Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 3.716 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2
Skip


18.04.2012 21:53
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Konditionieren hat bei uns genau 10 Minuten gedauert, dann war der Clicker einsatzbereit und wurde "verstanden". Meinem Hund kam der Clicker allerdings nie seltsam vor. ich würde ne handvoll Leckerchen auf dne Tisch legen und einfach klicken, geben, kurz warten, klicken, geben. Wenn sie nicht allzu große Angst vor dem Klicker hat, müsste das reichen. Und dann eben direkt anfangen, bei Signalen mit dem Klicker zu bestätigen. Dann hat der Hund das sehr sehr schnell raus.

Heidi und Duke



Beiträge: 916



18.04.2012 21:56
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Kuck mal hier!

Clickern die 1000ste

Bei uns hat das konditionnieren deshalb auch schon so lange gedauert da Duke ja vorher total Angst vor dem Clicker hatte.

Ich finde nur sofort alles an 1 Tag zu probieren, vielleicht zu schnell...also mein Empfinden
Aber ich bin da eher übervorsichtig

LG aus Luxemburg, Jess mit Pei Duke

DeMo

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben

Beiträge: 4.427



18.04.2012 22:19
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Also bei Kajla hat das Konditionieren drei Tage gedauert. Dabei habe ich auch dreimal täglich ein paar Minuten geübt. Mit den Hundebegegnungen würde ich auch beim clickern noch warten. Wie Jess schon schrieb, muss der Clicker erst richtig positiv aufgeladen sein. Anfangs also vielleicht erstmal bekannte Signale clickern und vielleicht etwas neues üben, also einen Trick, irgendwas was Spass macht und wobei ihr keinen Stress habt, wenn es nicht gleich klappt.

Wir haben dazu den Target genommen (das kann auch erstmal ein alter Kochlöfel sein), das ist ziemlich einfach und später sehr nützlich um andere Ticks einzuüben, oder als Handtarget sogar in schwierigen Situationen nutzbar.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.422



18.04.2012 22:57
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Hunde müssen diskriminieren und generalisieren. Der Prozeß des Generalisierens/Verallgemeinerns braucht 7000 erfolgreiche Wiederholungen an unterschiedlichen Orten unter unterschiedlicher Ablenkung. Das heißt zwar nicht, daß ein Hund nicht schon vorher mal auf "Sitz" sitzt oder sich die Schnauze auf den Click leckt, weil er eine Erwartungshaltung hat. Es heißt aber, daß er diese Anzahl an "Versuchen" benötigt, um wirklich SICHER und ÜBERALL UMSETZBAR verstanden zu haben.

Leider wissen viele Halter das nicht und glauben, nur weil der Herr Hund sich mal über die Nase leckt, weil es clickert, die klassische Konditionierung wäre schon erfolgt. Dem ist aber definitiv nicht so. Käme ein anderer, höherer Reiz dazu, würde der "obsiegen". Wir aber brauchen eine Verknüpfung und Erwartungshaltung, die STÄRKER als ALLE anderen Reize ist.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Skip


19.04.2012 07:42
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

NUn ja, das verstehe ich schon, ich glaube auch nicht, daß Skip das Klickern nach 10 mal generalisiert hat.
ABER:
Bei Trainings lese ich, daß Leute, die nicht klickern, nach dem Training mit Barbara klickern und man sieht auch, daß sie schon in Problemsituationen klickern. Bara hat vor dem Berlin-Training nicht geklickert und auf den Filmen sieht man sie klickern. Das hast Du ja nicht unterbrochen, Barbara, weil es noch keine 7000 Wiederholungen gab.
Ich habe nach dem Klicker konditionieren angefangen, die normalen Signale zu klickern im Haus und Garten, sitz, platz, bleib, usw. Und nach ein paar tagen hab ich dne Klicker dann angefangen draußen zu verwenden, dann in Problemsituationen einzusetzen.

baraloki



Beiträge: 7.411



19.04.2012 22:36
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Allerdings hatte Loki durch das KICK und vorherige Anfänge mit Klicher schon einige Vorerfahrung mit dem Signal. Und es ist in der Tat noch nicht völlig generalisiert. Ich konditioniere weiter, indem ich gelegentlich einfach klicke und was Leckeres reinschiebe oder klicke vor dem vollen Futternapf.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Kafrauke

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur

Beiträge: 7.324



20.04.2012 08:38
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Ich klicke tagtäglich Blicckonakte auf dem Spaziergang,so läd er permanent auf.
Allerdings habe ich auch Jäger,und so ist das sehr wichtig.

Ich finde aber ,mit so freiwilligen Leistungen kann man den Klicker schön konditionieren.
Ich denke auch,das er schnell "verstanden" ist.

Konditionieren tu ich ihn aber schon auch direkt im Alltag.

Mit Leinenbegegnungen ist das ja eh so ne Sache,ist der Absand so gross,das man keinen grossen Stress auslöst,kann man doch ruhig auch den "nicht bombensicheren" Klicker benutzen,da wird er auch so funktionieren und sich aufladen.
In kritischen Situationen lenke ich ohnehin erstmal ab,oder weiche aus.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Skip


20.04.2012 08:54
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Ich "lade" den Klicker auch permanent im Alltag auf. Blickkontakt beim Gassi, leichte Übungen, die er sicher kann usw. Dann kann ich auch in Stressituationen sicher sein, daß der Klicker stehts positiv belegt ist.

baraloki



Beiträge: 7.411



20.04.2012 13:37
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Zitat
Ich finde aber ,mit so freiwilligen Leistungen kann man den Klicker schön konditionieren.

Das ist wahr. Das werde ich stärker nutzen.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

4Pfotenbande

Brillen-Rettungs-Gang

Beiträge: 1.797



21.04.2012 00:26
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Mir ist aufgefallen das Beltza anfängt zu Sabbern und schmatzen wenn ich clickere.

Liebe Grüße von Lena und ihren Multitumultis

"Es ist ein Jammer,dass die Dummen totsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind".
Bertrand Russell, britischer Philosoph

"Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz überhaupt geschaffen werden musste°. Theodor Heuss

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.422



21.04.2012 02:48
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Zitat von Skip
Das hast Du ja nicht unterbrochen, Barbara, weil es noch keine 7000 Wiederholungen gab.


Warum hätte ich das auch tun sollen? Loki hat, wie die meisten Hunde, auf den Click reagiert, nur eben noch nicht mit einer generalisierten Erwartungshaltung. Im Grunde heißt das, daß der Clicker noch deutlich besser wirken kann/wird, wenn eben diese Erwartungshaltung sich noch stärker in seinem Gehirn festgesetzt hat.

Ich hatte ja auch nicht gesagt, daß der Clicker noch nicht wirken kann, wenn man erst mit der Arbeit anfängt. Mir ging es um die Behauptung, der Hund habe nach wenigen Wiederholungen VERSTANDEN, worum es geht, also eine generalisierte Verknüpfung hergestellt. Dem und nur dem widersprach ich.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Skip


21.04.2012 07:43
RE: Trainingsmethoden für Leinenpöbler Zitat ·antworten

Das "Verstanden" von mir war schlichtweg Umgangssprache und keine wissenschaftliche Ausdrucksweise. Verstanden sollte meinen, der Klicker ist einsatzbereit.

Seiten: 1 | 2
 Sprung