Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.427 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
stoppel Offline



Beiträge: 8.461

02.10.2008 21:48
#16 RE: Ressourcenverteidigung - mit Schrammen Zitat · Antworten

Noch ein Tag weiter.
Der Hand und damit mir geht es deutlich besser.

Und das Nachdenken über den Vorfall und Eure Beiträge haben mir auch zu neuen Einsichten verholfen.

Ich habe mich nämlich erinnert, dass Richy am Anfang vor allem Möglichen und Unmöglichen Angst hatte.
Seine Reaktion war immer ähnlich: Erst ängstliches Zurückweichen, dann aber schnell drauflos mit Bellen und Knurren.

Angst hat er heute noch immer vor 2 Dingen:
1. Leinen, Bänder, Schnüre ....
2. Stöcke jeder Art

Zu 1. Leine an Hund ist o.k., Leine in der Hand oder am Körper nur wenn nichts herunterhängt. Damit habe ich jetzt auch eine Erklärung, warum er sich an der Feldleine so merkwürdig verhält.

Zu 2. Ich habe schon öfter kleine Stöcke aufgehoben um ihn darüber springen zu lassen. Ganz langsam in der Hocke. Trotzdem weicht Richy ein paar Meter zurück und kommt erst wieder heran, wenn ich sie fallen lasse.

Ich habe daraus geschlossen, dass er mit beiden Dingen negative Erfahrungen gemacht haben muss. Wenn er geschlagen wurde, dann ist sicher auch verbal auf ihn 'eingeschlagen' worden.

So, nun zurück zur Ressourcengeschichte.

Ich bin zuerst bei ihm stehen geblieben als er das Hühnchen verspeiste und er tolerierte meine Anwesenheit. Als er danach zur zweiten Beute überging, verhielt ich mich ganz anders. Zuerst kam das Nein und Aus sicher in einem ziemlich barschen (weil genervt und hungrig) Ton und dann noch der Schritt auf ihn zu. Ich nehme an, das hat ein altes Muster in ihm aktiviert: Jetzt folgen gleich Schläge. Denen er mit seinem Angriff zuvor kommen wollte.

Das erklärt auch, warum er sich hinterher nicht mehr für das Fressen interessierte. Er musste auf meine Reaktion aufpassen, dass ich ihn nicht doch noch erwische. Nicht mal einen anderen Hund konnte er da wahrnehmen!

Es war also gut, dass ich ihn erst mal kurz in Ruhe gelassen habe (Tüten wegräumend) und dann gerufen und ins Platz gelegt habe. Das muss der arme Kerl dann als Entwarnung wohl gewertet haben: Jetzt ist sie wieder wie sonst. Er wirkte richtig erleichtert und auf dem ganzen Weg nach Hause beinahe unterwürfig.

Ich halte diese Erklärung für ziemlich plausibel, weil ich weiß wie leicht man Richy erschrecken kann und wie leicht das Erschrecken in Panik umschlägt. Deshalb gerät der Stoffel auch wohl in Panik, wenn man ihn am Geschirr festhält.

Da ich absolut nichts über seine Vorgeschichte weiß, muss ich mir alles irgendwie zusammen reimen.

Mit dieser Version kann ich aber gut leben, weil er (heute wieder) gut folgt und mein Gefühl "Ich habe mich falsch verhalten" wahrscheinlich richtig war. Damit kann ich solche Situationen auch vermeiden.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

tomtom Offline




Beiträge: 2.255

02.10.2008 22:27
#17 RE: Ressourcenverteidigung - mit Schrammen Zitat · Antworten

Zum letzten Satz: Das hoffe ich ganz sehr für Dich, Iris!!! Ich freue mich, dass es Deiner Hand besser geht und Du das insgesamt so gut weggesteckt hast. Auch ich bin ja immer am Denken, was Tom ab und an dazu bewegt, zuzuschnappen. Ähnlich wie bei Dir weiß ich nicht, was er insgesamt für Erfahrungen gesammelt hat. Für mich klingt das plausibel, was Du Dir "zusammengereimt" hast. Die Reaktion kennen wir auch bei Tom: blitzschnell zuschnappen-ohne Warnung-danach unterwürfig, bemüht, alles recht zu machen. Als ob er in dem Moment einfach nicht anders kann. Und das wird ja auch so sein, sonst würde er es nicht tun.
Die Angst, dass ihm gleich etwas schlimmes geschieht, ist wohl sehr tief in Richy verankert. Größer als das Vertrauen, dass er ja erst in Dich aufbaut.
Ich fände es wichtig, dass Du weiterhin versuchen solltest, ihm Dinge wegzunehmen. Auch Futter-im Tausch gegen viel leckeres Futter. Das habe ich bei Tom jetzt so hinbekommen, anfangs d.h. so reichlich 1 Jahr lang war da gar nichts drin. Jetzt gibt er auch schon mal einen lecker Knochen her, allerdings nur mit einem Tausch, der aber merkwürdigerweise ja viel kleiner ist(Käse/Wurststückchen).
Alles Gute für Euch beide - Du wirst es schon schaffen mit dem hübschen Kerl!

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

yashilica Offline



Beiträge: 1.301

02.10.2008 22:42
#18 RE: Ressourcenverteidigung - mit Schrammen Zitat · Antworten

Liebe Iris, deine Selbstreflexion hört sich sehr vernünftig und schlüssig an. Alles Gute für Euch!

Conny

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

02.10.2008 23:15
#19 RE: Ressourcenverteidigung - mit Schrammen Zitat · Antworten

Zitat von tomtom
Ich fände es wichtig, dass Du weiterhin versuchen solltest, ihm Dinge wegzunehmen. Auch Futter-im Tausch gegen viel leckeres Futter.


Ja, das werde ich weiter mit ihm üben.

Mit dem Futterbeutel wollte ich eigentlich das 'Bring' aufbauen. Es hat aber auch den Nebeneffekt, dass ich entscheide, wieviel er aus dem Beutel auf einmal fressen darf. Und das akzeptiert Richy ohne zu Murren, wenn ich das Fressen beende und den Beutel einstecke.

Auch das 'Nein' und 'Weiter' bei Essensresten im Park hat gut funktioniert.

Trotzdem werde ich diesbezüglich sehr wachsam sein und weiter am tauschen arbeiten.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

03.10.2008 08:44
#20 RE: Ressourcenverteidigung - mit Schrammen Zitat · Antworten
Hallo Iris,
für mich klingt es auch schlüssig, was Du Dir da "zusammengereimt" hast. Es ist halt wirklich schwierig, wenn man nicht weiß, was den Hundenasen schon alles widerfahren ist.

Aber Deine Einstellung zu Richy ist klasse und er ist ein so liebenswerter Kerl. Ich freu mich schon, ihn irgendwann mal wieder zu sehen. Und bis dahin kannst Du bestimmt wieder von ganz vielen Angebermodi und Glücksmomenten berichten, so gut, wie Du mit ihm trainierst.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Margit Offline

mit offiziell gekürtem Forums-Loverboy und Master im Schnurcheln himself


Beiträge: 4.030

03.10.2008 09:15
#21 RE: Ressourcenverteidigung - mit Schrammen Zitat · Antworten

Hallo Iris

Zuerst mal: klasse , dass die Wunde gut heilt und es keine Entzündung gegeben hat.

Ich schliesse mich meinen Vorrednerinnen an, deine Schlüsse klingen für mich gut nachvollziehbar. Es ist super, wie systematisch du dieses schwierige Thema angehst, dich der Problematik stellst und mit Richy weitermachst und Lösungen suchst.

Du weisst ja, ich bin schwer beeindruckt, von dem was ihr erreicht habt und freue mich auf weitere Trainingsberichte bei denen ich immer nur nicken oder was lernen kann (wie war das mit dem "Geradeauslaufen" ).

Viele Grüsslies

Margit

LG
Margit mit Archy
__________________________________________________________________________________

Es gibt keine andere Wahl, als vorwärts zu gehen.
(Fridtjof Nansen)

Seiten 1 | 2
 Sprung