Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.507 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Katharina.S Offline




Beiträge: 10

29.12.2010 08:24
Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Guten Morgen,

nun glaube ich, dass ich doch ein kleines Problem habe:

Am Sonntag ist mein Mann, als wir am Hauptbahnhof waren, kurz austreten gegangen. Ich stand mit Kindern, Kinderwagen und Hund am Bahnsteig und habe gewartet, dass mein Mann wieder kommt.
Plötzlich springt von rechts ein Betrunkener heran, duckt sich und säuselt "oh, da ist ja ein Schätzilein" und will geduckt (fast Kniend) zum Hund hin.

Mika hat sich entschieden, dass diese Situation ihr nicht geheuer ist und prescht nach vorne. Hätte ich nicht schnell genug reagiert, wäre sie ihm im Gesicht gehangen. Sie bellt los und will auf ihn los. Ich hab mich zwischen ihm und dem Hund gestellt und ihm gesagt "Nee, lass den Hund"! Dann lacht er irre, und geht so komisch unten wie er war um mich Richtung um den Kinderwagen rum als würde er von Hinten ran wollen. Da dort meine Kinder saßen und ich diese schützen wollte, bin ich nach vorne, Mika bellend und aufsteigend links neben mir. Habe laut geschrien er solle verschwinden und sich hier nicht aufführen. Dann ging er um eine Stützsäuler herum und schüttelte seine Bierflasche, wollte uns und umherstehende Passanten mit Bier vollspritzen, der erste halbherzige "Schuss" endete 20 cm vor meinem Kinderwagen.
Ich natürlich wieder auf ihn zu und habe laut geschrien, dass er verschwinden solle, wir wollen nicht nach Bier stinken.

Mein lautes Geschrei hat ihn dann letztendlich vertrieben da immer mehr Menschen kamen um zu sehen, was los sei. Also ich habe nicht in Panik geschrien sondern sachlich eben einfach lauter meine Stimme erhoben. Der Typ ging. Während der ganzen Zeit hat Mika geknurrt und ging geduckt weiter neben mir mit auf ihn zu.

Letztendlich kam mein Mann wieder, die Bahnwache die ins Tiefgeschoss rannte hat er oben gesehen und Mika hat er auch bellen hören, sich aber nichts dabei gedacht. Da mir immer so ein Schlamassel geschieht, wenn er nicht dabei ist, darf er mich und die Kinder nicht mehr allein lassen.

Mika hat sich beruhigt, war aber in "Hab acht" und fürchterlich aufgeregt. Ich hab sie gestreichelt und beruhigt während ich mit meinen Kindern und Passanten sprach.

Seit da an aber geht Mika mit lautem Gebell auf Menschen zu. Ich lasse sie hin und wieder frei laufen, vornehmlich in Parks wo niemand ist. Kommt aber jemand schlägt sie sofort Alarm.

Was kann ich tun um ihr das wieder abzugewöhnen? Gestern war es ganz extrem. Ich rufe sie dann, sie kommt jedesmal. Ich nehme sie zu mir, still an mein Bein und warte bis sie sich beruhigt hat. Leckerlie will ich nicht geben um sie evtl abzulenken, da ich nicht möchte, dass sie verjagen mit Leckerlie und Belohnung in Verbindung bringt.

Hat jemand einen Rat für mich, wie ich dies abstellen kann?

Ach ja, da ich fürchterlich an Magen-Darm erkrankt bin musste ich dem Hundetrainer für gestern absagen. Ein neuer Termin ist am 10. Januar um 18:30 Uhr.

Vielen Dank fürs Lesen und auch für Rat.

Viele Grüße,

Katharina

Naomi Offline



Beiträge: 1.138

29.12.2010 10:43
#2 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Wie genau meldet sie die Fremden?
Bellt sie kurz um dich aufmerksam zu machen und kommt dann ruhig zu dir? Rennt sie bellend auf die Leute zu oder zieht sie bellend den Rückzug an und wirkt gestresst?

Macht sie das nun bei allen Leuten die kommen oder merkst du, dass sie da bestimmte selektiert (Männer, groß klein, dunkel gekleidet...)

Übrigens dieser Hundetrainer Maier den du erwähnt hast, das ist nicht zufällig der, der mit dem Breitsamer zusammen arbeitet?

*************

Beauci Offline

mit lawinenartig überrollendem Zirkuselefanten, der bald kein Sorgenkind mehr ist


Beiträge: 174

29.12.2010 10:49
#3 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Ach du liebe Güte, da habt ihr ja was erlebt, ihr Armen!

Ich hatte mal ein ähnliches Erlebnis mit meinem Zwack. Da wir uns auf einer Verkehrsinsel befanden und überall Rot war, konnten wir nicht ausweichen, ein Betrunkener wollte permanent lauthals gröhlend und Bierflasche schwingend das Zwackerl antatschen, der knurrte und wich zurück. Ich hab den Typ mehrmals gewarnt, dass der Hund beissen wird, wenn er nicht aufhört, versuchte, mich dazwischen zu stellen, der kam aber immer wieder rum. Tja, es kam, wie es kommen musste, er tatschte weiter nach dem Hund, Hund biss ihm in die Hand. War nicht schlimm, hat nicht geblutet, der Typ nahms gelassen, dann war grün und wir konnten weg.
Danach war Zwack auch sehr unsicher bei Passanten, bellte, knurrte.
Ich hab dann schon Leckerchen gegeben, wenn er auf Ruf sofort zu mir kam, denn da hab ich ihn ja fürs Herkommen belohnt, nicht fürs Verbellen. Vor allem aber hab ich dann alle, die unseren Weg kreuzten, freundlich gegrüßt, mit manchen sogar ein kurzes Gespräch begonnen, dabei dem ein oder anderen auch mal ein Leckerchen in die Hand gedrückt, das er dem Zwack dann geben durfte. Ich hab halt versucht, ihm zu zeigen, dass Fremde nicht per se gefährlich sind. Bei Zwack hats geholfen, er hatte seine Unsicherheit Fremden gegenüber ziemlich schnell wieder abgelegt.

Mehr kann ich dir da jetzt leider nicht zu sagen, aber da hier ja eine Menge Profis unterwegs sind, kriegst du sicher noch ein paar gute Tipps. Ich drück jedenfalls die Daumen, dass Mika seine Unsicherheit Fremden gegenüber schnell wieder verliert.

--

Liebe Grüße,
Natascha, Aiko und Prinz Paco im Herzen

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

29.12.2010 12:03
#4 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Ich fürchte, ich muß Dir eine beinahe "Standard-Antwort" geben: Was Mika getan hat, war vollkommen normal und in diesem Fall auch noch: rassegerecht. Sie ist ein Mix aus Hunden, die genau das, dieses Stellen und Verbellen, im Blut haben. Selbst Seppl, der max. ein halber DSH ist, konnte unser Signal dafür, Fortissimo, innerhalb einer einzigen Trainingseinheit erlernen und verbellt, auf Signal, seitdem zuverlässig, wenn ein Helfer mit einem Ärmel vor ihm stellt. Ich hatte das Glück, um diese Dinge zu wissen, entsprechend konnte ich das Verhalten gleich richtig kanalisieren.

Du hast jetzt eine schwierige Aufgabe vor Dir. Mika wird dieses Verhalten immer und solange zeigen, wie sie a) damit Erfolg hat (und Erfolg meint nicht, was wir Menschen darunter verstehen, sondern das, was der Hund definiert, also aus seiner hundlichen Perspektive für Erfolg hält) und b) Du nicht den Job, den sie jetzt gemacht hat, selbst und besser zu machen.

In diesem Fall hast zu zwar instinktiv das Richtige getan, nämlich den "Angreifer" selbst vertrieben, aber leider auf die falsche Weise, sprich, Du warst laut, emotional und sehr unsouverän. Wieder: aus Sicht Deines Hundes.

Einen Hund wirklich zu führen, ist leider sehr schwierig, besonders, sorry, aber es ist leider so, einen Mali bzw. einen Mali-Mix. Wenn dann noch Herdenschutzhund drin ist, wird es nicht leichter. Aber, das ist die gute Nachricht: Es geht, wenn man es richtig anpackt.

Dazu mußt Du Dich meinen Dafürhalten nach von zwei menschlichen Sichtweisen verabschieden. "Hundeplatz-Drill", laute Kommandos, die vielleicht nicht einmal richtig trainiert wurden, die vielleicht nie ordentlich bestätigt werden/wurden und ein Training auf einem Hundeplatz sind dazu denkbar ungeeignet, auch wenn viele Mali-Halter genau das mit ihren Hunden tun. Die "funktionieren" dann im Sport und sind draußen an der Leine, weil sie null abrufbar und vielleicht sogar aggressiv sind. Sprich: Du brauchst ein gutes Alltagstraining, in dem Mika in IHRER Sprache erfährt, was sie tun soll und was nicht. Wobei der Fokus mit einem jungen Hund und in den ersten Monaten auf dem positiven Erlernen liegen sollte, Du kannst nichts korrigieren, von dem sie noch gar nicht weiß, was es ist und warum sie es machen soll. Denn Du hast sowohl mit dem Mali, als auch mit dem Herdenschutzhundanteil einen "Mitdenker", einen "Hinterfrager" an der Leine, Du wirst Mika beweisen müssen, daß Du Aufgaben, die Du ihr nehmen willst, besser erledigst als sie und sie sich "zurücklehnen" kann.

Zum zweiten mußt Du Dich auf den Hund einstellen, das heißt, daß Mika unter "Führung" etwas ganz anderes versteht als Du bzw. wir Menschen. Das heißt: Keine ganzen Sätze, sie verwirren den Hund. Selbst SEHR ruhig agieren, Dich, das wäre das hehre Ziel, NIE aufregen, sondern die Lage klären. Mikas Sprache erlernen, sie verstehen und auf der Basis der Lerntheorie, auf der jeder Hund lernt, anwenden. Ruhig und souverän heißt nie hart und strafend, laut oder hektisch, wirklich nie. Ruhig und souverän heißt aber auch nicht dauerflötend, dauerleckerchenwerfend und schon gar nicht "Freiheit" wie wir sie definieren für den Hund. Du kannst dem Hund kaum etwas schlimmeres antun, als eins dieser beiden Extreme zu wählen. Dazwischen liegt die Lösung: In der Ruhe liegt die Kraft, absolute Konsequenz, nie zuviel quasseln, außer beim Kraulen, da ist es egal, immer klare und eindeutige Ansagen, lernen, wann man besser nicht ruft, lernen, wie man langsam und unter vorsichtig steigender Ablenkung trainiert und Signale festigt, wissen, daß es IMMER eine Zeit dauert, bis ein Signal wirklich "sitzt", wissen, daß jeder Lernprozeß Zeit braucht und ein Welpe nichts "können muß", sondern ALLES in Deiner Hand liegt. Und: Kinder haben in der Erziehung eines Hundes NICHTS verloren. Kinder haben NIE mit dem Hund alleine zu sein, auch und gerade nicht, wenn sie doch so schön kuscheln. DU hast die Aufsichtspflicht, über alles, was Dein Hund tut oder läßt, Du bist für ALLES verantwortlich. Das muß Dir bewußt sein, sich in Dein Herz einbrennen.

Du hast einen tollen Hund, aber Du kannst ihn Dir durch solche Vorkommnisse nur allzu leicht versauen kannst, vor allem, wenn Du jetzt nicht richtig weiter mit ihr arbeitest. Und: Verzichte, auch wenn ich Dir das wahrscheinlich gar nicht sagen muß, auf Gewalt, egal, wieviele "alte Hundler" und "Mali-Fachleute" Dir dazu raten.

Und jetzt auf den Schreck:

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

29.12.2010 12:06
#5 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Zitat von Naomi
Übrigens dieser Hundetrainer Maier den du erwähnt hast, das ist nicht zufällig der, der mit dem Breitsamer zusammen arbeitet?



OT: Ich habe gerade mal geguckt, wenn ja, dann hätte auch Dieter Hildebrandt seinen Hund dort ausgebildet. Was, wenn es stimmt, wahrscheinlich ein gutes Kriterium wäre, denn der guckt ganz sicher zweimal hin, ist ein professioneller "Nein-Sager" würde ich sagen.

Aber haben die dort Mali-/Herdenschutzhunderfahrung? Braucht es die für einen Welpen wie Mika eigentlich schon?

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

29.12.2010 12:27
#6 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
In diesem Fall hast zu zwar instinktiv das Richtige getan, nämlich den "Angreifer" selbst vertrieben, aber leider auf die falsche Weise, sprich, Du warst laut, emotional und sehr unsouverän. Wieder: aus Sicht Deines Hundes.



Ich sehe da schon was du meinst, aber wie macht man es richtig ? Man muß ja auch dem ungewünschten Gegenüber deutich machen, das er "Leine ziehen" soll, oder ?

Ich hatte gerade die Situation mit einem Freilaufi, die auf Tobi zuschoß. Tobi reagiert sehr harsch und ich habe sie dann mit einem rausgeschmetterten "Schaff dich ab" mit ausladender Handbewegung fortgeschickt, was auch wirkte.

Später dachte ich mir auch, das es für Tobi vielleicht wie ein "Mitmachen" meinerseits ausgesehen hat und er sich in Gedanken die "Pfötchen" rieb, nach dem Motte "Endlich macht'se mit".

LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Beauci Offline

mit lawinenartig überrollendem Zirkuselefanten, der bald kein Sorgenkind mehr ist


Beiträge: 174

29.12.2010 13:00
#7 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Zitat von Elektra

Zitat von Naomi
Übrigens dieser Hundetrainer Maier den du erwähnt hast, das ist nicht zufällig der, der mit dem Breitsamer zusammen arbeitet?



OT: Ich habe gerade mal geguckt, wenn ja, dann hätte auch Dieter Hildebrandt seinen Hund dort ausgebildet. Was, wenn es stimmt, wahrscheinlich ein gutes Kriterium wäre, denn der guckt ganz sicher zweimal hin, ist ein professioneller "Nein-Sager" würde ich sagen.




Hmmm, soweit ich weiß, ist diese HS nicht ganz unumstritten, auch Herr B. nicht.

Habe mal vor Jahren eine Doku über die HS im TV gesehen und war damals ziemlich schockiert. Da wurde mit Starkzwang gearbeitet. Wie das heute aussieht, weiß ich natürlich nicht, vielleicht hat sich ja einiges geändert.
Wenn es sich um diese HS handelt, würde ich mir die jedenfalls genauestens ansehen, bevor ich da mit meinem Hund hingehe.

--

Liebe Grüße,
Natascha, Aiko und Prinz Paco im Herzen

Katharina.S Offline




Beiträge: 10

29.12.2010 13:47
#8 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Grüß Euch,

also der Gebrauchshundesportverein München Nord ist mit Sporrer und Meier soweit ich lesen konnte. Ausbildungsleiter: Theo Sporrer Übungsbetrieb: Gruppe Sporrer, Gruppe Meier

Sie verbellt Menschen NUR wenn sie frei ohne Leine läuft. Und dann jeden: Dick und schwarz angezogen, eine ältere Dame die in Pelz gekleidet war, eine Frau die einfach ging, ein dickes Fräulein welches ging... Aber ausschließlich wenn sie von der Leine ab ist.

Ich mein... Eigentlich macht sie es ja gut. Also es gefällt mir, dass sie uns verteidigen möchte. Aber ich kann es im Alltag ja nicht zulassen. Vielleicht findet auf Basis solchem irgendwann ein Übergriff statt, womöglich noch auf Kinder. Und das möchte ich nicht.

Und hab ich mich so falsch verhalten? Ich hab mich schützend zwischen sie und dem Typen gestellt, zwar vorrangig, um den Kerl zu schützen und nicht den Hund. Was hätte ich anders machen sollen? Sie bellen lassen und einfach ruhig daneben stehen? War es für sie keine Bestätigung, dass ich mitmache und sie ja doch richtig reagiert hat? Nur das willkürliche Anbellen ist eben unerwünscht.

Und zu Hund und Kind: Meine Kinder dürfen sie nur noch streicheln und auch mal mit ihr spielen. Mehr nicht. Und nur wenn ich dabei bin. Seit gestern steht der Zimmerkennel im Schlafzimmer. Aber es ist ihr noch nicht geheuer. Sie hält sich ja dennoch im Schlafzimmer auf und legt sich bei großem Ruhebedürfnis ins Schlafzimmer auf den Teppich.
Ich habe ihr einen Teppich gekauft der in die Box soll und das große Hundebett steht auch schon im Schlafzimmer. Nur ihr altes Platzkissen ist noch im Flur. Dieses schleppt sie mit rum, wenn sie sich wo anders hinlegen möchte.

Viele Grüße,

Katharina

Naomi Offline



Beiträge: 1.138

29.12.2010 14:11
#9 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Ok ist wer anders.
Du hattest in der Vorstellung nur von Gruppe Maier geschrieben, nicht vom Verein Wobei ich grad seh, dass da auch ein paar von Bayern trainieren

*************

QuoVadis Offline

weiß mit pubertierendem durchgeknalltem Mali mit Schäferhund-Exterieur, was Geduld heißt und hütet den wohl tollpatschigsten und knuffeligsten Holländer seit es Herder gibt


Beiträge: 3.201

29.12.2010 18:27
#10 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Erstmal eine Runde Trost, eine dämliche Situation.


Zitat von Katharina.S
Grüß Euch,

Und hab ich mich so falsch verhalten? Ich hab mich schützend zwischen sie und dem Typen gestellt, zwar vorrangig, um den Kerl zu schützen und nicht den Hund. Was hätte ich anders machen sollen? Sie bellen lassen und einfach ruhig daneben stehen? War es für sie keine Bestätigung, dass ich mitmache und sie ja doch richtig reagiert hat? Nur das willkürliche Anbellen ist eben unerwünscht.



Das Falsche war das Schreien! Damit hast Du in ihren Augen ja selber laut gebellt, und wenn Du es selber tust, wie soll sie lernen, das Bellen nicht erwünscht ist?
Sie wird machen, was Du ihr vormachst.
Nur wenn Du ruhig und souverän bist, wird sie es auch werden.


__________________________________________________
Gruß
Hanne

Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

SonjaBenny ( gelöscht )
Beiträge:

29.12.2010 21:25
#11 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Hallo,



Zitat

Hat jemand einen Rat für mich, wie ich dies abstellen kann? .....

Leckerlie will ich nicht geben um sie evtl abzulenken, da ich nicht möchte, dass sie verjagen mit Leckerlie und Belohnung in Verbindung bringt.



Vorher schon füttern, nicht erst für das Abrufen. Sie erst gar nicht so weit vorlassen.
Click for Blick, Zeigen und Benennen.

Zitat
Ich mein... Eigentlich macht sie es ja gut. Also es gefällt mir, dass sie uns verteidigen möchte. Aber ich kann es im Alltag ja nicht zulassen. Vielleicht findet auf Basis solchem irgendwann ein Übergriff statt, womöglich noch auf Kinder. Und das möchte ich nicht.



Ich persönlich würde nie wollen das mich meine Hunde verteidigen wollen, insofern würde ich immer am Gegenteil arbeiten.
Eben das was man in der Hundeschule so trainiert: verschiedene Menschen, komische Begegnungen, Begrüßungssituationen, Stadtsituationen, unangenehmes Anfassen etc. und immer gepaart mit Leckerlis.

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

29.12.2010 23:44
#12 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Hallo Katharina,
erst einmal für die wirklich blöde Situation auf dem Bahnhof !

Zitat
Seit da an aber geht Mika mit lautem Gebell auf Menschen zu. Ich lasse sie hin und wieder frei laufen, vornehmlich in Parks wo niemand ist. Kommt aber jemand schlägt sie sofort Alarm.


Sei vorausschauend! Lass sie nicht so weit weglaufen und beobachte Mika! Und genau in dem Moment, in dem sie einen Menschen erblickt ruf sie freudig (!) zu dir oder besser noch, belohne sie durch einen Click bevor (!!!) sie zum bellen ansetzt.
Arbeitest du mit dem Clicker?

Zitat
Ich mein... Eigentlich macht sie es ja gut. Also es gefällt mir, dass sie uns verteidigen möchte.


Ich denke zwar nicht, daß sie dich verteidigen möchte, aber angenommen es wäre so, solltest du bedenken, daß Mika ein "Kleinkind" ist. Und was soll ein Kleinkind davon halten, wenn es seine Menschen beschützen muss.
Um zu beurteilen warum Mika bellt, müsste man sie in so einer Situation gesehen haben.
Ich gehe aber stark davon aus, daß sie aus reiner Angst oder Unsicherheit löstöst und darum ist es eben sehr wichtig, ihr diese Unsicherheit zu nehmen. Sie soll lernen dürfen fremden Menschen freundlich und gelassen zu begegnen. Und das kann sie sehr gut, wenn du fremde Menschen sozusagen
"schönfütterst" und ihr in der nächsten Phase ein Alternativverhalten (z.B. zu dir kommen und bei dir Schutz suchen) beibringst.

Übrigens 3 Kinder und einen Hund zu managen, finde ich persönlich eine Höchstleistung!

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

30.12.2010 00:51
#13 RE: Seit Fast-Angriff geht Mika jeden Menschen bellend an Zitat · Antworten

Zitat von Toni
Ich sehe da schon was du meinst, aber wie macht man es richtig ? Man muß ja auch dem ungewünschten Gegenüber deutich machen, das er "Leine ziehen" soll, oder?



Ich weiß, was Du meinst. Es geht in der Hauptsache um dreierlei: Du mußt souverän bleiben, auch wenn Du deutlich wirst. Deutlichkeit hat mit Lautstärke nicht unbedingt was zu tun. Und schon gar nicht mit hoher Emotionalität. Du wirst in fast jedem Zusammenhang deutlich ernster genommen, wenn Du cool und groß gleichzeitig bist. Bau Dich auf, werde "hart", aber brülle nach Möglichkeit nicht, das wäre Punkt eins. Punkt zwei liegt im Erfolg. Wichtig ist, daß nicht am Ende Dein Hund den Eindruck gewinnen kann, er habe die Situation geklärt, wenn er auf Dein Geschrei einsteigt oder Dein Geschrei den anderen nicht effektiv vertreibt. Ein "schaff Dich ab", das cool wirkt, kann durchaus funktionieren, vor allem, wenn der andere tatsächlich daraufhin verschwindet. Tobi sieht dann, daß Du alles im Griff hast und muß nicht selbst aktiv werden. Bei Katharina war es (oder zumindest las ich es so) etwas anders, ihre Aufregung vertrieb den Deppen nicht effektiv, für Mika entstand der Eindruck, daß ihre Dienste vonnöten wären. Und auch, wenn sie "nur" ein "halber Mali" ist, trifft vielleicht der, wie ich finde ausgesprochen passende Spruch über Malis zu, der besagt, ein normaler Diensthund mag auf Streife gehen, ein Malinois rückt aus und klärt die Lage. Hinkt etwas als Vergleich, aber der Teil über das typische Mali-Verhalten stimmt und zwar für alle Malis, die ich kenne, durch die Bank. Zeige einem solchen Hund, daß Du zu schwach bist, dann klärt er und zwar richtig. Was es, insbesondere, wenn der Mali noch ein Kleinkind ist, aber auch, weil unsere Rechtsprechung für "ausrückende und klärende Hunde" nicht sehr viel Verständnis hat, eben zu verhindern gilt. Und zwar, indem wir selbst "ausrücken und die Lage klären".

@KatharinaS.
Das Problem scheint mir, daß Mika glaubte, den Fremdling vertreiben zu müssen, weil Du hilflos wirktest. Aus ihrer Sicht, und das ist die einzige, die im Moment zählt, warst Du es, also übernahm Mika. Und das würde ich unbedingt verhindern, denn es geht, wenn Du es laufenläßt, garantiert irgendwann in die Hose. Schau, sie fängt mit dieser Art der Wachtätigkeit bereits jetzt, in ihrem zarten Alter an. Was glaubst Du, wie das aussieht, wenn sie mal ein stattlicher hundlicher Bewacher geworden ist?

Ich würde mit ihr auf zwei Schienen arbeiten. Zum einen würde ich sie genau beobachten und für so gut wie alles, auf das sie reagiert (wobei dieses "alles" z.B. jedes Auto, jeder entgegenkommender Mensch, jedes Kind, jeder Jogger oder Radfahrer und natürlich auch jeder andere Hund usw. sein sollte und mit "Reaktion" nicht nur gemeint ist, daß sie aggressiv ist, sondern auch jedes wie immer geartete Interesse umfassen sollte) einen positiven Marker setzen.

Heißt konkret: Anderer Hund taucht auf, Mika sieht ihn, Click/Markerwort -> Leckerchen. Jogger rennt vorbei, Mika nimmt ihn wahr, Click/Markerwort -> Leckerchen usw..

Was Du erreichst ist, daß Mika all diese Reize so wahrnimmt, wie DU es möchtest, nämlich positiv. "Verpennst" Du an dieser Stelle viel, kann es Dir passieren, daß sie ihre eigenen "Etiketten" vergibt. Die dann gemeinhin etwa so aussehen: Jogger = Beute = jagen oder Kind = komische Bewegungen = schnappen oder anderer Hund = Bedrohung = Abwehrverhalten usw..

Parallel dazu solltest Du lernen, Situationen wie die gehabte, cool zu meistern. Das könnte zum Beispiel heißen, daß Du Mika sehr positiv und gefestigt beibringst, angesichts von Bedrohungen hinter Dir abzusitzen oder zu liegen, während Du als Barriere fungierst und der Bedrohung ruhig aber bestimmt mitteilst, daß sie sich zu entfernen hat. Je mehr Erfolg Du damit hast, desto leichter wird Mika an Dich abgeben.

Denn das muß Dir klar sein. Mika will nicht Dich oder Euch beschützen, sondern in erster Linie sich selbst. Und sie ist dazu nicht ausgebildet, sie tut es nach ihrem Gutdünken, was nicht funktionieren kann, weil sie nicht in einer Hundegruppe bzw. unter ihresgleichen kommuniziert, sondern in einer artfremden, also menschlichen Gesellschaft, die selbst dann nach anderen Regeln spielt, wenn andere Hunde beteiligt sind (z.B. dadurch, daß die Leine an unseren Hunden sie an verschiedenen Verhaltensstrategien hindert, die sie in einer rein hundlichen Gesellschaft verfolgen würden).

Daß Mika ihr abwehrendes Verhalten hauptsächlich zeigt, wenn sie nicht angeleint ist, also meiden könnte, wenn sie an einen Erfolg glauben würde, beweist für mich, daß sie angefangen hat, zu meinen, eine hütende/bewachende Aufgabe, die ein Mali/Schäferhund von Natur aus einfach in sich trägt, bereits zu haben, ein stückweit seid Ihr die Schafe, die sie glaubt, vor dem großen, bösen Wolf retten zu müssen. Diesen Job mußt Du ihr abnehmen, und das geht nur, wenn Du ihn besser erledigst als sie und ihr das, was sie für "große böse Wölfe" hält, parallel zu dieser Jobübernahme noch positiv verknüpfst, indem Du es a) unbedrohlich erscheinen läßt (ein nettes, freundliches, ruhiges Wort an den Betrunkenen, ein Lachen zwischendrin u.ä. kann dabei durchaus helfen) und b) durch Clicker/Markersignal und Leckerchen als etwas Gutes "verkaufst".

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Katharina.S Offline




Beiträge: 10

30.12.2010 09:45
#14 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Hallo Elektra,

Dein Post war sehr, sehr aufschlussreich.
Nun hab ich verstanden, was ich falsch gemacht habe und was ich dringend tun muss um eben jenes Verhalten abzustellen.

Einen Klicker zu kaufen vergesse ich jedes mal. Da ich aber jetzt gerade einiges bestellen wollte vergess ich den nun bestimmt nicht :-)

Vielen Dank für die vielen Posts und den Rat den ich erhielt.

Ich hoffe ich darf berichten, wenn sich erste Erfolge mittels Klickertraining einstellen? Dies will ich nun versuchen. Hoffentlich finde ich eine gescheite Anleitung, wie man mit dem Klicker arbeitet. Die Proben fürs Freilaufen und das versuchte Verbellen finden dann erst nächste Woche statt. Bis dahin wird sie wieder an der Leine laufen müssen da ich denke, ich benötige ein paar Tage um Klickern zu Hause mit ihr zu üben.

Ich bin im übrigen sehr, sehr froh, dass Mika mir immer mehr folgt. Sie hört viel, viel besser, seit ich mit meinen Anforderungen zurückgefahren bin und nur noch "low-Level" mit ihr übe. Sie kommt annähernd zu 98% wenn ich sie rufe (immer mit Pfiff), hört auf "Nein", wenn sie - leider noch immer - einen Autoreifen angreifen möchte. Fahrradfahrer lässt sie mittlerweile in Ruhe; wenn sie einen aber stellen möchte hört sie sofort auf "Nein".
Wir üben den Menschlichen Kontakt bei uns unten vorm Haus in der Anlage. Auch auf "Leckerlie" reagiert sie mittlerweile und kommt um sich eine Belohnung zu holen. Vornehmlich nachdem sie folgte. Sie kommt sogar freiwillig, wenn ich Pfeife, "Hier" rufe und dazu "Leine" rufe.

"Leine" habe ich ihr beigebracht, damit sie sich ruhig ab- und anleinen lässt. Auf dem Feld geht es besser mit anderen Hunden wenn sie an der Leine ist. Wie es ist, wenn sie nun frei läuft weiß ich nicht, da ich seit Sonntag nicht mehr auf dem Feld war. Wir haben zu Hause und im Park trainiert.

Kindern erlaube ich sie zu streicheln obwohl ich nie Fan davon war, dass Fremde meine Hunde anfassen. Ich achte sehr darauf, wann sie zeigt dass es ihr nicht mehr gefällt oder gar nicht gefällt. Dann ist Schluss mit Hund streicheln. Bis zum Warnbellen möchte ich es nicht kommen lassen denn danach schnappt sie zu.

Viele Grüße,

Katharina

Nitni_gs ( gelöscht )
Beiträge:

30.12.2010 10:10
#15 RE: Seit Fast-Angriff verbellt sie Menschen Zitat · Antworten

Hi Katharina,

das wichtigeste wurde ja schon gesagt :)
Bin gespannt, wie es weiter geht und wie sich die kleine entwickelt. Vielleicht möchtest du ja ein Trainingstagebuch erstellen?!

Was ich außerdem wichtig finde, ist dass du dich nicht isolierst. Den Fehler habe ich nämlich am Anfang gemacht. Ich habe mir immer Gebiete gesucht, wo ich nicht auf andere Hunde und Menschen treffe. Dadurch kann man das Problem nicht lösen. Suche gezielt Orte, wo auch mal was los ist. Aber nicht überstürzen, sondern schön langsam steigern. So kannst du super üben und entgegenkommende Menschen schön klicken/füttern. Vielleicht hast du ja auch ein paar Freunde / Verwandte, die du zum üben nehmen kannst? Fange an sie zu füttern bevor sie negativ reagiert, sie muss die Menschen aber vorher wahr genommen haben, du sollst sie nämlich nicht ablenken.
Außerdem würde ich dir eine Schleppleine empfehlen, so hast du sie auch unter Kontrolle, wenn sie mal nicht hört.

Am besten wäre es, wenn du dir das Klickern von jemand zeigen lassen könntest, der damit Erfahrung hat. Wichtig ist vor allem das Timing. Es gibt sicherlich aber auch einige gute Videos, wo das Prinzip erklärt wird.

Seiten 1 | 2
 Sprung