Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 1.284 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
LuckyWolf Offline




Beiträge: 434

18.02.2012 21:56
Frustrationstoleranz Zitat · Antworten

..... ist etwas , das bei Wolf nicht vorhanden ist. Das bringt ihn an 60% des Tages zum bellen, was ein Fortschritt ist, er schnappt nur sehr selten aus Frust noch und NIE verletzend.

Um euch das genauer zu erklären als Beispiel: Wir gehen raus, er bellt aufgeregt, er muss sitzen zum anleinen,geht das nicht schnell genug bellen,gehen wir aus der Tür muss er hinter mir bleiben (das geht schon ohne Gebell)geht es dann, egal welche Richtung, nicht schnell genug-bellen,müssen wir stehenbleiben (Hauptstrasse) und er muss länger sitzen-bellen. Wie gesagt, das bellen ist ein Fortschritt, voher gab es Situationen, in denen er dann auch an mir hochsprang und in meinen Arm geschnappt hat ( hinter mir stehend - Hütetypisch eben in die Waden) er hat mich dabei nicht verletzt, es waren selten mal blaue Flecken zu sehen. Das Problem ist eben, das er auch in der Wohnung- fast immer aus Frust- viel bellt.

Wir machen bisher zum Lernen:
- sitzen beim anleinen - klappt nicht immer leise
- sitzen an der Tür hinter mir - klappt
- sitzen oder abrufen beim fressen geben (dient nur der Frusttoleranz)- klappt super gut
- da er gern apportiert, wird der Teddy () an Orten versteckt an die er nicht allein kommt - klappt
- das selbe mit Futterbeutel- klappt zu 70%
- sitzen bevor er zum Spielen abgeleint wird - klappt, wenn Lucky Spielpartner ist, bei Amy teilweise
- bei Leckerchengabe - wenn er allein ist klappt es super , mit Lucky dabei nicht immer
- beim Ballspielen (ein platter Ball, der nur zur Belohnung wegen der Zaunkläffen mal fliegt - klappt mal mit abliegen, mal kommt es zum schnappen

Ich muss dazu sagen, dass klappt bedeutet, er hält es für ca. eine halbe Minute ohne bellen aus, ABER das ist eine Steigerung, wir haben wirklich mit 2 Sekunden angefangen (Boden berühren, aufstehen).

So jetzt zu meiner Frage, fallen euch noch Spiele ein (ausser Reizangel, das geht bei ihm noch gar nicht), mit dem ich bei ihm ein wenig an der Toleranz arbeiten kann?

Die Spiele können für drinnen wie draussen sein, ich muss sie aber allein ausführen können und unterwegs eben an der Leine bzw. Schlepp.

ICh hoffe ich hab irgendwie erklären können, was ich meine.

Viele liebe Grüsse
Martina mit ihren Jungs Lucky und Wolf

"Dornen mögen Dich verletzen, Menschen Dich verlassen, das Sonnenlicht sich trüben; aber Du wirst niemals ohne Freund sein, wenn Du einen Hund besitzt" (Douglas Mallock)

Aimie Offline

Erfinderin des Berufsbildes des Slerbs, die zwischen den Schnauzen von Frau Diva und Herrn Traber komischerweise Halsbänder sucht


Beiträge: 2.383

18.02.2012 22:19
#2 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Ich frage mich im moment, was ihr sonst so mit ihm macht.

Ich habe das Gefühl, dass er entweder deutlich unterfordert oder deutlich überfordert ist.

Ich würde alles mit ihm machen, wo er seinen Kopf und seine Nase anstrengen muss, ohne viel Einwirkung und ohne rennen/toben.
Suchspiele, ein Futterball oder ähnliches. Shapen wäre auch nicht schlecht, denn da kann er nichts falsch machen und er lernt seinen Kopf zu nutzen...

LG von Ilka mit Aimie und Soxi

----------

Heute ist das Morgen über das du dir gestern Sorgen gemacht hast.

Und alles ist gut!

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.02.2012 22:31
#3 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Ich würde alles vermeiden, bei dem Ihr irgendetwas werft oder er hinterherrennen muß/darf. Ich würde Fährtenarbeit machen, egal, welche Varianz (normales IPO-Fährten, Trailen, Sucharbeit o.ä.). Ich würde mich NICHT darauf versteifen, punktuell Impulskontrolle zu üben. Das bringt bei einem dauerhaft hocherregten Hund nichts außer Frust. Ich würde den Hund insgesamt "runterholen". Dazu würde neben dem o.g. Verzicht auf bestimmte Spielarten und der dringend nötigen Kopfarbeit auch die Konditionierung eines Entspannungssignals gehören.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

18.02.2012 22:31
#4 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Ich finde tricksen- bzw. shapen mit clicker- auch ziemlich gut.
Guck dir doch mal die Videos von Petra/mydog mit Mogli an. Der Zwockel bellt nämlich auch gern, und ich finde, Petra macht das ganz prima!
Ich hab mir ihre Videos jedenfalls ganz oft zum Vorbild genommen, wobei bei Paula eher nicht das kläffen ein problem ist, sondern die Unruhe (sie bellt dann nicht, sondern zergelt oder schnappt andauernd) und ggf. damit verbundene Übersprungshandlungen. Paula trickst mittlerweile sehr ruhig und konzentriert.

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

LuckyWolf Offline




Beiträge: 434

18.02.2012 22:36
#5 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Nasenarbeit machen wir ja unterwegs (da ja Leine) also Futterbeutel suchen oder ähnliches.
Shapen tun wir auch, das klappt auch recht gut. Er darf sehr viel selbständig machen, rennen darf er ja schon nur im Garten ( und ich schrieb ja, der Ball dient nur für die Zaunsituation), woran würdest du jetzt festmachen das er unter-oder überfordert ist? ( nicht das ich das als Angriff auffasse, aber um zu überdenken, ob er es ist)
Er ist im Moment im "Programm" runtergefahren ja, um ihm den Stress zu nehmen, seit dem klappen die meisten Menschen oder Hundebegegnungen viel besser.Wir machen kurze Spieleinheiten drinnen und im Garten ( nicht alles an einem Tag und in kurzen Sequenzen verteilt)- also tricksen, Suchspiele (mal Teddy mal Futterbeutel)er darf mit Lucky im Garten toben , wir laufen auch mal nur ruhig (wenn der Tag voher stressiger war)

Viele liebe Grüsse
Martina mit ihren Jungs Lucky und Wolf

"Dornen mögen Dich verletzen, Menschen Dich verlassen, das Sonnenlicht sich trüben; aber Du wirst niemals ohne Freund sein, wenn Du einen Hund besitzt" (Douglas Mallock)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.02.2012 22:41
#6 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Versuch mal richtige Nasenarbeit. Futter- oder Futterbeutelsuche ist noch keine richtige Nasenarbeit. Ich würde Dir empfehlen, zu fährten (da werden Bodenverletzungen abgesucht), zu trailen (da werden Menschen gesucht) oder richtige Fährten zu legen (da werden Duftstoffe verwendet, z.B. Hasendüfte o.ä.) oder Gegenstände suchen zu lassen (im Rahmen von Zielobjektsuchen o.ä.).

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2012 22:42
#7 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Ich würde Dir auch empfehlen keine Ballspiele oder ähnliches mehr zu machen. Skip hat ja auch im Grunde keine Frustrationstoleranz, wir lassen ihn deswegen seit Wochen im Grunde kaum noch hinterwas her rennen. Vielleicht einmal die Woche werfe ich ihm im Garten seinen Gummiring. Robin hat sein tägliches Werfespiel komplett umgestellt. Er legt Skip ab, mal mit dme Kopf, mal mit dem Rücken zur Wurfrichtung, wirft dann das Spiele ins Gebüsch, in dne Schnee oder ins Laub etc., mal nah, mal so weit er kann, dann wird Skip ins Sitz oder Fuß gesetzt und als Freigabebelohnung darf er dann sein Spielie suchen. Dabei schnüffelt er ziemlich große Flächen ab und er wird immer besser und die Freude ist riesengroß, wenn er es dann gefunden hat. Die einzelenen Impulskontrollübungen amchen wir auch zwischendurch, aber nicht so oft wie ihr, weil ich nicht will, daß er Frust aufstaut.
Und die Belohnung fürs warten sollte immer größer sein, als der Frust beim warten. Ich merke zumindest im Alltag, daß es sich langsam laaaaaangsam etwas verbessert.

LuckyWolf Offline




Beiträge: 434

18.02.2012 22:42
#8 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Zitat von Pauly
Ich finde tricksen- bzw. shapen mit clicker- auch ziemlich gut.
Guck dir doch mal die Videos von Petra/mydog mit Mogli an. Der Zwockel bellt nämlich auch gern, und ich finde, Petra macht das ganz prima!
Ich hab mir ihre Videos jedenfalls ganz oft zum Vorbild genommen, wobei bei Paula eher nicht das kläffen ein problem ist, sondern die Unruhe (sie bellt dann nicht, sondern zergelt oder schnappt andauernd) und ggf. damit verbundene Übersprungshandlungen. Paula trickst mittlerweile sehr ruhig und konzentriert.

Das werd ich mir angucken das macht er nämlich gern

Zitat
Ich würde alles vermeiden, bei dem Ihr irgendetwas werft oder er hinterherrennen muß/darf.


Das nimmt mir die Zaunbelohnung, aber da fällt mir sicher was andres ein
Darf ich fragen, ob ich das Rennspiel mit Lucky eventuell auch kontrollierter machen sollte?
Die beiden wigeln sich schon gegenseitig sehr auf ( sind nunmal beide jung)
wir machen die Übungen nicht alle täglich ( am futter z.B nur an der Tür, das ist täglich)

Ich werde mir eure Ratschläge zu Herzen nehmen, vielleicht hab ich da an der falschen Seite angefangen.
Ich danke euch wie immer, ohne euch sieht man solche Dinge einfach nicht

Viele liebe Grüsse
Martina mit ihren Jungs Lucky und Wolf

"Dornen mögen Dich verletzen, Menschen Dich verlassen, das Sonnenlicht sich trüben; aber Du wirst niemals ohne Freund sein, wenn Du einen Hund besitzt" (Douglas Mallock)

Aimie Offline

Erfinderin des Berufsbildes des Slerbs, die zwischen den Schnauzen von Frau Diva und Herrn Traber komischerweise Halsbänder sucht


Beiträge: 2.383

18.02.2012 22:55
#9 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Ich würde zunächst alles eindämmen was hochpusht.

Soxi kam und durfte die ersten Wochen sogar immer nur den gleichen Weg laufen um sie runter zu holen.

Zudem habe ich viel TT mit ihr gemacht. Alles was mit Ruhe zu tun hatte wurde ausgenutzt und ausgiebig belohnt.

Leider ist es genau das Verhalten für Überforderung oder bei den Hüterassen extrem auch bei Unterforderung.

LG von Ilka mit Aimie und Soxi

----------

Heute ist das Morgen über das du dir gestern Sorgen gemacht hast.

Und alles ist gut!

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.02.2012 22:57
#10 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Zitat von LuckyWolf
Darf ich fragen, ob ich das Rennspiel mit Lucky eventuell auch kontrollierter machen sollte?
Die beiden wigeln sich schon gegenseitig sehr auf ( sind nunmal beide jung)


Schaut Wolf denn dabei zu bzw. ist er da dabei?

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

LuckyWolf Offline




Beiträge: 434

18.02.2012 23:15
#11 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Zitat von Elektra

Zitat von LuckyWolf
Darf ich fragen, ob ich das Rennspiel mit Lucky eventuell auch kontrollierter machen sollte?
Die beiden wigeln sich schon gegenseitig sehr auf ( sind nunmal beide jung)


Schaut Wolf denn dabei zu bzw. ist er da dabei?



Selten ist er dabei, aber sehen kann er es (wenn wir es denn im Garten mal machen durch die Panoramafenster), also wäre eine Vermeidung kein Problem , hab rollos.

Viele liebe Grüsse
Martina mit ihren Jungs Lucky und Wolf

"Dornen mögen Dich verletzen, Menschen Dich verlassen, das Sonnenlicht sich trüben; aber Du wirst niemals ohne Freund sein, wenn Du einen Hund besitzt" (Douglas Mallock)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.02.2012 23:37
#12 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Zitat von LuckyWolf
Selten ist er dabei, aber sehen kann er es (wenn wir es denn im Garten mal machen durch die Panoramafenster), also wäre eine Vermeidung kein Problem , hab rollos.


Wenn Lucky keinen Streß mit solchen Spielen hat, würde ich sie zwar machen, aber dafür sorgen, daß Wolf sie nicht mit erlebt, egal, ob er dabei ist oder sie sieht, es fährt ihn auf jeden Fall viel zu hoch.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

LuckyWolf Offline




Beiträge: 434

18.02.2012 23:39
#13 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Danke, das du dir immer so viel Zeit nimmst, alles zu beantworten

Viele liebe Grüsse
Martina mit ihren Jungs Lucky und Wolf

"Dornen mögen Dich verletzen, Menschen Dich verlassen, das Sonnenlicht sich trüben; aber Du wirst niemals ohne Freund sein, wenn Du einen Hund besitzt" (Douglas Mallock)

Liese Offline

mit klugen Tigern, die dringend mehr schlafende Liese brauchen (Admin)


Beiträge: 8.466

18.02.2012 23:47
#14 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

Rocky, der für einen Fuchs ein doch relativ stilles Temprament hat, fängt vor allem immer dann das Bellen an, wenn er nicht weiß was er tun soll (z.B. auch in Wartesituationen draußen). Sage ich es ihm dann, ist er sofort wieder ruhig (und erleichtert, wie mir scheint). Vielleicht kannst Du bei Wolf auch solche Situationen entdecken.

Am Anfang war Rocky in der Wohnung auch sehr unruhig (er hat zwar nicht gebellt, ist aber rastlos gewandert etc.). Erst hatte ich es mit Spielchen zur Beschäftigung versucht, aber selbst Suchspiele haben ihn nur noch mehr aufdrehen lassen - er wäre dabei auch hemmunglos überall draufgestiegen, hätte Regale ausgeräumt . Nun mache ich seit einiger Zeit in der Wohnung gar keine Beschäftigungsspiele mehr und seitdem kommt er zur Ruhe. Vorher dachte er wohl, er müsste auch innen "im Dienst" sein - jetzt weiß er, innen ist Ruhe, draußen ist Arbeit und Spaß :-)

Ganz ohne körperliche Auslastung können unsere Arbeitstiere aber meist nicht glücklich werden - es gilt nur was zu finden, bei dem er nicht einfach nur hochdreht und in keiner Weise müde wird.
Am besten gelang das bei all meinen Hütern immer mit (ruhigem) Fahrradfahren oder selbständigem Toben (also ohne extra Rennspiele o.ä.) mit einem vertrauten Hund....
Spielen Wolf und Lucky richtig zusammen?

___________________
Liebe Grüße
Liese mit dem kleinen Tiger Arco und dem riesen Tigerbaby Leo
sowie mit Herrn Rocky Fuchs, dem großen Tiger, Fräulein Spunky und Hägar Scholli im Herzen

"Ein Leben ohne Fuchs ist möglich, aber sinnlos." :-)

LuckyWolf Offline




Beiträge: 434

18.02.2012 23:54
#15 RE: Frusttrationstoleranz Zitat · Antworten

in der Wohnung ist Wolf sonst recht ruhig, er liegt auch und rennt nicht hin und her (das macht eher Lucky)

Zitat
wenn er nicht weiß was er tun soll (z.B. auch in Wartesituationen draußen). Sage ich es ihm dann, ist er sofort wieder ruhig (und erleichtert, wie mir scheint). Vielleicht kannst Du bei Wolf auch solche Situationen entdecken.

ist bei uns ja auch so, wenn ich ihm sage was er tun soll, auch ein schau zum überbrücken, macht er bellt aber.
Fahrradfahren hab ich bisher nicht gemacht, weil er ja erst 11 Monate ist und der TA meinte ich sollte noch warten damit
Ja Wolf und Lucky spielen zusammen aber nur draussen, drinnen unterbinde ich wegen der Kinder ( so kleine sind schnell umgerannt).

Viele liebe Grüsse
Martina mit ihren Jungs Lucky und Wolf

"Dornen mögen Dich verletzen, Menschen Dich verlassen, das Sonnenlicht sich trüben; aber Du wirst niemals ohne Freund sein, wenn Du einen Hund besitzt" (Douglas Mallock)

Seiten 1 | 2
 Sprung