Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 1.931 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

18.11.2008 23:55
Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

unsere Betty macht uns seit dem Frühjahr Sorgen.

Gut, sie war von Beginn an nicht ganz einfach. Ein Powerpaket ohne Ende mit gut Jagdtrieb und gleichzeitig sehr unsicher und ängstlich.

In der Hundeschule haben wir clickern gelernt, AJT gemacht und es hat mit viel Geduld dann auch wirklich sehr gut gefruchtet. Herbst/Winter 2007 war die Betty viel entspannter, sicherer, abrufbarer, schaute mehr nach uns und konnte somit auch viel frei laufen. Selbst beim Spaziergang mit anderen Hunden blieb sie größtenteils ansprechbar.
Einzig das Tösen an der Leine beim Treffen auf fremde Hunde war noch ein Problem, das aber immer besser wurde.

Dann ab dem Frühjahr mit den heißen Tagen im April ging es beständig abwärts. Frei laufen lassen ging gar nicht mehr, da sie wie verrückt am Jagen war. Gut, wir dachten uns, dass es mit dem Frühjahr (mehr Wild) zu tun haben könnte und gingen von einem vorübergehenden "Problemchen" aus.

Allerdings wurde sie immer hochgefahrener, war immer weniger ansprechbar und fing plötzlich an Fahrradfahrer anzutösen oder Menschen anzulauern und zu fixieren.
Langsam wurde uns mulmig.
Ich sprach mit unserer Tierheilpraktikerin und sie meinte, dass wir wohl mal die Schilddüse prüfen sollten.
Gesagt, getan.....heraus kam eine hochgradige Schilddrüsenunterfunktion. Die TÄ stand mit offenem Mund da, als sie die Werte las, zumal sie noch der Meinung war, dass Betty nur eine Überfunktion haben könnte *augenroll*

Schilddrüse ist jetzt über eine spezialisierte TÄ eingestellt, aber das Verhalten hat sich kein Stück verändert.

Nun sind wir von der TÄ zu einer Tierärztin für Verhaltenstherapie überwiesen worden und diese meinte, dass es im Prinzip x verschiedene Ursachen für die Verhaltensveränderung geben kann und man nur eins nach dem anderen ausschließen kann.

Im Moment sind wir ganz schön hilflos, weil sie so hochgefahren ist und wir oft nicht wirklich an sie ran kommen. Es gibt immer mal Spaziergänge an denen sie etwas entspannter ist, dann reagiert sie auch prima und orientiert sich an uns.

Am Samstag treffen wir uns mit einer Trainerin, die uns dann hoffentlich in Richtung Entspannung(ssignal) weiter helfen kann. Bisher haben alle meine Versuche in diese Richtung nicht wirklich gefruchtet.

Kennt jemand eine derartige Verhaltensveränderung, die auch so krass und abrupt vonstatten ging und wenn ja: welche Ursache hatte es bei euch?

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

FrauBine Offline



Beiträge: 3.919

19.11.2008 00:33
#2 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo Anja,

leider kann ich zu deinem Problem an sich - wo die Verhaltensänderung herkommen könnte - nicht so viel sagen, da lass ich lieber die "Profis" ran.

Aber ganz spontan fallen mir zwei Threads hier ein (vielleicht hast du sie ja ohnehin schon gefunden), die für dich interessant sein könnten - einmal zum Thema Entspannungssignal:

http://www.aggressionshund-forum.de/t233...ignal-EASY.html

Und dieser hier zur "Intermediären Brücke":

http://www.aggressionshund-forum.de/t233...re-Bruecke.html

Vielleicht magst du dich ja da mal durchlesen... ich find's hochspannend und eine tolle Sache gerade für Hunde, die leicht erregbar sind wie deine Hübsche...

LG,
Sabine

Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

19.11.2008 07:39
#3 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Und hier ist noch ein Beitrag zum Thema Schilddrüse (falls Du nicht selbst schon Expertin auf diesem Gebiet geworden bist...):

http://www.aggressionshund-forum.de/topi...6&message=29809 Dazu gehören noch Teil 2+3, die findest Du ebenfalls in der Rubrik "What's up, doc?".

Mehr Hilfe als diesen Link kann ich Dir leider auch nicht geben - ich bin aber sicher, dass sich die Expertinnen noch zu Wort melden werden!

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

19.11.2008 09:41
#4 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo Anja,

da es mit der Läufigkeit begann: hast Du mal checken lassen, ob vielleicht eine Gebärmuttervereiterung vorliegt? Das war bei Mini der Fall und mit der beginnenden Vereiterung hatte sie ganz plötzlich das Verhalten geändert. Eine Woche zuvor war es noch super, in der nächsten Woche meint sie einen anderen Hund anfallen zu müssen.

Mittlerweile hat sich aber wahrscheinlich zudem das Verhalten auch noch gefestigt, zum Training können Dir hier aber die Experten auch eine ganze Mensche Beistand leisten.

Liebe Grüße

Sanne

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

19.11.2008 12:04
#5 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten
Hallo zusammen,

vielen Dank erstmal für eure Antworten.

Mit den "heißen Tagen" meinte ich die Tage, an denen die Sonne so stark schien, dass wir sommerliche Temperaturen hatten. Betty ist kastriert und hat keine Gebärmutter mehr.

Wegen des Entspannungssignals werde ich mein Problem dann mal im entsprechenden Thread erläutern. Danke für den Link!
Ute B.-B. hat mir den Tipp gegeben, dass ich bei Betty jegliche Interaktion vorher ankündige, aber da weiß ich auch noch nicht genau wie ich es umsetzen kann. Am Samstag werde ich es aber von der Cumcane-Trainerin dann auf jeden Fall erfahren. Ich freue mich schon auf diesen Termin und hoffe auf hilfreiche neue Ansätze.

Bezüglich Training: Wir können mit Betty momentan kaum trainieren, da sie draußen derart hochgefahren ist. Heute z. B. hat ist sie wegen einer Hündin (die sie eigentlich kennt und mag) auf 50m Entfernung (!) tösend in die 10m-Schleppe gerast.
Zum Glück gibt es zwischendurch auch bessere Tage, sonst würden wir verzweifeln.

Edit: Oh ja, mit der Schilddrüse kenne ich mich inzwischen aus. Wir sind einige Zeit ganz schön blöd dagestanden, da viele TÄ nicht auf dem laufenden sind was dieses Thema betrifft. Aber nun sind wir sehr gut betreut.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

19.11.2008 15:31
#6 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Ach so, die heißen Tag meintest du.

Ich bin sicher die Experten werden ganz viele Fragen zum genauen Verhalten haben. Das mit in die Schleppleine gehen ist schrecklich, ich kenne das von den zwei Zwergen von früher, nur ist das natürlich ganz anders auszuhalten bei 3,8 und 2,8 kg.

Ich bin jetzt schon gespannt auf die Expertenfragen und Deine Antworten *räusperanSCHLEHEXKERSTINETCwoseidihr?*. Man lernt bei jedem Fall dazu.

Was mich noch interessiert: Wie sieht denn ihre Ernährung aus? Mini hatte Ihr Futter nicht vertragen und katastrophale Leberwerte, seitdem wir das Futter umgestellt haben, hat sie nicht mehr dieses "Wo ist der nächste Hund, den mach ich platt, den mach ich sowas von platt..."

Liebe Grüße

Sanne

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

19.11.2008 15:34
#7 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo Sanne,

nachdem Betty das erste Jahr fast nur mit Durchfällen zu kämpfen hatte und wir über eine Ausschlussdiät nun wissen was sie verträgt und was nicht, bleibt uns "nur" das Barfen. Gebarft wurde sie bereits einige Monate vor der Verhaltensveränderung (knapp ein Jahr vorher).

Seit ungefähr fünf Wochen lassen wir das Getreide weg (außer Hirseflocken), aber auch dadurch hat sich nichts verändert.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

19.11.2008 17:01
#8 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

kleine Ergänzung: seit einigen Tagen ist sie wieder besonders hochgefahren und töst herum, wenn sie auf weiten Abstand hin einen Hund sieht. Nun habe ich heute festgestellt, dass ihr Hundefreund näher interessiert ist an ihr, deshalb vermute ich mal, dass die Sexualhormone durchaus auch eine Rolle spielen. Nur muss es noch einen anderen Grund geben, warum sie insgesamt ständig auf diesem hohen Erregungslevel hängt.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

19.11.2008 18:14
#9 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo Anja,

bekommt Betty noch Kohlenhydrate in anderer Form? Schle hat in diesem Thread auch noch einmal die Fütterungsempfehlung von James O’Heare bei aggressiven Hunden hingewiesen, sehr interessant: http://www.aggressionshund-forum.de/topi...6&message=37820

Hirse ist dazu glaube ich nicht so geeignet, weil sie auch einen relativ hohen Proteingehalt hat. Wenn Du barfst und Betty sehr hochgeschraubt ist, könntest Du auch auf 50:50 umstellen, so dass sich der Proteingehalt weiter verringert. Wie gesagt, es kann unterstützend wirken, ist mit Sicherheit aber keine Lösung. Nicht dass Du denkst, oh Mann, jetzt DIE schon wieder mit ihrer Ernährungsgeschichte…

Wie läuft denn so ein typischer Tag mit Betty ab? Entschuldige, dass ich so neugierig bin, aber ich bin ja auch noch voll im Training mit Mini (Elmo ist eigentlich durch und sehr unproblematisch geworden), da interessiert mich einfach brennend, wie es bei anderen abläuft, wie bisher trainiert wurde, einfach alles.

Der Fall von Betty erinnert mich ein wenig an einen - jetzt Ex-Fall - unserer Trainerin. Da ist der Hund in ewig weiter Entfernung völlig ausgeflippt. Sie mussten am Anfang mit einem Stoffhund an der Leine als Figurant Distanzverkürzung und Sichtung trainieren.

Liebe Grüße

Sanne

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

19.11.2008 18:41
#10 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo Sanne,

das war auch der erste Ansatz unserer Trainerin, dass wir die Kohlenhydrate erhöhen. Hatte aber nicht die geringste Auswirkung auf Betty.
Danke für den Link, da werde ich nachher gleich mal nachlesen.
Das schwierige an dem ganzen ist, dass jeder etwas anderes rät, gerade auch bezüglich der Ernährung.

Inzwischen läuft ein typischer Tag mit Betty völlig unspektakulär ab, denn draußen können wir so gut wie nichts mehr mit ihr machen und die Spaziergänge müssen auch sehr kurz gehalten werden. Früher liebte sie ausgedehnte Spaziergänge.

Wir laufen dreimal relativ kurz (nicht länger als 30 Min.). Das einzige was unterwegs noch passiert im Moment, ist, dass sie ein bisschen was suchen darf oder wir mal eine kleine Schleppfährte machen. Das war der Rat der TÄ für Verhaltenstherapie.

Zu Hause dann darf sie viel ruhen. Ansonsten gibt es zwei kurze Einheiten Suchspiele oder etwas Agility im Wohnzimmer oder ein paar Übungen. Mehr nicht.

Fährten/Mantrailing und ihre Spiel- und Arbeitsgruppe mussten wir komplett aufgeben. Ist inzwischen alles zu viel für sie.
Spaziergänge mit Hundefreunden sind in der Regel ein Fiasko. Das ist auch ein Punkt, der mir persönlich sehr zu schaffen macht. Sie freut sich so über ihre Hundekumpels, aber da sie sowieso schon immer auf dem oberen Level ist, hauen sie die Emotionen komplett um. So dass sie dann auf alles los geht, das ihr vor die Augen/Nase kommt. Einen Platz, um sie einfach mal kurz spielen zu lassen haben wir leider nicht.
Jetzt kommt ihr Freund ab und an zu Besuch und ansonsten laufen wir einmal die Woche zusammen. Klar, sie trifft dann auch unterwegs mal Freunde, aber es ist wirklich eine unglückliche Situation

Insgesamt üben wir zur Zeit den Geschirrgriff und wir benennen und zeigen ihr alles was kommt. "Betty, da kommt ein Hund" (Fahrrad/Mensch/Auto usw.). Dann wird sie für´s Hinschauen belohnt und wenn sie sich nicht mehr zu sehr aufregt belohne ich sie für´s hin- und dann zu mir schaun. Maulkorbtraining machen wir auch.

Das war es dann.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

19.11.2008 20:17
#11 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Vielen lieben Dank für Deinen Bericht. Oh Mann, das ist ja wirklich eine schreckliche Situation für Dich. Ich bin sicher, dass Ihr Euren Weg findet und ich bin sicher: das kriegt ihr hin. Schau Dir die Anfangsgeschichte von Ben an und ich durfte ihn am Sonntag ja kurz kennenlernen, ich wäre nie im Leben darauf gekommen, dass dieser ruhige, glücklich wirkende Hund einmal unter anderem starke Aggression gegen Menschen gehabt hat. Das Forum ist voll von mutmachenden Geschichten und ich bin sicher, bald auch Eure zu lesen.

Liebe Grüße aus dem Norden

Sanne

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

19.11.2008 20:23
#12 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo Sanne,

ich glaube auch fest daran, dass wir einen Weg finden. Wir hatten schließlich schon so viel erreicht und jetzt bleiben wir einfach dran.
Du hast Recht, hier die Geschichten zu lesen macht wirklich Mut!

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

20.11.2008 13:52
#13 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten
Hallo zusammen,

was mir gerade noch einfällt und ich nicht geschrieben hatte.
Bei Betty hat man ganz klar den Eindruck, dass sie sobald sie die Wohnung verlässt wie reizüberflutet ist. Wir haben das Gefühl, dass sie mit den Reizen nicht mehr umgehen kann und deshalb ihren Turbo eingeschaltet hat nicht selten wegen Kleinigkeiten völlig aus dem Lot kommt.
Einmal rennt sie verschreckt herum, weil ein Blatt vom Baum fällt oder weil sie einen Menschen sieht, dann wieder geht sie aggressiv nach vorne, dann aber kann auch ihr altes Wesen zum Vorschein kommen und sie hat kein Problem damit.

Wenn ich nur wüsste, was die Ursache ist....
Klar, arbeiten wir daran sie mehr zu entspannen und ihr mehr Sicherheit zu geben, aber es muss doch einen Grund geben für diese Veränderung....

Am frustrierendsten ist für uns, dass wir zur Zeit das Gefühl haben, nicht an sie ran zu kommen, wenn sie so durch den Wind ist. Wir wollen sie ja unterstützen und theoretisch weiß ich recht viel, nur an der Umsetzung hapert es.
Der Geschirrgriff hat sich zumindest ansatzweise als hilfreich erwiesen, aber auch nur, wenn sie nicht gar zu sehr überflutet ist.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Schle Miel ( gelöscht )
Beiträge:

20.11.2008 14:10
#14 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten



Was isn Betty fürn Hund, wie alt und woher kommt sie? Lebt sie allein bei euch? Wie lange habt ihr sie schon? Wie is ihr Tagesablauf? Fall ich das überlesen hab, sorry. War ne Weile nicht konzentriert dabei.

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

20.11.2008 15:03
#15 RE: Verhaltensveränderung seit dem Frühjahr Zitat · Antworten

Hallo!

Betty ist ca. 3 1/2 Jahre alt (geschätzt März 2005 geboren) und eine kastrierte Mischlingshündin (Schäferhundgröße) und lebt nun seit 22.07.2006 bei uns. Was genau drin ist kann ich nicht sagen. Sie lebte das erste knappe Lebensjahr frei in der Natur in Griechenland, kam dann in ein griechisches Tierheim, wurde kastriert und anschließend kam sie nach Deutschland ins Tierpflegenest. Sie hatte ein Geschwür am Bauch und musste nochmal nachoperiert werden.
Im Tierpflegenest war sie nur ungefähr drei Monate und zog dann bei uns ein.
Sie ist unsere erste und einzige Hündin. Am Anfang war sie total verschreckt, sehr ängstlich und panisch und einfach nur reizüberflutet, zog wie verrückt und hatte einen Tunnelblick. Später kam dann noch der Jagdtrieb richtig zur Geltung. Wir sind aber über die Hundeschule gut begleitet worden und die Entwicklung war dann auch richtig gut. Hat zwar gedauert, aber wir staunten wirklich wie toll sich die Lage entspannte.

Bis zum Frühjahr dann....da ging es schnell bergab. Wildes Jagen (meiner Meinung nach Übersprungshandlung), hoher Erregungslevel, Turboantrieb.

Tagesablauf habe ich ein Stück weiter oben beschrieben. Im Prinzip mussten wir immer mehr zurückschrauben. Kurze Spaziergänge dreimal am Tag. Unterwegs mal ein bisschen was suchen lassen. Zu Hause auch nicht viel. Zwei kurze Einheiten...mal ein paar Suchaufgaben oder ein bisschen was üben oder Wohnmzimmeragility oder auch ein paar Konzentrationsübungen.

Ihre Spiel- und Arbeitsgruppe und das Fährten/Mantrailing müssen wir komplett ruhen lassen. Dort waren wir immer im Wechsel, so dass pro Woche ein Termin statt fand. Das war so prima für sie, mehr wäre zu viel gewesen.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung