Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 11.369 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Rollenspiele (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4
Kiebitz

wo der Einäugige nun endlich König ist

Beiträge: 2.026



29.10.2013 19:51
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Genau. Verbote machen nunmal keine gute Laune!

Ich habe irgendwann mal das "hinten" mit Bolle aufgebaut, als ich dabei war, in die "Nur-in-Streßmomenten-nach-hinten-Falle zu tappen und das merkte. Aversiv war das totale Sch... mit Bolle (habe ich im Affekt einmal gemacht und bereut). Übers Shapen aufgebaut hat es zwar etwas gedauert, aber dafür hatte Bolle dann beim Hinten immer ein stolzes Grinsen im Gesicht. Vom Typ her ist er eben ein Vorne-Läufer; hinten zu gehen war völlig artfremd für ihn.
Dasselbe könnte ich mir bei Deiner Terrierriege vorstellen.

Beste Grüße,
Dörte mit Kiebitz, Bolle und Tippa.

------------------------------------------------
„Erzähle es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun - und ich werde es verstehen und behalten.“ (Konfuzius)

Kafrauke

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur

Beiträge: 7.324



29.10.2013 20:02
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Ja,was die Lebensqualität angeht,ist meine aber auch noch da
Wenn man von zwei Jagdsäuen nach links und rechts an der SL gezerrt wird vergeht einem schonmal die gute Laune!

Ich lasse sie ja auch nicht dauerhaft hinten,sondern nur für "Marschstrecken"
Im Grunde Leinenführigkeit mit Freiraum nach hinten eben.
Nebenbei gibt es immer Freilaufstrecken,Dummyarbeit etc.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Andy

pfälzischer Quartiermeister des Wirtshaus' im Spessart mit tiefblickender Schafschuberdame, die mit aller Seelenruhe keine Angst einjagt

Beiträge: 1.116



29.10.2013 20:36
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Bei Ina gibt es nur eins: Vorne, Vorne, Vorne!. Egal ob ich mit ihr alleine, zu zweit oder mit der ganzen Familie gehe, Ina will gaaanz vorne laufen. Das gleiche beim Sozial Walk: Hinten laufen ist Stress. Das sieht dann etwa aus wie in den Tiercomic's mit durchdrehenden Pfoten
Wir versuchen nun (an Engstellen) das Kommando "Hinten" einzuführen. Immerhin geht sie mittlerweile ganz leicht schräg hinter mir(Bei Tasch).

An den Türen warten und nach mir zu gehen ist auch seehr schwer. Aber wir arbeiten dran.

Liebe Grüße
Andy mit Ina



GEDULD ist der Schlüssel in der Hundeerziehung, Hoffnung das Schlüsselloch!

MonaLisa

Forumsunke mit halbschottischem Migrationshintergrund

Beiträge: 3.113



29.10.2013 20:41
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Also wenn Salias etwas nicht geheuer ist, dann sucht er von alleine den Platz hinter mir. Das heißt aber nicht, dass er im vermeintlichen Verteidigungsfall nicht ganz schnell nach vorne preschen kann

Liebe Grüße
Hilde und ihre Rasselbande

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



29.10.2013 21:33
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Zitat
Im Grunde Leinenführigkeit mit Freiraum nach hinten eben.


Naja, aber die hast Du - wie Du selber sagst - auch aversiv aufgebaut. Vielleicht würden sie lieber hinten gehen, bzw. sich wohler fühlen, wenn es positiv aufgebaut und dann ggf. maximal aversiv abgesichert worden wäre. Ist ja auch ein Unterschied, ob ich einem Hund mit Leinenruck das Fussgehen beibringe oder mit Clicker kleinschrittig positiv aufbaue. Warum soll das da anders sein?
Mein Hund soll was tun, was er von sich aus so nicht tun würde. Ich kann ihn entweder dazu zwingen oder es ihm schmackhaft machen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin




29.10.2013 21:42
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Man sollte hier unterscheiden in welchen Situationen man dies tut, also das "hinten" durchsetzen/erwünschen. Es kann sehr hilfreich sein, aber in den Momenten, wo die Hunde einfach mal machen können und das brauchen sie eben auch, finde ich es nicht schön....

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



29.10.2013 21:50
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Zitat von Sabine 68 im Beitrag #51
Man sollte hier unterscheiden in welchen Situationen man dies tut, also das "hinten" durchsetzen/erwünschen. Es kann sehr hilfreich sein, aber in den Momenten, wo die Hunde einfach mal machen können und das brauchen sie eben auch, finde ich es nicht schön....

Ja, das sehe ich absolut auch so. Da sollte man dann schon die Notwendigkeit genau definieren. Aber ein längerfristiges hinter mir laufen, wäre für mich einfach keine Notwendigkeit. Das würde ich wohl zu Übungszwecken immer wieder einbauen und eben im Bedarfsfall nutzen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 40.554



30.10.2013 00:41
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Als ich noch "jung und dumm" war, also gaaaaaaaaaaaanz Anfang mit Ben, ließ ich mir auch mal einreden, es sei von irgendwelchem Sinn, daß der Hund während eines Spaziergangs hinter mir liefe. Dabei war und ist Ben ein Hund, der eh keinen sehr großen Radius hatte und hat, der allerdings heute wie damals gerne mal vor, mal hinter mir läuft. Das halte ich auch für normal und natürlich, das kenne ich von allen meinen Hunden genauso - sie laufen manchmal hinter mir, manchmal vor mir her, das ist weder vom Typ, noch von sonstwas abhängig.

Damals glaubte ich jedoch, daß ich bestimmen müßte, wann mein Hund sich wo aufhält und zwar immer. Also hinderte ich ihn EINEN Spaziergang lang nach allen Regeln der Kunst, allerdings ohne Leine, daran, vor mich zu kommen.

Das war der härteste, dämlichste, widerlichste Spaziergang, den ich je mit einem meiner Hunde gemacht habe. Ich war danach schweißgebadet, total entnervt und der felsenfesten Überzeugung, daß sowas widernatürlich und total bescheuert ist.

Heute formuliere ich das nicht mehr so extrem, die Überzeugung aber, daß solche Spaziergänge widernatürlich sind, hat sich eher noch gefestigt.

Wenn man schon auf Wölfe schauen will, dann muß man feststellen: Schnösel, und denen sind unsere Hunde am ehesten vergleichbar, laufen mal vorne, mal hinten, mal seitwärts. Und kein Alpha hindert sie daran, außer, sie begäben sich in ernstzunehmende Gefahr.

Fakt ist doch: Ich kann jagdtriebige Hunde auf vielfältige Weise daran hindern, zu jagen. Mir muß aber klar sein, daß ich bei aversiven Methoden zwischen "versteht der Hund gar nicht" und "tierschutzrelevant" laviere, nichts davon Spaß macht und nichts davon zum Lernziel, dem Hund das Jagen auf nicht tierschutzrelevante Art zu verleiden, führen wird. Mag sein, daß er Meideverhalten erlernt - in einzelnen Situationen und auf einzelne Reize bezogen.

Ein zwangsweises hinter dem Menschen laufen müssen, aversiv aufgebaut und durchgesetzt, wird aber nicht einmal das leisten. Die Hunde können ein "hinter dem Menschen laufen", wenn es denn auf normalen "Märschen" und über längere Strecken stattfindet, nicht damit in Verbindung bringen, daß sie nicht jagen sollen. Maximal werden sie, kommt ein Wild, aus Angst vor der Einwirkung nicht nach vorne gehen. Und schon sind wir im gleichen "Erziehungskreislauf" wie dem, in dem Tacker und Sprühhalsbänder ähnliche Aufgaben erfüllen (sollen). Sprich: Es wäre nichts, was ich a) für legitim und b) für wirklich im Sinne der hundgerechten Ausbildung für zielführend hielte.

Ines, Du hast schon recht, wir können und dürfen auch unsere Lebensqualität sehen, wenn wir mit unseren Hunden leben. Aber: Wenn die Ausbildungsmethoden bzw. die Maßnahmen, die wir ergreifen, unseren Hunden die Lebensfreude vergällen, müssen wir ihr Wohl über unseres stellen.

Heißt: Antijagdtraining, wie Du es (non-aversiv) gemacht hast, finde ich super, ist nötig und richtig. Im Zweifel Leinensicherung, richtig und wichtig. Aber aversiv aufgebaute Maßnahmen - das wäre für mich ein "no go", auch, weil es MIR keine Freude machen würde.

Wenn Du schon möchtest, daß Deine Hunde über längere Strecken hinter Dir laufen - bau es positiv auf, mach es ihnen schmackhaft. Gerade Du hast doch sowas wie einen Aufbau über Bodyblocks und solche "Machtspielchen" gar nicht nötig. Denn das, das ist für mich auch ein Kriterium, auch und gerade für mich selbst. Ich will und muß schlauer und kreativer sein als die, die über Machtausübung und Zwang aufbauen und Ziele erreichen. Nichts gegen Absicherungen (solange tierschutzkonform), wenn positiv aufgebaut und wirklich generalisiert wurde, aber aversiv als Methode - da kann ich Dich eigentlich nur auf Deine Signatur verweisen. :-)))))

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Kafrauke

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur

Beiträge: 7.324



30.10.2013 07:12
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Schöne Signatur,gelle?
Naja,mit Macht,Wölfen,oder müssen hat das aber wirklich nix zu tun,sondern eher damit,dass ich es vom ersten Hund an instinktiv so gemacht habe.
Und bei jedem Hund war es die Lektion die am schnellsten und einfachsten gelernt wurde.

Ich kann ja nochmal ein älteres Video einstellen.Damiot ihr nicht denkt,ich mache meine Hunde aversiv runter wie Sau.
Freddie ist inzwischen auch nicht mehr so anghespannt. er hat sich dran gewöhnt.

Langsam bitte

Im Grunde geht es auch nicht um AJT.
Ich gehe im Schnitte zwei Stunden Gassie,dabei viel Aktion,permanent muss einer abliegen,warten,Signale ausführen,apportieren etc.
Ich kann sie nicht einfach laufen lassen,zumnidest nie lange,denn dann spuhlen sie sich hoch.
Das hinten laufen ist für die Hunde und für mich eine Pause. Sioe müssen nicht alle Sinne nach Wild ausstrecken und ich nicht alle nach ihnen



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 40.554



30.10.2013 14:12
RE: Wer läuft voran? Zitat ·antworten

Da siehste mal wieder, wie mißverständlich das Medium Internet sein kann. Danke für die Aufklärung.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Seiten: 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung