Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 2.257 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
baraloki Offline




Beiträge: 7.411

15.11.2011 00:08
#31 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Zitat
schütze ihn, bevor er selbst Aggressionen entwickelt.

Das scheint mit wichtig.

Ich kann Dich in Deiner Situation gut verstehen. Loki kann ich auch nicht abrufen und dennoch lasse ich ihn teilweise frei laufen. Es gibt immer ein Restrisiko, so ist das Leben.

Andererseits schwitze ich auch Blut und Wasser, wenn ein Tutnix meinem angeleinten Hund zu nahe kommt, eben wegen des mühsamen Trainings an seiner Leinenaggro.

Ich finde Barbaras Vorschlag produktiv, wenn auch sicher nicht konsequent umsetzbar. Ich glaube die unheimliche Wut auf die "merkbefreiten" Tutnix-Halter schadet nicht nur der Kommunikation mit selbigen, sondern vor allem Hund und Halter. Beide haben dabei einen enormen Stresspegel. Vielleicht können auch wir Huhas für uns selbst ein Entspannungssignal trainieren?

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

15.11.2011 00:18
#32 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Zitat von baraloki


Ich finde Barbaras Vorschlag produktiv, wenn auch sicher nicht konsequent umsetzbar.



Das verstehe ich jetzt nicht. Warum ist das nicht konsequent umsetzbar?

Zitat von Elektra
Ich würde auf jeden Fall verstärkt am Rückruf und der Signalkontrolle arbeiten. Wie wäre es z.B., wenn Du ihn VOR einer solch uneinsehbaren Stelle ablegst, bleiben läßt und selbst erstmal das Terrain sondierst, ihn dann zu Dir rufst? Damit würdest Du viel Kontrolle üben, aber sehr positiv.


Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

15.11.2011 00:43
#33 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Das vorher Ablegen kann sich auswachsen, weil es ständig unübersehbare Stellen gibt, je nach Gelände. Und am Rückruf übe ich seit Jahren mit Loki mit sehr zufälligem Erfolg. Ausserdem würde ich durch eine Gegend, wo ich gewöhnlich niemanden treffe, nicht durchgängig mit angespannter Aufmerksamkeit laufen, sondern auch mal einfach genießen wollen. Ich übe da also immer einen Kompromiß zwischen Risiko und für mich machbar.

Nach den hier häufig geäußerten Ansprüchen an Hundeführung dürfte ich keinen Hund halten, weil ich nicht die Nerven dazu habe. Na gut, damals mit Senta (Riesenschnauzer) war das anders.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

15.11.2011 01:59
#34 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Zitat von baraloki
Das vorher Ablegen kann sich auswachsen, weil es ständig unübersehbare Stellen gibt, je nach Gelände.


Und glaube mir, wenn Du einen Hund wie Ben hast, einen wie Ben früher mal war, dann kennst Du sie nicht nur alle und siehst sie nicht nur alle, Du legst Deinen Hund ganz sicher vor jeder einzelnen ab und trainierst ständig Liegenbleiben und Abruf des Hundes. Ich habe das getan und habe damit erreicht, daß das Ablegen und Bleiben bei Ben eine echte Burg ist. Das sieht man hier sehr gut. Der Rüde, der da mit Ilias interagiert ist ein unkastrierter Herder, Diensthund. Man beachte die anfangs gekreuzten Pfoten des coolen Herrn Ben, dessen absolutes Feindbild der Herder eigentlich ist. http://www.youtube.com/watch?v=MYtNfNvnue8

Es ist schon so, man muß SEHR konsequent sein, auch in Sachen Rückruftraining. Da darf dann eben nicht nur drei Minuten lang jeder Blickkontakt geclickert werden, sondern muß auch mal den ganzen Spaziergang lang belohnt werden. Da darf man eben nicht mal ein bißchen abschalten beim Spaziergang, sondern muß hellwach bleiben und die Ecken sehen und das erwünschte Verhalten und sich entsprechend verhalten.

Es ist sehr wohl konsequent machbar. Aber es ist auch anstrengend, und man muß es wirklich wollen. Sonst, da hast Du recht, funktioniert es nicht, jedenfalls nicht zuverlässig.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.11.2011 08:19
#35 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Mein Hund gehört, wie es hier rüber kommt, nicht zu den absolut nicht Abrufbaren. Ich übe jeden Spaziergang, schließlich möchte ich wenigstens einmal in der Beginnerklasse im obedience mit ihm starten (ZOS sowieso). Er kommt relativ zuverlässig und beherrscht auch das Unterordnungsprogramm sehr gut. Er hat dabei (was sicher auch bei knapp einem Jahr normal ist) das Problem, wenn ein andrer Hund in einer bestimmten Nähe auftaucht, ist er erstmal wie dichtgemacht. Das ist auf dem Hundeplatz so (die ersten 10-15 Minuten ´kann man denken: die können ja gar nix - dann beruhigt er sich und macht die Übungen richtig gut und alle wundern sich plötzlich - na geht doch).
So auch im Alltag - ich rufe ihn sehr oft beim Spazierganz - er kommt, bekommt sein Leckerli und darf wieder gehen, sehe ich von weitem Menschen/Hunde rufe ich ihn und nehme ihn an die Leine oder lege ihn auf der Distanz ins Platz und gehe zum Anleinen hin (viéle haben Angst vor einem Rotti und ich respektiere das durchaus). Kommt aber wer, so wie neulich auf c.a 20-30 m an ihn ran und ich habe ihn nicht vorher gesehen, dann stehen die Ohren auf Durchzug.
Also der Rückruf sitzt eigentlich und eigentlich heißt, er klappt nicht wenn es drauf ankommt...;)

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

15.11.2011 08:50
#36 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
Und glaube mir, wenn Du einen Hund wie Ben hast, einen wie Ben früher mal war, dann kennst Du sie nicht nur alle und siehst sie nicht nur alle, Du legst Deinen Hund ganz sicher vor jeder einzelnen ab und trainierst ständig


Dem möchte ich aber mal zustimmen!
Für mich gibt es gleich mehrere Gründe meinen Hund immer unter Kontrolle zu haben
1 er könnte jederzeit zubeissen
2 er könnte jederzeit jagen gehen.

Daraus ergibt sich,dass ich Yuri jetz,seit fast zwei Jahren,permanet an der Schlepp habe.
Im Freilauf(in sehr sicherem bekannten Gebiet) immer! vor Kurven warten lasse.
Also,ich sage "warte" gehe vorraus gucke mir die Gegend an und lasse mit"ok" die Bande laufen,oder eben nicht.

Diese Übung baut sich sehr leicht auf,mittels reiner Körpersprache.
Einfach mit frontaler Blockade(ohne Kontakt) zum stehen lassen animieren bzw korrigieren. Und wenn alles klar ist,entspannt laufen lassen.
Ohne Lecker,denn das Laufen belohnt (bei meinen) völlig ausreichend.
MeinerErfahrung nach ist diese Übung schnell und leicht aufgebaut,für die Hunde gut verständlich(Frauchen checkt die Gegend) und ,dadurch,sehr zuverlässig.

Man gewöhnt sich dran und es automatisiert sehr schnell.

Wenn ich mich mal so gar nicht konzentrieren kann,oder aus irgend einem anderen Grund ,nicht mit meinen Hunden gross arbeiten will/kann(selten) kommen sie an die Flexi,da wissen sie,dass von mir nicht so viel kommt,und sie schnüffeln und Erledigen sollen.

LG Ines



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

15.11.2011 09:15
#37 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Wie wäre es, wenn Du zusätzlich zum normalen Rückruf einen Superrückruf für Notfälle konditionierst? Diesen dann wirklich nur für Notfälle und zwischendurch mal zum Auffrischen benutzen.
Das, was Barbara geschrieben hat aber natürlich trotzdem üben denn das ist auch äußerst wichtig. Es geht einem auch irgendwann in Fleisch und Blut über, den oder die Hunde an unübersichtlichen Stellen zu sichern. Mit dem Superrückruf hast Du aber noch eine zusätzliche Sicherheit.
Ansonsten: Freu Dich wirklich darüber, dass Du so einen artgenossenverträglichen Hund hast .

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

15.11.2011 09:17
#38 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Zitat von baraloki

Loki kann ich auch nicht abrufen und dennoch lasse ich ihn teilweise frei laufen.


Wenn er sich gar nicht abrufen läßt, dann gäbs bei mir auch keinen Freilauf.

Zitat von baraloki
Andererseits schwitze ich auch Blut und Wasser, wenn ein Tutnix meinem angeleinten Hund zu nahe kommt, eben wegen des mühsamen Trainings an seiner Leinenaggro.


Hmmm, und jetzt versetz dich mal in die umgekehrte Lage. Wenn nämlich dein unangleinter -nicht abrufbarer- Hund auf einen angeleinten zusteuert.

Zitat von baraloki
Das vorher Ablegen kann sich auswachsen, weil es ständig unübersehbare Stellen gibt, je nach Gelände.


Das leuchtet mir nicht ein, wieso wächst sich das aus?
Unübersebaren Stellen dürfen meine Hunde generell nicht vor mir und erst nach meinem Ok passieren.

Zitat
Für mich gibt es gleich mehrere Gründe meinen Hund immer unter Kontrolle zu haben
1 er könnte jederzeit zubeissen
2 er könnte jederzeit jagen gehen.


Bei uns gibt es dann noch
3 sie könnte andere Spaziergänger/Hunde stellen (und verbellen)
4 es könnten Radfahrer kommen, die meinen Hund "ummähen"
Allerdings bin ich inzwischen weg von der Idee, meine Hunde immer und überall unter Kontrolle haben zu können. Das ist in meinen Augen nicht möglich.

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

DeMo Offline

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben


Beiträge: 4.427

15.11.2011 09:39
#39 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Also, ganz ehrlich Bara, ich kann deine Einstellung nicht verstehen. Wenn mein Hund nicht abrufbar ist, kommt er an die Schleppe. Und sorry, aber "einfach mal geniessen wollen" ist für mich da keine Ausrede. So wie du, denke die ganzen Tutnixhalter bestimmt auch und das Problem habe dann ich!

Und natürlich kann man konsequent sein. Ich lasse Kajla nur laufen, wenn ich absolut sicher bin dass ich aufpassen kann. Ich sehe JEDEN Hund im ganzen Park, jeden Menschen der uns entgegenkommt und jedes andere "Hindernis". Und ich sehe Kajla! Ihre Körpersprache und Aufregungslevel. Je nachdem kann ich dann reagieren.

Weil Kajla aber eben doch mal einer Spur hinterher läuft (wenn sie sich so sehr ablenken lässt , dass sie mich ausblendet, nur für ein/zwei Minuten, dann fällt ihr ein, dass ich auch noch da war), trägt sie Maulkorb und Schleppleine. So kann sie auch ein Fremder im Ernstfall festhalten!

Ich finde es unverantwortlich, nur weil man entspannen will und keine Lust auf Training hat, einen Hund loszulassen, der nicht hört!!!

Zitat von Sabine 68
Mein Hund gehört, wie es hier rüber kommt, nicht zu den absolut nicht Abrufbaren. Ich übe jeden Spaziergang, schließlich möchte ich wenigstens einmal in der Beginnerklasse im obedience mit ihm starten (ZOS sowieso). Er kommt relativ zuverlässig und beherrscht auch das Unterordnungsprogramm sehr gut. Er hat dabei (was sicher auch bei knapp einem Jahr normal ist) das Problem, wenn ein andrer Hund in einer bestimmten Nähe auftaucht, ist er erstmal wie dichtgemacht. Das ist auf dem Hundeplatz so (die ersten 10-15 Minuten ´kann man denken: die können ja gar nix - dann beruhigt er sich und macht die Übungen richtig gut und alle wundern sich plötzlich - na geht doch).
So auch im Alltag - ich rufe ihn sehr oft beim Spazierganz - er kommt, bekommt sein Leckerli und darf wieder gehen, sehe ich von weitem Menschen/Hunde rufe ich ihn und nehme ihn an die Leine oder lege ihn auf der Distanz ins Platz und gehe zum Anleinen hin (viéle haben Angst vor einem Rotti und ich respektiere das durchaus). Kommt aber wer, so wie neulich auf c.a 20-30 m an ihn ran und ich habe ihn nicht vorher gesehen, dann stehen die Ohren auf Durchzug.
Also der Rückruf sitzt eigentlich und eigentlich heißt, er klappt nicht wenn es drauf ankommt...;)



Das hört sich doch gleich ganz anders an Ich finde Sabines Idee mit dem Superrückruf ganz toll! Ich bin auch grade dabei sowas aufzubauen. Das dauert etwas, wenn man es gut konditionieren will, aber ich habe schon in einigen Berichten von Sabine gelesen, wie toll es funktioniert!

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.11.2011 10:22
#40 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Ich habe die Hundepfeife ja dabei und übe schon daran. Er kommt da auch sehr zuverlässig auf die Pfeife. Aber in dem Moment war schon alles zu spät! Also wenn ich mit meiner Bekannten gehe (sie hat einen Labrador), dann spielen die Hunde manchmal weiter weg, rennen, toben und wenn ich pfeife kommen beide! angerannt, obwohl nur meiner die Pfeife kennt.

Wenn aber wie jetzt wer ganz Neues und Interessantes auftaucht, ich weiß nicht...Habe sie vor Schreck auch vergessen gehabt..ich Doofi...

Bin auch etwas bedröppelt als Tutnixhalter zu gelten... Gerade ich (rassebedingt mit Rechtfertigungsjacke ;)) achte sonst extrem auf meinen Hund - da kann sich bei uns im Dorf absolut niemand beschwerden und bin eigentlich ganz stolz sonst auf mich, da viele Sagen -schau mal, es kommt also doch auf die Erziehung an... (Ihr glaubt gar nicht, was man als Halter einer solchen Rasse alles zu hören bekommt - bevorzugt von Leuten, die gar keinen Hund haben...)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.11.2011 10:24
#41 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Und nein, ich will damit NICHT sagen dass andere Hunde, die an der Leine pöbeln etc. keine Erziehung genießen... .

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

15.11.2011 10:31
#42 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Hey Sabine, Du brauchst weder bedröppelt zu sein noch Dich weiter rechtfertigen oder erklären. Dazu hast Du längst alles gesagt und eingesehen.

Einen Tut-Nix zu haben ist doch echt schön und die Management-Tips, die hier gegeben wurden, finde ich echt klasse.
An unübersichtlichen Stellen ablegen und vorgehen (gleichzeitig eine wunderbare Impulskontrollübung), ich bin sicher, das geht ganz schnell in Fleisch und Blut über. Und wenn man dazu einfach mal gar keine Lust oder keinen Nerv hat, einfach mit Schleppe absichern (und da vielleicht mal nach einer schmaleren und nicht so schweren Ausschau halten).

Du machst das schon!!!




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

15.11.2011 10:46
#43 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Sabine ganz ehrlich, freu dich über deinen Tut-nix. Es ist doch wunderbar, einen Tut-nix zu haben.
Gerade mit einem Rotti wird man heutzutage leider oft schräg angeschaut und hat es sicher nicht leicht.

Erfreu dich an deinem tollen Hund!

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.11.2011 10:58
#44 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Mach ich auch, er ist sooo lieb! (Herzlein in den Augen hab), nur manchmal eben Rottidickkopf.
Und wie es ist, wenn er in die Leine geht und aggressiv wird, das hatte ich beim obedience-Seminar bei der Imke Niewöhner (er war da total überfordert) - also ich weiß durchaus wie es ist, wenn 45kg "die Sau auslassen". Aber das Problem ist (hoffentlich) behoben.
Also Danke an alle für die konstruktiven Ratschläge1

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

15.11.2011 11:04
#45 RE: Wieso rafft er das nicht? Zitat · Antworten

Der Superrückruf muss in Milimeterschritten konditioniert werden. Er muss so sitzen, dass die Reaktion darauf automatisch erfolgt.
Du musst mit der Konditionierung ganz klein anfangen.

Überleg Dir ein Signalwort welches Dein Hund nicht kennt und welches im Hausgebrauch auch nicht genutzt wird. Als Belohnung wählst Du eine absolute Superbelohnung die auch richtig groß sein soll. Du beginnst anfangs in absolut ablenkungsfreier Umgebung. Dann rufst Du das Wort ( bei uns Keksi ) wärend der Hund höchstens drei Meter von Dir entfernt ist. Du darfst, wenn Dein Hund nicht von allein neugierig heran kommt (war bei Lucky so ) ruhig mit dem Leckerchen wedeln, in die Hände klatschen, rückwärts laufen oder sonstwas. Ist er bei Dir, gibt es sofort das Superleckerchen. Diese Übung machst Du eine Woche lang ein oder zweimal aber nicht öfter. Wenn er dann auf das Wort sofort zu Dir kommt ohne weiteres locken ist es Zeit für den nächsten Schritt.

Jetzt machst Du die gleiche Übung nur mit mehr Abstand, z.B. der Hund ist ein Zimmer weiter. Wenn es nicht sofort klappt verringere den Abstand wieder bis das dann klappt. Wichtig ist, dass der nächste Schritt immer erst eingebaut wird wenn der davorige wirklich sicher sitzt.
Wenn das sitzt, brauchst Du jemanden (diesmal wieder im gleichen Raum ) der Deinem Hund ein Leckerchen vor die Nase hält. Du rufst, der Hund kommt und Du gibst ihm ein noch tolleres Leckerchen. Die nächsten Schritte sind wieder Abstandserweiterungen. Danach gehts nach draußen. Dort erstmal wieder mit Minimalabstand. Dann Abstand erweitern und nach und nach andere Ablenkungen von zuerst leicht bis zum Schluss schwer einbauen.

Lucky konnte ich so schon einmal abrufen als er sich im Sprung schon über einem Cocker befand und einmal als er die Finger mit Leckerchen von der Mobilitytrainerin schon im Maul hatte.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung