Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 2.102 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

06.01.2009 11:36
Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten
Hallo zusammen,

Betty ist ja schon immer sehr unsicher im Umgang mit anderen Hunden. Wenn sie erstmal weiß, dass das Gegenüber ihr nichts tut, freut sie sich einen Bär, aber so lange sie noch nicht sicher ist, wird entweder direkt vor dem Kontakt getöst bis zum Abwinken (wenn wir sie nicht unterstützen) oder spätestens wenn der Kontakt da ist, kommt meist noch etwas aggressives nach. Beim direkten Kontakt läuft es häufig folgendermaßen ab: Betty stellt dei Bürste wie ein Drache, beide Hunde schnuppern kurz an sich, bleiben dann stocksteif (ich glaube sich schräg gegenüber Schulter an Schulster stehend) stehen und dann schießt die Betty los, gibt Töne von sich und geht auf den Hund los. Sie beißt und zwickt meiner Meinung nach aber nicht. Aber das Gegenüber erschreckt sich ganz furchtbar und ergreift meist die Flucht. Versucht dann entweder gar keine Annäherung mehr (eher selten) oder kommt immer mal wieder auf verschiedene Weise vorsichtig an, bis Betty versteht, dass ihr nichts geschieht. Wenn der Hund sehr unsicher ist, bekommt er noch mehrmals eins drauf, wenn er sicherer ist, kann es damit auch schon gewesen sein.

Bis auf heute hat noch kein Hund zurück"geschlagen". Sie sucht sich die Hunde also schon aus, bei denen sie es so machen kann.

Heute dann ließ sich ein Golden Retriever Bettys Attacke nicht gefallen und sie bekam einen ordentlichen Zwicker in den Hintern (woraufhin sie laut aufschrie). Betty war so eingeschüchtert, dass sie ohne zu tösen brav mit Volker weiter ging.

Jetzt meine Frage: Kennt das jemand von euch? Wie habt ihr es geschafft, dass euer Hund nicht mehr so reagieren musste? Einlullen hilft leider nicht, auch kein Loben oder clicken. Zumindest kommt es trotzdem noch vor.

Und warum macht sie es erst nach der Begrüßung? Hat sie erkannt, dass der andere Hund auch unsicher ist? Gerade bei unsicheren Hunden wird sie besonders wüst.

Edit: Ergänzend möchte ich noch hinzufügen: sie macht das auch, wenn sie abgeleint ist und früher legte sie sich manchmal in ca. 30-50m Entfernung zuerst lauernd hin und schoss dann los, um den Hund zu attackieren. Das konnte sie nur anfangs machen, weil wir zuerst dachten, dass es sich um eine beschwichtigende Geste handelt.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Stef Offline



Beiträge: 2.085

06.01.2009 12:58
#2 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Jepp, kenne ich! Das sind Fräulein Corazóns liebste Opfer!! Unsicher? Prima, dann kann ich dich plätten. Sie stellt die Bürste, fiept dann und wenn ein Funken Unsicherheit oder auch Beschwichtigen beim anderen Hund zu sehen ist, kriegt er die Packung. Bei selbstsicheren Hunden macht sie das nicht.
Wenn sie allerdings die Packung kriegt, beeindruckt sie das wenig. Sie nimmt sich dann zurück.

Wenn du die Lösung dafür hast, immer her damit Verständlicherweise will ja keiner seinen Hund zur Verfügung stellen. Im Urlaub hat Corazón einen Staff namens Benno gefaltet (sie mit Mauli), der arme Kerl hat den ganzen Tag dann nix mehr gefressen, so fertig war er.
Im Anhang Benno mit Inka, soooo der Schißhas war er nicht, sein Frauchen war auch der Meinung, Inka ist auch heftig im Spiel...

Angefügte Bilder:
DSC09624.jpg  
Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

06.01.2009 13:26
#3 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Hallo Steffi,

außer sie beim Kontakt mit anderen Hunden zu unterstützen (loben, lullen, clicken, Entspannungssignal), weiß ich leider nichts.

Ich möchte sie auch nicht vor jedem neuen Kontakt abschirmen, denn wenn die erste Phase überstanden ist, spielt sie auch gerne mal mit den Hunden und flitzt und/oder catcht eine Runde.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Stef Offline



Beiträge: 2.085

06.01.2009 13:52
#4 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Ich suche mir derzeit erst mal die ihr körperlich überlegenen Hunde aus. Wir haben hier einen Hovawart-Rüden, der ist sehr nett, selbstbewußt und sehr nett. Mit dem lasse ich sie gerne spielen (mit Mauli).
Meine Schwägerin hat einen bißchen problematsichen Labbi, die beiden können prima. Er ist auch bißchen "gaga" und hat Probleme mit Artgenossen, aber die beiden das klappt gut. Wir hatten auch ein paar mal gemeinsam HuSchu.

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

06.01.2009 13:55
#5 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Hallo Steffi,

wenn sie den Hund mal kennt ist das Thema gegessen. Ich kann also nur mit neuen Hunden üben und da ist es nicht wirklich vorhersehbar. Die meisten macht sie nieder.

Beim nächsten neuen Hund in der HuSchu, wollen wir mal mit der gesamten Gruppe ruhig loben und dann noch mit Clickersalven arbeiten. Mal schaun, ob wir ihr dadurch über die erste Unsicherheit hinweg helfen können.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Mrs.Sheels Offline



Beiträge: 222

07.01.2009 13:32
#6 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Zitat von Wegwarte
Beim direkten Kontakt läuft es häufig folgendermaßen ab: Betty stellt dei Bürste wie ein Drache, beide Hunde schnuppern kurz an sich, bleiben dann stocksteif (ich glaube sich schräg gegenüber Schulter an Schulster stehend) stehen und dann schießt die Betty los, gibt Töne von sich und geht auf den Hund los. Sie beißt und zwickt meiner Meinung nach aber nicht. Aber das Gegenüber erschreckt sich ganz furchtbar und ergreift meist die Flucht.


Hallo,

so in der Art läuft es bei uns auch meistens ab, WENN denn mal Kontakt zu einem fremden Hund zustande kommt. Allerdings versuche ich sowas in der letzten Zeit zu vermeiden, gerade komplett fremde Hunde lasse ich eigentlich nicht an meine ran. Wenn man das denn immer schafft *ächtz*
Wir sind noch in der Schönclickerphase auf Distanz mit Verringerung selbiger.

Meiner Madame macht das leider auch mit "Teilbekannten" Hunden, ihr fehlt hier meiner Meinung nach einfach die Fähigkeit nen kühlen Kopf zu bewahren, zu kommunizieren und sich auch mal zurückzunehmen. Es gibt nur 0 oder 100. Über Tipps für einen kühlen Kopf würde ich mich also auch freuen ;)

lg, Bettina

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

07.01.2009 21:18
#7 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Zitat von Wegwarte


Jetzt meine Frage: Kennt das jemand von euch? Wie habt ihr es geschafft, dass euer Hund nicht mehr so reagieren musste? Einlullen hilft leider nicht, auch kein Loben oder clicken. Zumindest kommt es trotzdem noch vor.


Ich muss zugeben, daß ich in Bezug auf Hundebegegnungen (Kontaktaufnehmen), viel zu vorsichtig bin.

Bevor ich Hunde, von denen ich befürchte sie würden sich bei Kontaktaufnahme nicht wohl fühlen, auf andere "loslasse", kommt immer ein längeres Kennenlernen. Das in der Art, daß betreffende Teams sich in entsprechendem Abstand miteinander amüsieren. Erst, wenn der "Problemhund" keine Anzeichen von Unsicherheit in der Nähe des Fremden zeigt, wagen wir einen gemeinsamen Spaziergang, auf dem die Hunde
erst nach einiger Zeit von der Leine gelassen werden. Das dann aber nicht in der Art: Leine ab und
So, nun lauf mal schnell zum anderen Vierbeiner. Sondern ganz nebenbei die Leine lösen und weiter laufen. Wenn man dabei auch noch eine Ort wählt, den beide Hunde nicht kennen ist alles o.k.

Auf diese Art lernen die Böcklein und Zicklein nach und nach verschiedene Hunde kennen und erfahren, daß keine Gefahr droht.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

07.01.2009 21:29
#8 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten
Zitat von Wegwarte

Und warum macht sie es erst nach der Begrüßung? Hat sie erkannt, dass der andere Hund auch unsicher ist? Gerade bei unsicheren Hunden wird sie besonders wüst.


Jetzt mal gaaaaanz weit hergeholt.
Stell dir vor du musst nachts durch einen dunklen Wald. Deine Freundin, die ebenso viel Angst davor hat,
begleitet dich.

Und nun stell dir die gleiche Situation vor, jedoch hast du einen grossen, starken, selbstbewussten Mann
neben dir.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

07.01.2009 22:45
#9 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten
In Antwort auf:
Jetzt mal gaaaaanz weit hergeholt.
Stell dir vor du musst nachts durch einen dunklen Wald. Deine Freundin, die ebenso viel Angst davor hat,
begleitet dich.


Ja, ja, genau so hat es mir die Trainerin auch erklärt. Klingt logisch. Danke Kerstin!

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 23:40
#10 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten
Zitat von Wegwarte


Jetzt meine Frage: Kennt das jemand von euch?


Jep. Ich. Interessanterweise meist von Schäfern, bzw. deren Mixen. Und da eher Hündinnen als Rüden.

In Antwort auf:
Wie habt ihr es geschafft, dass euer Hund nicht mehr so reagieren musste? Einlullen hilft leider nicht, auch kein Loben oder clicken. Zumindest kommt es trotzdem noch vor.


Hast du´s schon mal mit nem Abbruchsignal probiert?

In Antwort auf:
Und warum macht sie es erst nach der Begrüßung? Hat sie erkannt, dass der andere Hund auch unsicher ist? Gerade bei unsicheren Hunden wird sie besonders wüst.


Option 1: Sie poliert ihr Selbstbewusstsein ein bisschen auf? Option 2: Sie versucht das "Opfer" zum Flüchten zu bewegen. Klappt das, könnte sie es "jagen" (und rennend ihren Stress abbauen)? Option 3: Sie hat schlichtweg Spaß dran. Nicht wenige Schäfer gehören ja zur "Buh-Fraktion" und erschrecken besonders unsichere/ängstliche Gegenüber (Mensch wie Tier) ganz gern mal.

In Antwort auf:
Edit: Ergänzend möchte ich noch hinzufügen: sie macht das auch, wenn sie abgeleint ist und früher legte sie sich manchmal in ca. 30-50m Entfernung zuerst lauernd hin und schoss dann los, um den Hund zu attackieren.


Ich sags ungern, aber: Unhöflicher gehts kaum in der Hundewelt. Von meinem Otter würde sie dafür mächtig eins auf die Mütze kriegen.

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

07.01.2009 23:55
#11 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten
Hallo nochmal,

hm...ich würde nicht sagen, dass sie großen Spaß dabei hat. Von der Körperhaltung her, sieht sie eher angespannt und gestresst aus.

Und interessanterweise hat sie ja nun jetzt das erste mal eins drauf bekommen dafür. Alle anderen haben die Flucht ergriffen bzw. sich nochmal vorsichtiger angenähert. Sie trifft leider selten auf richtig souveräne fremde Hunde.

Wir lassen sie deshalb ja nun an keine fremden Hunde mehr ran, es sei denn in der HuSchu unter genauer Anleitung oder wenn ein Fremder frei laufend auf sie zu kommt. Oder wenn sie wirklich ganz klar zeigt, dass sie keine Angst hat vor dem Hund (was selten tatsächlich mal vorkommt).

Das Abbruchsignal brachte gar nichts. Ich tendiere vom Gefühl her auch eher dazu, dass wir sie weiter positiv unterstützen, wenn sie Kontakt aufnimmt. Dass die ganze Gruppe mithilft wäre mal der nächste Versuch.
Und wenn das Entspannungssignal besser sitzt, dann könnten wir dies auch verstärkt mit einfließen lassen.

Selbstverständlich ist das unhöflich und ich möchte weder dass die Betty mit Artgenossen so umgeht, noch dass andere sie so nieder machen. Das musste sie anfangs zwei mal mit Boxerhündinnen erleben und im Tierheim in der großen Gruppe wurde auch ordentlich gemobbt.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2009 23:59
#12 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Zitat von Wegwarte
Selbstverständlich ist das unhöflich und ich möchte weder dass die Betty mit Artgenossen so umgeht, noch dass andere sie so nieder machen. Das musste sie anfangs zwei mal mit Boxerhündinnen erleben und im Tierheim in der großen Gruppe wurde auch ordentlich gemobbt.


Hm. Möglicherweise liegt da ja die Antwort auf deine Eingangsfrage?

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

08.01.2009 00:05
#13 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten

Ja, ich denke schon.

Vor allem auch die Gruppenhaltung ist meiner Meinung nach - aus der Erfahrung mit Betty heraus - nicht für alle Hunde optimal. Vor allem, wenn es um sehr große Hundegruppen geht. Betty lebte in einem Rudel mit so weit ich weiß an die 30 Hunden. Da ging es teilweise sehr wüst zur Sache und Betty ist halt eine sehr Sensible. Ich bin der Meinung, dass sie deshalb so große Angst vor Artgenossen hat. Sie hat Angst eins drauf zu bekommen und weiß sich nicht anders zu helfen, als aggressiv nach vorne zu gehen.

Im Grunde ist es auch unsere Schuld. Die Tierheimleiterin sagte zu uns, dass Betty ganz, ganz viele Hundebegegnungen braucht und ich habe sie an jeden ran gelassen. Sie stellte immer den Drachenkamm und unterwarf sich sofort. Heute weiß ich, dass sie da schon Hilfe benötigt hätte. Und dass es ihr gut getan hätte, wenn wir sie nicht überall ran gelassen und die Kontakte ausgewählt hätten.

Aber wir können es nicht mehr rückgängig machen und müssen ihr jetzt zeigen, dass sie nicht überall hin muss und dass wir ihr helfen, wenn es zu neuen Kontakten kommt.

Wenn sie den Hund dann kennt, freut sie sich richtig. Aber die erste Angst ist eben sehr groß.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

08.01.2009 00:08
#14 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten



Hast du zufällig einen ruhigen, souveränen Hund in greifbarer Nähe, mit dem ihr gemeinsam spazieren könntet? Der ihr die Kontaktaufnahme quasi "vorlebt"?

Und sach mal: Wie lebt Betty eigentlich sonst so? Ist sie mal allein? Wie ist ihr Tagesablauf grob umrissen?

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

08.01.2009 00:18
#15 RE: Warum begrüßt sie erst und "greift" dann an? Zitat · Antworten
Ja, sie läuft oft mit Nero, einem extrem souveränen Hund, den sie sehr gerne mag. Und der Hund unserer Trainerin ist auch so einer.
Mit Nero läuft sie schon von Beginn an, den haben wir direkt zu den Anfangszeiten kennen gelernt.

Noch zur zweiten Frage:
Wir laufen dreimal täglich mit ihr.
Sie ist fast täglich mal alleine, von 30 Minuten bis 3 Stunden. Je nachdem was ansteht an Terminen. Zu Hause ist sie die Ruhe in Person und schläft bzw. ruht fast nur. Das Alleinbleiben macht ihr absolut gar nichts. Sie fragt ob sie mitkommen darf und wenn ich sagen: "Betty, du musst dableiben", dann geht sie in ihr Zelt und schläft.

Ein bisschen was tun wir dann noch zu Hause, aber recht wenig. Mal ein zwei Dinge üben oder vor allem irgendeine Nasenarbeit.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung