Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 742 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Und er spricht doch (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
animonda

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat

Beiträge: 14.242



16.10.2015 22:09
Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Hm, unser Brummseltier heißt ja nicht aus Spass so.

Gerade hatte ich eine spannende Erfahrung, wo ich dachte, dat muß die Elfe aushalten können und ich auch.

Wir liegen zusammen auf dem Sofa, ein Arm liegt so grad eben an dem Rücken der Elfe , weil sie sich so hingelegt hat, die andere Hand , kommt einfach so VOR ihr zum liegen, ohne streicheln , oder die Absicht sie irgendwie zu berühren, eben gedankenlos, kurz vor meinem Einnicken, sie war sozusagen "eingerahmt" von meinen Armen ohne festgehalten zu werden, könnt ihr Euch das vorstellen? Bilder gibt`s natürlich nicht ;-)
Das wurde jedenfalls deutlich gestoppt, tiefe definitiv Warnknurrlaute kommen aus dem Tier.

uups, meine Augen sind wieder auf, kurze Orientierung, ich kenn das ja, mit der Knurrerei..... wir schlafen zusammen im Bett.
Aber DAS jetzt war anders.

naja, was war anders? der eine Arm hinter dem Tier, der andere lag davor , ohne Berührung. Witzig... sie fühlte sich eingeengt, bedroht, obwohl mein Arm da nur lag, maximal ein Viertel des Unterarmes hat sie begrenzt, ich habe sie nicht berührt und ich habe fast geschlafen .

Nu ja, JETZT war ich wach, und dat Tier verstärkt das Knurren.
Hm..... wat nu? Pfoten wegziehen? Also ich meine nö. Warum? ich tu nix und so ganz langsam darf die Elfe das verstehen, dass ich (ihr) nix tue!

Also einfach mal aushalten, so tun als ob nix is. Rumsäuseln, denn dat Brummtier war echt zwiegespalten und zeigte das deutlich mit blitzenden Zähnen, die von oben auf mich herabblinken.

Das hatte ich so doch noch nicht ( anders schon, auch von oben herab, aber eher in einem Gemisch aus Spiel und Ambivalenz, nie aus der RUHE heraus), also erst Recht stillhalten, schnelle und unüberlegte Bewegungen, wären kontraproduktiv.
Säuseln aber is gut, mit einem tiefen Grummeln, löst sie sich selbst aus der Situation. Jawohl! Geht laut schimpfend! auf ihre Decke, verharrt dort und beobachtet.
Nach ca. 5 Minuten kommt sie zurück, stupst und schleckt. und liegt jetzt eng an meinem Bein.

Das is richtig schön. Da löst sich doch noch was.

Ich freu mich, es gab einen kurzen Moment , wo ich wirklich sehr unsicher war. Was tun, bzw. eben nix tun. Sarah müßte das wissen, dass ihr hier nix schlimmes passiert. Aber im Nachhinein, fiel mir ein, wir haben , ob des schlechten Wetters, viel "Kontakt" geübt, viel Pfoten anfassen, Krallenschere an die Krallen, alles auf dem Sofa........
tja, und auf einmal is es ganz klar, warum das so passiert ist.

So gehen wir nun ins Bett, da grummelt sie zwar auch vor sich hin, aber nie sooo! und nie lauernd mit einem bisschen irren Blick. Logisch nicht, im Bett gibts nie "Training" , höchstens nen Keks damit ich/wir auch stressfrei ins Bett dürfen, da muß sie auf ihre "Decke" und darf anschliessend wenn sie will mit ins Bett, und dann gibts noch normales "Schlafgezappel" von mir, das allerdings reichlich und das wird natürlich begrummelt, aber eben so normal kommentiert, laut aber nix komisches .

In diesem Sinne : GUTE NACHT, schlaft gut und hört auf eure Hunde!
Die wissen was sie tun, nur wir verstehen es nicht sofort

Liebe Grüße

Iris mit Aldo und Holly und mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, sowie auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

Bröselmonster

läßt Frauchen sich mit zitternden Knien tapfer schlagen und macht Herrchen mit neuem Wissen zum Monsterbändigerlehrling

Beiträge: 1.379



16.10.2015 22:27
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Na dann Gute Nacht und meine Hochachtung ob des nichts tuens.
Ich kenn Elfengebrumme ja nicht, aber bei Brösel hätte ich definitiv zurückgezogen.

Viele Grüße Pierre mit Brösel

anniemel

wo Männer in Socken hechelnd am Feldrand stehen, während die Hunde das beste aller Ortungssysteme perfekt beherrschen

Beiträge: 10.930



16.10.2015 22:38
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Puh...Hut ab! Alles richtig gemacht, aber das (!) muss man sich erst mal trauen!

Dann wünsche ich Euch auch eine ruhige Nacht

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Viele Grüße von Tina mit der wilden Hummel Anni und Klein Leo


Nicht jede Hand verdient es, gehalten zu werden, aber jede Pfote

animonda

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat

Beiträge: 14.242



16.10.2015 22:51
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Zitat von Bröselmonster im Beitrag #2

Ich kenn Elfengebrumme ja nicht, aber bei Brösel hätte ich definitiv zurückgezogen.



Hm, ich weiß jetzt nicht wie lange dat Bröselchen bei Euch is, und ob er wirklich beißt.

Die Elfe is gerne laut und deutlich. Mittlerweile denke ich, es muß viel passieren, bevor sie zupacken würde.
Dafür droht sie gerne sehr früh und sehr deutlich . Was ich einfach echt gut finde. Ich vertraue ihr mittlerweile (deswegen ja auch Kommunikation aushalten), dass sie NICHT zubeißt, und im schlimmsten Fall abschnappt, heißt maximal Kratzer.
Mit Shaddie war das anders, erwischt hat er mich nie, aber stramm gestanden und diverse Steißbeinprellungen hatte ich, weil ich vor Schreck auf eben jenem landete. Da kamen die Attacken eben unvermittelt ( für mich) und sehr vehement. dagegen is Sarah eben eine Elfe

Liebe Grüße

Iris mit Aldo und Holly und mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, sowie auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

kaha

passionierte Querdenkerin

Beiträge: 6.232



17.10.2015 00:10
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

--

Gruß,
Katharina

MonaLisa

Forumsunke mit halbschottischem Migrationshintergrund

Beiträge: 3.113



17.10.2015 00:15
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Dat Brummseltier würde Dich doch niemals nich verletzen. Sie spricht halt gerne laut und deutlich

Liebe Grüße
Hilde und ihre Rasselbande

Jagdkatze

mit an der Katzenfront entspanntem Boxerluder und Karlchen in der Narrenkutsche

Beiträge: 5.725



17.10.2015 05:31
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Uiuiui, Hut ab , ich weiß nicht ob ich den Mut gehabt hätte. Ich durfte die Elfe ja in Nett kennenlernen und schon da zeigt sie eine unglaubliche Bandbreite an Geräuschen. Ihre Zähne hab ich dabei auch gesehen, nette Beisserchen.

lg
Tanja mit Giaia und Carlos

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 37.738



17.10.2015 08:21
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Ihr zwei könnt Euch mittlerweile ganz gut gegenseitig aushalten, will mir scheinen und das Vertrauen wächst.

Das ist auch für Dich ganz schön schwierig, weil das Aushalten so einer Kommunikation mit einem Rotti eben noch mal eine ganz andere Hausnummer ist, als mit einem Zwockel z.B.

Mogli hat jetzt kürzlich als ich mal wieder an ihm manipulieren musste auch mal deutlich "ernster" reagiert als sonst.
Trotzdem habe ich nicht mal gezuckt, weil ich einfach WEIß, dass er bei mir niemals wirklich ernst machen würde. Und außerdem ist es bei seiner Größe einfach viel weniger bedrohlich, auch wenn wirklich "ernst" auch bei seiner Größe sicher nicht ohne wäre. Aber wie gesagt, da ist mein Vertrauen in ihn einfach grenzenlos.

Im übrigen finde ich es absolut spannend, Euern Weg zu verfolgen.
Ich mag Deine feine Beschreibung der Elfenkommunikation sehr. Und dass Du alles so fein unterscheiden und interpretieren kannst, ist darüber hinaus auch die Grundlage dafür, dass Dein Vertauen so wunderbar wachsen kann.

Die Elfe hat so ein riesengroßes Glück gehabt, bei Euch gelandet zu sein und ich finde Euer Glück nicht minder groß.
Ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr dieses gegenseitige Glück noch ganz, ganz lange genießen könnt.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Toni

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird

Beiträge: 6.180



17.10.2015 16:57
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Boah Iris toll wie gut du aber die Maus schon kennst und ihr auch vertraust. Ich finde deinen Umgang mit dem Mädel richtig gut. Deine Erklärung für dieses "andere" Knurren klingt logisch und nachvollziehbar.

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

ChiMiBesi

mit Verlaßhund und nicht raufendem Ruhepol in der Nebenrolle

Beiträge: 2.729



17.10.2015 17:19
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Ganz toll Iris Das zeigt dein starkes Vertrauen zu deiner Elfe



Liebe Grüße von Jasmin und den Zwergen Pia und Gio

Ohne meine verhaltensoriginelle Hündin Pia hätte ich niemals den Drang verspürt, über Hunde so viel lernen zu wollen. Durch sie habe ich viel gelernt, durch sie weiß ich, wie man seinem Hund wirklich Sicherheit vermittelt und durch sie bin ich in diesem Forum gelandet.

Galotti



Beiträge: 1.493



18.10.2015 11:04
RE: Aushalten von Kommunikation Zitat ·antworten

Danke für diesen schönen Beitrag zu einem auch für mich sehr bedeutsamen Thema!

Ich kannte das von früher gar nicht, dass ein Hund auch mal "sagt", dass er in Ruhe gelassen wird, oder dass ihm mal was zu viel wird.

Bei Emmi wurde das immer deutlicher, je sicherer sie insgesamt wurde. Die grummelt heute vor allem, wenn sie schlafen will (ganz nah an mir dran natürlich!) und man die Frechheit besitzt, sich einen Milimeter zu bewegen. Ich bin inzwischen auch nicht mehr der Meinung, da direkt weichen zu müssen, weil ich ihre Grummler ganz gut einordnen kann. Sie geht auch selbst schon längst nicht mehr weg, sagt nur Bescheid, dass man ihr gefälligst nicht auf die Nerven gehen soll .

Und auch bei uns wächst das Vetrauen auf beiden Seiten: Emmi hat auch schon nach mir geschnappt, sodass ich ihre Zähne deutlich spüren könnte. (Das sind dann aber Momente, ich denen ich gar nicht vorbeugend reagieren kann, weil wir z.B. beide schlummern und ich mich mehr oder weniger im Schlaf umdrehe.) Aber ich habe nicht mal einen minimalen Zahnabdruck davon getragen. Sie passt da schon sehr genau auf. Nur fürs Protokoll: In solchen Momenten gebe ich ihr aber sofort Raum oder schicke sie ruhig weg.

Liebe Grüße von Fabienne mit Emmi

«« Mamakind
Doofe Frage? »»
 Sprung