Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 55 Antworten
und wurde 2.888 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Liese Offline

mit klugen Tigern, die dringend mehr schlafende Liese brauchen (Admin)


Beiträge: 8.492

07.08.2013 10:20
#16 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von Jackys girl im Beitrag #3
Auf dem Hintergrund dass es in der Wohnung zu Anspannung und Aggressionen zwischen den beiden kommt könnte ich mir auch vorstellen, dass jeglicher Kontakt zwischen den beiden von euch gemanaged und mehr geführt werden müsste (wie Silke es beschreibt, öfter abrufen und alternatives Verhalten aufzeigen z. B.) um in der Wohnung Fortschritte machen zu können.

Das sehe ich ganz genauso bzw. würde es sogar noch deutlicher sagen: da es Euch ja letztendlich nicht nur darum geht ab und an schön miteinander spazierzugehen, sondern darum, entspannt zu viert zusammenzuleben, würde ich hier gar keine Fernprognose anhand von Einzelsituationen geben, sondern würde Euch raten, einen Termin mit Barbara zu vereinbaren, damit sie die Gesamtsituation beurteilen kann und Euch dann beraten, wie Ihr das ganze am besten aufbaut und Euch zeigt, wie Ihr wann führen und managen müsst.

___________________
Liebe Grüße
Liese mit dem kleinen Tiger Arco und dem riesen Tigerbaby Leo
sowie mit Herrn Rocky Fuchs, dem großen Tiger, Fräulein Spunky und Hägar Scholli im Herzen

"Ein Leben ohne Fuchs ist möglich, aber sinnlos." :-)

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

07.08.2013 10:35
#17 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Vielen lieben Dank für die ganzen ausführlichen Rückmeldungen, Einschätzungen und Tipps.

Mir schwirrt schon ein bißchen der Kopf ich werde mir das alles nochmal ganz in Ruhe durchlesen. Wir machen uns jetzt nämlich startklar

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.107

07.08.2013 13:14
#18 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Da es hier um ein langfristiges, reibungsloses Zusammenleben geht, würde ich auch keine Experimente machen!

Es gibt offensichtlich Schwierigkeiten, bzw. es läuft nicht reibungslos zwischen den beiden. Und bevor da jetzt etwas in die falsche Richtung steuert, würde ich mit einem kompetenten Trainer von Anfang an schaun, wie man es richtig machen, welche Grundlagen man legen muss, damit das Zusammenlegen in Zukunft klappt.

Und als wirklich kompetenten Trainer würde ich Dir auch Barbara empfehlen, da ich sie kenne und weiß, wie erfolgreich sie arbeitet.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

07.08.2013 18:01
#19 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Magst du mal erzählen wozu der jetzige Trainer rät und wie er das einschätzt?

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.064

07.08.2013 19:05
#20 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von Jackys girl im Beitrag #8
Aber es muss ja nicht direkt ein Ball sein, sondern ne Beißwurst oder sonstiges, was man apportieren kann?

Nein, bitte keine zusätzlichen Ressourcen ins Spiel bringen, wenn man ein Ressourcenproblem bearbeiten will.

Klar managen, vor allem: Ein SICHERES "aus" trainieren, damit man dem einen oder/und anderen das Teil notfalls abnehmen kann. Alternative Belohnung sollte IMMER Futter sein, Management, die Hunde immer wieder auseinanderrufen, zeigen, daß mensch regelt.

Ein Kampf auf Leben und Tod ist das hier sicher nicht, ein stückweit ist es Spiel, aber leider kippt sowas bei Hunden eben manchmal auch sehr schnell, und da sollte mensch dann handeln können.

Viele Grüße
Barbara mit Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias, Lausbub Seppl und 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance)

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Angie Offline




Beiträge: 56

08.08.2013 21:06
#21 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Hallo,

diese Idee mit den Videos finde ich klasse.
Da ich ja leider viel Beisserei-Erfahrung habe und meine Hunde gezwungenermassen immer beobachten musste, habe ich schon leider einiges gelernt.
In den Filmen sehe ich überhaupt keine Aggression, kann mich auch täuschen natürlich.
Wenn Du dich so nicht wohlfühlst, dann biete ein kontrolliertes Spiel an. Wie die anderen schon sagten, Gehorsamsübungen z.B.
Das hat bei meinen damals 4 Hunden (heute natürlich noch besser mit 3) hervorragend geklappt.
Den einen Platz machen lassen, den anderen Leckerchen suchen lassen, dann kommt es umgekehrt. Sie waren voll Eifer dabei und haben nur auf mich geachtet.

Ich weiß ja nicht, wie es im Haus ist. Weil Du von Knurren redest. Aber ich denke, ihr seid ja dann in einem Revier von einem Hund. Das da plötzlich ein anderer auch da ist, würde meinen auch nicht gefallen.
Das braucht viel Zeit bis sie sich an einander gewöht haben und einer den anderen so gut kennt, dass sie wissen, der ist keine Gefahr.

Liebe Grüße, Angie

Anki92 Offline

stolze Besitzerin des Wunders von Wiesen und eines zu Hause rotzfrechen Zwergrottis

Beiträge: 1.843

08.08.2013 21:26
#22 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Ich kann dir ja mal beschreiben wie ich das mit meinen beiden mache da lief es von Anfang an auch nicht rosig das lag aber mehr daran das der große einfach ein totaler Tollpatsch ist und einfach sehr grob mit demkleinen war. Der große bekam anfangs einen Maulkorb an.
Am Anfang sind wir mit beiden einfach an der kurzen Leine locker spazieren gegangen in einer Gegend wo so gut wie nie jemand läuft.
Als das gut klappt kamen beide an die Schlepp ich hab das dann so gemacht ich hab sie sitzten lassen wenn beide ein bisschen ruhiger waren durften sie spielen.
Wenn ich gemerkt habe jetzt könnte es gleich ein bisschen mehr zur Sache gehen hab ich sie immer wieder zu mir gerufen dann gabs Leckerlie mit WEIT auseinander gestreckten Armen. Zum Schluss haben wir uns meistens noch ein bisschen hingesetzt bis beide wieder runter kamen. So klappt das bei uns gut.

Angie Offline




Beiträge: 56

08.08.2013 21:34
#23 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Das wollte ich auch noch sagen...
Wenn es bei uns im Garten (leider gibt es nur da Freilauf) zu wild wird, sei es, dass einer einen Jogger verbellt oder sonstwen ( das waren bei uns die Gründe zur Beisserei, gegenseitiges aufpuschen) kann ich sie nur bedingt abrufen. Aber ich setzte dann schon durch, dass sie dann herkommen müssen und zwar ALLE! Platz machen und ruhig sein, bis ich sie frei gebe. Muas ich leider noch viel üben. Aber z.B. die Kleine kommt schon von alleine, wenn ich einen der anderen gerufen habe und legt sich vor mich hin. Findet sie toll.

Liebe Grüße

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

09.08.2013 08:58
#24 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von Jackys girl im Beitrag #19
Magst du mal erzählen wozu der jetzige Trainer rät und wie er das einschätzt?


Der neue Trainer sagt, dass die beiden noch zu jung sind und das deshalb kein ernsthafter Konflikt entstehen könne. Für die Ferienhaussituation sagt er, dass es das Beste ist was wir machen können. Die Hunde haben so die Chance, sich auf neutralem Gebiet aneinander zu gewöhnen. Weiterhin sagt er, Mick sei unkontrollierbar und Berry ist gut in der Spur. Mick sei halt sehr dominant und stelle sich generell vor alle Hunde und mache sich immer steif. Auf Grund dieses Verhaltens soll ich mal die Schilddrüsenwerte checken lassen und kontrollieren lassen, ob die Kastration vollständig gemacht wurde.

Ich weiß nicht, ob das hier den Rahmen sprengt, aber ich war beim Tierarzt, das Ergebniss: Schilddrüsenüberfunktion gibt es bei Hunden nicht, nur eine Unterfunktion und dafür ist Mick nicht der Kandidat. Mick wurde gründlich abgetastet, es war nix zu fühlen, eine Kastrationsnarbe konnten wir dann aber finden. Mick hat eine chemische Kastration gespritzt bekommen und wir müssen jetzt mal schauen, ob sich sein Verhalten in den nächsten 2 Wochen verändert, wenn nicht ist es definitiv ein erzieherisches Problem. (Wobei m.M.n das eine ohne das andere nicht optimal funktionieren kann, sollte tatsächlich nicht vollständig kastriert worden sein)

Als wir bei dem Hundetrainer waren, war Mick völlig außer Rand und Band. Er ist wie von der Tarantel gestochen kreuz und quer hin und her gerannt, immer mit der Nase auf den Boden und hat mindestens 6 oder 7 mal markiert (das macht er generell sehr häufig!)Er ist immer aufgeregt, wenn wir in neuen Gebieten unterwegs sind. Dann hat der Hundetrainer ein Rudel von 8 großen Hunden auf uns zustürmen lassen. Für Mick war ich in dem moment abgemeldet und ich hatte keinen Einfluss mehr auf ihn ich fand die Situation sehr unglücklich.
Mick ist immer stark abgelenkt, wenn wir Hunde treffen. Wir üben jeden Tag, dass er sich dann auf mich konzentriert und wir haben schon viele Fortschritte gemacht. Aber das Rudel, war einfach zu viel. Beim Tierarzt hat er sich zum Beispiel, obwohl noch 4 andere Hunde im Wartezimmer waren, ganz lieb neben mich gelegt. Er ist zwar aufgestanden, wenn einer der Hunde aufgerufen wurde, hat sich dann aber sofort wieder ablegen lassen. Das fand ich gut

Zurück zur Ferienhaussituation: der Trainer sagt, dass wir mit den Hunden nach einem Spaziergang gemeinsam ins Haus gehen sollen, sobald die anfangen zu stressen, sollen wir den Raum verlassen und die Tür hinter uns schließen. Bei meinem Freund und mir hat sich da der Magen umgerdeht

Zitat von Elektra im Beitrag #20
Klar managen, vor allem: Ein SICHERES "aus" trainieren, damit man dem einen oder/und anderen das Teil notfalls abnehmen kann. Alternative Belohnung sollte IMMER Futter sein, Management, die Hunde immer wieder auseinanderrufen, zeigen, daß mensch regelt.


Das sichere "Aus" wird unser Trainingsziel für die Ferien sein.
Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir die Hunde auch räumlich trennen können um Auszeiten zu schaffen.
Füttern werden wir die Hunde natürlich auch getrennt voneinander, damit wir da nicht noch ein Problem entstehen lassen.

Für uns ist es ja auch schon ein Erfolg, wenn sich die Hunde aus dem Weg gehen und dann zur Ruhe kommen und nicht immer angespannt in Hab-Acht-Stellung sind. Alles andere wäre zu viel verlangt.
Das wir einfach mehr managen müssen habe ich verstanden und ich glaube, dass wir das im Urlaub auch gut umsetzen können. An dieser Stelle auch nochmal herzlichen Dank für die vielen hilfreichen Rückmeldungen

Zitat von Angie im Beitrag #21
Wenn Du dich so nicht wohlfühlst, dann biete ein kontrolliertes Spiel an. Wie die anderen schon sagten, Gehorsamsübungen z.B.
Das hat bei meinen damals 4 Hunden (heute natürlich noch besser mit 3) hervorragend geklappt.
Den einen Platz machen lassen, den anderen Leckerchen suchen lassen, dann kommt es umgekehrt. Sie waren voll Eifer dabei und haben nur auf mich geachtet.



Ich denke das wir im Urlaub viel Zeit haben uns mit den Hunden gemeinsam zu beschäftigen, das ist im Alltag manchmal leider schwierig. Die Gehorsamsübungen sind ein guter Tipp, da gibt es auf jeden Fall auch noch Trainingsbedarf. Zu dem Leckerchen suchen: Bring ich da nicht wieder eine Ressource ins Spiel? Ich habe schon oft gehört, dass Futter bei solchen Sachen ein absolutes No-go ist. Ich weiß aber das die beiden solche Futtersuchspiele lieben, mache ich mit Mick ganz oft und Berry findet das auch super. Mit beiden zusammen habe ich das aber noch nicht gemacht, aber vielleicht ist hier managen und das Spiel kontrolliert nach klaren Regeln aufbauen die Lösung?!?

Angie und Anki, vielen Dank für die konkreten Tipps. Das scheint ja bei Euch mittlerweile ganz gut zu funktionieren?!?
Das macht Mut und ich werde mir die Tipps alle mal notieren und mit meinem Freund besprechen, damit wir einen gemeinsamen Plan haben und an einem Strag ziehen.

Fühle mich schon viel besser und freue mich jetzt auf den Urlaub und die Chance mit den Hunden unserem Ziel ein Stückchen näher kommen zu können.

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

09.08.2013 09:27
#25 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Ich denke auch dass der Urlaub eine gute Chance für euch vier ist und die Vorgehensweise die du beschreibst, finde ich grundsätzlich in Ordnung.

Was ich auch nicht gut finde ist dass er direkt 8 Hunde mit ins Spiel gebracht hat. Da hast du schon Recht, dass das eine Grenzüberschreiung war. Er kannte Mick noch nicht richtig, da fängt man nicht direkt mit 8 fremden Hunden an. Aber ich denke ich spreche hier für viele wenn ich sage, dass wir alle mit Trainern die Erfahrung machen mussten, dass wir unseren Hund nicht vor bestimmten Dingen schützen konnten.

Was die Schilddrüse angeht, wollte ich dir die ganze Zeit schon was zu schreiben, dann auf diesem Wege. Kannst ja im Urlaub mal drüber nachdenken
Mein erster Trainer hat direkt gesagt, dass wir die Schilddrüse checken lassen sollen, da war Jacky 2 Wochen bei uns. Auch sollten wir ihn röntgen lassen, um Schmerzen auszuschließen. Der Tierarzt hat dann gesagt, dass das Fell ja normal aussehe, der Bauch ausreichend behaart ist etc. wir sollten erstmal trainieren. Röntgen sei noch nicht nötig, er soll erstmal Vertrauen zu uns fassen....(im Nachhinein verstehe ich nicht warum das das Vertrauen zerstören soll wenn Hund schlafen gelegt wird....im Vergleich dazu dass er evtl. mit unerkannten Schmerzen rum rennt das kleinere Übel aus heutiger Sicht). Ich habe 1 Jahr nicht die Schilddrüse checken lassen. Dann kam raus, dass er knapp unter dem Referenzbereich liegt. Mit Verhaltensauffälligkeiten macht eine Substitution auf jeden Fall Sinn, auch da meinte der TA wieder, dass man nicht substitutieren brauche. Hier gibt es viele Beispiele von Hunden, denen mit Forthyronenistellung nachweislich geholfen werden konnte, die allein durch die Einstellung mit Schilddrüsenmedis überhaupt erstmal in den Zustand kamen, Trainingsfortschritte erzielen zu können.
Es macht mich so wütend, dass die Tierärzte dieses Machtgerangel ständig auf dem Rücken des Hundes austragen. Warum nicht Blut nehmen lassen und den T4, fT4 und TSH bestimmen lassen? Ich kann es mir nur so erklären dass der Tierarzt sich nicht vom Trainer vorschreiben lassen will, was er zu tun und zu lassen hat. Oder der TA weiß es einfach nicht besser....frage doch mal ob sie Hunde hat, die substituiert werden. Ich kann dir nur sagen: Du bezahlst, also kannst du diese Dinge auch einfordern!

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

animonda Offline

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat


Beiträge: 14.318

09.08.2013 09:33
#26 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von MicksFrauchen im Beitrag #24

Zurück zur Ferienhaussituation: der Trainer sagt, dass wir mit den Hunden nach einem Spaziergang gemeinsam ins Haus gehen sollen, sobald die anfangen zu stressen, sollen wir den Raum verlassen und die Tür hinter uns schließen. Bei meinem Freund und mir hat sich da der Magen umgerdeht



Sorry nur kurz

Und die Hunde alleine lassen? Ok zu DEM Trainer geht ihr ja wohl aber nicht mehr???

Schilddrüse würde ich unbedingt checken lassen. Die aussage Deines TA ist leider so nicht richtig.

Liebe Grüße

Iris mit Aldo und Holly und mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, sowie auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

Frieda4ever Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 2, mit löwenbändigendem und frauenverstehendem Bonny-und-Clyde-Verschnitt


Beiträge: 12.011

09.08.2013 09:40
#27 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Maresa hat das gut auf den Punkt gebracht mit dem TA, kann ich mir also sparen, dazu noch was zu schreiben. Aber meinen Gedanken und Erfahrungen zum räumlich Trennen möchte ich dalassen. Ich habe festgestellt, dass das räumliche Trennen die Situationen meist verschärfen, d.h., die Hunde beginnen wieder beim Status Quo, beruhigt hat sich oft in dieser Auszeit nichts. Mein Weg wäre und ist, absolut zu regeln. Plätze der beiden in guter Entfernung mit Sichtkontakt aufzubauen und sie dort hinzuschicken. Blickkontakte zu regeln, das Aufstehen zu regeln, dabei keinen Frust entstehen lassen (der eine darf aufstehen, dann muss der andere von seinem Menschen begöschert werden, die Menschen nach einer Übungszeit, wenn mehr Entspannung eintritt, wechseln). Ich kann nur von meinen Erfahrungen mit Paul und Fremdhunden in meiner Wohnung sprechen, aber mit viel Regeln, deutlichen und führenden Ansagen klappt es sehr gut.

Viel Erfolg und Spaß im Urlaub wünsche ich euch! Und lieber etwas weniger als zuviel!




Liebe Grüße von Nicole




Ich bin für Terrierismus!

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

09.08.2013 09:43
#28 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von Jackys girl im Beitrag #25

Es macht mich so wütend, dass die Tierärzte dieses Machtgerangel ständig auf dem Rücken des Hundes austragen. Warum nicht Blut nehmen lassen und den T4, fT4 und TSH bestimmen lassen? Ich kann es mir nur so erklären dass der Tierarzt sich nicht vom Trainer vorschreiben lassen will, was er zu tun und zu lassen hat. Oder der TA weiß es einfach nicht besser....frage doch mal ob sie Hunde hat, die substituiert werden. Ich kann dir nur sagen: Du bezahlst, also kannst du diese Dinge auch einfordern!



Wir haben gleich einen Termin bei unserem ursprünglichen Tierarzt zum Impfen, werde mit dem nochmal wegen der Schilddrüsenwerte sprechen. Du hast Recht, es kann nicht Schaden das mal checken zu lassen.

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

MicksFrauchen Offline




Beiträge: 17

09.08.2013 09:51
#29 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von Frieda4ever im Beitrag #27
Maresa hat das gut auf den Punkt gebracht mit dem TA, kann ich mir also sparen, dazu noch was zu schreiben. Aber meinen Gedanken und Erfahrungen zum räumlich Trennen möchte ich dalassen. Ich habe festgestellt, dass das räumliche Trennen die Situationen meist verschärfen, d.h., die Hunde beginnen wieder beim Status Quo, beruhigt hat sich oft in dieser Auszeit nichts. Mein Weg wäre und ist, absolut zu regeln. Plätze der beiden in guter Entfernung mit Sichtkontakt aufzubauen und sie dort hinzuschicken. Blickkontakte zu regeln, das Aufstehen zu regeln, dabei keinen Frust entstehen lassen (der eine darf aufstehen, dann muss der andere von seinem Menschen begöschert werden, die Menschen nach einer Übungszeit, wenn mehr Entspannung eintritt, wechseln). Ich kann nur von meinen Erfahrungen mit Paul und Fremdhunden in meiner Wohnung sprechen, aber mit viel Regeln, deutlichen und führenden Ansagen klappt es sehr gut.


Na ja, wir schauen erstmal wie sich die Situation im Ferienhaus darstellt. Ich denke nur das Herrchen und Frauchen vielleicht auch mal eine kleine Verschnaufpause brauchen. SO eine Situation ist wirklich belastend und fordert da momentan unsere volle Aufmerksamkeit

Wie würdet ihr denn die Schlafsituation regeln?
Zu Hause schläft Mick bei mir im Schlafzimmer.
Berry schleicht sich wohl manchmal ins Bett. Wenn ich dabei bin, tut er das aber nicht. Das darf er auch im Urlaub auf keinen Fall!!!

Viele Grüße
Vanessa & Mick

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Was man lernen muß, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut (Aristoteles)

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

09.08.2013 10:04
#30 RE: Eingreifen oder laufen lassen Zitat · Antworten

Zitat von Frieda4ever im Beitrag #27
Maresa hat das gut auf den Punkt gebracht mit dem TA, kann ich mir also sparen, dazu noch was zu schreiben. Aber meinen Gedanken und Erfahrungen zum räumlich Trennen möchte ich dalassen. Ich habe festgestellt, dass das räumliche Trennen die Situationen meist verschärfen, d.h., die Hunde beginnen wieder beim Status Quo, beruhigt hat sich oft in dieser Auszeit nichts. Mein Weg wäre und ist, absolut zu regeln. Plätze der beiden in guter Entfernung mit Sichtkontakt aufzubauen und sie dort hinzuschicken. Blickkontakte zu regeln, das Aufstehen zu regeln, dabei keinen Frust entstehen lassen (der eine darf aufstehen, dann muss der andere von seinem Menschen begöschert werden, die Menschen nach einer Übungszeit, wenn mehr Entspannung eintritt, wechseln). Ich kann nur von meinen Erfahrungen mit Paul und Fremdhunden in meiner Wohnung sprechen, aber mit viel Regeln, deutlichen und führenden Ansagen klappt es sehr gut.

Das kann ich so für Lucky und Tola mit unterschreiben. Einfach rausgehen bringt da gar nichts. Es sei denn, es soll irgendwann einmal, krass gesagt, wirklich ein Kampf auf Leben und Tod herbeigeschwört werden. Ich frage mich, was der Trainer mit diesem Tipp bezwecken will.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung