Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 1.567 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2 | 3
tomtom



Beiträge: 2.255



19.08.2009 09:41
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von Nina
Seit sie mit Geschirr läuft, fühle ich mich unsicher, wenn sie aus irgendwelchen Gründen mal nur das Halsband trägt. Da habe ich inzwischen das Gefühl, da ist überhaupt nichts, woran ich sie festhalten kann.

Das geht auch mir so. Ich habe auch immer Sorge dass sich Tom das Halsband über den Kopf ziehen könnte. Aus seinem Geschirr kommt er anscheinend nicht heraus.

Ich habe es ja auch schon anderswo geschrieben - ohne an der Leine zu rucken kann ich bei einem tauben Hund keine Aufmerksamkeit bekommen. Und wenn ich die aus irgendeinem Grund haben muss, dann fällt der auch schon mal energischer aus.
Das hat in meinen Augen aber nichts mit dem zu tun, was ich auf dem einen Hundeplatz erlebt habe. Wo Tom am Halsband herumgeschleudert wurde, dass er im wahrsten Sinne "auf der Schnauze" lag. Das war ein Schock. Demonstration der Trainerin : Schauen Sie mal wie gut der jetzt funktioniert!

Ich denke dass das Rucken an der Leine durchaus ein gutes Hilfsmittel ist. Wie bei allen Dingen ist die Dosis entscheidend.

Das Geschirr ist für mich auch in anderer Hinsicht von großem Vorteil. Nämlich wenn ich Tom aus einer Situation herausholen möchte.
Z. B. plötzliche Hundebegegnung - Tom legt sich in die Leine - töst los. Ich kann ihn ja nicht rufen. Signal? Geht auch nicht - ich müsste dazu vor ihm stehen.
Habe ich genug Platz versuche ich ihn mit meinem Körper zu blockieren und aus der Situation zu drängen.
Bei wenig Platz greife ich ins Geschirr und drehe ihn einfach um 180°. Das geht bei seinen 23 kg gut. Er ist erstmal perplex und dann kann ich meist das ganze gut beenden.

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

Margit

mit offiziell gekürtem Forums-Loverboy und Master im Schnurcheln himself

Beiträge: 4.030



19.08.2009 09:46
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

, ich weiss ja nicht, aber ich sehe hier gar nix geruckt! Mio kommt dir immer sehr willig nach, wenn du die Richtung änderst.

Ich persönlich würde mich mit Archy allerdings nie trauen mit ihm mit so langer Leine Hundebegegnungen üben. Es zeigt sich gerade durch das viele Stadttraining der letzten Wochen, dass er sich viel leichter mit Hundebegegnungen tut, wenn er schon vorher im Fuess läuft. Und das ist bei uns immer nah und möglichst akkurat. Ist er dagegen in "freier Wildbahn" langt es nicht ihn zu mir zu rufen, da ist er nicht mehr bereit abzugeben.

Das würde allerdings auch zu deiner Bemerkung passen, dass Mio in diesem Arbeitsmodus besser "funktioniert"...

Auf alle Fälle finde ich es klasse, euch zuzusehen!

In Antwort auf:
Bei einem Hund, der an der Leine tobt, ruckt man ja zwangsläufig, ich wüßte jedenfalls nicht, wie ich es verhindern sollte, wenn Lotta vorprescht.


Ja, mal blöd gesagt: Der Hund ruckt sich selber und zwar zum Teil sehr heftig, du hälst ja einfach die Leine fest. Dadurch ist das ja auch schlecht vermeidbar.

LG
Margit mit Archy
__________________________________________________________________________________

Es gibt keine andere Wahl, als vorwärts zu gehen.
(Fridtjof Nansen)

Mio


19.08.2009 10:17
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von Nina
Ruckst Du kurz und gezielt oder "passiert es" wenn Mio vorgeht und Du ihn aus der Situation raushaben willst?


Ich rucke gezielt. Man kann es öfter sehen, daß ich ihn anspreche, wenn ich daß Gefühl habe, daß er gleich tickt. Wenn er aber nichtmehr ansprechbar ist, hole ich ihn aus der Situation raus, indem ich weg gehe. Wenn ich nun einen Dauerdruck bei ich ausüben würde, in dem ich versuche ihn sanft mit zu ziehen, töst er richtig und geht gegen den Druck.

Zitat von Margit

Ich persönlich würde mich mit Archy allerdings nie trauen mit ihm mit so langer Leine Hundebegegnungen üben.


Ich habe gelernt, daß man gerade einem Hund der mit der Leine Probleme hat, ein Stück Freiheit geben soll und eine zu kurze Leine ihn da eher verunsichert. Ich kann ja variieren, ich nehme sich durchaus auch mal kurz, aber ich kann ihn auch belohnen, in dem ich ihm mal die ganze Leine hinschmeiß. Da Mio eh etwas hispelig und schnell ist, würde er oft, obwohl ers richtig macht, einen Zug auf die Leine bekommen. Allerdings muß ich auch dazu sagen, daß Mio bis jetzt noch nie einen Hund wirklich beschädigt hat. Er neigt zum schnappen, hat aber ein weiches Maul. Ich rucke ihn z.B. nicht weg, wenn er irgendwo riecht oder aus anderem belanglosem Interesse die Leine straff hält, da versuch ich ihn schon zu motivieren, oder tipe im auf den Rücken.

In gewisser Weise rucke ich schon, in dem Moment in dem er nach vorn prescht, versuche ich den richtigen Moment zu bekommen und halte mit einem kurzen Ruck dagegen. Aber es ist auch nicht unser Allheilmittel, sondern ich habe verschiedene Möglichkeiten mit ihm zu arbeiten, Clicker, Blocken ... Und je nach Situation, muß ich einschätzen, was nun gefragt ist.

tomtom



Beiträge: 2.255



19.08.2009 10:26
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

In Antwort auf:
[quote="Mio Wenn er aber nichtmehr ansprechbar ist, hole ich ihn aus der Situation raus, indem ich weg gehe.

Das finde ich interessant. Kommt er Dir dann immer nach? Hast Du dann die Leine dran, ziehst Du ihn quasi langsam weg oder folgt er Dir freiwillig? Weil:
In Antwort auf:
Wenn ich nun einen Dauerdruck bei ich ausüben würde, in dem ich versuche ihn sanft mit zu ziehen, töst er richtig und geht gegen den Druck.

Das kommt mir nämlich auch sehr bekannt vor.

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

Mrs.Sheels



Beiträge: 222


19.08.2009 10:33
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von Margit
In Antwort auf:
Bei einem Hund, der an der Leine tobt, ruckt man ja zwangsläufig, ich wüßte jedenfalls nicht, wie ich es verhindern sollte, wenn Lotta vorprescht.


Ja, mal blöd gesagt: Der Hund ruckt sich selber und zwar zum Teil sehr heftig, du hälst ja einfach die Leine fest. Dadurch ist das ja auch schlecht vermeidbar.


Und wie... Letzte Woche war Madame in der Leine verheddert, sie ging irgendwie um ihren Körper rum, ich konnte sie nicht entwirren, weil ich schon im Rückwärtsgang war, da ein Hund immer weiter auf uns zukam, Madame meinte vorpreschen zu müssen und schlug einen Salto, der sich gewaschen hatte... Ich kam mir vor wie ein Tierquäler, obwohl ich einfach nur festgehalten habe
Ist bei mir auch mit ein Grund fürs Brustgeschirr, dass der Hund sich nicht von alleine am HB rucken kann, wobei so ein Salto natürlich auch nicht besser ist

lg, Bettina mit Madame Shee

Mio


19.08.2009 10:39
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Ich lasse die Leine kurz locker und geb ihm dann einen kleinen Ruck zu mir. Er lernt das auch ganz schnell und kommt dadurch dann meist auch zu mir. Ich glaube es ist vergleichbar mit dem reiten. Wenn Dir das Pferd durchgeht, ist der größte Fehler, den man machen kam, einen Dauerdruck am Zügel auszuführen, was man aber automatisch macht. Durch den Dauerdruck geht das Pferd garnichtmehr darauf ein und es rennt und rennt und rennt. Wenn man jedoch die Zügel kurz nachgibt (was Überwindung kostet) und dann durch Annehmen und Nachgeben versucht Kontakt zum Pferdemaul zu bekommen hat man die weitaus besseren Chancen.

Es klappt bei Mio auch nur, wenn er noch nicht ganz gefangen ist in seinen Aggressionen. Ich lade dazu nochmal ein Video hoch. Da kann man z.B. sehen, als ich gedanklich nicht bei Mio war und wie schnell er sich dann verselbstständigt.

Mio


19.08.2009 10:59
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Fertsch

http://www.myvideo.de/watch/6824017/Mio2

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



19.08.2009 12:38
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Danke für das Video. Ich kann mich nur wiederholen: Toll wie aufmerksam er ist. Ich würde Lumpi gerne mal in einen so extremen Arbeitsmodus kriegen...

Zitat von Mio
Es klappt bei Mio auch nur, wenn er noch nicht ganz gefangen ist in seinen Aggressionen. Ich lade dazu nochmal ein Video hoch. Da kann man z.B. sehen, als ich gedanklich nicht bei Mio war und wie schnell er sich dann verselbstständigt.


Das hat aber eine ganze Weile gedauert, bis er sich verselbstständigt hat. Sah auch gar nicht spektakulär aus. Aber sehr gut reagiert.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Nina



Beiträge: 3.332


19.08.2009 13:11
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Ich denke, das ist, wie alles andere auch, mal wieder Definitionssache. Wenn Lotta überhaupt nicht reagiert, wenn ich sie anspreche, dann ruck ich auch ein bisschen an der Leine. Ohne das würde ich sie auch aus keinem Bach raus bekommen. Wenn sie gar nicht kommt, kann das auch schon mal stärker werden, bis sie halt reagiert. Reinklettern, um sie freundlich anzutippen, soweit geht meine Hundeliebe dann doch nicht.

Bei Hundeanblick funktioniert das sogar besser, als wenn die Leine ganz locker bleibt, weil sie es als Aufforderung, mitzukommen versteht. Aber Lotta hat auch keine Angst vor der Leine, im Gegenteil, sie fühlt sich oft mit Leine sicherer als ohne.

Am Geschirr finde ich das völlig undramatisch, am Halsband muß man halt besonders gut aufpassen. Aber auch beim ganz normalen Leinelaufen gibt's bei Lotta immmer mal wieder Rucks an der Leine, schlicht, weil sie manchmal zu aufgedreht ist, um ganz locker bei Fuß zu laufen. Ich wüsste nicht, wie ich das vermeiden sollte. Was aber für mich auch wieder der Grund ist, warum ich kein Halsband mehr will, eben weil ich das Gerucke nicht wirklich selbst kontrollieren kann.

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



19.08.2009 22:16
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von Mio
Doch wann beginnt Leinenruck? Was ist Eurer Meinung nach vertretbar? Was ist ein No-Go.



Danke für die Videos!
Ich bezieh mich jetzt wirklich nur auf den Leinenruck.
In Antwort auf:
Doch wann beginnt Leinenruck?

Wenn ich an der Leine rucke, egal in welcher Situation.
In Antwort auf:
Was ist Eurer Meinung nach vertretbar?

Wenn ich den Hund im Trockentraining darauf vorbereite!
z.B. Hund schnüffelt, ich sage "weiter", warte 1-2 Sekunden und gehe dann auch weiter und ziehe den Schnuffler mit. Sofort, wenn er beginnt mir zu folgen wird gelobt. Ziel soll sein, daß der Hund schon
beim "weiter" sein Vorhaben abbricht, um mir zu folgen. Um das zu erreichen wird zunächst nur an einfachen Ablenkungen geübt.
In Antwort auf:
Was ist ein No-Go.

Den Hund nicht auf das "weiter" vorzubereiten und eben das viel verbreitete Rumgezuppel und Gezerre in allen möglichen Situationen, wenn man meint der Vierbeiner zeigt unerwünschtes Verhalten.

Obwohl du auf den Videos z.T. zu spät agiert hast, gefällt mir persönlich sehr gut, wie ruhig und konsequent du Mio "mitnimmst".
Wie alt ist denn das Video?

Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Mio


19.08.2009 22:45
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von soffie

In Antwort auf:
Was ist ein No-Go.

Den Hund nicht auf das "weiter" vorzubereiten und eben das viel verbreitete Rumgezuppel und Gezerre in allen möglichen Situationen, wenn man meint der Vierbeiner zeigt unerwünschtes Verhalten.




Dann bin ich ja auf der sicheren Seite . Mio bekommt "immer" eine Chance freiwillig mitzukommen.

Zitat von soffie

Obwohl du auf den Videos z.T. zu spät agiert hast, gefällt mir persönlich sehr gut, wie ruhig und konsequent du Mio "mitnimmst".
Wie alt ist denn das Video?



Das Video wurde im April gemacht. Ich muß dazu sagen, daß wir eigentlich ein Video für meine Freundin machen wollten, eines in dem Mio sich in voller Aktion zeigt. Ich konnte es aber nicht.

Ich glaube, daß ich in letzer Zeit zu weich war. Genau diese Aktionen haben ihm gefehlt. Das hört sich vielleicht blöd an, wie soll einen Hund so ein Gezerre an der Leine fehlen. Doch ich denke, dadurch, daß ich Aktion zeige, das ich nicht wie ein Schwächling damit beschäftigt bin ihn zu Halten, gibt ihm das Gefühl, daß ich weiß was ich will. Wir haben uns z.B. die letzten 2 Abende zu den Hauthundeverkehrszeiten auf der Wiese aufgehalten. Er hat ganz viele Leckerlis und auch viel Leine bekommen. Aber wenn er meinte, er müsse nun wieder zu ticken beginnen, da hab ich nen schnellen Richtungswechsel eingeschlagen. Der hat natürlich auch zur Folge, daß ich ihm einen Ruck geben muß, sonst bekomme ich ihn nicht vorwärts. Und hat richtig gut geklappt. Er war danach weder verängstigt noch aggressiver dadurch sondern wesentlich aufmersamer. Er hält nun von selbst wieder Blickkontakt und wenn er etwas sieht, dann schaut er es an und danach mich. Das zeigt mir doch, daß es nicht so falsch sein kann. Und ich glaube mitterweile bei Mio, daß er, da bin ich mir auch ganz sicher, unsicher ist bei Hundebegegnungen, aber ein großer Punkt ist, daß er auch gefrustet, da er an der Leine ist, nicht machen kann, was er will und sich dann reinsteigert.

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



20.08.2009 20:44
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

In Antwort auf:
Doch ich denke, dadurch, daß ich Aktion zeige, das ich nicht wie ein Schwächling damit beschäftigt bin ihn zu Halten, gibt ihm das Gefühl, daß ich weiß was ich will.

Wenn du aber rechtzeitig, bevor Mio beginn zu tösen, aus der Situation gehst, zeigst du ihm, daß er keinen Gund hat sich aufzuregen, weil du entscheidest, wann es genug ist.
In Antwort auf:
Er war danach weder verängstigt noch aggressiver dadurch sondern wesentlich aufmersamer.

Hunde gewöhnen sich erstaunlich schnell an den Leinenruck und es macht ihnen in einer Situation, wie in der von dir beschriebenen, nichts aus. Ich denke Mio war einfach froh, daß du ihn aus der misslichen Lage befreit hast und er weiß ja inzwischen, daß ein Leinenruck, gefolgt von Kehrtwende Aktion mit dir bedeutet, was ihm ja nicht wenig Spaß macht.


Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Mio


20.08.2009 21:52
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von soffie
In Antwort auf:
Doch ich denke, dadurch, daß ich Aktion zeige, das ich nicht wie ein Schwächling damit beschäftigt bin ihn zu Halten, gibt ihm das Gefühl, daß ich weiß was ich will.

Wenn du aber rechtzeitig, bevor Mio beginn zu tösen, aus der Situation gehst, zeigst du ihm, daß er keinen Gund hat sich aufzuregen, weil du entscheidest, wann es genug ist.



Ja, im Timing war ich oft etwas zu spät. Aber laufe ich nicht Gefahr, daß wenn ich Mio immer mit mir ziehe, wenn ich denke er könne nun gleich toben und garnicht mehr versuchen werde, die Situation positiver anzugehen und ihn dadurch viel zu oft und vielleicht auch unnötig "bestrafe"? Ich habe gelesen, daß gerade Leute, die hauptsächlich mit Leinenruck arbeiten, ihren Hund meist viel schneller aus Situationen raus nehmen, auch aus Situationen, in denen es garnicht sinnvoll gewesen wäre, einfach, da sie es schon so verinnerlicht haben?


soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



20.08.2009 22:40
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Zitat von Mio

Aber laufe ich nicht Gefahr, daß wenn ich Mio immer mit mir ziehe, wenn ich denke er könne nun gleich toben und garnicht mehr versuchen werde, die Situation positiver anzugehen und ihn dadurch viel zu oft und vielleicht auch unnötig "bestrafe"?

Richtig aufgebaut solltest du ihn nicht mitziehen müssen - er kommt von allein zu dir.
Was machst du genau, wenn Mio andere Hunde erblickt?

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Jasper



Beiträge: 1.512



20.08.2009 22:41
RE: Leinenruck Zitat ·antworten

Erstmal, wow was habt ihr für einen tollen Arbeitsmodus!

Zitat von Mio
Wenn er aber nichtmehr ansprechbar ist, hole ich ihn aus der Situation raus, indem ich weg gehe. Wenn ich nun einen Dauerdruck bei ich ausüben würde, in dem ich versuche ihn sanft mit zu ziehen, töst er richtig und geht gegen den Druck.

Das ist bei uns genauso. Zug auf der Leine und anderer Hund bedeutet ausflippen. Aus diesem Grund haben wir den Geschirrgriff eingeführt, da Jasper besser damit zurecht kommt am Geschirr gehalten zu werden, als von der Leine. Keine Ahnung warum aber es funktioniert.

Zum Leinenruck: Jasper ruckt sich öfters mal selbst, indem er in die Leine springt. Wir versuchen den Leinenruck soweit es geht nicht anzuwenden, aber hin und wieder ist es einfach ein Reflex. Jasper geht vor, der eigene Arm geht zurück - schon ist es passiert.

--------------------------------------------------------------------
Liebe Grüße,
Esther mit Jasper

"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche"
Ernesto Che Guevara

Seiten: 1 | 2 | 3
 Sprung