Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 2.442 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

23.07.2010 10:49
#16 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Euer Trainingsfortschritt ist natürlich toll, aber was mein Interesse ja noch viiieeeel mehr geweckt hat, ist Deine Signatur: Wer ist Clara? Magst Du berichten? *garnichtneugierigbin*

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

AmyLina Offline




Beiträge: 30

25.07.2010 18:56
#17 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Danke für eure Beiträge.

Also... Wo fange ich bloß an?

Brisco läuft schon seit mehreren Monaten (ich weiß wirklich nicht mehr, wie lange schon ) am Halti, weil ich immerzu Angst hatte, ihn nicht unter Kontrolle zu haben bei Hundebegegnungen.
Als erstes hat mir die Trainerin dann richtiges Halti-Training beigebracht, denn ich hatte, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, einfach eine eigene Methode erfunden, ohne mich mit dem richtigen Haltitraining zu beschäftigen.
Die eigene Methode sah so aus: Hund kurz nehmen, Leinenteil am Halti gut festhalten und schnell raus aus der Situation. Ich schäme mich dafür mitlerweile. 1.000 Hundebücher stehen in meinem Schrank (naja, vielleicht sind`s auch nur 90 ), aber mit dem Haltitraining habe ich mich nie sooo intensiv beschäftigt.
Das war also das erste, was ich lernen muss. Nein, stimmt nicht ganz, das allererste war, kleinste Anzeichen zu erkennen (Lefzen leicht hochziehen, Backen plustern...). Dann musste ich dafür sorgen, dass Brisco merkte, wie unerwünscht sein Verhalten war. Durch einen leichten Ruck am Halti nach unten wurde sein Verhalten unterbrochen. Und es zeigte sich bereits nach der ersten Stunde eine Verbesserung!

Dann ging es weiter mit dem Ball spielen.... aber nicht im eigentlichen Sinne. Brisco musste Sitz oder Platz machen und ich habe den Ball um ihn herumkullern lasssen - er musste sich ruhig verhalten. Was für einen Balljunkie nicht gerade die leichteste Übung ist. Wenn er ganz ruhig war, wurde der Ball zur Belohnung geschossen oder geworfen.

Nach 4 Trainingseinheiten haben wir von Halti auf Halsband gewechselt. Bitte nicht falsch verstehen, natürlich hatte ich ihn immer am Halsband und Halti bzw. Geschirr und Halti. Ich hatte eigens für`s Training ein neues Halsband gekauft und dass hatte er seit der 3. Trainingseinheit um.
Und bei der 5 Std. trug er dann zwar noch sein Halti - aber die Leine wurde nur am Halsband befestigt. Fixieren u. ä. wurde mit einem kleinen Kniff in die Seite, Leinenruck nach unten oder Körpereinsatz (= wegdrängen - Sichtkontakt unterbinden) unterbunden.
Und es passierte das Unglaubliche: Ich konnte Brisco ohne Halti führen!

Die Hunde, die bei Brisco zum ""Ausrasten" führten, wurden immer weniger.

Wir hatten insgesamt 7 Std. und sind natürlich noch längst nicht "geheilt", aber auf dem besten Weg dahin!
Brisco reagiert bei Spaziergängen zu 90 % gelassen auf Hunde, zu 10 % muss ich korrigierend eingreifen mit der Methode, die am besten zur Situation passt. Das Halti haben wir verbannt. Nicht zu weit weg, man weiß ja nie, aber erstmal wollen wir es nicht mehr sehen!
Unser Problem sind halt noch die Hunde der Nachbarschaft. Wobei... als wir eben vom Spaziergang wiederkamen, hat er einen seiner "Feinde" tatsächlich nicht angebellt o. ä., er hat geschaut - aber aus seinem Mund kam kein Ton, kein Backenblähen, kein Fixieren. Solche Momente machen mich wahnsinnig stolz und natürlich lobe ich Brisco für so ein vorbildliches Verhalten und er bekommt Leckerchen.

Achja, eine Sache hätte ich fast vergessen. Wir haben ein "Hausprogramm" von der Trainerin bekommen. Für einen bestimmten Zeitraum dürfen die Hunde nicht mehr auf`s Sofa und ich soll sie möglichst ignorieren. Kommentar der Trainerin (frei zitiert ): "Versuchen Sie, die beiden zu 99 % zu ignorieren - zu 50 % werden Sie es dann sicher schaffen, ich spreche aus Erfahrung"
Wie wahr...
Dieses Hausprogramm fällt mir sooo schwer.... Aber es zeigt mir auch auf, wie viel ich tatsächlich mit meinen beiden Hunden gesprochen habe. Viel zu viel, richtig schlimm. Jetzt komme ich mir glatt etwas.... komisch vor.
Das programm haben wir jetzt seit 2 Wochen, ca. 4 Wochen soll ich noch durchhalten.
Und ich habe mir vorgenommen, dass Brisco und Amy nur noch nach Erlaubnis aufs Sofa dürfen. Es war manchmal schon blöd, wenn wir Besuch hatten. Amy hat sich dann irgendwo hingelegt und Brisco stand blöd rum und setzte seinen traurigsten Blick auf, weil er nicht auf dem Boden, Teppich oder in seinem Bett liegen wollte.

Ich habe wahnsinnig viel gelernt in den Trainingseinheiten, auch Sachen, die z. B. nicht unbedingt mit Brisco zu tun hatten.

Die Trainingsmethoden mögen einigen vielleicht etwas hart vorkommen, aber mit dem Clicker wäre ich bei Brisco nicht weitergekommen. Zumindest nicht am Anfang. Das Clickern nehmen wir jetzt nämlich auch in Angriff, er wird immer bei positivem Verhalten geklickert.
Und außerdem sehe ich es so: Lieber für kurze Zeit streng sein als ein leben lang Halti und Stress.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen und nicht zu viele Tippfehler eingebaut.
Wenn was unklar sein sollte, dann fragt einfach.
Und es wäre schön, wenn ich dem einen oder anderen Mut machen konnte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße
Jessica mit Amy & Brisco
und bald auch Clara

AmyLina Offline




Beiträge: 30

25.07.2010 19:02
#18 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Achja, das Wichtigste fast vergessen, Clara!

Clara wird mein dritter Hund sein - sobald sie Flugpaten gefunden hat kann sie von Spanien nach Deutschland reisen. Falls also jemand von euch in Kürze Urlaub in Spanien macht (Abflughafen Malaga) und in Norddeutschland (max. 200 km von Bremen entfernt) landet, dann meldet euch doch bitte bei mir.

Fotos gibt`s natürlich auch für euch. Hoffe, es sind nicht zu viele, konnte mich nicht entscheiden...

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße
Jessica mit Amy & Brisco
und bald auch Clara

Angefügte Bilder:
Clara3.jpg   clara 2.jpg   IMG_1364_resize_exposure.jpg   clara5.jpg   IMG_1358_resize_exposure.jpg   clara 1.jpg  
Als Diashow anzeigen
Diana Offline

mit intelligenzspielendem Aussie in eigener Burg gegen Donnerwetter unterwegs


Beiträge: 286

25.07.2010 20:00
#19 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Hihi, nein es sind nicht zu viele Bilder. Glückwunsch zu Clara und vor allem Glückwunsch zu Deinen Trainignserfolgen. Das ist doch super...... da wäre ich auch ganz aus dem Häuschen...

viel Erfolg weiterhin wünscht Dir Diana mit Maya!!!

Liebe Grüße
Diana mit Maya!

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

26.07.2010 10:42
#20 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Boah, das hört sich ja super an!!! Glückwunsch!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

AmyLina Offline




Beiträge: 30

26.07.2010 19:30
#21 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Danke ihr zwei! Ich freue mich auch wahnsinnig über unsere Fortschritte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße
Jessica mit Amy & Brisco
und bald auch Clara

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

26.07.2010 20:20
#22 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Zitat
Durch einen leichten Ruck am Halti nach unten wurde sein Verhalten unterbrochen.


Sorry, aber wenn dir deine Trainerin so die Haltinutzung erklärt hat kann ich nur sagen: Sie hat diesbezüglich keine Ahnung.
Am Halti sollte NIE geruckt werden. Halti ist eine Führungshilfe und sollte nicht für Korrekturen verwendet werden.

Von derartigen Hausprogrammen, besonders das Ignorieren, bin ich auch kein Freund von, denn ich sehe da keinen Sinn drin. Was ist die Begründung dafür?

Das jetzt auch noch ein dritter Hund dazukommt, den du ja noch nicht mal kennst, geschweige denn deine 2 Nasen, finde ich jetzt eher ungünstig, zumal du ja auch mit Brisco Probleme hast.

Sorry, das ich mich den Begeisterungsausbrüchen nicht so anschliessen kann.

LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

AmyLina Offline




Beiträge: 30

27.07.2010 13:14
#23 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Hallo Nicole,

Du musst Dich den Begeisterungsausbrüchen ja auch nicht zwingend anschließen.

Nun, die Sache mit dem Halti war halt so und hat Wirkung gezeigt. Es ging darum, seine Aufmerksamkeit vom anderen Hund wegzulenken. Ich denke, dass es versch. Möglichkeiten gibt, dass Halti zu nutzen, und ich hatte nicht das Gefühle, dass unsere Trainerin keine Ahnung hatte.

Die Begründung für`s Ignorieren ist, dass Brisco zu viele Freiheiten hat(te) und es fiel ihm bei Hundebegegnungen an der Leine sehr schwer, sich wieder auf mich zu konzentrieren.
Außerdem habe ich viel zu viel mit den Hunden gesprochen und dass habe ich nun eingeschränkt. Es ist nicht so, dass ich die beiden nur ignoriere und sie für mich nicht mehr existieren (s. 99 % - 50 %).

Brisco und Amy reagieren auf Neuzugänge in der Familie durchweg positiv. Von daher bin ich fest davon überzeugt, dass sie auch Clara gut ins Rudel aufnehmen werden. Clara ist eine ruhige, eher unterwürfige Hündin, die aufgrund ihres Charakters sicher auch keine großen Probleme beim Integrieren machen wird. Mir ist klar, dass die ersten Wochen bis Monate chaotisch werden können.

Natürlich ist das Problem von Brisco und mir nicht aus der Welt geschafft, aber das spricht für mich nicht gegen einen dritten Hund. Als Amy zu uns kam, war erziehungsmäßig auch nicht alles 100%ig. Und wir haben es trotzdem geschafft.

Brisco und Amy sind gut abrufbar, beherrschen Sitz, Platz, Bleib usw. Leinenführigkeit ist überwiegend gut für ihr Temperament, wobei sie natürlich auch mal ziehen. Es sind halt Hunde und keine Maschinen, sie werden nie perfekt sein. Genau so wenig wie ich.

Solltest Du noch offene Fragen habe, so melde Dich doch einfach nochmal.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße
Jessica mit Amy & Brisco
und bald auch Clara

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

27.07.2010 13:33
#24 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Zitat von AmyLina

Nun, die Sache mit dem Halti war halt so und hat Wirkung gezeigt.


Nicht alles, was kurzfristig Wirkung zeigt, löst auch das Problem.
Nach meinem Empfinden habt ihr nur erreicht, dass er nicht nach vorne geht. Klar, wenn du das wolltest, dann bist du am Ziel (oder zumindest nah davor).
Für mich wäre es wichtiger, den bisher aversiblen Reiz positiv zu verknüpfen, damit mein Hund das bisher gezeigte Verhalten nicht mehr braucht.

Zitat
Es ging darum, seine Aufmerksamkeit vom anderen Hund wegzulenken.


Das wäre ebenfalls kein Lösungsansatz für mich, sondern Management. Klar sollte ich die Aufmerksamkeit meines Hundes halten können, aber dazu gehe ich eben nicht in die Konfrontation sondern entferne mich weiter.

Zitat
Die Begründung für`s Ignorieren ist, dass Brisco zu viele Freiheiten hat(te) und es fiel ihm bei Hundebegegnungen an der Leine sehr schwer, sich wieder auf mich zu konzentrieren.


Da hat für mich das eine mit dem anderen nichts zu tun.
1. Käme es darauf an, welche Freiheiten sich Brisco heraus nimmt, die du ihm nicht gewähren wolltest
(und nur die wären abzubauen)
und 2. hat die Konzentration an der Leine nichts mit den häuslichen Freiheiten zu tun.

Zitat
Außerdem habe ich viel zu viel mit den Hunden gesprochen und dass habe ich nun eingeschränkt.


Ich nehme an, damit meinst du das Sprechen bei der Signalgebung!
Ansonsten schadet es deinem Verhältnis zu den Hunden keineswegs, wenn du längere Selbstgesrpäche mit ihnen führst. Nur mit dem Antworten wird's schwierig.

Zitat
Brisco und Amy reagieren auf Neuzugänge in der Familie durchweg positiv.


Es gab also schon mal Neuzugänge?

Nach meinen (wenigen) Erfahrungen mit dem Auslandstierschutz würde ich allerdings den Beschreibungen der Hunde nicht allzu sehr trauen. Zum einen weil Papier und Internet geduldig sind und zum anderen weil der Koffer hier erst ausgepackt wird.

Ich hoffe für euch alle, dass Clara die richtige Entscheidung war.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

AmyLina Offline




Beiträge: 30

27.07.2010 14:03
#25 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Hm, mein Wissen ist leider nicht sooo breit gefächert...
Ich hatte bei unserer Trainerin ein gutes Gefühl und habe mich daher darauf verlassen, dass sie uns "den Weg weist".
Sollte ich damit auf die Nase fallen, so werde ich es hier mitteilen. Bis dahin warte doch erstmal ab und trink Tee.

Mit dem zu-viel-sprechen meinte ich nicht die Signalgebung, sondern das Verhalten im Alltag. Sowas wie: "Oh, Du hast aber schmutzige Pfötchen Amy, komm die machen wir mal trocken..." so als Beispiel.
Dadurch, dass ich dieses Verhalten reduziert habe, ist mehr Ruhe bei uns eingekehrt.
Signale werden bei uns klar gegeben.

Ja, es gab Neuzugänge, Katzen und ein neuer Hund bei meiner Mutter bzw. irgendwann war Amy ja auch mal "neu". Auch fremde Hunde werden ins Haus gelassen und erfreut begrüsst (z. B. eine neue Mantrailerin kam direkt zu uns nach Hause weil sie den Weg zum Trailort nicht kannte - kein Problem für die Hunde).

Ich weiß, dass Auslandstierschutz nicht überall auf positive Stimmen stößt. Aber ich habe meine Entscheidung bewusst gewählt.
Auch ein Hund, den man im Tierheim mehrmals besucht hat, kann zu Hause ein ganz anderes Verhalten zeigen. Ebenfalls der Hund, den man aus 2. Hand übernommen hat.

Ich finde es schön, dass Du/ihr Dich/euch mit meinem Thread so auseinander setzt. So viel Interesse findet man nicht überall.
Aber... ich gehe den Weg weiter, den wir genommen haben, und wenn es dann nicht weitergehen sollte, dann kann ich immer noch umdrehen und eine andere Abzweigung nehmen.

Es gibt so viele Trainer, dementsprechend gibt es auch viele Meinungen. Es gibt nicht DIE richtige Methode, sondern immer verschiedene Methoden. Anders wäre es auch schlimm, denn kein Mensch-Hund-Team ist wie das andere.

Frag mich doch in zwei Monaten nochmal, wie es mir ergangen ist.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße
Jessica mit Amy & Brisco
und bald auch Clara

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

27.07.2010 14:31
#26 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Zitat von AmyLina
Mit dem zu-viel-sprechen meinte ich nicht die Signalgebung, sondern das Verhalten im Alltag. Sowas wie: "Oh, Du hast aber schmutzige Pfötchen Amy, komm die machen wir mal trocken..." so als Beispiel.
Dadurch, dass ich dieses Verhalten reduziert habe, ist mehr Ruhe bei uns eingekehrt.
Signale werden bei uns klar gegeben.



Das ist etwas, was ich bestätigen kann. Ich neige ja selbst dazu, den Hund vollzuquasseln und ich glaube, dass es für Kira sehr anstrengend sein kann, aus dieser- sagen wir mal für sie unbedeutenden Geräuschkulisse- das Wichtige herauszufiltern. Seit ich angefangen habe, das einzuschränken, fällt es ihr viel leichter, relevante Sachen zu erfassen.

Patricia McConnell schreibt dazu, dass es für uns ja auch schwierig ist, aus einem fremdsprachigen Satz für uns relevante Informationen herauszufiltern. Sie hat ja Studien betrieben, wie z.b. Reiter mit ihren Pferden reden und da sie das in verschiedenen Sprachen untersuchte, konnte sie da auch gleich praktische Erfahrung auftun. Nachdem ich das gelesen habe, habe ich es ausprobiert- Kira atmete gleichsam auf. Das heißt nicht, dass man nicht, wenn sie was gestochen hat, auch mal ein paar bedauernde Sätze flöten könnte oder Fragen wie "musst du mal?" stellen. Aufmerksamkeit darf ruhig auch verbal sein, nur eben nicht im Übermaß. Und manche Menschen neigen da nunmal zum Übermaß

Für uns war es genau richtig, das ein Stück weit einzuschränken, vor allem während des Spazierganges, wo sie doch relativ schnell auf relevante Kommandos reagieren muss. Zugleich habe ich die wichtigsten Kommandos auf nicht-sprachlich gesetzt.

Weniger reden heißt aber nicht gleichzeitig weniger Zuwendung. Dass man die auch nonverbal geben kann, kann man lernen, wirklich ;-)

Rucken am Halti sehe ich allerdings auch kritisch, einfach aus gesundheitlichen Gründen. Eine kaputte Halswirbelsäule ist nicht besonders lustig. Insofern hoffe ich mal schwer, dass es nicht dazu kommt, weil durch das Halti doch recht große Kräfte übertragen werden, damit kann man leichter was kaputt machen als mit einem Halsband.

Dennoch freut es mich, dass es bei euch so viel besser geworden ist und ich wünsche euch, dass es so bleibt. Und dass das Halti dann nicht mehr zum Einsatz zu kommen braucht.

AmyLina Offline




Beiträge: 30

27.07.2010 14:42
#27 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Oh, noch ein Patricia McConnell-Fan :-)

Ich glaube, dass mit dem Halti war ein Mißverständniss. Das leichte Rucken war wirklich nur leicht. Ich will doch meinen Hund nicht verletzten. Weiß nur nicht, wie ich es besser bezichnen soll.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Viele Grüße
Jessica mit Amy & Brisco
und bald auch Clara

Fee Offline




Beiträge: 2.690

27.07.2010 14:43
#28 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Hallo Jessica,

Zitat von AmyLina

Ich weiß, dass Auslandstierschutz nicht überall auf positive Stimmen stößt. Aber ich habe meine Entscheidung bewusst gewählt.



Ich glaube da hast du etwas falsch verstanden. Ich denke, dass sehr viele hier im Forum "pro Auslandtierschutz" sind.
Denn sehr viele haben Hunde aus dem Tierschutz und auch aus dem Ausland.
Es ist nunmal so, dass die Hunde aus dem Ausland schlimmes oder gar nichts erlebt haben. Daraus ergeben sich unter Umständen Probleme. Vor allem aus Angst.
Ich denke diese Hunde sind es wert, dass man sich ihrer annimmt. Aber man darf nicht unterschätzen, dass die Integration lange dauern und sehr belastend sein kann.

Ich freue mich für jeden Hund, der ausreisen darf und wünsche euch viel Glück!

********************************
Liebe Grüße

Fee mit Nela

Fee Offline




Beiträge: 2.690

27.07.2010 14:59
#29 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Zitat von Schnuffelnase

Patricia McConnell schreibt dazu, dass es für uns ja auch schwierig ist, aus einem fremdsprachigen Satz für uns relevante Informationen herauszufiltern. S



Das ist in der eigenen Sprache auch nicht immer einfach...

Wir sagen so oft, dass wir das Verhalten der Hunde nicht beurteilen können, solange wir es nicht gesehen haben. Ich glaube, dass dies ab und zu auch auf die Beiträge hier zutreffen könnte.

Einen leichten Zug am Halti beschreibt der Erfinder Rpger Mugford doch auch in seinen Büchern als Korrekturmittel.
Bei welchem Hund und ob überhaupt man dies anwenden sollte, sei dahingestellt.
Für mich käme das nicht in Frage, solange der Hund kein positiv aufgebautes Alternativverhalten beigebracht bekommen hat und wenn ich sicher bin, dass nicht Angst der Auslöser dieser Aggression ist.


Was das ignorieren betrifft, so würde ich es deiner Beschreibung nach eher als "wir haben Regeln eingeführt" interpretieren. Aber da würde ich sagen.... damit kann man nicht einfach in ein paar Wochen aufhören...

********************************
Liebe Grüße

Fee mit Nela

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

27.07.2010 21:31
#30 RE: Unser Problem Zitat · Antworten

Zitat
Nun, die Sache mit dem Halti war halt so und hat Wirkung gezeigt. Es ging darum, seine Aufmerksamkeit vom anderen Hund wegzulenken.


Mich störte da überwiegend der "leichte Ruck". Wie Schnuffelnase es dir ja schon geschrieben hat, geht das auf die Halswirbelsäule.
Bei richtiger Handhabung darf am Halti keinesfalls geruckt werden. Es sollte auch immer Dual geführt werden. Am Besten sollte die Leine am Halti einen leichten Karabiner haben mit einer leichte Leine. Diese Leine sollte immer locker in der Hand liegen und der Hund wie gewohnt über Halsband oder Geschirr geführt werden.
Möchte man den Hund umlenken, zieht man den Kopf fliessend auf die gewünschte Seite. Jedoch ist das nur Symptomebeseitigung. Längerfristig würde ich schon daran arbeiten, das Brisco keine Notwendigkeit mehr sieht, in die Leine zu springen und sich zu gebärden.

Zitat
Die Begründung für`s Ignorieren ist, dass Brisco zu viele Freiheiten hat(te) und es fiel ihm bei Hundebegegnungen an der Leine sehr schwer, sich wieder auf mich zu konzentrieren.


Ich glaube nicht, das das Ignorieren Zuhause daran etwas ändert. Was für Freiheiten waren denn das ?

Meine Bedenken zum dritten Hund sind dahingehend, das ihr keinerlei Möglichkeiten habt, euch langsam kennen zu lernen, da es sich ja um einen Auslandshund handelt. Dann auch noch Briscos Leinenaggression, die ja noch nicht behoben ist und noch Training benötigt. Ich weiß ja nicht, in wie weit du getrennt gehen mußt, um mit Brisco zu üben. Bei 3 Hunden stelle ich mir das schon sehr schwierig vor.
Ich hoffe das du recht hast und Brisco und Amy haben keinerlei Probleme mit Clara und das Clara keine, nicht so schöne Überraschungen, im Gepäck hat.

LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Seiten 1 | 2 | 3
«« Futtertube
 Sprung