Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 1.709 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 To help or not to help (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2
FUCHS



Beiträge: 38



06.03.2010 15:28
Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Eisans Kerstin hat mich ermutigt, einen Thread mit meinem Erziehungsproblem, dem Jagen, zu eröffnen.

Nachdem eine 15-Meter-Schleppleine geordert ist, fragte ich mich, ob die mir empfohlene Methode, Leevi im vollen Galopp damit ins Halsband laufen zu lassen, die richtige ist. Mittlerweile frage ich mich dies aber nicht mehr: DANKE für die ersten Antworten in dem "Was tragen Eure Hunde-Threat"!!! Ich weiß jetzt, ich will es anders machen.

Geschirr ist also fast geordert.

Hat hier jemand Erfahrung mit jagdbegeisterten Junghunden? Leevi ist leider 3 mal in den Genuß einer ausgiebigen Hasen-Hetzjagd gekommen. Er kommt immer mit leuchtenden Augen zurück. Zum Glück ist nichts passiert. Natürlich muss ich es schaffen, ihn irgendwie abzurufen.

Schöne Schneegrüße Josi mit Leevi

Tina67

mutiert mit Max zum "Normalo"

Beiträge: 122


06.03.2010 16:09
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Also was ich bei jagenden Hunden immer gut finde und was bei Max gut funktioniert ist ein Art "Notfallruf". Max ist ein Balljunkie und extrem geil auf eine bestimmte Art von Ball.
Sollte er also durchstarten kreische ich mit hoher Stimme "aufpassen" (die Pfeife war schon belegt), quietsche noch mit dem Ball und werfe ihn in die entgegengesetzte Richtung !
Den Ball gibt es dann immer und nur dann !
Manche nehmen zB auch ein Schälchen Katzenfutter dafür, halt irgendwas wo Hund voll drauf abfährt

LG Tina und Max

FUCHS



Beiträge: 38



06.03.2010 16:17
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Danke für Deine schnelle Antwort.

Leevi findet Bälle einfach nur blöd und mit Futter ist er leider gar nicht zu locken oder zu bestechen. In der Hundeschule hingen alle Kumpel an der Futtertube, Leevi hat erst gar nicht geschnuppert.

Er folgt nur aus Zuneigung.

Tina67

mutiert mit Max zum "Normalo"

Beiträge: 122


06.03.2010 16:21
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Puh das ist schwieriger , vielleicht wäre auch das Buch "Jagdhund ohne Jagdschein " etwas für euch ..
ich tu mich in Buchbeschreibungen immer etwas schwer aber da wird beschrieben wie man ein Team wird mit seinem Jagdhund ..sich mit ihm gemeinsam unterwegs beschäftigt zB Wild beobachtet ohne zu jagen.

LG Tina und Max

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


06.03.2010 16:49
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Gibt es nichts, auf das er abfährt? Kein Futter, kein Spiel, kein Kuscheln? Hast du futtermäßig schon alle möglichen Sachen probiert? Bei Samson (Herdenschutzhund) dachte ich zunächst auch, dass er per Futter nicht groß zu motivieren wäre. Bis ich mal Hundewurst für Kira in der Tasche hatte und Samson mir fast in die Tasche kroch. Und Knoblauchwurst mag er auch. Außerdem ist er äußerst motivierbar durch abknuddeln

Das wird auf jeden Fall ziemlich kompliziert, wenn er weder verfressen ist noch gerne spielt. Puh. Ich habe ja schon Schwierigkeiten, einem Hund das Jagen abzugewöhnen, der zwar rassebedingt jagdlich durchaus interessiert ist, aber auch anderweitig sehr motivierbar und außerdem auch noch verfressen ist.

Wie reagiert er auf Wildsichtung? Steht er vor? Wenigstens ganz kurz?

Mir hat es super geholfen, die Vorstehphase clickernderweise zu verlängern, das bringt nämlich Reaktionszeit fürs Frauchen. Dann an der Reizangel geübt, nicht jedem wegflitzenden Etwas hinterher zu flitzen, sondern sich hinzusetzen. Müssen wir dringend wieder mal machen, denn ich merke, dass flitzende Dinge, auch Bällchen, wieder einen erhöhten Reiz auf sie ausüben.

Wir haben also draußen im Feld bis zum Abwinken das schnelle hinsetzen geübt in jeder erdenklichen Situation. Ohne Ablenkung, wenn Spaziergänger entgegen kommen, wenn sie am Schnüffeln ist, wenn sie zu einem Buddelloch will, wenn sie gerade eine Spur gefunden hat, wenn sie Wild gesichtet hat usw. Das hatte schon mal eine Weile prima geklappt, aber ich habe den Winter über das Üben vernachlässigt (da setzt sie sich dann ja auch ungern, kriegt man einen kalten, nassen Popo) und musste feststellen, dass wir das dringend auffrischen müssen. Hinsetzen klappt inzwischen wieder gut, sitzen bleiben nicht unter allen Umständen.

Ich hab sie herausgefordert, mit Bällchen um mich geschmissen, den Futterbeutel hingeworfen und sie auf dem Weg dahin hinsetzen lassen- alle solche Impulskontrolleübungen helfen, es dem Hund leichter zu machen, auch im Angesicht von Beute Signale auszuführen.

Der nächste Schritt, den wir gemacht haben, war echtes Wild angucken und uns dann in die andere Richtung davon spielen/futterschnuffeln. Angesichts flüchtender Rehe ins Sitz und ruhig gucken geht inzwischen gut, bei Häschen ist alles einen Zahn schwieriger, weil sie die schon gehetzt hat und das hat natürlich großen Spaß gemacht. Solche Sachen machen wir immer noch an der Schleppleine, allerdings hat es auch schon manchmal ohne geklappt, wo ich durch das hinsetzen dann Zeit hatte, die Leine einzuklinken. Nicht zu erwähnen natürlich, dass es auch schon passiert ist, dass ich nicht aufgepasst habe.Deshalb bin ich mit Freilauf in wildreichem Gebiet immer noch ziemlich sparsam, da muss vor allem das Wetter mitspielen. Bei viel Wind verkneife ich es mir z.b. Wenn es schief gegangen ist, muss man wieder ein paar Schritte zurück rudern.

Das ist unser Weg und der ist noch nicht beendet. Bei Rehen geht es inzwischen wirklich gut, gerade war ich mit ihr an der Leine spazieren, als 25m vor uns 5 Rehe nacheinander den Weg überquerten. Sie setzte sich auf ihren Popo und guckte relativ entspannt zu- immerhin haben wir schon ewig oft Reh-TV geguckt. Es gab dann hinter ihr ein Spielchen und lecker was zu futtern und dann sind wir weiter gegangen. Als wir allerdings über die Spuren liefen, bekam sie kurz einen Schnupperflash und war ganz schön aus dem Häuschen, macht ja aber nix, weil die meisten Situationen sind ja so, dass sie in diesem Moment bereits angeleint ist. Natürlich haben wir ne Übung draus gemacht und hab ich sie dann auf der Fährte sitzen lassen, sind wir nachher hin und her drüber spaziert. Aber so gaaaanz frische Fährten sind für sie echt total schwer, übrigens auch wenn sie von einem anderen Hund stammen, also nicht nur von Wild.

Was für dich davon brauchbar ist, kannst du ja mal gucken. Ich denke, das erste was du brauchst, ist etwas, das den Hund wirklich motiviert. Immerhin brauchst du was, was auch nur annähernd mit einer Hetzjagd konkurrieren kann. Also: welche Hobbys hat dein Hund?

FUCHS



Beiträge: 38



06.03.2010 19:17
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

boah, was für eine ausführliche Antwort. Danke für Deine Zeit!!!
Da muss ich jetzt erst einmal wirken lassen.

Josi

Eisifrauchen


06.03.2010 22:08
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Hallo Josi,

ich freu mich sehr über deine Entscheidung. Du wirst mit deinem Leevi einen Weg finden euer Jagdproblem zu lösen, da bin ich ganz sicher.
Bei manchen Hunden muß man aber auch mit Kompromissen zufrieden sein. Einen Hund in jeder Situation und in jedem Gebiet ohne Leine laufen lassen zu können ist leider nicht jedem Hund-Mensch Team vergönnt.

Ich beschreibe dir mal wie ich mit Eisan trainiere, wobei das Erfahrungswerte mit einem Hund sind und ich mit Sicherheit keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit erhebe.

Die Ausgangssituation; war ein Hund der im Wald oder bei Wildsichtung (inklusive am Himmel fliegender Vögel) nicht mehr ansprechbar war, zitternd vor Erregung sogar den Himmel verbellt hat.

Jetzt kann er auf Wildspuren laufen, bleibt ansprechbar, Phasen der totalen Erregung sind sehr selten und wenn dann kurz. Er hat es sogar schon geschafft nach dem Ansetzen umzudrehen (ganz stolz bin!). Ist noch an der Schleppe gesichert ausser wir üben gerade sehr intensiv
z.B. Unterordnung, Tricks oder spielen.

Mein Weg, im ersten Schritt und auch heute noch in "schwerem" Gelände clicke ich die freiwillige Kontaktaufnahme. Also Eisan schaut mich an ohne das ich ihm ein Signal gegeben habe.

Gleichzeitig habe ich ein Umlenkunssignal aufgebaut, ein Wort und ein Pfiff der signalisiert: egal was du gerade tust, höre kurz damit auf und orientiere dich an mir. Das Umlenkungssignal bedeutet noch NICHT komm zu mir! Wichtig ist das nach dem befolgen des Umlenkunssignals IMMER, IMMER etwas positives passiert! Am Anfang hab ich mir da echt Mühe gegeben (besonderes Futter, tolles Spiel). Für den Hund soll das Umlenkungssignal echt etwas ganz besonderes sein. Hab ich immer und überall und in jeder erdenklichen Situation geübt.
Die Ablenkung langsamm steigern.

Jetzt "nur" noch das Ankersignal. Das Ankersignal wird immer wieder gegeben solange der Hund auf dem Weg zu dir ist. Zur Einführung am günstigsten in Situationen in denen er aus irgendwelchen Gründen sowieso schnell zu dir gelaufen kommt. Hier ist auch wieder kreativ sein, Situatinen schaffen und diese IMMER; IMMER positv verstärken!

Also bei uns sieht das dann etwa so aus:

Eisan tappelt über die Wiese und bekommt einen netten Geruch in die Nase. Kerstin ruf "Schatz" (Umlenkungssignal), Eisan dreht den Kopf in meine Richtung. Jetzt kann ich entscheiden will ich das er weiter geht? Dann "weiter" (ist in diesem Fall schon die positive Verstärkung für das Befolgen des Umlenkungssignals) oder ich möchte das er zu mir kommt. Dann Pfiff, Pfiff, Pfiff( Ankersignal) bis er bei mir ist, bei mir angekommen positive Verstärkung (Lecker, Spiel oder irgendetwas das er jetzt möchte, kann auch Mäusebuddeln sein).

Ich hoffe ich habe mich verständlich Ausgedrückt, bei Unklarheiten gerne Nachfragen!

Was für euch beide positive Verstärker sind, ob du mit Clicker, Markerwort oder mit sonst was trainieren willst liegt an dir und deinem Hund!
Viel Spaß im Training und einen guten Erfolg!

Nochwas, ich glaube das hab ich bei Karen Prior gelesen "es gibt keine Hunde die nicht über Futter motivierbar sind-die sind alle verhungert"

FUCHS



Beiträge: 38



07.03.2010 20:02
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Danke, danke.....
Ich muss jetzt ersteinmal alle Anstöße nacharbeiten. Melde mich, wenn wir Fortschritte machen

Bis dahin liebe Grüße, Josi und Leevi

FUCHS



Beiträge: 38



17.03.2010 17:23
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

So, Leevi ist jetzt mit Geschirr und Schleppleine ausgerüstet (danke an Steffi: Biothane ist SUPER!!!)
Er läuft damit prima.

NUR....seit wir so unterwegs sind, treffen wir NIE einen Hasen

Angefügte Bilder:
3 März 009.jpg   3 März 061.jpg  
Tina67

mutiert mit Max zum "Normalo"

Beiträge: 122


17.03.2010 17:26
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Ist der wie der da sitzt !!
Eine Biothaneleine haben wir auch die sind Klasse !

LG Tina und Max

Eisifrauchen


17.03.2010 17:35
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Och ist der süß

Sehr schönes Geschirr, tolle Leine, dann macht euch mal auf Hasensuche. Die können jetzt ja kommen!

Fee



Beiträge: 2.690



17.03.2010 17:35
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Natürlich verstecken sich die Hasen, wenn der Fuchs kommt....

So ein schööööööööner Fuchs, der Leevi!

Also Trockenübungen an der Schleppe sind doch super. So kannst du ohne Ablenkung mit dem üben anfangen!

********************************
Liebe Grüße

Fee mit Nela

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


17.03.2010 17:46
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Klasse, dann kann es ja losgehen. Der Leevi ist aber auch ein hübscher Kerl. Wie aufmerksam er guckt.

Welches Geschirr hast du jetzt genommen? Man kann es nicht so gut sehen in dem vielen Wuschelfell. Biothaneschleppleine ist supi, vor allem bei Matsch einfach klasse. Einen Eimer vor die Haustür stellen, einmal Schleppleine untertauchen und schon isse wieder sauber. Oder einfach ein paar Meter durchs nasse Gras schleifen. Sehr angenehm das.

FUCHS



Beiträge: 38



17.03.2010 17:56
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Dies ist ein Feldtmann-Kreuzgeschirr. Es sitzt etwas locker, eine Größe kleiner war mir aber zu knapp. Dies ist erst die Übergangslösung, denn ich hatte eins bei Camiro bestellt, nur die ausgesuchte Borte ist gerade nicht vorrätig... Dauert wohl noch.

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



17.03.2010 18:26
RE: Anti-Jagd-Training Zitat ·antworten

Toll sieht er aus! Die Hasen kommen bestimmt bald wieder!!! So könnt ihr erstmal Trockenübungen machen - ist doch auch nicht schlecht, oder???

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Seiten: 1 | 2
 Sprung