Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.313 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Yara Offline




Beiträge: 305

11.10.2012 09:47
Yara und andere Hunde Zitat · Antworten

Hallo,

nun möchte ich einen Beitrag schreiben und mehr über meine Hündin berichten. Achtung, lang! Über Euer Feedback würde ich mich sehr freuen.

Problem:
Yara sagt anderen Hunden ordentlich „Bescheid“. Wenn wir einen anderen Hund treffen, möchte sie dort hingehen. Nach anfänglichem Schnüffeln (meist hat sie ihre Rute dann schon etwas eingezogen), fängt sie an, den anderen Hund wegzubellen. Das kann oft auch sehr heftig ausfallen und klingt böse. Aus Entfernung ist sie friedlich. Es sei denn, der andere Hund fängt an, sie anzupöbeln; dann geht sie auch gleich nach vorne und bellt.

Manchmal denke ich, sie möchte die anderen Hunde einfach etwas auf Abstand haben. Es ist ihr ganz schnell „zu nah“. Sie ist auch nicht übermäßig interessiert an anderen Hunden. Wenn sie allerdings einen Hund kennengelernt hat, freut sie sich, wenn sie ihn trifft. Ab und zu spielt sie auch mit anderen, auch fremden Hunden.

Gegenüber Menschen zeigt sie kein aggressives Verhalten. Kleine Kinder werden ignoriert, aber als der 3-Jährige meiner Freundin sie zu sehr bedrängt hat, hat sie ihn angeknurrt. War dann aber sofort wieder o. k., als er sie in Ruhe liess.


Das mache ich:
Zur Zeit weiche ich anderen Hunden aus, was die Spaziergänge entspannter macht.

Sie lässt sich bei Hundebegegnungen sehr gut von mir ablenken. Mit Clickern habe ich noch nicht begonnen (Tipps sind gerne willkommen, habe da noch gar keine Erfahrung). Ich weiss nicht recht, was ich beclickern soll bei Hundebegegnungen.

Im Moment lasse ich sie z. B. Sitz machen, wenn ein anderer Hund kommt und belohne sie mit Leckerchen. Damit ist sie meist schon voll bei mir mit ihrer Aufmerksamkeit.


Charakter / Vergangenheit:
Grundsätzlich ist Yara schreckhaft (z. B. bei lauten Geräuschen oder wenn ein Fahrrad unerwartet an ihr vorbeifährt etc.). Sie wurde nicht gut sozialisiert, kommt aus einer verwahrlosten „Zucht“. Ihre ersten 5 Lebensjahre war sie ein „Sofa-Hund“ und hat wenig Erziehung und Auslastung bekommen.


Yaras Alltag:

Während unserer Arbeitszeit ist Yara im „Hundekindergarten“ untergebracht. Wir haben sie dort sehr sanft und geduldig eingewöhnt. Sie geht dort auch gerne hin, habe ich das Gefühl. Mit dem festen Rudel dort hat sie keine Probleme. Wenn aber fremde Hunde hereinkommen (es ist dort gleichzeitig ein Hundesalon), kommt es teilweise zu den gleichen Bellereien wie bei den Hundebegegnungen draußen. Sie lässt sich dann gut in ihr Körbchen schicken.

Manchmal denke ich, vielleicht kann sie dort einfach nicht genügend ausweichen oder „kommt nicht auf die Idee“, dass sie sich ja z. B. in die hinteren Räume zurückziehen könnte. Sie geht dann halt auch auf den anderen Hund zu.

Mir wurde auch erzählt, dass Yara öfter „Schiedsrichter“ spielt, wenn andere Hunde spielen. Das passt ihr oft nicht und sie geht dazwischen und macht „eine ordentliche Ansage“. Sowieso kontrolliert sie gerne. So verfolgt sie uns auch gerne in der Wohnung. Das versuchen wir gerade einzuschränken.

Das Gute ist, dass sie super hört und auch gerne lernt und sehr aufmerksam ist. Also ich denke, dass noch Einiges bei ihr „geht“.

Soviel erstmal für heute. Vielen Dank Euch für´s Lesen!


Ganz liebe Grüße

Mia mit Yara


... und hier ein paar aktuelle Fotos von Yara:

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Angefügte Bilder:
P1010366.JPG   P1010367.JPG   P1010368.JPG  
Als Diashow anzeigen
Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.10.2012 13:51
#2 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Als Erstes müsste man mal genau wissen, wie die Situationen aussieht, in denen sie "Bescheid" sagt. Sind die Hunde offline und die lässt sie hinlaufen? Sind es bekannte Hunde oder Fremde? Wieviele Hunde sind es meist und was genau tust Du BEVOR sie laut wird?

Zitat
Manchmal denke ich, sie möchte die anderen Hunde einfach etwas auf Abstand haben. Es ist ihr ganz schnell „zu nah“. Sie ist auch nicht übermäßig interessiert an anderen Hunden. Wenn sie allerdings einen Hund kennengelernt hat, freut sie sich, wenn sie ihn trifft. Ab und zu spielt sie auch mit anderen, auch fremden Hunden.


Ich denke mit dieser Einschätzung hast Du ziemlich recht. Und es ist Deine Aufgabe ihr diese Distanz zu verschaffen. Das ist übrigens bei Lumpi udn Nils genauso. Wenn wir Leute haben, mit denen wir z.b. erstmal eine Weile nebeneinander an der Leine gehen können und die Hunde dann langsam aneinander gewöhnen, ist die Freude beim Wiedersehen meist groß.

Als Erstes würde ich Dir also schonmal den Rat geben, dass Yara nicht zu JEDEM Hund Kontakt haben muss. Ich muss auch nicht jeden Menschen einzeln begrüssen, der mir auf der Straße entgegen kommt. Wenn Du auf Leute triffst, die es mit Dir zusammen langsam angehen wollen, dann ist das prima und dann mach das. Alles Andere lass einfach bleiben.

Zitat
Sie lässt sich bei Hundebegegnungen sehr gut von mir ablenken.


Und da ist das Problem. Ablenken ist als Management - wenn ihr im Training noch nicht so weit seid oder der Hund zu nah kommt - durchaus legitim. Aber es bringt keinen Lernerfolg. Nachhaltig kannst Du nur etwas ändern, wenn Du Yara´s Stimmung beim Anblick anderer Hunde positiv beeinflusst. Und dazu ist der Clicker super.

Der Einfachheit halber zitiere ich mich mal selber, damit Du schonmal das Grundprinzip Clicker verstehen kannst. Am Besten wäre es natürlich, wenn Du den richtigen Umgang von einem Experten lernen würdest. Aber mit der grundsätzlichen Konditionierung auf den Clicker kannst Du auf jeden Fall schonmal anfangen, denn das macht einen Mords-Spaß!
SChau mal da:
Clickern die 1000ste

Zitat
Der Clicker funktioniert im Wesentlichen wie ein Lob-oder Markerwort. Der Hund muss erstmal lernen, dass der Clicker bedeutet, dass gleich etwas Tolles passiert. Deshalb muss auf ein Click immer eine Belohnung folgen. Das muss nicht immer ein Leckerchen sein. Für manche Hunde ist es viel toller ihr Spielzeug zu bekommen, Mäuse buddeln dürfen oder was auch immer. Um aber erstmal einzusteigen sind Leckerchen (und am Besten SEHR hochwertige Leckerchen wie Käse oder Wurst) die einfachste Belohnung. Auch unterwegs kann man den Hund nicht immer Buddeln lassen oder einem Reh hinterlaufen wäre vermutlich für den Hund eine tolle Belohnung, geht aber natürlich nicht.

Hat der Hund erstmal begriffen, dass Click immer etwas Positives bedeutet, wird er sehr bald lernen, dass er den Click bekommen kann, wenn er erwünschtes Verhalten zeigt. Warum aber nun den Clicker und kein Markerwort? Der Clicker lässt sich sehr viel punktgenauer einsetzen, da das Signal zum Einen sehr kurz ist und genau einen Moment markern kann und zum Anderen ist es ein neutrales Signal. Der Hund hört an der Stimme, ob wir genervt, aufgeregt oder fröhlich sind. Der Clicker klingt für den Hund immer gleich und somit kann ich den Hund genauso markern, wenn cih eigentlich auf 180 bin, als wenn ich mich total freue. Ich selber benutze zusätzlich zum Clicker auch immer noch verbales Lob (wenn ich dazu in der Lage bin). Der clicker hat ausserdem den Vorteil, dass ich ihn benutzen kann udn gleichzeitig sprechen. Und er geht für den Hund nicht im Grundrauschen unter. Wie oft unterhalten wir uns vielleicht unterwegs mit jemandem, sprechen unentwegt mit dem Hund oder oder oder. Der Clicker hebt sich als Geräusch von diesem Grundrauschen ab.

Es ist erwiesen, dass das Clickergeräusch (im Grunde auch jedes Andere ebenso trainierte Geräusch) in der Lage ist, im Körper des Hundes die Ausschüttung von Glückshormonen anzuregen. Dies setzt voraus, dass der Hund den Clicker immer und immer wieder in positiven Situationen mit Erfolgserlebnissen, toller Belohnung und einfach einem guten Gefühl verknüpft. Und wenn wir das schaffen, haben wir ein wunderbares Instrument den Clicker auch in schwierigen Situationen einzusetzen.

Aggression kann man nicht belohnen. Es ist kein willentlich gezeigtes Verhalten. Aggression entsteht in einer sehr sehr alten Gehirnregion, die z.B. auch das Sexualverhalten steuert. Es ist für ein Lebewesen überlebensnotwendig. Es sieht einen Reizauslöser, Streßhormone werden ausgeschüttet und der Körper ist in höchster Alarmbereitschaft. Die wichtigen Körperregionen, die für eine Flucht oder einen Kampf benötigt werden, werden besser durchblutet, um zu Höchstleistungen fähig zu sein. Wenn ich auf 180 bin und jemand gibt mir ein Stück Schokolade, werde ich es vielleicht nicht nehmen wollen, aber es "belohnt" meine Aggression doch auch nicht, bzw. macht sie doch nicht schlimmer. Warum sollte es das beim Hund tun? Wenn mir jemand in so einer Situation auch noch sagt "Hör auf damit!", ändert sich im günstigsten Fall nichts an meiner Aggression, im schlimmsten Fall - wenn er mich dabei vielleicht auch noch festhält (Leine!), versucht an mir rumzuziehen oder mich vielleicht schubst, werde ich noch aggressiver.

Was wir aber tun können, ist zu versuchen die dahinterliegende Emotion positiv zu beeinflussen. Und hier kommt der Clicker ins Spiel. Nun können wir Reizauslöser positiv belegen, der Hund sieht einen Fahrradfahrer, Click udn Leckerchen (C&B). Ich arbeite z.B. auch mit Zeigen und Benennen. Ich sage "Schau mal ein Radlfahrer", Lumpi schaut hin, C&B. Alles, was einen Namen hat, verliert schonmal ein wenig von seinem Schrecken. Das sollte man zunächst in einer Entfernung üben, in der der Hund noch ansprechbar und somit aufnahmefähig ist. Dann kann man sich immer weiter vor wagen. Ist der Hund nicht mehr ansprechbar, nimmt kein Leckerchen, ist man etwas zu schnell vorgegangen und man geht im Training lieber nochmal einen Schritt zurück.
Kann man mal wirklich nicht ausweichen, ist auch mal ablenken legitim. Das nützt zwar nichts beim Training, wirft einen aber auch nicht zurück, weil der Hund zu sehr bedrängt wird. Futter vor die Nase, davorstellen usw.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

11.10.2012 16:05
#3 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Ich denke es ist wichtig, dass Du genau darauf achtest, was Yara mit ihrem Bellen erreichen will und das solltest Du ihr geben, BEVOR sie sich aufregen muss. Braucht sie mehr Abstand zum anderen Hund, dann lauf einen größeren Bogen mit ihr oder kehrt um und sucht euch eine Ausweichmöglichkeit.
Du musst agieren, bevor Yara es tut. Schlag z.B. schon einen Bogen ein, bevor der Abstand zum anderen Hund zu klein wird und Yara loslegt.

Zum Thema Clickern hat Frau T. dir einen prima Link rausgesucht, da würde ich mich mal durcharbeiten.
Bei uns hat sich mit dem Clicker viel zum Positiven verändert.

Außerdem würde ich auch die Situation in der Hundekita mitberücksichtigen. Dort ist sie über mehrere Stunden ständig mit mehr oder weniger fremden Hunden konfrontiert und laut deiner Beschreibung finde ich die Situation mit dem Salon und den Tageshunden ungünstig geregelt. Wie wird das denn konkret gehändelt?
Für mich hört sich das so an, als wäre Yara dort eher sich selbst überlassen und muss vieles für sich selbst regeln. Klingt so als fährt sie für sich die Strategie, die ihr am meisten etwas genutzt hat und Lautstärke und nach vorn gehen ihr den gewünschten Erfolg gab.

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.10.2012 16:16
#4 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Zitat von AnneCN im Beitrag #3
Außerdem würde ich auch die Situation in der Hundekita mitberücksichtigen. Dort ist sie über mehrere Stunden ständig mit mehr oder weniger fremden Hunden konfrontiert und laut deiner Beschreibung finde ich die Situation mit dem Salon und den Tageshunden ungünstig geregelt. Wie wird das denn konkret gehändelt?
Für mich hört sich das so an, als wäre Yara dort eher sich selbst überlassen und muss vieles für sich selbst regeln. Klingt so als fährt sie für sich die Strategie, die ihr am meisten etwas genutzt hat und Lautstärke und nach vorn gehen ihr den gewünschten Erfolg gab.

Stimmt, das hatte ich ganz vergessen (mein Beitrag war schon so lang)... für einen Hund wie Yara finde ich die Situation dort echt ungünstig. Was nützt das sanfte Eingewöhnen in eine Gruppe, wenn dann ständig neue Hunde reinkommen? Für mich hört sich das auch eher nach Hunde-Aufbewahrung an und nciht danach, als würden dort die individuellen Bedürfnisse von Hunden berücksichtigt. Ich würde da vermutlich nach einer anderen Lösung suchen.

Die Frage ist, warum kontrolliert sie? Ein sicherer Hund muss nix kontrollieren. Ein Hund, der Angst hat die Kontrolle zu verlieren, ist in der REgel ein unsicherer Hund. Da sollte man eher an der Ursache forschen und nciht am Symptom herumdoktern.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Yara Offline




Beiträge: 305

11.10.2012 16:34
#5 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Vielen Dank, Frau T.!

Zitat von Tante_Haha im Beitrag #2
Als Erstes müsste man mal genau wissen, wie die Situationen aussieht, in denen sie "Bescheid" sagt. Sind die Hunde offline und die lässt sie hinlaufen? Sind es bekannte Hunde oder Fremde? Wieviele Hunde sind es meist und was genau tust Du BEVOR sie laut wird?


Meistens sind es Hundebegegnungen an der Leine. Fremder Hund mit Frauchen/Herrchen kommt entgegen, Yara strebt dorthin, der andere Hund auch. Ich sage schon: „Kann sein, dass sie bellt.“ Die Hunde beschnuppern sich und ich mache gar nichts. Wenn sie nicht bellt, lobe ich sie. Meist fängt sie aber nach einigen Sekunden schnuppern an, den anderen Hund „wegzubellen“.

Bei Hunden, die sie gut kennt, freut sie sich bei einem Wiedersehen! Manchmal findet sie auch einen fremden Hund einfach toll und will spielen. Aber das kommt nicht häufig vor.

Zitat
Und es ist Deine Aufgabe ihr diese Distanz zu verschaffen. (...) Als Erstes würde ich Dir also schonmal den Rat geben, dass Yara nicht zu JEDEM Hund Kontakt haben muss. (...) Wenn Du auf Leute triffst, die es mit Dir zusammen langsam angehen wollen, dann ist das prima und dann mach das. Alles Andere lass einfach bleiben.



Danke für den Rat. Mach´ ich so. Ist auch viel entspannter für sie und für mich.

Zitat
Ablenken ist als Management - wenn ihr im Training noch nicht so weit seid oder der Hund zu nah kommt - durchaus legitim. Aber es bringt keinen Lernerfolg. Nachhaltig kannst Du nur etwas ändern, wenn Du Yara´s Stimmung beim Anblick anderer Hunde positiv beeinflusst. Und dazu ist der Clicker super.



Das habe ich mir auch gedacht, dass sie nicht viel lernt, wenn ich bei den Hundebegegnungen ausweiche und sie ablenke. Ich werde mit dem Clickern anfangen.Danke für die ausführlichen Hinweise dazu!!!

Ich bin so gespannt, wohin unser Weg führt.

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.10.2012 17:45
#6 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Wichtigste Regel: kein Kontakt an der Leine!!! Nur zu sehr bekannten und sympathischen Hunden, mit denen sie keinerlei Problem hat!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Yara Offline




Beiträge: 305

11.10.2012 19:39
#7 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Lieben Dank Euch für Eure Antworten!


Zitat von AnneCN im Beitrag #3
Ich denke es ist wichtig, dass Du genau darauf achtest, was Yara mit ihrem Bellen erreichen will und das solltest Du ihr geben, BEVOR sie sich aufregen muss.


Ich finde es schwierig herauszufinden, was sie mit dem Bellen bezwecken will. Die Hundetrainerin meinte, manchmal sagt sie „Bescheid“, dass es ihr der andere Hund zu aufdringlich ist. Dann gäbe es auch Situationen, wo ein anderer Hund unsicherer ist als sie. Dann „stänkert“ sie gerne mal. So die Hundetrainerin.

Ich selbst finde mittlerweile, dass sie die anderen Hunde „wegbellen“ will, aber richtig böse. Irgendwie nach dem Motto: „Angriff ist die beste Verteidigung“. Und wenn ich nachdenke, waren es meistens Begegnungen an der Leine (wir leben hier in der Stadt, selbst im Park ist leider immer eine lange Leine angesagt ... ). Beide Hunde beschnuppern sich erst an der Leine, ruhig, dann legt Yara los!

Daher vielen Dank für den Tipp: Kein Hundekontakt an der Leine!! (außer bei Hundefreunden)


Zitat von AnneCN im Beitrag #3
Außerdem würde ich auch die Situation in der Hundekita mitberücksichtigen. Dort ist sie über mehrere Stunden ständig mit mehr oder weniger fremden Hunden konfrontiert und laut deiner Beschreibung finde ich die Situation mit dem Salon und den Tageshunden ungünstig geregelt. Wie wird das denn konkret gehändelt?


Es gibt ein kleines festes Rudel. Diese halten sich den ganzen Tag im Salon und in den weiteren Räumlichkeiten sowie Garten auf. Vorne ist der Salon und die Tageshunde sind dort mit der Bezugsperson, die auch Hundefriseurin ist. Es kommen daher immer wieder neue Hunde herein, die dem Rudel nicht bekannt sind. Mit diesen fremden Hunden gerät Yara dann öfter aneinander ...

Ich weiss, dass es nicht die beste Lösung für Yara ist. Leider kann sie nicht alleine bleiben. Ich hätte eventuell die Möglichkeit, sie privat unterzubringen tagsüber, aber das wäre mit sehr viel mehr Aufwand und Fahrerei verbunden. Im Moment denke ich, dass ich mit Yaras Hundetrainerin mal vor Ort in die Hundekita gehe und mit ihr und der Betreuerin die Situation bespreche. Vielleicht lässt sich noch etwas verändern, damit es Yara dort besser geht. Ich denke an eine Rückzugsmöglichkeit oder Ähnliches ... hoffe noch auf eine Lösung ...

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Yara Offline




Beiträge: 305

11.10.2012 19:55
#8 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Zitat von AnneCN im Beitrag #3
Außerdem würde ich auch die Situation in der Hundekita mitberücksichtigen. ...
Für mich hört sich das so an, als wäre Yara dort eher sich selbst überlassen und muss vieles für sich selbst regeln. Klingt so als fährt sie für sich die Strategie, die ihr am meisten etwas genutzt hat und Lautstärke und nach vorn gehen ihr den gewünschten Erfolg gab.


Da ist natürlich eine Betreuung, aber dadurch, dass es gleichzeitig ein Salon ist, ist die Aufmerksamkeit für die Hundis geteilt ... Und Yara fährt ihre bewährte Strategie ...
Die Betreuerin meinte, dass sie schon sieht, wenn Yara loslegen möchte und spricht sie dann mit Namen an.

Zitat von Tante_Haha im Beitrag #4
Die Frage ist, warum kontrolliert sie? Ein sicherer Hund muss nix kontrollieren.


Laut der Hundetrainerin ist Yara eine unsichere Hündin. Ich vermute, das ist so, weil sie als Welpe und in ihren ersten Lebensjahren wenig positive Sozialisation erlebt hat.

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.10.2012 20:08
#9 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Zum Alleinbleiben: was heisst sie kann nicht allein bleiben? Habt ihr es denn sehrlange sehr kleinschrittig aufgebaut? Also mit 1 Minute anfangen und über Wochen/Monate gesteigert?
Das wäre nämlich mein Hauptanliegen - immer. Man muss doch auch mal kurzfristig weg, muss zum Arzt, steht mal im Stau. Und dann eröffnen sich gleich andere Möglichkeiten. Dann wäre z.B. auch ein Gassidienst denkbar.

Ich denke nämlich, dass auch ein festes Rudel für einen unsicheren Hund Stress bedeutet, wenn er dort keine Ruhe hat.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Yara Offline




Beiträge: 305

11.10.2012 22:00
#10 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Zitat von Tante_Haha im Beitrag #9
Zum Alleinbleiben: was heisst sie kann nicht allein bleiben? Habt ihr es denn sehrlange sehr kleinschrittig aufgebaut? Also mit 1 Minute anfangen und über Wochen/Monate gesteigert?



Yara ist ja erst seit 2 Monaten bei uns. Am Anfang konnten wir nicht mal 2 Sekunden die Zimmertür hinter uns schließen, gleich wurde gejault. Inzwischen klappt es schon ein paar Minuten bis eine halbe Stunde, dass wir aus dem Haus gehen können.

Hmm ... das sollten wir echt noch gezielter üben. Ich arbeite nämlich nicht weit von zu Hause entfernt, dann könnte ich in der Mittagspause nach Hause kommen und mit ihr laufen und am frühen Nachmittag kommt mein Mann auch schon nach Hause.

Ich hatte auch schon über so etwas nachgedacht. Das wäre eigentlich eine super Lösung. Aber meint Ihr denn, dass Yara das besser gefallen würde, als im Hundekiga zu sein? Ich dachte immer, ein Hund ist generell in Gesellschaft glücklicher ... Und also dachte ich, ich tue ihr mit dem Hundekindergarten etwas Gutes ...

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.10.2012 22:05
#11 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Ich habe drei Hunde. Die schlafen, wenn ich nicht da bin. Ein Hund schläft oder ruht 18 Stunden am Tag oder mehr. Natürlich kann da auch mal ein Tag Ausnahme dabei sein oder im Urlaub etc. Aber in der Regel braucht der Hund das, um die Eindrücke zu verarbeiten etc.
Für einen unsicheren Hund, der vielleicht auch noch leicht gestresst ist, kann so eine Situation schon belastend sein. Wenn sichergestellt ist, dass sie dort auch ihre Ruhe bekommt und eben nicht ständig neue Hunde reinkommen oder anderweitig Action und Programm ist, wäre das was Anderes. Für mich wäre Voraussetzung, dass die Hunde nie sich selbst überlassen sind, solange sie sich in der Gruppe befinden.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Yara Offline




Beiträge: 305

11.10.2012 22:18
#12 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Im Hundekindergarten ist das Rudel praktisch nie ohne Aufsicht. Es ist auch keine völlig unruhige Atmosphäre dort. Die Betreuerin strahlt selbst auch viel Ruhe aus. Aber dass etwa stündlich oder zweistündlich ein neuer Hund zum Schneiden hereinkommt, ist auch so. Die Betreuerin achtet da schon drauf, wie die Hunde aufeinander reagieren und greift ggf. ein.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass Yara die Ruhe zu Hause auch genießen könnte, wenn sie gelernt hat, alleine zu bleiben.
Ich glaube, ich werde das Alleinebleiben gezielt üben. Dann habe ich wirklich mehr Handlungsspielraum. Und für Yara ist es auch entspannter, wenn sie es lernt.

Ganz lieben Dank bis hierher schon mal an Euch! Wenn jemand noch eine Anregung hat, freue ich mich sehr darüber!

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

12.10.2012 03:23
#13 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Trotzdem ist ein so langes Zusammensein in einer größeren Gruppe aus Hunden, die normalerweise nicht zusammenleben Streß. Die Hunde kommen nicht wirklich zur Ruhe, egal, ob die Betreuerin selbige ausstrahlt.

Ich weiß, wie sich meine Hunde, die sozial sehr sicher sind, fühlen, wenn wir nur mal eine halbe Stunde durch ein gar nicht mal besonders besuchtes Freilaufgebiet gehen. Sie wollen dann: raus und ins Auto, Ruhe haben. Dabei ist dort noch viel Raum zum Ausweichen und bin ich als Hundeführer sogar dabei. Trotzdem sind die dauernd unterschiedlichen Konstellationen wahnsinnig anstrengend für sie.

Ich denke, Du solltest das Alleinbleiben DRINGEND gezielt üben und vor allem auf ausreichende Ruhephasen für Yara achten.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Yara Offline




Beiträge: 305

12.10.2012 09:54
#14 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Zitat von Elektra im Beitrag #13
Ich denke, Du solltest das Alleinbleiben DRINGEND gezielt üben und vor allem auf ausreichende Ruhephasen für Yara achten.


Ganz lieben Dank für Deine Einschätzung, Barbara!

Ich werde das jetzt konsequent angehen und üben. Mir ist klar geworden, dass ich Yara wahrscheinlich ziemlich überfordert habe - sowohl mit den Hundebegegnungen draußen an der Leine, die ich ständig zugelassen habe, als auch mit der Betreuungssituation im Hundekiga. Auch wenn ich diese vielleicht nicht sofort ändern kann, werde ich das Alleinebleiben jetzt systematisch üben. Habe hier diesen Thread dazu entdeckt: http://www.aggressionshund-forum.de/t133f25-Alleinbleiben-wie-macht-man-das.html

Wenn jemand noch einen Hinweis für das Training hat: Gerne her damit!

In den 2 Monaten, in denen Yara bei uns ist, habe ich nicht wirklich intensiv am Alleinebleiben mit ihr gearbeitet. Trotzdem hat sie bereits tolle Fortschritte gemacht. Sie macht nichts kapputt, wenn sie alleine ist. Sie bellt und jault dann gerne mal. Hatte damit in ihrem früheren Zuhause wohl große Erfolge erzielt.

Weil sie erstmal genüßlich das Knabberzeug verspeist, was ich ihr vorher gebe, meine ich, dass sie nicht wirklich riesigen Stress hat.
Meine vorherige Hündin hatte richtige Verlassensängste, sie machte in die Wohnung vor Stress und mochte dann auch nichts fressen. Diese Hündin hatte, bevor sie zu uns kam, mehrere Male ihr Zuhause verloren. Bei Yara habe ich das Gefühl, dass sie nicht so traumatisiert ist. Yara ist ein Hund "nur" aus 2. Hand, ich merke schon, dass sie recht schnell vertraut.

____________________________________________________

Liebe Grüße

Mia mit Yara


Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

Katha Offline

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht


Beiträge: 4.248

12.10.2012 18:25
#15 RE: Yara sagt anderen Hunden Bescheid Zitat · Antworten

Zitat von Yara im Beitrag #14
Mir ist klar geworden, dass ich Yara wahrscheinlich ziemlich überfordert habe - sowohl mit den Hundebegegnungen draußen an der Leine, die ich ständig zugelassen habe, als auch mit der Betreuungssituation im Hundekiga. Auch wenn ich diese vielleicht nicht sofort ändern kann, werde ich das Alleinebleiben jetzt systematisch üben.


Wir haben hier fast alle unsere Hunde anfangs überfordert, ohne es zu wissen bzw. in der Annahme, ihnen etwas gutes zu tun.. Daß Du nun aber nach Alternativen suchst und es Yara leichter machen möchtest, ist das Wichtigste!!!

Viel Erfolg dabei!

Liebe Grüße

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

Seiten 1 | 2
 Sprung