Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 2.591 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

29.09.2013 21:55
Was soll ich nur machen? Zitat · Antworten

Mein Lennox ist ein echt lieber, keine Angst vor Menschen, Kindern..... Jeder der mal hier war kann das glaube ich unterschreiben. Wir kümmern uns beide echt viel, 2-3 Stunden Freilauf, 1-2 x wöchentlich Hundeplatz, mal auch weniger, alles toll. Ich kann in vertrauten Gebieten mit beiden prima Gassi gehen, auf dem Hundeplatz, also den zwei heimischen arbeitet er trotz der anderen, meist bekannten Hunde gut und willig mit und ich kann ihn nach den Anfangsminuten offline bei mir halten (früher wäre das ein Ding der Unmöglichkeit und auch ansprechbar war er vor 1,5 Jahren auf dem Platz sehr schlecht...).

Was mir echt Kummer macht, wir waren dieses Wochenende bei Verwandten in Franken, den Wohnwagen konnten wir auf der Wiese hinter dem Mietshaus abstellen und die Hunde waren dort eigentlich gechillt. Wir haben den ersten Abend bei dem Pärchen oben gesessen, was getrunken etc ohne dass es unten Probleme gab, beide haben ruhig gepennt. Mit hoch wollten wir nicht, die haben zwei Kaninchen, freilaufend in der Wohnung, die machen sogar Kunststücke....

Samstag wollten sie uns die Gegend zeigen, etwas im Fichtelgebirge wandern. Und schon beim Ausstieg auf dem Parkplatz war Lennox mal wieder, weil eben alles fremd, TOTAL aufgeregt. Er zog wie Hulle, so dass wir uns gegenseitig schon abwechseln mussten...50 kg sage ich Euch
Und ständig hat er sich umgeschaut, wie beim Vorstehen zur Jagd! Es war wenig Betrieb, ging einen richtig tollen Waldweg lang mit nem Bächlein, wo er immer trinken konnte und vielleicht alle 10 Minuten kamen einem mal Wanderer entgegen.
Die ersten zwei kleineren Hunde konnte ich problemlos passieren, danach kam ein Mann mit Berner Sennenhund. Man kann da keinen Bogen laufen an der Stelle, der Weg war ca 5-6 m breit, also auch nicht sooo extrem eng. Ich wusste sofort, jetzt tickt er aus, warum kann ich Euch nicht sagen..... Er ist dann Null ansprechbar, Clicker schitegal und ich habe dann auch beide Hände voll zu tun, mein Mann hat noch geholfen. Es hat sich fürchterlichst aggressiv und böse angehört, der Mann ist auch noch wie angewurzelt stehen geblieben, na ja sicher aus Unsicherheit....

Wir haben das schon sooo oft geübt. Würde ich hier an nem Begegnungstraining von Barbara teilnehmen, wo eben vorausschauend alles schön geklickert wird und er "merkt" , wir üben hier, wäre er perfekt, daher bringt mir das nix. Der Mann kam eben "plötzlich", auf 20m haben wir ihn zuerst gesehen... Was soll ich denn da machen? Bin eben ganz links (er lief rechts runter) gegangen und habe geklickert. Merke aber schon, dass ist sinnlos weil er völlig woanders ist in dem Moment.

Richtig doof war, dass er die nächsten 1,5 Stunden der Wanderung nur nach vorn wollte, es kam manchmal 15 Minuten gar niemand, er zog wie Hulle, schnüffelte gar nicht am Boden und war nur am Umgebung fixieren. Das war so dermaßen anstrengend, sowohl körperlich als auch für meine Psyche (Durchfall bekam...), dass ich abends fix und fertig war. Der Hund war im Prinzip absolut nicht ansprechbar, der drehte sich weder auf seinen Namen um, noch sonstwas....
Unsere Verwandten wollten uns aber die Umgebung zeigen, konnte ja schlecht sagen, wie wandern die 4 km wieder zurück um den Hund wegzupacken....das anschließend jeder Hund angepöbelt wurde, brauche ich wohl nicht erwähnen.....

Was mich daran so deprimiert ist, dass ich so viel mit ihm unternehme, mehrmals wöchentlich auch hier daheim andere Wege gehe, immer was neues suche, eben damit er andere Eindrücke bekommt. Erst letzte Woche habe ich mit beiden Stadttraining gemacht, an ner Stelle wo WAS los war aber nicht so viel, dass es überflutete. Da gingen wir mit c und b an allen Hunden vorbei, wobei der Abstand größer war.

Das Leben ist aber manchmal so, dass man sich nicht in Luft auflösen kann oder plötzlich unsichtbar wird. Es muss doch mal klappen Mensch!
Da gabs noch andere mit Hund, die liefen brav schnüffelnd an der Leine mit, so wie man sich das eben vorstellt.

Das einzig schöne war, Maya hat nur zweimal gebellt und nicht einmal mitgepöbelt.....

Was soll ich denn nur anders machen, verdammt nochmal? Der Hund ist jetzt 2,5 Jahre alt, hängt so an mir und arbeitet in vertrauter Umgebung und komischerweise auch fremder Umgebung in Thüringen super mit, hört. Der weiß doch nicht, dass er auf einmal in Bayern ist.....
Was soll ich denn noch machen, ich gehe doch schon oft an fremde Orte,
Ratlos bin.

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

29.09.2013 22:03
#2 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Ich weiss nicht
Ausser,schon morgen oder ünbermorgen wirst du wieder stolz auf deinen grossen Tutnix sein.
Im grossen und ganzen ist er doch einfach toll.
Vielleicht war es der Reisestress (bei euch beiden?) vielleicht der Druck,jetz funktionieren zu müssen?

Tiiief durchatmen!
Ihr seit so toll,da ist doch so ein kleiner Sch...tag doch gar nix im Verleich zum Rest des Jahres

Was du machen kannst? Vielleicht ruhiger sein? Keine Ahnung.
Was die Trainingssituation angeht,so geht es mir doch genauso. Keiner von euch hat Yuri jeh austicken sehen,weil beim Training klappt es immer.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

29.09.2013 22:10
#3 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Ich will einfach ganz normal mal wen besuchen können und mit den Hunden gehen....

Mein Mann sagt dann auch immer, das läge an meiner Ausstrahlung, ich würde förmlich warten drauf, nur komisch bei ihm ist's genau so! Und dann dieses Hibbelige, der stand wie unter Strom. Ich habe schon gemerkt, dass er nix dafür konnte, er war definitiv nicht ansprechbar. Und bei 50 kg ist das eben megagrosser Mist.

Und wie soll man denn verdammt nochmal ruhig bleiben und dieser schlaue Spruch dann immer, die Leine locker lassen, wenn er vor geht? Lasse ich locker, reißt er sich doch los und geht hin zu dem anderen....

Ja Lennox ist schon toll, daheim, auf vertrauten Hundeplätzen, in seiner Heimat. Aber woanders..... Im großen Urlaub geht's nach 2-3 Tagen immer prima. Schön ist auch, dass der Wohnwagen inzwischen ein zweites Heim für ihn ist.

Lubuff Offline




Beiträge: 1.944

29.09.2013 22:14
#4 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Fühl dich mal gaaaaaaaanz fest ich kann dich sehr gut verstehen.

mit Luna gings mir mal ganz genauso wie du es nun beschreibst...uns hat es geholfen von 100 auf 0 runterzuschrauben, sprich einfach viiiiiiiiiiiel weniger, bis die erste Zeit gar nichts zu machen, wir sind die erste Zeit wirklich nur 3-4x 15min runden gegangen....einfach um sie runterzubringen...Luna ist auch sehr extrem reizempfänglich und war dann null mehr ansprechbar...egal was ich gemacht hab auch wenn ich ihr ihre Liebelingsleckerli Käse vor die Nase gehalten hab, keine Chance..

wir sind dann auch nur die selben Strecken gegangen wo ich weiss das nichts los ist oder nur sehr wenig, hab darauf geachtet das es so reizarm wie möglich ist....und dann Stück für Stück die Länge der Spaziergänge gesteigert....

das Gefühl "andere gehen so toll an der Leine" kenn ich nur auch zu gut, hab mich immer gefragt warum klappt das mit meiner Maus nicht, das hat mich dann selbst frustiert und das ganz auf Luna über...ich musste lernen selbst ruhiger zu bleiben, ich hab Lunas Verhalten zu meinem Problem gemacht....von demher half mir dann der Satz "es ist kein Problem, Luna ist einfach nur anders"

es braucht viiiiiiiiiiiiiel Zeit und Geduld, bei uns hat es nun knapp 3 Jahre gedauert...mit vielen Rückschlägen und aktuell läuft es nur noch super....ich wünsche dir viel Kraft...aber ihr schafft das gaaaaaaaanz sicher.....

LG Manu und ihre 2 Hexen Luna und Buffy

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

29.09.2013 22:23
#5 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Zitat von Sabine 68 im Beitrag #3
Ich will einfach ganz normal mal wen besuchen können und mit den Hunden gehen....



Ach Sabine
Wer will das nicht?



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Lubuff Offline




Beiträge: 1.944

29.09.2013 22:24
#6 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Das wirst du auch.....hab Geduld

LG Manu und ihre 2 Hexen Luna und Buffy

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

29.09.2013 22:25
#7 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Sabine, erstmal

Ich will gleich einen Satz Deines letzten Beitrags zitieren

Zitat
Im großen Urlaub geht's nach 2-3 Tagen immer prima. Schön ist auch, dass der Wohnwagen inzwischen ein zweites Heim für ihn ist.


Naja, das wäre wohl auch hier so gewesen, nur dass er eben die 2 oder 3 Tage nicht hatte.

Sabine, ich habe die letzten Wochen oft gedacht unter welchem innerlichen Druck Du stehst, weil Maya solche Ängste vor den Agility-Geräten entwickelt hat, weil Du ihr so gern helfen willst.
Dann kommt noch der Druck dazu, der automatisch von dem Wunsch geschürt wird einfach einen entspannten Aufenthalt zu haben. Ich kenne das soooo gut von mir selber. Wenn die Hunde mich nerven, weil sie ziehen und aufgedreht sind, bin ich ziemlich schnell sehr gereizt und genervt. Selbst, wenn ich versuche es zu verbergen, es geht nicht. Das überträgt sich auf die Hunde. Wenn ich dann noch mit jemandem unterwegs bin, mit dem ich mich unterhalten will, der mir etwas zeigt, mit mir redet, sind die Ausraster vorprogrammiert, weil ich mich nicht auf meine Hunde konzentriere. Solche Gänge gehen schon anders los. Wo ich sonst nach ein paar Minuten blöd rumstehen, weil sich die Drei erstmal alles beschnüffelt wollen und mich dann mit den Hunden erstmal langsam mit kleinen Übungen einclickere, marschiert man zu solchen Gelegenheitem wie mit Deinen Verwandten einfach los. Im Gegensatz zu Trainings ist man da eben nicht bei der Sache. Unter solchen Umständen sind meine 60 kg ähnlich drauf wie Lennox - selbst Mo....

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

29.09.2013 22:25
#8 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Nimms mir nicht übel. Du bist gerade sauer und enttäuscht ,das verstehe ich soo gut.
Aber wirklich helfen kann dir da vermutlich gerade keiner.
Fahr dich erstmal runter,es ist nur eine Frege der Zeit bis ihr das schafft!



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

animonda Offline

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat


Beiträge: 14.318

29.09.2013 22:25
#9 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Liebe Sabine, ich weiß genau wie Du Dich fühlst. Dusty kennt auch hier aus dem Forum nur jeder als "Tutnix"
Isser nicht
Und von wegen der Hund kann nicht merken dass er in Bayern is. Das nicht, aber in dem Moment wo DU Wußtest, das wird nix, hat Lennox das schon gefühlt, das Frauchen nur noch reagieren wird und nicht agiert, bevor der Dicke "doof" wird.

Zumindest glaube ich das. Bei uns gab es die 180 Grad wende in dem Moment , wo ich gesagt habe, egal wir schaffen das halbwegs anständig und auch wenn Dusty 15 kg leichter ist, wenn er nach vorne will *pfffft* da mache ich "nix" , ausser das ich mir den Finger brechen lasse

Bei dem ersten WS bei Hundebegenungen hat Barbara mir im Vorbeilaufen zugerufen, "Warum clickerst Du nicht?" , ich hatte keine Ahnung warum ich das tun sollte, mittlerweile mache ich das bei JEDER Hundebegenung. Lange bevor Dusty gesehn hat , dass da wer kommt.

Wenn Dusty vorprescht um "Was Klar" zu machen bleibe ich stehen und rufe unser rückruf Signal "Hier", auch an der kurzen Leine. Es geht, natürlich haben auch wir diese Moment, wo gar nix mehr geht. Aber ich bin auch nicht in der Lage "schwatzend" spazieren zu gehen, und die größte Ablenkung die ich da zuletzt zugelassen habe war Barbara. Ansonten ist meine volle Konzentration bei Dusty.

Ok, ich habe einen Hund mit unbekannter Vorgeschichte, aber wenn ich eines hier gelernt habe: DAS IST WURSCHT. Er ist so wie er ist, und ich muß mich drauf einlassen wie er ist, da is nicht dran zu rütteln. Und dann gibt es immer mal wieder rückschläge, ja
Lennox is ein toller Kerl, der uns sogar in seinem Heim toleriert hat!

Also, wie heißt es so schön: Aufrappeln, Krönchen richten und weiter gehts! Und zeige ihm (nett!) dass Du weißt wo es lang geht. Glaub mir es gibt noch seeehr viele Hundebegenungen , wo ich Herrn Dusty mit C+L neben mir herschleife (gerne bei Fußhupen, die so eine Zwischenmahlzeit wären) , aber es wird trotzdem immer besser.

Ich träume auch manchmal davon, dass ich einfach so mit Dusty spazieren gehe, und manche Träume werden auch wahr

Liebe Grüße

Iris mit Aldo und Holly und mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, sowie auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

Lennox Offline

Mutter der Kompanie


Beiträge: 3.610

29.09.2013 22:37
#10 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Ich denke es hat viel mit den beiden Faktoren zu tun, dass
1) Deine Aufmerksamkeit eher bei den Bekannten und nicht voll bei den Hunden war (die wollten Dir ja was zeigen, weswegen ihr spazieren gegangen seid) und
2) du schon vorher "wusstest", dass es nicht klappt.
Diese zwei Punkte sind zu Hause 100% anders.
Also hat Lennox es auch "anders" gemacht als sonst.


Und ich biete mich gern an, dass wir beide uns gemeinsam grün und blau ärgern können, dass Du scheinbar, und ich in jedem Fall, nicht einfach entspannt mit Hund gemütlich schwatzend telefonierend oder sonst was tuend spazieren gehen können.
Aber ändern können wir es scheinbar leider nicht, zumindest habe ich das zum jetzigen Zeitpunkt aufgegeben. Damit sinkt die Erwartungshaltung. Und das hat nix damit zu tun, dass Lenny schon wieder auf dem WS gezeigt hat, dass er im Training ALLES kann und tut.

Liebe Grüße aus Berlin,
Lenny und Sebastian
_______________________________________________________________________________________
"Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!" - Gorch Fock

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

29.09.2013 22:53
#11 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Ich brauche nicht betonen, dass ich Dich gut verstehen kann. Ich hab schon oft genug hier verzweifelt gejammert. Und Loki hat nur 19 kg. Dazu kommt, dass Du so erfolgreich vieles hingekriegt hast und dann geht manchmal gar nichts mehr.

Mir fiel eben ein, wie Du Lennox hier in LE mit dem Skatboard vertraut gemacht hast. Du fandest ihn unmöglich und hast erst beim Üben mit Barbara bemerkt, welche Panik der Knabe schiebt, weil das Teil so rattert. Was wenn das dasselbe Prinzip in neuen Landschaften mit unbekannten Reizen und in fremder Begleitung ist? Nein, er ist keine Katastrophe, er ist einfach nur furchtbar überfordert mit all dem Neuen und abgelenktem Führungsstab.

Wäre es in so einem Fall möglich, den Dicken wie im Urlaub zu behandeln, in seinem vertrauten Wohnmobil zu lassen, bzw. nur zum Lösen raus zu gehen. Zu dem Spaziergang mit den Bekannten eben nur die Kleene mit zu nehmen. Wenn Du mit Lennox gehst und er dreht am Rad un dkann kein Signal befolgen, dann umkehren. Runterstreicheln scheint nicht zu funktionieren?? Wenn ein "pöser Wicht" kommt und Du kannst nicht weiträumig ausweichen, dann schnell und begeistert rückwärts laufen und so Abstand herstellen. (Die Möglichkeit vergesse ich leider selber viel zu oft)

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

29.09.2013 22:57
#12 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Das ist eben diese Nummer, der Satz wo ich mich fast streiten mag: ich weiß bei DEM Hund passierts.... Aber eben auch, wenn mein Mann ihn führt. Meist sind das auch große schwarze Hunde oder sehr gern auch mal Goldis....
Ich bin da schon cool rangegangen, selbssicher, aber eben auch wie gestern mit Erwartungshaltung. Ich weigere mich einfach zu glauben, dass der Hund DESWEGEN pöbelt....

Und wieso dann dieser Stress beim Gang durch den Wald? Er ist in voller Körperspannung, sich röchelnd in Halsband/Geschirr reinhängend losgewetzt, total getrieben, habe Pausen eingelegt, versucht ihn runterzustreicheln, er ist nur unruhig hin und her gewandert, dabei war er fix und alle. Jetzt liegt er neben mir und schnarcht....

Ja klar, im Wohnwagen lassen ginge, ich wollte halt MIT Hunden wandern (hasse das eigentlich), ihnen auch ein tolles WE gönnen, neue Eindrücke. Hab's doch gut gemeint.
Gehe ich hier in Thüringen neue Wege habe ich diesen Stress nie, warum?

Kafrauke Offline

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur


Beiträge: 7.324

30.09.2013 06:33
#13 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Naja,entweder es ist die bayrische Luft,der komische Dialekt oder es hängt halt doch mit dir zusammen,oder?

Ich will dir jetz gar nichts anhängen.Mich ärgert es auch,wenn ich total cool bin und irgendein Schlaumeier "weiss" ,dass mein HUnd nur auf meine angebliche Unsicherheit reagiert.

Aber irgendwie scheint das gerade die einzig logische erklärung zu sein.
Hinterher warst du definitiv gestresst und er eben auch.
Vermutlich ist er einfach kein Typ,der sich nach einem Vorfall schnell runterfährt?

Das ist nix ungewöhnliches.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

DonQuijote Offline

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend


Beiträge: 2.582

30.09.2013 10:58
#14 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Sabine, auch wenn das jetzt vielleicht wenig tröstlich ist Sancho hasst Berner-Sennen-Hunde. _ICh weiß nicht warum, es war nie irgendwas.
Ansonsten kann ich mich allem was hier schon steht nur anschließen. Kann es sein, dass es auch darum geht vor andern Menschen nicht so blöd dazustehen? Ich finde damit setzt man sich ganz schön unter Druck und macht manchmal Probleme wo keine sind, bzw. sich selbst das Leben schwer. Du hättest ihn z.B. zurückbringen können oder du lässt ihn eben einfach das nächste mal im Wohnwagen.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

DarkAge Offline

steht auf "Triebtäter" und mußte mit "Typ Gewerkschafter" erstmal warm werden


Beiträge: 2.860

30.09.2013 11:28
#15 RE: Was soll ich denn nur machen, verdammt. Zitat · Antworten

Also meine Jungs sind auch vieeeeeel aufgeregter wenn wir in den Urlaub fahren. So schon die ganze Atmosphäre, Sachen packen, Hunde im Weg haben die nicht vergessen werden wollen.
Und dann in der Fremde raus, das ist sowas von spannend, ganz anders als wenn man hier bei uns mal neue Wege sucht .

Ansonsten in den doofen Situationen... gibts vielleicht was richtig tolles für ihn was alles andere toppt? Bei Neo kann ich mit einem Ball alles "wegzaubern", das geht ihm über alles.

_________________________________________________
Viele Grüße von
Christine mit den 3 1/2 Flauschis Berry für immer in meinem Herzen und Neo, Dark & dem kleinen Colonel im Hier und Jetzt

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung