Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 771 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Torphy Offline




Beiträge: 16

30.12.2012 22:10
Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Vielleicht haben es schon einige gelesen, aber Benji ist ja erst seit dem 14.12 bei uns. Nach einigen sehr aufwühlenden Tagen probieren wir es weiterhin mit Benji. Wir haben erkannt, dass er Angst hat und kein dominanter Hund ist. Nur mit seinen Ängsten kommen wir an manchen Punkten nicht weiter. Ebenso ist sein Futterneid sehr schwierig zu händeln, da es jedes Mal gleich ablaufen muss, da es sonst Verletzte gibt. oO
Desweiteren zickt er an der kurzen Leine rum, wenn man ihn an anderen Hunden vorbeiführen möchte. Das Problem habe ich schon in Angriff genommen. Distanz und Ausweichen von anderen Hunden. Ablenken mit Leckerchen oder Suchspiel. Das klappt schon ganz gut, auch wenn wir ständig vor und zurück gehen.
Er hat Angst wenn ich nicht da bin, auch dann noch wenn meine Eltern zuhause sind. Zuhause zickt er deshalb auch rum, verbellt ständig alles und jeden oder versucht auch zu kneifen, wenn er sich bedroht füht. Wir versuchen solche Situationen erstmal zu meiden und wenn sie doch auftreten erst einmal zu lindern durch beruhigendes Zureden oder ebenfalls durch Ablenken. Wenn man Rocky aus diesen Situationen zuerst wegholt, dann beruhigt sich Benji schneller. Rocky macht meist alles schlimmer als es ist, er ist aber auch sehr hysterisch. Heißt ich arbeite nicht nur an Benji sondern auch an Rocky.
Naja ich berichte hier dann einfach mal unsere Erfolge oder Misserfolge. Wir wenden keine Methoden an, die mit Wasser, Elektroschocker, Halti, Würger etc zu tun hat. Er hat nur ein Geschirr, eine Leine und ganz viele Leckerlis. ;) Ansonsten benutze ich den Clicker und meine Stimme um mit ihm zu arbeiten. Und es wird besser, wenn auch nur mühsam.

Liebe Grüße

Liebe Grüße von Tanja, Benji & Rocky

guste1970 ( gelöscht )
Beiträge:

30.12.2012 22:29
#2 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Dann mach ich mal hier gleich weiter.
Beschreibe doch mal, wie die Fütterung bei euch abläuft. Die Situation, wann macht Benji was?

Hat Benji einen Ruheplatz, eine Box, einen Ort wohin er sich jederzeit zurück ziehen kann und dort auch von niemandem gestört wird? Wenn ja, hat er sich sicher noch nicht positiv daran gewöhnen dürfen.
Wenn Hunde lange Zeit viel Stress haben, braucht es viel länger, ehe sie den abbauen können, rein körperlich. So ganz genau können dir das andere besser erklären, aber zunächst braucht Benji viel Ruhe, sonst wird es immer schlimmer.

Wenn ihr ihn anfassen wollt, lasst ihn kommen oder kündigt es vorher an, beugt euch nicht über ihn und fuchtelt nicht mit Armen und Fingern vor ihm rum. Das musste ich auch erst lernen.

Was macht ihr, bzw deine Eltern, wenn er allein ist und Angst hat? Wie ist euer Alltag geregelt und ganz wichtig, wurde er von TA mal auf Schilddrüse untersucht? Generell untersucht?

Viele Fragen auf einmal, aber so bekommst du auch viele Antworten, welche bestimmt schon sehr helfen.

Torphy Offline




Beiträge: 16

30.12.2012 22:57
#3 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Fütterung sieht wie folgt aus.
Ich stelle alle Näpfe hoch auf den Thresen und hole das Futter aus der Schublade, dann wird verteilt. Die Tiere sitzen in der Küche und dürfen zusehen. Zuerst ist die KAtze dran. Sie bekommt ihr Futter auf dem Gästewc, weil sonst hat sie keine Ruhe. Rocky und Benji folgen zwar, aber ich lasse beide absitzen, machen beide auch brav. Dann wird die Tür zugemacht und die Katze frisst schonmal in Ruhe.
Dann schicke ich Benji raus in den Garten, Tür zu. Rocky bekommt sein Futter in der Küche, ich gehe gleich weiter und lasse Benji sich hinsetzen. Wenn er Sitz gemacht hab stelle ich sein Futter auf den Boden und sage "Warte" ganz ruhig, aber bestimmt. Wenn er mich ansieht, dabei aber ruhig wartet, dann senke ich die Hand und er darf ans Futter.
Wenn es eskaliert, was bis her 2 mal passiert ist, dann ist es meist so, dass Rocky so schnell fertig ist und sich durch die Tür quetscht um nach draußen an Benjis Futter zu kommen.
In dem Fall heute musste ich anders reagieren und Benji festhalten, weil Rocky hinten rum ans Futter dran ging und Benji es absolut hasst wenn jemand an seinen Napf geht. In dem Moment hat meine Mutter sich den Rocky kommentarlos geschnappt und wieder reingesetzt, Benji war aber schon sehr aufgebracht und knurrte und versuchte zu schnappen, konnte er aber nicht weil ich ihn ja am Halsband festhielt. Meine Mutter schnappte sich also den Napf und rein. Ich ließ Benji los als er ruhiger wurde, dann bin ich auch rein und ließ ihn sich beruhigen. Dann fing ich von vorne an wie immer, also nach draußen gehen absitzen lassen etc. das ging dann auch normal weiter.


Benji hat seinen Ruheplatz. Ein großes Kissen quasi versteckt unter Tisch und neben Couch, da geht niemand vorbei und er ist da auch aus der Schussbahn und bekomtm da nicht viel mit. Wie gesagt streichelt ihn niemand an seinem Platz, sondern er kommt zu uns wenn er was möchte. Ansonsten rufe ich ihn zu mir, wenn ich was von ihm möchte. Ansonsten beißt/kneift er nicht.

Andere Situationen in denen er gekniffen hat waren wie folgt:
Ich war außer Haus und der Postbote kam und brachte Post. Meine Oma ging zur Tür, beide Hunde schon aufgebracht und Benji ging dann in dem Trouble auf meine Oma los und kniff sie, er hat nicht gebissen. Er ließ aber schnell von ihr ab. Das nächste Mal war er zuhause angeleint, weil ich draußen im Garten die Meerschweinchen versorgen musste und er draußen nur vor der Türe saß und reinwollte. Naja da hat er dann meine Mutter gekniffen, sie hatte noch ne schöne heiße Tasse kaffe in der Hand die er ihr quasi aus der Hand gerissen hat. :/
Es ist aber weiter nichts passiert, Tasse und Kaffee haben ihn nicht getroffen. Und das dritte mal hat er meine Oma gekniffen, als sie Rocky vom Garten reinholen wollte. ich war auch draußen, Benji aber drinnen.
Ich weiß es nicht genau, aber in allen Situationen wurde sein Verhalten sicher noch bestärkt durch Geschrei und Weglaufen. ich war leider nie dabei. Aber das letzte Mal wo er so reagiert hat ist schon eine Woche her, seitdem haben wir auch viel Ruhe und eben Geduld walten lassen und er hat es seitdem nicht mehr gemacht.

Spazieren gehen:
Wir gehen nur noch einmal am Tag Gassi, Morgens und Abends gehen wir nur in den Garten, einmal eine Runde zum Pinkeln, dann wieder rein. Ich gehe dann entweder alleine Gassi oder eben mit meiner Freundin und ihrem Pflegehund. Ich übe aber bei jedem Gassigang, auch wenn Kyra dabei ist. Es ist schon besser geworden, meist fängt er an und kyra macht dann nur mit. Heute war es beispielsweise schon wieder sehr schwer überhaupt zu gehen, weil ständig kamen Leute mit Hunden und wir waren nur noch am Ausweichen und zurückgehen, oder Leckerchen am Verteilen, damit beide ruhig blieben. Das er dann aber trotzdem gebellt hat und mal gesprungen ist ließ sich kaum vermeiden.
Ansonsten wenn ich alleine mit ihm gehe, so dass wir keine Hunde treffen, dann ist es auch gut und er kommt schon viel öfter wieder zu mir oder guckt zu mir hoch. Aber das noch sehr wenig.

So ich glaube das war jetzt viel Text und ich denke das ein oder andere machen wir falsch, aber wir gehen schon ruhiger dran. Er hat im Übrigen auch im Büro seinen Platz und in meinem Zimmer seinen Schlafplatz. Im Wohnzimmer ist sein Liegeplatz für den Tag.

Liebe Grüße von Tanja, Benji & Rocky

Iris62 Offline




Beiträge: 55

30.12.2012 23:15
#4 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

hallo Tanja,

bearbeite doch erstmal die Baustellen, die leicht zu bearbeiten sind. Sichwort: Futterneid. Ich weiß genau, was Du meinst, ich habe drei Beagle, und die kennen keine Verwandten, wenn es ums Fressen geht.
Sie werden daher getrennt gefüttert. Die Abäufe sind jedem hier klar, jeder weiß, wessen Napf zuerst "ausgeliefert" wird und kennt die weitere Reihenfolge. Das ist natürlich abhängig vom Wohnumfeld. Wir sind vor 2 Monaten umgezogen und alles musste neu organisiert werden und es hat exakt einen Tag gedauert, bis jeder wusste, wo er wann frisst. Das ist eine Frage des Managements, das bekommst Du schnell in den Griff, wenn Du einen Plan dazu hast.

Du musst das Leben verständlich für ihn organisieren, dazu gehören feste Abläufe, nicht nur beim Fressen.

Hast Du gerade Urlaub? Wenn ja, wie lange noch? Und wer kümmert sich danach um die Hunde?

Es grüßen Iris und die Bunten

Sommersprossen sind auch Gesichtspunkte!

guste1970 ( gelöscht )
Beiträge:

30.12.2012 23:36
#5 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Ich hoffe es ist okay, wenn ich nachfrage.

Zitat
Wenn es eskaliert, was bis her 2 mal passiert ist, dann ist es meist so, dass Rocky so schnell fertig ist und sich durch die Tür quetscht um nach draußen an Benjis Futter zu kommen.


Benji verhält sich also völlig normal, er verteidigt lediglich sein Futter. Aber Rocky macht scheinbar (wenn er schnell genug ist) was er will.

Die Katze darf unbehelligt fressen, ich denke mal, Benji und Rocky sehen sich gegeseitig (muss Benji auch bei Kälte und Regen draußen futtern?).
Könnt ihr Benji nicht einfach in einem anderen Raum füttern?

Ruheplatz direkt unterm Tisch neben der Couch stelle ich mir nicht so ruhig vor, aber ich kenne eure Örtlichkeiten nicht. Nur, ihr sitzt doch da auch mal, oder? Eine Ecke wäre ideal. Eine Box oder Art Höhle wird oft sehr gut angenommen.

Die Situationen, in denen er gekniffen hat, klingen konfus und völlig durcheinander.
Seid ihr ein Drei- Generationen- Haushalt unter einem Dach? Sowas finde ich toll. Nur für den Hund zählen klare Regeln und nur so kann er lernen. Wenn es klingelt, muss geregelt sein, wie der Hund gemanagt wird. Oder die Hunde. Und daran muss sich dann auch jeder halten.

Benji kann nicht bei dir was lernen, dann bei deinen Eltern was anderes und bei Oma und Rocky ist es nochmal anders. Damit wäre ich schon komplett überfordert und würde wohl auch schon mal bissig werden. Und sie lernen jedes mal.

Sortiert euch und legt klare Regeln fest, geht das nicht, mußt du es allein in die Hand nehmen. Und einer sollte ohnehin das Kommando übernehmen.

Du kannst ruhig öfter mit Benji spazieren gehen, kurze aber ruhige Strecken und zunächst allein mit ihm.
Stell dir vor, du lernst einen Mann kennen. Bevor ihr heiratet, lernt ihr euch erstmal kennen. Und bei euren ersten Treffen wirst du sicher nicht die ganze, auch nicht die halbe Verwandschaft oder Freundesschar mitschleppen. Sonst würde er sehr schnell entschwinden.

Benji muß DICH erstmal richtig kennen lernen dürfen, und du IHN. Er muß sich an DIR orientieren dürfen, lernen und Vertrauen fassen, dann habt ihr den Fuß in der Tür.

Torphy Offline




Beiträge: 16

30.12.2012 23:43
#6 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Urlaub habe ich noch bis zum 6.1. danach ist es wie jetzt auch oft schon dass benji mit auf die Arbeit zu meinen Eltern geht, da schläft er von morgens bis späternachmittags, dann hole ich ihn ab und dann wird gassi gegangen. Morgens um 5 stehe ich auf, dann gehen wir raus für 15minuten, danach gibt es Futter so gegen 6 Uhr, kurz bevor ich fahre.
Um 12/13 Uhr geht meine Mutter oder mein Vater eine kurze Runde, nur zum Pinkeln mit ihm raus. Gegen 16.15 hole ich ihn ab und dann geht es für ca 30min-1 Stunde Gassi, nur die Strecken die er bist jetzt kennt. Und das ist der Tagesablauf wenn ich nicht grad Urlaub habe.

Im Moment haben wir aber auch nur "feste" Abläufe. Morgens nach dem Aufstehen in den Garten raus, Meeris füttern, die Hunde gucken einmal ob alles in Ordnung ist. Dann geht es rein, Futter für Hund & Katz fertig machen. dann wie oben ja schon beschrieben Futterablauf. Dann bis 13 Uhr nichts nur ausruhen. Dann ca. 13.00 rum Gassi gehen je nachdem 30min-1std oder eben mal etwas mehr, dann aber auch Spielzeit mit Kyra. Danach wieder nach hause und bis Abends nichts. gegen 20 Uhr wieder Futter nach Ablauf. Vorher mmach ich dann je nachdem 15-30min mit vielen Pausen Clickertraining. Das Training hat aber in sofern schon viel gebracht. Draußen beim Gassigehen nutze ich es zum Ablenken. Er ist damit so beschäftigt, dass die anderen Hunde vergessen werden.
Wenn wir mal wo hinfahren, zum Einkaufen etc, dann kommt er mit, schläft aber im Auto.(jetzt geht es, weil das Wetter es zulässt. Aber im Sommer natürlich nicht.)

Er ist im Grunde auch nie zuhause allein! Es ist immer einer da, man kann ihn aber beispielsweise im Büro oder im Auto mal eine Stunde allein lassen, er stellt dann auch nichts an, bellt nicht, sondern schläft. Zuhause geht es nicht, weil er sich ständig aufregt und zur Tür rennt, angestachelt von Rocky.

Liebe Grüße von Tanja, Benji & Rocky

Torphy Offline




Beiträge: 16

30.12.2012 23:50
#7 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Genau das ist das Problem mit dem Drei-Generationen Haushalt, das ist auch der Grund, warum ich gesgat habe es geht mit Benji nicht. Weil jeder anders auf den Hund eingeht. Von meiner Oma kann ich nicht erwarten, dass sie sich ändert. Sie ist wie Benji eine ängstliche Persönlichkeit. Sie hat Angst vor Benji und die Angst kann man ihr nicht nehmen.
Wegen der Tür ist es schon so geregelt, dass Rocky weggesperrt wird, dann ist automatisch Benji ruhig. Wir haben schon sehr oft versucht Rockys hysterisches Verhalten abzugewöhnen, habe ich es aber einmal rausgehabt, dann war es in kürzster Zeit wieder da, weil meine Oma sich daran nicht hält und dann ist es natürlich vorbei. Und da sie sich auch nicht daran hält seit benji da ist, ist klar, dass Benji da auch völlig überfordert war.

Wir haben keine Möglichkeit Benji sonst "einzusperren" damit er in Ruhe fressen kann, draußen hat er die Ruhe. Ja er frisst auch bei regen und Kälte draußen. Er macht sich aber nichts draus. Für ihn ist es da aber am Besten, weil dann kann in Zwischenzeit Rocky wieder an seinem Platz zurück, die Katze kann zuende fressen und dann rausgelassen werden. Wenn Benji dann reinkommt herrscht Ruhe und er braucht kein anderen Tier mehr wegen dem Futter angehen.

Liebe Grüße von Tanja, Benji & Rocky

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

31.12.2012 01:27
#8 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Zitat von Torphy im Beitrag #7
Genau das ist das Problem mit dem Drei-Generationen Haushalt, das ist auch der Grund, warum ich gesgat habe es geht mit Benji nicht. Weil jeder anders auf den Hund eingeht. Von meiner Oma kann ich nicht erwarten, dass sie sich ändert. Sie ist wie Benji eine ängstliche Persönlichkeit. Sie hat Angst vor Benji und die Angst kann man ihr nicht nehmen.
Wegen der Tür ist es schon so geregelt, dass Rocky weggesperrt wird, dann ist automatisch Benji ruhig. Wir haben schon sehr oft versucht Rockys hysterisches Verhalten abzugewöhnen, habe ich es aber einmal rausgehabt, dann war es in kürzster Zeit wieder da, weil meine Oma sich daran nicht hält und dann ist es natürlich vorbei. Und da sie sich auch nicht daran hält seit benji da ist, ist klar, dass Benji da auch völlig überfordert war.

Sei mir nicht böse, aber ich verstehe absolut nicht, warum Du Dir bitte einen zweiten Hund holst, wenn schon der erste hysterisch ist, jeder in einem Drei-Generationen-Haushalt anders mit dem Hund umgeht und Du minimal von Deiner Oma nicht erwarten kannst, daß sie sich ändert. Sorry, aber unter solchen Rahmenbedingungen arbeite ich erstmal mit dem ersten Hund und nehme nicht noch einen dazu, um dann nach allerkürzester Zeit, weil er nicht so funktioniert, wie ich es erwartet hatte, zu sagen: Der Hund ist das Problem, der muß ggf. wieder weg. Darüber hätte man meiner Meinung nach VORHER mal nachdenken müssen.

Zitat von Torphy im Beitrag #7
Wir haben keine Möglichkeit Benji sonst "einzusperren" damit er in Ruhe fressen kann, draußen hat er die Ruhe. Ja er frisst auch bei regen und Kälte draußen. Er macht sich aber nichts draus.

Entschuldige, aber woher um alles in der Welt willst Du das wissen? Ich kenne KEINEN Hund, der gerne bei Regen und Kälte draußen frißt, und ich finde es äußerst bedenklich, wenn Menschen so etwas einfach mal unterstellen, weil es gerade so gut ins Konzept paßt.

Ganz ehrlich, wenn ich auch mal in Betracht ziehe, was in der Vorstellung schon geschrieben wurde, denke ich, daß Du mit völlig falschen Erwartungen an die ganze Sache herangehst. Ein Hund, der erst so kurz bei Dir ist, soll sich an Dir orientieren, einfach mal eben so. Er soll Dir vertrauen, einfach mal eben so. Dabei kriegt er null Führung und null Schutz, muß sich gegen Übergriffe (aus seiner Sicht) wie durch Deine Oma selbst zur Wehr setzen, gehst Du nicht allein mit ihm spazieren, um erstmal zu trainieren, daß er Dich auch nur im Ansatz verstehen kann. Wo bitte bleibt eigentlich der Hund dabei, wo bleiben SEINE Bedürfnisse, wo nimmst Du ihn ernst- und wahr?

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Kiebitz Offline

wo der Einäugige nun endlich König ist


Beiträge: 2.026

31.12.2012 11:58
#9 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Ich möchte Dich zuallererst beglückwünschen zu Deinem Mut, mit Benji weiterzumachen - nee, eigentlich neu anzufangen! Euer Start war nicht gut, Du hattest viel zu viele und hohe Erwartungen, hattest ein zu genaues (falsches) Bild davon, was Benji sein soll. Aber Du bist nun dabei, das zu erkennen und Dich für den eigentlichen Benji zu öffnen. Das finde ich großartig. Ich finde es auch mutig von Dir, daß Du Dich der Diskussion hier stellst!

Die Umstände sind sicher nicht supergünstig für Euch, aber klingen auch nicht unmöglich. Sonst hättest Du ja auch nicht schon Einiges erreicht in der kurzen Zeit!
Mach, wie oben schon gesagt, einfach einen Schritt nach dem anderen, und ihr 2 werdet es schafffen.

Was sagen denn Deine Eltern eigentlich dazu?

Beste Grüße,
Dörte mit Bolle und Kiebitz

------------------------------------------------
„Erzähle es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun - und ich werde es verstehen und behalten.“ (Konfuzius)

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

31.12.2012 12:12
#10 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Tanja, verzeih mir bitte meine offenen und ehrlichen Worte aber ohne einen guten Trainer vor Ort wird das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gut gehen!!!

Es fehlt bei Euch in der Familie an sooo vielen Grundlagen des Wissens über Hunde, ihre Bedürfnisse, Kommunikation und Sprache. Das KÖNNEN wir hier im Forum nicht leisten, diese Grundlagen zu legen. Das ist einfach zu viel, was da in eine andere Richtung gesteuert werden muss. Und ohne es vor Ort zu sehen, zu sehen, wo alles Dinge falsch laufen, kann jeden Tag etwas weiter falsch laufen und die Sache schwieriger machen.

Bitte, wenn Du Dich entschlossen hast Benji zu behalten, dann hol Dir kompetente Hilfe.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Schmutzhund Offline

Morgenmuffel, der rassebedingt auf langes Schleppleinentraining eingestellt ist und den weißen Hai erfolgreich vertreibt

Beiträge: 6.041

31.12.2012 12:27
#11 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Ich denke wie Petra, dass ihr unbedingt kompetente Unterstützung braucht und vor allem, keinerlei Erwartungen an Benji. Ich glaube auch nicht, dass es ihm nichts ausmacht draußen fressen zu müssen bei Regen und Kälte. Das Fressen in einem Raum war bei uns zu Anfang auch eine riesige Baustelle, aber mit viel Management und Unterstützung war das nach einigen Wochen kein Problem mehr und das obwohl Wilma eine Furie war zu Anfang und auf Moritz und uns los gegangen ist wenn es um Futter ging, heute fressen sie friedlich im selben Raum und tauschen wenn sie fertig sind die Näpfe.
Ich denke bei euch fehlt es einfach an Struktur und das ist für einen Hund, der sich auf ein völlig neues Leben einstellen muss so wichtig, bitte holt euch Unterstützung und verschafft dem Kerl so viel Ruhe wie möglich.

Liebe Grüße
Yvonne mit Moritz, Wilma und Diego

Tigger Offline

Smilie by GreenSmilies.com Hardcore-Leckerchenspenderin (Admin)


Beiträge: 9.039

01.01.2013 02:00
#12 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Zitat von Mydog im Beitrag #10
Tanja, verzeih mir bitte meine offenen und ehrlichen Worte aber ohne einen guten Trainer vor Ort wird das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gut gehen!!!

Bin der gleichen Meinung wie Petra. Ohne kompetente Hilfe an Ort und Stelle sehe ich nicht unbedingt eine gemeinsame Zukunft für euch.
Zumal Rocky ja auch nicht einfach zu händeln ist.

Hol dir Hilfe, im Intresse Deiner Fellnasen.

LG Anja mit Jacky & Andres
Im immer dabei: unsere Dicke



Das Schönste, was ein Hund hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken, denn was tief in unserem Herzen verankert ist, können wir durch den Tod nicht verlieren.

Iris62 Offline




Beiträge: 55

02.01.2013 11:12
#13 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Bist Du noch da, Tanja?
Wie hat denn Benji Silvester überstanden?

Es grüßen Iris und die Bunten

Sommersprossen sind auch Gesichtspunkte!

Jackys girl Offline

mit König Kovu raus aus der Warteschlange auf den richtigen Augenblick


Beiträge: 7.795

03.01.2013 09:41
#14 RE: Benji & seine Ängste Zitat · Antworten

Habe den Thread jetzt erst gesehen.....

Stimmt schon, dass es in einem Mehrgenerationenhaus schwieriger ist mit einem verhaltensoriginellen Hund. Jacky hat auch insgesamt vier Bezugspersonen, die sich um ihn kümmern. Wir clickern alle und die Grundregeln sind bei allen ich würde sagen gleich. Was sagen denn deine Eltern zu der Situation mit Benji? Und deine Oma? Meinst du nicht dass sie dankbar wäre, wenn ihr gemeinsam überlegen könntet wie Benji zu Hause weniger Stress hat und die Ängste deiner Oma ernst genommen werden?

Was ist denn mit der Idee von Frau T. mit den Kindergittern an den Türen? Wäre das nicht eine gute Lösung? Dann würde deine Oma sich auch sicherer fühlen?! Kann man Benji vielleicht einen Rückzugsort in einem extra Zimmer anbieten/positiv aufbauen? Ansonsten würde ich das von-dir-getrennt sein genauso kleinschrittig aufbauen wie das alleine Bleiben.

Es grüßt Maresa mit König Kovu und Strahlebub Jacky im Herzen

**************************************************

Es ist Zufall wer uns begegnet. Aber es ist kein Zufall bei wem wir stehen bleiben.

 Sprung