Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 454 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
DenniK Offline




Beiträge: 6

09.09.2011 21:51
Denni und die anderen Hunde Zitat · Antworten

Zitat
Und zu Deinem "Problem", das für mich keines wäre, in einem anderen Thread mehr, wenn Du freigeschaltet bist.



In meiner Vorstellung hatte ich ja Denni ganz kurz beschrieben, dass sie keine Angstaggression zeigt, Angst generell ein Fremdwort für sie ist, trotzdem habe ich mit Aggressionsverhalten Probleme bei ihr.

Bei vielen Hunden zeigt sie (mit wie ohne Leine) provozierendes Verhalten und fixiert die anderen Hunde inkl. platt auf den Boden legen. Die Ohren sind dabei gespitzt, Maulspalte normal, Stirn leicht kraus, Rute entspannt. Was weiterhin passiert hängt meiner Beobachtung nach vom anderen Hund ab. Hat der Angst und flüchtet, so wird er gejagt und unterworfen (weswegen sie den Ruf hat, aggressiv zu sein), zeigt der andere Hund offenes Aggressionsverhalten, so geht sie ebenfalls in die offene Aggression. Zeigt sich der andere Hund auch souverän, so wird sich beschnüffelt, evtl. wird gespielt.
Leider sind es sehr viele Hunde, die durch Dennis Auftreten Angst vor ihr haben, auch wenn diese Hunde sich im Verhalten mit anderen Hunden normal und sicher zeigen, was dann häufig zu Problemen mit deren Besitzern für mich führt.
Ich habe lange Zeit über Anschauen + Futter daran gearbeitet, dass sie nicht fixiert und wir einfach vorbei gehen können und zeitweise ging es ganz gut, doch leider machen wir da immer mehr Rückschritte anstatt Fortschritte dadurch dass oft Hunde einfach an sie herangelassen werden, sie verbellen dürfen, um sie herum springen dürfen und ich sie auch meist schlecht aus dieser Situation herausnehmen kann und damit die ganze Arbeit wieder kaputt ist. Ach so, ich führe sie grundsätzlich an der Leine und leine nur bei Einverständnis der anderen Besitzer zu einer Hundebegegnung ab.

QuoVadis Offline

weiß mit pubertierendem durchgeknalltem Mali mit Schäferhund-Exterieur, was Geduld heißt und hütet den wohl tollpatschigsten und knuffeligsten Holländer seit es Herder gibt


Beiträge: 3.201

09.09.2011 22:44
#2 RE: Denni und die anderen Hunde Zitat · Antworten

Ob nun Angst oder Unsicherheit, wohin ich tendiere, kann man schlecht sagen, ohne den Hund gesehen zu haben.
Aber eines ist es ganz sicher nicht: Dominanz!

Dominante Hunde sind selbstsicher und haben solche Aktionen nicht nötig.

Mein älterer Rüde ist so ein Hund und mit keinem Hund vorher waren Hundebegegnungen so entspannt.
Er wirkt alleine durch seine Austrahlung und Körpersprache.

Er ist nun 7 Jahre alt und hatte noch nie eine Beißerei!
Zwar auch, weil ich ihn nicht zu jedem Hund lasse, aber wie bei Dir , haben wir ja auch ungeplante Kontakte mit Tutnixen, die offline sind, aber nicht gehorchen. In solchen Situationen rempelt er sie um, fordert Achtung ein und interessiert sich dann nicht mehr für den anderen.
Er ist auch ziemlich ernst und kein Spieler, nicht mit anderen Hunden, mit mir schon.


In Bezug auf Deine Hündin würde ich Dir raten, ihr mehr Führung angedeihen zu lassen.
Du endscheidest über Kontakte und verhinderst, das sie provoziert und fixiert.
Wenn sie mit der Zeit merkt, das Du die Sachen regelst und auch fremde Hunde, die sie belästigen, von ihr fernhälst, wird sie sich auf Dich verlassen und hat dann diese Spielchen nicht mehr nötig.


__________________________________________________
Gruß
Hanne

Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

DeMo Offline

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben


Beiträge: 4.427

09.09.2011 22:47
#3 RE: Denni und die anderen Hunde Zitat · Antworten

Na das ging ja schnell
Auf den ersten "Blick", erkenne ich hier nur normale Hundekomunikation. Dazu können dir andere aber betstimmt bessere erklärungen geben.
Du schreibst, du kannst sie nicht immer aus der Situation nehmen. Leider ist das ganz normal. Viele HH, die ihre Tutnixe loslassen, sind der Meinung "Die machen das schon unter sich aus". Das ist für Leute mit Hunden wie unsreren leider ein Problem.
Meiner Meinung nach, solltest du versuchen, sobald du merkst das Denni sich anspannt, mehr abstand zu gewinnen. Bei Kajla hilft es oft, mich zwischen sie und den anderen Hund zu bringen, einen Bogen zu laufen und auch mal umzukehren, wenn es zu Eng wird. Wenn der andere Hund auf einen zu kommt, hilft es z.B. sich dazwischen zu stellen und diesen ruhig aber bestimmt abzuwehren. (Bei manchen reicht an lautes Signal) und im zweifelsfall schmeisse ich auch leckerchen und sehe zu, das ich Land gewinne, bevor der andere fertig ist mit aufsammeln.
So merkt der Hund, das du die Situation für ihn managed und muss es nichtmehr selbst tun. Natürlich dauert das und Rückschläge gibt es auch mal mit ganz hartnäckigen Hunden. Aber das ist auf jeden Fall schonmal ein guter Anfang für weiteres training.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.09.2011 21:49
#4 RE: Denni und die anderen Hunde Zitat · Antworten

Ich kann nicht beurteilen, was Deinen Hund motiviert. Es kann durchaus sein, daß sie ein starker Hund ist. Probleme habe ich damit, einem Caniden zu unterstellen, er wolle provozieren oder habe sonstige "niedere Beweggründe". Gemeinhin ist das eine menschliche Projektion und hat mit hundlicher Lebenswirklichkeit wenig zu tun.

Das heißt nicht, daß es nicht noch andere Motivationen als Unsicherheit und Angst geben könnte. Da ich aber keine Ahnung habe, was ich aus Deinen Beschreibungen schließen soll, wäre die naheliegendste Bitte und einfachste Möglichkeit, daß Du einfach mal mehrere Hundebegegnungen im Film festhältst und das hier einstellst. Dann hätten wir einfach mehr Anhaltspunkte, so kann eigentlich niemand gesichert etwas sagen, denke ich.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

 Sprung