Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 99 Antworten
und wurde 5.625 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

22.10.2009 23:51
#61 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Danke für die Fotos! Und schön, mal wieder was von Euch zu hören!!! Sieht nach einem wirklich schönen Spaziergang aus!

In Antwort auf:
Vor den Rindviechern hatten beide gehörigen Respekt


Glaub ich gern, wenn Chato mal jemanden trifft, der noch größer ist als er

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

23.10.2009 00:17
#62 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Das klingt ja klasse. Wie kam es denn dazu? *neugier on*

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Raven Offline



Beiträge: 155

23.10.2009 10:31
#63 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Barbara, Du meinst die ruhigen Kontakte?

Nun ja, die ersten Minuten sind immer stressig. In Monheim gibt es einen Parkplatz, von dem aus man direkt loslaufen kann, und dort parken natürlich alle Spaziergänger, daher ist dort die Hundedichte recht hoch und stresst den Chato.
Ich hab ihn diesmal an einen dieser rot-weiss geringelten Eisenstäbe angehängt und toben lassen - war dann auch schnell vorbei, bis auf das Problem mit den Leuten, die mit ihrem Hund stehen bleiben und fragen "Was ist das denn für einer?"

Unterwegs sind uns 3 Hunde begegnet. Ein altes Jack-Russel-Mädchen, dessen Herrchen meinte, wir sollten die Hunde ruhig loslassen, da müsste seine durch. Gipsy blieb angeleint, weil sie gerne kleinere Hunde mobbt, aber den Chato hab ich nach nochmaliger Frage losgelassen. Er ist dann auf die Hündin zugerast (das sollte ich ihm auch abgewöhnen ), aber sie hatte Angst, weil er einmal mit der Pfote nach ihr gelangt hat. Da hab ich ihn dann zurückgerufen, obwohl Herrchen das nicht wollte. Aber eine alte Hundedame muss sich ja nicht mit so einem Rüpel rumschlagen ...

Wir sind dann weiter. Gipsy hat dem Chato klar gemacht, dass sie nicht dauernd angeschüffelt werden mag, und mein Monster hat total sauber reagiert mit Gähnen, Ohren runter und Abwenden. Das meint jetzt nicht, dass der Chato vom Kopf her nicht in Ordnung ist - im Gegenteil.

Wir sehen eine Frau mit einem jungen Pitbull-Mädchen - wir weichen auf eine Wiese aus - und sie meint, genau da müsste sie entlang. OK, wir gehen zurück zum Weg. Dann fragt sie, warum die Hunde angeleint sind - wir erklären. Darauf meint sie, wir sollten vielleicht doch mal ableinen. Gipsy bleibt wieder an der Leine, den Chato hab ich losgemacht. Die Hündin war sehr schüchtern und ängstlich (Schwanz gerade runter, fast zwischen den Beinen), und das Monster hat sich ihr gegenüber astrein verhalten. Er ist total vorsichtig auf sie zu, hat kurz geschnüffelt und sich dann abgewendet. Darauf ist das Mädchen ein wenig aufgetaut und es gab ein kurzes Rennspiel. Dann war sie aber wieder uninteressant und wir sind weiter.

Fast am Parkplatz kam uns noch eine Frau entgegen mit einem ca. halbjährigen Hund, fragt welche Rasse der Chato ist und warum Halti. Die Hunde haben sich beschnüffelt (an der Leine!) und danach konnten wir ganz ruhig weitergehen zum Parkplatz ohne Getöse von Chato.

Es war einfach toll und entspannend, nicht ständig ziehende und tobende 50 kg an der Leine zu haben

LG Maja + die Kangals

Pogi ( gelöscht )
Beiträge:

23.10.2009 16:46
#64 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Zitat von Raven
...
Es war einfach toll und entspannend, nicht ständig ziehende und tobende 50 kg an der Leine zu haben



Das glaube und gönne ich Dir gerne!!!
Und danke für die tollen Bilder. Obwohl sie auch mir Angst einjagen, liebe ich den Anblick der "Beatle"-Kühe.

Shari Offline

bei der mensch besonders an der Leine unbedingt die Nase vorn haben muß, weil herdenschützende Stänkerinnen eher zögerlich erwachsen werden


Beiträge: 80

24.10.2009 13:16
#65 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Hallo Maja,

reichlich spät ist es wohl für eine Antwort, aber trotzdem möchte ich Dir auch ein bisschen Mut machen. Herdenschutzhunde werden erst spät erwachsen; Dein Chato ist gerade raus aus der Pupertät, verhält sich für einen Herdi völlig "normal", jedenfalls in seinem Kopf ist das so.

Passend dazu war ich gestern auf dem Vortrag von Nadin Matthews und da musste ich erfahren, dass in den Hundeschulen, speziell in den so genannten Welpenspielstunden oft schon der Grundstein für die späteren Problemhunde gelegt wird.

Ich habe ja eine Karrabash Hündin und hatte wahnsinnige Probleme mit Shari, weil sie richtig aggressiv anderen Hunden gegenüber war, teilweise sogar über große Distanzen auf andere Hunde los ist. Ich musste lange nach einem Weg suchen, wie wir das in den Griff bekommen. Nach mittlerweile drei Jahren kann ich guten Gewissens behaupten, mit meinem Hund gut umgehen zu können. Mein Hund war leider die ersten Monate ihres Lebens im Tierheim.

Nun es gibt ja nie die Patentlösung für das Problem, Nadin Matthews hat es gut formuliert, man muss Hund und Halten als Ganzes sehen, die Rassetypischen Eigenschaften des Hundes kennen und auch die persönlichen Möglichkeiten des Hundehalters eingebeziehen, nur so ist eine vernünftige Problemanalyse und somit eine Lösung erarbeitbar.

Herdenschutzhunde gehören meines Erachtens nicht in eine 08/15 Hundeschule und benötigen Fingerspitzengefühl und konsequentes Handeln.
Zu dem Thema "bestrafen" möchte ich mich mal so äussern; Was ist besser? Ständig Gutschigutschi und Wattebäuschen werfen und nix erreichen oder einmal konsequent sein. Shari habe ich auch das eine oder andere Mal die Leine vor die Füße geschmissen um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, ich habe bis heute nicht das Gefühl, dass es geschadet hat. Was nutzt Ignorieren von Fehlverhalten, wenn der Hund es mit keiner Situation verknüpfen kann.

Gegen das Pöbeln mit anderen Hunden gab es Konsequenzen; sobald Shari nur den Ansatz von Aggression zeigte, gab es ein "Nein", hat das nicht geholfen, wurde die Stimme lauter und so habe ich das Mittel gesucht, was in der Situation half, manchmal war das ein Ruck an der Leine oder eine kleine Aufmerksamkeit auf das wohlgerundete Hinterteil meine Dame. Heute geht sie auch ohne Leine an anderen Hunden vorbei, zwar immer noch meckernd und motzend, aber sie bleibt bei mir und oft sind die Menschen unglaublich beeindruckt, wie gut wir als Team funktionieren. Ich strafe nur selten, aber dann sofort und nachhaltig, was mir aber immer ganz wichtig ist, ICH LOBE AUCH RICHTIGES VERHALTEN SOFORT UND NACHHALTIG. Sobald Shari wieder ruhiger wird, belohne ich mit Worten oder auch mal mit Leckerchen (die sie, ganz typisch, nicht immer nimmt, aber streicheln und loben ist richtig toll). Es ist immer schwierig das richtige Maß zu finden, das muss jeder für sich entscheiden, aber ich glabe, mal ein bisschen klare Ansage schadet nicht, es darf eben nicht ausarten und schon gar nicht für jeden Fehlpups gestraft werden.

Letztendlich ist es doch so, dass eine Hundemama auch nicht immer zaghaft mit den Welpen umgeht und in einer Hundegruppe doch auch schon mal die Fetzen fliegen.

Liebe Grüße
Sabine


Diskutiere nie mit einem Idioten, er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich dort mit Erfahrung.

Raven Offline



Beiträge: 155

24.10.2009 13:52
#66 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Hallo Sabine,

klar waren wir in einer Hundeschule - und haben recht schnell gemerkt, dass das nicht so das wahre ist für die Monster.
Für den Chato hatte ich für kurze Zeit eine HSH-erfahrene Trainerin, aber das war recht teuer , so dass ich es
mir auf Dauer nicht leisten kann.

Mittlerweile sind die beiden in meinen Augen erwachsen und ich merke, dass ich mich nach einer radikalen Lebensumständeänderung neu mit den beiden arrangiere. Damit will ich sagen, dass wir immer besser miteinander zurecht kommen. Und das liegt sicher auch an mir und meinem Verhalten.

Gestern z. B. habe ich es geschafft, beide Hunde an der Leine (90 kg!) festzuhalten, als der Chato kurz losprollte.
Das hätte ich mir vor einem Monat nicht zugetraut. Und so wie das Vertrauen in die Hunde und mich selber wächst,
so werden auch unsere Spaziergänge immer entspannter.

Ich muss hier aber auch mal ein Loblied auf meine Hunde anstimmen, denn ausser dem kurzfristigen rumkangalen sind
sie einfach klasse und ich möchte sie nie mehr missen!

LG Maja + die Kangals

Shari Offline

bei der mensch besonders an der Leine unbedingt die Nase vorn haben muß, weil herdenschützende Stänkerinnen eher zögerlich erwachsen werden


Beiträge: 80

24.10.2009 14:05
#67 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Hallo Maja,

ja, so ist das mit den Kangalen, die sind einfach toll. Klar, das eigene Verhalten ist immer ganz wichtig, auch das musste ich lernen; je entspannter ich in eine Situation gegangen bin, umso besser konnte ich mit Shari dadurch. Und so wächst das gegenseitige Vertrauen ja auch.
Ich würde meine Rüpel-Marie für nichts auf dieser Welt eintauschen wollen, weil sie auf der anderen Seite eben ein echtes Goldstück ist. Und Veränderungen im Leben können großen Einfluss auf das Verhalten der Hunde haben, auch das steht uns gerade bevor.

Aber wenn Du mal Lust hast, können wir mal ein Treffen am Rhein machen, ich wohne nicht weit weg von Düsseldorf, dann schwärmen wir mal gemeinsam von unseren wundervollen Kangalen.

Liebe Grüße
Sabine


Diskutiere nie mit einem Idioten, er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich dort mit Erfahrung.

Raven Offline



Beiträge: 155

24.10.2009 16:23
#68 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Das ist ja witzig, Sabine!

Wo wohnst Du denn? Eher nördlich oder südlich von D?

Im Süden ist es in Monheim einfach klasse - siehe die Bilder!

LG Maja + die Kangals

Raven Offline



Beiträge: 155

01.11.2009 15:18
#69 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Es gab eine neue Erfahrung bei mir, von der ich Euch berichten möchte.

Gestern waren Nachbarin und ich mit den Monstern unterwegs, zum größten Teil durften beide frei laufen .
Nach 1,5 Stunden auf dem Nachhauseweg haben wir eine ganz junge Kurzhaar-Dackeline mit ihrem älteren Herrchen
getroffen.
Nachbarin ist mit der Tanka nah an ihr vorbei, ein kurzes gegenseitiges Schnüffeln und weiter - alles ok.
Der Chato dagegen (ich war ein paar Schritte zurück) fing das übliche Kangalen an .
Ich hab den älteren Herrn dann trotzdem gefragt, ob der Chato die Kleine etwas näher kennenlernen darf.
Er meinte, wenn das Monster nicht mit der Pfote draufhaut, wäre es ok.

Na, dann habe ich dem Chato etwas mehr Leine gegeben, er zog natürlich auf die kleine Hündin zu.
Sie war dann so pfiffig und ist auf eine Bank gesprungen, so dass sie auf einer Augenhöhe mit dem Chato war.

Ein kurzes gegenseitiges Beschnuppern und wir konnten "geordnet" weitergehen.

Jetzt tendiere ich ein wenig mehr zu der Meinung, dass dieses Rumgegröle bei Chato zum Teil auch Frust sein kann,
weil ich ihn eben nicht unkontrolliert zu anderen Hunden lasse. Zum Teil ist es bestimmt auch davon abhängig,
ob sein Gegenüber Rüde oder Hündin ist.

Was meint ihr?

LG Maja + die Kangals

yashilica Offline



Beiträge: 1.301

01.11.2009 17:12
#70 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

..mh, dieser Schluss von dir ist für mich sehr nachvollziehbar! Schön, dass ihr so viele positive gemeinsame Momente erleben könnt, in denen Du neue Kraft tanken kannst.
Die bilder von der schwarzen Hündin sind ja ein Hammer - diese Augen! Genau mein Beuteschema würd ich hier sagen. Aber man sieht es ihr an, die hat Pfeffer im Hintern...

Conny

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

01.11.2009 17:16
#71 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Zitat von Raven

Jetzt tendiere ich ein wenig mehr zu der Meinung, dass dieses Rumgegröle bei Chato zum Teil auch Frust sein kann,
weil ich ihn eben nicht unkontrolliert zu anderen Hunden lasse. Zum Teil ist es bestimmt auch davon abhängig,
ob sein Gegenüber Rüde oder Hündin ist.
Was meint ihr?



Die Absicht hinter der Leinenpöbelei spielt für mich keine Rolle. Wichtig ist, dass mein Hund weiß, ich erlaube ihm zum anderen Hund zu gehen oder auch nicht. Basta!

Bei Richy habe ich mehrere Möglichkeiten erlebt:
Frust, weil er nicht hin durfte - dabei ist mir mal bei einer Attacke die Leine aus der Hand gerutscht! Blöde Situation. Richy ist schnurstracks zum anderen Hund gerannt, hat geschnüffelt, markiert, ein Stück neben ihm her und kam zufrieden zurück.
Ich weiß aber, dass er bei anderen Hunden sich auch aggressiv verhalten kann, besonders, wenn er meint, sein Revier verteidigen zu müssen. Oder auch junge Schnösel erziehen zu können.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

01.11.2009 19:24
#72 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Ich kenne von Lumpi verschiedene Pöbel-Situationen. Es gibt die klassischen Unsicherheits-Begegnungen, also Hunde vor denen er Angst hat. Da komme ich mit Clickern, Bogen laufen und Entspannungssignal super weiter.
Es gibt Hunde, da WILL er offensichtlich stänkern, die würde er auch offen angehen, wenn er hindürfte. Da ist es ein reines Macho-Pöbeln. In diesen Situationen kann ich ihn inzwischen mit einem scharfen Ton zurückhalten.
Aber ich kenne auch die Frust-Ausraster. Da will der Herr unbedingt zu dem anderen Hund hin. Da hilft weder Clicker, noch Lecktube oder ein strenger Ton. Hier arbeiten wir quasi immer noch an der Frusttoleranz. Das ist gar nicht so einfach. Für mich macht es also schon einen Unterschied aus welchem Grund er pöbelt. Inzwischen kann ich die Unterschiede ganz gut erkennen - dafür hab ich lang gebraucht und diese Erkenntnis hab ich auch noch nicht sehr lange.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Raven Offline



Beiträge: 155

02.11.2009 13:31
#73 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Danke für Eure Meinungen!

@Conny
Jaaa, Gipsy ist ne wirklich Hübsche mit lustigen Ohren, aber sie ist nicht einfach, wie oben schon erwähnt.
Ihr Frauchen ist eine Fährtentrainerin und so wird sie mit Mantrailing etc. ausgelastet.


Ich denke, der Chato ist gefrustet, weil er nicht dauernd unkontrolliert zu anderen Hunden darf.
Na klar soll er nicht pöbeln (egal aus welchem Grund), da bekommen die Hundehalter ja schon Angst um ihre Hunde,
bevor wir in greifbarer Nähe sind .
Angst hat der Chato bei Begegnungen nicht, und wenn er denn darf, prollt er auch nicht mehr rum.
Größenwahnsinnige Fusshupen werden allerdings darüber belehrt, wer hier der Platzhirsch ist .

Hundebegegnungen sind auch viel ruhiger, wenn er schon eine Strecke gelaufen ist, sprich etwas müde.
Am besten läufts natürlich ohne Leine, aber da fängt das Katzenkarussell wieder von vorne an ...

LG Maja + die Kangals

Angefügte Bilder:
DSC00222.JPG   DSC00225.JPG   DSC00226.JPG   DSC00228.JPG   DSC00234.JPG   DSC00236.JPG  
Als Diashow anzeigen
Raven Offline



Beiträge: 155

24.12.2009 23:14
#74 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Heute gab es einen Heilig-Nachmittag-Spaziergang, der -oh Wunder- ohne rumkangalen ablief.

Und weil es so schön war, hab ich schnell ein 1-2 Weihnachtsfotos gestellt (ging nur mit Vorbereitung ;-)),
die ich Euch nicht vorenthalten will . Ausserdem noch eins von dem Tankatier (mein hauseigenes Monster),
das schneller in der Itter war (und beinahe auch wieder raus) als ich knipsen konnte.

Liebe Weihnachtsgrüße

LG Maja + die Kangals

Angefügte Bilder:
CIMG3528.JPG   Monsterweihnacht1.jpg   Weihnachten Maja 2.jpg  
Als Diashow anzeigen
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

25.12.2009 02:46
#75 RE: Der Chato - Kangal seines Zeichens Zitat · Antworten

Schön, mal wieder von Dir zu lesen. Das "Monster-Photo" ist klasse, sag, ist es gar das Ungeheuer von Loch Ness, das da aus dem Wasser strahlt? ;-)))

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung