Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 1.687 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
DeMo Offline

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben


Beiträge: 4.427

20.10.2011 22:19
#16 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Das ist natürlich möglich. Wahrscheinlich kommt es da, wie bei den meisten Dingen, auf den Hund und die Situation an. Kajla ist ja eigentlich wenig triebig. Trotzdem verfolgt sie Spuren und halt auch Katzen, da sie es so "gelernt" hat. also bei den Katzen. Ich glaube, würde es sich um einen Laser handeln, würde mir das Clickern auch nicht helfen.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2011 22:24
#17 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Wenn Skip hoch im Trieb ist, ist er richtig beduselt und nicht mehr aufnahmefähig. Heißt nicht umsonst "Trieb macht blöd". Ab und an hat er das mit der Beißwurst, dann macht er einfach zu, gibt nicht aus, aber nicht bewußt, sein Maul öfnnet sich einfach nicht, seine Augen starren ins Nichts, er kann weder das Maul auf, noch weiter zu machen. Er steht dann da einfach behämmert rum und ist geistig "weg".
So ähnlich ist es, wenn er voll im Jagdtfieber ist.

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

20.10.2011 22:27
#18 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Da gibt es definitiv grosse Unterschiede.
Als Yuri das erste mal Wild gesehen hat,hätte ich neben ihm ne Kuh schlachten können und er hätte mich nicht angeschaut!

Weitergucken war wirklich die einzige Möglichkeit.
Inzwischen kann ich ihn wenigstens absitzen lassen und bekomme ein Ohrenzucken,aber auch nur,weil er weiss,dass es sonst vorbei ist mit glotzen und hinterher kann er spielen.

Sei froh,wenn du umlenken kannst.
Das ist wirklich viel wert!Ein gut eingeszter Futterdummy kann hier gute Dienste leisten.
Damit kann man auch gut schon "trockenübungen" machen.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2011 22:36
#19 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Ich hab gar keinen Futterdummy mehr, weil Skip das nicht gerafft hat und ich keine Geduld hatte. Er ist ja meist so futtergeil, daß er immer sofort versucht hat, das Dingen zu zerstören um ans Futter zu kommen und er hat es mir nicht gebracht. Er hat den Dummy auch nicht weggetragen und gescihert oder so, das macht er nicht, aber er wollte SOFORT ans Futter und hat den Umweg vor lauter tollem Geruch aus dem Dummy nicht verstanden. Ich habs tagelang geübt, er kam dann auch damit, ließ es auf halber Strecke fallen und jaulte. Ich habs dann aufgegeben.

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

20.10.2011 22:40
#20 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten



vielleicht kannst du ja auch ein besonderes Spielzeug/Beisswurst etablieren?!
Was es sonst nicht gibt...



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2011 22:48
#21 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Ich selbst komme selten mit ihm in die Situation, daß er was jagen will. Ich gehe ja nur mit ihm zum Hundeplatz und mache die kleinen Dorfpipirunden, die großen Spaziergänge durch Wald und Feld macht Robin mit ihm, da er ja zuhause ist. Manchmal sind wir am WoE zusammen unterwegs, aber selten, da wir ein komplett unterschiedliches Wandertempo haben und der Hund auf uns einzeln ganz gut hört, wenn wir zusammen unterwegs sind, merkt man aber, daß wir total unterschiedlich ticken und der Hund weiß nicht, was er tun und lassen soll. In feld und Wald bin ich dann abgemeldet, da schein Huhni allein Robin zu vertrauen, in der Stadt richtet er die Aufmerksamkeit auf mich. Wanderpapa und Actionmama.
Robin klickert bisher nicht, hat aber Interesse bekundet. Und das Jagen geht ihm am meisten auf den Keks, darum seine Frage. Robin hat nie Leckerchen mit, wird er aber haben, wenn er klickert. Er hat immer ein bestimmtes Spielzeug mit, das ist aber mit extrem viel Bedacht ausgesucht, darf nicht zu groß sein, nicht durchnässen, darf nicht stören beim wandern usw....Robin ist etwas kompliziert. Ich glaube kaum, daß er noch ein anderes Spielzeug mitnimmt.
Obwohl, ich habe eine neue kleine Lederbeute aus dem Hundepsortshop, die ich bisher noch nicht ausprobiert habe, die kann man in die Hosentasche falten, das könnte die Superbeute sein, weil sie halt auch toll nach Leder riecht und Skip das mag.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

20.10.2011 23:46
#22 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Zitat von Kafrauke
Ausserdem finde ich es etwas gemein,das gleich als Blödsinn abzuspeisen!


Sorry, nein, da hast Du mich falsch verstanden. Ich meinte mit Blödsinn nur das Schulterzucken, wenn es nicht als Signal konditioniert ist bzw. die Behauptung, man könne einem Hund, der wirklich jagen will, vormachen, daß ein Reh oder Kaninchen "uninteressant" wäre. Dazu steckt der Beutetrieb einfach zu tief drin. Wenn, funktioniert das meiner Meinung nach nur bei Hunden, die keinen besonders hohen Trieb haben, noch nicht jagen waren und sich gerade fragen, ob das Dings, das sie da sehen, interessant sein könnte. Sonst halte ich es eher für ein Gerücht, daß sie sich dafür interessieren, was WIR interessant finden oder eben nicht.

Ich glaube, es ist schon so, daß Hunde da sehr unterschiedlich ticken, aber letztlich bleiben sie Hunde, und wenn sich Beute schnell bewegt, werden sie auch hinterher wollen, einfach, weil sie gar nicht anders können. Das ist der Grund, aus dem ich denke, daß es sinnvoller ist, mit JEDEM Hund besser am Umlenken zu arbeiten, außer, man will ihn jagdlich führen und er soll vorstehen lernen. Wobei ich fürchte, daß selbst dann die Belohnung Vorstehen noch gefährlich sein könnte, denn Bewegungsreize sind schon sehr hohe Reize, meiner Erfahrung nach.

Also, nicht in den falschen Hals kriegen, ich wollte nicht sagen, daß Du Blödsinn redest, sondern nur, daß Schulterzucken wohl eher nicht die richtige Methode ist, einen Hund vom Jagen abzuhalten.

Obwohl, wenn ich es mir recht überlege, hätte ich auf das Wort trotzdem verzichten können/sollen. Deshalb für die Wortwahl auf jeden Fall: Entschuldige bitte.

Zitat
Das geht sogar soweit,dass manche Jagthundebesitzer ihre Hunde nur durch kontrolliertes Spurensuchen vom unkontrollierten Jagen abhalten können.


Das hingegen würde ich nie in Abrede stellen. Einen ähnlich hohen Reiz, also eine gezielte Fährtensuche, zu schaffen, ist aber etwas ganz anderes als einen Hund weiter Wild fixieren zu lassen, weil er sich da in den aktiven Beutetrieb deutlich stärker reinsteigert als bei einer Fährte, auf der wir ihn via Leine kontrollieren können.

Heißt: Fährte als eine Art der Umlenkung halte ich sogar für einen sehr guten Weg. :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2011 23:59
#23 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Zitat von Huhna
Ich könnte mir vorstellen, daß Skip nicht mehr auf den Klicker reagiert, wenn er erst weiterschauen kann. Der Jadgttrieb wird dadurch in dem Moment noch verstärkt und das ganze wird dann quasi zu einer Einbahnstrasse.



Elektra

Zitat
...ist aber etwas ganz anderes als einen Hund weiter Wild fixieren zu lassen, weil er sich da in den aktiven Beutetrieb deutlich stärker reinsteigert...



Ich meinte das Gleiche, aber Barbara kann sich halt einfach professioneller ausdrücken.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.10.2011 00:06
#24 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Zitat von DeMo
Barbara, warum denkst du das schauen da kontraproduktiv ist? Ich glaube, wenn es kontrolliert passiert ist es doch die beste Belohnung. Solange sich der Hund dann mit dem Clicker wieder zurück lenken lässt.


Weil ich den Hund damit quasi in den Trieb schicke, und blöderweise potentiert er sich dann. Heißt: Hund läßt sich vielleicht einmal abhalten, guckt, läßt sich vielleicht zweimal abhalten, guckt wieder und düst dann doch los. Und so würde aus dem Positiven etwas Negatives, nämlich ein Mißerfolg für das Antijagdtraining.

Ich kenne das übrigens ganz extrem von Athos, obwohl der nicht jagt. Er läßt am Helfer aus, darf anbeißen, läßt zweimal aus, darf anbeißen, läßt dreimal aus, darf anbeißen. Mache ich das zu oft ohne zwischendrin zu entspannen oder Unterordnung zu laufen, kann ich sicher sein, daß er beim vierten, fünften oder sechsten Mal nicht mehr ausläßt. Und genau deshalb unterbreche ich den Trieb immer wieder, hole ihn raus und lasse ihn erst wieder rein, wenn er "bei mir" war.

Zitat von Huhna
Ich meinte das Gleiche, aber Barbara kann sich halt einfach professioneller ausdrücken.


Grins. Soweit war ich noch gar nicht gewesen, ich hatte erst geantwortet und dann erst weitergelesen. :-)))


Zitat von DeMo
Das ist natürlich möglich. Wahrscheinlich kommt es da, wie bei den meisten Dingen, auf den Hund und die Situation an. Kajla ist ja eigentlich wenig triebig. Trotzdem verfolgt sie Spuren und halt auch Katzen, da sie es so "gelernt" hat. also bei den Katzen. Ich glaube, würde es sich um einen Laser handeln, würde mir das Clickern auch nicht helfen.


Doch, würde es. Der Trieb ist höher, aber letztlich ist auch das "nur" Beuteverhalten. Du müßtest sicher langsamer aufbauen (z.B. einmal Laser, einmal abwarten, natürlich Kajla kontrolliert an der Leine, bis sie sich umlenken läßt, Superbelohnung und Schluß mit der Trainingseinheit und das gaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam zeitlich steigern), aber funktionieren würde auch das, da bin ich sehr, sehr sicher.

Wenn Du willst, probieren wir es gelegentlich via Videosession. :-)))

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

21.10.2011 00:14
#25 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Zitat von Elektra

Ich kenne das übrigens ganz extrem von Athos, obwohl der nicht jagt. Er läßt am Helfer aus, darf anbeißen, läßt zweimal aus, darf anbeißen, läßt dreimal aus, darf anbeißen. Mache ich das zu oft ohne zwischendrin zu entspannen oder Unterordnung zu laufen, kann ich sicher sein, daß er beim vierten, fünften oder sechsten Mal nicht mehr ausläßt. Und genau deshalb unterbreche ich den Trieb immer wieder, hole ihn raus und lasse ihn erst wieder rein, wenn er "bei mir" war.



Kenn ich auch von Skip. Und zwar beim Spielen mit der Beißwurst. Lass ich zu oft hintereinander ohne "Runterkommen" ein Einbeißen zu, macht er "dicht". Dann lass ich ihn Platz machen, warte, warte, und warte noch etwas, drehe mich einmal um, atme tief durch, damit ich nicht hektisch werde und noch Stress draufsetze und tausche ganz bedächtig gegen Futter. Ich muss dann das Futter aber oft direkt unter die Nase halten, erst wenn der Geruschsreiz in sein Hirn gelangt, geht die Klappe langsam auf.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.10.2011 00:18
#26 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Hast Du mit ihm eigentlich schon mal an einem Entspannungssignal gearbeitet?

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

21.10.2011 00:26
#27 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Nicht so richtig. Ich hab mich noch granicht näher damit beschäftigt.
Wir haben evtl. etwas Ähnliches. Also, als er klein war, hat er beim kuscheln immer gebissen und rumgezappelt, das ging mir auf den Keks und ich war immer voller Schrammen, da hab ich sobald er mal brav war beim kraulen, immer leise "kuschel, kuschel" gesagt. Da hatte er schnell raus, wenn ich kuschel sage, wird es toll und er ware ganz lieb. Wenn er jetzt bei mir ankommt und rumkalben will und ich sag "kuschel" dann ist er sofort still, legt sich hin oder grunzt zärtlich und wird ganz ruhig und will getreichelt werden. Klappt auch,w enn Robin es sagt. Wir nennen es "Huhna-Hypnose" .
Das ist aber nicht so richtig ein Entspannungssignal, oder? Ich stell mir gerade vor, der Hund liegt weggetreten mit der Beißwurst auf dem Platz und ich fang an mit "kuschel, kuschel".

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.10.2011 00:29
#28 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Doch, Liebchen, genau das ist ein Entspannungssignal. Und ehrlich, ob ich nun mit Futter wedeln muß, um das Spieli zu kriegen oder "kuschel, kuschel" sage, ist doch egal. Ich würde es zumindest mal ausprobieren. :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

21.10.2011 00:35
#29 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Da hab ich dann ja mal wenigstens etwas instinktiv richtig gemacht.
Na gut, ich probier es aus, da werden mir wohl die Herzen meiner Trainingsmädels am Zaun zufliegen.

DeMo Offline

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben


Beiträge: 4.427

21.10.2011 00:47
#30 RE: Jagdttrieb und Klickern Zitat · Antworten

Zitat von Elektra

Zitat von DeMo
Barbara, warum denkst du das schauen da kontraproduktiv ist? Ich glaube, wenn es kontrolliert passiert ist es doch die beste Belohnung. Solange sich der Hund dann mit dem Clicker wieder zurück lenken lässt.


Weil ich den Hund damit quasi in den Trieb schicke, und blöderweise potentiert er sich dann. Heißt: Hund läßt sich vielleicht einmal abhalten, guckt, läßt sich vielleicht zweimal abhalten, guckt wieder und düst dann doch los. Und so würde aus dem Positiven etwas Negatives, nämlich ein Mißerfolg für das Antijagdtraining.




Achso, jetzt ist es auch richtig angekommen Also meinst du, schauen lassen ist total falsch? Dann werde ich das Training mit den Katzen umstellen und Kajla umlenken.

Zitat von Elektra

Zitat von DeMo
Das ist natürlich möglich. Wahrscheinlich kommt es da, wie bei den meisten Dingen, auf den Hund und die Situation an. Kajla ist ja eigentlich wenig triebig. Trotzdem verfolgt sie Spuren und halt auch Katzen, da sie es so "gelernt" hat. also bei den Katzen. Ich glaube, würde es sich um einen Laser handeln, würde mir das Clickern auch nicht helfen.


Doch, würde es. Der Trieb ist höher, aber letztlich ist auch das "nur" Beuteverhalten. Du müßtest sicher langsamer aufbauen (z.B. einmal Laser, einmal abwarten, natürlich Kajla kontrolliert an der Leine, bis sie sich umlenken läßt, Superbelohnung und Schluß mit der Trainingseinheit und das gaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam zeitlich steigern), aber funktionieren würde auch das, da bin ich sehr, sehr sicher.

Wenn Du willst, probieren wir es gelegentlich via Videosession. :-)))




Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob ich dem gewachsen bin. Du kannst dir sicher vorstellen, wie verrückt Kajla auf den Laser ist. Ich besitze so ein Ding gar nicht, habe es am Anfang mal ausprobiert und war geschockt von der Reaktion.

Klar kann ich mal schauen, ob ich das aufnehme, aber ich habe schon etwas Angst davor. Erinnerst du dich noch ein meinen Beitrag zum Schattenjagen? Das habe ich grade so im Griff, habe Angst dass Kajla das wieder anfängt, wenn sie einmal den Laser gesehen hat.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung