Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.593 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Ruca Offline




Beiträge: 143

15.06.2012 15:55
Churro ist sehr aggressiv Zitat · Antworten

Hallo,

ich hab jetzt doch ne grosse Baustelle bei Churro bekommen, und hab keine Ahnung was ich da machen kann.

Also Churro war bisher ein total unauffälliger Hund, "nur" vier Hunde hatte er auf der Abschussliste. Ein Yorkshire Mischling, der frei rumläuft und Leute, auch mich, Hunde, unseren Kai und Sammy hat Fifi auch erwischt und Schafe beisst. Ein schwarzen Labrador, "Der tut nix!, und nen Deutschen Schäferhund, ein Wachhund der während das Geschäft offen hat, frei rumlaufen darf, die Churro schon angegriffen haben, glücklicherweise ohne schlimme Verletzungen. Und als letztes en kleines schwarzes Mischling, wobei dieser ihn nie was getan hat.

Seit der Mann ihn angegriffen hat, hatten wir dann die erste Baustelle die ich clickern wollte. Ne Leinenagresion die mich sehr schockiert hat, da ich ihn bisher nur bei seinen "Feinden" so kannte. Sobald er ein Hund auch nur sieht, und wenn es als kleiner Punkt am Horizont ist, wird er erst ganz Steif für ein paar Sekunden und dann läuft er total angespannt. Und wenn wir dann den Hund begegnen flippt er total aus. Zuerst schmeisst er sich in die Leine und wenn er merkt das er nicht dahinkommt, hatten wir auch ein paar mal das er sich umdreht und dann unseren Kai (niemals Sammy) angreift. Wobei das Kai Angreifen jetzt neu dazugekommen ist.

Diese Baustelle wollt ich schön clickern, hab auch schon begonnen den Clicker postiv aufzuladen. Mit viel Geduld und Arbeit denk ich auch das es wieder wird.

Jetzt zu der Baustelle wo ich nicht weiss wie ich reagieren soll. Mein Hund hat seit Dienstag Austicker. Mir ist echt zum heulen deswegen. Ich dachte das er vieleicht Schmerzen hat, da aus seinen Auge rotz rauskommt, doch waren wir beim Tierarzt und er hat nur ne kleine Entzündnung, die wir aber frühzeitig entdeckt haben und diese Agresionen nicht erklären. Er soll keine Schmerzen haben.

Zu den Austicker, also der erste war am Dienstag. Auf den Weg Nachhause trafen wir ein paar Damen, die nach den Hund fragten, da sie bei der Suche des Täters damals geholfen hatten. Churro war ganz ruhig und wir haben ihn Sitz machen lassen. Die Damen hielten respektvollen Abstand, da der Hund dreckig war und sie hatten feine Sachen an, und ignorierten ihn. Wir standen also mit grossen Abstand da und wechselten nur zwei drei Worte (höchsten ne Minute da wir Spanier sehr schnell reden). Kurz vorm Abschied springt Churro plötzlich in die Leine bellt und knurrt die Damen an und als meine Schwester ihn beruhigen wollte, dreht er sich um und schnappt nach ihrer Hand. Ich kann es mir wirklich nicht erklären da ich dabei war und er weder bedrängt wurde noch sonstwas.

Der zweite Austicker war gestern. Alle waren Spazieren und Kai ging etwas voran und dann zum Wegrand um sein Geschäft zu verrichten(wie immer), Churro lief bei uns mit Sammy nebenher. Plötzlich rennt er knurrend und bellend los und stürzt sich auf Kai. Kai wehrte sich nicht schmiss sich sofort jaulend auf den Boden. Aber Churro lies nicht los und biss sich richtig fest. Kein YA! oder AUS! half da (diese Befehle sitzen eigentlich felsenfest, dachte ich jedenfalls bisher). Meine Schwester (ich hätte des nie gemacht) griff Churro am Genick und versuchte ihn wegzuziehen. Churro drehte sich blitzschnell um und biss ihr herzhaft in die Hand. Dann wurde es richtig kritisch da Churro sich am Kopf von Kai festbiss und immer wieder das Auge erwischte. In meiner Verzweiflung tat ich was ganz scheussliches, ich wendete den CM Tritt an. Also direkt in die Magengegend. Aber ich wusste wirklich nicht was sonst hätte tun sollen, das war das erste mal das sich einer meiner Hunde festbeisst. Naja zurück zu Churro, er liess zwar von Kai ab aber ging knurrend und in Drohhaltung auf meine Schwester zu. Ich in diesem Moment in Tränen ausgebrochen, schmiss die Leine nach ihn und gab wieder ein lautes verzweifeltes YA! von mir. Churro schaut mich an, strahlt plötzlich und kommt schwanzwedelnd zu mir gelaufen.

Der letzte Austicker war heut morgen. Wir sind an der Kehrmaschine vorbeigegangen,von vorne Churro hat sie also gut gesehen, die er auch schon seit Jahren kennt. Immer noch die alte Maschine, immer noch der gleiche Fahrer. Als wir fast vorbei sind, Churro bis dahin ganz cool, schmeist er sich plötzlich gegen die Leine und versucht die Kehrmaschine zu zerfetzen. Mit einem Ruck hab ich ihn zurückgezogen ein kräftiges YA!, danach ein sitz und gib Pfote, was er auch sofort ausgeführt hat.

Zum Glück nimmt es meine Schwester sehr gelassen. Ich aber nicht. Was mir riesige Angst macht, ich weiss nicht woher es kommt. Ein grosses Blutbild wurde direkt nach dem Angriff der Bestie gemacht. Er hatte nur die roten Blutkörperchen etwas erhöht, das kamm aber von hohen Blutverlust. Sein Gehirn wurde nicht beschädigt, er hat halt "nur" sein Auge verloren. Gesundheitlich wird es auch von TA ausgeschlossen.

Zu meinen "Befehlen" AUS! und YA!: also AUS! ist eigentlich nur dafür da, wenn meine Doggies Sachen in den Mund nehmen. Sie spucken es dann sofort aus. YA! (abkürzung von Ya basta! oder auf Deutsch es reicht) ist mein Abruchswort. Wenn sie etwas tun und dieses unterlassen sollen. Wobei ich bei Churro leider feststellen musste, das alle "Befehle" seit dem Unfall zu schwächeln anfangen. Wobei ich ja zu Clickern angefangen habe und ich dem jetzt leicht entgegenwirken kann.

Wie soll ich aber bei diesen Ticks reagieren? Wie kann ich sie wegtrainieren, wenn ich nicht mal die Ursache kenne? Ich kann jetzt wirklich nur auf eure Erfahrung hoffen. Mir fällt nur ein Maulkorb ein, was aber nicht die Ursache behebt, sondern nur seine Umgebung (und ihn) schützen würde.

Ach das einzige was sich verändert hat , ist das Churro endlich die doofe Halskrause ablegen durfte (nach drei langen Wochen) und das das Auge die erste Schicht geöffnet wurde, wobei die inneren Augenlieder immer noch über dem Auge zugenäht sind.

Ich hoffe mit diesen ellenlangen Text genug Infos zusammengetragen zu haben das ihr mir irgendwie helfen könnt.

Liebe Grüsse aus Spanien wünschen
Sara , Churro con Chocolate, der Valium Kai und der "gefährliche" Sammy

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

15.06.2012 16:40
#2 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Ich habe gerade nicht viel Zeit, aber so viel schonmal zum Nachdenken:

Glaubst Du wirklich, dass er selbst mit einer leichten Entzündung keine Schmerzen hat! Das glaube ich nicht.

Er hat nur noch ein Auge und sein räumliches Sehen ist damit futsch. Er muss Bewegungsreize ganz neu einordnen, nimmt jetzt mit dem einen Auge Dinge ggf ganz anders wahr und sein.Gehirn hat noch nicht gelernt damit zurecht zu kommen.

Dein Hund hat Todesangst. Du weißt wie es DIR wegen dieses Vorfalls geht. Churro wurde aus seiner Sicht von dem Mann grundlos attackiert und schwer verletzt. Warum sollten die Damen das nicht auch plötzlich tun?
Und dann fasst ihn plötzlich jemand an, er bekommt wieder Panik, kann nicht richtig sehen. Dass es Deine Schwester war, hat er vermutlich nicht so schnell registriert. Churro hat einen gewaltigen Schock, er ist traumatisiert und hat Angst. Das sind genug Gründe, um aggressiv zu sein.
Er ist ein Handicaphund, der noch nicht gelernt hat damit umzugehen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

15.06.2012 17:16
#3 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Puhhh, nicht einfach so auf Distanz dazu etwas zu schreiben.

Zum Auge: Ist denn wirklich klar, dass es sich nur um eine Bindehautentzündung handelt? Dazu müsste die Naht geöffnet worden sein.
Wenn es nur eine Bindehautentzündung ist, dann dürfte er keine größeren Schmerzen haben, die das Verhalten erklären.

Einäugigkeit ist allein kein Grund für die Panik, wenn der Hund daran gewöhnt ist. Die Kehrmaschine von vorne war vielleicht gut zu erkennen, von der Seite mit dem anderen Auge aber nicht. Dann kann ein plötzliches Geräusch schon zur Panik führen.

Keiner kann wirklich abschätzen, was Churro alles mit diesem traumatisierenden Erlebnis verbindet. Vielleicht war Kai in der Nähe? Vielleicht kamen direkt danach Leute vorbei? Oder lag Kai neben ihm, als es ihm zu Hause schlecht ging?

Er braucht jetzt jedenfalls deine Nähe und Führung bis er sich wieder sicher fühlt. Bis dahin würde ich damit rechnen, dass er bei unvorgesehenen Umweltreizen genauso panisch reagiert, wie du Angst vor dem Rausgehen hast. Für dich ist es nur leichter zu unterscheiden zwischen dem Auslöser (diesem Verrückten) und anderen Dingen und Leuten, die du kennst und erwartest.

Wie geht es Kai denn? Und der Hand deiner Schwester?

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Ruca Offline




Beiträge: 143

15.06.2012 18:06
#4 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Was genau endzündet ist, weiss man leider nicht hunderprozentig. Aber schmerzen soll er (noch) keine haben. Haben am Augenlied rumgezupft und alles und die Endzünung ist noch sehr schwach. Die Schmerzen sollen noch kommen, hab auch ihr schon die Medikamente die ab heut Abend fliessen werden (Antibiothika, Schmerzmittel und etwas gegen die Schwellungen die noch auf uns zu kommen).

Für ne genau Diagnose müsste das Auge geöffnet werden, aber dann verliert er es. Momentan dient es als Stöppsel (wie es mir hier so schön erklärt wurde) und damit das Gesicht nicht komplett einfällt. Also versucht der TA mit allen mitteln es zu erhalten, obwohl es schon stark eingefallen ist.

Tante_Haha was mich ja irgendwie erschreckt das der Unfall jetzt fast ein Monat her ist. Seitdem siehr er nichts. Ich hab auch mit veränderten Verhalten gerechntet. Was ja auch kamm, mit der Leinenagresion. Aber das nach fast nen Monat plötzlich solche agresiven Ticks kommen, damit hab ich nicht gerechnet. Am meisten das mit Kai hat bei mir richtig eingeschlagen, ohne jeglichen Grund ist der plötzlich wie in eine agresive Trance gefallen.

Ausserdem mach ich mir auch um sein Leben sorgen. Bis jetzt hat er nur meine Schwester gebissen und zum Glück nicht wirklich ernsthaft erwischt(en paar dicke Finger). Aber sobald ein Hund hier in Extremadura einen Menschen beisst, unterschreibt der hier sein Todesurteil.

Zitat
Die Kehrmaschine von vorne war vielleicht gut zu erkennen, von der Seite mit dem anderen Auge aber nicht. Dann kann ein plötzliches Geräusch schon zur Panik führen.



Das Geräusch war ja nicht plötzlich sondern die ganze Zeit da. Der Motor hat auch nicht gefurzt (ich weiss gar nicht ob man das auch so im Deutschen sagt). Und die Kehrmaschine war auf der Seite mit den guten Auge. Erschreckt haben kann er sich glaub ich nicht.

Zitat
Keiner kann wirklich abschätzen, was Churro alles mit diesem traumatisierenden Erlebnis verbindet. Vielleicht war Kai in der Nähe? Vielleicht kamen direkt danach Leute vorbei? Oder lag Kai neben ihm, als es ihm zu Hause schlecht ging?



Auf jeden Fall Mann mit Spazierstöcken und Mann mit Hund (da ist er auch agresiv, aber man sieht ihn richtig die Angst an). Frau mit Krücke (Spazierstock ist hier egal) mag er auch nicht.
Kai, Sammy und Sabána waren dabei. Wobei alle drei an mir festgeklebt waren, nur klein Sammy versuchte die Situation zu verbellen.
Es kamen keine Leute vorbei, ich gehe extra in einsamere Wege, da mich "Der tut nix!" einfach nur nerven.
Kai lebt mehr oder weniger in unserer Garage/Halle. Beim Spazierngehen spielt er mit allen und ist ganz sozial, aber Zuhause geht er in die Garage um seine Ruhe zu haben.

Das mit der Führung, treibt mir grad Tränen in die Augen, Heulsuse lässt grüssen. Ich glaube nicht das ich der momentan Gerecht werde, durch meine eigene Angst. Bin jetzt mit Medikameneten für Phobien eingedeckt. Die wirken aber erst in 2-4 Wochen.

Wäre noch jemand so freundlich mir zu sagen wie ich in Solchen Situationen am besten Reagiere. Hilft da zum Beispiel ein postiv Aufgeladerner Clicker was? Churro ist sehr sehr verfessen wegen seiner Diät und himmelt jetzt schon den Clicker sehr an, aber wann ist er eigentlich ganz Aufgeladen?

Ach und ganz lieben Dank für eure Geduld mit mir, bin mit der Situation einfach total überfördert.

Liebe Grüsse aus Spanien wünschen
Sara , Churro con Chocolate, der Valium Kai und der "gefährliche" Sammy

Majka Offline

mit röhrend pöbelndem Schnösel in ganz neuer Führungsrolle unterwegs


Beiträge: 4.316

15.06.2012 18:14
#5 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Das tut mir wirklich Leid! Tipps hab ich leider nicht. Aber wäre nicht vielleicht ein Maulkorb gut, um schlimmeres zu verhindern? Nicht, dass beim nächsten Mal deine Schwester, Kai oder wen es erwischen sollte, richtig was abkriegen. Es ist ja so neu, dass man vielleicht noch gar nicht abschätzen kann, wie schnell und gut man ihn positiv beeinflussen und diese Attacken verhindern kann.



Liebe Grüße,
Marike und Campino

Ruca Offline




Beiträge: 143

15.06.2012 18:30
#6 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Hab ich ja auch dran gedacht. Aber die Entzündung macht mir ein bissle Angst. Wenn der Maullkorb da rumdrückt.

Ich werd ihn wohl an der Leine lassen. Hab auch daran gedacht mir ne sehr lange Leine selbst zu bastel (das Material bekomme ich hier sehr billig).

Ach und stoppel hab was vergessen. Kai gehts gut. Gestern war das Gesicht ums Auge und auch das Auge ein bissle dick, aber heute morgen war alles abgeschwollen. Der Hund wurde schon angefahren, entführt oder geklaut (was dir lieber ist), überfahren (nur Bein und Schwanz aber nichts gebrochen), halb tot geprügelt und was weiss ich alles. Aber wie sagt man so schön: Unkraut vergeht nicht

Liebe Grüsse aus Spanien wünschen
Sara , Churro con Chocolate, der Valium Kai und der "gefährliche" Sammy

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

15.06.2012 18:40
#7 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Puhhhh, ein hartes Hundeleben ist das bei euch!

Ich würde in der nächsten Zeit nicht die Leine lang lassen, sondern ganz bewusst mit kurzer Leine, deutlichen Signalen, die Churro auch bei Anspannung ausführen kann und wiederum nur kurze Runden laufen. Am besten mit ihm alleine, wenn du das schaffst. Ihm zeigen, dass er sich an dir orientieren kann und dass sich das für ihn auch lohnt.

Es freut mich für Kai, dass er das so gut weggesteckt hat. ABER: Hat sich Churro denn wirklich festgebissen? Dann müsste Kai doch deutliche Bissspuren haben und genäht oder geklammert werden.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

15.06.2012 19:01
#8 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

BeiMenschen kommen Panikattacken oft auch erst eine Weile nach einem traumatischen Erlebnis.
Ich würde mit Churro auch an der kurzen Leine gehen, Menschen mit deutlichem Abstand passieren. Jedenfalls auf Nummer Sicher gehen. Vielleicht trainierst Du mit ihm zu Hause auch einen Maulkorb zu tragen, Anleitungen dafür findest Du hier im Forum.
Hast Du die Möglichkeit Churro auch im Haus einen sicheren und geschützten Platz zu geben, wo ihn niemand stören oder ihn erschrecken kann? Vielleicht eine Art Höhle unter einem Tisch, der geschützt steht oder eine Hundebox?

Ich glaube in erster Linie musst Du nun Management betreiben, Churro aus der Schusslinie bringen, wenn es irgendwo eng wird, ihm geschützte Bereiche anbieten und draussen eben kein Risiko eingehen und Bögen um Hunde und Menschen machen. In sicherer Entfernung kann man dann die Leute oder Hunde auch beclickern. Es ist echt schwierig da detaillierte Tipps zu geben. Aber versuche ihm einfach Schutz zu bieten und ihn nicht in "enge" Situationen zu bringen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Katha Offline

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht


Beiträge: 4.248

15.06.2012 19:58
#9 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Hallo, ich kann leider gar nichts nützliches zu Deinem eigentlichen Problem beitragen, weil ich dafür zu wenig Ahnung habe, meine Neele ist gegen Deine Probleme wirklich "Kleinkram"... Aber ich finde Dich unglaublich tapfer, wenn ich überlege, was Dir und Deinen Hunden schon wiederfahren ist, dafür wollte ich Dir hier mal großen Respekt zollen!
Es tut mir so leid, daß zu all Deinen Problemen nun noch ein neues und so schlimmes dazu kommt. Wenn ich das so lese, kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, daß es "nur" mit dem Vorfall und daraus resultierenden Panikattacken zu tun hat. Hat Dein TA denn epileptische Anfälle schon komplett ausgeschlossen? Es klingt so seltsam, wenn Du schreibst, daß er nach der Attacke auf einmal schwanzwedelnd wieder auf Dich zukam....
Aus der Ferne ist hier eine Diagnose sicher schwierig, ich hoffe, daß die anderen Dir vielleicht eher helfen können, sorry.
Ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Kraft und Geduld und daß Du die neuen "Baustellen" schnell meisterst!!
Eine dicke aus der Ferne.

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

DeMo Offline

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben


Beiträge: 4.427

15.06.2012 20:28
#10 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Das tut mir sehr Leid für euch, dass Churro solche Panik schiebt. Ich sehe es wie Frau T., es dauert manchmal lange, bis der Schock vorüber ist und sich solche Traumata zeigen. Ich denke auch, Du musst lernen, solchen Situationen erstmal aus dem Weg zu gehen (was nicht heisst, dass Du panisch die Flucht ergreifst, sondern einen taktischen Rückzug antrittst). Dabei hilft dir der Clicker sicher.

Um den Clicker positiv aufzuladen reicht eine gute Konditionierung. Ein paar mal am Tag einfach , mehrmals hintereinander, ohne das der Hund etwas dafür tun muss. Ich habe dann damit angefangen, leichte Tricks einzuüben. Ein Target mit der Nase berühren eignet sich als erste Lektion sehr gut. Der Target kann ein alter Holzlöffel sein.

Danach kannst Du den Clicker schon draussen benutzen. Dabei nicht vergessen, grade am Anfang oft bekannte signale abzufragen und zu bestätigen, damit das tolle Gefühl verstärkt wird.

Hier mal zwei Links, die interessant sein dürften:

Clickern die 1000ste

Fragen zu "Situation clicken"

Zum Maulkorb möchte ich noch sagen, dass es auch welche ohne dieses Band gibt, das in der mitte zwischen den Augen durchläuft. So einer dürfte auch bei einem verletzten Auge keine Probleme machen, evtl. die obere Strebe abschneiden und die enden polstern. Wichtig ist, dass Du den Maulkorb lange und in richtig kleinen Schritten positiv angewöhnst. Hierbei ist auch der Clicker eine richtig gute Hilfe.

Hast Du die Möglichkeit, öfter mit Churro alleine zu gehen? Dann kannst Du Dich besser auf ihn konzentrieren und läufst nicht Gefahr, dass er sich in Kai verbeisst.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

wasserratte Offline

wo die Wut im Bauch gegen das Siegergefühl getauscht ist und Dumbos Erben die Ohren gelassen haben


Beiträge: 1.264

15.06.2012 21:34
#11 RE: Churro ist sehr aggressiv Zitat · Antworten

Tut mir leid, dass es so arg bei euch zugeht. Es tut mir für alle diese Hunde leid und auch für dich, mitten im Kampf...
Ehrlich gesagt lesen sich deine Beiträge wie Kapiteln aus Horrorbüchern...

Zu deinen Fragen:

Zitat von Ruca
Hallo,

Sobald er ein Hund auch nur sieht, und wenn es als kleiner Punkt am Horizont ist, wird er erst ganz Steif für ein paar Sekunden und dann läuft er total angespannt. Und wenn wir dann den Hund begegnen flippt er total aus.



Bitte sorge dafür, dass du den Hunden NICHT begegnest! Sobald DU den anderen Hund siehst, am besten vorm Churro, . Und zwar nicht einmal, sondern ausdauernd! Und dann dreh um und geh weg. Churro hat somit die Möglichkeit, ein angenehmes Empfinden zu entwickeln beim Erblicken eines Hundes (das funktioniert aber nur dann, wenn er nicht voll im Stress steht!!!) UND er gewinnt Vertrauen in deine Führung, weil du ihn nicht in Situationen bringst, die er nicht bewältigen kann. Dabei ist die kurze Leine hilfreich, weil du ihm im Notfall das Futter richtig unter die Nase halten kannst.

Zitat von Ruca
Hallo,
Die Damen hielten respektvollen Abstand ... und ignorierten ihn ... Kurz vorm Abschied springt Churro plötzlich in die Leine bellt und knurrt die Damen an und als meine Schwester ihn beruhigen wollte, dreht er sich um und schnappt nach ihrer Hand. Ich kann es mir wirklich nicht erklären da ich dabei war und er weder bedrängt wurde noch sonstwas.



Dazu kann ich dir eine Geschichte erzählen. Ich habe nämlich eine ähnliche Situation erlebt. Ich stehe mit Nala an der Leine und plaudere mit meiner Freundin, die ich zufällig getroffen habe. Minutenlang hat unser Gespräch gedauert und Nala verhielt sich ganz entspannt. Schnüffelt hier, schnüffelt da. Dann wagt Nala einen kleinen Schritt auf meine Freundin zu. Ihre Haltung war entspannt. Ich wollte meiner Freundin sagen, wie sie sich verhalten soll (nicht anschauen, nicht ansprechen, nicht angreifen). Aber ich kam leider nicht dazu. Genau in dem Moment, als Nala diesen einen Schritt auf sie zu macht, schaut sie meine Freundin lächelnd an und Nala tickt voll aus. Nach vielen Entschuldigungen meinerseits und und habe ich sie gebeten noch kurz stehen zu bleiben und habe sie "schöngeklickert". Nala hat sich dann wieder entspannt und wir konnten ruhig aus der Situation rausgehen.

Meine Geschichte ist ähnlich, wobei ich natürlich nicht sagen kann, dass unsere Hunde das gleiche Problem und gleiches Verhalten zeigen. Ich wollte nur damit sagen, dass bei solchen Hunden oft nur eine kleine Bewegung, Geräusch, Blick reicht und sie verlieren die Nerven...

Wie du dich in den Extremsituationen verhalten sollst, kann ich dir leider nicht sagen, da fehlt mir die Erfahrung...

Liebe Grüße
Martina und Nala

Duchu Offline

Weltbeste Krankenschwester der höchst liebenswerten Mörderpuppe und des gar nicht fliegenden Holländers und Tante Carlos


Beiträge: 4.725

15.06.2012 22:00
#12 RE: Churro ist sehr aggressiv Zitat · Antworten

Ich kann dir nicht wirklich Ratschläge geben was du tun sollst.Ich denke Churro war die erste zeit noch zu geschockt wie in trance, und jetzt kommt die Angst richtig raus und entlädt sich halt in aggresivität. Du must mit Zeit und Geduld versuchen sein Vertrauen zurück zu bekommen und die Angst zu nehmen

***********************************************************************
Liebe Grüße Carla mit den Monstern Dutch und Chucky [img]http://www.smiliesuche.de/smileys/boxer/boxer.gif[/img]

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

15.06.2012 23:05
#13 RE: Churro ist sehr aggressiv Zitat · Antworten

Nur mal am Rande: Ben ist auf dem linken Auge blind. Das war er schon, als ich ihn bekam, auch schon, als er aus der Tötung geholt wurde. Theoretisch hätte er also daran gewöhnt sein müssen. Als Ben zu mir kam, fühlte er sich von so gut wie allem und jedem bedroht. Das lag mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, daß er -das sieht man an und in seinem Körper- in seiner Vergangenheit von Menschen mißhandelt worden war und mit anderen Hunden auch alles, nur keine guten Erfahrungen gemacht hatte.

Einige, ich möchte fast sagen, so gut wie alle, Beißattacken, die in der Anfangszeit passierten, hatten in irgendeiner Form damit zu tun, daß die Bedrohung von links kam. Ben fühlte sich damit, daß er Bewegungen wahrnahm, aber nicht erkennen konnte, WAS sich da bewegte, bedroht und reagierte auf die einzige Art und Weise, die je zum Erfolg, nämlich zur Abwehr des Angreifers, geführt hatte - mit massiver Aggression.

Churro ist noch nicht wie Ben auf die Einschränkung des Sehens eingestellt. Churro hat gerade die leidvolle Erfahrung gemacht, daß ihm Menschen Böses wollen, und er hat momentan keine Wahl, als darauf ebenso aggressiv zu reagieren wie damals Ben. Es ist jetzt an Dir, Deinen Hund ruhig und souverän so zu führen, daß er sich nicht bedroht fühlen muß. Und das ist leichter gesagt als getan. Erstens muß man erstmal erkennen, WANN sich der Hund bedroht fühlt und zweitens muß man selbst cool genug sein, sich entsprechend zu verhalten. Wie Du das in Deiner augenblicklichen Verfassung hinbekommen sollst/willst, weiß ich auch nicht, ehrlich gesagt. Im Grund bräuchtet Ihr beide Ruhe und eine gute Therapie. :-(

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Ruca Offline




Beiträge: 143

15.06.2012 23:53
#14 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Boa wie viele Antworten War nur "kurz"(drei Stunden mussten wir warten) im TH mit einer Freundin.

Zitat
Am besten mit ihm alleine, wenn du das schaffst


Leider nicht möglich. Für meine Familie ist es schon ne Zumutung die obligatorischen Spaziergänge zu machen. Zwei getrennte kommt da nicht in Frage und ich packe es leider immer noch nicht allein aus dem Haus.

Zitat
Hat sich Churro denn wirklich festgebissen? Dann müsste Kai doch deutliche Bissspuren haben und genäht oder geklammert werden


Für mich ist Festbeissen wenn der Hund zubeisst und nicht mehr unter normalen Umständen loslässt. Churro hat Kai versucht die Haut abzuziehen, dran gerissen und geschüttelt. Man muss aber dazusagen es waren jeweils nur ein paar Sekunden bis zuerst meine Schwester reingegriffen hat und ich dann zugetreten hab. Und unser Kai ist in dem Sinne auch was besonderes. Sehr harte Knochen und gummiartige Haut. Bei allem was ihn passiert ist, hat der Tierarzt nur für "Routineuntersuchungen" besuchen müssen.

Zitat
Vielleicht trainierst Du mit ihm zu Hause auch einen Maulkorb zu tragen, Anleitungen dafür findest Du hier im Forum.


Brauch ich zum Glück nicht. Hab schlechte Erfahrungen mal gemacht mit einem verletzen Hund beim TA, und habe Churro schon seit Welpe an, an den Maulkorb gewöhnt. Er geht damit Spazieren ohne jegliche Probleme. Ich muss mich dann auf die Suche nach nen geeigneten Model machen. Eins was nicht in die Nähe des Gesicht kommt und das ihn gut hescheln lässt. Bei dieser Hitze rennt mein Doggie nicht mit Nylonmaulkorb rum (was hier leider Gang und Gebe ist).

Zitat
Hast Du die Möglichkeit Churro auch im Haus einen sicheren und geschützten Platz zu geben, wo ihn niemand stören oder ihn erschrecken kann? Vielleicht eine Art Höhle unter einem Tisch, der geschützt steht oder eine Hundebox?


Churro fühlt sich überall dort sicher wo Sammy ist. Hatte sie eine Zeit lang wegen den Auge getrennt und da war er richtig nervös und von Alpträumen geplagt.

Hier hat er sehr viele Rückzugsmöglichkeiten. Unten haben wir ne Garage/ Industriehalle von 200 qm. Diese hat ein Büro und eine französiche Toilette. Beides unbenutzt und Höhlenartig. Dann hab ich dort mehrer abgetrente Ecken wo mehrere Schlafmöglichkeiten gibt. Diese Halle ist jederzeit frei Zugänglich, Kai ist fast den ganzen Tag dort. Wir Menschen betreten diese sehr sehr selten. Ist wie ein Keller, den man ja auch manschmal wochenlang nicht betritt. Natürlich hat er in der Wohnung, auf der Terasse und auf den Balkons auch mehrere Rückzugsmöglichkeiten im Angebot.

Zitat
Hat Dein TA denn epileptische Anfälle schon komplett ausgeschlossen?


Ausgeschlossen ist noch nichts. Wir werden ihn weiterhin beobachten und dann schaun wir mal. Kann den Epilepsie (hoffe mal richtig geschrieben) von Schläge auf den Kopf kommen? Bitte nicht. Beim nächsten TA Termin werd ich mal anfragen.

Wobei so ein Test momentan nicht machbar wäre. In Churro stecken schon 500€ und wenn das Auge doch noch rausmuss kommen nochmal 300-400€ dazu. Ich bin momentan wegen der Krise arbeitslos und verdiene nichts. Sozialhilfe gibts nicht, ich verdiene also null komma nichts. Meine Schwester legt grad alles vor.

@DeMo Ich hab vor Jahren schon mal geclickert. Hab es aber aufgehört, weil ich nur an Anleitugen gekommen bin wo man nicht reden darf. Man hat also Stundenlang gewartet das der Hund irgendwas macht das man clickern kann. Du duftest dich auch nicht bewegen oder den Hund Hilfestllung geben. Und Hunde schön zu clickern ging gar nicht. Clickern machte kein Spass, weder Hund noch mir. Deine Frage ist weiter oben schon beantwortet.

Zitat
Bitte sorge dafür, dass du den Hunden NICHT begegnest!


Wahhh , ich lebe doch in Spanien, das ist unmöglich. Dann kann ich mit den Hund nicht mehr aus dem Haus. Im Dorf laufen überall Hunde rum (für was Gassigehen wenn man sie auf die Strasse werfen kann). Und ausserhalb sind ja leider nicht nur die Hunde mit Zweibeiner, sondern auch Hüttehunde, Hirtenhunde und Wachhunde. Meine Freundin fährt über eine Stunde mit den Hunden und trifft trotzdem immer welche. Es gibt kein Spaziergang wo man hier kein Hund begegnet. Dazu gibst keine Wiesen oder Felder. Alles eingezäunt.

Zitat
Einige, ich möchte fast sagen, so gut wie alle, Beißattacken, die in der Anfangszeit passierten, hatten in irgendeiner Form damit zu tun, daß die Bedrohung von links kam. Ben fühlte sich damit, daß er Bewegungen wahrnahm, aber nicht erkennen konnte, WAS sich da bewegte, bedroht und reagierte auf die einzige Art und Weise, die je zum Erfolg, nämlich zur Abwehr des Angreifers, geführt hatte - mit massiver Aggression.


Die Kehrmschine war auf der Seite mit den Gesunden Auge und Kai war ein paar Meter vor hin. Es waren also keine Bewegungen auserhalb seines Sehfeldes.

Zitat
Im Grund bräuchtet Ihr beide Ruhe und eine gute Therapie


Ich bete einfach mal das er wie Tante_Haha meint Schmerzen wegen der Endzündung hatte und deswegen diese Austicker hatte. Denn meine Therapie wird länger dauern und ich weiss nicht wie ich momentan ihn eine souveräne Führung zukommen lassen soll. Die Leinenagressionen machen mir seit ich in diesem Forum bin keine Angst mehr. Schliesslich hab ich die Lösung schon, muss sie nur noch umsetzen.

Nur die Austicker machen mir doch en bissle Angst und Bange.

Ähm.. Barbara kannst du dir zusammenreimen, warum Kai zum Punchball degradiert wurde?

@DeMo Danke für die PM hab mir die Seite auch schon gespeichert. Antworten kann ich leider nicht per PM, also tu ich dir hier Danken.

Liebe Grüsse aus Spanien wünschen
Sara , Churro con Chocolate, der Valium Kai und der "gefährliche" Sammy

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

16.06.2012 00:29
#15 RE: Churro ist sehr agresiv Zitat · Antworten

Kai war einfach da, zur falschen Zeit am falschen Ort.

Sei mir nicht böse, aber alles, was Du hier an Antworten gabst, spricht nur eine Sprache: Du kannst Churro nicht helfen, wenn es krine grundlegenden Änderungen gibt, von denen Du jedoch nicht eine durchführen kannst, wie Du sagst. Das bedeutet, daß Du damit rechnen mußt, daß sich Churros Verhalten immer mehr verschärfen wird, denn wenn Du ihm keine Lösungen anbietest, MUSS er alleine regeln, und jedesmal, wenn er mit einer Aggressionsstufe keinen Erfolg mehr hat, wird er sie künftig überspringen und die je nächsthöhere sofort zeigen.

Du kannst noch soviel clickern, ohne Führung hilft das nur bedingt. Und ehrlich gesagt, ich glaube nicht, daß Churro nur wegen der Schmerzen so reagiert. Er ist traumatisiert und ängstlich. Du aber hilfst ihm nicht, sondern bringst ihn in immer neue Streßsituationen. Das ist eine mehr als unglückliche Konstellation, und im Grunde gibt es nur zwei Lösungen. Wenn Du Churro nicht in Hände geben kannst, die ihm aktuell besser helfen können, solltest Du mit ihm tatsächlich sowenig wie möglich rausgehen (lassen) und ihn statt dessen auf Eurem Grundstück geistig und körperlich auslasten. Parallel dazu sollte er draußen IMMER Beißkorb tragen und zwar, da hast Du recht, auf gar keinen Fall so ein Nylonteil. So oft wie möglich solltest Du ihn, wenn Du die Situationen schon nicht vermeiden kannst, clickern und vor allem Distanz zu dem aufbauen, was ihn so ängstigt.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Seiten 1 | 2
 Sprung