Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.257 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

13.02.2009 04:59
Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Hallo,

ein Problem aus dem fernen Lande mal wieder....

Ich beschreibe mal etwas ausführlicher....

Als Foxy zu uns kam, entpuppte sie sich schnell als Ressourcenverteiderin, alles frei nach dem Motto MEINS. Inzwischen haben wir das einigermaßen im Griff. Außer....und hier gibt es ein dickes Problem...wenn Besuch kommt.
Grundsätzlich ist Foxy gestresst und ängstlich, wenn Besuch kommt. Anfangs musste ich sie immer erst aussperren und sie durfte - sobald alle saßen, Getränke etc. verteilt waren - zum Kennenlernen kommen. Beäugte die meisten argwöhnisch, und es gab 2 Situationen, wo Foxy es auch nicht zuließ, dass Ehegatte des Besuchs vom Sofa aufstand. Sie knurrte... Damals habe ich angefangen Besuch schön zu klickern. Mittlerweile gehts, sie freut sich allerdings immernoch nicht über Besuch. Was zur Folge hatte, dass kaum mehr Besuch kam.
Nun, hin und wieder kommt -mutiger- Besuch und ich freue mich, Foxy nicht so sehr. Bzw. doch, denn alles was Besuch mitbringt z.B. Schuhe, Schirm, Schal, Jacke, Tupperzeug, Kuchen was auch immer
- sobald dieses einmal bei uns im Haus abgelegt wurde - betrachtet Foxy als IHRS.

Situation 1: Foxy ist dagegen, dass irgendetwas in den Müll wandert (könnte ja essbar sein), also hatten wir am Anfang einmal die Situation, dass meine Tante 14 Tage zu Besuch kam. Sie wollte etwas in den Müll werfen und Foxy schnappte nach ihr (Nix passiert, zum Glück). Da hatten wir Foxy erst 2 Monate da und seitdem passe ich auf, wer was in den Müll wirft, bzw. behalte Foxy extremst im Auge und lenke sie ab.

Situation 2: Eine Bekannte brachte im Sommer Grillfleisch mit, wir stellten den Korb gemeinsam in der Küche ab und sie bückt sich und will das Fleisch aus dem korb nehmen, wumm.... sah ich einen roten Schatten an mir vorbei flitzen und konnte grade noch "Fo" sagen, da schnappte Foxy schon nach der Hand meiner Bekannten. Nix passiert ein Glück (dank der schnellen Reaktion meiner Bekannten)! Also Foxy mit "Abmarsch" aus der Küche geschickt, Küchentür zu. Und seitdem, kein Zutritt mehr für Foxy zur Küche wenn Besuch da, oder ich nehme sämtliche Lebensmittel schon an der Eingangstür ab und verstaue alles selber. Auch hierbei, kein Zutritt für Foxy zur Küche (So mache ich es auch immer, wenn ich Einkaufen war, Foxy inspiziert sonst alles mitgebrachte ausführlich wenn man wegsieht).

Situation 3: Wir hatten 10 Tage lang Besuch und alles lief tip top, Foxy taute nach 3 Tagen auf und Besuch war auch akzeptierter Gassigehen-Gast, durfte sich überall frei bewegen, kein Problem mit Foxy. Dann kam der Tag der Abreise und Besuch wollte seine 7 Sachen einsammeln. Da hatte aber wohl Foxy was dagegen und knibbelte Besuch am Hosenbein, als dieser seine Sachen vom Tisch nahm.

Situation 4: Vor einigen Tagen kam eine Bekannte zu Besuch und führte mir ihre Katzen-Transportbox vor. Sie setzt also alles zusammen, ich beäuge sie, da hechtet Foxy an mir vorbei und schnappt in die Hand meiner Bekannten (nix passiert, zum Glück). Foxy "Nein" zugerauntzt und sie Meter entfernt absitzen lassen und "Warte".

Gestern kam nun die gleiche Bekannte wieder, sie hatte mir Hundekekse gebacken (wirklich lieb von ihr, obwohl Foxy sich 2 Tage vorher nicht gut benommen hatte) und Foxy war wie ausgewechselt. Hat brav "Sitz" und "Platz" gemacht, blieb auch im Platz (ok bei uns heißt das "down", weil Madame nach 4 Monaten Training immernoch nicht auf Platz hörte, während "down" dann fast auf Anhieb saß) bekam lecker Hundekekse. Meine Bekannte rauschte mit ihrem Tupperzeug, Jacke, Schal etc. wieder ab, kein Problem.

Ich weiß aber, beim nächsten Mal wirds für mich wieder ein Spießrutenlauf.

Es wäre auch gut für mich, wenn ihr mir sagen könntet, was in den Situationen generell falsch lief, wie ich hätte vorbeugen können damit ich mich beim nächsten -auch unangekündigten- Besuch besser verhalten kann.


Viele Grüße aus China
von Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

13.02.2009 23:00
#2 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

*frednachobenschieeeeeeeeeb*

Himmel, wir schreiben zu viel. Der Fred ist noch keinen Tag alt und war schon fast auf die zweite Seite gerutscht.

Ich schiebe ihn mal für das Wochenende wieder nach oben. Dann haben unsere Expertinnen sicher Zeit und auch Ideen, die Dir helfen können. Ich bin ja leider nicht so erfahren und mir fällt auch im Moment nix ein, was Dir weiterhelfen könnte.

Aber ich vertrau den Mädels hier. Die wissen bestimmt Rat für Dich.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

14.02.2009 12:21
#3 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Hallo Anne,

da der Expertinnen-Rat noch immer auf sich warten lässt, versuche ich mich mal im laut überlegen:

Alle geschilderten Schnapp-Situationen entstanden, als dein Besuch gerade kam oder gehen wollte.
Das sind ja auch für die Zweibeiner 'besondere' Situationen, in denen wir erfreut oder weniger erfreut aus dem Alltag gerissen werden. Das ist für Foxy sicher noch viel intensiver, weil es sie verunsichert. Hinzu kommt, dass du dich selbstverständlich auf den Besuch konzentrieren willst und die Hunde nicht so sehr beachtet werden.

Mir scheint, eine klare Ansage und ein mehr oder weniger ritualisiertes Vorgehen kann Foxy diesen Stress nehmen. So wäre es wahrscheinlich hilfreich, wenn du bei jedem Klingeln eine klare Ansage an Foxy machst, wie z. b. 'ins Körbchen' und ihr einen festen Platz zuweist. Besonders günstig wäre es, wenn eine zweite Person sie dort beaufsichtigt und beruhigt. Vielleicht könnt ihr das ja zu zweit mit Nachbarn üben?

Auch die nächsten Schritte solltest du bestimmen. Wann darf sie begrüßen, was ist danach angesagt. Das erfordert (leider!), dass du dich dem Besuch nicht voll und ganz widmen kannst. Dafür hast du aber die Kontrolle. Du kannst ihr dafür, dass sie auf dem zugedachten Platz bleibt, ja auch etwas besonders Gutes zum Kauen geben. Dann kann sie Besuch gleich mit etwas Positivem verknüpfen.

Falls euer Besuch über längere Zeit da bleibt, gibt es ja offensichtlich kaum Probleme. D.h. für mich, dass nicht die Personen das Problem ausmachen, sondern eher bestimmte Situationen, die sonst gut kontrolliert sind, dann aber nicht. Beispiel: Zutritt zur Küche

Situation 4 fällt ein bisschen aus diesem Rahmen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Box (wenn auch für Katzen und wohl klein) für Foxy ziemlich negativ besetzt ist. Vielleicht durch die Flugbox oder ihre Erfahrungen in der Quarantänestation?

Wie ist denn insgesamt ihr Stresslevel zu Hause? Ist sie eher ruhig und zufrieden, hat ihren festen Schlafplatz und döst dort eine ganze Zeit oder läuft sie dir viel hinter her, ist auf der Suche nach Beschäftigung und eher unruhig und wuselig?
Und wie hälst du es mit Ritualen zu Hause?



LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

17.02.2009 09:07
#4 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

*schiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeb*

heute wieder das gleiche Problem.
Meine Bekannte kommt rein, alles super, Foxy begrüßt -zaghaft- wandert dann auf "Marsch ins Körbchen" in ihr Kissen und dann.....packt meine Bekannte aus IHRER mitgebrachten Tasche, IHREN selbstgestrickten Pulli aus damit ich ihn begutachten kann und Foxy schnellt aus ihrem Kissen hervor und schnappt in den Ärmel meiner Bekannten.

So kanns einfach nicht mehr weitergehen........


Ein ratloser Gruß aus China
von Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2009 10:11
#5 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten



Ob das jetzt IHRE Sachen sind (die der Besuchsdame) oder die in IHRER Tasche, würd ich gar nicht mal so bewerten. Fakt ist, für deine Foxi gibt es irgendeinen Auslöser, sich zu verhalten wie sie es tut. Könnte es sein, dass es die Bewegung des Bückens ist, vielleicht in Kombination mit Hand heben und/oder deiner Anwesenheit?

Meine erste Maßnahme wäre, Foxi an ihrem Platz anzuleinen, damit sie keine Erfolgserlebnisse mehr hat. Und sieht, dass sie nix zu regeln hat bei euch. Scheinbar bleibt sie ja nicht zuverlässig auf ihrem Platz ohne Leine. Wobei auch interessant wär, wo dieser Platz sich befindet und welchen Überblick sie von da aus hat.

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

17.02.2009 13:25
#6 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Zitat von Schle Miel
Ob das jetzt IHRE Sachen sind (die der Besuchsdame) oder die in IHRER Tasche, würd ich gar nicht mal so bewerten. Fakt ist, für deine Foxi gibt es irgendeinen Auslöser, sich zu verhalten wie sie es tut. Könnte es sein, dass es die Bewegung des Bückens ist, vielleicht in Kombination mit Hand heben und/oder deiner Anwesenheit?


Kann es sein, dass der Auslöser, die Aktion ist? Z.B. etwas aus Tasche, Rucksack, Korb, Schublade etc. herausholen bzw. verstauen?
Da geht mir nämlich ein Licht auf, das ist zu 90% die Situation.

Zitat von Schle Miel
Meine erste Maßnahme wäre, Foxi an ihrem Platz anzuleinen, damit sie keine Erfolgserlebnisse mehr hat. Und sieht, dass sie nix zu regeln hat bei euch. Scheinbar bleibt sie ja nicht zuverlässig auf ihrem Platz ohne Leine. Wobei auch interessant wär, wo dieser Platz sich befindet und welchen Überblick sie von da aus hat.


Habe das Anleinen anfangs gemacht, Foxy wirkte auf mich dann noch unsicherer und ich fing mit Clickern an. Falsch?

Foxys Platz ist in einer Ecke zwischen 2 Sofas. Sie hat Blick auf den WoZi-Tisch und sieht sonst rechts und links nur Sofa, hinter ihr ist Wand.

Hilft das weiter?

Viele Grüße von Anne und ein dickes Dankeschön für die Tipps.




Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.02.2009 01:55
#7 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Hey Anne,

sorry, ich habe den Thread erst jetzt entdeckt. Es ist sehr schwer, solche Verhaltensweisen auf die Entfernung zu beurteilen. Viel zu nötig wäre es, genau zu sehen, WIE Foxy sich verhält. Dabei geht es nicht nur um das Attackieren an sich, sondern vor allem darum, was die sog. Antezedenzen, also die Voraussetzungen für das Verhalten, gewesen sind. Das heißt, wo genau war der Hund in der Sekunde, die vor der Attacke lag? Wo war der Besuch genau, wo Du? Hierunter würde halt alles fallen, was Rahmenbedingungen für ein Verhalten sein können, ein genauer Lageplan (in welchem Raum passierte es, wie eng war, wie nah war Foxy an Euch dran usw.) z.B. würde schon in etwa helfen.

Darüberhinaus müßte ich wissen, ob bzw. wo Foxy feste Liegeplätze hat. Ich erinnere mich an eine Frage von Heike, die wir alle zunächst nicht beantworten konnten. Es ging dabei darum, daß ihr Carlos die Katze des Hauses immer wieder anging. In einem Telefonat erwähnte Heike in einem Nebensatz, daß Carlos aus seinem Körbchen aufgesprungen war, um die Katze zu vertreiben. Erst da ging es mir auf, daß der Herr Hund womöglich eine Ressource Körbchen verteidigte, das Umstellen desselben brachte deutliche Entspannung in die Hund-und-Katze-Beziehung. Was bedeutet: Gibt es irgendwelche Konstanten, etwas, das in allen Situationen, in denen Foxy attackierte, gleich war?

Last but not least wäre es wichtig, zu wissen, wie sich Foxy genau verhält. Wir interpretieren oft in unsere Beschreibung Dinge hinein, die wir als Menschen auf eine bestimmte Weise wahrnehmen, die für den Hund aber ganz anders gelagert sein können. Was mir auffällt, ist, daß Du sagst: Sie schnappte, aber zum Glück passierte nichts. Ich glaube nicht, daß es hier um Glück geht, sondern darum, daß Foxy sehr genau weiß, was sie in welcher Intensität tut. Wenn ein Hund wirklich will, beschädigt er. Wenn er nicht beschädigt, kennt er eine Beißhemmung und will gar nicht verletzen. Das Verhalten des Schnappens wiederum kann sehr viele verschiedene Ursachen haben. Immer aber ist es ein Mittel von Kommunikation. Foxy will Euch sicher damit etwas sagen, und Ihr müßt rausfinden, was es ist. Was wiederum nur durch genaue Analyse von Beobachtungen, nicht aber von Interpretationen geht.

Vielleicht könntest Du versuchen, eine Art Protokoll zu führen bzw. nachträglich zu erstellen. Es wäre sinnvoll, genau festzuhalten, in welchem Raum ein Verhalten stattfand und wo sich wer ganz genau befand. Was tat wer gerade, und wo war Foxy, was tat sie im Moment, und wie war dann ihre Körpersprache.

Konkret würde ich wissen wollen, wie ihre Ohren standen, wie ihre Lefzen waren, wo ihr Körperschwerpunkt lag, wie ihre Rute aussah (falls Foxy deren Haltung überhaupt verändern kann). Wenn Du es sagen könntest, wäre es aufschlußreich, zu beschreiben, wie all diese Faktoren kurz vor der Attacke aussahen und wie während Foxy dann nach vorne ging. Und natürlich: Was war nachher? Wie verhielt sich Foxy und wie verhieltest Du Dich? Was tat der/die jeweils "Attackierte"? Wie verhältst Du Dich generell, wenn Dein Hund unerwünschtes Verhalten zeigt, wie, wenn er erwünschtes Verhalten zeigt?

Ich fürchte, nur, wenn darüber Informationen vorliegen, kann hier jemand wirklich fachlich dazu Stellung beziehen, ohne sie müssen wir alle im Bereich der vollkommenen Spekulationen bleiben, und das hilft Dir nicht weiter.

Teile bitte Deine Beobachtungen in mehrere Gruppen ein, bei Ute heißt das das ABC von Verhalten.
1) Antezedenten (Antecedents) -> Welche Voraussetzungen lagen für das Verhalten vor? Hierunter fällt, wo Ihr wart, bevor Foxy Aggression zeigte, und natürlich wo sie war, außerdem, was genau Ihr Menschen tatet und was genau Foxy (z.B. wäre hier die Frage zu stellen, ob sie schlief oder Euch beobachtete oder gar anstarrte).
2) Verhalten (Behaviour) -> Wie genau war der Ablauf, was konntest Du körpersprachlich beobachten (wichtig: Beobachtung ist nicht gleich Interpretation, versuche, alles, was interpretiert, auszuklammern), was zeigtet Ihr Menschen körpersprachlich (habt Ihr gesessen, habt Ihr Euch viel oder wenig bewegt, habt Ihr Angst oder Aggression gezeigt usw.)?
3) Konsequenzen (Consequences) -> Wie verhieltet Ihr Menschen Euch, als Foxy attackiert hatte, habt Ihr sie angebrüllt, habt Ihr Euer Erschrecken gezeigt, seid Ihr ruhig stehen- oder sitzengeblieben, habt Ihr sie beruhigt usw.)? Was sonst hat sich an Foxys Umwelt verändert (wurde sie aus dem Zimmer gesperrt, angeleint usw.)?

Ich weiß, das klingt sehr viel, aber nur so wird es, wenn überhaupt, möglich sein, Dir und Foxy einen möglichst fachlich fundierten Rat zu geben.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

18.02.2009 07:35
#8 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
Hey Anne,

sorry, ich habe den Thread erst jetzt entdeckt. Es ist sehr schwer, solche Verhaltensweisen auf die Entfernung zu beurteilen. Viel zu nötig wäre es, genau zu sehen, WIE Foxy sich verhält. Dabei geht es nicht nur um das Attackieren an sich, sondern vor allem darum, was die sog. Antezedenzen, also die Voraussetzungen für das Verhalten, gewesen sind. Das heißt, wo genau war der Hund in der Sekunde, die vor der Attacke lag? Wo war der Besuch genau, wo Du? Hierunter würde halt alles fallen, was Rahmenbedingungen für ein Verhalten sein können, ein genauer Lageplan (in welchem Raum passierte es, wie eng war, wie nah war Foxy an Euch dran usw.) z.B. würde schon in etwa helfen.


Liebe ,

vielen, vielen Dank. Nun kann ich geordneter denken und werde unter ABC meine Beobachtungen eintragen.
Ich bin im Moment einfach nur hilflos und traurig, denn es ist so unsagbar schwer hier in China in dieser Situation. Ich weiß, Ferndiagnosen sind immer mit Vorsicht zu genießen, ich klammere mich gerade eben an jeden Strohhalm und wünsche mir nichts sehnlicher, als endlich in Deutschland zu sein und professionelle Hilfe zu bekommen.

So, jetzt aber genug rumgejammert, *zusammenreiß*.

Zitat von Elektra
Darüberhinaus müßte ich wissen, ob bzw. wo Foxy feste Liegeplätze hat.


Foxy hat 2 feste Liegeplätze.
1. zwischen unseren 2 Sofas in einer Ecke
2. neben meiner Bettseite (nur für nachts)
Tagsüber liegt sie aber nicht nur in ihrem Kissen, sie liegt auch schonmal vor der Couch, im Wintergarten oder oben im Arbeitszimmer vor der Balkontür. Aber nur an o.g. Plätzen liegen ihre Kissen. Im Wintergarten liegt noch eine Decke, da sie dort -und im Garten- die Zeit verbringen muss, in der Chinesen bei uns im Haus herumwuseln.

Zitat von Elektra

Gibt es irgendwelche Konstanten, etwas, das in allen Situationen, in denen Foxy attackierte, gleich war?


*grübelgrübel* kann ich nicht genau sagen, wird vielleicht weiter unten bei meinen Beobachtungen klarer.

Zitat von Elektra

Vielleicht könntest Du versuchen, eine Art Protokoll zu führen bzw. nachträglich zu erstellen. Es wäre sinnvoll, genau festzuhalten, in welchem Raum ein Verhalten stattfand und wo sich wer ganz genau befand. Was tat wer gerade, und wo war Foxy, was tat sie im Moment, und wie war dann ihre Körpersprache.

Konkret würde ich wissen wollen, wie ihre Ohren standen, wie ihre Lefzen waren, wo ihr Körperschwerpunkt lag, wie ihre Rute aussah (falls Foxy deren Haltung überhaupt verändern kann). Wenn Du es sagen könntest, wäre es aufschlußreich, zu beschreiben, wie all diese Faktoren kurz vor der Attacke aussahen und wie während Foxy dann nach vorne ging. Und natürlich: Was war nachher? Wie verhielt sich Foxy und wie verhieltest Du Dich? Was tat der/die jeweils "Attackierte"? Wie verhältst Du Dich generell, wenn Dein Hund unerwünschtes Verhalten zeigt, wie, wenn er erwünschtes Verhalten zeigt?


Wäre es nicht auch sinnvoll, wenn ich mir ein solches Protokoll in Zunkunft erstelle? Also auch für andere Problemchen, die wir mit ihr haben.


Zitat von Elektra

Ich fürchte, nur, wenn darüber Informationen vorliegen, kann hier jemand wirklich fachlich dazu Stellung beziehen, ohne sie müssen wir alle im Bereich der vollkommenen Spekulationen bleiben, und das hilft Dir nicht weiter.



Stimmt, da bin ich ganz deiner Meinung.


Zitat von Elektra
Teile bitte Deine Beobachtungen in mehrere Gruppen ein, bei Ute heißt das das ABC von Verhalten.
1) Antezedenten (Antecedents) -> Welche Voraussetzungen lagen für das Verhalten vor? Hierunter fällt, wo Ihr wart, bevor Foxy Aggression zeigte, und natürlich wo sie war, außerdem, was genau Ihr Menschen tatet und was genau Foxy (z.B. wäre hier die Frage zu stellen, ob sie schlief oder Euch beobachtete oder gar anstarrte).


Situation 1: Küche
Bekannte A und ich waren in der Küche. Foxy stand ca. 2m entfernt im Flur vor der Küchentür und beobachtete uns. Besuch und ich bückten uns über den Korb, um das Fleisch herauszuholen. In dem Moment war ich mit dem Rücken zu Foxy, Bekannte A seitlich.

Situation 2: Flur
Bekannte B stellt Transportbox im Flur ab (4 m hinter der Haustür). Beugt sich darüber und beginnt mit dem Zusammenbau derselbigen. Ich stehe 1 m daneben im Flur, beobachte sie und allgemeiner small talk. Foxy kommt aus dem WoZi hinzu, bleibt im Abstand von ca. 50cm stehen, auf Signal
"ok, schnüffeln" schnüffelt sie an der Box. Zieht sich dann hinter mich zurück und beobachtet sitzend Bekannte B beim Zusammenbau, 1m Abstand zu Bekannte B. Ich beugte mich über die Box, um Bekannte B etwas zu zeigen/fragen.

Situation 3 Wohnzimmer
Foxy sitzt vor ihrem Kissen (ja, wenn ich mich genau erinnere, dann saß sie nicht in ihrem Kissen sondern kurz davor. Beobachtet Bekannte B. Foxys Abstand zu mir und Bekannte B jeweils ca. 1,5 m.
Ich sitze auf dem Sofa links von Foxy. Bekannte B sitzt auf dem Sofa rechts von Foxy. Ich sitze nach vorn gebeugt und greife nach der Kaffeetasse. Bekannte B beugt sich vor und holt einen Pulli aus ihrer Tasche.



Zitat von Elektra

2) Verhalten (Behaviour) -> Wie genau war der Ablauf, was konntest Du körpersprachlich beobachten (wichtig: Beobachtung ist nicht gleich Interpretation, versuche, alles, was interpretiert, auszuklammern), was zeigtet Ihr Menschen körpersprachlich (habt Ihr gesessen, habt Ihr Euch viel oder wenig bewegt, habt Ihr Angst oder Aggression gezeigt usw.)?


Situation 1: Küche
Bekannte A und ich haben uns Richtung Einkaufskorb bewegt. Entspannter, fröhlicher Small Talk. Wir haben gestanden, Foxy hat gestanden. Foxys Ohren waren nach vorne gerichtet, Schwanz unten, sie hat aufrecht gestanden, kein Schwanzwedeln.
Wir beugten uns über den Korb und ich sah aus dem Augenwinkel Foxy vorschnellen, Ohren leicht nach hinten, Schwanz gerade, ihre Körperhaltung war vorne tiefer und hinten höher. Keine Beobachtung hinsichtlich der Lefzen.

Situation 2: Flur
Bekannte B und ich unterhielten Small Talk, entspannt, fröhlich. B bastelt an Box, ich stehe in 1 m Abstand daneben. Foxy kommt, schnüffelt, Ohren nach vorn, Schwanz unten, kein Wedeln, Körperhaltung vorne tiefer hinten höher. Foxy schaut mich an und ich nehme sie aufs Signal links seitlich hinter mich ins Sitz. Weiterhin Small Talk mit Bekannte B. Ich beuge mich zur Box hin. Foxy schnellt vor. Ohren leicht hinten, machte sich mit dem Oberkörper lang, Schwanz gerade, Kopf, Körper und Schwanz bildeten eine Linie. Keine Veränderung der Lefzen beobachtbar.

Situation 3: WoZi
Bekannte B und ich unterhielten Small Talk, entspannt, fröhlich-lachend. Ich lehne mich vor zum WoZi-Tisch, nehme meine Kaffeetasse in die Hand. Foxy sitzt rechts von mir zwischen den Sofas vor ihrem Kissen. Ohren gerade nach oben (also ich meine, nicht nach vorne gerichtet, nicht seitlich abstehend oder nach hinten gerichtet). B greift zu der Tasche, die vor ihr auf dem Boden steht. Foxy reckt sich nach vorne - sie saß noch halb, deshalb konnte ich den Schwanz nicht sehen. Ohren nach vorne. Konnte auch hier keine Beobachtung der Lefzen machen.


Zitat von Elektra

3) Konsequenzen (Consequences) -> Wie verhieltet Ihr Menschen Euch, als Foxy attackiert hatte, habt Ihr sie angebrüllt, habt Ihr Euer Erschrecken gezeigt, seid Ihr ruhig stehen- oder sitzengeblieben, habt Ihr sie beruhigt usw.)? Was sonst hat sich an Foxys Umwelt verändert (wurde sie aus dem Zimmer gesperrt, angeleint usw.)?


Bekannte A und B haben Foxys `Attacke` mit einem lauten "Auu" kommentiert. Jedes Schnappen habe ich mit einem deutlichen "Nein" kommentiert. Nicht geschrien oder gebrüllt, lauter schon und meine Stimme versucht dunkler klingen zu lassen. Foxy schaute mich nach jedem Schnappen an, Ohren seitlich, geduckte Körperhaltung. Dann habe ich in Situation 1 "Ab marsch" gesagt, mit dem Finger in Richtung Tür zeigend sie aus der Küche verwiesen, Küchentür zugemacht.
Bei Situation 2 und 3 habe ich sie mit "Ab in Körbchen" auf ihr Kissen geschickt.

Anschließend wurden Hand bzw. Unterarm von Bekannte A bzw. B auf Blessuren untersucht und ich entschuldigte mich bei ihnen. Foxy war auch die restliche Zeit des Besuchs mit dem Besuch und mir zusammen im WoZi bzw. Garten, wurde nicht augesperrt oder angeleint.


Das ist alles an was ich mich noch erinnern bzw. beobachten konnte...

Generell wird gewünschtes Verhalten mit "Feeiiiin", "Suuuupiiiiii", "Jawoll", "Toll", "Feines Hundi" etc. und super niedlicher Stimme honoriert. Hierbei mache ich allerdings Unterschiede.
Und zwar:
zeigt sie etwas Erwünschtes, was sie aber schon urlange beherrscht dann flippe ich mit der Stimme nicht so aus, wie wenn sie etwas zeigt, was sie vorher noch nie gemacht hat oder was noch nicht 100pro sitzt.
Erwünschtes Verhalten wird auch mit Kuscheln, Leckerchen, Spiel oder "Flitz" (wir rennen so schnell ich kann zusammen ein Stück) belohnt. Kommt immer darauf an, welche Situation.

Unerwünschtes Verhalten von den Hunden wird immer mit einem deutlichen "Nein" kommentiert und dann suchen wir meist nach einer Alternative die erwünscht ist und belohnt werden kann (ich nutze hierzu viel C&B) - außer wenn Besuch da ist. Dann hänge ich immer zwischen 2 Stühlen und will dem Besuch und meinem Hund gerecht werden.


Viele Grüße aus China
von Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.02.2009 14:47
#9 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Hey Anne,

ich habe jetzt gerade nicht viel Zeit, aber setze mich heute abend an die Analyse. Es sind durch Deinen Bericht mehrere Konstanten erkennbar, zudem sehe ich auch ein Verhaltensmuster, aber da will ich nochmal genauer durchgucken, was Du beschreibst.

Drei Dinge aber vorweg:
1) Ich halte es für nötig, die Besuchssituationen zu managen. Das muß kein Fixieren an irgendeiner Stelle sein, aber eine Kontrollierbarkeit durch Dich. Es wäre gut, wenn Du Foxy an der Leine hättest und den Abstand zwischen dem Besucher und Euch so groß wählen könntest, daß Foxy einfach nicht an ihn rankäme, auch wenn sie versuchen wollte, zu schnappen.
2) Ich würde solche Situationen, anhand der Analyse der Auslöser, die ich (oder natürlich auch andere hier) ausmachen kann, gezielt üben, ich denke, daß das möglich ist.
3) Habe ich es richtig verstanden, daß Foxy zwar geschnappt, aber noch nie verletzt hat? Haben Kleidungsstücke mal Löcher gehabt, gab es blaue Flecken oder gab es tatsächlich nie einen realen Körperkontakt bzw. nie eine reale Blessur?

Zu Deiner/Eurer Körpersprache: Versuch bitte mal, Foxy nicht mehr stimmlich zu bestätigen, sondern eine Weile nur noch über den Clicker. Ich möchte einfach mal schauen, ob es in Deiner Art, Dich zu freuen, wenn sie etwas Erwünschtes an Verhalten zeigt, ein "hochpushendes Moment" enthalten sein könnte. Keine Sorge, Du mußt jetzt nicht ewig lange immer den Clicker rumtragen, aber ich möchte gerne wissen, ob er für Foxy eine Entspannung mitbringen kann.

Soweit erstmal.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

18.02.2009 16:23
#10 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Zitat von Elektra

Habe ich es richtig verstanden, daß Foxy zwar geschnappt, aber noch nie verletzt hat? Haben Kleidungsstücke mal Löcher gehabt, gab es blaue Flecken oder gab es tatsächlich nie einen realen Körperkontakt bzw. nie eine reale Blessur?


Doch Körperkontakt war da, aber es gab weder Löcher noch schlimmere Blessuren. In der ersten Situation einen kleinen roten Fleck, der im Laufe des Abends wieder verschwand. Bei der letzten Situation ist Foxy mit ihrem rechten oberen Eckzahn leicht im Pulli von meiner Bekannten hängengeblieben, aber kein Loch.

Zitat von Elektra

Zu Deiner/Eurer Körpersprache: Versuch bitte mal, Foxy nicht mehr stimmlich zu bestätigen, sondern eine Weile nur noch über den Clicker. Ich möchte einfach mal schauen, ob es in Deiner Art, Dich zu freuen, wenn sie etwas Erwünschtes an Verhalten zeigt, ein "hochpushendes Moment" enthalten sein könnte. Keine Sorge, Du mußt jetzt nicht ewig lange immer den Clicker rumtragen, aber ich möchte gerne wissen, ob er für Foxy eine Entspannung mitbringen kann.


Oh je, das wird mir aber richtig schwerfallen, ich bin nicht sehr gut im Schweigen.
Über den Clicker bestätigen, gut, ist machbar, da Foxy den Clicker liebt. Muss ich dann auch auf jeden Click ein Leckerchen folgen lassen oder kann ich dann auch anders belohnen -außer stimmlich-?

Gilt dieses "Sprechverbot" auch fürs Einlullen? Das könnte nämlich schwierig werden, denn dies klappt im Moment so toll draußen, wenn wir uns an Foxys Erzfeinden menschlicher Natur vorbeizwängen müssen.

So, jetzt muss ich unbedingt Schlafen gehen, sehe die Buchstaben schon doppelt. Und morgen liegt Tag 2 der Tier-Export-von-China-nach-Deutschland-Vorbereitungsprozedur vor mir.

Vielen Dank und Grüße aus China
von Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Sennsitive Offline




Beiträge: 161

20.02.2009 17:36
#11 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Hallo Anne,

ich verfolge diesen Thread sehr interessiert, und auch Elektras Ansatz zu schauen, was denn in den jeweiligen Situation wie passiert ist. Dabei fiel mir bei deiner Auflistung folgendes auf:

In Antwort auf:
Situation 1: Küche ... Wir beugten uns über den Korb

Situation 2: Flur
...Ich beuge mich zur Box hin.

Situation 3: WoZi
... Ich lehne mich vor zum WoZi-Tisch, nehme meine Kaffeetasse in die Hand.



Kann es sein, dass seine Reaktion etwas mit Deiner Bewegung zu tun hat? Mit dem Vorbeugen?

Ist er schon als Welpe zu Euch gekommen - konnte ich im Thread nicht finden - oder ist er vorher woanders gewesen? Wenn ja, wisst ihr die Vorgeschichte?

Liebste Grüße, Sennsitive

------------------------------------------
Willst du Meinungen über Tiere, frag die Menschen. Willst du Fakten, frag das Tier.
- J. Allen Boone

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

20.02.2009 18:58
#12 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Genau das kam mir auch in den Sinn. Es scheint so, als ob Foxys Verhalten mit Bewegungen zu tun hat. Wobei sie ja NICHT schnappte, als Anne sich in Richtung Tasse beugte, SIE durfte IHRE Tasse ja durchaus nehmen und benutzen. Erst, als sich die Freundin vorbeugte, um den Pulli zu nehmen, ging Foxy -tja, was eigentlich- dazwischen, nach vorne, auf die Frau los?

Anne, das wäre noch mal Fragen: 1) Hättest Du den Pulli nehmen dürfen, ohne daß Foxy gehandelt hätte? Und 2) Wenn Foxy die Aggression zeigt, geht sie damit dann nach vorne direkt auf den Menschen los, oder versucht sie "nur" zwischen Dich und das Teil, das der andere Mensch greifen will, zu kommen oder will sie "nur" den Menschen von der Sache trennen? Und 3) hat sie nach der Attacke noch Interesse an der Sache, die die Attacke auslöste? Hat sie nach der Attacke noch Interesse an dem Menschen, der die Sache anfassen wollte?

Du siehst, ich brauche immer noch mehr Infos. :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

20.02.2009 20:32
#13 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Durch das Vorbeugen kommt B ja näher an dich heran. Könnte das der Auslöser sein?

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

21.02.2009 04:05
#14 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Zitat von Sennsitive

Ist er schon als Welpe zu Euch gekommen - konnte ich im Thread nicht finden - oder ist er vorher woanders gewesen? Wenn ja, wisst ihr die Vorgeschichte?

Liebste Grüße, Sennsitive


Foxy haben wir aus Thailand adoptiert, da war sie ca. 1,5 Jahre alt. Falls dich die ganze Geschichte interessiert, kannst du sie bei `Auf den Hund gekommen` nachlesen, ich finde den Thread gerade nicht, aber die Überschrift lautet ungefähr "Eine Reise von Thailand nach China".

Von der Vorgeschichte wissen wir ganz, ganz wenig. Sie war ein Straßenhund, hatte evtl. einen Vorbesitzer der sich aus dem Staub gemacht hat.

Zitat von soffie
Durch das Vorbeugen kommt B ja näher an dich heran. Könnte das der Auslöser sein?


Ich war bisher immer der Meinung, dass Foxy Ressourcen verteidigt, da es immer um Dinge ging, die in unserem Haus von Fremden bewegt wurden. Dieses Verhalten tritt übrigens nicht auf, wenn wir mit Foxy in einem für sie fremden Haushalt zu Besuch waren. Dort holte sie sich -von Leuten, die sie bereits besser kennt- Streicheleinheiten ab, schnüffelte hier und da und blieb auf Signal stets auf ihrem -ihr zugewiesenen- Platz liegen.
Vorbeugen bei umarmenden Begrüßungen (Küßchen rechts links) sind komischerweise kein Problem und da beuge ich mich ja auch leicht vor, stehe allerdings. In den Problemsituation saß ich bzw. beugte die Knie durch (also ich hockte mich nicht ganz hin).

Zitat von Elektra

Anne, das wäre noch mal Fragen: 1) Hättest Du den Pulli nehmen dürfen, ohne daß Foxy gehandelt hätte?


Ja, ohne Probleme.

Zitat von Elektra
2) Wenn Foxy die Aggression zeigt, geht sie damit dann nach vorne direkt auf den Menschen los, oder versucht sie "nur" zwischen Dich und das Teil, das der andere Mensch greifen will, zu kommen oder will sie "nur" den Menschen von der Sache trennen?


Sobald Bekannte nach dem Teil griffen, ging sie direkt auf die greifenden Hand oder Unterarm los. Sie versucht nicht zwischen mich und das Teil zu gelangen. Ob sie die Person von dem Teil trennen will, kann ich schwer sagen. Kannst du mir beschreiben, wie das dann aussähe?


Zitat von Elektra
3) hat sie nach der Attacke noch Interesse an der Sache, die die Attacke auslöste? Hat sie nach der Attacke noch Interesse an dem Menschen, der die Sache anfassen wollte?
Du siehst, ich brauche immer noch mehr Infos. :-)


Nein, Interesse an der Sache an sich bestand nachher nicht, bzw. bei der Küchensituation ging es um Grillfleisch, da könnte es schon sein, dass sie -hätte ich sie nicht der Küche verwiesen- weiterhin Interesse an dem Fleisch gezeigt hätte (aber das ist meine reine Vermutung). Aber an dem Pulli bzw. der Transportbox zeigte sie hinterher kein Interesse mehr.
Sie verhält sich dem Menschen nicht anders als vor der Attacke, stets unsicher, hält 1-2m Abstand. Beobachtet von ihrem Platz aus bzw. verliert manchmal auch das Interesse und zieht sich in den Garten/Wintergarten zurück. Letzteres aber erst mindst. 15 min. nach der Attacke

Eine -mutige- Freundin bot mir an, ob sie mit mir mal verschiedene Greif-Situationen durchspielen sollte (Freundin gut "gepolstert"), damit ich meine Beobachtungen notieren kann. Haltet ihr das für eine gute Idee?

Viele Grüße aus China von Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.02.2009 12:36
#15 RE: Alles MEINS...! Zitat · Antworten

Zitat von AnneCN
Eine -mutige- Freundin bot mir an, ob sie mit mir mal verschiedene Greif-Situationen durchspielen sollte (Freundin gut "gepolstert"), damit ich meine Beobachtungen notieren kann. Haltet ihr das für eine gute Idee?


Ehrlich gesagt, nicht wirklich. Warum? Weil Foxy erneut in Siuationen käme, jetzt sogar durch Dich ausgelöst, die Du eigentlich verhindern willst. Sie würde lernen: "Au, fein, ich darf das bzw. ich habe Erfolg mit meinem Verhalten."

Ich halte es für viel wichtiger, zu vermeiden, was für mich erstmal bedeuten würde: Wenn Besuch da ist, greift der möglichst nach nichts, sondern immer nur Du, was immer es ist, was gegriffen werden soll.

Parallel halte ich ein Training für sinnvoll, das heißt, ich würde zunächst mit einer Kunststoffhand schauen, ob man damit nach Dingen greifen darf/kann, die in Foxys Nähe sind. Läßt sie es zu: Click -> Leckerchen. Läßt sie es nicht zu, das Ding, nach dem die Hand greift, weiter von Foxy wegtun und langsame Annäherungen der Gegenstände an den Hund üben. Hier kann die Fake-Hand durchaus auch Deiner mutigen Freundin in die eigene Hand gedrückt werden, sie läuft dann keine Gefahr, und Du kannst mit Foxy wirklich trainieren, statt einen "Ist-Stand" nachzustellen.

Noch eine Anmerkung: Ich persönlich halte es für die Bewältigung unerwünschten Verhaltens nicht für notwendig, die Vorgeschichte eines Hundes zu kennen. Für ein Training muß ich nicht wissen, warum er z.B. aggressiv gegen Menschen oder Artgenossen ist, sondern damit umgehen, daß er es ist.

Viele von uns wissen nicht, was unsere Hunde erlebt haben, bevor sie zu uns kamen. Trotzdem mußten wir ihnen beibringen, nicht zu flüchten oder nach vorne zu gehen, wenn Reize auf sie einströmten. Es wäre schlimm, wenn wir das nicht gekonnt hätten, ohne ihre Vorgeschichte zu kennen, und wenn ich mir so Bens oder Kepris oder die Entwicklung von Sadys Nasen (und so weiter und so fort, Beispiele gibt es in diesem Forum ja zahlreiche) anschaue, bestätigt sie meine diesbezügliche These.

Was ich allerdings abfrage, ist, was die derzeitigen Bezugspersonen bisher mit dem Hund gearbeitet haben. Hier kann ich anhand ihrer Worte, aber auch ihrer und der Körpersprache des Hundes, sehen, ob bisher gestraft wurde und wie, ob daraus für den Hund Streß oder Angst entstanden sind oder nicht und so weiter. Ein Training soll immer individuell für den einzelnen Hund passen, so daß es natürlich wichtig ist, wie seine aktuellen Lebensumstände aussehen und wie sich diese vielleicht zu seinen Gunsten noch verändern lassen, während ich an seinen Erfahrungen in einem "Vorleben" nichts mehr ändern kann.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Seiten 1 | 2
 Sprung