Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 5.040 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
critter Offline



Beiträge: 729

18.07.2009 17:53
#16 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Ihr stachelt mich regelrecht an mehr zu schreiben. OK, ein paar Zeilen mehr.
Alle HSH brauchen viel Zeit zum Reifen, ein Do Khyi Rüde ist erst mit 5 Jahren erwachsen, die Hündinnen brauchen zumindest 3 Jahre. Und es gibt zwei unterschiedliche Typen der Entwicklung.
1. Bis zu gewissem Punkt ist der Hund lässig, sozial, neugierig und verspielt. Zeigt praktisch keine Merkmale vom HSH Temperament. Und dann kommt der Hammer - der Hund ändert sein Verhalten von einem Tag auf den anderen. Meine Geschwister, Ashar und Amida, gehören zu diesem Typ, bei den beiden war der HSH-Schalter am dritten Geburtstag eingesprungen.
2. Von Anfang an ein HSH wie es im Buche steht. Wachsam, mistraurisch ohne Ende, zurückhaltend und aggressiv Fremden gegenüber schon im Welpenalter. Das ist mein Gandhi. Er hatte echte Berührungsängste, verweigerte jegliche Kontakte mit fremden Menschen oder Tieren. Es ging so weit, dass er nicht einmal neues Futter fressen wollte. Er brauchte mindestens 10 Tage um einen Gast, der bei uns gewohnt hat, zu akzeptieren. Berühren liess er sich trotzdem nicht.

Interessant ist, dass nur die Entwicklung unterschiedlich verläuft, "Endprodukt" ist praktisch gleich! Aus meinen AA-Geschwistern sind echte Wächter geworden, Gandhi wurde mit der Zeit lässiger. Er verträgt auch mal Berührungen anderen Menschen, pöbelt seltener und nur, wenn seine Individualdistanz verletzt wird und nimmt seine Pflichten nicht mehr so ernst. Ich weiss nicht, woran es liegt. Zum Teil konnte es mit der Fellfarbe zusammenhängen. Ich habe mit mehreren Do Khyi Menschen Erfahrungen ausgetauscht und viele haben meine Observation bestätigt. Helle Hunde sind reaktiv, neigen zu Überreaktionen und bellen gerne. Schwarze und schwarz-tan sind eher locker, selbstbewusster und ruhiger.

Barbara

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

19.07.2009 01:30
#17 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Höchst spannende Texte. Diese Lawine darf ruhig weiter abgehen. :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

critter Offline



Beiträge: 729

19.07.2009 09:06
#18 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Danke,
Heute mache ich nur eine kurze Notiz über Zusammenarbeit zwischen Do Khyis.
Es ist ja nicht so, dass meine Hunde NUR dann zusammenarbeiten, wenn sie das Haus bewachen. Das wäre ja zu einfach. Nein, sie arbeiten zusammen auch wenn wir spazierengehen.
Von Anfang an habe ich eine Regel eingeführt - der Hund, der nach dem Rufen zu mir nicht kommt wird angeleint. Kann ich den Hund nicht anleinen, weil er nicht da ist, drehe ich um und gehe zurück. Ende der Runde, wir gehen nach Hause und es ist stinklangweilig.
An sich funktioniert das System bis heute. Aber manchmal entdeckt einer der Hunde etwas besonders interessantes, das seine ganze Aufmerksamkeit anfordert. Dann verschwindet er im Gebusch und - die andere Hunde, die bei mir sind, fangen an den Weg zu markieren. Jede Abbiegung und Kreuzung wird bepinkelt, sie schauen zu mir, ob ich es merke und lassen die "Nachrichten" für den vermissten zurück.
Wenn wir im bekanntem Gebiet unterwegs sind, sehen sie keine Notwendigkeit dazu und mein fehlender Hund wartet üblicherweise am Parkplatz beim Auto. Vorbildlich im Sitz. Es ist nämlich nicht wahr, dass die Hunde keine Abkürzungen finden, ein Do Khyi findet sie schon...
Es gibt auch so etwas wie "Schulterschluss". "Schulterschluss" habe ich mehrmals beobachtet, wenn es zu einer Konfrontation zwischen mir und einem der Hunde kommt. Z.B. wenn ich etwas verlange und der Hund weigert sich es zu tun. Die anderen schauen zu und dann, wie auf ein Kommando, stehen sie auf und beziehen die Position - entweder kommen sie zu mir und setzen sich nieder, oder gehen sie zu dem Hund, der Konfrontationskurs gewählt hat. Beim ersten mal war ich echt baff. Hunde, die nicht nur ihre Meinung haben, sondern sie auch wortwortlich beziehen... Ein paar mal hatte ich die ganze Bande gegen mich und obwohl ich mich masslos geärgert habe, sie hatten recht. Ich war unfair.
Aber ein paar mal standen sie auch bei mir - ein unbeschreibbares Gefühl, wenn die Hunde selbst dir sagen, das du im Recht bist.
Barbara

Raven Offline



Beiträge: 155

19.07.2009 09:31
#19 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Für die Kangals kann ich nicht alles bestätigen, was Du sagst.
Aber ich lerne sehr viel aus Deinen Beiträgen - vielen Dank, Barbara!
Ich hoffe, es kommen noch viele mehr.

LG Maja + die Kangals

critter Offline



Beiträge: 729

19.07.2009 09:45
#20 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Hallo, Maja
Vielleicht konntest du mal schreiben, wie unterscheiden sich Kangals von Do Khyis? Es wäre für mich sehr interessant - und vielleicht auch für die anderen.
Barbara

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

19.07.2009 11:02
#21 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Zitat von critter
Hallo, Maja
Vielleicht konntest du mal schreiben, wie unterscheiden sich Kangals von Do Khyis? Es wäre für mich sehr interessant - und vielleicht auch für die anderen.
Barbara


Stimmt, wäre es!

@critter

In Antwort auf:
Dann verschwindet er im Gebusch und - die andere Hunde, die bei mir sind, fangen an den Weg zu markieren. Jede Abbiegung und Kreuzung wird bepinkelt, sie schauen zu mir, ob ich es merke und lassen die "Nachrichten" für den vermissten zurück.
Wenn wir im bekanntem Gebiet unterwegs sind, sehen sie keine Notwendigkeit dazu und mein fehlender Hund wartet üblicherweise am Parkplatz beim Auto.


Heißt das, du wartest nie bis deine Meute sich vollständig bei dir versammelt, sondern gehst deinen Weg?

Die Sache mit dem 'Schulterschluss' finde ich sehr beeindruckend.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

critter Offline



Beiträge: 729

19.07.2009 11:07
#22 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

In Antwort auf:
Heißt das, du wartest nie bis deine Meute sich vollständig bei dir versammelt, sondern gehst deinen Weg?

Genau. Nur einmal habe ich gewartet, dafür 2,5 Stunden. Als ich endlich aufgegeben habe, habe ich meinen vermissten Hund beim Auto gefunden. Einmal beim Auto rührt sich der Do nicht vom Fleck...
Barbara

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

19.07.2009 12:58
#23 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Hallo Barbara.
Das was du schreibst ich sooo interessant. Meine Trainerin ist ja auch eine "HSH- Spezialistin" und Gründerin der HSH Hilfe. Doch ich selbst habe mich noch nicht so mit dieser Rasse beschäftigt. Ich weiß wohl, das sie nicht so einfach sind und kannte auch schon ein paar von den, wie von dir auch beschriebenen, Charaktereigenschaften.
Deine Schilderung über das Zusammenleben mit deinen Hunden, wie du sie erlebst und händelst finde ich beeindruckend....da ziehe ich meinen Hut, wie gut eingespielt ihr seid. Macht richtig Spaß das hier zu lesen. Danke.
LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Raven Offline



Beiträge: 155

20.07.2009 20:15
#24 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Zum Kangal
Wie ich aus eigener Erfahrung weiss, gibt es verschiedene Schläge von Kangals. Meine z.B. sind Sivas-Kangals (eher schlank, gute Läufer, schnell); dann gibt es da noch die sogenannten "Malak", wo Mastins eingekreuzt wurden und die eher zu Bewachung von Haus und Hof eingesetzt werden. Sie sind viel grobknochiger, kräftiger und rauhhaariger als die Sivas-Kangals.
Die sogenannten anatolischen Hirtenhunde sind meist keine reinrassigen Kangals, die immer rein beige mit schwarzer Maske sein müssen.

Hauptmerkmale bei meinen beiden sind Unabhängigkeit, Sturheit und Sensibilität (der Rüde mehr, bis hin zu Misstrauen/Übervorsichtigkeit).
Artuntypisch sind sie gegenüber Menschen gleichgültig, zu Besuch freundlich und sehr gutmütig mit Kindern.
Meine beiden jagen überhaupt nicht (nur andere Hunde ), aber ich kannte einen Kangal, der Kaninchen gejagt, erwischt und getötet hat.

Da ich mit meinen beiden fast immer getrennt gehe (ausser nachts) kann ich zum Rudelverhalten nicht viel sagen. Aufgefallen ist mir in dieser Hinsicht nichts ähnliches wie bei Barbara.
Wo ich ihr ausserdem hundertprozentig zustimmen muss, ist in Sachen Konsequenz, und dass man mit einem HSH in der Hundeschule fast immer eine Lachnummer ist - bis sie mal böse werden, dann ist es vorbei mit dem Auslachen .
Befehle werden fast ständig hinterfragt (muss ich wirklich? ) und bis der Popo endlich auf dem Boden ist, dauerts schon mal einige Zeit, da ist Geduld angesagt. Übungen können max. 3 mal wiederholt werden. Der HSH ist der Meinung, dass er das, was er gelernt hat, nicht in endlosen Wiederholungen beweisen muss.

Noch etwas: Bei meinen beiden habe ich den Eindruck, sie haben eine Momentaufnahme von ihrer Umgebung im Kopf abgespeichert. Wenn sich etwas verändert, dann sind sie sofort misstrauisch und müssen nachsehen. Zur Verdeutlichung: Ich habe mal einen Fasan bekommen, komplett mit Federn, den ich vor der Tür aufgehängt habe. An diesem Abend mussten die beiden bestimmt 10 mal nachsehen, was da hängt, bevor sie das akzeptiert hatten.

Weiter schreibe ich einfach mal in Barbaras Einträge rein zum besseren Vergleich.

Zitat von critter
Alle HSH haben ähnliches Temperament. Sie sind dazu gezüchtet, ohne Menschen zu arbeiten, sie sind unabhängig, stur und sehr intelligent. Alle sind mistraurisch. Alle brauchen anderes Training als gängige Hunderassen, weil unendliche Wiederholungen ganz einfach nicht klappen. Auch Motivation ist bei HSH anders, Futter oder Spiel funzt nicht.
Kann ich nur zustimmen - in allen Punkten - s.o.
Und alle sind sehr konservativ, also statt Unterordnung kann man Rituale aufbauen, die dem Hund Sicherheit bieten. Ein Ritual funktioniert immer, auch wenn man kein Kommando ausspricht - der Hund weisst im Voraus, was kommt und tut, was immer getan war. Ein Hauch Selbstständigkeit...
Da muss ich erst drüber nachdenken ...
Zwei Sachen sind hier wichtig. HSH sind territorial, also auch Rituale sind Ortsgebunden. Was in einem Stück Wald ausgearbeitet ist, muss nicht 100 meter weiter funktionieren. Und beim Umzug kann man alles Gelernte vergessen, da muss man schon neu anfangen. Es geht zumindest schneller alte Rituale auf neuem Territorium abzurufen.
Da kann ich ja von Glück reden, dass wir noch nicht umgezogen sind!
...
Barbara


Später mehr ...

LG Maja + die Kangals

critter Offline



Beiträge: 729

20.07.2009 21:05
#25 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

In Antwort auf:
Noch etwas: Bei meinen beiden habe ich den Eindruck, sie haben eine Momentaufnahme von ihrer Umgebung im Kopf abgespeichert.

GENAU! Da bist du bessere Beobachterin als ich, ich habe darüber gelesen. Nicht nur Hunde, sondern die meisten Tiere sind laufende Kameras ohne Filter - nur Menschen haben ein "wichtig-unwichtig" Filter.
Ändert sich ein winziges Detail, schon wird das Tier mistraurisch und vorsichtig. Es hat mir anfangs echt auf die Palme gebracht, dass meine Dos vieeel Zeit gebraucht haben bis wir losgehen konnten.Sie standen nur da, schnuffelten und wollten keinen Schritt machen, jedes mal gute 5 Minuten mindestens. Jetzt denke ich immer, dass sie eine Bestandaufnahme machen und warte gedultig.
In Antwort auf:
Später mehr ...

Bitte, bitte mehr - und danke im Voraus!
Barbara

Amelie Offline



Beiträge: 1.911

21.07.2009 11:23
#26 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Ich finde eure Erfahrungsberichte sehr interessant! Danke


critter Offline



Beiträge: 729

01.11.2010 21:01
#27 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Ich habe den Thread ausgebuddelt, weil ich heute am Nachmittag ein Training mit einem ganz interessantem Vertreter der HSH hatte.
Der Hund ist ein junger, kastrierter Mix Leonberger/Kaukase. Rieeeesig, mindestens 80 kg Hund mit typischem Kaukase-Temperament . Für die Besitzer gar nicht lustig, ein paar Handwerker wurden inzwischen beschädigt, ein Wunder, dass es zu Anzeige nicht gekommen ist.
Nun ja, der Hund ist heute zum vierten mal zu mir gekommen. Zuerst war er mit seinem Artgenossen gekommen, kleinem Wuschel, der wunderbar folgt und grundsätzlich gerne spielt. Der Grosse war immer sehr aufmerksam, hat sich an seinen Menschen orientiert und sonst alles mit scharfen Augen beobachtet. Gespielt hat er natürlich nicht, der Kleine hat alles, was mit Laufen und Spielen zu tun gehabt hat, erledigt.
So, heute habe ich die Menschen gebeten ohne den Kleinen zu kommen, ich wollte mir ein Bild machen, was der Grosse so allein anbietet. Wir sind mit Fea spazierengegangen, eine Runde durch Wald und Wiesen und dann durch Hintertür zu unserem Grundstück, wo sich der Grosse ohne Leine bewegen darf. Da er mir schon überfordert vorgekommen war, habe ich mein hyperaktives Mädel ins Haus gebracht und zu dem Trio Menschen plus Grosser zurückgelatscht. Der Grosse hat sich inzwischen auf der Wiese vor dem Haus niedergelassen, wo er die Pferde und die Strasse im Blick hatte. Es war OK, ich habe mit den Besitzern geredet, der Hund hatte Zeit sich zu erholen. Dann ist die Zeit gekommen, wann er gerufen wurde. Leider mehrmals - ohne Wirkung. Der hat nicht einmal mit den Wimpern gezuckt. Ich habe die Menschen zum Auto geschickt, der Hund ist liegen geblieben. Ich habe gebeten, das Auto weg zu fahren, der Hund hat ein Ohr bewegt. Sonst nichts. Dann habe ich gesagt, man soll bitte zu dem Hund gehen, ihn anleinen und einfach zum Auto führen, kommentarlos. Das Herrchen ist zum Hund gegangen, hat ihn angeleint und mit Not und Mühe auf die Beine gestellt - es war auch möglich ZWEI Schritte richtung Tor zu mache. Dann sah es so aus, als ob die Beine des Hundes sich augenblicklich in Watte verwandelt hätten und er sank auf den Boden zurück, hat sich genüsslich auf die Rücken gedreht und mit breitem Lächeln alle Viere in die Luft gestreckt!
Man tut es nicht als Trainer, ich konnte mich aber nicht beherrschen - ich sass da und hab bis zum Tränen gelacht. Es war eine ganz klare Ansage: mir gefälls, da bleibe ich. Es hat noch ein Weilchen gedauert bis er die Idee aufgegeben hat bei mir einzuziehen - erst als dem Frauchen der Kragen geplatzt hat, hat der Grosse klein nachgegeben und ist zum Auto gelaufen.
Trotz Lachen sitze ich jetzt und denke nach. Wie kann ich den Menschen helfen?
Die Beziehung scheint mir super zu sein, wenn ich an die ersten drei Treffen denke. Nur ist diese Beziehung zwischen den Menschen und den Grossen entstanden oder zwischen den Hunden? Sobald der kleine Wuschel nicht dabei ist, leistet sich der Grosse . Anscheinend ist er auch einmal weggelaufen und es hat geschlagene 3 Stunden gedauert, bis er gefunden wurde - nicht auf dem Weg nach Hause, versteht sich...
Also liebe Leute, wenn ihr irgendwelche Ideen habt, hier damit!
Danke im Voraus!
Barbara

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

01.11.2010 21:24
#28 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Zitat von critter
Dann sah es so aus, als ob die Beine des Hundes sich augenblicklich in Watte verwandelt hätten



Noch so ein armer, behinderter Hund. Das Bärchen kann in einem Affenzahn den Hinweg laufen... sobald man sich zum Rückweg dreht, ist er sooooo krank

Zitat
und er sank auf den Boden zurück, hat sich genüsslich auf die Rücken gedreht und mit breitem Lächeln alle Viere in die Luft gestreckt!



Tja, das kenne ich von einer gewissen jungen Dame. Allerdings war dies ein wenig wetterabhängig- bei Matsche musste man nicht soooo nötig sich wälzen, wenns nach Hause ging.

Meine Idee (vorausgesetzt er macht das nicht nur bei dir, sondern öfter): der Kerl weiß noch nicht, dass es sich für ihn lohnt, mitzugehen. Bei Kira hab ich, sah ich dass sie sich programmgemäß hinschmeißen wollte (sie weiß genau, dass ich sie dann nicht wegziehen kann), mit Nein unterbrochen und dann ganz direkt Leckerchen vor die Nase, weiter gelockt die ersten Male, Leckerchensuchspiel. Das solange, bis sie zögerte und nein unnötig war, fürs zögern wieder groß belohnt, oft auch damit, dass wir wieder umgedeht haben und den Spaziergang fortgesetzt (denn das war das, was sie ja eigentlich wollte, noch nicht nach Hause zu gehen). Ging sie kommentarlos mit Richtung nach Hause, haben wir auch oft eine Bonusrunde eingelegt.

Hat sie sich hingegen trotz nein hingeschmissen, hab ich den Fuß auf die Leine gestellt, so dass sie nicht groß sich bewegen konnte und den erst runter genommen, wenn sie aufstehen wollte. Die nächsten 100m kurze Leine, langweilig. Irgendwie hat sie eingesehen, dass es mehr Sinn macht, mitzulaufen. Jetzt kommt sowas nur noch sehr selten vor. Aber ob das bei einem HSH klappt, weiß ich nicht.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

01.11.2010 21:44
#29 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Eine köstliche Geschichte.

Soffie-Kerstin gab mir kürzlich einen Tip, den ich auch hier ziemlich passend fände. Herr Athos hat nämlich auch ein recht putziges Verhalten entwickelt. Wenn wir vom Spaziergang zurückkommen, will er nicht ins Auto. Wie doof, wie langweilig. Er steht dann da, guckt mich an und macht, wenn ich mich nähere, ein paar Schrittchen zurück, die Rudolf Nurejew nicht besser hätte hinlegen können.

Kerstins Idee war, ihn, bevor er das macht, ins Platz zu legen und dann deutlich "bleib" zu sagen. Dem Hund also das Gefühl zu geben, daß ich gar nicht WILL, daß er ins Auto steigt, sondern er bleiben soll, während wir anderen weggehen/-fahren. Was soll ich sagen: Herr Athos fand DIE Idee auch nicht gerade prickelnd, packte seine Siebensachen, lag auf der Lauer, während er bleiben mußte und zuschaute, daß ich alles andere verstaute, inklusive Hundekumpels. Als ich dann "na, komm" sagte, hüpfte er wie ein junges Reh auf die Beifahrerbank und warf sich mir regelrecht in die Arme. :-)))

Vielleicht könnte man das auf den HSH übertragen, allem, was ich über diese Spezies weiß, käme doch auf ein menschliches "ich will, daß Du A machst" ganz von selbst ein hundliches "dann tue ich jetzt aber B", oder? Bei Männern funktioniert's jedenfalls auch, wenn ich mich recht an den letzten "kerligen" Protest erinnere. ;-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

critter Offline



Beiträge: 729

01.11.2010 23:19
#30 RE: Herdenschutzhunde II Zitat · Antworten

Zuerst für die erste Hilfe! Danke

Zitat
Meine Idee (vorausgesetzt er macht das nicht nur bei dir, sondern öfter): der Kerl weiß noch nicht, dass es sich für ihn lohnt, mitzugehen.


Meiner Einschätzung nach weiss er ganz genau, dass das Kommen sich lohnen würde - zumindest was Futter und Zuneigung betrifft. Ich habe auch entsprechendes Argument geliefert und das Frauchen hat mit Wurst vor der Hundenase gefuchtelt. Brachte nichts. Das genau ist der Punkt, der mich so stutzig macht. HSH nehmen gerne ein Häpchen von den eigenen, vetrauten Menschen. Die Situation war nicht stressig, der Hund hat nicht gearbeitet, er wollte schlicht nicht weg. Das stellt für mich die ganze Beziehung in Frage. Wenn ich weggehe rennen mir die Hunde nach, da brauche ich kein Auto starten! Es genügt das Geräusch wenn ich die Autotür aufmache, schon sitzen alle Hunde da. Deswegen denke ich, dass der Grosse keine Beziehung mit den Menschen aufgebaut hat.

Zitat
Kerstins Idee war, ihn, bevor er das macht, ins Platz zu legen und dann deutlich "bleib" zu sagen. Dem Hund also das Gefühl zu geben, daß ich gar nicht WILL, daß er ins Auto steigt, sondern er bleiben soll, während wir anderen weggehen/-fahren.


Das war genau meine Idee, als ich den Menschen gesagt habe ins Auto zu steigen und weg zu fahren. Gebracht hat es eine Ohrenbewegung!
Ich verstehe es einfach nicht. Ein aufmerksamer Hund mutiert zu einem "küss mein A..sch" - ohne trifftigen Grund. Es geht nicht in mein Schädel. Entweder bedeuten ihm seine Menschen nichts (ich bleibe da, wo es schön und interessant ist), oder er weisst genau, dass sie ihn nicht zurücklassen. Nehmen wir an, dass es die zweite Möglichkeit ist - wie passt da Abhauen? Ohne Absicht den Weg nach Hause mal zu suchen? Ich bin echt blond.
Barbara

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung