Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 1.553 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2 | 3
Nina



Beiträge: 3.332


15.09.2009 22:57
RE: Fährten Zitat ·antworten

In Antwort auf:
Sie erreichte übrigens 95 von 100 möglichen Punkten



Na vielleicht sollte ich die Methode dann auch mal probieren. Lotta hatte in ihrer letzten Prüfung nämlich nur 3 Punkte. Wofür ich sehr dankbar bin, denn darum habe ich sie ja bekommen. .

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



15.09.2009 23:18
RE: Fährten Zitat ·antworten

In Antwort auf:
Lotta hatte in ihrer letzten Prüfung nämlich nur 3 Punkte.


Das heißt, daß Lotta mit großer Wahrscheinlichkeit das Suchen verweigert hat.
Gründe dafür gibt es verschiedene. Meistens jedoch verweigern die Hunde, weil mit zu viel Druck beim Trainieren gearbeitet wurde.
Mit diesen Hunden kann man das Fährten ganz neu aufbauen und wird erstaunt sein, wie gerne sie
arbeiten .

Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Nina



Beiträge: 3.332


16.09.2009 09:06
RE: Fährten Zitat ·antworten

Zitat von soffie

Mit diesen Hunden kann man das Fährten ganz neu aufbauen und wird erstaunt sein, wie gerne sie
arbeiten .



Das will ich auch immer mal angehen. Jetzt habe ich ja endlich die Muße für so etwas, da ich mir nicht mehr immerzu Sorgen mache, wen sie wohl als nächstes verdreschen will. Sie kann nämlich eigentlich sehr gut Fährten verfolgen, aber sie wird auch schnell unkonzentriert und rennt lieber einmal das ganze Gelände ab. Und hat meistens damit auch Erfolg.

Dass sie im Training und auch in der Prüfung unter Druck stand, da bin ich mir sicher. Es war ja ihre "letzte Chance" und das würde sich auf jeden Fall vom Hundeführer auf sie übertragen.

Toni

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird

Beiträge: 6.162



16.09.2009 21:20
RE: Fährten Zitat ·antworten

Hallo Soffie.
Ja, aufwendig scheint es schon zu sein und Zeit ist manchmal wirklich knapp. Mit Tobi würde ich es aber schon gerne mal so probieren. Balou, der freut sich schon tierisch, wenn ich den Futterbeutel zücke und verstecke. Für ihn würde ich auch die einfachere Variante machen, da er eh immer mit der Nase am Boden ist auf der Suche nach Essbarem und wenn er keine findet wird sich auch schnell mal eine Hinterlassenschaft einverleibt.
Werde mir den Aufbau von Margit nochmal durchlesen.
@Nina
Also ich finde es ist ne tolle Sache und gerade für solch "lustige" Hunde, wie wir sie haben, eine gute Beschäftigung.

LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, mein Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



16.09.2009 21:45
RE: Fährten Zitat ·antworten

Zitat von Toni

Also ich finde es ist ne tolle Sache und gerade für solch "lustige" Hunde, wie wir sie haben, eine gute Beschäftigung.

LG Nicole


Es ist eine super Beschäftigung, aber gerade bei "lustigen" Hunden ist es enorm wichtig, daß sie vor oder nach dem Fährten noch mal richtig schön Dampf ablassen können. Dazu reichen schon 3-4 Sprints über ca. 100 Meter um das Gleichgewicht und somit einen ausgeglichenen Hund zu schaffen.



Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.193



17.09.2009 00:34
RE: Fährten Zitat ·antworten

Natürlich verbunden mit Entspannungseinheiten, um die erhöhten Hormonspiegel, die auch das Rennen nicht senkt, sanft wieder runterzufahren, gelle? :-)))

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Pudl



Beiträge: 521



17.09.2009 10:27
RE: Fährten Zitat ·antworten

Wir haben es ähnlich aufgebaut wie Margit, also mit Leckerchen nachziehen. Wobei Otto die ersten beiden Male ein bißchen gelockt wurde und den Anfang der Fährte beobachten durfte. Otto ist ja kein Spielhund; man muss ihn also erst mal "heiß" machen. Er hat es aber sehr schnell kapiert und toll gefunden.

Dann hat Otto nicht mehr zugesehen, die Leckerchen wurden höher gehalten und nur selten kurz am Boden gezogen. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber schon die 4. oder 5. Fährte war ohne Schleppen. Die Fährten wurden zunehmend länger und schwieriger (über frisch gedüngte Felder, Zäune, durch Gräben, im Zick-Zack,...). Am Ende hat aber immer noch die jeweilige Fährtenlegerin mit der Belohnung gewartet. Damit die nicht so lange warten mußten, waren die Fährten also recht frisch.

Und dann wurden die Fährten immer älter, am Ende hat der Fährtenleger nicht mehr gewartet, sondern nur die Leckerli-Dose versteckt (mit einem Tuch o.ä. von sich).

lg
Pudl

stoppel



Beiträge: 8.461


21.09.2009 21:46
RE: Fährten Zitat ·antworten

An alle Fährtenleger!

Richy ist ein echtes Schnüffeltier. Er dreht beim Fährten total auf - in Analogie zum Jagdfieber könnte man vom Schnüffelfieber sprechen. Das macht die Übung nicht unbedingt einfacher, zumindest für mich!

Beispiel:
Ich laufe eine Eigenfährte. Das dauert eine Zeit, weil ich mir einige Notizen machen muss, Baumwollfäden drapieren und dann zum Hund zurück laufen muss. Richy wartet bis ich Fährte sage und er den Abgang gefunden hat. Dann prescht er los. Nase am Boden. Aber so schnell, dass ich froh bin, mit 5 m Leine hinterher zukommen. Dabei kann ich seine Genauigkeit nicht wirklich kontrollieren, merke aber, dass er 'am Ball' bleibt.

Am Ende der Fährte wird Richy dann ratlos, Nase in die Luft und ab in verschiedene Richtungen, wenn ich nicht ganz schnell bei ihm bin. Ich habe versucht, ihn mit dem Abbruchsignal für angenehme Dinge 'genug' zu stoppen und ihm den Jackpot zu geben. Er nimmt ihn und dann die Suche wieder auf.
Irgendwie kriege ich ihn aus dem Schnüffelmodus nicht wieder raus.

Ausprobiert habe ich:

- Fährte im Rundkurs legen, wir sind dann wieder da, wo wir angefangen haben.
Richys Reaktion: o.k., dann noch einmal.

- Ihn am Fährtenende abliegen lassen, dann Belohnung.
Reaktion: Hummeln im A****, robbt statt zu liegen, Nase bleibt am Boden

- am Fährtenende den Futterbeutel mit Jackpot zum Apportieren anbieten.
Reaktion: Später - jetzt habe ich besseres zu tun.

- meinen Mann zum Fährten geschickt und am Ende in einiger Entfernung warten lassen
Richys Reaktion: Etwa 20 m vor dem Fährtenende prescht er vor, zwischen mehrere Bäume und steht vor ihm. Ich hatte natürlich die Leine fallen lassen und musste alleine suchen.

Vielleicht habt ihr noch Ideen wie ich ein geordnetes Ende ins Fährten bringen kann.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Toni

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird

Beiträge: 6.162



21.09.2009 21:53
RE: Fährten Zitat ·antworten

Ich bin ja ein absoluter Neuling in Fährte. Mein erste Gedanke war: lege doch mal eine Fährte und lass sie einen Tag "liegen". Ist ja schon etwas schwieriger und vielleicht schaltet er da einen Gang zurück.
LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, mein Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

stoppel



Beiträge: 8.461


21.09.2009 21:59
RE: Fährten Zitat ·antworten

Habe ich mal gemacht, zwar mit der gleichen Fährte, aber am nächsten Vormittag.
Richy hat sich schwergetan den Abgang zu finden, dann gings aber recht flott weiter.
An manchen Stellen hat er gezögert (ich konnte also mal direkt bei ihm die Fährte kontrollieren), lief aber bis zum Ende durch. Danach war er genauso aufgedreht wie am Tag vorher. Nur zuhause dann richtig platt.

Das Aufdrehen ist aber auch ein Grund, warum ich nicht allzu oft mit ihm fährte.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



21.09.2009 22:03
RE: Fährten Zitat ·antworten

Hallo Iris,
wie lang ist denn die Fährte?
Hab ich es richtig verstanden, daß Richy beim legen der Fährte zuschauen darf?

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

stoppel



Beiträge: 8.461


21.09.2009 22:09
RE: Fährten Zitat ·antworten

Ja, Richy darf etwas entfernt vom Abgang liegen und zusehen. Allerdings verschwinde ich für ihn meist nach ein paar Metern hinter Bäumen oder Büschen.

Die Länge ist einfacher in Schritten als in Metern anzugeben: meist um die 200 m, wenn ich meine Schritte richtig umgerechnet habe.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



21.09.2009 23:25
RE: Fährten Zitat ·antworten

In Antwort auf:
Die Länge ist einfacher in Schritten als in Metern anzugeben: meist um die 200 m


Das ist für einen Hund, der gerne und auch sicher sucht viel zu kurz. Er hat sich gerade richtig reingerochen und schon ist der Spaß vorbei.
Wozu drapierst du Baumwollfäden? Damit du den Fährtenverlauf verfolgen kannst? Und liegen diese auf der Fährte?
Legst du Futter oder Gegenstände aus?
Wieviel Winkel oder Bögen baust du ein?

So wie ich Richys Suchleistung einschätze würde ich
a) die Strecke verlängern
b) den Schwierigkeitsgrad durch viele Bögen und Winkel erhöhen
c) k e i n e Belohnung am Ende - die Fährte absuchen dürfen ist die Belohnung - dafür aber Gegenstände auslegen, die Richy beim Erschnuffeln anzeigen darf.

d) am Ende der Fährte setzt du dich auf den Boden und wartest bis Richy "runterfährt".

Nixe findet beim Fährten auch kein Ende. Bei ihr sage ich "Schluss" und gehe dann einfach weg.
Sie sucht dann meistens die Fährte noch einmal ab ( könnte ja noch Futter zu finden sein), um mich dann im Eiltempo einzuholen, was ja auch noch mal Spaß macht.

Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


22.09.2009 00:05
RE: Fährten Zitat ·antworten

Zitat von stoppel
An alle Fährtenleger!

Richy ist ein echtes Schnüffeltier. Er dreht beim Fährten total auf - in Analogie zum Jagdfieber könnte man vom Schnüffelfieber sprechen. Das macht die Übung nicht unbedingt einfacher, zumindest für mich!




Darf ich mich hier mal mit einer Frage anhängen? Wie ist Eure Erfahrung- verstärkt Fährten den natürlichen Trieb, einer frischen Fährte von Hase und co zu folgen oder ist eher das Gegenteil der Fall, weil der Hund sein Bedürfnis ja schon auf der von euch gelegten Fährte befriedigt hat?

Kira hat nämlich einen ziemlich gesegneten Jagdtrieb. Nun habe ich sie inzwischen so weit, dass ich sie bei Wild in Sicht ins Sitz rufen kann und das klappt auch wirklich gut. Aber auf einer frischen Fährte (wenige Minuten alt) tickt sie völlig aus. Ich übe mit ihr jetzt absichtlich auf nicht sehr alten Fährten Gehorsam, was aber nur mäßig klappt, weil sie natürlich von den Gerüchen völlig überwältigt ist. Für den Freilauf im Wohnzimmer von Hase und co ist es aber wichtig, dass sie auch ansprechbar bleibt, wenn sie eine frische Fährte in die Nase kriegt. Hilft es da, ihr extra Fährten zu legen?

Mio


22.09.2009 00:19
RE: Fährten Zitat ·antworten

Diese Zweifel hatte ich auch ganz lange. Aber die Fährte schadet gerade einem Hund mit Jagdtrieb nicht, im Gegenteil. Du beginnst mit der Fährte, Du sagst, wo es los geht (bei erfahrenen Hunde kannst Du z.B. beibringen, daß sie bei Beginn der Fährte erst mal in ein Platz gehen. Du kannst, wenn er zuverlässig Fährten geht, auch Signale mit einbringen, daher auch schön üben. Die Auslastung, die der Hund hat, ist enorm. Eine Fährte, besonders an heißen Tagen ist nicht zu unterschätzen. Bei Mio mit ausgeprägtem Jagdtrieb habe ich nicht feststellen können, daß es nun extremer wird, eher besser und das Beste daran ist, daß wir etwas Gemeinsames machen, etwas das gut läuft und wir ein Erfolgerlebnis haben.

Seiten: 1 | 2 | 3
 Sprung