Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 455 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Frettchen



Beiträge: 18



19.02.2009 22:45
von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

Hey.
Wie versprochen unsere Klickerei.

Kimbel arbeitet ja wie schon gesagt eher weniger gerne, sie kann sich dafür zu schlecht konzentrieren und ist schnell überfordert. Andererseits hingegen würde sie gerne und braucht das auch. Somit zog dann auf Anraten ein Klicker mitsammt Buch dafür hier ein.

Lektion eins, füttern sie den Hund dick und klickern sie dabei bis der Daumen anschwillt.
Klick Lecker, Klick Lecker, Klick Lecker... Hund haut ab und hat keine Lust mehr.
Okay, man sollte kleine Übungen machen dabei, dreimal klickern allerdings fand ich dabei schon sehr kurz. An den Leckerlies konnte es nicht gelegen haben, es gab Fleischwurst und Käse was selbst für unsere schlecht motivierbare Dame was feines ist.
Übung also kurze Zeit später wiederholt, keinerlei wirkliches Interesse. Das ging jetzt ein paar Tage so weiter bis ich beschloß das sie eben mal mit Hunger motiviert werden sollte. Nö, auch nicht wirklich aber immerhin schon besser. Trotzdem konnte ich nicht wirklich sagen das sie das Klick wirklich mit was freßbarem verbunden hatte. irgendwie ziemlich frustrierend wenn man sonst so hörte wie enorm andere doch auf den Klicker anschlugen.

Zufällig hatte ich dann beim Laufen den Klicker noch in der Tasche und es machte beim Wühlen was den da so drückt klick. Kimbel guckt mich ganz verdattert an. Hey, eine Reaktion auf den Klicker. Juhuu. Natürlich kam dann ein Leckerchen, kurze Zeit später wieder ein Klick und Blick in meine Richtung. Sie schlug auf den Klicker an. Nicht so begeistert wie ich mir erhofft hatte aber immerhin. Besser als nichts allemal. Wobei es auch nur wirklich interessant war wenn Bäuchlein leer. So arbeiteten wir bald nicht nur mit Klicker sondern auch mit Futter für Leistung dabei. Zuviel Ablenkung durfte dabei allerdings nicht sein da sie trotz allem immer noch sehr schnell ablenkbar war.

Wir klickerten nun altbekannte Komandos und erzielten für unsere Verhältnisse schon vorzeigbare Ergebnisse. Lief soweit gar nicht mal so schlecht.

Problem, es gab auf einmal im Auto einen supernervösen Hund.
Was das mit dem Klicker zu tun hat? Da mußten wir auch erstmal drauf kommen nach diversem Autotraining und eher durch Zufall nur entdeckt: Es war der Blinker. Nein, kein Witz, sobald geblinkt wurde hibbelte Madame hinten und war für längere Zeit noch in Erwartungshaltung. Warnblinkanlage und es war gänzlich aus.
Da wir viel mit ihr rausfuhren und auch so dabei hatten kam dabei leider eine leichte Desensibilisierung bezüglich des Klickers zustande. Richtig rausbekommen haben wir es bis heute nicht gänzlich, sie ist immer noch nervös, beruhigt sich aber schneller.

Wäre Klickerproblem eins gewesen. Klickerproblem zwei ist die Motivation.
Über freßbares ist sie sogesehen nur zu motivieren wenn der Bauch arg grummelt. Verbal loben puscht sie in dem Moment so hoch das nichts mehr machbar ist.
Spielie ist auch nicht so ihr Ding. Wobei wir gerade anfangen Kimbel auf den Ball mit Schnur zu drillen. erstmal gut damit werfen, zerren und erbeuten lassen. Zuhause hat sie ihn zur freien Verfügung was den gewünschten Effekt hat das sie sich immer mehr und öfter damit beschäftigt. Werfen, knautschen (gaaaanz wichtig bei ihr), ankommen und zum Zerren einladen. Ja, ich weiß das man normal dem Hund nicht überlassen oder gar zum Spielen auffordern sollte. Wir wollten aber einfach das sie ihn wirklich liebt damit sie wenn wir ihn hervorholen auch wirklich haben will. Erst damit kamen wir dem Ziel bis jetzt schon sehr nahe, sie fängt an das Teil zu lieben und freudig dafür etwas zu tun ohne zu hoch zu fahren als das noch was möglich wäre.
Unser Ziel mit dem Ball soll übrigens sein den Klick vor Blick bei Hundesichtung benutzen zu können und damit positiv um- und ablenken zu können. Denn so streßbehaftet wie sie ist nimmt sie entweder kein Futter oder schlingt es eher kaum wirklich wahrnehmend runter. Das ist keine richtige Belohnung so für sie womit man wirklich arbeiten kann.

liebe Grüße, Frätti mit Anhang

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



19.02.2009 23:14
RE: von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

Zitat von Frettchen
Hey.
Problem, es gab auf einmal im Auto einen supernervösen Hund.
Was das mit dem Klicker zu tun hat? Da mußten wir auch erstmal drauf kommen nach diversem Autotraining und eher durch Zufall nur entdeckt: Es war der Blinker. Nein, kein Witz, sobald geblinkt wurde hibbelte Madame hinten und war für längere Zeit noch in Erwartungshaltung. Warnblinkanlage und es war gänzlich aus.


Armer Hund!
Trotzdem konnte ich mir beim Lesen ein herzhaftes Lachen nicht verkneifen.

Wie lange clickerst du schon?
Hast schon mal einen Leckerlie-Hitlisten-Test gemacht?
Was hast du für einen Clicker? Laut oder eher leise?

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Frettchen



Beiträge: 18



19.02.2009 23:35
RE: von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

Den lauten klobigen Knackfrosch von Karlie.
Ich hab es eine Zeit mal mit einem Druckknopfklicker (keine Ahnung wie die richtig heißen)ausprobiert. Für mich definitiv angenehmer zu klickern und auch meine Ohren dankten es mir, Kimba aber fand den einfach nur doof.
Über einen Monat lang hatte ich eben wegen dem Blinker versucht sie auf diesen anderen Klicker zu konditionieren, sie überhört ihn leider einfach zu oft.

Leckerlie-Hits sind hier Fleischwurst, Käse (gut riechend) und Leberwurst.
Eine Futtertube allerdings mit Leberwurst war das komplette Desaster. Sie lutscht nicht sie beißt, dadurch bauen wir nicht Streß ab sondern noch mehr auf.
Ansonsten und unangefochten ist frischer Pansen, Hühnerzen (gekocht und vor allem roh)verachtet sie auch nicht.
An Trofu kann man ihr mit dem naturverliebt von DM kommen oder Matzinger.
Jackpot ist hier meißtens irgendeine kleine Schale Katzennassfutter. Da spielt Marke oder Sorte keine Rolle und kann immer mitgenommen werden.

liebe Grüße, Frätti mit Anhang

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



20.02.2009 00:14
RE: von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

Zitat von Frettchen

Ich hab es eine Zeit mal mit einem Druckknopfklicker (keine Ahnung wie die richtig heißen)ausprobiert. Für mich definitiv angenehmer zu klickern und auch meine Ohren dankten es mir, Kimba aber fand den einfach nur doof..

Du meinst damit kein Interresse?

Ich würde noch mal von Neuem beginnen und zwar zu nächst so (mit frischen Pansenstückchen):
http://www.youtube.com/watch?v=OP8PZxDsaUI

Den Ball als Belohnung bei einem schnell erregbaren Hund finde ich etwas bedenklich. Ich hatte dir per PN von Hilli berichtet. Da geht mit Ball gar nichts mehr. Totales ausflippen.

Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.973



20.02.2009 00:30
RE: von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

In punkto Ball gebe ich Kerstin absolut recht. Ich würde bei einem nervösen, leicht erregbaren Hund das Haus zur absoluten Ruhe- und Sicherheitszone machen, den Klicker neu aufbauen und wirklich gutes Futter als Belohnung etablieren. Ein Futterbeutel oder ein anderes Apportel könnte vielleicht als Alternative dienen, aber einen Ball zu nehmen, das wäre für mich absolutes "no go".

In punkto Klicker würde ich überlegen, ob Du nicht auf einen elektronischen umsteigen solltest. Der kann pfeifen, klicken und piepen - oder so ähnlich, jedenfalls produziert er zusätzlich zum normalen Klickergeräusch, wenn man ihn umstellt, noch weitere Töne, auf die man einen Hund konditionieren kann, wenn dieser z.B. vor dem normalen Klickergeräusch Angst hat, wenn das normale Klickergeräusch bereits "verschlissen" oder nicht positiv genug besetzt worden ist oder eben auch, wenn das normale Klickergeräusch nicht genug Aufmerksamkeit erzeugt.

Was ich nicht ganz verstehe: Was heißt, der Hund hat keine Lust oder kein Interesse? Könntest Du vielleicht mal genauer beschreiben, wie Du vorgehst? Ich kenne ja einiges von Ben, auch er war ein Hund, der schlecht lange zu konzentrieren war, auch heute kann ich nicht sehr lange am Stück mit ihm arbeiten, irgendwann bricht er ein, man merkt dann, daß es ihm zuviel wird. Ich habe die Trainingseinheiten entsprechend verkürzt, aber vor allem gelernt, daß es gar nicht anormal ist, wenn ein Hund max. zwei oder drei Minuten ohne Unterbrechung üben kann, insbesondere dann nicht, wenn er Neues lernen soll.

Wäre es Dir möglich, mal ein Video von Eurer Arbeit einzustellen? Du mußt Dich ja nicht mit filmen lassen bzw. kannst es ja so gestalten, daß man Dein Gesicht nicht sehen kann, wenn Dir unangenehm ist, daß man Dich sonst vielleicht erkennen könnte. Ich fände es nur sehr hilfreich, Deinen Hund in Interaktion und in Bewegung zu sehen, um mir ein Bild machen zu können. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß man sonst doch sehr im luftleeren Raum diskutiert, einfach, weil die Körpersprache des Hundes soviel Aufschluß geben kann, ohne den man als "Rat-Geber" mehr oder minder im Nebel stochert.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa und Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenhund Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Stef



Beiträge: 2.085


20.02.2009 07:31
RE: von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

Noch mal eine andere Idee... Habt ihr mal eine Blutuntersuchung incl. Schilddrüse von Kimba machen lassen?? Seit Corazóns Schilddrüse eingestellt ist, ist die Konzenztrationsfähigkeit eindeutig besser geworden. Die war vorher auf dem Niveau einer Eintagsfliege...

Und ansonsten echt mit Mini-Winz-Übungseinheiten anfangen. Ich habe anfangs max. 5 Leckerchen am Stück verclickert.

Frettchen



Beiträge: 18



04.03.2009 11:16
RE: von Klickern, Blinkern und Bällen Zitat ·antworten

Moin moin

Videos hab ich leider noch nicht hinbekommen, ich bleib aber dran.
Neuer Klicker wird demnächst geholt, steht mit auf der to do Liste. An Pansen komme ich gerade schlecht dran, ich klappere noch mit großen bittenden Kulleraugen die letzen Metzger ab. Sonst muß ich in den sauren Apfel beißen und für teuer Versand 2-3 Kilo gefroren im Internet bestellen, mehr kann ich im Moment nicht mehr in der Truhe lagern.

Schilddrüse wurde untersucht, eben weil viele Anzeichen dafür sprachen. Sie ist noch im Bereich drin, allerdings ist ihre Tendenz nach oben und könnte damit schon eine Überfunktion bedeuten. Das Problem dabei ist das sie leider gut ansetzt egal was man macht. (An dem Phänomen versuchen sich auch
schon ein paar.) Würde sie nun Tabletten bekommen wäre die Gefahr groß das sie noch mehr ansetzt, also gabs erstmal keine. Dafür bekamen wir Relaxan mit zum Ausprobieren.
3x2 sollte sie bekommen, am drittem Tag war sie total fertig und nur noch am schlafen. Damit minderte ich auf 3x1, was überhaupt keine anderen Reaktionen als sonst brachte. Nach einer Woche dann deswegen wieder auf 3x2 hoch, Hund war wieder total schlapp. Diesmal blieb ich dabei und am nächstem Tag war alles wieder gut. Nur das wir da auch keine nennenswerten, bzw. auf das Relaxan bezogenen, Reaktionen feststellen konnten. Seit Samstag bekommt sie keine mehr, es hat sich nichts geändert als wenn sie eben nie diese Tabletten bekommen hätte. Damit sind die wohl für uns nicht das Richtige aber ein Versuch war es immerhin wert. Morgen bin ich, sollte nichts dazwischen kommen, beim TA, mal sehen was er diesbezüglich nun sagt.

Klicker... mit doof meinte ich das sie damit nicht klar kam auf ganzer Linie. Entweder hörte sie ihn nicht, konnte somit also auch nichts verknüpfen. Oder aber bei der kleinen Unterordnung die wir einmal am Tag im Haus machen und mit Klicker bestätigen (am Ende gab es dann Belohnung in Form von Futter, momentan gibt es zur Klickerauffrischung für jeden Klick wieder was) bekam sie das clicken nicht mit und pushte damit. Aus dem einfachem Sitz das sie kennt wurde Platz, tot, Pfote geben, tep bis hin zu Übersprunghandlungen wie jammern, anspringen, beschwichtigen alles dabei weil das "click" als Bestätigung das es richtig war nicht kam, bzw. sie das nicht mitbekam. Neu konditionieren klappte auch nicht richtig, sprich click und Lecker reinstopfen ohne jegliche Leistung dafür. Das über eine Woche lang immer wieder kurzzeitig mit dem neuem Klicker versucht, keinerlei Reaktion das sie nun den leiseren Klicker gerafft hat.
Ob es jetzt wirklich sinnvoll ist sie den Boden staubsaugen zu lassen wie auf dem Video? Würde sie damit den leiseren Klicker wirklich eher mitbekommen und speichern?
Taub ist sie übrigens nicht, die kann wenn sie nur will das Gras wachsen hören.

Der Ball, auf den würde ich ehrlich gesagt nur ungern verzichten und ihn ihr auch weiterhin zur freien Verfügung lassen.
Vielleicht sollte ich aber auch näher erklären das es kein wirf und hol in Endlosschleife damit ist sondern eher eine Zerr- und Draufrumknautsch- und Tragesache ist. Einer dieser Balljunkies ist sie nicht und würde sie glaube ich auch nie werden. Wenn der Ball mal geworfen wird dann eher auf höchstens einen Meter, sie holt, kommt an, bietet dabei auch an und einer nimmt das Seil um mit ihr zu zerren. Auch wenn ich Ball sage, es ist eher wie ein Zerrseil hier angesiedelt, nur das der Ball für sie wohl angenehmer ist.
Aufputschen davon tut sie nicht wirklich in dem Sinne, wenn doch kann sie sehr gut und schnell wieder runtergefahren werden. Das einzige Spiel das es drinnen übrigens gibt, zerren, Haus ist Ruhepool. Ich mag meine Möbel nämlich da wo sie sind und wie sie sind.
Zum Zerren sei auch noch gesagt das sie es sehr dosiert macht. Sie zieht nur so stark dran wie Gegendruck kommt, so das es auch schonmal vorkommen kann das das Seil zwischen uns locker hängt. Selbst die Kinder könnten es machen, haben es unter Aufsicht auch schon, eben weil sie nicht um jeden Preis zieht. Nimmt man wenig Druck kann man sie mit dem Ball in der Schnauze locker am Seil führen... und auf genau das wollte ich eben aufbauen. Den geliebten Ball bekommen als Superbelohnung, drauf knautschen können wegen dem Streß und dabei sanft umgeleitet werden am Seil.

Die ersten Versuche draußen ob es überhaupt und prinzipiel möglich wäre waren dabei nicht verkehrt. Frei laufender Hund, Sichtung eines Reihers weiter entfernt auf der Wiese stehend. Etwas aus der ich sie schon normal abrufen kann, was sie aber hibbelig werden lässt bis sie nichts mehr sehen kann. Ruf, Hund schaut,ich werfe den Ball neben mir auf den Boden zusammen mit Komando hiiiiiiier geträllert. Hund kommt, nimmt Ball, bleibt neben mir und bietet Ball an, ich nehme das Seil und während sie drauf knautscht lies sie sich problemlos ohne Hibbelei daran weiterführen ohne den Reiher in irgendeiner Weise nochmal zu beachten, der war vergessen in dem Moment. Aus der "Gefahr" dann raus wurde einmal richtig gezerrt als Boni, danach ging es weiter.


liebe Grüße, Frätti mit Anhang

 Sprung