Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.289 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Visionnaire Offline




Beiträge: 105

21.06.2013 18:28
Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Heute war bei uns einer der ersten Tage in diesem Jahr, an dem es warm genug war, draußen die Sonne zu genießen, aber nicht zu heiß um Basty mitzunehmen.
Dabei ist mir ein Problem wieder aufgefallen, dass ich schon fast vergessen hatte (und von dem ich dachte Basty sei inzwischen eh zu alt dafür):

Wir saßen zu dritt am Mainufer und haben uns ganz entspannt unterhalten, aber Basty hat überhaupt keine Ruhe gefunden.
Er hat ständig einen Stock angeschleppt und wollte apportieren, was er schon seit fast einem halben Jahr nicht mehr gemacht hat.
Zwischendurch hat er auf Stöcken rumgekaut und sich darauf gewälzt.
Oder er hat gebellt/ geheult/ gefiept/ gejault usw...
Und er war wirklich ständig am Betteln und hat Leckerlis sogar lautstark eingefordert.
Da nur Chris, ich und unsere Mitbewohnerin dabei waren, kann die Ursache nicht bei fremden Leuten liegen (es kam wirklich nur jede Stunde mal einer vorbeigelaufen, was Basty herzlich wurscht war).

Was ich gar nicht verstehe: Zu meinem Geburtstag vor zwei Wochen waren wir mit ihm mehrere Tage hintereinander im Biergarten, wo er sich brav unter die Bank gelegt und gedöst hat (wobei es hier vielleicht einfach zu warm war um sich noch anzustrengen).
Vor ein paar Tagen habe ich beim Spaziergang zufällig Bekannte am Main getroffen und mich mit Basty spontan ein paar Stunden dazugesetzt und das war auch gar kein Problem (das war schon in den kühleren Abendstunden).

Mich würde interessieren warum er sich heute so verhalten hat und wie ich ihn in solchen Situationen runterbringen kann.
Einerseits freut es mich natürlich RIESIG, dass Basty so fit und agil ist, andererseits kann ich mir kaum vorstellen, dass ihm das selbst viel Spaß macht, sich so hochzuschaukeln.
Ignorieren bringt übrigens gar nicht, da versucht er nur noch stärker Aufmerksamkeit zu bekommen.
Wenn ich ihm aber seinen Wunsch erfülle und mit ihm Stock holen spiele, wird er ja auch immer aufgedrehter.
Und wenn ich ihm stattdessen Leckerlis gebe, frisst er mir den ganzen Beutel leer und jault dann wieder nach mehr.

Heute war er nicht angeleint weil ich wollte, dass er sich selbstständig im Main abkühlen und was trinken kann wenn er mag, was auch super geklappt hat.
Ich hab ihn auch erst sehr spät abgelegt, weil ich dachte er kann so schnuppern/ Pinkeln/ Baden und sich dann halt von alleine zu uns legen.
Mute ich ihm damit zu viel zu?
Soll ich ihn lieber anleinen und ablegen und alle halbe Stunde mal zum Schnuppern etc führen?
Das habe ich nämlich im Biergarten und bei der spontanen Begegnung mit den Bekannten so gemacht und da hat ja alles gut geklappt.
Ich fand halt die Vorstellung schön, dass wir einfach ein paar Stunden draußen sitzen können und Basty sich frei bewegen kann.
Aber davon muss ich mich vielleicht einfach verabschieden
Vorgestern waren wir im See bei Fahr am Main und haben uns nach dem Baden einfach ohne Leine und ohne Platz-Kommando mit Basty in den Waldschatten gelegt und er hat sich nach kurzem Schnuppern dazugelegt und gepennt.
Seltsam, dass es manchmal klappt und manchmal nicht...
Wobei wir uns vorgestern auch strikt geweigert haben Stock zu spielen. Vielleicht dreht ihn das zu sehr auf?

Danke schon mal an alle, die sich das Ganze durchlesen und sich Gedanken machen

Elli mit WG-Opa Basty

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

21.06.2013 20:38
#2 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Zitat
Wobei wir uns vorgestern auch strikt geweigert haben Stock zu spielen. Vielleicht dreht ihn das zu sehr auf?

Das ist die einzige Idee, die ich auch hätte. Und ich finde es einleuchtend. Würde bedeuten, es gibt klar angesagte Sequenzen zur Beschäftigung und dann eine klares Ende. Bei Loki heißt das Signal dazu GENUG

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

guste1970 ( gelöscht )
Beiträge:

21.06.2013 21:31
#3 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Zitat
Heute war er nicht angeleint weil ich wollte, dass er sich selbstständig im Main abkühlen und was trinken kann wenn er mag, was auch super geklappt hat.
Ich hab ihn auch erst sehr spät abgelegt, weil ich dachte er kann so schnuppern/ Pinkeln/ Baden und sich dann halt von alleine zu uns legen.
Mute ich ihm damit zu viel zu?


Das könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Hm, ich würde mal denken, dass die statische Situation hier entscheidend war. Ihr habt gesessen. Und an der Leine kennt er es offenbar als Ruhesituation. Aber ohne Leine wußte er wohl nicht, was er mit sich anfangen sollte.

Merle darf im Garten oft ohne Leine laufen, aber wenn ich Besuch habe, verhält sie sich manchmal ähnlich und ignoriert Signale gern mal komplett. Lege ich sie dann an die Leine, kommt sie wieder runter und kann sich auch hinlegen, sich ausruhen.
Erklären kann ich es nicht, aber das ist meine Erfahrung.
Sie darf dann immer mal ohne Leine los, wird dann aber auch beschäftigt, kommt aber zum Pause machen wieder dran. Und das heißt dann auch Pause.

Renate ( gelöscht )
Beiträge:

21.06.2013 23:53
#4 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Hi, eigentlich hast du dir alle Möglichkeiten schon selber schön beschrieben

Mal klappts ohne alle Maßnahmen, und der Hund orientiert sich an Eurer Ruhe, mal hat der Hund mehr Lust auf action als du, mal überdreht er dabei, aber er läßt sich durch Anleinen und Ablegen wieder in die Ruhe bringen ... Hört sich bei Allem an, dass er mit etwas verständigem Umgang doch gut zu händeln ist. Es ist nicht jede Situation gleich, immer wieder etwas andere Umstände, und auch der Hund hat nicht immer die gleiche Lust auf Spielen oder Ruhe. Also ich finde: hinschauen, und dem Hund situativ geben was er braucht. Auch wenn das mal die Leine ist! Ich weiß nicht, wie alt dein Hund ist, vielleicht beginnt schon ein wenig Altersstarrsinnigkeit durchzuschlagen?

Kennt er es denn überhaupt, sich in Eurer Gegenwart selbst zu beschäftigen? Oder hattet ihr ihn bisher immer entweder im Ruhesignal, oder habt euch aktiv mit ihm beschäftigt?

Eine gute Möglichkeit, den Hund "still" zu beschäftigen, während die Menschen untätig sind, ist das Ausstreuen von Futter in einer gewissen Fläche, z.B. im Gras. Das gibt dann ein Solitär-Suchspiel für 15-20 Minuten. Und die entsprechende Futterreduktion beim Abendessen.

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

22.06.2013 08:43
#5 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Wurfspiele würde ich bei einem Hund der gern mal hochdreht komplett sein lassen. Ich kenne das von dir beschriebene ganz genau so von Sancho. Biergarten ist eine ganz andere Situation. Auf einer Wiese zu sitzen fällt ihm sehr schwer. Würde ich ihn nicht ins Platz nehmen, täte er sich in einen Wahn buddeln. Er ist mit so einer Situation komplett überfordert. Das klingt bei euch ganz ähnlich. Ich denke es würde bei Basti auch am besten klappen, wenn du ihm eindeutig sagst, was er grade tun soll.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

22.06.2013 09:05
#6 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Zitat von Visionnaire im Beitrag #1

Ignorieren bringt übrigens gar nicht, da versucht er nur noch stärker Aufmerksamkeit zu bekommen.
Wenn ich ihm aber seinen Wunsch erfülle und mit ihm Stock holen spiele, wird er ja auch immer aufgedrehter.
Und wenn ich ihm stattdessen Leckerlis gebe, frisst er mir den ganzen Beutel leer und jault dann wieder nach mehr.



Naja,ignorieren bringt natürlich nix,wenn er wieder bestätigt wird,sobald er noch fordernder wird.
Vielleicht hat er diese Situation auch gelernt?
Im Biergarten ist halt eine andere Situato und "rumsitzen" für ihn das Zeichen,dass jetz gespielt wird?

Ein
"Jetz ist Schluss und wird nicht mehr gspielt,egal was du anstellst Signal"
ist da sicher sehr sinnvoll.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Visionnaire Offline




Beiträge: 105

22.06.2013 12:08
#7 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Schön, dass sich alle so einig sind
Wie baue ich denn so ein "Schluss"- Signal auf?
Ich kann ja schlecht einfach "Schluss" sagen und erwarten, dass er dann Ruhe gibt...
Basty wird im Oktober schon 13, aber das hat ihm wohl keiner gesagt

Elli mit WG-Opa Basty

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

22.06.2013 13:34
#8 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Elli, ich würde eben kein Schlusssignal geben, sondern eine Alternative. Wie z.b. Platz. Sonst hängt der Hund weiter in dem Loch, dass er eben nicht weiß, was er grade tun soll.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

22.06.2013 14:21
#9 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Naja,aber ein Hund sollte doch auch mal kurz ohne eine Handlungsanweisung auskommen,oder?!
Ich meine ein "Platz" muss ja dann auch aufrecht erhalten werden,belohnt etc,somit ist der Hund wieder in einer erwartungshaltung.

Es ist ja scheinbar auch keine Mordsstressige Umweltsituation ,in der Basti permanent gelenkt werden muss.
Er soll schlicht lernen,dass seine Spielaufforderungen keinen Erfolg haben werden und er sich entspannen kann,oder nicht?

Ich würde mit etwas einfachem anfangen. z.B einige Leckerchen füttern,dann sagen "So das wars" oder was auch immer. Demonstrativ die Leckerchen wegstellen und zum Alltag übergehen. Dasselbe dann später mit Spielen.
Einfach ein Zeichen für "die Interaktion endet jetz".
Das können meine Hunde alle,sogar Freddie,wenn auch nicht ganz so leicht

Wenn sie natürlich gestresst sind,weil die Umwelt sie überfordert gebe ich evtl eine Alternativhandlung vor,bzw grenze ab etc,aber nur wenn ich denke,sie werden es nicht selber schaffen sich zu arrangieren.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

22.06.2013 18:17
#10 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Zitat von Kafrauke im Beitrag #9
Naja,aber ein Hund sollte doch auch mal kurz ohne eine Handlungsanweisung auskommen,oder?!
Ich meine ein "Platz" muss ja dann auch aufrecht erhalten werden,belohnt etc,somit ist der Hund wieder in einer erwartungshaltung.


Offenbar kommt er ja damit nicht aus in der Situation. Ich denke nicht, dass ein Platz unbedingt eine Erwartungshaltung auslöst, es ist ja eine Ruheposition. Klar soll es aufrecht erhalten werden. Belohnen kann einfach ein Lob sein oder eine Belohnung ganz am Ende der Handlung, also wenn man dann wieder aufsteht. Wann das ist, ist in dem Fall finde ich egal.

Zitat von Kafrauke im Beitrag #9
Es ist ja scheinbar auch keine Mordsstressige Umweltsituation ,in der Basti permanent gelenkt werden muss.


Ich kenne den Basti ja nicht. Aber für Sancho ist das schon stressig, wenn er einfach nicht weiß, was jetzt als nächstes passiert, was er tun soll und quasi in der Luft hängt.

Zitat von Kafrauke im Beitrag #9
Er soll schlicht lernen,dass seine Spielaufforderungen keinen Erfolg haben werden und er sich entspannen kann,oder nicht?


Man weiß ja eben nicht genau, ob es einfach nur eine Spielaufforderung ist, oder eine Art Übersprungshandlung.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.049

23.06.2013 10:24
#11 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Bei uns gibt es einfach ein alternatives Signal, "Hundeplatz". Damit wissen die Hunde, daß das zwar nicht starr ist wie das "Platz", sie aber liegen und ruhen sollen. Sie dürfen dann mal aufstehen, gucken, sich umdrehen, aber generell ist es mit "null action" verbunden.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

23.06.2013 11:41
#12 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Zitat
Ich denke nicht, dass ein Platz unbedingt eine Erwartungshaltung auslöst, es ist ja eine Ruheposition.

Aber der Hund wartet schon aufs Auflösen (außer Loki, der tuts selber) Klingt als wäre Basti in Dauerspannung? Wäre da ein Entspannungssignal sinnvoll?

"Hundeplatz" (bei Senta hieß das LEG DICH) ist sicher schwerer zu vermitteln, dauert länger bis Hund versteht, was er nun darf und was nicht. Vielleicht für einen 13jährigen ziemlich komplex. Aber im Prinzip finde ich das am schönsten für so ne Situation.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Kiebitz Offline

wo der Einäugige nun endlich König ist


Beiträge: 2.026

23.06.2013 13:44
#13 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Das "Hundeplatz" ließe sich vielleicht am einfachsten mit der Leine üben?!? Wenn Basti ohnehin an der Leine ruhiger ist, kann man ihn drannehmen und pausieren lassen. Wenn man meint, er könne jetzt mal schnüffeln gehen, kann man ja die Leine schleifen lassen und damit gleich ruhig eingreifen, wenn er wieder hochdrehen sollte.

Beste Grüße,
Dörte mit Kiebitz, Bolle und Tippa.

------------------------------------------------
„Erzähle es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun - und ich werde es verstehen und behalten.“ (Konfuzius)

Visionnaire Offline




Beiträge: 105

23.06.2013 14:02
#14 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Ich sehe das ist ein heiß diskutiertes Thema...
Das "Hundeplatz" klingt gut, aber mal schauen ob ich das Basty gut erklären kann

Was mache ich eigentlich wenn ich Basty abgelegt habe und er einfach wieder aufsteht ohne, dass ich aufgelöst habe?
Wenn ich ihn nochmal ablege und ihm ein Leckerli gebe, baue ich dann nicht eine Handlungskette auf?
Also steht er dann nicht extra dauernd wieder auf, damit er wieder ein Leckerli bekommt?
Er kann sich natürlich auch ohne Leckerli ins Platz begeben aber wenn ich das 2-3 Mal hintereinander mache, dann verliert er irgendwann die Lust
Er kann ganz schön stur sein, aber ist ja auch klar, wenn er was machen soll, was er nicht will und noch nicht mal eine gute Belohnung in Aussicht gestellt kriegt

Elli mit WG-Opa Basty

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

23.06.2013 15:16
#15 RE: Mit Hund "rumhängen" Zitat · Antworten

Ich glaube ich würde ein PAUSE ähnlich auftrainieren, wie ein Platz. Also kein Platz zu Anfang, sondern nur ein nicht beachten an der Leine durch PAUSE angekündigt. Am Ende, oder wenn er ins Wasser darf, wird mit LOS aufgelöst. Ich würde also auch unterscheiden, ob er bei mir bleibt, oder sich entfernen darf.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Seiten 1 | 2
 Sprung