 3
raschnuck



Beiträge: 1.281


23.10.2008 17:00
Bachblüten als Hilfsmittel..... Zitat ·antworten
Hallo,

nachdem die mir nahegelegt hat einen eigenen Fred für die Bachblüten zu eröffnen....
Hier ist er.

Ich möchte hier aber nicht ganze Bachblütenvorträge halten, denn dazu findet man im Internet genug Infos.

Ich denke mal, es wäre gut diese Rubrik zu nutzen um Erfahrungen mit Bachblüten bei Problemverhalten zu diskutieren.
Auch werde ich nicht die einzelnen Mischungen, die empfohlen werden hier reinstellen....

Also...wer hat Erfahrungen gemacht?
Und wie haben sich die Bachblüten auf das neg. Verhalten ausgewirkt?

Lieben Gruß

Jutta
parteira



Beiträge: 143



23.10.2008 18:08
RE: Bachblüten als Hilfsmittel..... Zitat ·antworten

Liebe Jutta
dann fange ich mal an. Ich kenne Bachblüten seit ca 10 Jahren und hab das ganze Set. Ich habs mir für den Beruf angeschafft, krieg aber leider keinen Zugang dazu, wie ich ihn mir wünsche. Meine Freundin hatte schon öfter für mich und Sohnemann Mischungen zusammengestellt, Für ihn wegen fehlender Konzentration und für mich zur Akzeptanz. Er kann sich immer noch nicht konzentrieren über einen längeren Zeitraum, aber ich komm damit klar.
Bei Jalk find ich hats prima gewirkt. Oder gab es mir nur die Sicherheit, ich tue was dagegegen? Egal. wie auch immer, es wirkt.
Danke Jutta
liebe Grüße Judith, die leider ab und an ein Kopffüßler ist

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.931



24.10.2008 15:11
RE: Auf ein Neues: Bachblüten-der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Hier bitte wie von Petra gewünscht, die reinen Erfahrungen austauschen.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa und Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenhund Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Margit

mit offiziell gekürtem Forums-Loverboy und Master im Schnurcheln himself

Beiträge: 4.030



24.10.2008 15:22
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
So, da schliess ich mich mal an.

Bachblüten nehmen sowohl Archy als auch ich.

Ich war vor der ersten Homöopathie-Erfahrung mit Archy eher skeptisch (wobei ich jetzt natürlich Bachblüten und Homöopathie nicht in einen Topf werfen will, denke aber, dass da durchaus Parallelen bestehen), wurde aber da schon eines Besseren belehrt. Archy zeigte eine extreme Erstverschlimmerung wie aus dem Lehrbuch, für mich vollkommend überraschend, da damit ja überhaupt nicht gerechnet.

Die Bachblüten wirken nur im positiven Sinne. Archy ist weniger nervös, dass ist eigentlich der Hauptunterschied, den ich bemerken kann. Eindrücklich war da, als ich letzte Woche für ein paar Tage keine Tropfen mehr gab und Archy prompt schon mehr neben den Schuhen stand. Zuerst wusste ich nicht, an was es lag, nach erneuter Gabe hatten wir aber schnell wieder den alten "guten" Zustand. Da wir ja seit längerer Zeit ein sehr sehr langweiliges Umfeld ohne grosse Ablenkung haben, lässt sich nach meiner Meinung das geänderte Verhalten nur auf die Bachblüten zurückführen, da das der einzige Unterschied ist.

Wie stark die Bachblüten bei mir wirken, kann ich nicht genau sagen. Ich habe damit zu einem Zeitpunkt begonnen, wo der Druck relativ gross war. Im Moment hat sich alles ziemlich beruhigt, was da jetzt welche Ursache und Wirkung ist, lässt sich nicht so genau nachvollziehen.

Viele Grüsse

Margit

LG
Margit mit Archy
__________________________________________________________________________________

Es gibt keine andere Wahl, als vorwärts zu gehen.
(Fridtjof Nansen)

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.206



24.10.2008 16:35
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Wie bereits gesagt, habe ich selbst noch keine Erfahrungen mit Bachblüten. Meine Erfahrungen beziehen sich vor allem auf andere homöopathische Mittel, die mein Bruder bei seinen (damals noch Kleinst-) Kinder verwendet hat..... mit überragendem Erfolg.

Mich interessiert vor allem, wie Bachblüten generell wirken oder worauf man ihre Wirkung zurückführt.
Kann man das in einfachen Worten erklären, Jutta?




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

raschnuck



Beiträge: 1.281


24.10.2008 17:10
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Also,

hier eine kurze Anwort auf Petra's Frage.

Für Dr. Bach (Entdecker der Bachblüten) ist jede Krankheit der letzte Ausdruck der dem menschlichen Körper bei  seelisch-emotionalem Ungleichgewicht zur Verfügung steht.

Die Bachblüten wirken also hauptsächlich auf der Seelenebene....denn es gibt nicht NUR den Körper, es gibt auch die Seele...und beide zusammen ergeben dann das menschliche/tierische Wesen als eine einzige Einheit.Krankheit bedeutet Disharmonie zwischen Seele und Körper.
Ist die Seele krank, entwickeln sich über mehr oder weniger lange Zeiträume auch körperliche Beschwerden.
Die Bachblüten helfen hier diese Disharmonie auszugleichen....
.
Sie wirken ausgleichend, d.h. Es gibt nicht mehr diese Gefühls-Spitzen..einmal ganz schlecht- einmal wieder gut.....es kommt zu einem ausgleichenden Effekt = also zu Gleichgewicht.
Während der Hochblüte einer Pflanze werden einzelne Blütenstände gepflückt und in einer Glasschale mit reinem Quellwasser für einige Stunden eingelegt und der Sonne ausgesetzt.

Bei der Herstellung der Bachblüten werden die Schwingungen der verwendeten Blüten auf das Wasser übertragen.
Diese Schwingungen passen zu den Schwingungen des Menschen/Tieres welches damit behandelt wird. Jede Mischung muss individeull ausgesucht werden. Es gibt keine 0-8-15 Mischung, die für jeden Menschen passt.
sallysue

Bauernopfer, geht gar nicht

Beiträge: 1.017



24.10.2008 17:11
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten

Bin ebenfalls unerfahren mit Bachblüten. Habe aber gute Erfahrungen mit der Homöopathie gemacht (sowohl bei Sally als auch an mir selbst) und möchte deshalb gerne mehr über Bachblüten Therapie erfahren.

Vor allem interessieren mich die Anwendungsgebiete, also wann und bei welchen Leiden/Gebrechen sind Bachblüten sinnvoll. Kann man BB und Homöop. evtl. sinnvoll kombinieren? Sind BB zur Dauermedikation geeignet?

Aber bitte: Erklärungen wie für einen 2-jährigen........bin blutiger Anfänger....

Liebe Grüße
Sandra

raschnuck



Beiträge: 1.281


24.10.2008 17:14
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Zitat von sallysue

Vor allem interessieren mich die Anwendungsgebiete, also wann und bei welchen Leiden/Gebrechen sind Bachblüten sinnvoll.

siehe oben,
also vor allem bei seelischen Problemen. Bei rein körperlichen Symptomen soll auf jeden Fall der Arzt konsultiert werden.


In Antwort auf:
Kann man BB und Homöop. evtl. sinnvoll kombinieren? Sind BB zur Dauermedikation geeignet?


ja, man kann beider kombinieren....keines dieser Möglichkeiten schließt die Andere aus. Natur ist nicht da um Natur zu bekämpfen!

Zitat von sallysue
Aber bitte: Erklärungen wie für einen 2-jährigen........bin blutiger Anfänger....


sag mir Bescheid, wenn du etwas nicht verstehst....
raschnuck



Beiträge: 1.281


24.10.2008 17:21
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten

Nachfolgend die 7 Gruppen von Persönlichkeitsstrukturen, welche Dr. Bach bei seinen Patienten entdeckte:

1. Angst
2. Unsicherheit
3. Mangelndes Interesse am Leben
4. Einsamkeit
5. Überempfindlichkeit
6. Verzweiflung und Mutlosigkeit
7. Übertriebene Ansprüche an andere oder an sich selbst.

Schle Miel


24.10.2008 17:23
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten

Zitat von raschnuck
3. Mangelndes Interesse am Leben


Jessas ...

Das find ich jetzt echt heftig.


sallysue

Bauernopfer, geht gar nicht

Beiträge: 1.017



24.10.2008 17:30
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Zitat von Schle Miel
Das find ich jetzt echt heftig.


Warum?
Ich muss mich nur umschauen....kann ich überall entdecken, leider! Hat Dr. Bach schon sehr gut erkannt.

Ist doch nicht im Sinne von "lebensmüde" gemeint, oder Jutta? Soll doch sicher eher die "Null-Bock"-Stimmung darstellen, nicht?

Liebe Grüße
Sandra

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.206



24.10.2008 17:30
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten

Ich habe bei Bachblüten (zumindest was Murphy betrifft) folgendes Problem.

Vor etwa 1 1/2 Jahren begann bei Murphy eine gewisse Unruhe. Sie stand häufig rum, hechelte viel, ohne daß der TA dafür eine Erklärung finden konnte.

Ich habe damals eine Homöopathin um Rat gefragt. Die hat mir für Murphy Bachblüten gemischt (was genau, weiß ich leider nicht) und mir daneben noch Arnica C30 und Ginkgo biloba D3 als Gabe empfohlen. Letzteres nicht unbedingt wegen der Unruhe, sondern unterstützend für das Alter.

Ich muß vielleicht noch dazu sagen, daß Murphy zu diesem Zeitpunkt (bis auf ihre Taubheit) ansonsten noch völlig fit und mobil war und keinerlei Mittel irgendwelcher Art bekam.

Relativ kurze Zeit, nachdem ich mit der Gabe begonnen hatte, erkrankte Murphy dann an einem Vestibular-Syndrom (Durchblutungsstörung im Gleichgewichtsorgan). Ich habe hier schon davon berichtet http://www.aggressionshund-forum.de/t154...rsyndrom-1.html.

Und irgendwie hat sich bei mir im Kopf festgesetzt, daß da irgendein Zusammenhang besteht.
Ich weiß, daß das wahrscheinlich gar nicht möglich ist, aber ich traue mich seitdem nicht mehr, diesen Weg nochmal zu versuchen, um ihre häufige Unruhe zu mildern.

Aber ist stelle die Frage jetzt trotzdem einfach mal:
Ist es, vielleicht auch nur in der allerentferntesten Theorie, möglich, daß so etwas passieren kann?




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

raschnuck



Beiträge: 1.281


24.10.2008 17:59
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Zitat von sallysue
Ist doch nicht im Sinne von "lebensmüde" gemeint, oder Jutta? Soll doch sicher eher die "Null-Bock"-Stimmung darstellen, nicht?



ja, es ist genau mit dieser Null-Bock-Stimmung zu vergleichen, vollkommen richtig.

Denn wirklichen Lebensüberdruss, den schicke ich doch umgehendst zum Arzt. Das hat dann nichts mehr mit Bachblüten zu tun.

Zitat von Mydog

Aber ist stelle die Frage jetzt trotzdem einfach mal:
Ist es, vielleicht auch nur in der allerentferntesten Theorie, möglich, daß so etwas passieren kann?


Also...ich bin kein Arzt und kann es daher auch nur mal so annehmen und aus Berichten berichten (manno!)....dass es wirklich nicht zusammenhängen wird....es kann wirklich alles zeitgleich passiert sein, denn so ein Vestibular-Syndrom ist ja wirklich nicht ohne und dem Hund geht es ja auch nicht gut dabei....
es wäre wohl mit und ohne Bachblüten dazugekommen...sie hat vielleicht in der Unruhe die ersten Anzeichen davon gespürt....Aber die Bachblüten an sich, können wirklich keine solch große körperlichen Veränderungen verursachen.....

ich kann dich auch sehr gut verstehen, dass du mit den Bachblüten lieber Nichts zu tun haben möchtest.....mit dieser wohl zufälligen Erfahrung, hat es dir so Einiges an Unbefangenheit genommen.
Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.206



24.10.2008 18:09
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten
Zitat von raschnuck
ich kann dich auch sehr gut verstehen, dass du mit den Bachblüten lieber Nichts zu tun haben möchtest.....mit dieser wohl zufälligen Erfahrung, hat es dir so Einiges an Unbefangenheit genommen.

Das kann ich so nicht sagen. Ich traue mich bloß nicht mehr, sie Murphy zu geben. Da hab ich jetzt irgendwie eine "Falschverlinkung" in Gehirn.

Ansonsten würde ich sie benutzen...... bzw. ich werde sie benutzen. Denn die Notfalltropfen bzw. Globuli besorge ich mir auf jeden Fall. ..... Und dann kann ich vielleicht auch die Verlinkung so nach und nach wieder auflösen.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

sallysue

Bauernopfer, geht gar nicht

Beiträge: 1.017



24.10.2008 18:23
RE: Auf ein Neues: Bachblüten - der Erfahrungsaustausch Zitat ·antworten

In Antwort auf:
Und dann kann ich vielleicht auch die Verlinkung so nach und nach wieder auflösen.


Dafür gibt´s doch sicher auch ´ne Mischung, Jutta, oder?!

Liebe Grüße
Sandra

Seiten: 1 | 2 | 3
 Sprung