Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 659 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2
Merlo85

mit offenen Ohren noch beim selbst in den Allerwertesten treten

Beiträge: 19



08.01.2011 16:32
RE: Tierarztbesuche Zitat ·antworten

Hi Nitni,

kann mich voll und ganz in deine Situation hineinversetzen, weil ich genau die gleichen Probleme mit Sam habe!
Er lässt sich auch nicht von fremden Menschen anfassen und somit enden Tierarztbesuche auch immer im Stress. Im Wartezimmer ist Sam noch recht entspannt, aber sobald es dann ins Behandlungszimmer geht, dreht er völlig am Rad. Ohne Maulkorb geht leider nichts. Zum Glück habe ich ein Tierarzt, der sich von Sams wilden Gebahren nicht beeindrucken lässt und die Angst vor Berührungen hinter seiner Aggressivität erkennt. Er macht einfach seine Arbeit, versucht zwar jedes Mal am Ende Sam noch ein Leckerli zu geben, aber keine Chance.
Aber wie du ja schon gesagt hast: Man muss ja leider irgendwann zum TA!

Da hilft wirklich nur noch Augen zu und durch, eine andere Möglichkeit sehe ich leider auch nicht :-(

traurige Grüße
Nadine

Liebe Grüße Nadine und Sam!

QuoVadis

weiß mit pubertierendem durchgeknalltem Mali mit Schäferhund-Exterieur, was Geduld heißt und hütet den wohl tollpatschigsten und knuffeligsten Holländer seit es Herder gibt

Beiträge: 3.201



08.01.2011 17:48
RE: Tierarztbesuche Zitat ·antworten

Mal eine Anekdote von Quo:
Angst vorm TA hat er nicht, aber die Untersuchungen gefallen ihm nicht, weil er auch nicht gerne fremde Menschen auf Tuchfühlung hat.
Spritzen war bei ihm schlimm, Impfung und er hat min. 5 Min. geschrien, als er ruhig war, fragte ich ihn, "Na, beruhigt?". Da fing er gleich wieder an!
Peinlich, peinlich, im Wartezimmer saß eine Hundesportkollegin und als ich rauskam, fragte sie süffisant:" Dein neuer Schutzhund?".

Nachdem wir dann beim Impfen im Verein teilgenommen haben, war das Schreien bei der Spritze vorbei.
Da hat er nicht mit gerechnet und ihm ist klar geworden, das es gar nicht so schlimm ist.


__________________________________________________
Gruß
Hanne

Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.542



08.01.2011 18:38
RE: Tierarztbesuche Zitat ·antworten

@Hanne
- eine wirklich schöne Geschichte, und die Frage der Vereinskollegin war klasse. :-)

@Sandra
Hmmm, machst Du nur Fernhaltetraining oder trainierst Du auch, daß Arco sich auch mal anfassen läßt? Wenn nicht, würde ich das vorsichtig aufbauen, glaub mir, Ben war da schon sehr, sehr schlimm, den durftest Du nicht mal Sekunden anGUCKEN, da rastete er schon aus. Und schau ihn Dir jetzt an. :-)))

Ich denke, wenn man draußen vorsichtig anfängt, dann macht es halt doch einen Unterschied, ob Wände den Hund umgeben und er sich in Ecken gedrängt fühlt oder er draußen in gewissem Rahmen meiden kann, was er ja durchaus auch lernen soll.

Es ist immer so schwierig, auf die Entfernung sowas zu beurteilen, deshalb ist das jetzt eher ein Gefühl, das ich äußere als alles andere, aber vielleicht könnte man ganz vorsichtig schrittweise aufbauen, daß er die kurze Berührung für eine Spritze ertragen lernt? Wie gesagt, bei Ben hat es geklappt, und der war früher wahrlich keiner, der sich anfassen lassen wollte, von niemandem außer mir.

Andere Frage: Wie ist es eigentlich mit Berührungen durch Dich, die eventuell "pieken"? Meine Tierärztin bot mir damals einige Male an, die Spritzen einfach selbst zu setzen, bei Impfungen, Ruhigstellungen für Untersuchungen, Schmerzmittel oder Antibiotika scheint das nicht so schwierig zu sein, sie meinte, das könne ich ohne Probleme selbst tun. Daß das scheiterte, lag an mir, ich habe irgendwie eine Spritzen-Phobie, wenn MICH einer piekt, muß ich schon die Augen zumachen, bei den Hunden schaue ich dann immer sie an und streichele sie, über diesen Job bin ich eigentlich sehr froh, wenn ich ehrlich bin. :-))))

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Nitni_gs


09.01.2011 12:33
RE: Tierarztbesuche Zitat ·antworten

Zitat von Elektra

@Sandra
Hmmm, machst Du nur Fernhaltetraining oder trainierst Du auch, daß Arco sich auch mal anfassen läßt? Wenn nicht, würde ich das vorsichtig aufbauen, glaub mir, Ben war da schon sehr, sehr schlimm, den durftest Du nicht mal Sekunden anGUCKEN, da rastete er schon aus. Und schau ihn Dir jetzt an. :-)))



Im Moment trainieren wir nur, dass wir an Leuten überhaupt vorbei laufen können, ohne dass er reagiert. Das klappt mittlerweile auch schon recht gut, aber wehe jemand spricht uns an oder kommt sogar auf uns zu. Da stehen dann die Chancen 50:50. Also an ein Anfassen ist mittlerweile leider noch nicht zu denken. Bei Hundemenschen, die wissen wie sie mit ihm umgehen müssen, sieht das anders aus. Die dürfen ihn nach ein paar Leckerli manchmal sogar anfassen. Das entscheidet er.
Mir fehlen da aber leider auch die Trainingspartner. Ich will nicht wildfremde Leute auf der Straße ansprechen, ob sie mal kurz zu uns kommen können. Am Ende haben die dann noch Angst vor Hunden und der Schuss geht nach hinten los

Zitat von Elektra

Es ist immer so schwierig, auf die Entfernung sowas zu beurteilen, deshalb ist das jetzt eher ein Gefühl, das ich äußere als alles andere, aber vielleicht könnte man ganz vorsichtig schrittweise aufbauen, daß er die kurze Berührung für eine Spritze ertragen lernt? Wie gesagt, bei Ben hat es geklappt, und der war früher wahrlich keiner, der sich anfassen lassen wollte, von niemandem außer mir.



Wie gesagt, er reagiert meistens schon, wenn jemand zu nah kommt. Ich glaube so weit sind wir leider noch nicht :(

Zitat von Elektra

Andere Frage: Wie ist es eigentlich mit Berührungen durch Dich, die eventuell "pieken"? Meine Tierärztin bot mir damals einige Male an, die Spritzen einfach selbst zu setzen, bei Impfungen, Ruhigstellungen für Untersuchungen, Schmerzmittel oder Antibiotika scheint das nicht so schwierig zu sein, sie meinte, das könne ich ohne Probleme selbst tun. Daß das scheiterte, lag an mir, ich habe irgendwie eine Spritzen-Phobie, wenn MICH einer piekt, muß ich schon die Augen zumachen, bei den Hunden schaue ich dann immer sie an und streichele sie, über diesen Job bin ich eigentlich sehr froh, wenn ich ehrlich bin. :-))))



Ich kann alles mit ihm machen, auch ihm weh tun. Mir würde er niemals etwas tun, aber ich hab leider auch eine höllische Spritzenphobie. Wenn ich das schon im Fernsehn sehe, muss ich weg gucken *g* Bei meiner letzten Spritze, die ich gekriegt hab, musste man mich zu zweit festhalten

Ich glaub, da hilft fürs erste nur noch Maulkorb drauf und Augen zu und durch

Moonrise



Beiträge: 92



28.01.2011 10:43
RE: Tierarztbesuche Zitat ·antworten

Hallo Nitni,

dein Arco und meine Elenor haben wohl so einiges gemeinsam. Meine lässt sich auch nicht von Fremden anfassen.
Wir handhaben es beim TA so, dass sie ihre Impfung im Auto bekommt. Also TA kommt zu uns raus ich halte sie etwas fest und streichle sie und TA gibt ihr in der Zwischenzeit die Spritze. Geht ratz fatz und ohne Stress für alle beteiligten Bei gröberen Sachen letztens musste sie an der Pfote genäht werden bekommt sie im Auto eine leichte Narkose. Danach Untersuchung usw. in der Ordination. Wieder zurück ins Auto und im Auto die "Aufwachspritze". Kostet zwar a bissal aber mir ist es so tausendmal lieber.
Hatte einmal eine unschöne TA-Situation wo meine Hündin von meinem Ex und der TA-Helferin am Tisch niedergedrückt (fixiert) wurde, weil sie genäht werden musste. Fand das ganz, ganz furchtbar Und danach durften wir uns noch anhören, dass sich ein Hund von Jedem anfassen lassen muss und das das Verhalten unserer Hündin absolut nicht duldbar wäre! Aber sie wüssten einen richtigen Trainer für unser Problem. Die TA-Helferin hat dann noch gemeint das ich lieber nicht zum Training mitkommen soll, weil das, was er mit der Elenor machen wird nicht so schön zum ansehen sein wird. Ich war so was von schockiert und der TA hat mich nie wieder gesehen!!

Lg, Gabi

Lg Gabi & Lore

--------------------------
"Du bist zeitlebens für das verantwortlich was du dir vertraut gemacht hast" (Antoine de Saint-Exupéry)

Seiten: 1 | 2
 Sprung