Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 3.863 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Lionne Offline

Knutscht ihre persönliche Ordnungshüterin für Verhaltensketten im Unterholz


Beiträge: 239

11.08.2008 21:28
#16 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten
Zitat von FrauBine
Will heissen: Regeln einführen und sich daran halten, der Kleinen einen Rahmen geben, in dem sie sich bewegen kann, freundliche Konsequenz, kein Hü und Hott,



Ich finde, das kann man gar nicht fett genug herausheben. Denn gerade für einen so unsicheren Hund sind feste Regeln und Konsequenz super wichtig, damit er merkt, dass er eine souveräne, verlässliche Führungsperson hat. Also muss man klare Regeln schaffen, sie konsequent, aber immer liebevoll, gewaltfrei und geduldig durchsetzen, ohne sich auf der Nase herumtanzen zu lassen.
Merkt sie, dass sie sich absolut an dir orientieren kann, und du sie gleichzeitig weniger bedrängst, könnte ich mir schon vorstellen, das sie ruhiger und selbstbewusster wird und sich gleichzeitig langsam besser berühren lässt.

Ich könnte mir vorstellen, dass es auch (im weiteren Verlauf dann) gut wäre, das Berühren wirklich speziell zu üben. Also mit Leckerli: gaaaanz langsam und ruhig, ohne ihre Grenzen zu überschreiten, üben, sie überall zu berühren. Dafür gibt es dann Lob und Belohnung.

Was ich auch super wichtig finde, bei einem unsicheren und angstaggressiven Hund: Du als Mensch musst IMMER ruhig, gelassen und selbstsicher erscheinen, damit du diese Ruhe deinem Hund weitergeben kannst. (Hunde sind eben die absoluten Stimmungssensoren ). ((Leichter gesagt als getan, nö? ))

Ich möchte noch hinzufügen, dass ich zum Beispiel die Bücher von Patricia McConnell sehr lesenwert finde. Sie legt darin ("Das andere Ende der Leine") großartig dar, wie unterschiedlich die Körpersprache von Hund und Mensch ist, was sehr deutlich am Beispiel des "Umarmens" wird: Menschen LIEBEN es umarmt zu werde - für Hunde ist es eine durch und durch bedrohliche Geste. Viele, viele haben gelernt es zu tolerieren, aber wenn man einen Hund betrachtet, der umarmt wird, sieht dieser so gut wie nie glücklich und zufrieden aus, im besten Fall beschwichtigt er oder macht ein submissives Gesicht. Ebensoviele Hunde tolerieren es aber nicht und reagieren auf die für sie unangenehme und bedrohliche Berührung mit Aggression. Ich finde, wenn man sich vor Augen führt, dass dies völlig "hündisch" ist, fällt es einem selbst doch leichter, die Reaktion des Hundes zu akzeptieren, ohne selber völlig enttäuscht von dem Tier zu sein. Was nicht heißen soll, dass es langfristig erstrebenswert ist, den Hund an jegliche menschliche Berührung zu gewöhnen, so dass dieser sie toleriert und wenigstens "erduldet". Aber man wird wohl kaum immer verlangen können, dass er sie genießt.... ;)

Hat sie schon mal nach dir geschnappt?
Claudia ( gelöscht )
Beiträge:

11.08.2008 21:51
#17 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Hallo Steffi,

dann will auch ich mal senfen
Ich habe nichts über die Rasse von Krümel gelesen (oder habe ich was übersehen ?), vermute aber aufgrund Deines Avatars einen Jack Russel, also Terrier.
Wie bereits Frau Bine vorschlug, würde auch ich Krümel einen Schlafplatz außerhalb des Bettes bereiten.
Jaja, unsere Hunde schlafen ja alle nicht im Bett .
Bitte nicht falsch verstehen, um eine feste Bindung aufzubauen ist es manchmal nötig sich zuerst zu distanzieren bzw. rar zu machen. Laß Krümel die Initiative ergreifen. Spiel mit ihr, gehe spazieren, gib ihr Futter, etc. ... aber lass sie von sich aus kommen um zu schmusen.
Ggfs. kannst Du mit dem Clicker das ganze postiv unterstützen.
Ich wünsche Dir und Deinem Krümel gutes Gelingen.

Krümel Offline




Beiträge: 28

11.08.2008 22:13
#18 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten
In Antwort auf:
Wie hat sie sich denn während der Erkrankung verhalten? Genauso wie oben von Dir beschrieben?


sie hat sehr dollen abstand genommen und ist noch nicht mal mehr ins bett gekommen...ich musste sie jeden tag ganz viel eincremen an der stelle wo sie schmerzen hatte und die ersten male waren schrecklich aber sonst hätte sie es nicht geschafft...wo sie sich es denn gefallen lassen hat hat sie immer leckerlie bekommen...

In Antwort auf:
Kannst du probieren, mal die ersten Male, bei denen das Knurren aufgetreten ist, zu schildern; also wie ihre Körpersprache war und vor allem, wie genau du darauf reagiert hast?


sie war sehr ängstlich hat ohren angelegt, sich geduckt und sehr unsicher immer zu uns geschielt...wenn ihr wisst was ich meine...

In Antwort auf:
War diese Mastitis nach der ersten Läufigkeit aufgetreten? Dies könnte auch ein weiterer Grund für Wesenveränderungen bei deiner Hündin sein.


nein bei mir war sie seit dem ich sie habe sprich seid januar erst einmal läufig und das war im juni und im februar hatte sie mastitis...
Krümel Offline




Beiträge: 28

11.08.2008 22:16
#19 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten
In Antwort auf:
Hat sie schon mal nach dir geschnappt?


mhh nun ja wo sie krank war und wir sie eincremen mussten und am anfang auch wenn ich sie angemeckert habe wenn sie geknurrt hat und ich sie im naccken hatte bzw. sie hat es angedeutet....naja wie auch immer es ist schon echt schwer...
N.N. Offline



Beiträge: 3.955

11.08.2008 22:19
#20 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Zitat von Krümel
naja wie auch immer es ist schon echt schwer...


Hey Steffi, nicht aufgeben - vielleicht kannst du dich überwinden (falls du das überhaupt musst) die Tipps hier von Barbara, Sabine und den anderen mal anzunehmen und ne zeitlang zu probieren.
Wenn das Ziel - das unabdingbare vertrauen und die Liebe deines Hundes - erreicht ist, weißt du auch, wieso du das alles auf dich genommen hast.... und dieses Ziel halte dir einfach vor Augen.

Wir sind immer da, wenn du mal Mut brauchst oder denkst, du magst nicht mehr weitermachen...

FrauBine Offline



Beiträge: 3.919

11.08.2008 22:29
#21 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Zitat von Krümel

sie hat sehr dollen abstand genommen und ist noch nicht mal mehr ins bett gekommen...ich musste sie jeden tag ganz viel eincremen an der stelle wo sie schmerzen hatte und die ersten male waren schrecklich aber sonst hätte sie es nicht geschafft...wo sie sich es denn gefallen lassen hat hat sie immer leckerlie bekommen...


Steffi, das bestätigt meinen Verdacht... sie hat die Schmerzen, die sie während der Krankheit hatte und die du ihr teilweise durch das Eincremen zufügen musstest, mit dir verknüpft. Deshalb will sie sich jetzt im Moment nicht von dir anfassen lassen. Bitte dränge sie auf keinen Fall dazu, du musst hier echt ganz behutsam vorgehen, wenn du möchtest, dass sie dir irgendwann vertraut!

Zitat von Krümel
sie war sehr ängstlich hat ohren angelegt, sich geduckt und sehr unsicher immer zu uns geschielt...wenn ihr wisst was ich meine...


Auch das spricht dafür, dass sie keineswegs aggressiv ist. Sie ist unsicher und hat Angst vor weiteren Schmerzen, die sie mit dir in Verbindung bringt. Sie folgt nur ihrem Instinkt und versucht sich vor Schmerzen zu schützen. Dass man das nicht bestrafen sollte, leuchtet ein, oder?

Zitat von Krümel
nein bei mir war sie seit dem ich sie habe sprich seid januar erst einmal läufig und das war im juni und im februar hatte sie mastitis...


Schau, du hast sie seit Januar, bereits im Februar hatte sie die Mastitis und damit verbunden schlimme Schmerzen. Ihr hattet noch keine Gelegenheit, vorher ein echtes Vertrauensverhältnis aufzubauen und zu festigen, sonst wäre wahrscheinlich diese Verknüpfung von dir mit den Schmerzen gar nicht passiert.

Du musst wirklich nochmal ganz von vorne anfangen mit der Kleinen und ihr so viel Zeit geben, wie sie braucht!

LG,
Sabine

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.103

11.08.2008 22:34
#22 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Hallo Steffi,
das klingt für mich sehr schlüssig, was Bine da schreibt. Vor allem der zeitliche Ablauf. Sie hatte wirklich überhaupt keine Zeit, ein wirkliches Vertrauensverhältnis zu Dir aufzubauen.

Aber wenn Du ihr Zeit läßt, dann wird das, ganz bestimmt!!! Nur Mut, nur Geduld, Du schaffst das. Sie ist so eine süße Maus. Wenn Du einmal ihr Vertrauen hast, dann werdet ihr ein klasse Team, da bin ich mir sicher.

Und bei Frust.... Du weißt, wo Du uns findest. Jederzeit!




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

12.08.2008 01:14
#23 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Zitat von Krümel
ja aber was soll das denn jetzt heissen?? soll ich wenn sie knurrt einfach aufhören und weg gehen??? denn hört das ja nie auf...denn denkt sie doch ich lass mir das gefallen...denn sie knurrt ja sogar wenn man nachts im bett mit einem bein ausversehen leicht gegen sie kommt...also sagt mir bitte wie ich mich denn richtig verhalten soll...


Sie denkt nicht, daß Du Dir was gefallen läßt. Versuche zu verstehen, daß das hier kein Kampf/keine Auseinandersetzung zwischen Euch ist, Ihr führt keine Schlacht, sondern Krümel tut nur, was in Situationen, in denen sie sich bedroht fühlt, für einen Hund richtig ist. Das, was sie tut, Angst oder Aggression zeigen, entsteht in einem Teil des Gehirns, der dem Bewußtsein nicht zugänglich ist, d.h. sie handelt rein emotional/instinktiv. Und Hundelogik ist nun mal anders als Menschenlogik.

Das, was Du tun kannst, ist ihr ein alternatives Verhalten anbieten und zwar erstmal dann, wenn die Bedrohung nicht gerade da ist. Sie muß lernen, daß es sich lohnt, Dir zu folgen, unter Streß von außen, das kann sie erst erarbeiten, wenn sie es ohne Streß schon mal begriffen hat.

Wenn sie knurrt, solltest Du also erstmal aufhören, ja. Denn wenn Du es nicht tust, lernt Dein Hund, daß er, um Erfolg zu haben (sprich: daß Du aufhörst) richtig schwere Geschütze auffahren muß. Du willst aber, daß er lernt, daß Du okay bist, und dieser Weg führt ersteinmal darüber, ihr deutlich zu machen, daß Du sie respektierst, achtest. PARALLEL solltest Du aber mit ihr üben, führe den Clicker als "Übersetzungshilfe" ein und zeige ihr, daß Du nicht böse, sondern vertrauenswürdig bist. Tu ihr einfach nur Gutes und beweise ihr, daß Du und Deine Handlungen eben KEIN Streß bedeuten.

Das Ganze ist nun einmal ein Prozeß, der u.U., bei einem stark traumatisierten Hund sehr lange dauern kann. Bei Ben und mir bis heute zwei Jahre, bei Verena und Jacky ca. 1,5 Jahre, bei Margit und Archy hat sich gerade rausgestellt, daß Archy zu seinen Verhaltensproblemen auch noch krank ist, also wahrscheinlich noch mehr Geduld benötigt.

Ich sage es Dir nochmal: Du hast Krümel erst kurz, bringe ihr Respekt, Vertrauen und Geduld entgegen. Und zeige ihr, daß Du ihr helfen willst und sie sich an Dir orientieren kann.

Konkret: Wenn sie knurrt, geh weg, ja. Und setze Dich ein bißchen von ihr entfernt zu ihr. Verringere langsam die Entfernung, dränge Dich nicht auf, laß sie zu Dir kommen, veilleicht erstmal "nur" schnüffeln, dann streichele sie ganz vorsichtig, wenn sie das aushält/mag, eben etwas mehr. Brich nichts über's Knie, Dein Hund braucht in allererster Linie Zeit. Er versteht Deine Worte nicht, er sieht nur, was Du tust, und das ist bedrohlich. Woher soll Krümel, nach tausend miesen Erfahrungen, wissen, daß Du jetzt diejenige bist, mit der alles okay ist? Das kann sie einfach nicht. Das mußt Du ihr hundlich verständlich mitteilen.

Und glaub mir, DANN hört es auf. Wenn Du so weitermachst wie bisher, tut es das nicht, sondern wird höchstens schlimmer.

Sie doch die Dinge so gut es geht durch ihre Augen. Warum knurrt sie, wenn nachts im Bett Dein Bein sie berührt. Sie erschreckt sich. Sie ist das nicht gewohnt. Sie hat Angst. Also knurrt sie. Vorschlag: laß sie erstmal nicht im Bett schlafen. Gib ihr eigenen Raum, den sie nutzen kann, wo sie ihre Ruhe hat. Wenn Euer Vertrauensverhältnis besser ist, wenn sie irgendwann Berührung wirklich sucht und mag, nimm sie wieder zu Dir rein, im Moment findet sie das nicht uneingeschränkt schön.

Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, daß Hunde, die Angst haben und auch Berührungen nicht so gewöhnt sind, diese nicht haben mögen. Stell Dir vor, Du hast Angst, erschreckst Dich. Ist es Dir schon mal passiert, daß Du den, der Dich dann anpaßt vor Schreck erstmal angepöbelt hast? Also: Mir schon.

Im Moment sind Deine Zauberworte: Respekt und Ruhe. Und daraus entstehende gemeinsame Routine.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Mielita Offline



Beiträge: 1.325

12.08.2008 15:56
#24  Zitat · Antworten

Krümel Offline




Beiträge: 28

12.08.2008 18:54
#25 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Also das mit dem "clicker" das halte ich als echt gute idee stand auch letztens wieder davor in der tierhandlung aber ganz ehrlich wie ich richtig damit umgehen soll weiss ich noch nicht so richtig hab zawr schon einiges im fernseher darüber gesehen z.B. bei der "hunde Nanny" aber mehr weiss ich auch nicht...aber wahrscheinlich gibts dazu bestimmt ne art "anleitung" oder ein buch oder so...oder könnt ihr mir ein wenig weiter helfen...wie ich es zum beispiel mit meinem hund anwenden kann???

lh

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.103

12.08.2008 18:57
#26 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten
Hallo Steffi,
schau doch schon mal hier: http://www.aggressionshund-forum.de/t110...training-4.html

Da hatte die mal eine erste Anleitung gegeben.... Vielleicht ganz gut um zu verstehen, wie Klickern allgemein funktionieren soll.

Vielleicht können aber die Klicker-Experten hier noch genauer sagen, wie man es bei Krümel am besten am Anfang einsetzt.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

14.08.2008 22:42
#27 RE: Mein hund zeigt ständig zähne und knurrt Zitat · Antworten

Hallo Krümel,
bin zwar neu hier im Forum, möchte aber an einem kleinen Beispiel zeigen, dass Strafen in eurem Fall der falsche Weg ist.

Ich hatte vor meinen "Neuzugängen" zwei Hündinnen. Eine DSH und einen Schnauzermischling. Die Grosse
hatte eigentlich immer das Sagen. Aber - wenn die Kleine, aus welchem Grund auch immer, die Grosse angeknurrt hat, drehte die "stärkere" immer ab. Meiner Meinung nach hat sie damit gezeigt,dass sie
die Warnung von unserer Süssen respektiert und zum Anderen, dass sie genug Selbstbewusstsein hat, um sich von so einer kleinen Maus nicht provozieren zu lassen.

Knurren ist nichts Böses aus Hundesicht. Das ist seine Art dir etwas mitzuteilen. Egal was.

Herzliche Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Seiten 1 | 2
 Sprung