Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 5.261 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kimba Offline




Beiträge: 26

05.07.2012 12:06
Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

So, ich hoffe, ich poste jetzt hier an der richtigen Stelle. Wenn nicht, bitte verschieben.

Der Grund, warum ich mich in diesem Forum angemeldet habe ist mein Staffordshire Rüde, unkastriert, 5 Jahre alt.

Ich habe ihn seit 10 Monaten, übernommen aus einem Tierschutzverein für sog. Kampfhunderassen. Seine genaue Herkunft ist unbekannt, daher kann ich nichts dazu sagen, wie er die ersten Jahre seines Lebens verbracht hat. Er wurde mir als ein „mit der richtigen Führung voll verträglicher Rüde“ vermittelt…

Leider haben sich in den Monaten, seitdem er nun bei mir ist, schon sehr unangenehme Vorfälle ereignet, die mich sehr verunsichern und mir schlaflose Nächte bereiten. Ich hoffe, dass ich hier ein offenes Ohr und Verständnis für diese Gefühle bekomme.

Ich habe inzwischen herausgefunden, dass er extrem schnell zubeisst, wenn er von anderen Hunden dazu „genötigt“ wird. Seine Aggression richtet sich ausschliesslich gegen Artgenossen, absolut nicht gegen Menschen.

Vorfall Nr. 1 ereignete sich auf einem privaten Durchgangsweg eines Bauernhofes, über den wir müssen, wenn wir von uns aus in Richtung Felder laufen. Normalerweise ist der dortige Sennenrüde immer hinter einem Zaun, nur leider nicht an diesem einen Tag. Ich ging mit ihm an der Leine durch das Grundstück und ganz plötzlich kam der dort wohnende Sennenrüde hinter einem parkenden Anhänger frontal auf uns zu. Ich war so überrascht, dass ich nicht mehr reagieren konnte. In nur wenigen Sekunden verbiss sich mein Rüde in dessen Kopf und hielt fest…. Wie ich mich danach gefühlt habe, könnt ihr Euch vorstellen, oder?

Vorfall Nr. 2: Ich laufe mit ihm an der Leine einen breiten Waldweg. Mir kommt ein Mann mit einer (ausgerechnet wieder !) Sennenhündin entgegen. Er rief „Soll ich sie festmachen?“ Ich: „Wenn es eine Hündin ist, ist es kein Problem.“ Wir gehen problemlos aneinander vorbei, die Sennenhündin bei Fuss allerdings ohne Leine. Als wir schon aneinander vorbei sind, schiesst die Sennenhündin plötzlich vor ihrem Herrchen brummend in Richtung meinem Hund. Obwohl es eine Hündin war, dreht dieser blitzschnell, packt sofort zu und hält…. Dieser Vorfall ist nun 2 Wochen her und ich gehe nur noch mit einem absolut mulmigen Gefühl spazieren.

Was sollte ich Eurer Meinung nach jetzt tun?

Ich habe leider absolut kein Vertrauen in die hiesigen Hundeschulen hier. Die sind aus dem Boden geschossen, wie das Unkraut in unserem Garten. Wem soll man da Vertrauen? Ich bin weder eine Wattebauschwerferin, noch eine Hardlinerin, das Konzept muss einfach nur auf meinen Hund passen. Aber wie finde ich den richtigen Weg? Gerne würde ich meinen Hund mal von einem Profi einschätzen lassen, um die wirklichen Beweggründe für seine Aggressionen zu kennen.

Ich bin ehrlich gesagt ziemlich verunsichert, da ich noch NIE Probleme mit meinen Hunden hatte. Chico ist nun der erste, der mir zeigt, dass doch nicht immer alles so einfach ist…

Liebe Grüße

Curly5 Offline

wo Schweine mit durchgeknallter Groß-Flugfritte und manchmal Schatten jagendem Spaniel pfeifen


Beiträge: 3.508

05.07.2012 12:16
#2 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Ohje, das klingt heftig. Doch lass dich nicht entmutigen.
Damit du selbst wieder etwas entspannter mit Chico umgehen kannst würde ich ihn draußen nur mit Maulkorb führen. Ist er daran gewöhnt? Wenn nicht fang mit der Maulkorbgewöhnung an.
Andere user werden dir sicher bald noch weitere Tipps im weiteren Umgang geben können.

Gruß Claudia




Zu den Steinen hat einer gesagt: „Seid menschlich.“
Die Steine haben geantwortet: Wir sind noch nicht hart genug!
(Erich Fried)

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

05.07.2012 12:19
#3 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Hallo Kimba,

ich kann sehr gut verstehen, dass du dich schlecht fühlst. Allerdings muss man von vornherein sagen, dass ein Hund niemals etwas an einem anderen angeleinten Hund zu suchen hat. So ist jedenfalls meine Meinung dazu. Dennoch kann ich nachvollziehen, dass dir mulmig ist und du dir Gedanken machst. Da man vor soclhen Vorfällen wie die von dir beschriebenen nie gefeit ist, wie wäre es, wenn du vorerst mit Maulkorb spazierengehst? Das hat auch den zusätzlichen Effekt, dass die Menschen ihre Hunde fernhalten. Dann könntest du erstmal wieder stressfreier rausgehen.
Wie verhält sich dein Junge denn ohne Leine? Ist er generell leinenaggressiv?
Wenn du keinen guten vertrauenswürdigen Trainer kennst, wende dich an Barbara! Ich kenne sie zwar leider noch nicht persönlich(das hat ausschließlich finanzielle Gründe), aber aus dem, was ich hier von ihr lese, kann ich schon sagen, dass ich sie für absolut vertrauenswürdig und kompetent halte! Aus der Ferne kann man ja immer sehr wenig sagen...
Ansonsten wirst du hier mit Sicherheit offene Ohren und tröstende Worte hören. Alle sitzen so mehr oder weniger im gleichen Boot und keiner wird sowas sagen wie: du bist nur zu doof, dem Hund Manieren beizubringen etc.

Liebe Grüße



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Kimba Offline




Beiträge: 26

05.07.2012 12:32
#4 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Zitat von DonQuijote im Beitrag #3
Hallo Kimba,

ich kann sehr gut verstehen, dass du dich schlecht fühlst. Allerdings muss man von vornherein sagen, dass ein Hund niemals etwas an einem anderen angeleinten Hund zu suchen hat. So ist jedenfalls meine Meinung dazu. Dennoch kann ich nachvollziehen, dass dir mulmig ist und du dir Gedanken machst. Da man vor soclhen Vorfällen wie die von dir beschriebenen nie gefeit ist, wie wäre es, wenn du vorerst mit Maulkorb spazierengehst? Das hat auch den zusätzlichen Effekt, dass die Menschen ihre Hunde fernhalten. Dann könntest du erstmal wieder stressfreier rausgehen.


Ich habe mir diese Woche einen Mk bestellt, in der Hoffnung, dass dieser endlich passt. Alle MKs aus dem herkömmlichen Zoofachhandel passten überhaupt nicht. Ich denke, der Korb kommt morgen mit der Post. Dann fange ich an, mit Mk zu gehen.

Wenn er einen Korb drauf hat, würde ich sogar dazu tendieren, ihn mal "frei" agieren zu lassen. Mit frei meine ich an lockerer Schleppleine mal zu anderen Hunden hinlassen, um genauer zu gucken, wann er wie überhaupt reagiert. Das traue ich mich natürlich so überhaupt nicht. Möchte ihn einfach besser einschätzen und lesen können.

Zitat von DonQuijote im Beitrag #3

Wie verhält sich dein Junge denn ohne Leine? Ist er generell leinenaggressiv?


Das Komische ist ja, dass er eigentlich gar kein Theater macht, solange fremde Hunde Abstand halten. Ok, er versteift sich, die Rute geht hoch, aber alles in absolut regelbaren Maßen. Er bellt nicht, wirft sich nicht in die Leine.

Zitat von DonQuijote im Beitrag #3
Wenn du keinen guten vertrauenswürdigen Trainer kennst, wende dich an Barbara! Ich kenne sie zwar leider noch nicht persönlich(das hat ausschließlich finanzielle Gründe), aber aus dem, was ich hier von ihr lese, kann ich schon sagen, dass ich sie für absolut vertrauenswürdig und kompetent halte! Aus der Ferne kann man ja immer sehr wenig sagen...
Ansonsten wirst du hier mit Sicherheit offene Ohren und tröstende Worte hören. Alle sitzen so mehr oder weniger im gleichen Boot und keiner wird sowas sagen wie: du bist nur zu doof, dem Hund Manieren beizubringen etc.

Liebe Grüße


Wer ist Barbara? Woher kommt sie? Hat sie eine Hundeschule?

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

05.07.2012 12:39
#5 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Zitat von Kimba im Beitrag #4

Wenn er einen Korb drauf hat, würde ich sogar dazu tendieren, ihn mal "frei" agieren zu lassen. Mit frei meine ich an lockerer Schleppleine mal zu anderen Hunden hinlassen, um genauer zu gucken, wann er wie überhaupt reagiert. Das traue ich mich natürlich so überhaupt nicht. Möchte ihn einfach besser einschätzen und lesen können.


Das würde ich höchstens mit einem ausgewählten, sehr gelassenen am besten weibl. Trainigspartner machen, wenn überhaupt. Wie signalsicher ist dein Hund? Wenn es schiefgeht, wäre das sicher sehr kontraproduktiv. Und eine Schleppleine ist ja auch irgendwie eine Leine...


Zitat von Kimba im Beitrag #4

Das Komische ist ja, dass er eigentlich gar kein Theater macht, solange fremde Hunde Abstand halten. Ok, er versteift sich, die Rute geht hoch, aber alles in absolut regelbaren Maßen. Er bellt nicht, wirft sich nicht in die Leine.


Könnte aber zu einer Leinenagression führen! Er will seine Ruhe haben und offensichtlich keinen Kontakt zu Artgenossen an der Leine. Wer weiß welche Erfahrungen er damit gemacht hat...Vielleicht könntest du ja schonmal anfangen Artgenossen schönzuclickern.

Zitat von Kimba im Beitrag #4
Wer ist Barbara? Woher kommt sie? Hat sie eine Hundeschule?



Sie betreibt dieses Forum und ist soz. auf "spezielle Hunde" spezialisiert. Wenn du dich mal durchliest, wirst du den ein oder anderen Beitrag finden und auch Trainigsberichte.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

05.07.2012 12:42
#6 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Der Maulkorb ist schonmal eine gute Idee.
Allerdings würde ich ihn nicht einfach mal mit MK und an der Schleppe zu irgendwelchen Hunden hinlassen. Auch Maulkörbe können ordentlich weh tun. Am Ende hast Du vielleicht einen anderen Hund total verstört oder der beisst dann noch Deinen. Ich würde das nur unter professioneller Anleitung tun.

Auch ich bin der Meinung, dass man zu angeleinten Hunden immer einen entsprechenden Abstand halten sollte. Und das sollte für Dich ohnehin erstmal Devise sein: Abstand halten, denn das ist scheinbar erstmal genau das, was Dein Hund will. Und dieses Bedürfnis nach Abstand solltest Du unbedingt gewähren! Sonst provozierst Du am Ende, dass er gleich aggressiv reagiert, wenn er einen anderen Hund sieht, denn er lernt, dass er nicht Abstand halten darf und dass der andere Hund ihn nicht einfach in Ruhe lässt.

Zitat
Wer ist Barbara? Woher kommt sie? Hat sie eine Hundeschule?


Barbara ist Elektra, die Forumsbetreiberin. Sie arbeitet bundesweit. Demnächst gibt es einen Workshop in Leipzig, vielleicht kann man da irgendwas kombinieren. Bei ihr bist Du wirklich in besten Händen. Ich bin sehr wählerisch und skeptisch, was Hundetrainer angeht - und das wie Du selber schon sagst oft zu Recht. Barbara hat aber einen unglaublichen Sachverstand und da lässt man sich gerne helfen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Kimba Offline




Beiträge: 26

05.07.2012 12:57
#7 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Ach so, sorry, wusste nicht, dass Elektra Barbara ist... Peinlich...

Ja, stimmt. Ein mehr oder weniger unkontrolliertes Hinlaufen lassen, könnte eher kontraproduktiv sein.

Mir stellt sich die Frage: Soll ich Situationen, in denen er so ausrastet vermeiden oder soll ich das Ausrasten maßregeln und quasi rechtzeitig im Keime ersticken? Das versuche ich gerade aus den vielen Beiträgen hier herauszulesen.

Was ist, wenn er ein Hund ist, der GERNE rauft? Muss man dann nicht sein Verhalten korrigieren? (Wie auch immer)

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

05.07.2012 13:02
#8 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Zitat von Kimba im Beitrag #7
Ach so, sorry, wusste nicht, dass Elektra Barbara ist... Peinlich...

Ja, stimmt. Ein mehr oder weniger unkontrolliertes Hinlaufen lassen, könnte eher kontraproduktiv sein.

Mir stellt sich die Frage: Soll ich Situationen, in denen er so ausrastet vermeiden oder soll ich das Ausrasten maßregeln und quasi rechtzeitig im Keime ersticken? Das versuche ich gerade aus den vielen Beiträgen hier herauszulesen.

Was ist, wenn er ein Hund ist, der GERNE rauft? Muss man dann nicht sein Verhalten korrigieren? (Wie auch immer)


Es gibt keinen Hund der GERNE rauft! Auf jeden Fall die Situationen meiden. Maßregeln bringt gar nichts. Wenn du Pech hast, schlägt es in Übersprungshandlung um und du hast die Hand in seiner Schnute. Also, Hunde meiden und wie gesagt, mit schönclickern versuchen. Außerdem denke ich, er rastet nicht aus, solange ihm der Hund vom Has bleibt? Also, was genau willst du maßregeln?
Zumindest solange, bis du fachlichen Rat hast!
Wenn du in eine Situation kommst, wo ein Hund auf ihn zustürmt, stell dich zwischen die beiden und verhindere ein Zusammentreffen. Du kannst auch zu dem andern Hund "Hau ab" rufen oder so etwas in der Art.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

05.07.2012 13:03
#9 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Ich krieg die Kriese. Mein ganzer schöner Text ist weg.

Ich kann Dich ausgesprochen gut verstehen. Mit Lucky, der zwar "nur" ein Jack Russell ist, habe ich das auch erlebt. Wer es nicht erlebt hat weiß nicht, was für eine unglaubliche Beißkraft in dem Kleinen steckt.

Das mit dem Maulkorb wurde ja jetzt schon erklärt. Ansonten arbeite ich mit Lucky sehr am Grundhehorsam. Und ich habe einen Superrückruf für Notfälle konditioniert.

Wenn man Lucky auf einem Leinenspaziergang Zeit lässt, sich an die anderen Hunde zu gewöhnen, kann man ihn mit ihnen dann sogar frei laufen lassen. Nur Rennspiele mit kleinen Hunden sind tabu denn das schlägt bei ihm dann oft ganz schnell in Beuteverhalten um. Und noch was, ich habe gelernt, den Leuten sehr nachdrücklich zu sagen, dass sie ihre Hunde nicht frei zu uns kommen lassn sollen. Wenn dann doch einmal jeand meint, seinen kleinen Hund zu uns lassen zu müssen, kann ich Lucky zum Glück auf den Arm nehmen. Das hat schon oft für Grinser gesorgt ( Lucky pöbelt nämlich auch nicht und sieht süß, lieb aus ). Ein Yorkiehalter meinte einmal zu mir: „Sie müssen keine Angst haben. Mein Kleiner tut doch nichts."

Barbara kann ich Dir übrigens auch wärmstens empfehlen. Wir haben auch schon mit ihr trainiert und sie ist für euer Problem absolut die richtige.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Kimba Offline




Beiträge: 26

05.07.2012 13:09
#10 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Zitat von DonQuijote im Beitrag #8
[quote=Kimba|p280813]Es gibt keinen Hund der GERNE rauft! Auf jeden Fall die Situationen meiden. Maßregeln bringt gar nichts. Wenn du Pech hast, schlägt es in Übersprungshandlung um und du hast die Hand in seiner Schnute. Also, Hunde meiden und wie gesagt, mit schönclickern versuchen. Außerdem denke ich, er rastet nicht aus, solange ihm der Hund vom Has bleibt? Also, was genau willst du maßregeln?
Zumindest solange, bis du fachlichen Rat hast!
Wenn du in eine Situation kommst, wo ein Hund auf ihn zustürmt, stell dich zwischen die beiden und verhindere ein Zusammentreffen. Du kannst auch zu dem andern Hund "Hau ab" rufen oder so etwas in der Art.

Ich lese und höre oft, dass ich bereits das anschauen / fixieren von anderen Hunden maßregeln soll. Seht ihr das nicht so?

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

05.07.2012 13:10
#11 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Du solltest solche Situationen vermeiden. Auf keinen Fall maßregeln. Bei Lucky ist es mittlerweile so, dass ich sehe wann er komisch wird. Dann mache ich gute Stimmung und clickere und rufe ihn zu mir. Dann gibt es ein paar einfache Übungen und dann ist es wieder gut. Spontane Fremdhundbegegnungen würde ich komplett vermeiden.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Kimba Offline




Beiträge: 26

05.07.2012 13:15
#12 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Habt ihr das auch, dass das viele Lesen und sich Gedanken machen, einen total kirre macht?

Hatte letztens zu diesem Thema eine Unterhaltung mit einer bekannten Züchterin. Sie war total schockiert, als sie hört, dass mein Junge so fest zugebissen hat. Sie meinte, das hätte was mit fehlender Beisshemmung zu tun. Darüber sind wir uns dann nicht einig geworden, denn Beisshemmung zeigt er sehr wohl. Sonst sähen meine Mädels und ich wohl schon ganz anders aus.... Was sagt ihr dazu?

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

05.07.2012 13:19
#13 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Hallo Kimba. Das dich das Verhalten deines Hundes verunsichert kann ich gut verstehen. Du hast ja schon gut Tipps bekommen und ich wuerde dir auch zuerst zu einem Maulkorb raten. Der verhindert nicht nur, das dein Hund beissen kann sondern wird dich auch ein stueckweit entspannen.

Wenn du in einer aggressionsgeladenen Situation massregelst, also auch aggressiv reagierst, kann das auch ein Schuss in den Ofen sein. Manche Hunde lassen sich beeindrucken und selbst dann, lernt der Hund nur, das wenn ein anderer Hund auftaucht, sein Herr(Frau)chen aggressiv wird und assoziiert das dann auch noch mit dem anderen Hund………er findet sie dann u.U. noch bloeder und sein aggressives Verhalten kann sich verstaerken oder er faengt schon frueher an, zu toben. Ausserdem wird dir dein Hund immer weniger vertrauen. Und wie kann man sich von jemanden fuehren lassen, dem man nicht mal vertraut.

Am Besten meidest du solche Direktkontakte und bleibst auf dem Wohlfuehlabstand, in dem er noch relativ entspannt ist. Auf dieser Distanz faengt man dann auch mit dem Schoenfuettern an. Oder aber du belohnst ihn mit Distanzvergroesserung.

Barbara wird hier bestimmt auch noch “aufschlagen” und dir gute Tipps und Erklaerungen schreiben.

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

05.07.2012 13:27
#14 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Ganz früher war ich auch sehr verwirrt je mehr ich hörte. Mittlerweile hat sich das gelegt was ich Barbara und diesem Forum zu verdanken habe. Ich war auch schockiert als ich erleben musste, wozu mein süßer Lucky fähig ist. Du wirst lernen, Deinen Hund zu lesen, Situationen zu managen und richtig zu trainieren. Oft habe ich gehört, dass "man den Hunden einfach mal zeigen muss wo es lang geht". Man darf sich da nicht beirren lassen. Bei aggressivem Verhalten darfst Du nie versuchen, mit Aggression und Gewalt gegenzusteuern denn Aggression erzeugt Gegenaggression oder Du erhältst einen gebrochenen Hund der augenscheinlich funktioniert aber als "Zeitbombe" auch nach hinten losgehen kann.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

chonissi Offline

wo Handfütterung trotz Verzichts auf Signalfarben Schweinkram ist


Beiträge: 497

05.07.2012 13:29
#15 RE: Aggressiv gegen Artgenossen Zitat · Antworten

Hallo. ich kann dir zwar keine Tipps geben, dafür bin ich auch noch zu neu hier.
Aber wenn du dich hier mal durch einzelne Themen durchliest und vielleicht ein paar Videos anschaust ist das schon sehr hilfreich. War´s jedenfalls bei mir.
Heute kann ich an vieles schon ganz anders/entspannter rangehen als noch vor ein paar Wochen und das überträgt sich wohl dann auch auf Hund.
Wünsche fröhliches lesen, viel Spaß hier und gute Erfolge

liche Grüße von Elfie mit Chaosdog Anyu an der Leine und Maxi ohne Leine



Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, dann möchte ich wenn ich gestorben bin dahin gehen wo sie sind
(Will Rogers)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Tor-Rambo
 Sprung