Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 2.742 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

09.03.2008 01:16
Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

... bevor ich das wieder vergesse, ich wollte Euch schon lange um eine Sammlung bitten. Ich würde gerne für alle User mal gesammelt abbilden, wessen Hund welche "Probleme" hat bzw. welches vielleicht schwierig zu händelnde Verhalten zeigt oder gezeigt hat. Und wie Euer jeweiliger Ausbildungsstand ist. Würdet Ihr da alle mal einige Sätze zu schreiben?

Bei mir ist es zwar bekannt, aber ich fange trotzdem mal an.

Ben ist aggressiv, seine Strategie lautet, wenn er nicht mehr weiter weiß: Angriff ist die beste Verteidigung.
Anfangs war er gegen Menschen und andere Hunde und überhaupt gegen alles, was sich bewegt, aggressiv, weil er vor fast allem Angst hatte.

Heute ist er mit anderen Hunden verträglich, kommuniziert allerdings sehr hundlich deutlich, wenn ihm was nicht paßt. Er zeigt mittlerweile Anzeichen dominanten Verhaltens Artgenossen gegenüber (mir gegenüber auch schon mal als "Test" ;-)) und auch -wenn ich ihn lassen würde- territoriale Aggressionen (nach drei Minuten Aufenthalt irgendwo isses "seins").

Durch gezieltes Training ist seine aggressive Tendenz aber heute unter Signalkontrolle bzw. hat er an vielen Stellen alternatives Verhalten erlernt, insbesondere zeigt er zunehmende Meideverhalten.

Von Menschen mag er sich immer noch nicht anfassen lassen, er ignoriert sie, wenn sie ihn ignorieren, kommen sie zu nahe, meidet er, kann er nicht meiden, verbellt er, nach vorn geht er nicht mehr.

Jetzt bin ich gespannt, wie das für Eure Hunde aussieht. :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

camijojo Offline



Beiträge: 1.630

09.03.2008 11:58
#2 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten
Camillos Probleme exisiteren tatsächlich nur an der Leine, klassische Leinenaggression.
Beginn war der Umzug von einem kleinen Dorf in die Großstadt. Innerhalb kürzester Zeit bellte und knurrte er jeden unbekannten Hund an, dem er online begenete, inklusive Springens in die Leine ;-(.
Warum?...eine Kombination aus Frust, mangelnder Übung, Streß, (an der Leine kann er nicht die Distanz einhalten, die sich eigentlich "gehört") und OH-Verhaltens, das sich an der Leine schlecht verwirklichen läßt?
Nach vielen kleinen Schritten sind wir mittlerweile soweit, dass er an jedem kleinen Hund (bis Kniehöhe), egal, wie dieser sich benimmt, ruhig vorbeigeht, erlerntes Alternativverhalten: mich anschauen, weitergehen. (Jegliche "Ruhekommandos" wie ablegen/absitzen sind für ihn kontraproduktiv.)
Große Hunde sind schwieriger, da muss der Abstand größer sein, leichter ist es für ihn in "weitläufigem" Gelände, da kann dann auch der Abstand verringert werden; schwieriger, je mehr weitere Reize dazu kommen (Straße, etc.). Wir üben mittlerweile "mitten im Gewühl", da alles andere kein Problem mehr ist. Nächster Übungsschritt: Hundebegenungen auf engerem Raum, in Cafes, Biergärten, da sehe ich aber klare Grenzen aufgrund seiner OH-Gene, aber mit einer Masse an Aufmerksamkeit und Leckerchenverstärkung hält er es "schon" aus, wenn ein Abstand von ca. 5m gewahrt bleibt. Hier wiederum: je kleiner, umso leichter.
Mittlerweile weiß ich, dass sein Sozialverhalten an der Leine nicht vergessen ist, sprich, Hundebegegnungen -auch mit anderen unkastrierten Rüden! an der Leine sind möglich, was ich lange nicht glaubte. Was nicht möglich ist, sind unkastrierte Rüden in seinem Revier, sprich direkt um unser Haus herum und in der eigenen Wohnung. Muss aber auch nicht sein.
Allgemein gesehen ist er halt ein Ordnungsfanatiker, hat klare Vorstellungen davon, wer was wann darf von seinen Hundekumpels. Jungschnösel dürfen am wenigsten und werden bei Regelüberschreitung deutlich in ihre Grenzen gewiesen, bis jetzt absolut unblutig. Aber manches Mal eben mit erschreckendem Getöse, auch weil es meist recht plötzlich soweit ist, dass er zur Tat schreitet. Plötzlich, heftig und kurz. Mittlerweile weiß ich, wie ich diese Situationen -meist- vermeiden kann durch kleine "Tricks": bei Treffen mit Hunde- und Menschengruppe findet man mich eher am Rande, meist in Bewegung :-), bei Vorhandenseins eines Jungschnösels in max. Entfernung zu diesem. Jede ruhige Begegnung mit einem solchen wird belohnt. Glücklicherweise kann ich ihn bei bekannten Jungschnöseln und Aufkommens einer leicht angespannten Atmosphäre gut abrufen, manchmal reicht es schon, wenn ich mich schnellen Schrittes aus der Gruppe entferne (mein Hundeherr ist zum Glüchk SEHR auf mich fixiert) oder anleine, in dieser Situation keine Leinenaggression sondern Entspannung, immer mit gebotenem Abstand. Auf eine angemessene Individualdistanz hält er nämlich sehr viel- und, das habe ich mittlerweile "gefressen": DAS wird sich nur bedingt ändern -können.
Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

09.03.2008 13:54
#3 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
... bevor ich das wieder vergesse, ich wollte Euch schon lange um eine Sammlung bitten. Ich würde gerne für alle User mal gesammelt abbilden, wessen Hund welche "Probleme" hat bzw. welches vielleicht schwierig zu händelnde Verhalten zeigt oder gezeigt hat. Und wie Euer jeweiliger Ausbildungsstand ist. Würdet Ihr da alle mal einige Sätze zu schreiben?


Einstein

Hmmm, so richtig schwerwiegende Probleme gibt's da eigentlich nicht. Ich würde Einstein schon als alltagstauglich bezeichnen (zumindest für den Alltag hier auf dem platten Land), er ist unkompliziert und mit Allem und Jedem verträglich.

Einsteins Macke ist, dass er nicht "geländegängig" ist. Soll heissen, er traut sich nicht, steile Böschungen oder durch hohes Gras zu gehen, in's Wasser schon gar nicht. Einstein ist ein Hund, der auf Spaziergängen so gut wie nie den Weg verlässt! Höchstens mit mir zusammen, dann darf der Schwierigkeitsgrad aber auch nicht zu hoch sein.

Diese Eigenheit schränkt uns aber nicht ein und ist, verglichen mit den wahren Problemen, die hier diskutiert werden, eigentlich auch gar nicht der Rede wert.

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Aenn Offline




Beiträge: 292

09.03.2008 14:42
#4 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Asterix:
er mag keinen Lärm. Heißt: Sogenannte Kläffer sind ihm ein Greuel. Er dreht dann sofort um und verschwindet, oder versucht den Hund zu beruhigen, was bei dem jeweiligen Herrchen/Frauchen nicht so gut ankommt. Wenn Besuch kommt, lasse ich die Hunde erst einmal abliegen, bis wir alle begrüßt haben. Ist mein Mann schneller und läßt den Besuch ohne Abliegen herein und alles redet durcheinander, kann es passieren, dass er den Besuch anbellt. Er beruhigt sich dann allerdings schnell, wenn er auf seinen Platz geschickt wird.
Mit anderen Hunden kein Problem.
An der Leine wollen wir erst einmal unseren Kopf durchsetzen. Leider hat er damit bei Herrchen oft (immer weniger) Erfolg. Er läßt ihn anfangs an der Leine kauen und spielen.

Sarah:
Besuch ist schön. Endlich frische Kraul- und Krabbelmenschen. Ich lasse nach der Begrüßung unseren Gästen immer etwas Zeit, damit sie sich mit den Tieren befassen können. Danach kehrt Ruhe ein. Für beide gibt es dann ein Schweineohr.
Mit anderen Hunden haben wir so unser Thema. Langsam bekommen wir eine gewisse Akzeptanz (Vorbeilaufen ohne Knurren und Bellen). Das Eigenartige ist ja, dass wir 2 - 3 Stunden mit fremden Hunden spazieren gehen können und auch im Biergarten sitzen, ohne einen Muckser. Kaum sind wir zurück, geht der Zirkus wieder los. Wir waren letztes Jahr bei unseren Freunden in Kärnten, die eine BorderCollieDame haben. Die durfte nicht auf die Terrasse. Sarah hat sofort gezeigt, dass sie das Sagen hat. Bei Spaziergängen hat sie die Hündin aber vollkommen ignoriert (kein Fell aufstellen, kein Knurren), nebeneinanderliegen im Biergarten, kaum zurück, war wieder Knatsch. Leider "durfte" ich mit ihr nicht erziehungstechnisch arbeiten. Unsere Freunde haben sich dagegen gesträubt. Also hat Sarah gezeigt, dass die Terrasse ihre ist.

Kinder, Jogger, Fahrradfahrer, Postboten - bei beiden kein Thema - bei Fahrradfahrern und Skatern wollte Asterix anfangs hinterher. Damit sind wir aber jetzt durch.




Liebe Grüße vom
ChaosClub + Anhang

Gilholly Offline



Beiträge: 1.094

09.03.2008 16:52
#5 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Auch Anton hat Leinenaggressionen....
Am Anfang hat er alles, ob Mensch o. Hund, angebellt.
Bei Menschen war es nur, wenn sie uns zu nahe gekommen sind o. mich angesprochen haben. Sah ich das im Vorfeld schon kommen u. brachte ihn in ein Sitz, war es in Ordnung. Allerdings durfte keiner versuchen mich o. ihn anzufassen, dann ist er bellend nach vorne.
Hunde wurden schon aus einer Entfernung von einem Kilometer angebellt, er ist dann richtig in die Leine gegangen, je näher der Hund kam, das hat sich gesteigert bis Anton sogar auf den Hinterfüßen stand. Und er hat noch hinterher gebellt, bis sie wieder einen Kilometer weitergezogen waren. So hat Gassi gehen wirklich Spaß gemacht, Entspannung pur! Manchmal wußte ich nicht bei wem von uns der Streßlevel höher war....

Mittlerweile haben wir rausgefunden das Anton`s Aggressionen auf Unsicherheit beruhen, außerdem meint er noch mich u. den Leckerchenbeutel beschützen zu müßen. Woher seine Unsicherheit kommt weiß ich nicht, wir haben von Welpe an alle möglichen Kurse besucht u. ich laufe auch nicht gerade mit gesenktem Kopf durch die Gegend. Anton ist dazu noch ein ziemliches Sensibelchen, der sehr viel bei mir "abfragt", ich nehme an bei ihm reicht eine falsche Reaktion um ihm was verkehrtes zu vermitteln. Aber ich habe gelernt ihm seine Fragen zu beantworten u. mich nicht mehr im Ton zu vergreifen. Denn das war bei ihm fatal - ich wurde laut, Anton machte dicht, nichts ging mehr. (nicht das jetzt hier der Eindruck entsteht ich würde nur brüllend spazieren gehen, aber so eins, zwei Mal ist mir doch der Kragen geplatzt)

Unser jetziger Stand ist, das wir ganz normal durch`s Dorf laufen können. Es werden keine Menschen mehr angebellt, angefasst werden möchte er aber nicht, er legt dann den Rückwärtsgang ein. Bei Männern mit Sonnenbrille u. Mütze wird schon noch geknurrt, ebenso bei Kindern, vor allem wenn sie rennen.
Andere Hunde werden nicht mehr Ewigkeiten vor u. nach verbellt. Anton hat so seinen Abstand, circa 15 Meter, wird der nicht unterschritten bleibt er ruhig u. beobachtet nur. Auch ist in diesem Abstand ein paralles laufen möglich. Zudem ist er ansprechbar u. verweigert kein Leckerchen. Vor circa 4 Wochen haben uns Reiter ganz dicht passiert, da saß mein Hund brav neben mir u. hat an seiner Leberwurst genuckelt.
Bis vor einem halben Jahr wäre dieses Verhalten undenkbar gewesen u. den Rest, da bin ich mal ganz positiv, werden wir auch noch in den Griff bekommen.
Leider ist unsere Schule/Trainer nicht vor Ort. Aber etwas vergleichbares bzw. eine Art wie ich mir das vorstelle gibt es hier nicht. Also machen wir Erziehungsurlaube (den nächsten im Mai)u. ich versuch wenigstens ein Mal im Monat, dann zusammen mit Jutta & Angie, die Spielstunden zu besuchen. Sind halt einfache Strecke 300 km., aber aus Liebe tut man ja fast alles!

Amelie Offline



Beiträge: 1.911

09.03.2008 19:09
#6 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Lucie ist jetzt 3 1/2 Jahre alt.
In den ersten beiden Jahren haben wir viel mit ihr geübt und gearbeitet. Als dann die letzte jagdliche Prüfung vorbei war, haben wir mit dem Schlampen begonnen, d.h. viel laissez-faire

Seit einiger Zeit versuche ich nun, wieder mehr Ordnung rein zu bringen:
- bessere und vor allem schnellere Abrufbarkeit, d.h. dass nicht jeder 2.Kommruf erstmal von Lucie durchdacht wird, ob er Sinn macht, bevor Madame ihren Hintern in Bewegung setzt.

- nur jagen, wenn es ihr Job sein soll und nicht, weil es gerade so toll duftet (das wird das schwierigste)

Und - das Bellen bei fremden Hunden bremsen.

Lucie führt ein Doppelleben. Wenn sie unter der Woche mit meinem Mann im Wald unterwegs ist, treffen sie nur selten auf andere Hunde. Er geht nach dem Wald mit ihr nicht mehr in der Siedlung Gassi.
"Normales" Spazieren-gehen mit regelmäßigen Hundekontakten findet nur an den Tagen statt, wo ich da bin (Donnerstag abend bis Dienstag früh).

Problem: Fremder großer Hund, beide online: bei ca. 20m Entfernung geht Schwanz auf waagrecht (hin und wieder steil hoch), Haare werden aufgestellt, Bellen geht los, kein Knurren.
Das Bellen in diesem Stadium ist aber kein richtig aggressives Bellen. Bisher hat auch noch nie ein angebellter Hund aggressiv auf sie reagiert. Gut, das können jetzt alles Stoiker gewesen sein, die so einen Winzling eh nicht für voll nehmen, aber das glaube ich eigentlich nicht.

Jetzt hängt es davon ab, wie es mit dem anderen Hundebesitzer abläuft. Wenn wir uns darauf verständigen können, dass die Hunde kontakten können, hört Lucie bei ca. 3-5m Entfernung mit dem Bellen auf, fängt mit Schwanzwedeln an. Beim Andocken wirft sie sich auf den Rücken, lässt sich beschnuppern, wenn Sympathie, dann fängt sie mit ihrem Begrüßungszirkus an:
um den Hund wird rumgerast, Hochhüpfen an die Lefzen, oft helles Begeisterungsbellen.
Falls wir den Spaziergang mit den anderen fortsetzen, dann je nachdem Spiel oder gemeinsames Laufen.
Wenn wir diesen Hund dann in nächster Zeit wieder sehen sollten, kein Bellen, kein auf den Rücken werfen, sondern nur noch schwanzwedelnde Begrüßung bis hin zu Begrüßungszirkus.

Aber: falls keine Kontaktaufnahme erfolgen soll oder kann (z.B. andere Straßenseite) steigert sich Lucies Bellen in wütendes, giftiges Bellen. Da springt sie in die Leine und tut/ist richtig aggressiv.

Ablenken mit Leckerchen funktioniert nicht.
Stehen bleiben, umdrehen, weggehen können helfen, wenn ich früh genug dran bin.
Insgesamt habe ich aber den Eindruck, seitdem ich wieder intensiver am Ball bin, ist es schon besser geworden.
Um ihre Aufmerksamkeit in diesen Momenten wieder auf mich zu bringen, möchte ich evtl. den Clicker ausprobieren.

Ich denke, es ist bei ihr Unsicherheit in Kombination mit einem Drang zu anderen Hunden, wohl weil sie unter der Woche so selten Möglichkeit dazu hat.
Hundeschule ist momentan keine in der Nähe. Hundetreff-Plätze gibt es auch nicht.






Mielita Offline



Beiträge: 1.325

09.03.2008 19:44
#7  Zitat · Antworten

Mueckony Offline



Beiträge: 54

09.03.2008 19:56
#8 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten
Mittlerweile leben wir nun mit unseren Hunden ohne größere Probleme ganz entspannt. Streß gibt es schon eher, wenn die beiden Zweibeiner mit ihren Vierbeinern gemeinsam einen Ausflug machen. Die Hunde sind alle mehr auf mich fixiert und so hat mein Mann teilweise tüchtig zu kämpfen. Die Hunde fragen mich bei jedem Kommando seinerseit dann immer noch, ob sie das jetzt wirklich machen sollen. So gibt mein Mann Kommandos und ich spiele den Dirigenten hinter seinem Rücken, damit die Erfolgserlebnisse nicht ausbleiben oder ich zähle die Wolken am Himmel. Jetzt zu den kleineren Auffälligkeiten der Hunde:

Cherry rennt unangeleint erst einmal wütend bellend und in ohrenbetäubender Lautstärke auf andere Hunde zu. Ist sie angekommen wird kurz geschnüffel und sie zeigt dann überhaupt kein Interesse mehr. Am wohlsten fühlt sie sich bei Hundebegegnungen mit und ohne Leine ganz neben mir oder meinem Mann.

Lucky ist unser Unruhestifter. Es wird an der Leine geknurrt und gepöbelt was das Zeug hält und damit der Benny erst richtig angestachelt. Auf eine Ansage unsererseits reagiert der Zwerg aber bis auf wenige Ausnahmen immer. Er ist ansonsten sehr gut abruf- und steuerbar. Ich vergesse des öfteren, daß er erst 1,5 Jahre alt ist.

Benny hat eine Leinenaggression (den Mülleimer lassen wir mal beiseite), welche wir aber mittlerweile sehr gut kuriert haben. Es liegt meist an unserer Konzentrationsfähigkeit, ob der Hund los geht. Er ist sehr gut abrufbar und zuverlässig geworden. Ist er angeleint und bleibt ruhig, bekommt er sein Leckerlie. Seine Distanzgrenze liegt ca. bei 10 Meter. Unangeleint und sich im Kommando "Hier" oder "Sitz" befindend sind andere, selbst pöbelnde Hunde kaum ein Problem.

Genauso wenig stellen Hundespaziergänge in größeren Gruppen oder Treffen mit anderen Hunden/Gruppen ein Problem dar, die Hunde bleiben selbst dann alle abrufbar. Ebenso haben wir festgestellt, je ruhiger wir uns verhalten, um so ruhiger bleiben unsere Vierbeiner. Alles hektische oder aggressive Verhalten unsererseits stachelt sie sonst nur an.

Das einzige, was manchmal fehlt, sind noch ein paar Arme und Hände mehr, denn unsere Vierbeiner sind alle richtige "Schmusemonster" und mit mir und meinem Männe auf dem Boden/im Gras rumkugeln ist das Größte.
Ginger Offline




Beiträge: 7.899

09.03.2008 20:00
#9 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Ginger ist kein Problemhund. Sie war zu Anfang ängstlich, aber nie agressiv.
Mir wird nachgesagt, das ich auf meine Mitmenschen eine große Ruhe ausstrahle. Wohl nicht nur auf meine Mitmenschen, sondern auch auf viele Tiere!
Wenn Ginger vor irendetwas Angst hatte und gebellt hat, habe ich einfach versucht ihr zu zeigen, daß sie keine Angst haben muß.
Ein Beispiel:
Wir waren unterwegs, und Ginger fing plötzlich an zu bellen. Ich konnte erst nicht erkennen warum, bis mir ein riesen Laubhaufen auffiel, der am Tag davor nochnicht da war. Ginger bellte und bellte und bellte. Aber immer mit großem Abstand zum Laubhaufen.
Irgendwann bin ich zu dem Laubhaufen hin und Ginger gaaaaaanz vorsichtig mit. Ich bin auf dem Laubhafen drauf und Gunger gaaaaaanz vorsichtig mit. Sie hat ih beschnüffelt und für ungefährlich befunden.
Und so mach ich es mit allen Situationen und Dingen die ihr "unheimlich" sind.

Ihr werdet euch jetzt fragen, was macht die hier, wenn ihr Hund nicht agressiv ist!?!
Naja, das ist ganz einfach.....
Mir gefällt es hier. Ich fühl mich ultrawohl und ich kann soooooo viel von euch lernen!

Grüßle Anja
mit Ginger, Bolli und Milli

FrauBine Offline



Beiträge: 3.919

09.03.2008 20:04
#10 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Bandit ist ja an sich eher ein "easy-to-handle"-Hund. Dass er sehr stark auf mich fixiert ist, kommt mir oft zugute. Fremde Menschen interessieren ihn nicht (manchmal schon fast peinlich, wie nichtsachtend er an Menschen vorbeischlenzt, die ihn oh so schön finden und auffordern, sich streicheln zu lassen ), und auch Hunden gegenüber ist er oft eher ignorant - um ihn zum Mitspielen zu bewegen, muss die Spielaufforderung schon extrem hartnäckig sein, es sei denn, es handelt sich um Rennspielchen, da macht er gerne mit.

Zwei Problemchen gibt es allerdings, die ich allerdings noch geneigt bin, unter "normales hundliches Verhalten" abzubuchen - was ja nicht heisst, dass man nicht daran arbeiten kann.

Da wäre zum einen, wie auch bei einigen anderen hier, die Leinenaggression. An sich ist er ein sehr verträglicher Hund und geht jedem Konflikt aus dem Weg; jeder noch so kleine Hund kann ihn sich mit entschlossenem Auftreten ganz leicht "vom Leib halten" . Leider ist er, und darauf führe ich auch die Leinenaggression zurück, die ersten eineinhalb Lebensjahre relativ isoliert aufgewachsen - zwar auf einem Hof mit vier anderen Hunden, aber wenig sonstigen Hundebegegnungen (winziges Dorf, wo es ausser unseren kaum Hunde gab - ich hab ihn zwar schon damals versucht, so oft wie möglich mitzunehmen und ihm andere Situationen zu zeigen, aber das war wohl zu wenig... der Wichtigkeit war ich mir damals auch noch nicht soooooo bewusst, wie ich es heute bin).

Daraus resultiert eine gewisse Unsicherheit im Umgang mit anderen Hunden. Anfangs, als ich mit ihm bei meinem Ex ausgezogen war, er also nicht mehr auf dem Hof lebte und ich jeden Tag Spazierwege mit vielen Hundebegegnungen mit ihm ging, wich er (an der Leine) jedem anderen Hund, der ihn blöd anmachte, erstmal ängstlich aus. Ohne Leine war schon immer unproblematisch. Irgendwann schlug sein Verhalten dann - ebenfalls an der Leine - in "Angriff ist die beste Verteidigung" um, und er führte sich bei jeder Hundebegegnung wie ein geiferndes Monster auf.

Mit Klickern habe ich dieses Problem recht gut in den Griff bekommen. Wäre ich noch etwas konsequenter, wären wir heute vielleicht noch weiter, als wir sind (da macht mir dieses Forum mit euren Erfolgsgeschichten echt Mut, es wieder richtig enthusiastisch anzupacken!); aber immerhin kommen wir an 90% aller Hunde problemlos vorbei. Beim Rest hängt er sich zwar in die Leine, bellt aber fast nie mehr (auch nicht, wenn der andere Hund Theater macht) - nur bei seinen ein, zwei Erzfeinden in Hundegestalt.

Das andere Problemchen betrifft das Jagen - sobald er einen Hasen oder ein Reh sieht, bin ich abgemeldet. Damit komme ich grösstenteils gut klar, ich suche die Freilaufstrecken gezielt nach möglichst wenig Wildgefahr ab und scanne ausserdem die Gegend pausenlos sehr aufmerksam, um mögliches Wild vor ihm zu entdecken. Im Wald oder ähnlich "gefährlichen" Gebieten ist halt Schleppleine angesagt. Alles relativ unproblematisch, denn er ist kein Hund, der ständig aktiv auf der Suche nach Wild ist - nur, wenn es ihm vor die Nase läuft... auf Wiedersehen, Frauchen!

Dieser Jagdtrieb führt aber auch dazu, dass ich bei Hundebegegnungen im Freilauf teils etwas vorsichtig sein muss. Mit selbstbewussten Hunden, klein oder groß, Hündin oder Rüde, null Problem. Es wird kurz geschnuffelt und dann seiner Wege gegangen. Bei kleineren Hunden ist es aber oft so, dass sie Angst vor Bandit haben - solange sie ihn dann nur verbellen, auch kein Thema. Laufen sie aber weg, werden sie gnadenlos eingefangen und "gestellt". Wenn sie dann wieder versuchen, auszubüxen, geht er wieder hinterher - dabei schnappt er schon auch mal in die Luft, um den anderen an dem ihm zugewiesenen Platz zu halten.... sobald der andere Hund sich dann in sein Schicksal fügt und nicht mehr wegrennt, ist alles okay, schnuffeln und dann wieder ignorieren ist angesagt. Noch nie hat er irgendeinem Hund auch nur das kleinste Härchen gekrümmt, aber dass die Besitzer kleinerer Hunde bei einem solchen Anblick manchmal leichte Nervenkrisen bekommen, kann ich ja sogar verstehen... ;-) Ist allerdings auch schon vorgekommen, dass die Besitzerin (in dem Fall eines jungen Beagle-Rüden) zu mir gesagt hat: "lassen Sie ihn nur, der zeigt ihm nur, wo's langgeht. Ist völlig in Ordnung." Das fand ich klasse, denn die Hunde regeln es wirklich unter sich, keine 20 Sekunden später war Frieden.

Dennoch bin ich dadurch gerade mit Begegnungen mit kleinen oder ängstlichen Hunden etwas vorsichtig geworden und kläre explizit mit den Besitzern ab, ob ihr Hund wegläuft bzw. warne vor, dass meiner dann - ohne wirklich böse zu werden, aber doch in beeindruckender Manier - hinterhergeht.

LG,
Sabine

FrauBine Offline



Beiträge: 3.919

09.03.2008 20:08
#11 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Zitat von Ginger

Ihr werdet euch jetzt fragen, was macht die hier, wenn ihr Hund nicht agressiv ist!?!
Naja, das ist ganz einfach.....
Mir gefällt es hier. Ich fühl mich ultrawohl und ich kann soooooo viel von euch lernen!


Aber nein, das frag ich mich überhaupt nicht... mein Hund ist auch nicht aggressiv, jedenfalls nicht in einem Maß, das für einen unkastrierten Rüden unnormal wäre - im Vergleich mit vielen anderen Hunden empfinde ich ihn sogar als überaus umgänglich und friedlich.

Ich bin aus demselben Grund hier wie du - ich finde dieses Forum einfach megaklasse (Kompliment nochmal an Barbara für die vieeeele Arbeit, die sie sich hier macht!!), ausserdem finden sich hier genau die Menschen wieder, mit denen der Kontakt einfach Spass macht. Schön isses hier, ganz einfach!


Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

09.03.2008 20:28
#12 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Zitat von FrauBine
Ich bin aus demselben Grund hier wie du - ich finde dieses Forum einfach megaklasse (Kompliment nochmal an Barbara für die vieeeele Arbeit, die sie sich hier macht!!), ausserdem finden sich hier genau die Menschen wieder, mit denen der Kontakt einfach Spass macht. Schön isses hier, ganz einfach!


Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Claudia ( gelöscht )
Beiträge:

09.03.2008 21:05
#13 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Tja, auch ich habe eigentlich keinen Aggressionshund. Aber ich fühle mich hier in diesem Forum einfach wohl und Zuhause. Ich möchte hiermit auch Barbara nochmals für ihr Engagement recht lich danken und sagen: „mach wigger esu

Ayla ist jedem und allem neunen aufgeschlossen, kann manchmal auch problematisch sein. Sie zeigt weder Angst noch Aggression, vielmehr Neugierde. Sie will zu jedem Hund und es muss alles untersucht werden und wenn es nur ein Blatt im Wind ist. Ich halte ihr ihren jugendlichen Leichtsinn (wurde am 17.02.08 ein Jahr alt) noch zugute. Unangeleint habe ich ein Problem mit dem Abrufen wenn die Distanz (ca. 15m) zu groß wird oder sie urplötzlich durch irgendetwas abgelenkt wird (z.B. auffliegender Vogel, anderer Hund in größerer Distanz). Ich muss eigentlich immer höllisch aufpassen, dass ich das was sie interessieren könnte, immer zuerst sehe. Deshalb arbeiten wir teilweise noch mit Schleppleine und Futterbeutel.. Deshalb wäre ich auch am Clicker-Training interessiert um damit Aylas Aufmerksamkeit wieder auf mich zu lenken.

Gretacaro Offline

auf Landflucht


Beiträge: 455

09.03.2008 21:19
#14 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

machs mal kurz ;-)

Angst vor Menschen (allgemein)

Angst vor Hunden (allgemein)

Aggressiv an der Leine (Mensch/Hund)

Trennungsangst

Umweltphobie

Aenn Offline




Beiträge: 292

09.03.2008 21:28
#15 RE: Bitte mal Verhalten sammeln ... Zitat · Antworten

Zitat von Gretacaro
machs mal kurz ;-)

Angst vor Menschen (allgemein)

Angst vor Hunden (allgemein)

Aggressiv an der Leine (Mensch/Hund)

Trennungsangst

Umweltphobie



Ihr Ärmsten - da habt Ihr ja wirklich nichts ausgelassen!!

Bist aber trotzdem ein süßer Fratz.

Liebe Grüße vom
ChaosClub + Anhang

Seiten 1 | 2 | 3
«« Aufreiten
 Sprung