Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 94 Antworten
und wurde 6.912 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 To help or not to help (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Katha

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht

Beiträge: 4.106



07.09.2013 17:34
Rudelführer? Zitat ·antworten

Hallo Ihr Lieben, ich wollte jetzt mal was loswerden, was mich schon eine ganze Weile ein bißchen beschäftigt.

Neele hat ja nun inzwischen eine weitere Hunde-Freundin, nämlich die kleine Romy, einen Jacky-französ.Bulld.-Mix. Der dazu gehörige Halter, C., geht super mit ihr um und war, als es darum ging, daß die beiden Mädels sich langsam und in Ruhe kennenlernen, auch total aufgeschlossen und interessiert an meiner Methode mit dem . Er hat mich und Neele dabei in jeglicher Hinsicht unterstützt, und das Ergebnis ist toll, denn die zwei toben und spielen super miteinander, und es gab noch kein unnötiges Gezicke von meiner Ramboline.

Aber trotzdem sind wir bei hundeerzieherischen Methoden nicht ganz einer Meinung (er ist z.B. begeistert von C.M.), vor allem weil er der Ansicht ist, ein Hund dürfe seinen Halter nicht anknurren, z. B. weil er ihm etwas aus der Schnauze nehmen will. So etwas geht gar nicht und müsse sofort unterbunden werden. Manchmal denke ich, das ist irgendwie so ein Männer-Ding... Daß sie als Rudelführer nie und nimmer von ihrem eigenen - untergebenen - Hund angeknurrt werden dürfen.

Wir haben über dieses Thema eine ganze Weile diskutiert, wobei ich da vielleicht nicht der richtige "Ansprechpartner" bin, denn die Gefahr, daß Neele mich in einer solchen Situation mal anknurrt, liegt ungefähr bei 0. Was aber nicht daran liegt, daß ich so eine absolut tolle Rudelführer-Position habe, sondern eher daran, daß sie Menschen liebt und es meiner Meinung nach nicht viel gibt, das zu einer bewußten Aggression oder Vorstufen davon gegen Menschen führen könnte.

Na jedenfalls hätte ich gern etwas verbale Unterstützung, sprich ein paar Argumente, Beispiele, Erklärungen, was auch immer, um C. vielleicht doch noch etwas zum Umdenken anregen zu können oder zumindest dazu, von dieser Theorie etwas Abstand zu nehmen. Ich hab das bisher nicht geschafft, ich kann in solchen Situationen aber auch nicht gut argumentieren oder erklären, wie z. B. Frau T oder .

Wie gesagt, ansonsten war C. dem und meinen Erzählungen von unserem Training und den Workshops gegenüber total aufgeschlossen und interessiert... Vielleicht kann ich ihn ja auch noch vom "Rest" überzeugen..

Viele Grüße

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

KerstinKatharina



Beiträge: 1.569



07.09.2013 19:22
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Katha im Beitrag #1

Aber trotzdem sind wir bei hundeerzieherischen Methoden nicht ganz einer Meinung (er ist z.B. begeistert von C.M.), vor allem weil er der Ansicht ist, ein Hund dürfe seinen Halter nicht anknurren, z. B. weil er ihm etwas aus der Schnauze nehmen will. So etwas geht gar nicht und müsse sofort unterbunden werden. Manchmal denke ich, das ist irgendwie so ein Männer-Ding... Daß sie als Rudelführer nie und nimmer von ihrem eigenen - untergebenen - Hund angeknurrt werden dürfen...

Hallo Katha,

also ich bin wieder Frau T. noch Barbara und ich will auch keine Argumente liefern, aber ich hätte da eine Nachfrage: wie setzt C. denn sein "Rudelführer-Ding" durch? Ich schätze mal mit C.M. ist der Hundeflüsterer gemeint, der in Deutschland bei sixx über die Bildschirme flimmert? Wenn er ihm nacheifert könnte das sehr gut nach hinten losgehen. Wenn er aber seine "eigenen Methoden" hat, die dem Tier nicht schaden - dann lass den guten Mann halt Rudelführer sein.

"Warum die andern ändern, wenn sie schon anders sind?"

Und ansonsten: vorleben. Wenn er erkennt, dass Du mit Deiner Art weiter kommst - dann kann er umdenken ohne sich die Blöße zu geben - Dir Recht geben zu müssen (auch so ein "Männer-Ding", dass sie das nie gerne tun, die Fragen ja beim Autofahren nicht mal nach dem Weg!)

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)




07.09.2013 19:47
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Ich erkläre das meinen Männern (Mann und Sohn, vor allem letzterer ist immer sehr entrüstet dann), dass unser Hund ja schlecht Deutsch reden kann und ihm quasi nur diese Form der Mitteilung bleibt, eben auszudrücken, dass ihm dies jetzt nicht passt und wir es unterlassen sollen (was auch immer).

Sprich, ich bin sogar froh darüber, dass meine Hunde sich äußern und ihre Befindlichkeiten mitteilen bzw. warnen. Mein Sohn würde auch Hey was soll das sagen, würde ich ihm seine Bratwurst, in die er gerade sabbernd reinbeißen möchte, wieder aus dem Mund nehmen...
Warnt der Hund nicht mehr bzw verbieten wir ihm dies, laufen wir Gefahr (noch schlimmer andere) eben auch mal ohne Vorwarnung abgeschnappt zu werden....

Unser Hund ist ein Familienmitglied, welches auch Bedürfnisse und Emotionen hat, wie mein Sohn auch. Ob und wie ich dem nachkomme, steht auf einem ganz anderen Blatt, es sollte aber fair und wenn möglich verständlich kommuniziert werden.

Diese Übung mancher, wo ich meinem Hund während des Fressens den Napf mal wegnehme um meine "Dominanz" zu zeigen, halte ich persönlich für Quatsch und ohne Hintergrund.

Was anderes ist es, wenn man möchte, dass der Hund etwas AUS gibt, was er z.B.gefunden hat, aus den unterschiedlichsten Gründen. Das muss dann aber fair aufgebaut werden, dazu gibt es ja hier bereits ne tolle Anleitung (Off)

Henry Balu

spielzeugverrücktes Forums-Phlegma, das temperamentsmäßig vom Mali so weit weg ist wie die Erde vom Mars

Beiträge: 5.611



07.09.2013 20:01
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Hallo Katha,

mich würde jetzt aber mal interessieren, wie Du in so einer Situation (Hund knurrt anderen Menschen an) reagierst bzw. mit Deinem Hund agierst bzw. arbeitest.

Ich bin kein Fan von C. M. und auch die ganze Rudelführer-Theorie ist nicht mein Ding; aber es gibt trotzdem Dinge, die lasse ich meinem Hund nicht durchgehen. Natürlich muss er sich nicht von jedem Menschen antatschen lassen - aber er muss es auch mal tolerieren können, dass sich ihm ein Mensch nicht hundlich perfekt nähert. Dabei ist es natürlich auch meine Aufgabe, ihn dann zu beschützen und auch aus der für ihn bedrohlichen Situation rauszunehmen.

Wir arbeiten schon auch sehr viel mit positver Verstärkung (Clicker, Stimme, positiver Körperkontakt) - aber in so einer Situation möchte ich meinem Hund schon zeigen, dass ich alles unter Kontrolle hab, ihn beschütze und er nichts regeln muss. Und ich kann mir so jetzt nicht dirket vorstellen, wie Du in so einer Situation mit Click + Leckerchen mit Deinem Hund arbeitest, zumal sich diese Situation aus dem Leben immer so schlecht nachstellen und deshalb auch so schlecht üben lassen.

...ich hoffe, es kommt rüber, was ich meine...

__________________________
Liebe Grüße Birgit & Henry

Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund (Hildegard von Bingen, Benediktinerin, 1098 - 1179).

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.674



07.09.2013 20:16
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Henry Balu im Beitrag #4
mich würde jetzt aber mal interessieren, wie Du in so einer Situation (Hund knurrt anderen Menschen an) reagierst bzw. mit Deinem Hund agierst bzw. arbeitest.

Gegenfrage: Wie reagierst Du denn in so einer Situation?

Zitat von Henry Balu im Beitrag #4
Ich bin kein Fan von C. M. und auch die ganze Rudelführer-Theorie ist nicht mein Ding; aber es gibt trotzdem Dinge, die lasse ich meinem Hund nicht durchgehen.

Was bedeutet konkret, Du lässt es ihm nicht durchgehen? Was tust Du?




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



07.09.2013 20:35
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat
Wir arbeiten schon auch sehr viel mit positver Verstärkung (Clicker,Stimme, positiverKörperkontakt)-aber in so einer Situation möchte ich meinem Hund schon zeigen, dass ich alles unter Kontrolle hab, ihn beschütze und er nichts regeln muss.


Es geht darum, dass Dein Hund nur die Möglichkeit des Knurrens hat, um anzuzeigen, dass er etwas nicht möchte, ihm etwas zu viel ist oder es ihm gar weh tut. Hunde sind Meister der KonfliktVERMEIDUNG und dazu gehört das Gegenüber zu informieren, wenn es etwas tut, dass nicht angemessen ist. Wenn mein Hund mich anknurrt SAGT er mir damit etwas. Es ist an mir dann zu überlegen, warum mein Hund mich anknurren muss, ob ich etwas tun kann, um ihm diese Situation in Zukunft erträglicher zu machen.
Ich nehme das Knurren meines Hundes Ernst und löse erstmal die Situation so auf, dass der Hund nicht mehr knurren muss. Tue ich das nicht, riskiere ich eine Eskalation. Und genau das ist es, was so verdammt viele Beißunfälle auslöst. Man untersagt dem Hund seine Bedürfnisse zu äußern und er kann es nur noch aushalten, bis er es eben nicht mehr aushalten kann.
Ich freue mich, dass mein Hund klar warnt und seine Meinung äussert. Bei vielen Hunden hier im Forum hätte man wohl ganz schnell ein paar Löcher und da nehme ich meine Hunde keineswegs aus.

Es hat doch einen Grund, warum ein Hund knurrt. Ich liebe meinen Freund, ich liebe meine Eltern und ich respektiere und vertraue ihnen blind. Aber es gehört zu einem respektvollen Umgang, dass ich sagen darf, wenn mich etwas stört. Und ich.möchte auch, dass man das mir sagt. Und das wünsche ich mir auch von meinem Hund. Knurren ist nicht böse, nur weil wir Menschen das so auslegen. Knurren ist Kommunikation, die zur Konfliktvermeidung dient, es ist eine Meinungsäußerung. Und wenn es für mich in Ordnung ist, dass mein Hund Freude zeigt, Angst, Übermut, Lebensfreude, dann muss ich ihm auch zugestehen, dass er Unmut äußern darf.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

mali

heißt Mali, schläft wie'n Mali und trotzdem ist nicht drin, was draufsteht, dafür ist aber ein kleiner "devil inside"

Beiträge: 2.362



07.09.2013 20:36
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Henry Balu im Beitrag #4


mich würde jetzt aber mal interessieren, wie Du in so einer Situation (Hund knurrt anderen Menschen an) reagierst bzw. mit Deinem Hund agierst bzw. arbeitest.




Naja das kommt halt drauf an! "Hund knurrt Mensch an" ist ja nicht gleich "Hund knurrt Mensch an".

Sollte sich wirklich jemand meinem Hund unkorrekt nähern, ihn anstarren, ihn versuchen anzufassen oder so darf mein Hund sagen, dass er dies nicht möchte! Und dann bin ich sogar sehr froh, dass mein Hund knurrt oder bellt und nicht direkt beißt!

Liebe Grüße

Steffi mit Mali

mali

heißt Mali, schläft wie'n Mali und trotzdem ist nicht drin, was draufsteht, dafür ist aber ein kleiner "devil inside"

Beiträge: 2.362



07.09.2013 20:38
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Tante_Haha im Beitrag #6

Und wenn es für mich in Ordnung ist, dass mein Hund Freude zeigt, Angst, Übermut, Lebensfreude, dann muss ich ihm auch zugestehen, dass er Unmut äußern darf.



Das hast du so schön geschrieben

Liebe Grüße

Steffi mit Mali

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.316



07.09.2013 20:43
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Henry Balu im Beitrag #4
Dabei ist es natürlich auch meine Aufgabe, ihn dann zu beschützen und auch aus der für ihn bedrohlichen Situation rauszunehmen.

Womit Du Dir die Frage doch schon selbst beantwortet hast.

Zitat von Henry Balu im Beitrag #4
Wir arbeiten schon auch sehr viel mit positver Verstärkung (Clicker, Stimme, positiver Körperkontakt) - aber in so einer Situation möchte ich meinem Hund schon zeigen, dass ich alles unter Kontrolle hab, ihn beschütze und er nichts regeln muss.

Und wie machst Du das?

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Kafrauke

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur

Beiträge: 7.324



07.09.2013 21:01
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Also,wenn du einen grossen Hund hast,der bei unvorsichtiger Annäherung nach vorne geht und seinem Gegenüber die Zähne in die nächstgelegenen Körperteile haut,dann machst du an dem Tag,an dem er bei einer solchen Annäherung vorher knurrt drei fette Kreuze in den Kalender!
Dann dann hast du endlich Zeit zu reagieren. Herrlich!
Welche Ansprüche man so hat scheint doch arg von der Ausgangslage beeinflusst zu sein.

gerade eben habe ich mit Freddie im Dunklen ein Laternenkind getroffen. Er beisst nicht,geht aber nach vorne hatte grosse Angst vor diesem wesen.
er wollte erst nach vorne,ich sagte,lass mal und er rutschte knurrend zurück.
Kind gar nicht doof sagte "den kann ich wohl nicht streicheln,hm?!"
Richtig
kommunikation,die ganz simpel funktioniert,wenn man nicht von machoallüren verblendet ist.

Wenn dein Kumpel meint,in einem Rudel würde ein untergebenr nie knurren,dann sag ihm mal,dass meine Hunde ALLE knurren würden,wenn sie einer der anderen ihrem Futter nähern würde,sogar die kleine Berta.
Wer ist denn da in meinem Rudel der Führer?
Immer der mit dem Futter?



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.316



07.09.2013 22:34
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Und dann kannste ihm auch gleich sagen, daß das im Wolfsrudel nicht anders ist. Die Unterlinge knurren und kriegen von den Alphas NICHT immer auf die Mütze - so ist das im "real life" oder unter Menschen oder Tieren, wer cool ist, steht drüber, wer meint, lauter knurren und Macht ausüben zu müssen, ist der eigentlich Unsichere und sicher NICHT der Chef. Dafür muß man sich Mr. Millan doch nur angucken - den Mr. "I didn't see it come", als der Labrador ihn biß.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Katha

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht

Beiträge: 4.106



07.09.2013 22:42
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Henry Balu im Beitrag #4
Hallo Katha,

mich würde jetzt aber mal interessieren, wie Du in so einer Situation (Hund knurrt anderen Menschen an) reagierst bzw. mit Deinem Hund agierst bzw. arbeitest.


Also zum einen kann ich mir, wie gesagt, bei Neele nicht vorstellen, jemals in so eine Situation zu kommen, daß sie einen Menschen anknurrt. Aber gut, 100 % ausschließen kann man es natürlich nie.. Aber zum anderen war das nicht so ganz das, was ich meinte. Vielleicht sollte ich erklären, in welchem Zusammenhang C. und ich darüber geredet haben. Er hatte ganz entrüstet erzählt, daß der Hund seines Opas diesen angeknurrt hat, als er ihm etwas aus´m Maul nehmen wollte. Als ich ihn gefragt hab, warum er darüber so entrüstet war, meinte er eben, daß das doch nicht ginge, daß der eigene Hund den Halter=Rudelführer anknurre, der ja in der Rangordnung über ihm steht und daß er das seinem Opa auch klar gemacht hat.
Ich hab ihm dann gesagt, daß er froh sein könne, daß der Hund noch geknurrt und nicht gleich zugeschnappt hat und daß einige hier im Forum über eine solche Vorwarnung froh gewesen wären. Aber er ist der Meinung, sowas geht einfach gar nicht und man müsse dem Hund beibringen, daß Rudelführer Chef ist und er ihm alles auszugeben hat, was der Rudelführer haben möchte.

Ich weiß, daß ich Neele alles aus dem Maul nehmen kann, ohne Probleme, ich mach mir bei ihr darüber überhaupt keinen Kopf und muß es auch nicht, weil sie in bezug auf Menschen eine absolut herzensgute Maus ist und nahezu alles mit sich machen läßt. Aber vielleicht gibt sie auch mir nur immer alles so brav aus, weil ich so eine fantastische Chefin=Rudelführerin bin..

Also wie gesagt, ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn mein Hund mich anknurren würde, angenehm fänd ich es sicher nicht, aber ich würde schon das Grübeln kriegen, wie ich den Hund aus der Situation nehmen kann, um ihm die offenbar nötige Vorwarnung zu ersparen.. Dann stattdessen gleich mit dieser Rudelführer-Geschichte zu kommen....

@Kerstin: Sicher hast Du Recht: Wenn es zwischen Romy und C. an sich gut läuft, brauch ich mich da ja nicht einzumischen, aber ich hätte trotzdem gern künftig einen etwas besseren Stand bei solchen Diskussionen...

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

Katha

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht

Beiträge: 4.106



07.09.2013 22:45
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Elektra im Beitrag #11
Dafür muß man sich Mr. Millan doch nur angucken - den Mr. "I didn't see it come", als der Labrador ihn biß.


I didn´t see it... Mag den Kram nicht gucken...

Aber danke für den Tip, denn mit Wolfsrudel kam mein Kumpel mir auch noch...

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

KerstinKatharina



Beiträge: 1.569



07.09.2013 23:14
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Katha im Beitrag #12
....
@Kerstin: Sicher hast Du Recht: Wenn es zwischen Romy und C. an sich gut läuft, brauch ich mich da ja nicht einzumischen, aber ich hätte trotzdem gern künftig einen etwas besseren Stand bei solchen Diskussionen...

Liebe Katha,
verstehe ich allzu gut, vielleicht sogar zugut. Beruflich bin ich über 10 Jahre auf "gute Argumente" getrimmt und trainiert worden.... Wovon ich überzeugt bin: es kommt bei solchen Unterhaltungen nicht auf die stichhaltigen Argumente an. Wirklich wichtig ist die eigene Überzeugung, dann aus dem Herzen, dem Bauch heraus von SICH erzählen ohne das Gegenüber anzugreifen (also Formulierungen wählen wie: "ich habe die Erfahrung gemacht,dass...", oder "bei meinem Hund hat xy geholfen" anstatt "es wäre besser wenn Du Deinen Hund so oder so behandeltst" oder "Mach das mal so oder so").
Weil, Katha, Du weißt ja wie es bei Dir/Euch funktioniert! Erzähl davon. Und nochmal von der Theorie in die Praxis: wenn ich einem Kunden mit innerlicher Überzeugung von den neuesten Studien erzählt habe, dann hat das keiner detailliert hinterfragt.... und glaub mal... da hätte ich oft alt ausgesehen... weil auswendig wusste ich all die Ergebnisse die unter bestimmten Bedingungen erzielt worden sind nie. Ich hätte halt jedes mal die original Studie auspacken können. Das ist bei solchen Diskussionen wie zwischen Dir und C. nicht möglich. Braucht es aber auch nicht.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.316



08.09.2013 00:13
RE: Rudelführer? Zitat ·antworten

Zitat von Katha im Beitrag #13
Aber danke für den Tip, denn mit Wolfsrudel kam mein Kumpel mir auch noch...

Empfiehl ihm mal die Lektüre von "Wölfisch für Hundehalter". Da räumt Bloch schön mit solchen Vorurteilen auf. Und der ist immerhin ein ... gestandener Wolfsforscher. :-)

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal und Spinnbub Medox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung