Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 990 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
lawa Offline




Beiträge: 13

14.11.2008 13:06
Lascos Verhalten Zitat · Antworten
Hallo Zusammen

Da ich das Forum so toll finde, nun schon ein neuer Beitrag:
Mein kleiner (Lasci, hinesischer Schopfhung Mix), darf mit ins Büro "arbeiten" kommen. Ich habe ihn mit halbjährig übernommen und seither ist er immer dabei.
Anfangs hatte er schon eine Phase, in der er immer wieder die Grenzen testete (so sehe ich es zumindest) er hat im Büro und im anliegenden Restaurant markiert. Habe es zimlich schnell in den Griff bekommen. In den letzten 2 Wochen gab es wieder 2 Vorfälle.
1. Er lief ins Nebenbüro (er darf den ganzen Tag frei sein), und markierte an die Wand (es waren Leute im Büro, er war also nicht unbeobachtet oder so und tat es trotzdem)
2. Gestern markierte er neben mir an meine Tasche

Zur Info, er ist nicht kastriert. Er hat zwar seine Matcho Allüren (knurrt unkastrierte Männchen an) ich probiere es, ihm dies zu unterbinden in dem ich "Aus " oder "fertig"
sage, doch er nimmt mich nicht wirklich ernst;) Ansonsten ist er wirklich ein super Hund.

Zu Hause hat er ebenfalls das gleiche Problem. Wir gehen wirklich jeden Abend, bevor wir ins Bette gehen (Zeitlich ca. 0:00 Uhr) nochmals kurz raus, um .7:00 gehe ich zur arbeit. 7 Stunden sollten für einen Erwachsenen Hund ja drinliegen? (Bei unserem grosse ist es NIE ein Problem) der kleine markiert teilweise einfach ans Sofa. Muss in deshalb Nachts an eine Leine anbinden, sodass wir nicht die ganze Wohnung nach markiertem absuchen müssen. Die Tierärztin meinte er habe Zucker, habe ihn testen lassen, er hat keinen (Er hatte auch etwas untergewicht, deshalb die Vermutung)
Habe das Gefühl teilweise ist es auch Trotz. Stehe ich morgens auf und gehe nochmals ins Schlafzimmer (kann auch Tagsdurch sein) kann es vorkommen dass er einfach markiert. Bei meinen Eltern (ist dort einen Tag in der Woche, wenn ich in der Berufsschule bin) macht er es ebenfalls teilweise..

habt Ihr einen Tipp betreffend des Markierens?

Das zweite ist, ich habe das Gefühl mein Hund "überwacht" mich, wenn er nicht schläft, läuft er mir permanent hinterher (nicht wenn ich aufstehe, sondern wenn er merkt, ich bin nicht an meinem Platz).

Ein beispiel: Ich bin am archivieren, (gleich um die Ecke neben meinem Pult, wo mein Hund schläft) es geht 30 sekunden, dann merkt er es, lauft dorthin, stellt sich neben mich oder legt sich etwas entfernt, aber doch so dass er mich im Blickfeld hat hin und beobachtet mich (nicht aufmerksam, er liegt dann und schaut einfach zu)

Es ist nicht immer so, aber teilweise..
Hat er das Gefühl er sei der Chef? Habe eigentlich immer probiert im die nötigen Grenzen zu setzten (die Hunde dürfen nicht ins Schlafzimmer, nicht aufs Sofa oder Bett, jeder hat aber sein eigenes Körbchen und eigene Näpfe / Spielzeuge) auch beim Spaziergang ect probiere ich Chef zu sein beispielsweise in nicht alles machen zu lassen.

Bei meinen Eltern darf er auf's Sofa, und Bett. Kann es etwas damit zu tun haben?

Freue mich auf eure Antworten.
Grüsse lawa
Angefügte Bilder:
DSCN5239.JPG  
Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

14.11.2008 18:29
#2 RE: Lascos Verhalten / Hintergründe / was soll ich tolerieren? Zitat · Antworten

Hallo Lawa,

ich bin keine Expertin, was ich mich immer als erstes frage, ist, ob auch momentan gesundheitlich alles ok ist, keine Blasenentzündung oder ähnliches? Nachdem bei uns so viele gesundheitliche Probleme eine Verhaltensänderunge/-verschlimmerung bewirkten, stellt sich mir die Frage nach der gesundheit immer als allererstes.

Markieren kenne ich von meinem Rüden nur draußen und wenn wir irgendwo sind, wo sehr, sehr viele auf einem Haufen sind (etwa bei seienr Züchterin). Wenn er dann Anstalten macht, gibt es ein Geräusch, bei dem er weiß, dass er gerade etwas falsch macht und die Handlung unterlassen soll (hört sich ein bißchen an wie tiefes "mepph"). Hast Du so etwas auch? Und wie hattest Du ihm damals beigebracht, das Markieren im Haus zu unterlassen? Warum denkst Du, bringt das keinen Erfolg?

Ich glaube, Bett und Sofa sind gar nicht so wichtig, wie viele immer sagen. Bei uns gibt es auch Regeln, aber Elmo darf etwa auch ins Bett und trotzdem kann ich ihn mit einem Blick wegschicken und er nimmt mich absolut ernst.

Um deinen kleinen abends nicht immer angeleint zu lassen, bis das Problem behoben ist: Elmo kriegt bei der Züchterin einen Belly Belt um, das geht um sein Piesel und hat eine Watteeinlage (ich kann ja nicht in einer Tour mphen ). Natürlich keine Lösung, nur vielleicht vorübergehend besser, als ihn nachts immer an der Leine zu haben?

ich bin schon sehr gespannt, was die Expertinnen sagen.

Liebe Grüße

Sanne



soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

14.11.2008 22:32
#3 RE: Lascos Verhalten / Hintergründe / was soll ich tolerieren? Zitat · Antworten
Hallo Lawa,
ich kann dir hier nicht so wirklich helfen, aber wenn gesundheitlichen Gründe ausgeschlossen werden können würde ich mal auf Stress tippen.
Das Gepiesel auf Dominanz zu schieben ist immer das Einfachste.
Als wir Charly übernommen haben hat er alles und Jeden angestrullt, wobei er auch die Wohnung nicht ausgelassen hat.

Wenn du deinen Kleinen mit ins Büro nimmst zeige ihm einen Platz auf dem er ungestört liegen kann.
Besser gesagt auch liegen muss, solange du ihn nicht abholst.
Notfalls kannst du ihn auch anbinden. Klingt hart, aber die Hundis können das besser ertragen, als die Menschen. Ein Kauknochen oder gefüllter Kong macht die Sache noch angenehmer.

Dein Kleiner markiert nachts ans Sofa. Hat er Zugang zu deinem Schlafzimmer?
Wenn nicht tippe ich da mal auf Trennungsstress.
Kann er ansonsten ohne Probleme allein bleiben?

Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

camijojo Offline



Beiträge: 1.630

15.11.2008 10:49
#4 RE: Lascos Verhalten / Hintergründe / was soll ich tolerieren? Zitat · Antworten

Ich bmöchte mich Soffie anschließen, für mich klingt es auch eher nach Streßverhalten. Gerade das "Markieren" wird doch häufig mißverstanden als sog.Dominanzgehabe und ist aber oft eine Streßreaktion. Beobachte den Kleinen mal ein paar Tage genauer, wann genau er das Verhalten zeigt. Auch mit der nächtlichen Situation würde ich mich Soffie anschließen - wenn denn gesundheitlich alles ausgeschlossen ist!

Amelie Offline



Beiträge: 1.911

15.11.2008 11:48
#5 RE: Lascos Verhalten / Hintergründe / was soll ich tolerieren? Zitat · Antworten
Hallo Lawa,

markiert nachts und bei deinen Eltern auch erst wieder seit ca. 2 Wochen so wie im Büro?

Falls ja, hat sich irgendetwas verändert bei dir, in der Wohnung, im Umfeld?
Tagesablauf, andere Gassi-zeiten, neues Mobilar, ist eine läufige Hündin in der Nähe usw...?

Hier von "Protest" zu sprechen, passt nicht - das würde ein bewusstes Handeln nach dem Motto : "Ich will dir eins auswischen etc." voraussetzen.

Und das ist es aber nicht - Unsicherheit, Stress, wie die anderen schrieben oder evtl. auch eine gesundheitliche Sache.

Kerstin hat ja z.B. auch schon von Trennungsangst gesprochen. Dazu könnte passen, wenn du wieder das Zimmer verlässt, um ins Schlafzimer zu gehen, pinkelt Lasci ans Sofa...

Vielleicht fällt dir etwas ein, was ihn seit kurzem durcheinander bringen könnte?

LG Hilde
lawa Offline




Beiträge: 13

16.11.2008 21:40
#6 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten
Hallo Zusammen

@Sanne : Im Geschäft habe ich es ihm abgewöhnt indem ich (nur dann wenn ich es direkt gesehen habe) mit lauter stimme nein gesagt, danach (wenns im Büro selbst war) musste er ins Körbchen Platz machen. Ich habe ganz am Anfang den Tipp bekommen, man solle den Hund mit der Nase ins markierte drücken. Finde das aber zimlich extrem und weiss nicht ob es wirklich hilft?

Das mit der „Windel“ ist eine gute Idee, denke dass könnte wirklich helfen, denn das ist ja für ihn dann auch unangenehm.

@soffie: Ich denke gesundheitlich ist es nicht, denn er macht es ja nicht immer (teilweise mehr als 1-2 Wochen nicht mehr, dann kommt meist ein Ereigniss, und er macht es wieder.
Auf dominanz hätte ich getippt, weil ich ihn oft so erlebe. Er darf wie schon geschrieben nicht aufs sofa, wenn ich mit meinem Freund dort sitze und wir kuscheln, küssen oder auch nur reden, springt er rauf, und beginnt mein Gesicht abzuschlecken. Das ist doch auch eine Art Dominanz? Oder Eifersucht? Auch wenn ich Odin streichle oder meine Aufmerksamkeit ihm gilt, nimmt Lasci meinen Arm zwischen seine Zähne (kein Schnappen, er macht es ganz fein denke einfach dass er damit die Aufmerksamkeit bekommen möchte?)
Deshalb habe ich einfach gedacht das markieren in der Wohnung und Büro ist auch dominanz. Denn er hat im Büro ja keinen Stress, jedenfalls dehme ich keinen wahr.
Im Büro hat er, seit er klein ist (er kommt seit 2 Jahren mit) sein eigenes Körbchen unter meinem Pult, Wassernapf, und Spielzeug.

Zugang zum Schlafzimmer hat er nicht, denkst du es liegt an dem? Denn eer ist wirklich sehr auf mich bezogen. Da er auch nie alleine bleiben kann (jault mich wie ein Wolf zurück, dass geht i einer Wohnung leider nicht…) könnte es schon sein. Odin schnarchelt so extrem laut, deshalb haben wir uns vor 1 ½ Jahren auch beschlossen dass die Hunde nicht mehr ins Schlafzimmer kommen, sondern ihre Plätze in der Stube haben sollen.


@camijojo Ich werde ihn die nächste Zeit genauen beobachten, wann er dieses Verhalten genau zeigt.

@Amelie: Nein das mit dem markieren (nachts und bei meinen Eltern) macht er ganz unterschiedlich mal wieder aber im Büro erst seit 2 Wochen wieder. Vorher hatte er es 2 Monate nicht mehr gemacht

Wegen den Veränderungen, ja ich habe 2 Monate in einem anderen Betrieb gearbeitet, und bin jetzt wieder im Geschäft zurück. Aber sonst gabe es keine Veränderungen.
Im Geschäft (ist gross, hat ca 400 Mitarbeiter) kommt ab und zu eine Hündin vorbei, Lasco mag sie sehr gerne, denkst du dass er auch wegen ihr markiert? Aber warum markiert er dann so unregelmässig?

Dein Beispiel:
Kerstin hat ja z.B. auch schon von Trennungsangst gesprochen. Dazu könnte passen, wenn du wieder das Zimmer verlässt, um ins Schlafzimer zu gehen, pinkelt Lasci ans Sofa...

Das passt total zu Lasco. Was mache ich den am besten, gegen seine Angst und seinen Stress?
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

17.11.2008 01:10
#7 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten

Räusper, ich will nicht stören, aber es wäre schön, wenn Ihr an die Regel "keine langen Betreffs" denken würdet. Danke.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

lawa Offline




Beiträge: 13

17.11.2008 21:39
#8 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten

Hallo Barbara

Was meinst du mit langen Betreff? Ist "Lascos Verhalten" ein zu langer Betreff, oder meinst du etwas anderes?
Grüsse Lawa

Sonora ( gelöscht )
Beiträge:

17.11.2008 21:42
#9 RE: Lascos Verhalten / Hintergründe / was soll ich tolerieren? Zitat · Antworten
schau mal bitte über meinem Text in die Betreffzeile, dort findest Du Deinen Original Betreff
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

17.11.2008 22:35
#10 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten

Zitat von lawa
Was meinst du mit langen Betreff? Ist "Lascos Verhalten" ein zu langer Betreff, oder meinst du etwas anderes?
Grüsse Lawa


Ich hatte Deinen Ursprungsbetreff genau deshalb auf "Lascos Verhalten" gekürzt, weil er bei Dir eine Ecke länger gewesen war. Das Problem besteht darin, daß die Forumssoftware die Spaltenbreiten dynamisch anpaßt. Da aber nur 100% Platz zur Verfügung stehen, wirkt sich eine Verbreiterung der Betreff-Spalte auf die anderen Spalten dergestalt aus, daß die Umbrüche nicht mehr passen, das Ganze sieht dann nicht mehr wirklich gut aus. Daher meine Bitte.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

yashilica Offline



Beiträge: 1.301

17.11.2008 22:51
#11 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten
Zitat von lawa
Er darf wie schon geschrieben nicht aufs sofa, wenn ich mit meinem Freund dort sitze und wir kuscheln, küssen oder auch nur reden, springt er rauf, und beginnt mein Gesicht abzuschlecken. Das ist doch auch eine Art Dominanz? Oder Eifersucht? Auch wenn ich Odin streichle oder meine Aufmerksamkeit ihm gilt, nimmt Lasci meinen Arm zwischen seine Zähne (kein Schnappen, er macht es ganz fein denke einfach dass er damit die Aufmerksamkeit bekommen möchte?)
Deshalb habe ich einfach gedacht das markieren in der Wohnung und Büro ist auch dominanz. Denn er hat im Büro ja keinen Stress, jedenfalls dehme ich keinen wahr.
Denn eer ist wirklich sehr auf mich bezogen. Da er auch nie alleine bleiben kann (jault mich wie ein Wolf zurück, dass geht i einer Wohnung leider nicht…) könnte es schon sein.
Kerstin hat ja z.B. auch schon von Trennungsangst gesprochen. Dazu könnte passen, wenn du wieder das Zimmer verlässt, um ins Schlafzimer zu gehen, pinkelt Lasci ans Sofa...

Das passt total zu Lasco. Was mache ich den am besten, gegen seine Angst und seinen Stress?


Auch ich kann mir gut vorstellen, dass das auf Trennungsangst zurückzuführen ist, so wie du die Situation beschreibst - und daher kann eine mögliche Lösung darin bestehen, mit ihm die Trennungsfähigkeit aufzubauen. Dazu muss er lernen, dass er auch alleine bleiben kann.

Wie? In kleinen Schritten: Das heißt: anfangs nur ein paar Minuten weg bleiben und haben es von mal zu mal ein wenig verlängern. Dazu genügt es für den Beginn auch vollkommen, dass du nur in ein anderes Zimmer gehst. Wichtig: erst wiederkommen, wenn er NCHT heult und dann fest loben. Vielleicht gehen anfangs nur ein paar sekunden, aber man kann es ja immer mehr ausbauen. Er muss Vertrauen bekommen, dass du wiederkommst und ihn nicht einfach zurücklässt. Bis dato war er ja nie allein (sofern ich das richtig gelesen habe).

Weiters die Begruessungs- und Abschiedsrituale komplett eliminieren (die erste Zeit, bis sich das Ganze beruhigt hat). Ich lebe auch in einer Wohnung, aber wenn du die Schritte ganz klein machst, dann müsstet ihr das trotzdem und ohne allzu starke Lärmbelästigung der Mitbewohner schaffen.

ich bin mir fast sicher, dass das andernorts hier im Forum schon mal beschrieben wurde, wie man das Alleinsein aufbaut - nur wo? Drum mal nur so mein Sammelsurium an Binsenweisheit zu dem thema.

Conny

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

17.11.2008 23:25
#12 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten
Hallo Lawa,

jetzt von mir auch noch was zur Sache, sorry, daß die administrativen Dinge auch gesagt werden mußten.

Für mich hört sich das Verhalten Deines Hundes erstmal nach gar nichts an. Das heißt: Ich habe viel zu wenig Informationen, um IRGENDEINE Diagnose zu stellen. Klar, es könnte sein, daß er unter Trennungsangst leidet. Es könnte aber genauso gut sein, daß er schlicht ein unerzogener Flegel ist, der einfach nur die Lücken in Eurer Mensch-/Hund-Beziehung austestet. Daß er dominant ist, glaube ich erstmal nicht, oft genug ist das nur die Ausreden-Kiste mancher Trainer, wenn sie nicht mehr weiterwissen, die wenigsten Hunde sind wirklich dominant, und das ist evolutionär auch nur logisch.

Denn wäre alle Hunde, von denen manche Menschen es behaupten, tatsächlich dominant, gäbe es die Rasse wahrscheinlich schon nicht mehr. Die Tierchen müßten sich ja in rangordnenden Kämpfen ständig bekriegen, weil jeder dauernd den anderen dominieren wollte, dazu haben sie aber in der Natur gar keine Energie. Im freien Zusammenleben müssen Hunde mit ihrem Kräften haushalten und tun es auch. Es bilden sich Rangordnungen auf Basis sozialer und jagdlicher Fähigkeiten, die erfahrensten und klügsten führen, dominieren, ohne Streß und dauernde Beißereien. Wirklich dominante Tiere haben es gar nicht nötig, in der Gegend rumzupinkeln, um überall angeberisch zu sagen, daß diese selbige ihnen gehört.

Die Pinkelei hat bei Hunden mehrere Funktionen, mal vom Leeren der Blase abgesehen. Unter anderem gibt sie Informationen über den Sexual-Status eines Tieres, KANN Zeichen für einen anderen (meist dann anwesenden) sein, daß hier gerade einer sich in Pose wirft und so weiter und so fort.

Wichtig wäre als allererstes, jegliche gesundheitliche Schäden auszuschließen. Bist Du sicher, daß Dein Hund vollständig gesund ist? Wenn ja, dann wäre es nett, wenn Du mehr über Euer Zusammenleben berichten könntest. Unter anderem wäre es wichtig, zu erfahren, wie Ihr insgesamt miteinander umgeht. Sprich: Wie gut ist sein Grundgehorsam? Folgt er Dir auf's Wort oder führt er Signale wie "sitz" und "platz" zwar Zuhause aus, aber wenn Ablenkung da ist eher selten oder gar nicht? Wieviel Zeit gibst Du ihm am Tag für gemeinsame Freizeit und was tut Ihr zusammen? Hast Du schon mal mit ihm geklickert? Wieviel Freilauf hat er, wenn er welchen hat, wie jagdlich triebig ist er, kennt er eine Schleppleine? Wie ist er mit Menschen, wie mit anderen Hunden (das heißt nicht einfach "aggressiv" zu sagen, sondern genauer zu beschreiben, was er in welcher Situation tut, ohne zu interpretieren)? Ist er territorial veranlagt?

Ich fürchte, es ist schwer, mehr zu sagen als "es könnte das oder auch das sein", wenn wir nicht diese Antworten wenigstens hätten.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Amelie Offline



Beiträge: 1.911

18.11.2008 13:41
#13 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten
Hallo Lawa,

Barbara hat recht, es ist im Moment ein Rätselraten, ob Trennungsangst, Kontrollzwang oder sonst was....
Vielleicht kannst du die Fragen von Barbara noch beantworten.

Unabhängig davon finde ich es aber schon wichtig, dass du Lasco in kleinen Schritten daran gewöhnst, auch mal alleine wo bleiben zu können, so wie dir Conny schon erläutert hat.

Und was anderes:
Zitat von lawa
Ich habe ganz am Anfang den Tipp bekommen, man solle den Hund mit der Nase ins markierte drücken. Finde das aber zimlich extrem und weiss nicht ob es wirklich hilft?


Ich hoffe, du hast diesen vermeintlichen "Tipp" nie angewandt
Er bringt nichts, um Hunde stubenrein zu bringen. Es ist entwürdigend für den Hund und sein Vertrauen in die Menschen leidet durch solche Bestrafungen.

Bitte streich diesen "Tipp" endgültig aus deinem Gedächtnis.

Hilde
lawa Offline




Beiträge: 13

06.12.2008 19:19
#14 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten

Hallo…
Auf euren Rat hin, habe ich einen Tierarzttermin vereinbart, obwohl Lasco seit dem ich ins Forum geschrieben habe, nie mehr irgendwo reingemacht habe.
Am Telefon meinte die Tierarzt Mitarbeiterin, es sei eher weniger eine Blasenentzündung. Eher, wie auch ihr geschrieben habt, Trennungsansgt oder eben stress (habe gesagt, dass er denn ganzen Tag bei mir ist, nur abends darf er nicht in unser Schlafzimmer), da bei Blasenentzündungen der Hund meist jaule beim markieren oder es hätte Blut im Urin. Beides war bei Lasco nie der Fall. Ich vereinbarte dann doch einen Termin da ich mir einfach sicher sein wollte. Zum Glück, ich bin so am Boden zerstört..ging mit der Einstellung hin, mein Hund sei gesund, dann folgte ein Problem aufs nächste. Zuerst bestätigte sich, was alle nicht dachten, er hat eine sehr starke Blasenentzündung. Schon dort hätte ich losheulen können. Mich plagen bis jetzt Vorwürfe.-Weshalb ich nicht selbst darauf gekommen bin und somit früher zum Tierarzt hätte gehen können, wie lange mein Hund diese Schmerzen wohl hatte, weshalb er so tapfer war und mir seine schmerzen nicht zeigen konnte..
Doch zum heulen hatte ich keine Zeit. Sie tastete ihn ab und er fing bei einer Stelle um die Blase an zu jaulen. Zuerst meinte sie, ein Rückenproblem, oder Nierenstein. Er wurde 2 mal geröngt. Es stellte sich heraus er habe Prostata. Der nächste Schock für mich, denn ich dachte zuerst einmal nur an Krebs. Sie hat die Prostata dann abgetastet, und meinte es sei vermutlich gutartig, werde aber erst nach einem Ultraschall 100% Sicherheit haben. Er ist erst 2 ½ Jahre, noch so jung..Nierenstein hat er zum Glück noch nicht, auch die Leberwerte und Nierenwerte sind alle im normalen Bereich (weder zu hoch noch zu tief). Endlich eine gute Nachricht.
Von jetzt an, darf er nur noch spezielles Diätfutter essen. Er darf weder Kauknochen, noch Leckerlis, nichts mehr, für immer nur das selbe Futter essen. Bei einem Hund der nur selten spielt, und dies nur wenn er in gewohnter Umgebung ist, und nicht abgelenkt ist, zimlich heftig finde ich. Wie soll ich ihn im Hundesport bestätigen? Wie mache ich ihm klar, dass die täglichen Rituale wie nach Mittagessen im Geschäft gibt’s ein Leckerchen, nun alles nicht mehr besteht?
Sorry ich bin etwas hilfslos, da er vorher noch nie etwas hatte. Ich leide so mit ihm, und versuche gleichzeitig so normal wie möglich zu sein. Ich muss ihm 10 Tage Antibiotikum geben, zusätzlich bekommt er Schmerzmittel, beides 2 mal täglich. Danach nochmals Urin kontrolle. Aber was für mich fast das schlimmste ist, sie sagte, man müsse ihn kastrieren. Sonst werde die Prostata schlimmer. Unser Odin (Rottweiler) ist mit 1 ½ kastriert worden. Wir haben es bei ihm gesehen, er wurde vom Hund der Mutter gleich nicht mehr akzeptiert, es gab ein riesen Theater. Die 2 wuchsen miteinander auf und nun kann man kaum ohne gebell aneinander vorbei. Auch mein kleiner, der ja nicht kastriert ist, wurde sofort der Chef im Rudel und bis heute haben Odin und Lasco keine enge Freundschaft (sie haben sich nie gebissen oder gekämpft, doch wenn Odin nur ein Spielzeug wegnimmt, knurrt Lasco oder schnappt nach ihm) Nun habe ich absolute Panik, was wäre, wenn ich meinen Lasco kastriere, und sich unsere 2 Hunde nicht mehr verstehen? Sie sind unser Ein und Alles, und wir möchten keinen der beiden weggeben. Kann man da überhaupt vorbeugen? Ich würde auch eine Hundepsychologin bezahlen, wenn man wirklich Einfluss darauf nehmen kann. Es ist einfach so gefährlich, denn wenn die 2 dann beide Kastriert sind ist doch keine Rangordnung mehr da. Wenn eine Rotti dann mit einem 5 Kg Hündchen kämpf, dass ist mir einfach zu gefährlich (ich weiss es muss nicht sein, doch was wenn es passier? Ich könnt’s mir nie verzeihen).

Im Internet habe ich gelesen, dass die Kastration ( wenn sie nicht vor Geschlechtsreife gemacht wurde) Prostata noch fördere? Sind das falsch Informationen? Ich werde mir sicher noch eine 2. Meinung einholen.

Hat jemand ähnliche Probleme / Tipps für mich?
Auch ob es nicht irgend eine Möglichkeit gibt, ihm später auch Leckerlis zu geben, die ihm nicht schaden?

Wie kann ich ihn zukünftig vor Blasenenzündungen schützen? Nehme jetzt immer ein dickes Tuch mit, wenn ich ihn draussen anbinden muss, oder auch sonst, wenn er bei Freunden in der Wohnung auf Marmorboden liegen muss.

@ Soffie: du hast mir folgenden Tipp gegeben:

Wenn du deinen Kleinen mit ins Büro nimmst zeige ihm einen Platz auf dem er ungestört liegen kann.

Lasco hatte seit Anfang (als ich ihn ins Geschäft mitnahm ) sein eigenes Körbli, seine Spielzeuge, Leckerchen, Napf ect. Wollte dass nur noch schreiben, da es mir wichtig ist, dass er seien festen Platz hat und sich auch wohl fühlt.

Grüsse

Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

06.12.2008 20:40
#15 RE: Lascos Verhalten Zitat · Antworten

Hallo Lawa,

zu der Prostata-Problematik kann ich leider nichts sagen, zu Deiner Frage nach geeigneten Belohnungen für Lasco jedoch soviel:

Du könntest ihm das Diätfutter als Belohnung geben (dann natürlich von der Tagesration abziehen) - wenn es ein Nassfutter ist, könntest Du es z.B. in eine Futtertube füllen. Du schreibst, dass er keine Kauknochen und Leckerlis fressen darf - hast Du die TÄ mal gefragt, ob Du ihm etwa Huhn, Obst oder Gemüse geben darfst? Das liesse sich auch als Leckerchen anbieten; alternativ kannst Du Lasco auch mit Streicheleinheiten belohnen.

Du schreibst, Lasco hatte, als er mit ins Geschäft durfte, seine Spielzeuge ständig um sich. Vielleicht mag er deshalb nicht mit Dir spielen, denn was er ständig zur Verfügung hat, ist ja nicht interessant für ihn. Besorge doch mal ein neues Spielzeug (vielleicht ein Quietschie, wenn er die mag), und setze das dann ganz gezielt nur zur Belohnung ein. Das heisst, Du machst Das Spielzeug richtig interessant, lässt ihn ganz kurz damit spielen und steckst es wieder ein, wenn das Spiel am schönsten ist.

Mach Dich wegen der möglichen Kastration nicht verrückt - notier am besten alle Deine Fragen, und stell sie der TÄ dann ganz in Ruhe.

Gute Besserung für Deinen Kleinen!

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Seiten 1 | 2
 Sprung