Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 1.466 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
kaya Offline



Beiträge: 178

11.06.2010 11:27
Abruf trainieren Zitat · Antworten

Vor einiger Zeit habe ich zuhause den Futterpfiff neu aufgebaut; Erstmal zwei Wochen nur beim Fressen, dann an anderen Orten im Haus Pfiff und gleich LeParfait. Wir haben das insgesamt ca. 6 Wochen drinnen trainiert und es klappte super. Draussen dann langsam bei steigender Ablenkung geübt, immer schön mit Tube belohnt . Bis zum Tag als Kaya panisch wurde, weil ein Zug nahte. Dann hab ich dumme Kuh gepfiffen. Und sie kam auch, wollte jedoch keine Belohnung. Jetzt reagiert sie mal und auch mal wieder nicht auf meinen Pfiff. Sie ist also momentan nicht gut abrufbar, ich denke, ich habs versaut mit dem einen Pfiff.

Ich überlege mir, auch das "Komm" neu aufzubauen, leider hab ich dies nie ordentlich gemacht und Kaya reagiert auch darauf nicht wirklich. Beim letzten Training wurde mir mal wieder richtig bewusst, dass wenn ich meinen Hund abrufe, ich einfach diverse komische Geräusche von mir gebe, aber kein konkretes Signal habe. Oft klappts dann auch, aber nicht zuverlässig. Momentan ist sie ja an der Schlepp, vielleicht habe ich den Abruf dadurch auch etwas vernachlässigt...

Der Abruf ist mir sehr wichtig und ich möchte das Ganze jetzt sehr diszipliniert angehen. Wie könnte ich das neu aufbauen, vielleicht berichtet mir jemand von seinem Trainingsplan?

LG

*************
Desi mit Kaya

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

11.06.2010 14:28
#2 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Ein paar Tipps von mir:

- nimm ein Signal, das man nicht so oft sagt wie "komm", z.B. "Zu mir" oder so.
- verwende das neue Signal nur, wenn Du Dir sicher bist, dass Kaya dann auch kommt. Dann wird riiiiesig belohnt.
- in Situationen, in denen Du nicht sicher bist, dass sie reagiert oder sie garantiert nicht reagiert, verwende das neue Signal nicht. Das ist manchmal etwas schwer, wenn z.B. andere Leute von Dir erwarten, dass Du rufst. Dann nimm das alte Wort, dann hast Du Deine Pflicht getan :-) Und vielleicht hört sie ja sogar.

Meine Herren müssen auch immer noch Abruf trainieren, das ist echt schwer. Aber es klappt immer besser.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

11.06.2010 15:41
#3 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Zitat von Tante_Haha
in Situationen, in denen Du nicht sicher bist, dass sie reagiert oder sie garantiert nicht reagiert, verwende das neue Signal nicht. Das ist manchmal etwas schwer, wenn z.B. andere Leute von Dir erwarten, dass Du rufst. Dann nimm das alte Wort, dann hast Du Deine Pflicht getan :-) Und vielleicht hört sie ja sogar.



:-D

Genau so würd ichs auch machen. Und sei dir bewusst, dass es viele, viele Wiederholungen braucht. Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass 1000 Wiederholungen nix sind, wenn es um einen sicheren Rückruf geht. Es muss sich halt einschleifen, automatisieren. Irgendwann denkt Hundi nicht mehr nach, sondern kommt einfach.

Wenn es dich tröstet, ganz sicher ist der Rückruf bei Kira auch noch nicht. Aber es wird. Also dann, auf ein Neues

Hundefan40 Offline




Beiträge: 323

11.06.2010 21:22
#4 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Also ich habe es so gemacht,das immer wenn sie auf mich zukam,ich den Pfiff oder -Mia hiiieeer -benutzt habe.


Und wenn mal nicht reagiert wird im nächsten Trainingschritt,habe ich sie an der Schleppe zu mir gezogen.
So das sie wusste,wenn einer dieser beiden Signale kommt,dann muß sie pronto zu mir,ohne
einen Zwischenstopp.


Klappt heute super.

-----------------------------------
Viele Grüße von
Mia-Müpf und Regu

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

11.06.2010 21:50
#5 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Also ich bin bei Tobi ja auch neu am Rückruf aufbauen, auch mit neuem Signal: "Taxi" (hat hier irgendjemand mal erwähnt und ich find es lustig, wenn ich rufe "Toobii, Taaaxiiii")
Ich versuche es auch nur zu benutzen, wenn ich mir sicher bin das er kommt.

Ich mache auch ab und zu ein Rückrufspiel.
Dabei soll man etwas grössere, gut sichtbare Leckerchen benutzen, die nicht zerbröseln (z.B.Käse). Man wirft ein Leckerchen auf übersichtlichem Boden, Hund rennt hin und holt es. Sobald er sich wieder zu dir umorientiert clickt man und wirft das nächste Leckerchen in die andere Richtung. Ab und zu sollte man auch nach dem Click selbst los laufen und sobald der Hund auf eine Höhe ist wirft man erst das Leckerchen. Wenn der Hund das Spiel gut kennt, muß man anfangen, kurz vor der zu erwartenden Umorientierung das Signalwort zu rufen, dann die UO markieren und das Leckerchen werfen.
Dies sollte man mit steigender Ablenkung immer mal wieder an den unterschiedlichsten Orten machen. Ich mache so ca. 6-10 Wiederholungen pro Spiel.

Dann habe ich auch noch das Supersignal. Das ist bei mir eine Trillerpfeife und wenn die ertönt, weiß Tobi es gibt ne Alukatze. Dies ist aber nur mein absoluter Nothammer.

LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

11.06.2010 22:54
#6 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Zitat
Sie ist also momentan nicht gut abrufbar, ich denke, ich habs versaut mit dem einen Pfiff.


Du kannst das Rückrufsignal auch mit einer neuen Pfeiffe, die einen anderen Klang hat neu aufbauen.
Wobei ich mir allerdings auch vorstellen könnte, daß Kaya auf das Geräusch eines Quitscheteils richtig abfahren würde.

Zitat
Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass 1000 Wiederholungen nix sind,


Jepp! Und alle sollten von Erfolg gekrönt sein. Also nie das neue Signal einsetzen, wenn du dir nicht zu 100% sicher bist, daß Kaya auch kommt.
Ich finde es auch enorm wichtig, daß der Hund niemals weiß, was ihn erwartet, wenn er angeflitzt kommt.
In der Aufbauphase sollte es immer etwas besonders Leckeres oder auch ein begehrtes Spieli sein, mit dem man belohnt.
Später wird es ein Lotteriespiel.
Die Nase soll nie wissen wie und ob überhaupt belohnt wird.
Gibt es zur Belohnung Käse, Wurst, Fleisch, Pansen, Trockenfutter oder auch gar nix?
Auch sollte die Anzahl der Häppchen ständig wechseln. 2,8,9,1,15 ?
Fliegt ein Spielzeug, darf sie etwas suchen , rennst du mit ihr um die Wette oder darf sie das tun, was sie im Moment gerne tun möchte? Schnüffeln, buddeln oder zu jemandem laufen, den sie mag.

Vergiss die Abwechslung nicht dann bleibt das Kommen ein spannendes und sehr schönes Spiel.

Meine Vorschreiber haben dir ja schon sehr gute Tipps gegeben, aber

Zitat
Und wenn mal nicht reagiert wird im nächsten Trainingschritt,habe ich sie an der Schleppe zu mir gezogen.


Die Idee finde ich persönlich nicht so gut. Ein kleines, ganz kurzes Zupfen an der Leine zur "Erinnerung" fände ich evtl. noch o.k., aber bei gutem Vortraining sollte das wirklich nicht nötig sein.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

kaya Offline



Beiträge: 178

20.06.2010 09:21
#7 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Super, danke für all die Tipps!

Zitat von Toni
Ich mache auch ab und zu ein Rückrufspiel.
Dabei soll man etwas grössere, gut sichtbare Leckerchen benutzen, die nicht zerbröseln (z.B.Käse). Man wirft ein Leckerchen auf übersichtlichem Boden, Hund rennt hin und holt es. Sobald er sich wieder zu dir umorientiert clickt man und wirft das nächste Leckerchen in die andere Richtung. Ab und zu sollte man auch nach dem Click selbst los laufen und sobald der Hund auf eine Höhe ist wirft man erst das Leckerchen. Wenn der Hund das Spiel gut kennt, muß man anfangen, kurz vor der zu erwartenden Umorientierung das Signalwort zu rufen, dann die UO markieren und das Leckerchen werfen.



@ Nicole: Das tönt spannend – ich steh nur irgendwie auf der Leitung
Also ich werfe ein Leckerchen vor mich – Hund holt es – schaut zu mir – Click – werfe ein Leckerchen hinter mich... Ab und zu selbst loslaufen und werfen, sobald Hund auf gleicher Höhe.. ok. Wann muss ich dann das Signalwort "zu mir" rufen? Bevor Hund sich umorientiert, also bevor sie mich anschaut, nachdem sie das Leckerchen geholt hat, ja? Was meinst Du mit Umorientierung markieren?

Eigentlich rennt der Hund ja dann an mir vorbei? Kaya tut das manchmal wenn ich sie abrufe. Da hab ich das Gefühl, dass sie mir den Stinkefinger zeigt. Ist dieses Spiel in dem Fall trotzdem sinnvoll?

Danke Dir, ich glaube, ich könnte bei Kaya damit was erreichen – sie liebt solche Spiele!

LG

*************
Desi mit Kaya

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

20.06.2010 10:32
#8 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Zitat
Also ich werfe ein Leckerchen vor mich – Hund holt es – schaut zu mir – Click – werfe ein Leckerchen hinter mich... Ab und zu selbst loslaufen und werfen, sobald Hund auf gleicher Höhe.. ok.



Du solltest es schon etwas weiter werfen, also nicht direkt vor dich. Kaya rennt hin und holt es. Wendet sie sich wieder dir zu (sie orientiert sich zu dir um = Umorientierung) clickst du (markieren der Umorientierung).

Das man zwischendrin auch mal nach dem Clicken rennen soll, dient meiner Meinung nach dafür, die eigene Körpersprache zu ändern, Schnelligkeit ins Spiel rein zu bringen und die Motivation des Hundes zu erhöhen. Ausserdem ist es ein Spiel! Man selbst ist lockerer, nicht so verbissen...wenn der Hund dann irgendwann das Leckerchen nicht mehr holt...so what

Ich kann mir auch vorstellen, das dabei so was wie eine leichte "Reflexartigkeit" stattfindet, wenn man es oft spielt.


Zitat
Wann muss ich dann das Signalwort "zu mir" rufen? Bevor Hund sich umorientiert, also bevor sie mich anschaut, nachdem sie das Leckerchen geholt hat, ja?


Ja genau, in dem Moment, in dem du das Umschauen erwartest rufst du das Rückrufsignal. Dann wieder click und Lecherchen in die andere Richtung werfen. Das Signalwort führst du aber erst ein, wenn ihr beide den Ablauf des Spiels gut kennt.

Zitat
Eigentlich rennt der Hund ja dann an mir vorbei? ?



Sie kommt mit dir mit und sobald sie auf deiner Höhe ist, wirfst du das Leckerchen. Wie schon oben geschrieben dient das für die Schnelligkeit, körpersprachliche Veränderung und der Motivation.

Zitat
Kaya tut das manchmal wenn ich sie abrufe. Da hab ich das Gefühl, dass sie mir den Stinkefinger zeigt. Ist dieses Spiel in dem Fall trotzdem sinnvoll?


Denke eigentlich schon. Das ist ja ein Spiel, in dem es um das eigentliche Zurückkommen geht. "Feinheiten" kann man dann noch im eigentlichen Rückruf trainieren.

Lg Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

20.06.2010 13:57
#9 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Zitat von soffie

Zitat
Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass 1000 Wiederholungen nix sind,


Jepp! Und alle sollten von Erfolg gekrönt sein. Also nie das neue Signal einsetzen, wenn du dir nicht zu 100% sicher bist, daß Kaya auch kommt.




Was das betrifft, hab ich es heute morgen total versaut. Gleich dreimal hintereinander gerufen, wo sie vermutlich nicht kommt. Und das, obwohl sie an der Schleppe war- es also überhaupt nicht irgendwie wichtig war
Ich muss noch geschlafen haben

SonjaBenny ( gelöscht )
Beiträge:

22.06.2010 17:24
#10 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Hallo,

Zitat
Beim letzten Training wurde mir mal wieder richtig bewusst, dass wenn ich meinen Hund abrufe, ich einfach diverse komische Geräusche von mir gebe, aber kein konkretes Signal habe.



Wir haben auch kein Wortsignal - ich heule auch eher vor mich hin oder sag sowas wie "Handtouch".
Es ist ja egal welches Signal man hat, sofern man nicht dauernd wechselt und der Hund es ausführt.

Wir erarbeiten unser Abrufsignal eher so, dass wir die Hunde animieren zu uns zu rennen (Sitzen lassen, festhalten, selbst wegrennen, verstecken...). Während der Hund rennt, kommt das Abrufsignal dazu, damit eine Verknüpfung entsteht. Natürlich wird dann der Hund an Ort und Stelle belohnt bzw. die Belohnung in die Gegenrichtung geworfen.

Immerhin will ich ja einen schnelles Abrufsignal.

Das mich der Hund dabei überholt, wäre mir egal - sofern der Hund noch mit Interesse geistig bei mir bleibt.

Eisifrauchen ( gelöscht )
Beiträge:

22.06.2010 17:46
#11 RE: Abruf trainieren Zitat · Antworten

Zitat
Das mich der Hund dabei überholt, wäre mir egal - sofern der Hund noch mit Interesse geistig bei mir bleibt.



Geht mir genau so, wenn ich will das es zu mir kommt ins "Hier" kommt und eng vorsitzt, leg ich ihn mir vorher ins Platz.

Bei dem Abruf "draussen" geht es mir auch nur um Schnelligkeit und Zuverlässigkeit, da darf er gerne an mir vorbei sausen. Oft fliegt da ja eh ein Ball oder ein Lecker.

 Sprung