Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.137 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 To help or not to help (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
samson



Beiträge: 14



29.06.2010 20:46
Canicross Zitat ·antworten

Hallo Zusammen, wollte mal hören ob jemand von euch Canicross macht? wenn ja welche Erfahrungen habt ihr damit? ibt es bestimmte Regeln? wollte nächste Woche damit anfangen. Ausrüstung ist bestellt. freue mich schon.

lg Annika

Annika und samson grüßen ganz lieb!!

Eisifrauchen


29.06.2010 20:48
RE: Canicross Zitat ·antworten

Zitat
Canicross



Ich muß mal wieder für Dumme....

Bitte was ist Canicross?

samson



Beiträge: 14



29.06.2010 20:51
RE: Canicross Zitat ·antworten

Also für dumme
du lässt dich von deinem Hund durch den Wald ziehen.
Nein du Joggst oder Walkst durch den wald mit einem Bauchgurt
und der Hund muss ein Geschirr tragen und zieht dich damit durch den Wald.
Ähnlich wie ein Schlittenhunde den Schlitten.
Soll die Teambindung fördern und den Hund auslasten.

Annika und samson grüßen ganz lieb!!

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


29.06.2010 21:29
RE: Canicross Zitat ·antworten

Zitat von samson
Nein du Joggst oder Walkst durch den wald mit einem Bauchgurt
und der Hund muss ein Geschirr tragen und zieht dich damit durch den Wald.



Ist das denn angenehm, wenn der Hund beim joggen zieht? Ich jogge nicht, aber wenn mein Hund zieht, finde ich das echt anstrengend. Ohne rollbaren Untersatz wäre das nix für mich, glaube ich.

Was genau soll die Teambildung fördern? Sagst du ihm, wo es hingeht?

Sabine


29.06.2010 21:41
RE: Canicross Zitat ·antworten

Man trägt einen Bauchgurt, in den ein Ruckadapter eingeschnallt wird. Das schont Hund und Mensch. In den Ruckadapter wird die maximal 2,5 Meter lange Leine eingehakt und der Hund muss ein Geschirr tragen.

Jetzt stelle ich mir die Frage:
Da trainiere ich extra, dass mein Hund nicht zieht und dabei soll er es ja tun.
Das stelle ich mir problematisch vor, zumindest für die normalen Spaziergänge.
Natürlich ist der Hund nicht dumm und weiss sicherlich bestimmte Situationen zu unterscheiden.
Aber ich denke schon, dass man so etwas nur mit einem 100 %ig gehorsamen und erzogenen Hund machen kann.
Auch der Gefahr wegen. Er muss ja immerhin sofort anhalten, wenn der HH ihm das Signal dazu gibt.

Wenn die Voraussetzungen bei Hund und Halter stimmen, kann ich mir gut vorstellen, dass beide davon profitieren.

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


29.06.2010 22:35
RE: Canicross Zitat ·antworten

Zitat von Sabine
Man trägt einen Bauchgurt, in den ein Ruckadapter eingeschnallt wird. Das schont Hund und Mensch. In den Ruckadapter wird die maximal 2,5 Meter lange Leine eingehakt und der Hund muss ein Geschirr tragen.



Ja, ich weiß. Aber mir sind schon mehrmals 25kg in den Bauchgurt gerasselt, das geht ganz schön aufs Kreuz. Also in nem normalen Spaziergang und ohne Ruckdämpfer. Zieht der Hund am Roller/Rad mit Bauchgurt, ist die Bewegung ja relativ gleichmäßig, da man selbst ja rollt. Deswegen fragte ich.

Ich kenn sonst niemanden, der sowas macht und ich bin chronisch neugierig ;-)

Sabine


30.06.2010 09:39
RE: Canicross Zitat ·antworten

Schnuffelnase,

meine Erklärung war auch nicht auf deinen Beitrag, bzw. deine Frage hin gemeint. Eher für die, die damit nichts anfange können und auch eben für meine nachfolgende Frage bzgl. des Ziehens der Hunde (wo man ja grundsätzlich nicht möchte dass sie ziehen) sowie meiner Bedenken.

SabineW

Pöttisches Dornröschen, das gestählt mit letztem ungarischen Mohikaner auf Messers Schneide das "Bodlenberg Hilton" samt "Fred's Pizzaofen" betreibt und Tante Mogli

Beiträge: 984



30.06.2010 10:35
RE: Canicross Zitat ·antworten

Zitat von Schnuffelnase

Zitat von samson
Nein du Joggst oder Walkst durch den wald mit einem Bauchgurt
und der Hund muss ein Geschirr tragen und zieht dich damit durch den Wald.



Ist das denn angenehm, wenn der Hund beim joggen zieht? Ich jogge nicht, aber wenn mein Hund zieht, finde ich das echt anstrengend. Ohne rollbaren Untersatz wäre das nix für mich, glaube ich.

Was genau soll die Teambildung fördern? Sagst du ihm, wo es hingeht?




Guten Morgen :O)

Ich habe das vor Jahren mit meinen Hunden gemacht - in Ermangelung eines Ehemannes, der sich beruflich ein Jahr in Australien aufgehalten hat - weil zwei Dobes ausgelastet werden mussten und ich schlicht zu doof war (und bin), um gescheit Fahrrad zu fahren. Nach diversen gescheiterten Experimenten mit Dreirädern oder Ketcars habe ich mich dazu entschlossen, weil neben dem Hund zu joggen für mich und bei den Distanzen einfach zu anstrengend wurde. Ging alles wunderbar, bis meine Kniescheiben den Dienst quittiert haben und operiert werden mussten, denn im Grunde steht man unter Dauerzug oder besser: man bremst permanent aus.

Prinzipiell ist es eine gute Sache, denn der Hund lernt, nur auf Kommando zu ziehen und sofort stehen zu bleiben, bzw. Richtungswechsel, Tempo und an anderen Hunden zügig vorbeilaufen - ebenfalls auf Kommando. Wichtig ist, einen Hund zu haben, der wirklich (!) arbeiten will und nicht alle 10 Meter stehen bleiben möchte und Dich auflaufen lässt. Die Qualität des Geschirrs (X-Back) ist genauso wichtig, wie die des Ruckdämpfers, denn da gibt es große Unterschiede.

Für lauf- und arbeitsfreudige Hunde ist das eigentlich ideal, wenn man selbst gute Gelenke hat und es nicht übertreibt. Mein Mann macht heute noch die Version am Fahrrad (Bikejöring) - aber wie gesagt: ich bin so etwas, wie Fahrradlegasthenikerin, da sind Unfälle vorprogrammiert :O)

LG
Sab.

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


30.06.2010 13:37
RE: Canicross Zitat ·antworten

SabineW- kannst du ein bisschen mehr dazu sagen, wie du die Kommandos aufgebaut hast? Also z.b. zügig an anderen Hunden vorbei flitzen kann ich mir bei Kira grad so garnicht vorstellen ;-)

Und das ziehen auf Kommando- hast du dann am Geschirr festgemacht, oder?

Weil ich ja Kira auch am Roller evtl. ziehen lassen wollte, aber vielleicht wird das ja auch garnicht mehr nötig sein. Für den Fall dass doch, würd ich da aber, wenn sie sich wieder ein bisschen eingekriegt hat, gern weiter machen.

SabineW

Pöttisches Dornröschen, das gestählt mit letztem ungarischen Mohikaner auf Messers Schneide das "Bodlenberg Hilton" samt "Fred's Pizzaofen" betreibt und Tante Mogli

Beiträge: 984



30.06.2010 21:03
RE: Canicross Zitat ·antworten

Zitat von Schnuffelnase
SabineW- kannst du ein bisschen mehr dazu sagen, wie du die Kommandos aufgebaut hast? Also z.b. zügig an anderen Hunden vorbei flitzen kann ich mir bei Kira grad so garnicht vorstellen ;-)



Du, das lernt der Hund ja nicht erst dann, wenn man mit Canicross anfangen möchte - das sollte er also möglichst schon vorher können ;O) Wenn es mal etwas ins Stocken kam (weil sich z.B. ein anderer Hund wild gebärdete), dann gab es das Kommando "Weiter", welches Lina auch aus anderen Situationen kennt.

Zitat
Und das ziehen auf Kommando- hast du dann am Geschirr festgemacht, oder?



Nein! :O) Das Ziehen auf Kommando heißt: ziehen auf Kommando und nicht ziehen, weil ich dem Hund ein Geschirr anziehe. Das heißt, ich habe Lina erst dann "motiviert", wenn es wirklich losging. Vorher musste sie sich in Geduld üben. Sie hatte also insgesamt gelernt: "STOP" für sofortiges Stehenbleiben, "VORAN" für den Start, "WEITER" für das Passieren von Situationen, "LINKS", "RECHTS", "LAUFLAUF" für das Erhöhen des Tempos und "LANGSAM" für das Drosseln des Tempos. Hat ein bisschen gedauert, aber wie gesagt: bei einem arbeitsfreudigen Hund ist es keine große Sache. Auch der Rüde, den ich zu der Zeit hatte (Apollo) hatte es relativ (!) schnell drauf. Und es hat echt Spaß gemacht :O)

LG
Sabine

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


01.07.2010 00:12
RE: Canicross Zitat ·antworten

Zitat von SabineW
Sie hatte also insgesamt gelernt: "STOP" für sofortiges Stehenbleiben, "VORAN" für den Start, "WEITER" für das Passieren von Situationen, "LINKS", "RECHTS", "LAUFLAUF" für das Erhöhen des Tempos und "LANGSAM" für das Drosseln des Tempos. Hat ein bisschen gedauert, aber wie gesagt: bei einem arbeitsfreudigen Hund ist es keine große Sache. Auch der Rüde, den ich zu der Zeit hatte (Apollo) hatte es relativ (!) schnell drauf. Und es hat echt Spaß gemacht :O)



So wollte ich es mit Kira auch machen, dass sie quasi erst auf KOmmando anfängt, weil sie es ja nicht den ganzen Weg machen soll. Aber wie genau hast du es aufgebaut, dass sie dann auf einmal ziehen darf? Bei uns ist ziehen ein echtes Tabu, das wird eigentlich nie geduldet, Kira weiß das. Nun habe ich ja zwei Probefahrten mit dem Roller gemacht, um zu sehen, ob das was für uns ist und hab sie da ein bisschen "hochgefahren" (halt ein bisschen angefeuert, ohne dass wir das jetzt groß geübt hätten, einfach weil ich nur wissen wollte, ob all die Überei sich überhaupt lohnt und es ihr Spaß macht). Soweit, so gut.

Losgelaufen isse. Aber dass ziehen dann auf einmal erlaubt war, das kam ihr echt komisch vor und sie hat danach immer wieder mal ausprobiert, ob ziehen denn nicht in einer bestimmten Situation vielleicht doch okay wäre. Das Tabu ist halt gebrochen und man kanns ihr nicht übel nehmen, dass ziehen, nachdem ich sie so angefeuert habe, nun auch in den Bereich der Dinge gehört, die sie anbietet. Sonst war es schon fast eine Automatik: Leine auf Spannung- ups das darf nicht. Aber jetzt wartet sie oft erst einmal eine Reaktion ab, mal sehen, wie lange es dauert, bis wir das wieder raus haben. Es müsste also felsenfest klar sein, dass das nur für dieses eine Kommando gilt und es müsste klar sein, wie lange das Kommando gilt. Wenn man dazwischen jetzt noch mit Links, Rechts, Weiter usw. kommt, wird es für den Hund ja schwierig, auszumachen, ob das denn nun inzwischen aufgelöst ist. Hast du dann nach jedem links oder rechts wieder voran gesagt? Und nach jedem weiter?

Wie hast du deinen beigebracht, dass es normal immer noch ein Tabu ist, aber bei ziehen nicht? Ich meine, wenn "voran" diese Bedeutung haben soll, dann musst du es ja irgendwie aufgebaut haben.

Kira hat es wie gesagt nur zweimal gemacht, da kann man ja nicht erwarten, dass sie den Unterschied kapiert. Aber ich glaube auch, dass sie es rein learning-by-doing ihre Schwierigkeiten gehabt hätte. Sie sollte ja mal locker neben dem Roller traben und mal ziehen.
Oder reagierten deine darauf, dass das Gefährt dann in Bewegung war? Das war etwas, was Kira in den zweimal schnell raus hatte, dass man stehen bleiben muss, wenns anhält (oder auf Stop, das kann sie ja), aber ziehen soll, wenns fährt. Konntest du quasi sagen, okay, jetzt fahre ich mal selber und die ziehen nicht? Obwohl ihr in Bewegung gewesen seid?

Sissi77



Beiträge: 21



21.07.2010 15:52
RE: Canicross Zitat ·antworten

Da der Leopold durch sein Dalmatinerblut sehr lauffreudig ist, habe ich bereits einen Roller zu ziehen gekauft und will nun mit "Dogscooter" anfangen.

Es gibt eine Hundeschule in Lüneburg die Zughundetraining anbietet.
Hat da jemand Interessa, das gemeinsam anzugehen? Man lernt dort die ganzen Kommandos und andere Feinheiten und auch so, dass der Hund Spaß daran hat.
Ich möchte bald, sobald wir wieder angenehmere Temperaturen haben, anfangen zu trainieren.

Leider habe ich in Hamburg nichts anderes gefunden, aber diese HuSchule wird auch von der Perdita Lübbe empfohlen!

Also, wer hätte Lust?

 Sprung