Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.031 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
missmexx ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2012 17:31
Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Eigentlich fing der Tag gut an. Im Büro sind fast alle ausgeflogen, Hanna war heute teilweise bei mir im Büro, teilweise nebenan beim Chef in ihrem Häuschen. Alles fein.

Bei unserer Nachmittagsrunde eben hatten wir dann eine unschöne Begegnung: Meine Kollegin, ebenfalls mit (freilaufendem Hund) kam mir entgegen, neben ihr ein Polizist. Ich machte Hanna nicht an die Leine, da sie, wenn ein Hund da ist, auf Menschen eigentlich gar nicht reagiert. Außer heute! Der Polizist wies daraufhin, dass im Park Leinenpflicht besteht, wir kamen ins Gespräch und ehe ich mich versah, bellte Hanna den guten Mann an und dem nicht genug: Sie sprang ihn von hinten an. Das ist neu, sowas hatte ich noch nicht. Glücklicherweise war der Herr entspannt und es gab keinen Stress. Ich habe sie daraufhin an die Leine gemacht und wir sind abgezogen.

Im Park dann die nächste Hürde: Eine Fußballtruppe hatte Lauftraining und kam regelmäßig an uns vorbei. Ich habe jeden einzelnen schöngeclikt und dabei eine Ration Abendbrot verbraucht. Egal. Hanna hat nicht einmal gebellt oder sonstige Anstalten gemacht. Auf dem Rückweg hatten wir die Kerle dann noch vor und hinter uns, aber auch das haben wir souverän überstanden!

Zurück im Büro liegt Hanna dann wieder in meinem Büro, eine Kollegin und ich quatschen. (Die mag Hanna gut leiden.) Dazu kommt eine weitere Kollegin, mein Hundchen blieb trotzdem ruhig und brav. Innerhalb der 20 Minuten, die wir hier am Ratschen waren, arbeitete sich die 2. Kollegin langsam und bedächtig in Richtung Hanna und setzte sich auf die Erde. (Abstand ca. 2 m) Hanna blieb ruhig, alles gut. Bis die Kollegin langsam aufstand. Da wars vorbei. Hundi tickt total aus, bellt wie blöde und reißt an der Leine. Ich hab sie mit ruhig bekommen, aber die Aufregung blieb.

Schade eigentlich, ich war schon ganz glücklich, dass die Kollegin soweit rein durfte, aber es war wohl zu früh.

Und wo ich gerade am Schreiben bin: Bei einem anderen Kollegen tickt Hanna auch immer regelmäßig aus, wenn er in mein Büro kommt. Gestern Abend sind wir dann los und noch kurz in seinem Büro geblieben. Hanna (ohne Leine) ging zu ihm an den Tisch, ließ sich Leckerlies geben und sprang auf seinen Schoß, er streichelte sie. Alles toll! Kommt er heute zu mir, dreht sie wieder durch.

Manchmal weiß ich nicht, wo ich anfangen soll...

Liebe Grüße,

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

11.01.2012 17:40
#2 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat
Manchmal weiß ich nicht, wo ich anfangen soll...


Vielleicht mit kleineren Schritten?

Zitat
Innerhalb der 20 Minuten, die wir hier am Ratschen waren, arbeitete sich die 2. Kollegin langsam und bedächtig in Richtung Hanna und setzte sich auf die Erde. (Abstand ca. 2 m) Hanna blieb ruhig, alles gut. Bis die Kollegin langsam aufstand. Da wars vorbei. Hundi tickt total aus, bellt wie blöde und reißt


Muss das denn sein?
Lass so etwas doch erstmal!

Mach langsam,und erwarte nicht so viel,vor allem,überfordere sie nicht,dass zahlt sich am Ende mehr aus!
Das wird schon,lass euch Zeit



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.01.2012 17:58
#3 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

"Langsam" wäre jetzt auch mein Rat gewesen. Viele Hunde haben ein Problem damit, wenn Leute sich vor sie hinhocken. Die Hunde beobachten dann ganz genau. Wenn derjenige sich dann aufrichtet, was passiert dann? Genau - derjenige wird plötzlich viel größer und somit auch bedrohlicher. Lasst Hanna im Büro völlig in Ruhe. Das viele Rein und Raus etc. ist für einen unsicheren Hund ohnehin schon Streß genug.

Hat Hanna eine Box? Ist ihr Platz geschützt? Am Besten wäre ein Platz, wo sie geschützt liegt, wo keiner direkt auf sie zugehen kann, wo die Sicht eingeschränkt ist und sie sich nicht bedroht fühlen muss. Der Platz sollte so sein, dass keiner an ihr vorbeigehen muss. Auch wenn ein Hund ruhig ist und "nichts macht", heisst das nicht, dass er nicht doch STreß hat, die Situation für ihn nicht angenehm ist.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

missmexx ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2012 21:39
#4 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Ihr habt Recht, ich bin wohl etwas ungeduldig und denke immer, es muss sich schnell Veränderung einstellen.

@Tante H: Hannas Box steht inzwischen nebenan bei meinem Chef und die allermeiste Zeit verbringt sie dort. Die Tür nach nebenan ist die meiste Zeit offen und ich latsche auch oft rüber. Ist sie dort, ist auch Ruhe. Kein Knurren, kein Bellen - egal wer da rein und raus spaziert. Sie ist dort aber dennoch angeleint.

Heute haben wir sie unangeleint dort gelassen, weil nix los war im Büro. Sie nutzt dann aber jede Gelegenheit zu mir rüber zu kommen. In meinem Büro hat sie ein großes Kissen hinter meinem Schreibtisch an der Wand. Der Platz ist durchaus geschützt, normalerweise müsste sie dort entspannt liegen können. (???) Da kommt bis auf die Kollegin, die sie mag und mein Chef, den sie auch mag, niemand hin. Alle anderen laufen nur durch oder bleiben (inzwischen) an der Tür stehen. An den Schreibtisch kommt schon keiner mehr...

Ich brauch nen Trainer! Der mir empfohlene meldet sich nicht zurück, leider. Heute ist dann wieder mal einer der Tage, an denen ich mir besonders hilflos vorkomme.

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

11.01.2012 22:02
#5 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Wie die anderen schon sagten...so zwei, drei Gangarten langsamer wäre wohl ganz gut.

Ich kann wirklich so absolut gut verstehen, das man sich den schnellen Erfolg wünscht. Und manchmal setzt man sich dann (unbewusst) auch selbst so unter Druck, das man Situationen zulässt, die man lieber noch vermeiden/regeln sollte.
Dazu würde ich das mit deiner Kollegin zählen, die sich an Hanna "rangemacht" hat. Das war ein bißchen zu doll, zu schnell, zu nah...und da hat Hanna euch eben ihre Meinung dazu gesagt. Nimm es doch als Lehrgeld. Das nächste mal sagst du deiner Kollegin "du, lass mal lieber. Sie ruht gerade, und da sollte sie in Ruhe gelassen werden!"

Zitat von missmexx

Und wo ich gerade am Schreiben bin: Bei einem anderen Kollegen tickt Hanna auch immer regelmäßig aus, wenn er in mein Büro kommt. Gestern Abend sind wir dann los und noch kurz in seinem Büro geblieben. Hanna (ohne Leine) ging zu ihm an den Tisch, ließ sich Leckerlies geben und sprang auf seinen Schoß, er streichelte sie. Alles toll! Kommt er heute zu mir, dreht sie wieder durch.


Das ist absolut nicht ungewöhnlich... bei meiner Paula wäre es das jedenfalls absolut nicht.
Wenn eine Aktion vom Hund ausgeht, wird sie oft von diesem auch als "ungefährlich" eingestuft (und auch dabei muß man als zuständiger Mensch aufpassen, weil es schnell kippen kann).
Kommt die Aktion vom Mensch, fühlt der Hund sich bedrängt (man drängt ihm etwas auf...und sei es auch nur die Nähe).

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

wasserratte Offline

wo die Wut im Bauch gegen das Siegergefühl getauscht ist und Dumbos Erben die Ohren gelassen haben


Beiträge: 1.264

11.01.2012 22:08
#6 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Und wie hat Barbara beim Training mit Nala immer gesagt?
Immer clickern, wenn sich ein Mensch plötzlich in Bewegung setzt.

Bei uns zu Hause ist das auch so, wenn wir Besuch haben und jemand steht auf, ist das für Nala schwierig. Versuch das auch schön zu füttern!

Liebe Grüße
Martina und Nala

Liebe Grüße
Martina und Nala

missmexx ( gelöscht )
Beiträge:

11.01.2012 22:35
#7 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von Pauly
Dazu würde ich das mit deiner Kollegin zählen, die sich an Hanna "rangemacht" hat. Das war ein bißchen zu doll, zu schnell, zu nah...und da hat Hanna euch eben ihre Meinung dazu gesagt. Nimm es doch als Lehrgeld. Das nächste mal sagst du deiner Kollegin "du, lass mal lieber. Sie ruht gerade, und da sollte sie in Ruhe gelassen werden!"



Ja, das werde ich tun! Es ist halt manchmal besonders schwer, das durchzusetzen. Hanna ist ja sooooooo eine süße und eigentlich wollen am liebsten alle mit ihr spielen und schmusen. Die wenigsten verstehen leider, dass sie das nicht mag. Ich kann den Satz "Alle Hunde mögen mich, bis jetzt bin ich noch mit jedem klar gekommen" nicht mehr hören. Schon lange sage ich allen, die es noch probieren wollen, dass sie das lassen sollen, weil es IHR nicht gut tut. Das klappt dann meist auch recht gut.
Die heutige Kollegin hat selbst einen Hund und kann umso weniger verstehen, dass Hanna auch zu ihr so "böse" ist. Mir tut das dann auch manchmal leid und so habe ich das heute zugelassen. Blöd gelaufen!

Zitat von Pauly

Das ist absolut nicht ungewöhnlich...
Wenn eine Aktion vom Hund ausgeht, wird sie oft von diesem auch als "ungefährlich" eingestuft (und auch dabei muß man als zuständiger Mensch aufpassen, weil es schnell kippen kann).
Kommt die Aktion vom Mensch, fühlt der Hund sich bedrängt (man drängt ihm etwas auf...und sei es auch nur die Nähe).



Klingt logisch, ja. :-)

Zitat von wasserratte
Immer clickern, wenn sich ein Mensch plötzlich in Bewegung setzt.


Mache ich weiter, ja. Heute hat sie definitiv die doppelte Futtermenge in sich.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

11.01.2012 22:41
#8 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Das musst Du konsequent durchsetzen, nix mit alle wollen mal puscheln....
.Konnte ich bei meinem Baby auch nicht leiden und wenn ich mich an früher erinnere, als ich klein war und Tante Erna kam, grausam, Sabine gib Küsschen, bäähhh......
Da hat es mein Rotti besser, den wollen nicht mal eben alle kuscheln, ich höre immer, halt den bloss gut fest!

So ungerecht ist die Welt

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

11.01.2012 22:48
#9 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von missmexx
Klingt logisch, ja. :-)


Das kam aber schnell *g*
Ich hab wirklich etwas länger gebraucht, um zu verstehen, wo bei Paula da der Unterschied ist. Aber ich habe mir dann die Situation für mich vorgestellt, und da fand ich es auch völlig logisch. Wenn ich auf der Straße auf einen (frmden) Menschen zu gehe, diesem einfach die Hand schüttle, ein "Hallo, guten Tag, schön Sie zu sehen" sage, und freundlich lächle...dann fühle ich mich okay. Ich weiß ja, was ich da mache. Und ich kann mich jederzeit umdrehen, und einfach gehen.
Kommt ein wildfremder (oder nur schwach bekannter) Mensch so auf mich zu...naja, ich würde schon denken, das ich das etwas seltsam finde. Vielleicht fühle ich mich bedrängt, ich werde vielleicht unsicher. Und ich überlege, ob der mir jetzt vielleicht grad den Geldbeutel klauen will. Würde dir das auch so gehen?

Zitat von wasserratte
Immer clickern, wenn sich ein Mensch plötzlich in Bewegung setzt.


Zitat von missmexx
Mache ich weiter, ja. Heute hat sie definitiv die doppelte Futtermenge in sich.


Aber den Clicker auch daheim "benutzen". In freien Situationen, in denen der Hund sich wohl fühlt! Das machst du auch?
Ist ganz wichtig, damit das Clickgeräusch positive Gefühle verursacht.

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

missmexx ( gelöscht )
Beiträge:

12.01.2012 00:18
#10 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von Pauly

Zitat von missmexx
Klingt logisch, ja. :-)


Das kam aber schnell *g*




Ja, weils mir tatsächlich gleich ganz einleuchtend erschien, darüber musste ich gar nicht so lange nachdenken. Für DIESE Situation ist das eine mögliche Erklärung. Mir als Mensch geht es nicht unbedingt so, dass ich fremden gegenüber ersteinmal misstrauisch bin, aber ich verstehe wohl, was du meinst und kann es nachvollziehen.

Mir ist halt noch nicht wirklich klar, was das EIGENTLICHE Problem von Hanna ist. Wenn sie fremde Menschen so gar nicht mögen würde, würde sie doch nicht trotzdem auf sie zu gehen, auch nicht freiwillig (wie bei dem Kollegen), oder? Dann würde sie doch (nach meinem Verständnis) IMMER einen großen Bogen machen und alle meiden. Tut sie aber nicht! Sie ist schon neugierig und zeigt durchaus Interesse.

Und andersherum pöbelt sie draußen auch Leute an, die weder auf sie zugehen noch sonst irgendwie in bedrohliche Nähe kommen. Aber dann auch nicht jeden. Sie ist da in meinen Augen unberechenbar und das macht es für mich so schwierig.

Zitat von Pauly

Aber den Clicker auch daheim "benutzen". In freien Situationen, in denen der Hund sich wohl fühlt! Das machst du auch?
Ist ganz wichtig, damit das Clickgeräusch positive Gefühle verursacht.



Ja, das mache ich. (Hoffentlich richtig) Anfangs habe ich ja nur geübt ohne, dass sie etwas tun musste dafür. Inzwischen weiß sie sehr wohl, dass dem Click eine Belohnung folgt. Zuhause und auch im Büro, wenns ruhig ist, üben wir damit allen möglichen Kram. "Pfötchen geben", "Touch"... Auf der Straße wird jedes "Steh" am Straßenrand, jedes "Hopp" auf Steine, Baumstämme, "Hier" usw. beclickert. Und neuerdings eben auch Menschen auf der Straße und im Büro. Manche beclickern ja auch das Geschäft - das mache ich nicht.

Wir gehen jetzt das "schau" an und ich werde mich mit "Zeigen und Benennen" auseinandersetzen, wobei ich mich damit ehrlich gesagt schwer tue.

@Sabine: Versteh einer das Menschenvolk! Gerade heute trafen wir eine ganz zauberhafte, hübsche Rottidame. Sie hatte kein größeres Interesse am Spiel, aber egal. Ich weiß nicht, warum man diese Tiere auf der Liste hat, ich persönlich finde sie so gar nicht angsteinflößend. Aber ich mag ja auch die Staffordshire doll gern.

Liebe Grüße,

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

12.01.2012 08:45
#11 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von missmexx


Mir ist halt noch nicht wirklich klar, was das EIGENTLICHE Problem von Hanna ist. Wenn sie fremde Menschen so gar nicht mögen würde, würde sie doch nicht trotzdem auf sie zu gehen, auch nicht freiwillig (wie bei dem Kollegen), oder? Dann würde sie doch (nach meinem Verständnis) IMMER einen großen Bogen machen und alle meiden. Tut sie aber nicht! Sie ist schon neugierig und zeigt durchaus Interesse.

Und andersherum pöbelt sie draußen auch Leute an, die weder auf sie zugehen noch sonst irgendwie in bedrohliche Nähe kommen. Aber dann auch nicht jeden. Sie ist da in meinen Augen unberechenbar und das macht es für mich so schwierig.



Hast du denn wirklich schon auf die Körpersprache,der Menschen geachtet?
Mich wundert es auch immer wieder,wenn Leute sagen,dass sie bei ihrem Artgenosseaggressiven Hund gar kein Schema erkennen.
Viele denken da nur an Grösse oder Farbe,(er mag keine schwarzen Hunde...)
Aber die meisten hunde reagieren eben auf Blicke,zugewandten Körper,eben nonverbale Angriffe.
Bei Hunden und eben auch bei Menschen.

Yuri handhabt das genau so,kommt einer einfach vorbei,und beachtet ihn nicht,alles in Butter.
Schaut der ihn aber,und sei es aus dem Augenwinkel,mit einer entsprechenden körperdrehung an,ist es vorbei,und er fühlt sich bedroht.

Man bemerkt das nicht immer alles,aber das ist doch warscheinlicher,als dass sie ohne Grund so reagiert.
Ich klicke einfach alle Menschen schön,dadurch bekomme ich oft Blickkontakt von Yuri und er übersieht vieles und wird generell entspannter.


Und versuch vielleicht einfach dich damit anzufreunden,dass sie so bleibt,und versuche sie so zu akzeptieren,,wie sich ist und euren Alltag darauf einzurichten.

Dann wirst du entspannter und kannst euch Zeit geben,und glaub mir,dann werden die Fortschritte auch kommen,auf Biegen und Brechen Situationen meistern zu wollen,die noch zu schwer sind,wirft euch nur zurück.

Liebe Grüsse Ines



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.066

13.01.2012 00:16
#12 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von missmexx
Mir ist halt noch nicht wirklich klar, was das EIGENTLICHE Problem von Hanna ist. Wenn sie fremde Menschen so gar nicht mögen würde, würde sie doch nicht trotzdem auf sie zu gehen, auch nicht freiwillig (wie bei dem Kollegen), oder? Dann würde sie doch (nach meinem Verständnis) IMMER einen großen Bogen machen und alle meiden. Tut sie aber nicht! Sie ist schon neugierig und zeigt durchaus Interesse.


Dazu zweierlei. Erstens einmal sind Menschen unterschiedlich. Der eine strahlt das aus, der andere etwas anderes. Ich kann auch nicht alle gleichermaßen leiden. ;-)))

Zweitens: Was Du bisher beschrieben hast, klingt nach einer Mischung mit einem territorialen Problem, genauer: Kann es sein, daß Hanna ein "mobiles Territorium" hat?

Geschichte dazu: Als Ben noch ziemlich "heftig" war, aber schon erste Fortschritte in Sachen Menschen gemacht hatte, hatten wir mal folgendes Erlebnis. Ich hatte mein Auto in der Werkstatt. Als ich mit Ben dorthin kam, um den Wagen abzuholen, war der noch nicht ganz fertig. Ich mußte warten. Da das Wetter schön war, setzte ich mich auf die Bank, die draußen in der Sonne stand. Sie befand sich direkt vor dem Büro, also da, wo andere Kunden und Mitarbeiter rein- und rausmußten. Ich hatte Ben schräg hinter mir und clickerte die Leute. Das war kein Problem, er muckte nicht bei einem. Nach ungefähr fünf Minuten wurde das anders, er wurde viel unruhiger und blökte dann auch rum. Warum? Zum einen, weil trotz allen Clickerns Streß entstanden war. Zum anderen, weil der Herr Ben nach fünf Minuten, die er irgendwo verbringt, der felsenfesten Überzeugung ist, das ein Gebiet von da an SEINS ist. Und entsprechend verhielt er sich bzw. verhält sich sozusagen "von Natur aus".

Viele Grüße
Barbara mit Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias, Lausbub Seppl und 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance)

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

missmexx ( gelöscht )
Beiträge:

13.01.2012 00:36
#13 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
Zweitens: Was Du bisher beschrieben hast, klingt nach einer Mischung mit einem territorialen Problem, genauer: Kann es sein, daß Hanna ein "mobiles Territorium" hat?



Kann sein! Zumindest nach dem, was Du dazu schreibst.
Ein dazu passendes Ereignis: Ich treffe mich mit einer Freundin im Restaurant, das relativ ruhig ist. Hanna macht brav Platz und ist ängstlich ruhig am Tisch. Ich mache die Kellnerin darauf aufmerksam, dass Hanna bitte nicht angesprochen wird. Alles gut. Nach 2 Stunden macht sich Madame dann doch bemerkbar, wenn die Kellnerin wieder vorbei kommt. Knurren.
Auch meine Kollegin darf sie dann nicht mehr streicheln, Zähne fletschen ist angesagt.

Könnte sein, dass das Fräulein nach kurzer Zeit das Territorium als Ihres eingenommen hat und nun verteitigt?

Hm, was tun?
(und das nach meinem Beitrag eben...)

Ich muss ins Bett!

Gute Nacht!

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

13.01.2012 08:01
#14 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat
Hanna macht brav Platz und ist ängstlich ruhig am Tisch. Ich mache die Kellnerin darauf aufmerksam, dass Hanna bitte nicht angesprochen wird. Alles gut. Nach 2 Stunden macht sich Madame dann doch bemerkbar, wenn die Kellnerin wieder vorbei kommt. Knurren.
Auch meine Kollegin darf sie dann nicht mehr streicheln, Zähne fletschen ist angesagt.



Ich weiss nicht,ob das am Territorialtrieb liegen mag,aber einen Hund der "ängstlich ruhig" an einem Platz verweilt,mit Leine gesichert,baut ganz sicher ne Menge Stress auf,egal mit welcher Motivation.
Ich vermute,dass sowas nicht förderlich ist für euer Training und deinen Hund.

Du merkst auf jedem Fall,an ihrem Verhalten,dass das zu viel war!



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

wasserratte Offline

wo die Wut im Bauch gegen das Siegergefühl getauscht ist und Dumbos Erben die Ohren gelassen haben


Beiträge: 1.264

14.01.2012 14:25
#15 RE: Unser täglich Wahnsinn - Hanna Zitat · Antworten

Zitat von Kafrauke
[quote]einen Hund der "ängstlich ruhig" an einem Platz verweilt,mit Leine gesichert,baut ganz sicher ne Menge Stress auf,egal mit welcher Motivation.



Da hadere ich auch immer: ich möchte irgendwann einen halbwegs alltagstauglichen Hund haben. Deswegen habe ich das mit Nala auch versucht. Ich habe sie schon öfters zu uns in unser Cafe/Konditorei mitgenommen. Die ersten Male bin ich mit den Kids und mit ihr dorthin auf ein Eis gegangen. Tagsüber unter der Woche ist dort fast nichts los. Es gab was gutes zum kauen und nach einer halben Stunde sind wir wieder raus. Sie legte sich auch immer hin und knurrte kein eiziges Mal, auch wenn Menschen rein und raus kamen. Einmal hatte ich sie am Abend mit. Ich wollte zum Mädelsabend, auf den ich mich immer schon sehr freue, habe es aber wegen schlechtem Wetter tagsüber nicht geschafft, mit ihr Gassi zu gehen. Deswegen bin ich mit ihr zu Fuss hin und war dort 2 Stunden. Es war deutlich mehr los. Ich habe sie unter dem Tisch platziert und sie hat an ihrem Kauzeug gekaut. Als sie fertig war, ist sie von einer Freundin zu anderen gegangen und hat sich streicheln lassen. Sie hat aber auch zwischendurch immer wieder versucht, Richtung Ausgang zu gehen. Als es häufiger wurde, bin ich mit ihr gegangen.

Einerseits denke ich mir, solange sie nicht soooo viel Stress hat, lernt sie was dabei und gewöhnt sich an die Situation. Aber andererseits - sicer bin ich mir nicht, ob das richtig ist...
Ich hoffe ich bekomme jetzt nicht

Liebe Grüße
Martina und Nala

Liebe Grüße
Martina und Nala

Seiten 1 | 2
«« Aufreiten
 Sprung