Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 1.913 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

22.07.2008 15:59
#16 RE: So kam Cheers zu uns und was vorher geschah... Zitat · Antworten


In Antwort auf:

Wenn uns die Leute oder Hunde entgegen kommen nimmt er zwar noch Futter, aber je näher sie kommen desto schnappartiger nimmt er es...



Wohin schaust du in diesen Momenten? Auf die Entgegenkommenden? Tipp: Schau auf Cheers, geht "euren" Weg, Passanten und andere Hunde sind uninteressant, konzentrier dich auf Cheers.

In Antwort auf:
Nein kein Freilauf, nur Leinenkontakte.


Ok. Aber dass er da grummelig reagiert auf Hunde, die ihm auf den Pelz rücken, ist ja erst mal "ganz normal", würd ich sagen. Immerhin ist er ja nicht aus der Retriever-Fraktion.
In Antwort auf:

Nach
3 Versuchen bei dem ein richtiger Beißvorfall war lasse ich dass!!!


Ich hab immer ein bisschen Mühe mit dem Wort "beißen" bei Hunden. Hat er wirklich gebissen? Durchgebissen? Musste der andere Hund genäht werden, hat er geblutet? Was ich meine ist: Eine Sache sind Abwehrschnappen, den anderen Hund vertreiben - und die andere Sachen wirkliches Beißen. Mein Hund möchte von anderen Rüden auch nicht bedrängt werden, auch er wird relativ drastisch in seinen Maßnahmen, weil die Hunde ihn teilweise vorher einfach nicht verstehen (wollen). Gibt es denn bestimmte Rassen oder Mixe, auf die deiner gar nicht kann?

In Antwort auf:
Mmmh wenn ich so überlege ist das so... also wenn wir stehen und fremde Personen nähern sich, dann passiert es schonmal das Cheers bellt.


Dacht ich mir. Die Lösung heißt: Immer in Bewegung bleiben. Oder eben - wie oben beschrieben - ein Verhalten einfordern, dass er befolgen muss. Und dann splitten. Glaub mir, das hilft.

In Antwort auf:
Was ich nicht verstehe ist... ich habe mein Verhalten ihm gegenüber ja schon geändert, er wird nicht immer gestreichelt wenn er anstupst,
ich schicke ihn manchmal weg er bekommt nach uns erst sein Fressen, was genau soll ich denn deiner Meinung noch gezielt anders machen?


Ich fürchte, du wirst umdenken müssen. So schwer das auch sein wird. Dein kleiner Prinz ist ein Hund. Ein Hund, der mit dir leben darf, nicht der Nabel der Welt. Such hier im Forum nach "NILIG" (= Nichts im Leben ist gratis), stell ihn mal ein bisschen hinten an. Hofier ihn nicht, dien dich ihm nicht an, tritt selbstbewusst auf, ignorier ihn mal und schränk ihn etwas in seinen Freiheiten ein. Besteh auf Ausführung von Anweisungen, lehre ihn Ruhe halten, erhöhe seine Frustrationstoleranz. Und beachte ihn weniger. Viel weniger. Behandel ihn - ist hart, ich weiß ;-) - wie einen Hund. Es wird ihn nicht umbringen, glaub mir. Es hilft.

In Antwort auf:
Wenn wir spazieren gehen übe ich oft die Kommandos: "hier" sitz und platz aus der Bewegung. Und wir spielen ab und zu mit Stöckchen.


Spielt ihr Ball? Wie läuft das Stöckchen-Spiel? Ist es eher unkontrolliertes Werfen oder bindet ihr Anweisungen mit ein in dieses Spiel?

In Antwort auf:
Momentan versuche ich ihm ein Halti anzugewöhnen, was jedoch ziemlich stressig für ihn ist.


Ich bezweifle, dass das was bringen wird, misch mich aber ungern in die Anweisungen deiner Trainerin.



redmerlin Offline

Die mit dem roten Zauberer


Beiträge: 38

22.07.2008 16:10
#17 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Ok, danke!

Lg Kathy

----

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres; Krankes; Wundes
heilt in seinem Blick.

**Friederike Kempner**

redmerlin Offline

Die mit dem roten Zauberer


Beiträge: 38

22.07.2008 16:16
#18 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Hallo Schle Miel,

eigentlich achte ich schon auf Cheers nur er stiert wie ein Verrückter zu der entgegen kommenden Person oder dem Hund

Es war leider wirklich ein richtiger Biss in den Hinterlauf, musste auch genäht werden und Cheers hatte ein Loch in der Leftze...

Mmmhh bestimmte Rassen etc. kann ich noch nicht sagen. WÜrde mich aber nicht wundern wenn er bei Dobermännern jetzt allgemein extremer reagieren würde...

Das mit dem Splitten versuch ich beim nächsten Ball sofort!!!!

Hab schonmal nach diesem Nilig geschaut finde es nicht, sorry...hättest du einen Link???

Warte noch auf ein Buch von Nina Miodragovic (Autor) "So denkt Ihr Hund mit: Der neue Weg zu
Freude und Präzision im Hundesport, glaube die arbeitet auch mit diesem Nilig oder???

Mmhhh werde es mit dem Halti einfach mal versuchen, Angelika meinte es wäre auch mehr um mir selber die Sicherheit zu geben, damit ich diese dann an
Cheers weitergeben kann.

Lg Kathy

----

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres; Krankes; Wundes
heilt in seinem Blick.

**Friederike Kempner**

Mielita Offline



Beiträge: 1.325

22.07.2008 16:22
#19  Zitat · Antworten

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

22.07.2008 16:43
#20 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Hallo Kathy,

auch ich habe Probleme mit Bellen und aggressivem Verhalten gegenüber Artgenossen und ich kann Dir NILIG, das einfach Regeln und Strukturen in den Alltag bringt, nur empfehlen, uns hat es sehr viel Sicherheit gebracht. Auch Kommandos wie „Hinter mir“ üben wir oft, zudem sehr, sehr viel „bei Fuß“. Wir sind noch lange nicht am Ziel, aber ich habe das Gefühl, dass sich durch die Strukturen und meine wachsende Sicherheit gerade wirklich etwas grundlegend ändert.

Was mir noch eingefallen ist: Dein Hund bleibt ja acht Stunden pro Tag alleine, in der restliche Zeit geht Ihr hauptsächlich spazieren, was Ihr mit Gehorsamkeitsübungen verbindet. Ich bin keine Expertin wie die anderen hier, aber bei einem Aussie wie Cheers könnte ich mir vorstellen, dass es ihn geistig nicht richtig auslastet? So kenne ich das bei meinen zweien, wichtig ist der lange Spaziergang schon, aber ebenso wichtig sind unsere Such- und Geschicklichkeitsspiele im Garten. Gut, ich neige ja zum Übertreiben, aber jeweils 20min morgens und abends tun meinen richtig, richtig gut.

Ich muss mit Mini ja krankheitsbedingt jeden Tag physiotherapeutischen Übungen machen, wie Kniebeuge, ganz langsames Gehen bei Fuß, Cavaletti-Arbeit, Slalomlaufen, etc., die Elmo einfach auch mitmacht. Beide müssen sich da sehr konzentrieren. Zudem lasse ich beide fast jeden Tag Leckerchen im Garten suchen. Ebenso auf Spaziergängen im Wald, hier lasse ich sie in Entfernung absitzen und bleiben und verstecke dann auf umgestürzten Bäumen, Steinen, etc Leckerchen. Auf Kommando suchen sie diese. Das macht beide wirklich müde und unheimlich viel Spaß. Was Mini auch richtig viel Freude macht, sind Quatsch-Kommandos lernen wie Rolle, Tipp- und Tapp, Fünf geben, ins Ohr sagen, etc. Jedes Mal, wenn wir etwas Neues lernen ist sie mit Feuereifer dabei. Elmo lernt gern alles was mit Action zu tun hat wie Slalom durch die Beine. Schnüffel- und Auspackspiele sind auch drinnen sehr beliebt. Bei uns werden etwa alte Toiletten- und Küchenrollen zweitverwertet, da packe ich Futter rein, knicke sie um, wickele sie in Handtücher und dann dürfen beide ihre Rolle auspacken. Wenn Du da Anregungen brauchst: Vom Wohnzimmer-Agility bis zu Suchspielen kann ich Dir ganz viele Vorschläge schicken. Sehr gut ist auch das Buch „Spiele für die Hundestunde“, das habe ich mir gerade bestellt und lese es begeistert. Da ich meine beiden mit ins Büro nehme, mache ich mit Elmo und Mini mit solchen Spielen müde und beschäftige sie abends auch damit. Mittags gibt’s dann einen langen Spaziergang. Nach den Konzentrationseinheiten, dürfen sie noch im Garten frei herumlaufen. Ein positiver Nebeneffekt an der ganzen Sache ist, dass bei solch konzentrierten Spielen die Bindung enger wird, der Hund geistig gefordert ist, sich der Grundgehorsam verbessert und man einfach interessant für den Hund ist. Aber wie gesagt: Wichtig ist auch, dass man sie nicht überfordert, Elmo und Mini waren Anfangd es Jahres richtig hochgedreht vor lauter Überbeschäftigung und da sah das alles noch ganz anders aus. Das ist dann natürlich auch nicht schön.

Liebe Grüße aus HH

Sanne

redmerlin Offline

Die mit dem roten Zauberer


Beiträge: 38

22.07.2008 17:02
#21 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

@Hallo Sanne,
das ist ja jetzt witzig, das Buch hab ich mir vor genau 1er Std. auch bestellt hi,hi,hi

Na dann bin ich ja umso mehr gespannt, wenn du sagst er wäre so gut!!!

Hab mit Cheers ab und zu auch etwas "Trickdogging" gemacht peng (tot), five links, five rechts, give ten und schäm dich.

Mache auf jeden Fall zwischendurch was mit ihm!!!



Ach so,
den Link zu Nilig hab ich durch!!!
Seeeeeeeeeehr gute Tips!
Muss ich sofort anfangen. Habs bisher nur bei der Futtergabe so gemacht und vor dem an- und ableinen ins sitz bringen.

DANKE!

Lg Kathy

----

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres; Krankes; Wundes
heilt in seinem Blick.

**Friederike Kempner**

zingara Offline




Beiträge: 46

23.07.2008 11:49
#22 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten
Hi!
Das Problem mit dem Zwicken hatten wir eine Zeit lang auch. Obwohl nie bei Gästen... Aber wenn ich laufe und Eira unter keinem Kommando steht (Fuß), zwickt sie mich auch mal gerne in die Hose oder im Sommer dann eben auch mal irrtümlich in die Haut . Dieses Zwicken hat aber mit Unsicherheit nichts zu tun...
Eiras Unsicherheit gegenüber ihr Fremden bei uns zu Hause habe ich so behandelt: Eira muss im Wohnzimmer bleiben, während ich die Gäste draußen oder im Vorzimmer abhole. So habe ich auch die Möglichkeit, Gäste vorzubereiten: Ihnen sagen, dass sie den Hund am besten ignorieren, aber sich bemühen ihrem Platz auch nicht zu nahe zu kommen (wichtig ist dabei auch - wo ist der Platz??? Ich hatte anfangs einen viel zu zentralen Platz gewählt, wo entweder ständig jemand vorbeilief oder bewusst - und somit auch für Eira auffällig ausgewichen wurde --> gab ihr Bedeutung. Jetzt hat sie ihren Platz hinter einem Schreibtisch, in einem Eck, in dessen Nähe sich Besucher nicht aufhalten. Von dort hat sie zwar Blickmöglichkeit auf das Geschehen, aber nicht direkt. Sie sucht sich aus, ob sie hinsieht oder nicht.
Das würd ich auch beim Rüdentraining so machen. Ich habe lange Zeit mit Eira beim Spazierengehen mit einer Lutschtube gearbeitet (sowas kriegt man in jedem Campingshop als Food Tube, ist zum Einfüllen von diversen Pasten). Drinnen hatte ich eine Mischung aus Leberpastete, Speckwürfeln und Cottage Cheese - unwiderstehlich . Das Lutschen hat eine beruhigende Wirkung auf den Hund und du brauchst dir keine Sorgen machen, mit dem Leckerlinachschub nicht nachzukommen und das hastige Schnappen fällt weg. Wenn möglich, mach große Bögen um die entgegenkommenden Hunde. Wenn du einen anderen Rüden siehst: Leckerlitube (möglichst im Gehen) und einen dezenten Bogen.
Lauf den anderen Hunden aber nicht davon! Ihr behaltet - wenn noch genügend Distanz ist - im Großen und Ganzen euren Weg bei, sonst machst du deinem Hund nur klar: Ja, da gibt's ein Problem...
Daher auch kein beruhigendes auf den Hund einreden - nutz die Zeit lieber um Luft zu holen und an was Schönes zu denken und darauf zu schauen, dass du die Leine locker hältst und nicht anziehst, sobald du den Hund gesehen hast (das hab ich nämlich anfangs so gemacht... )

edit: Zum Thema Hinschauen dürfen... Ich halte nix davon, den Hund dazu zu zwingen, fremde Rüden (oder was auch immer) nicht anschauen zu dürfen... Stell dir vor, du hast Angst vor Spinnen und ich geh mit dir in den Spinnenwald und sag dir: Hey, hinter dir sitzt eine riesige, haarige Spinne, aber schau bloß nicht hin... Schauen ist bei mir erlaubt, Rücksicherung durch Schauen auf mich wird aber besonders belohnt (aber nicht gefordert, nur gefördert ).
Kopf hoch!
redmerlin Offline

Die mit dem roten Zauberer


Beiträge: 38

23.07.2008 14:39
#23 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Hallo Zingara,
mensch das mit der Lutschtube ist ja genial.

SOwas muss ich mir sofort zulegen.
Kann man ja auch teilweise mit Leberwurst füllen, die liiiiiiiiiiiiiiebt er über alles.

Als wir eben spazieren gingen kamen uns 3 unangeleinte Hunde entgegen.

Im letzen Moment sahen die Besitzer uns uns riefen sie zurück.

Doch plötzlich als wir auf gleicher Höhe waren hüpfte der schwarze Hund uns entgegen. Cheers ließ sich mit erhobener
Rute auch unten drunter abschnüffeln, als er nach vorne kam, gingen die Lefzen hoch. Sobald er lieb, also ruhig tat habe
ich ihn mit fein gelobt, hoffe dass ist ok....

Als der wie wir dann erfuhren RÜDE ihn dann mit auf ihm draufhopsen zum Spiel aufforderte zwickte CHeers ihn weg....

Nun ja aber es war ein Anfang

Danke für die ausführliche Beschreibung, ist im moment wirklich viel INPUT aber ich versuche es bestmöglich zu verarbeiten!!!!

Lg Kathy

----

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres; Krankes; Wundes
heilt in seinem Blick.

**Friederike Kempner**

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

23.07.2008 18:37
#24 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Zitat von redmerlin
Als der wie wir dann erfuhren RÜDE ihn dann mit auf ihm draufhopsen zum Spiel aufforderte zwickte CHeers ihn weg.... Nun ja aber es war ein Anfang


Na, hör mal. Das darf er aber auch. Das tut Ben ebenfalls, und das erlaube ich. Ich denke nicht, daß sich Hund immer und alles gefallen lassen muß. Und wenn der andere wirklich frech wird, so wie der von Dir beschriebene, dann ist ein Abwehrzwicken durchaus legitim, finde ich.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

23.07.2008 20:59
#25 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
Zitat von redmerlin
Als der wie wir dann erfuhren RÜDE ihn dann mit auf ihm draufhopsen zum Spiel aufforderte zwickte CHeers ihn weg.... Nun ja aber es war ein Anfang


Na, hör mal. Das darf er aber auch. Das tut Ben ebenfalls, und das erlaube ich. Ich denke nicht, daß sich Hund immer und alles gefallen lassen muß. Und wenn der andere wirklich frech wird, so wie der von Dir beschriebene, dann ist ein Abwehrzwicken durchaus legitim, finde ich.


Jep.

Kathy, mir scheint, du brauchst dringend Erfolgserlebnisse, um sicherer zu werden. Setzt die Tipps hier um, entspann dich, denk nix Böses von deinem Cheers (vertüddel ihn aber auch nicht ;-) und schreib dann ganz bald hier im Angebermodus von euren Fortschritten

redmerlin Offline

Die mit dem roten Zauberer


Beiträge: 38

24.07.2008 09:31
#26 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Liebe Elektra, liebe Schle Miel,

ihr habt recht, hab mir auch gedacht, wenn nicht in diesem Moment, wann soll er dann
zeigen wenns genug ist...


So ihr lieben Foris,

ich muss wirklich sagen ihr schafft es wirklich einen aufzubauen!

DANKESCHÖN!

Bin zwar erst kurz in eurer Mitte aber langsam aber sicher denke ich
bekommen wir dass schon hin.

Food-Tube wird jetzt bestellt, Schleppleinentraining ist in mache, damit er mehr auf mich achtet und NILIG wird seid gestern kontinuierlich
umgesetzt, jawohl. Von nix, kommt nix!

Liebe hoffnungsvolle Grüsse
Kathy & Cheers

----

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres; Krankes; Wundes
heilt in seinem Blick.

**Friederike Kempner**

N.N. Offline



Beiträge: 3.955

24.07.2008 19:42
#27 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Hey Kathy,

ich hab eure Unterhaltung hier rege verfolgt und ich muss dir jetz mal sagen, dass ich es super finde, dass du dir gleich alles so zu Herzen nimmst und versuchst, alles umzusetzen und richtig zu machen. Respekt.

Hab schon anderes erlebt.

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2008 22:14
#28 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Zitat von redmerlin


Food-Tube wird jetzt bestellt, Schleppleinentraining ist in mache, damit er mehr auf mich achtet und NILIG wird seid gestern kontinuierlich
umgesetzt, jawohl. Von nix, kommt nix!



Bravo! Das ist die richtige Einstellung. Mach, berichte, frag nach, wann immer du möchtest und du wirst sehen, ihr schafft das. Ich glaub da ganz fest dran.

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

24.07.2008 22:27
#29 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Ich schalt mich auch nur ganz kurz dazwischen....

....zum Loben, Mut machen, nochmal Loben, nochmal Mut machen....... weiter so, Du machst das klasse!!!




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

redmerlin Offline

Die mit dem roten Zauberer


Beiträge: 38

25.07.2008 11:15
#30 RE: So kam Cheers zu uns ... Zitat · Antworten

Hallo ihr Lieben,

dank euch noch Mal ganz doll für die aufbauenden WORTE!!!!

Halte euch natürlich auf dem Laufenden???

Hatten gestern 4 Hundebegegnungen liefen alle ganz gut ab, mit "guck" und Leckerli,
aber vor einer Eisdiele lief dann ein Chiuaua-Welpe (mmhhh bestimmt falsch geschrieben, aber ihr wisst bescheid,oder?)
vorbei, quasi eine Hand voll Hund und Cheers an der Leine hoch geschossen wie ein Verrückter und wollte immer drauf springen...
Er hat keinen Ton von sich gelassen, hüpfte nur wie ein Flummi immer nach vorne. Kann es sein, dass er dachte es wäre ein Kaninchen,
also irgendwas zum jagen????

Lg Kathy

----

In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres; Krankes; Wundes
heilt in seinem Blick.

**Friederike Kempner**

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung