Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 3.102 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
ManicMana

emotionales Helfersyndromchen, die im Regen mit durch Zeugenaussagen belegt gut erzogenem Caniden hoch auf dem gelben Wagen sitzt

Beiträge: 395



14.06.2011 15:02
Beschützt mich mein Hund? Zitat ·antworten

Bei Mana war's vom ersten Tag an so, daß sie mir auf Schritt und Tritt folgte. Ich hab am Anfang
bestimmt auch den Fehler gemacht, ihr viel zuviel Aufmerksamkeit zu schenken, statt sie z.B.
auch mal zu ignorieren, tja, ich bin wohl ein emotionales Helfersyndromchen.

Mana ist 7 einhalb, hatte 2 Vorbesitzer, Vorgeschichte unbekannt.

Dann war ja das erste Mal Besuch (wir kriegen sehr selten Besuch) und ich sah direkt, daß Mana
anfing, zu 'bewachen'. - Asche auf mein Haupt: Im ersten Step wollte ich es noch nicht wahrhaben,
erst als sie schnappte, da saßen Besuch und ich nebeneinander auf dem Sofa, Mana unten
zwischen uns beiden (wie ich das bis dahin von Bobby problemlos gewöhnt war, der lag halt
immer unten am Sofa, egal, ob wer da war oder nicht) und in einem Moment griff mein Besuch
über Manas Kopf hinweg nach dem Feuerzeug auf dem Tisch. Da schnappte Mana nach seiner
Hand.

Passiert war nix. Besuch hatte gute Reflexe. Aber der Schreck saß. Besuch und ich gucken uns
an und sagen ungefähr synchron, ob sie sich angegriffen gefühlt haben muß (weil Hand über ihren
Kopf ging)? - Erst später überlegte ich, ob das Verteidigung von mir war...

Ich weiß es wirklich nicht.

Auch nicht, als dann meine Schwester und mein Schwager mit den Kleinen da waren. Das Signal,
das Mana mit ihrer 'Ressource' (ihrem Ball) im Maul gab, war mir noch nicht klar, dann die
Drohgebärde mit der Schnauze (krassestes Kräuseln OHNE zu Knurren) - direkt neben ihr mein
Schwager und die Nichte, sie an der Wand, ich gegenüber.

Klar, für sie da kein Ausweg, Volks anwesend das ihr unsympathisch, Nichte und Schwager viel zu
nah - aber war das nun beschützen oder war das verteidigen, also ich mein von den 4 F bei
höchstem Stress dann eben Fight?

Nächste Mal sitz ich mit ihr auf dem Hundeplatz und der andere Hund lief auf die Bank auf sein
Frauchen zu, da springt sie hoch und motzt ihn an (ohne zu beißen, nur Zähne zeigend und in die
Luft schnappend, also dieses Biss-andeuten-dings), weil der andere Hund an seine Trinkflasche
wollte, die direkt neben Mana lag, was ich Dussel in dem Moment in meiner eigenen
Übergestreßheit nicht geschnallt hatte. Trotzdem auch ein mich beschützen?

Und least bei der Leinenübergabe. Hatten wir öfter immer ohne Probleme, das der Trainer Mana
für den Moment an der Leine halt (locker), damit ich weggehe und sie von weiter weg zu mir rufe
oder bei Agility-Übungen. Nie was gewesen und diesmal -
k.A., was da war, leider hatte ich gleich so einen Schock, das die Sekunde vorher aus meinem
Gedächtnis fehlt, ohneScheiß, ist weg. Ich war nur noch nie in meinem Leben so hilflos wie da.
Trainer schlug und schrie postwendend auf Mana ein (mit der Hand auf den Kopf, nicht mal
außerordentlich doll und ich weiß nur, daß ich nur dachte, tu jetzt nix, sonst wirds schlimmer, mich
dabei aber fühlte wie ausgekotzt und ausgeschi..........).

Soll Mana mich da beschützt haben?

Beschützt Mana mich, weil sie mir in der Wohnung am liebsten überall hin nachläuft? Mach ich
das falsch, muß ich noch mehr mit ihr üben, daß sie das nicht immer darf?

Ich mach jetzt schon dieses Ignorieren nach Trennung nach Jan Fernell, wenn ich draußen war,
Müll rausbringen und reinkomm, ignorieren, bis sie wieder entspannt ist und dergl. Inzwischen seh
ich auch, ob's sie aufregt (sie hat mich anfangs auch schon einmal angepöbelt, als ich ohne sie
ausm Wohnzimmer nach oben war und erst nach ner Weile wieder runter ins Wohnzimmer kam).

Sry, aber Rütter sei Dank wußte ich immerhin, daß das Pöbeln war.

Wie ist das bei so übernervösen Hunden, die schnell in Stress geraten und schon auf
Angstschnapp drauf sind mit diesem Beschützen-Ding? Die Trainerin meinte, ich muß Mana klar
machen, daß sie im Rudel an unterster Stelle kommt, aber ich bin mir noch gar nicht so sicher,
ob sie überhaupt mich beschützt oder einfach aus Stress-Overkill heraus schnappt.

Woher weiß ich, ob sie mich beschützt?

Selbst wenn wir rausgehn, laß ich sie Platz machen, Bleib, geh raus, erst dann darf sie
zu mir. Beim Reingehn läßt sie mich vorgehen. Seit gestern beginne ich jetzt, ihr Hunde-
und Menschenbegegnungen schönzuclickern und gestern sind wir einem unmöglichen Pekinesen
in weitem Bogen ausgewichen und danach konnte ich sie wieder anclickern (juchu!) und gleich
danach ließ ich Leckerli fliegen und suchen (also Mana zum Laufen kriegen, das tut ihr gut),
und ich versuch halt, immer mehr Regie zu übernehmen.

Was noch? Ich fühl mich trotzdem noch so verunsichert von diesem Hundeplatzdings
und das die sagte, Mana will mich beschützen.

???

Aggi mit Mana auf neuen Wegen
***
"Your problems don't seem so big if you look at them from a bit higher up." ( Mary Poppins )

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



14.06.2011 15:20
RE: Beschützt mich mein Hund? Zitat ·antworten

Also erstmal würde ich die Frage, warum sie das tut hintenan stellen. Wichtiger ist, dass Du ein gutes Management aufbaust. Zum Einen ist es gut schonmal zu wissen, welche Situationen schwierig sind. Da weißt Du ja inzwischen schon einige. Zum Beispiel Besuch, der zu Euch kommt, Leute die auf Euch zugehen etc.
Was auch immer sie "bewacht", Dich, ihr eigenes Leben - ist erstmal egal. Sie ist in einer Situation, die sie aus ihrer Sicht nur mit Aggression und nach vorne gehen lösen kann. Ganz einfach, weil sie es nciht anders gelernt hat. Denn was will sie erreichen? Sie möchte, dass die Person sich entfernt, sprich: sie möchte Distanz zum Reizauslöser. Wenn sie nun einmal mit dieser Strategie erfolg hatte, wird sie das wieder tun.

Es ist an Dir sie sicher durch solche Situationen zu begleiten. Und da muss man leider ganz langsam und von vorne anfangen. Als allererstes nämlich damit sie gar nicht erst in Situationen zu bringen, in denen sie in eine Verteidigungshaltung gehen muss. Das bedeutet zu Hause z.B. dass sie einen sicheren Platz hat (z.B. eine Box, ein Körbchen), der weit genug von BEsuch entfernt ist und an dem sie NIEMAND und unter keinen Umständen stören kann. Im Zweifel trenne ein Zimmer mit Kindergitter ab. Jeder Blick zum Besucher hin, wird sofort mit Click und Leckerchen quittiert. Lass es nicht zu, dass Fremde ihr Leckerchen geben. Damit bringst Du sie in eine Konfliktsituation. Sie will das Leckerchen, möchte aber gleichzeitig Distanz zu dem Menschen.
Das heisst auf gut deutsch: erstmal alles ganz langsam und in einer Entfernung üben, in der sie noch ansprechbar ist und die für sie ok ist.
Draussen heisst das: geh Bögen, weiche aus - zeige ihr, dass das die richtige Strategie ist, die Du ihr auch ermöglichst.
Sie ist momentan in einer Lage, in der sie Situationen alleine regeln muss, die sie völlig überfordern. Du musst diejenige sein, die solche Situationen regelt. Aber nicht durch maßregeln oder dergleichen. Du musst vorausschauend handeln und sie nicht in Situatioenn bringen, mit denen sie alleine nicht fertig wird.

Dass Mana Dir überall hin nachläuft ist ein Zeichen dafür, dass sie unsicher ist und nicht zur Ruhe kommt. Sie ist sich einfach ncoh nicht sicher ist, dass Du sie nicht alleine lässt.
Bitte: befolge keine Ratschläge, die Ignorieren beinhalten, irgendwelchen Rudel-oder Rangordnungs-Mist oder dergleichen.

Dass Mana nach der Trainerin geschnappt hat, wundert mich angesichts Deiner Schilderungen überhaupt nicht. Einen Hund, der sich derart an Dir orientiert (das alleine ist schon ein Geschenk), der in seiner Unsicherheit geradezu darum bettelt, dass Du ihm Entscheidungen abnimmst, kannst Du nicht einfach jemandem in die Hand drücken und weggehen. Und was man von einem Trainer halten kann, der gleich handgreiflich gegenüber dem Hund wird, sollte jedem klar sein. So jemand hat keine Ahnung von Aggressionsverhalten oder überhaupt hundlichem Verhalten. Geh da bloß nie wieder hin. Lass nie wieder zu, dass jemand anderer als Du an deinen Hund drangeht, wenn Du nicht sicher weißt, dass Dein Hund Vertrauen zu dieser Person hat.

Ich denke mal Barbara, unsere Forums-, wird bestimmt noch einiges dazu schreiben. Und ganz nebenbei: sie ist eine ganz tolle Trainierin, die Dir bei Deinen Problemen sicher weiterhelfen kann. Für viele hier, waren Trainingsstunden mit Barbara eine Offenbarung und sie konnten ihre Hunde mit anderen Augen sehen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

ManicMana

emotionales Helfersyndromchen, die im Regen mit durch Zeugenaussagen belegt gut erzogenem Caniden hoch auf dem gelben Wagen sitzt

Beiträge: 395



14.06.2011 16:01
RE: Beschützt mich mein Hund? Zitat ·antworten

Danke, Frau T. -

einfach mal Danke - ich lern hier am laufenden Meter und bin einfach nur glücklich,
hier gelandet zu sein. Antworten wie Deine machen den Mut den ich brauche für die
frustigen Momente, wo mal wieder alles schief geht undCo.

Und jetzt führ ich ersma meinen heute plattgesessenen Dings mit Mana Gassi und
versuch, daß nicht das ganze neue Wissen gleich wieder ausm Kopf raus fällt

;-))

Aggi mit Mana auf neuen Wegen
***
"Your problems don't seem so big if you look at them from a bit higher up." ( Mary Poppins )

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.311



15.06.2011 01:54
RE: Beschützt mich mein Hund? Zitat ·antworten

Tja, nu, wie soll ich sagen: Du hast einfach einen Schäferhund. :-)))

Im Ernst: Ich müßte Euch natürlich zusammen erleben, um wirklich fundiert analysieren zu können. Aber der Eindruck, der mit dem Lesen Deiner Zeilen bei mir entsteht, ist tatsächlich der: Du hast einen Hund, der seinen Platz im Leben und bei Dir noch nicht wirklich kennt, gleichzeitig aber typisches Schäferhundverhalten an den Tag legt. Das ist insofern fatal, als daß man damit gleichsam einen ABC-Schützen hat, der glaubt, eine Uni leiten zu müssen. Du kannst Dir sicher vorstellen, wie immens der Druck auf diesen ABC-Schützen wäre und wie groß er entsprechend auf Mana ist.

Ich denke nicht, daß Dein Hund Dich bewacht/beschützt. So einfach ist es nicht. Ich denke, es handelt sich in den von Dir beschriebenen Situationen tatsächlich um multiple Ursachen für das aggressive Verhalten. Ad 1, Besuch, könnte a) Reaktion auf die Übergriffigkeit, also die Hand über dem Kopf, sein und b) gemischt mit territorialem Verhalten. Ad 2, da würde ich einfaches ressourcenverteidigendes Verhalten annehmen, ebenso Ad 3, die Wasserflasche, möglicherweise gepaart mit territorialer Aggression, denn merke, wo ein Schäfi fünf Minuten ist, ist sein Revier, spätestens. :-))) Ad 4, Selbstverteidigung, übergriffiges Verhalten der Trainerin, so zumindest lauten meine "educated guesses" für den Moment.

Ich denke, Du solltest genau EIN Ziel verfolgen, Mana den Druck, alles regeln, verteidigen zu müssen, nehmen, ihr beweisen, daß DU alles im Griff hast und sie gar nicht aktiv werden muß. Das hat NICHTS mit Zwang oder gar Härte zu tun, sondern mit Klugheit.

Beispiele für allgemein mögliche Strategien.

1) Besuch
Der Besuch wird von DIR geleitet, Mana ruhig auf Distanz gehalten, bei Kontaktaufnahme wird geclickert und gefüttert, DU bestimmst in jeder Minute den Aufenthalt von Besuch UND Hund.

2) Ressource Spielzeug
Ist NIE im Spiel, wenn andere Hunde in der Nähe sind, gespielt wird NUR mit Dir oder auf Deine Anleitung mit anderen Menschen. NIEMAND nimmt ihr eine Ressource weg, außer, DU gibst ein Signal wie "aus" und gibst die Ressource an den, der sie haben/werfen o.ä. soll.

3) Ressourcen Wasser/Futter
IMMER weit genug von anderen Hunden weg, NIEMAND nimmt Mana etwas weg.

4) Selbstverteidigung
Du zeigst Dich ruhig und stark und regelst alle Kontakt, d.h., die Leine wird NIE von Dir aus der Hand gegeben. In ruhigem, souveränen Ton stellst Du Dich vor Deinen Hund, zeigst, daß Du alles im Griff hast und allein DU auch Mana führst. Dir kann keiner ein X für ein U vormachen, das muß sie glauben und spüren.

Genauere Schlachtpläne wäre allerdings wieder nur im direkten Kontakt möglich, denn ich müßte zunächst sehen, was Mana braucht und Du anbieten kannst. :-)))

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

ManicMana

emotionales Helfersyndromchen, die im Regen mit durch Zeugenaussagen belegt gut erzogenem Caniden hoch auf dem gelben Wagen sitzt

Beiträge: 395



15.06.2011 11:31
RE: Beschützt mich mein Hund? Zitat ·antworten

Zitat von Elektra
Tja, nu, wie soll ich sagen: Du hast einfach einen Schäferhund. :-)))



... und bist ein emotionales Helfersyndromchen *gg*

Ja, hier bin ich richtig! (Kerl, hann isch misch über meine Hundemarke von Euch gefreut!!!) - OhneScheiß, ich kopier mir jetzt inEcht ersma Tipps von Euch, um sie offline nachlesen und abspeichern zu können in der Hoffnung, sie eines Tages auch zu leben!

(also dieses wie beim Autofahren, wenns automatisch wird und man nicht mehr bei jedem Handgriff drüber nachdenkt - als ich vor 100 Jahren den Führerschein machte, verzweifelte mein Fahrlehrer: "Aggi, du fährst mit 60 im 2.Gang. HÖRST du das denn nicht????" - Ich habs nicht gehört! Damals nicht. Aber ich lernte dazu...)

Aggi mit Mana auf neuen Wegen
***
"Your problems don't seem so big if you look at them from a bit higher up." ( Mary Poppins )

 Sprung