Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 55 Antworten
und wurde 2.840 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

06.08.2013 21:25
Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

ich hatte ja schon bei "ScentMark" kurz beschrieben, dass wir grade bei der Zusammenführung von zwei jungen Labbis sind.

Es geht darum, das die beiden, sobald sie mit uns im Wald sind, anfangen mit Stöcken zu spielen.
Meist ist es ganz genau ein Stock, der der beste Stock des Waldes ist und den beide haben möchten.
Jetzt hat uns jemand gesagt, dass wir da einen Kampf auf Leben und Tod zwischen den beiden Hunden heraufbeschwören und das wir dieses Stöckchenspiel unbedingt unterbinden sollen.

Ich würde mich freuen, wenn sich jemand von euch die Zeit nimmt und einfach mal seinen Eindruck von der Situation zwischen den beiden Hunden schildert. Es geht mir nicht darum, ob Hunde generell mit Stöcken spielen sollten oder nicht. Ich merke einfach nur, dass ich durch solche Äußerungen unsicher geworden bin, obwohl ich eigentlich nicht denke, dass es zu einem ernsthaften Kampf in einer solchen Situation kommt.

Hier der Link zu den Videos:

http://youtu.be/WPDbAeVURX0

http://youtu.be/vTHY4FEx3uM

Zur Info: Mick ist der schwarze Labbi (19 Monate, kastriert)und Berry (15 Monate, auch kastriert) der helle Labbi. Die beiden begegnen sich seit März diesen Jahres immer mal wieder auf Spaziergängen im Wald. Bisher gab es mal das ein oder andere knurren, in letzter Zeit aber gar nicht mehr.

Bin auf eure Eindrücke gespannt

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

guste1970 ( gelöscht )
Beiträge:

06.08.2013 21:36
#2 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Ich finde die Körperhaltung besonders im ersten Video recht angespannt. Ich konnte nicht groß mit Ton hören, aber regelt ihr da irgendwas? Ich höre kein leiten, regeln, managen oder clickern, nix.
So würde ich die Hunde nicht laufen lassen. fixiert einer den anderen oder das Stöckchen (oder den Stock ), würde ich abrufen und ihm Alternativverhalten anbieten.

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

06.08.2013 21:46
#3 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Ich denke du hattest in der Situation mal das laufen lassen gewählt ohne einzugreifen um zu sehen wie die beiden von sich aus kommunizieren?!

Für mich sieht das eher nach einem Spiel aus als nach einem ernsthaften Konflikt. Wobei ich Silke zustimmen muss, dass die beiden deutlich entspannter nebeneinander her laufen, wenn beide einen Stock haben und der Konflikt, wer bekommt den Stock, nicht da ist. Kann vielleicht jeder von beiden ein Spielzeug von euch bekommen, das er dann tragen darf und das nur seins ist? Nur so ne Idee....aber ich bin ja eher ein Nerd was die hundliche Kommunikation untereinander angeht.

Auf dem Hintergrund dass es in der Wohnung zu Anspannung und Aggressionen zwischen den beiden kommt könnte ich mir auch vorstellen, dass jeglicher Kontakt zwischen den beiden von euch gemanaged und mehr geführt werden müsste (wie Silke es beschreibt, öfter abrufen und alternatives Verhalten aufzeigen z. B.) um in der Wohnung Fortschritte machen zu können.

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

06.08.2013 21:49
#4 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Hallo Silke,

vielen Dank für die Rückmeldung.
Wir haben mal extra nicht eingeriffen um das Verhalten der Hunde zu filmen. Wenn ich mit Mick alleine unterwegs bin, dann sage ich ihm "Bring" und "in die Hand" und dann gibt er Stöcke ab. Berry gibt leider generell nix freiwillig ab. Wenn wir allerdings früh genug eingreifen, dann reicht bei beiden meist ein klares "aus", aber das klappt leider nicht zuverlässig. Wir versuchen das aber immer wieder und üben und üben und üben.
Wenn die beiden den Stock haben und ich greife ein, dann habe ich den Eindruck das die Situation schnell angespannt wird und es gelingt mir nicht immer das ich hinterher den Stock habe :(

Alternativverhalten? Könnte mir vorstellen, dass ich für beide je einen Ball habe, meinst du soetwas?
Das könnte ich mal ausprobieren, ein guter Tipp, danke :)

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

06.08.2013 21:50
#5 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Von Hundekommunikation habe ich leider nicht so viel Ahnung. Ich weiß nur, dass mein Hund, wenn er einen Stock hat, sich aus Hundekontakten ausklingt. Er wird dann auch schneller mal kiebig, wenn ihm einer zu nah kommt.
Ich finde aber ehrlich gesagt überhaupt nicht, dass das auf dem Video nach einem "Kampf um Leben und Tod" aussieht. Ich denke, so etwas kann man auch nicht pauschalisieren. Allgemein sagt man zwar, dass man keine Ressourcen dazwischen haben soll. Andererseits gibt es durchaus Hunde, sie auch so miteinander spielen können. Es hat m.M.n. auch einen Sinn, wenn der Hund bzw. die Hunde sich einen oder mehrere Stöcke suchen, es ist Kommunikation. Vielleicht ist es gar nicht immer so gut, das dann einfach abzubrechen. Das sind aber nur meine Gedanken dazu und ich spreche mich hier von jeglichen Expertenkenntnissen frei.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

LunaNora Offline

wo erst auf "schau mir in die Augen, Kleines" der Blick zur Leckerlihand folgt


Beiträge: 607

06.08.2013 22:29
#6 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Für mich sieht es im ersten Video so aus, als würden sie schon spielen- allerdings kommen auch ein paar andere Element drinnen vor. Der schwarze Retriever geht mit seiner Beute direkt zum hellen hin und demonstriert ihm sein Stöcken- durchaus etwas imponierend würde ich sehen bzw geht es schon ein bisschen um die Ressource Stöckchen.
Aber sie lösen das doch sehr schön miteinander- ganz normale Kommunikation würde ich sagen. Wenn es mein Hund wäre würde ich so wie in dem Videobsp eignetlich auch nicht eingreifen, ein bisschen müssen die Hunde doch selbst auch Erfahrungen machen dürfen/können. Gerade dann wenn sie zusammenleben sollen, denke ich.
Wenn es nicht so harmlos wie in dem Video bleibt bzw einer der beiden Stress durch diese Situation bekommt, dann klar eingreifen, aber so, würde ich es lassen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Grüsse Nora&Luna

guste1970 ( gelöscht )
Beiträge:

06.08.2013 22:34
#7 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat
Alternativverhalten? Könnte mir vorstellen, dass ich für beide je einen Ball habe, meinst du soetwas?
Das könnte ich mal ausprobieren, ein guter Tipp, danke :)


Öööhm, ne, bloß nicht, so war das nicht gemeint.
Ein Ball ist oft ne noch größere Ressource als ein Stöckchen, der heizt das Beuteverhalten ja noch mehr an.

Ruft die Hunde ab und belohnt zunächst mal fürstlich, wenn sie zu euch kommen. Nicht mit schnödem Trofu sondern was leckerem. So lernen sie, es lohnt sich immer zu kommen. (Clickert ihr? Das wäre sehr hilfreich, nicht nur in solchen Situationen.)
Alternativ kannst du sie was schnuppern lassen, ihr seid ja zu zweit. Also jeder ruft seinen Hund ab, schmeist ein paar leckerlies ins gras und läßt sie suchen. Aber bitte mit Abstand voneinnander.
Auch Unterordnung kann Spaß machen (sollte es sogar) und wäre eine Alternative.

Beide sollten lernen, dass ihr regelt, immer.
Hunde können mehr als Stöckchen oder Ball holen, nutzt das, was ruhiger ist und vermeidet Ressourcen.

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

06.08.2013 22:38
#8 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Aber es muss ja nicht direkt ein Ball sein, sondern ne Beißwurst oder sonstiges, was man apportieren kann? Labbis sind doch dafür bekannt und so was kann ja auch Entspannung bringen, wenn sie es gewohnt sind was zu tragen???? Hier im Forum gibt es ja ein paar Hunde denen es hilft, ihr Spieli zu tragen.
Vielleicht müsste man das erst so aufbauen, dass sie das tragen, wenn der andere Hund nicht dabei ist?!

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

guste1970 ( gelöscht )
Beiträge:

06.08.2013 22:43
#9 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat
Wenn es nicht so harmlos wie in dem Video bleibt bzw einer der beiden Stress durch diese Situation bekommt, dann klar eingreifen, aber so, würde ich es lassen.


Die beiden kabbeln sich aber auch in der Wohnung und das kann noch sehr schnell kippen. Und sie sollen sich ja zukünftig gut verstehen.
Also würde ich dabei auf jeden Fall gute Stimmung machen und viel loben.
Wenn Mick mit dem Stock auf Berry zuläuft und der etwas steif "einfriert", würde ich schon mal ein fröhliches "weiter" signalisieren und ihn irgendwie abrufen, mit dieser starren Körperhaltung hab ich keine guten Erfahrungen.

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

07.08.2013 07:59
#10 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von guste1970 im Beitrag #7


Ruft die Hunde ab und belohnt zunächst mal fürstlich, wenn sie zu euch kommen. Nicht mit schnödem Trofu sondern was leckerem. So lernen sie, es lohnt sich immer zu kommen. (Clickert ihr? Das wäre sehr hilfreich, nicht nur in solchen Situationen.)




Guten Morgen,

Nein, wir clickern nicht.

Mick und ich holen heute den Berry ab und verbringen ein paar Stunden gemeinsam im Wald.
Ich habe die Fleischwurst fürs abrufen schon eingepackt, das werde ich heute mal mit denen trainieren.
Bälle lass ich erstmal im Auto!

Danke für die Rückmeldungen, ich steh da oft in solchen Situationen und seh den Wald vor lauter Bäumen nicht

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

07.08.2013 09:08
#11 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Hier noch ein paar Alternativen zur Fleischwurst :

Geniale Clickerleckerli?

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

07.08.2013 09:22
#12 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Ganz ehrlich, nach einem Kampf auf Leben und Tod sieht das für mich in keinster Weise aus. Allerdings würde ich auch darauf achten, dass es nicht zu angespannt wird. Sobald Du das merkst, würde ich sie abrufen und ihnen eine kleine Auszeit geben in der sie kleine, einfache Übungen ausführen und dann ein Stückchen ruhig zusammen laufen. So mache ich das mit meinen beiden. Sobald ich merke, dass sich einer bedrängt fühlt, rufe ich sie.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

07.08.2013 09:32
#13 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von LuckyTola im Beitrag #12
Sobald Du das merkst, würde ich sie abrufen und ihnen eine kleine Auszeit geben in der sie kleine, einfache Übungen ausführen und dann ein Stückchen ruhig zusammen laufen. So mache ich das mit meinen beiden. Sobald ich merke, dass sich einer bedrängt fühlt, rufe ich sie.


Ja das werde ich gleich mal umsetzen, zumindest der erste Schritt "abrufen" muss ja zunächst gut sitzen.

Maresa, danke für den Tipp mit dem Leckerlithread, da schau ich mal in Ruhe durch.
Bei 2 Labbis muss man sich Leckerchentechnisch zum Glück nicht so ins Zeug legen ;)

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

07.08.2013 09:48
#14 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat
Mick und ich holen heute den Berry ab und verbringen ein paar Stunden gemeinsam im Wald.


Von mir mal noch eine andere Anmerkung. "Ein paar Stunden" hört sich verdammt lang an. Vor Allem hört es sich sehr lang an, um Stresshormone zu produzieren. Wenn ihr wirklich so lange zusammen unterwegs seid und die Beiden führen die Stöckchen-Einlage öfter auf, würde ich mindestens für ausreichend Zeit sorgen, in der sie runterkommen können. Im Zweifelsfall Beide mal für 10 Minuten an die Leine, dann wieder ein wenig laufen lassen etc.
Bei so einem Spiel wird schonmal ne ordentliche Portion Adrenalin ausgeschüttet, da sind die Hunde viel schneller auf Krawall gebürstet, aufhören fällt viel schwerer und auf Rückruf hören natürlich auch. Damit übt sich ein Abrufen natürlich genauso schlecht wie ein Ausgeben des Stockes.
Das ist bei Kindern ja auch nicht anders... Bis sich einer wehtut. Die spielen dann zu wild, finden kein Ende mehr, werden immer wilder und können sich nicht mehr gut beruhigen. Ist kein anderes Prinzip als beim Hund. Generell würde ich viel der Zeit, die die Beiden zusammen verbringen mit sehr viel Ruhe und Entspannung verknüpfen. Dann fällt es vielleicht auch in der Wohnung leichter. Zum Einen, weil sie nicht schon mit Stresshormonen bis unter den Scheitel nach Hause kommen und zum Anderen, weil die Anwesenheit des Anderen einfach mit einem Gefühl der Ruhe verbunden wird und nicht mit Aufregung.

Auch, wenn Labbis verfressen sind und alles mögen: schwierige Übungen erforderdern auch eine besonders hochwertige Belohnung! Dann klappt es deutlich schneller!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Kiebitz Offline

wo der Einäugige nun endlich König ist


Beiträge: 2.026

07.08.2013 10:09
#15 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

"Kampf auf Leben und Tod" sieht anders aus. Aber Potential steckt da schon drin...

Mit meinen eigenen Ungeheuern habe ich etliche Erfahrungen machen dürfen in Sachen Ressourcenverteidigung. Klar, daß Kiebitz immer den Stock/Ball/alten Socken haben, will, den Bolle oder früher Bartok oder Tippa hat! Und ebenso klar, daß Bolle und besonders Bartok den Gegenstand nicht hergeben wollen. Kiebitz versucht es dann immer so wie Berry durch Fixieren (Gerade Körperausrichtung zum anderen Hund, Rute eher steif, leicht bis stärker angespannte Körperhaltung). Ohne Eingreifen meinerseits kann es dann so ausgehen wie bei Euch, kann aber auch sein, daß Kiebitz sich mit Gebrüll auf den anderen Hund stürzt. Wenn der dann nicht sofort klein beigibt, wird zugefaßt. Ein "aus" würde sie für kurze Zeit in den Gehorsam nehmen, aber ihre Gier auf den Stock nicht mindern - vielleicht sogar verstärken.

Aus dieser Erfahrung heraus würde ich die Situation nicht laufenlassen, weil sie vielleicht nicht immer derart glimpflich abgehen wird. Rückruf von Berry wäre eine gute Alternative, auch das Anbieten (evtl erst mit kleinem Spiel) eines Alternativ-Stocks, oder Futtersuche, wie Alles Silke schon beschrieben hat. Bei Kiebitz war es lange nötig, einen anderen Stock in die Gegenrichtung zu werfen, so daß sie mit Tempo und Spaß raus konnte aus der Konfrontation. Inzwischen spreche ich sie meist einfach nur an und lasse sie 3m bei Fuß gehen oder so.
Bolle traut sich oft gar nicht mehr an Stöcke u.ä. ran, wenn Kiebitz naht. Das kann nun auch nicht die Lösung sein, finde ich... Ich suche dann einen Zweitstock und gebe ihn ihm, animiere gleichzeitig mit der zweiten Hand Kiebitz dazu, ihren Stock nicht zugunsten Bolles aufzugeben. Da Bolle nicht so spitz auf Apport ist, sondern eher tragen und nagen will, löst sich das dann fix in Wohlgefallen auf.

Bei der Belohnung mit Futter sollte man bei Ressourcenverteidigern im Hinterkopf behalten, daß der Leckerbeutel zu einer wichtigen Ressource wird. Ich gebe daher die Leckerchen nicht unbedingt direkt bei mir, sondern werfe sie ein Stück - weg vom anderen Hund natürlich; ganz besonders, wenn der andere dann auch belohnt werden soll.

Überlege Dir doch mal, ob Du nicht das Klickern anfangen willst. Damit kannst Du dem Hund ungeheuer präzise klarmachen, welche Verhaltensweisen erwünscht sind.

Achso - ich finde übrigens, daß Mick sich absolut vorbildlich verhält, sehr sauber über Entspannungssignale wie Abwenden des Kopfes kommuniziert. Für mich sieht es so aus, als wolle er tatsächlich in erster Linie spielen, auch gerne mit Berry am selben Stock, während Berry in erster Linie "haben" will.

Kannst Du Dir bitte noch eine Signatur mit Deinem Namen und dem Deines Hundes zulegen? Dann lernen die sich leichter für uns...

Beste Grüße,
Dörte mit Kiebitz, Bolle und Tippa.

------------------------------------------------
„Erzähle es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun - und ich werde es verstehen und behalten.“ (Konfuzius)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung