Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 144 Antworten
und wurde 8.706 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 10
KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

28.03.2014 19:45
Einschläfern? Zitat · Antworten

Ich habe es bei Silke alias nicodamius, unserem neuesten Neuzugang gelesen, ihr wurde geraten, dass sie ihren Hund besser einschläfern sollte:

Zitat von nicodamius im Beitrag RE: Ein freundliches Hallo aus Berlin

...Nachdem dann von einer Trainerin auch noch der Kommentar kam, der Hund macht ja nur Ärger, der gehört eingeschläfert, ...


In diesem Fall absolut nicht nachzuvollziehen.

Aber doch wirft es die Frage auf: bei welchem Hund, bzw. bei welchen Verhaltensauffälligkeiten, macht es Sinn einen Hund zu erlösen? Gibt es überhaupt Fälle bei denen es Sinn macht?

Wo würdet Ihr die Grenze ziehen? Ab welchem Moment ist es für einen Hund mehr eine Erlösung ihn einzuschläfern als ihn weiter leben zu lassen oder ihn gar nur vor sich hinvegetieren zu lassen?

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

28.03.2014 19:51
#2 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Mein eigener Gedankengang dazu: es macht Sinn ab dem Moment, in dem ein Hund kein lebenswertes Leben mehr führen kann, aus welchem Grund auch immer.

Wenn es z.B. die Möglichkeit gibt einen sehr bissigen Hund auf einem Gelände leben zu lassen, auf dem er mit einem Artgenossen hundegerecht leben kann, dabei ohne Menschenkontakt ist, außer den Menschen die ihn umsorgen, ohne die Gefahr, dass er Menschen verletzt - ist es okay.

Wenn ich den selben Hund in einem kleinen Zwinger, ohne weiteren Auslauf wegsperren muss - frage ich mich ob es für dieses Tier lebenswert ist.

Natürlich bleibt immer noch die Frage inwieweit sich der Hund jeweils verändern könnte.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

28.03.2014 20:25
#3 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Ich persönlich empfinde es als anmaßend sich das Recht zu nehmen darüber zu urteilen wann das Leben für einen Hund nicht mehr lebenswert ist. Wenn ich ohne medizinische Ursache einen Hund einschläfern lasse dann würde ich mich auf eine Stufe mit Gott stellen. Das möchte ich nicht.
Zudem die Probleme oft durch den Menschen gemacht wurden. Nichts rechtfertigt diesen Schritt also den Hund dafür mit dem Tod vermeintlich zu erlösen.

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

28.03.2014 20:33
#4 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Danke Maresa, Deine Meinung ist eindeutig.

Natürlich sollten wir Menschen uns nicht "auf eine Stufe mit Gott stellen". Nur tun wir das nicht schon wenn wir ein Tier komplett wegsperren und ihm jegliches normales Leben verwähren?

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

28.03.2014 21:06
#5 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

@ Barbara,

das Verschieben des Themas ist voll okay. Den Zusatzt "der letze Rat eines Hundetrainers" habe ich ganz bewusst gewählt. Gerade diese Tatsache, dass es Hundetrainer gibt die diese Möglichkeit als letzte Möglichkeit empfehlen finde ich sehr fragwürdig.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

28.03.2014 21:45
#6 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Warum sollte man das tun müssen einen Hund komplett wegzusperren. Ich denke solche extremen Fälle bei denen jegliche Chancen auf Vertrauensaufbau versagt sind und Management auf Dauer notwendig ist sind selten und dürfen nicht das Maß der Dinge in solchen Diskussionen sein.

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

MonaLisa Offline

Forumsunke mit halbschottischem Migrationshintergrund


Beiträge: 3.113

28.03.2014 21:59
#7 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Zitat von KerstinKatharina im Beitrag #4


Natürlich sollten wir Menschen uns nicht "auf eine Stufe mit Gott stellen". Nur tun wir das nicht schon wenn wir ein Tier komplett wegsperren und ihm jegliches normales Leben verwähren?




Ich glaube nicht, dass wir auf einer Stufe mit Gott sind wenn wir ein Lebewesen wegsperren oder töten.

Liebe Grüße
Hilde und ihre Rasselbande

kaha Offline

passionierte Querdenkerin


Beiträge: 6.232

28.03.2014 22:00
#8 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Zitat von Jackys girl im Beitrag #3
Ich persönlich empfinde es als anmaßend sich das Recht zu nehmen darüber zu urteilen wann das Leben für einen Hund nicht mehr lebenswert ist.


Sehe ich genauso. Zudem weiß ja keiner so wirklich sicher, ob's tot besser ist.

Allerdings gibt es viele Fälle, in denen es meines Erachtens keine bessere Lösung gibt. Beispiel USA. Es gibt _Massen_ an Pits/Staffs, die freundlich sind und kein Zuhause haben und finden. Man kann diese Hunde nicht unterbringen - es sei denn man zwingt Leute dazu, sie aufzunehmen. :>
Was also belibt da als Lösung? Alle zusammensperren und gucken, wer durchkommt? Wird so in Südeuropa teilweise praktiziert, ist auch nicht nett. Da finde ich Tötung dann doch noch besser, da der Leidensweg zuvor vermutlich kürzer ist und eine Rettungs so unwahrscheinlich, dass man nicht drauf bauen kann.

Aber selbst, wenn es nicht so extrem ist: Einen Hund im Tierheim zu töten, der keinen an sich ranlässt von den Leuten, die bereit sind, es zu probieren, sprich einen, der dann wirklich zubeißt, halte ich für unumgänglich, um den Platz nicht zu blockieren für Hunde, die freundlich sind, aber auch kein Zuhause haben.

Das ist sehr schade, leider, aber anderes ist's unrealistisch, da die Kapazitäten begrenzt sind. Es gibt zu viele Hunde.
Ein großes Problem sehe ich aber darin, dass man damit Zuständen wie in USA, Hund als Wegwerfware, die Tür öffnet.

Zudem finde ich es ok, einen Hund zu töten, wenn es klar ist, dass er körperlich am Ende ist. Ich hoffe mal nicht, dass ich meinem Hund etwas genommen habe, indem ich nicht wartete, bis er von selbst erstickte z.B. (Herz war am Ende).
Bei manchen Hunden tötet man auch in weniger dramatischen Fällen. Einfach auch, weil im Veterinärbereich keine solche Intensivmedizin, nicht mal so leicht so gute Schmerzmedikation machbar ist wie beim Menschen.

--

Gruß,
Katharina

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

28.03.2014 22:01
#9 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Doch Maresa,

gerade um diese extremen Beispiele geht es. Ich war zu Besuch bei einem kleinen Tierschutzverein. In einem Zwinger mit minimalem Auslauf in´s Freie hat ein Hund vor sich hingelebt. Ohne jede Zuwendung, ohne Abwechslung, ohne irgendwas, nur versorgt mit dem Nötigsten....

Um genau diese Einzelschicksale geht es.

Und noch tragischer finde ich es wenn sogenannte Experten Haltern den Rat geben ihr Tier einschläfern zu lassen. Damit kann ich gar nichts anfangen.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

28.03.2014 22:33
#10 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Zitat von KerstinKatharina im Beitrag #9
Doch Maresa,

gerade um diese extremen Beispiele geht es. Ich war zu Besuch bei einem kleinen Tierschutzverein. In einem Zwinger mit minimalem Auslauf in´s Freie hat ein Hund vor sich hingelebt. Ohne jede Zuwendung, ohne Abwechslung, ohne irgendwas, nur versorgt mit dem Nötigsten....

Um genau diese Einzelschicksale geht es.




Das sehe ich auch so. Gerade in disem Thread wurde ja explizit nach sowas gefragt. Ich bin im Übrigen ganz Katharinas Meinung.

Bini Offline

wo die schlangenbißerprobte Spanierin professionell ins Bild gesetzt wird und man knöpfelnd die Welt erobert


Beiträge: 1.754

28.03.2014 22:35
#11 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Die Frage ist halt, wann ist der Zeitpunkt erreicht, an dem "alles" versucht wurde? Hatte der Hund vielleicht nur keinen Kontakt zum richtigen Menschen? Zumindest in einem deutschen Tierheim würde ich mir diese Frage stellen. Wurden wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft?

Zu dem, was Katharina angesprochen hat. Für mich ohne Frage sind Fälle, in denen körperlich beim Tier eine Grenze erreicht wurde. Ich habe leider schon Tiere ersticken sehen und mir geschworen: lieber 2 Tage zu früh erlösen lassen, als zu lange zu warten.

___________________________________

Liebe Grüße von Karina und der Minamaus

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
[Søren Kierkegaard]

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

28.03.2014 22:39
#12 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Zitat von Skip im Beitrag #10
....
... Ich bin im Übrigen ganz Katharinas Meinung.


Katharinas Meinung mag sehr heftig wirken, aber sie bringt es unumwunden auf den Punkt. Danke für dieses klare Meinung.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

28.03.2014 22:44
#13 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Zitat von Bini im Beitrag #11
Die Frage ist halt, wann ist der Zeitpunkt erreicht, an dem "alles" versucht wurde? Hatte der Hund vielleicht nur keinen Kontakt zum richtigen Menschen? Zumindest in einem deutschen Tierheim würde ich mir diese Frage stellen. Wurden wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft?



Aber nur die Möglichkeit, daß nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, bringt ja auch keinen weiter.
Dann vegetiert der Hund vielleicht 10 Jahre im TH allein im Zwinger, weil nur nicht der richtige Mensch kam...

Bini Offline

wo die schlangenbißerprobte Spanierin professionell ins Bild gesetzt wird und man knöpfelnd die Welt erobert


Beiträge: 1.754

28.03.2014 22:49
#14 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Ich weiß, aber wer will die Entscheidung treffen, dass alles versucht wurde. Ohne den Druck zu haben, dass von außen etliche Hunde nachrücken müssen, also Platz geschaffen werden muss.

___________________________________

Liebe Grüße von Karina und der Minamaus

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
[Søren Kierkegaard]

MonaLisa Offline

Forumsunke mit halbschottischem Migrationshintergrund


Beiträge: 3.113

28.03.2014 23:02
#15 RE: Einschläfern... der letzte Rat eines Hundetrainers? Zitat · Antworten

Es tut mir leid, aber wir reden hier über töten. Für mich wäre nur unerträgliches Leid eine Rechtfertigung zum Töten. Aggressive Hunde, zuviel Hunde, problematische Hunde, das ist alles menschengemacht und rechtfertigt nicht das Töten des Tieres.

Liebe Grüße
Hilde und ihre Rasselbande

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 10
 Sprung