Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.236 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2
Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.945



20.02.2008 01:59
Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten

Hallo Ihr,

ihr wißt von der HP, daß Verena und ich sehr unterschiedlich an das Training unserer Hunde herangehen. Ich für meinen Teil schon beinahe konservativ, indem ich Ben ja derzeit auf die klassische Begleithundprüfung vorbereite.

Ich merke, daß ich das z.T. sehr, öh, perfektionistisch finde, da zum Beispiel sehr großer Wert darauf gelegt wird, daß der Hund auf das Signal "Hier" nicht schräg vor dem Hundeführer absitzt, sondern ganz gerade. Zudem ist die Schnelligkeit in der Ausführung von Bedeutung. Da ist nix mit: Ich sage das auch zweimal, und das Signal muß innerhalb von drei Sekunden befolgt worden sein.

Für Ben ist das gut, weil er damit klare Strukturen lernt, habe ich das Gefühl, aber ich höre auch oft: Der Hund soll doch kein Roboter sein, ist doch egal, wie lange es dauert.

Darüber kann man geteilter Meinung sein, denke ich, und mich interessiert nun: Wie trainiert Ihr mit Euren Hunden (Klicker, Hundeschule, Prüfungen usw.), und wieviel Wert legt Ihr auf Genauigkeit?

LG
Barbara

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa und Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenhund Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Mielita



Beiträge: 1.325


20.02.2008 15:11
Zitat ·antworten

Gretacaro


20.02.2008 15:51
Darf ich Zitat ·antworten

da jetzt auch noch etwas zu sagen?

Also mir ist es piepegal wie Jacky vor mir sitzt, solange er sich dabei nicht die Beine verknotet.
Hauptsache er befolgt meine Signale. Ich ärgere mich selten wenn er sie nicht befolgt, schon einmal gar nie über ihn, eher über mich, ich sage mir dann das ich einfach wieder mehr üben muss.
Ich kann den Sinn in dieser Detailausführung letztendlich auch nicht verstehen, wenn der Hund sehr gut abrufbar ist, wenn er auf mein Signal hört was will ich mehr?
Wie er dabei aussieht erscheint mir da nebensächlich. Ich würde es dann lieber vorziehen andere Sportübungen mit ihm zu trainieren, wenn es dann um das Training ginge.
Wenn mein Hund alle Grundkommandos beherrscht, was super wäre, dann würde ich ihm gerne noch viele andere schöne Dinge beibringen, gibt ja alles mögliche von Dog Dance bis Agility etc. Hauptsache der Hund arbeitet aus Freude mit, wenn dies der Fall ist bei Detailausführungen im Grundgehorsam, warum dann nicht?
Jackys Temperament liegt das nicht, der hätte viel mehr Freude am Hüpfen durch Reifen und springen über Hürden.

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.231



20.02.2008 16:36
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten
Zitat von Mielita
Also wie immer, kommt es auch bei der Erziehung auf die jeweilige Mensch-Hund-Paarung, die Vorgeschichte und den Kontext an.


Der Meinung schließe ich mich an!
Für den "Normalohund" reicht sicher ein gut funktionierender Grundgehorsam aus. Wichtig finde ich z.B. 100%ige Abrufbarkeit (die ich z.B. leider bei meiner Maus nicht erreicht habe, weil am Anfang jemand anderes in der Erziehung mitgemischt hat und nicht am gleichen Strang gezogen hat wie ich). Ob der Hund dann kerzengerade und exakt frontal vor mir sitzt oder schräg oder irgendwie, wäre mir auch egal. Er muss sich ablegen lassen, im Restaurant ruhig liegen bleiben, sollte sozialverträglich mit anderen Hunden sein, keine Leute anspringen....usw. die Dinge, die im Alltag wichtig sind, damit das Zusammenleben funkioniert.

Daneben würde ich dann auch eher Agility oder Flyball oder ähnliches machen, aber nicht für eine Begleithundeprüfung ausbilden. Daran hätte ich keinen Spaß....und mein Hund zumindest auch nicht!

Aber wenn es um "Problemhunde" geht, stellt halt jeder seinen ganz eigenen Anspruch....und da leuchtet mir sowohl ein, was Du sagst mit Ben, als auch was Verena sagt mit Jacky. Da muss man dann wahrscheinlich eben doch für jeden Hund individuell herausfinden, wie man ihm am besten helfen kann. Denn dann geht es ja eben in erster Linie um Hilfe für den Hund.

Ich fand in diesem Zusammenhang sehr interssant, daß Du das eigentlich im dogs Forum gut damit ausgedrückt hast, daß Du meintest, Du würdest "Signale" (=Hilfestellungen) benutzen und keine Kommandos (=Befehle).
Ich habe bei meinem Hund schon hauptsächlich Kommandos benutzt, sie sollte in gewissen Situationen einfach gehorchen. Hilfestellungen hat sie nicht so sehr gebraucht.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Tinca1

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg

Beiträge: 11.458



20.02.2008 22:22
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten
Zitat von Elektra
Ich merke, daß ich das z.T. sehr, öh, perfektionistisch finde, da zum Beispiel sehr großer Wert darauf gelegt wird, daß der Hund auf das Signal "Hier" nicht schräg vor dem Hundeführer absitzt, sondern ganz gerade.


Ähem, räusper - also, so ein bißchen finde ich mich in dem oben zitierten Satz wieder... In unserer Hundeschule werden auch überwiegend Elemente aus der Begleithundeprüfung geübt. Und Einstein neigt dazu, die Sichtzeichen die ich ihm gebe, etwas "schlampig" zu interpretieren. Ich habe dann das Gefühl, würde ich ihm das durchgehen lassen, würde er es immer weniger so ausführen, wie es gedacht ist. Für ihn ist es, glaube ich, auch eine Konzentrationsübung, genau auf mein Zeichen zu achten, denn er hat ja kein zusätzliches Hörzeichen.

Genauigkeit ist mir schon wichtig - Schnelligkeit würde ich mir auch manchmal wünschen, aber bis eine Dogge sich in's "Platz" zusammengefaltet hat, das kann dauern!

Ach so, mal eine Anekdote am Rande (passt aber zum Thema Hundeschule): Alle Hunde waren im Platz abgelegt, wir Besitzer standen etwas entfernt. Nach einer gewissen Wartezeit sollten die Hunde nacheinander wieder abgerufen werden... und Einstein war eingeschlafen! Ich musste zu ihm gehen, um ihn aufzuwecken - darüber lacht heute noch die ganze HuSchu!

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.945



21.02.2008 01:19
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten
Zitat von Tinca1
Ach so, mal eine Anekdote am Rande (passt aber zum Thema Hundeschule): Alle Hunde waren im Platz abgelegt, wir Besitzer standen etwas entfernt. Nach einer gewissen Wartezeit sollten die Hunde nacheinander wieder abgerufen werden... und Einstein war eingeschlafen! Ich musste zu ihm gehen, um ihn aufzuwecken - darüber lacht heute noch die ganze HuSchu!


Nicht nur die. Kicher. ;-)

LG
Barbara, die "so einen" auch hat: Ben war mir vor einiger Zeit mal jagend abgedüst. In diesem Fall nicht unverständlich, da ein anderer Hund ihm gleich drei Rehe direkt vor die Nase getrieben hatte. Das war nun wirklich zuviel des Guten gewesen, und der Herr Ben mußte natürlich - hinterher. Da nun aber das eine Reh, das sich von den anderen getrennt hatte und das er verfolgte, ihm definitiv (ich schwöre, ich habe es gesehen ;-)) eine lange Nase drehte, kam der Hundikus ziemlich schnell unverrichteter Dinge zu mir zurück. Er kriegte natürlich sein Lob, ob des Kommens an sich, aber ich legte kurz darauf einige Gehorsamsübungen drauf, sicher ist sicher. Dazu gehört dann natürlich auch das "Platz", in das der Herr Hund sich auch ohne zu murren begab. Um umgehend die Schnauze auf die Pfoten zu legen und einzuschlafen. Soooo schnell habe ich das auch noch nie gesehen. ;-)

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa und Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenhund Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

EssenerRudel

Stehauf-Frau

Beiträge: 1.005



21.02.2008 09:57
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten

Meine Hunde sind Familienhunde. Das finde ich sehr wichtig, da ich bei Familienhunde andere Anforderungen sehe als z.B. bei Polizei oder Jagdhunden. Dann musste ich durch Shiva noch lernen, dass es auch auf die Rasse ankommt, was ich inwieweit von meinem Hund erwarte. Mit Busky waren wir in der Hundeschule. Geplant war, dass ich mir die Schule so 2 Std. anschaue und dann unser Junior übernimmt. Schließlich sollte er auch in der Lage sein, den Hund mitzuerziehen. Im Vorfeld hört sich alles toll an: Gewaltfreie Erziehung, und klar wird dem Jungen der Umgang mit dem Hund beigebracht. Bis auf ein Guten Tag hat die Dame nie mit meinem Sohn (14) gesprochen, seine Fragen wurden übergangen. Eine meiner Meinung nach völlig falsche Einschätung von Busky und der Einsatz der Wurfkette bewegte uns dazu, den Kurs nicht zu beenden. Was mich total störte war die Aussage: die Vorgeschichte ist egal, der Hund lebt in der Gegenwart. Mittlerweile haben wir eine neue Trainerin, bei der Junior und Busky ab und an mal Einzelstunden nehmen. Bei einem 14jährigen ist es immer besser, ein Aussenstehender übernimmt die Anweisung und Kritik. Er hat dadurch auch das Gefühl ernster genommen zu werden. Besonders Busky hört mittlerweile sehr gut. Naja Ansichtssache, für uns reicht es. Er geht bei Fuss, macht Sitz, Platz, bleibt und vorallem: er kommt wenn wir ihn rufen! Durch die Begleithundeprüfung würden wir mit Sicherheit nicht kommen! Uns reicht nämlich dass er Sitzt und es ist egal ob er direkt vor uns sitzt oder eben neben uns. Auch das Beifuss ist nicht perfekt. Er bleibt halt dann neben uns aber nicht in Perfektion. Es reicht um an anderen Hunden vorbei zukommen oder die Strasse zu überqueren. Mittlerweile kann er auch ein paar Tricks. Er braucht halt die Kopfarbeit.
Shiva sitzt auch und macht auch Platz, aber viel wichtiger ist mir bei ihr, dass sie kommt, wenn ich sie rufe. Klappt noch nicht zu 100% aber zu 90%. Wir arbeiten weiter, macht uns ja auch Spass. Sie ist halt ein Windhundmix und die sind bekanntlich wesentlich eigenständiger. Aber ich bin zuversichtlich.... wenn sie erwachsen ist und die ganze Spielpower raus ist, wird auch sie ruhiger...

Sonora


21.02.2008 12:42
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten

...

EssenerRudel

Stehauf-Frau

Beiträge: 1.005



21.02.2008 13:13
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten

Hallo Anja,
sie ist schon 5 und du wartest immer noch? Dann kann es bei uns ja nicht mehr lange dauern, bei 13 Monaten
Kann man die BH auch ohne Kadavergehorsam ablegen? Das würde mich sehr interessieren, vielleicht hätte zumindest Busky dann doch eine Chance.
Ich habe mit Shiva nie so konsequent geübt wie mit Busky, aber sie schaut sich alles ab! Ich erziehe mit Leckerchen und die will sie natürlich auch haben ... anfangs war es besonders auffällig, wie sie ihn nachahmte.

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.231



21.02.2008 13:15
RE: Wie bildet Ihr aus/erzieht? Zitat ·antworten

Zitat von Sonora
Die Voraussetzungen dafür liefert natürlich allein Kepri, sie ist mit Feuereifer dabei, wenn es um neue Dinge geht, sie ist so aufmerksam, wie keiner meiner Hunde zuvor!


Hallo Anja,
das ist u.a. genau das, was ich auch meinte als ich sagte, es ist auch vom Hund abhängig.
Murphy z.B. war nie "mit Feurereifer" bei der Sache....und jetzt glaubt nicht, ich hätte mich für sie nicht auch zum Affen gemacht, um sie zu begeistern, mit Leckerchen, hoher Stimme, riesigem Loben und allem drum und dran.
Aber für sie war es dennoch immer "Arbeit" und kein "Vergnügen". Sie ist zwar beim Ablegen nicht wie Einstein eingeschlafen (@Steffi: ich grinse immer noch! )und wenn ich sie abgerufen habe, ist sie auch gekommen, aber von "schnell" hatte ja schließlich keiner was gesagt. Und wenn Frauchen schon so gemein ist und einen einfach irgendwo liegen läßt, dann muß man ja nicht auch noch begeistert sein, wenn sie sich bequemt, einen auch wieder kommen zu lassen!

Ganz anders sah es beim Agility aus! Das hat ihr wirklich Spaß gemacht und da war sie auch mit Feuereifer dabei. Leider haben wir das nicht lange und richtig machen können.....und es setzt natürlich auch einen guten Grundgehorsam voraus.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Gretacaro

auf Landflucht

Beiträge: 455



21.02.2008 22:40
Unterschiede Zitat ·antworten

Es ist schon sehr interessant die verschiedenen Berichte zu lesen.
Frage mich gerade ob sich die Einstellung des Hundehalters auf den Hund überträgt und dahingehend interpretiert wird oder ob man sich den Hund mit der passenden Einstellung unterbewusst aussucht.
Wirklich richtig beurteilen mag ich nicht ob Jacky nicht doch eventuell Spaß am detailgenauem Training hätte, wahrscheinlich kann ich es mir nicht vorstellen, weil ich selbst wenig Interesse daran habe. Ich freue mich unbändig wenn er (wie heute) immer schön freudig angesprintet kommt wenn ich ihn rufe, Sitz und Bleib macht auf eine Distanz von 3O Metern und es auch schafft sitzenzubleiben,..und vieles mehr was er kann. Dabei ist er aber immer hibblig, freudig aufgeregt, er ist kein ruhiger Hund aber auch keine Nervensäge, einfach lebendig und temperamentvoll. Das zügeln , zur Zeit trainiere ich seine Impulzkontrolle, das benötigt er allerdings deshalb umso mehr.
Ich muss also genau austarieren was wirklich gut und wichtig ist für ihn.

Ginger



Beiträge: 7.899



22.02.2008 12:56
RE: Unterschiede Zitat ·antworten

Hallöle!

Wie Ginger vor mir sitzt wenn sie kommt ist mir eigentlich wurst! Sie soll aber zu mir kommen wenn ich sie ruf und nicht an mir vorbeilaufen und hinter mir sitzen zum Beispiel.
Sie ist ein Familienmitglied und muß einfach reinpassen. Un´d das tut sie!
Natürlich bringen wir (hauptsächlich ich) unterschiedliche Kommandos bei, aber diese müssen nicht bis zu Perfektion ausgeführt werden!Ginger ist fast immer und überall abrufbar.
vorhin sind wir ohne Leine an 2 von uns bekannten Kindern vorbeigelaufen. Die Kinder sind Freunde von meinen und spielen oft mit Ginger.
Aber.... Ginger darf nicht auf den Spielplatz und auch nicht auf die Skaterbahn! Und nachdem sie heute ohne Kommando meinerseits an den Kiddis vorbeigelaufen ist, denke ich, hat sich das konsequente üben echt gelohnt.
Ohh ich platze gleich vor Stolz

Grüßle Anja
mit Ginger, Bolli und Milli

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.945



22.02.2008 13:13
RE: Unterschiede Zitat ·antworten

Ja, Anjalein, aber dann gehört das doch in "Angebermodus". Also, die letzten Sätze. Kannste ja einfach kopieren in einen neuen Thread da. Schließlich: Da finden wir, wen wir loben sollen/wollen. ;-)

Aber auf jeden Fall jetzt erstmal: Knuddele Ginger doll von mir und sage ihr, das hat sie klasse gemacht. Ist doch eine Superleistung. :-)

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa und Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenhund Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Aenn



Beiträge: 292



25.02.2008 19:26
RE: Unterschiede Zitat ·antworten

Gibt es bei Euch Unterschiede in der Erziehung zwischen "Herrchen" (blöder Begriff) und "Frauchen" (noch blöder). Da ich 90 % der Hundearbeit habe, versuche ich meinem Mann die entsprechenden Kommandos beizubringen. Aber ich weiß manchmal nicht, was schwerer ist, meinen Hunden etwas beibringen oder meinem Mann. Er erfindet grundsätzlich eigene Befehle und wundert sich, wenn nichts klappt. Dann bekomme ich meinen Anschiß: "Die hören überhaupt nicht." Ganz vorsichtig versuche ich ihm dann die Situation zu erklären. Antwort: "Wenn ich was sage, dann müssen die hören" Dann kommt natürlich meine spitze Zunge: "Du mußt das ruhiger machen und meine Kommandos benutzen und schrei nicht so"

Wenn wir zu viert gehen, nehme ich ihm unterwegs im Wechsel immer mal einen Hund ab. Damit die beiden nicht zu sehr gestreßt sind.

Liebe Grüße vom
ChaosClub + Anhang

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.945



25.02.2008 21:07
RE: Unterschiede Zitat ·antworten

Zitat von Aenn
Da ich 90 % der Hundearbeit habe, versuche ich meinem Mann die entsprechenden Kommandos beizubringen.


Anscheinend hört er nicht drauf. ;-)

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa und Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenhund Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Seiten: 1 | 2
Tunnelblick »»
 Sprung