Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 571 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

21.09.2011 20:18
Hundebegegnung: Wie richtig? Zitat · Antworten

Ich bin momentan ein wenig ratlos, weil ich nciht weiß wie ich es bei Nils richtig mache in Hundebegegnungen.

Zur Erläuterung vorab:

Es gibt keine Probleme mit bekannten, schonmal beschnüffelten Hunden. Die ignoriert er ab dem ersten Moment in dem er sie sieht.
Bei fremden Hunden ist es ok, wenn ich den Hund vor Nils sehe und vorher mit ihm ausweichen kann. Dann kann ich ihn je nach Entfernung entweder beclickern und normal füttern oder ich muss ihm eben im Zweifel die Hand voll Futter vor die Nase halten, wenn die Entfernung nicht ganz so groß ist.

Das Problem habe ich immer dann, wenn der Hund schon relativ nah ist und Nils den Hund vor mir sieht oder eben bevor ich mit ihm ausweichen kann. Er ist dann schon so aufgeregt, dass er nur noch in eine Richtung mitgeht und zwar in Richtung Hund. Er ist dann schon kaum mehr ansprechbar und da nützt kein Rückwärtsgehen oder sonstwas, er geht nicht mehr mit. Und je mehr ich ihn in eine andere Richtung bugsieren will, desto wütender wird er.

Was ist nun die richtigere Variante:

Versuche ich ihn trotzdem irgendwie "aus dem Weg" zu kriegen und ihn mit Click und vorgehaltener Hand voll Leckerchen irgendwie ruhig zu stellen?
ODER
Gehe ich einfach im größtmöglichen Abstand - der aber eben die magische Pöbelgrenze deutlich unterschreitet - weiter und bugsiere ihn somit deutlich schneller am Feind vorbei? Die Zeit in der er sich aufregt ist damit um einiges verkürzt.
Nochmal zum Verständnis: es geht nur um die Situationen, in denen kein geordneter Rückzug mehr möglich ist und Nils schon zu aufgeregt ist, um ihn irgendwie zur Seite zu bekommen. Solange ich das noch in Ruhe schaffen kann, werde ich auch weiter ausweichen.

Ich bin da in einem ganz fiesen Zwiespalt. Rein gefühlsmäßig würde ich mich für die Variante weitergehen entscheiden. Aber es widerspricht eben einfach Allem, was ich bisher zum Thema gelernt habe.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

LaEscapia Offline

Haus- und Hofphotographin mit verarmt adeligem austraulischem Anhang und Erfinderin der Bügelbrücke


Beiträge: 1.953

21.09.2011 20:35
#2 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Ohja... fiese Situation..
Ich würd auch dazu tendieren zügig weiterzugehen. Im Notfall mit der Leberwursttube vor der Nase.
Der eine Gassiweg von uns hat eine schmale Brücke (1,5 m) mit Kurve - da hatten wir mal den Worst-Case ... kurz nach der Kurve betrat ein Herrchen mit Jaskos Feindbild (Kleiner Wuschelhund mit Knautschnase) die Brücke. Der kleine schon am grunzen - ich will zurück, da seh ich, wie von der andren Seite ein Labbi-Junghund die Brücke betritt - in der Leine hängend und röchelnd (nicht bös - aber halt ...Labbi)

Ich hab Jasko zwischen mich und das Brückengeländer genommen, bat den Wuschelhundbesitzer seinen Hund bitte bei sich zu behalten und durch...
Blöde Situation - ich musste die Leine ganz kurz nehmen, sonst wär Jasko zum Wuschel geschossen und er hat auch kurz raubaut aber bis wir vorbei waren, wars auch schon wieder gut. Wenn wir rumgedreht wären hätt der Labbibube sicher eine auf den Deckel gekriegt, vor lauter Aufregung.

Ich möcht solche Situationen nicht allzuoft haben - aber für den Fall gings wirklich gut...
Eigentlich sind die Radfahrer, die trotz Hinweisschild nicht absteigen und über die Brücke donnern wie blöd fast schlimmer...

----------------
Liebe Grüße
Sabine und das Rüsseltier

Ille Offline

mit kleinem großem weißen Riesen


Beiträge: 3.444

21.09.2011 20:43
#3 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten



Ich mache noch vieles falsch, aber in solch auswegloser Situation mache ich das, was Joschi am Liebsten mag.

Ich sage: "komm wir machen renne-renne!"

Das mag er so sehr, dass ich meist die Aufmerksamkeit bekomme!

Ist der andere Hund aber schon in wütende Bellerei gefallen, dann hilft noch ein lauter Pfiff oder ein sehr lautes Aus!
Meist hören für einen Moment beide Hunde auf.

Hilft alles nichts, dann muss ich schnell weitergehen, wenn es auch mit ziehender Leine ist!

Tschüssi Ille und Joschi für immer im Herzen

************************
Ich kann meinem Hund nicht so viel Gutes tun, wie er mir selbst guttut! Ille

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

21.09.2011 20:44
#4 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Charly hatte ja früher seine Lieblingsfeinde (5 Rüden aus der Nachbarschaft, die er niemals unangeleint "treffen" durfte).
Nun haben die sich auf natürlichen Weg reduziert, aber einen gibt es noch. Der Rüde ist mittlerweile 13 Jahre alt und blind, und seehr langsam unterwegs. Und Charly tillt total aus, wenn er ihn nur sieht. Ich ahne auch schon immer, wenn die vor uns einen Weg lang sind, weil Charly dann schon total am Ruder dreht, und seehr aufgeregt ist.

Bei einem "aufeinander treffen" sieht es dann so aus, das ich Charly einfach am Rückensteg vom Geschirr packe, und ihn pöbelnderweise vorbei trage. Und das so schnell wie möglich, um für alle die Aufregung möglichst schnell wieder abklingen zu lassen. Nach 5m Abstand kann Charly wieder selbstständig gehen (er rammt wirklich alle 4 Beine in den Boden, bzw. zieht wie ein Bulldozer zum Feind), nach 10m kann er wieder Leckerli nehmen. Vorher nicht, das habe ich ewig lange ausprobiert.

Das hilft dir jetzt bei Nils nicht...aber vielleicht tröstet es dich, das es auch noch andere Hunde gibt, die ähnlich ticken.
Charly ist sonst wirklich sehr gesittet, er sitzt artig ab, er geht artig an anderen Hunden vorbei...aber an diesem Hund eben nicht, auch nach 10 Jahren Training nicht.

Ich würde also die Variante wählen, die für euch alle den Stress so kurz wie möglich hält, besonders in Anbetracht seines Röchelproblems. Und auch, weil du Lumpi noch dabei hast, der soll sich ja nicht noch mit aufregen.
Und ja, dann notfalls eben auch einfach erstmal irgendwie vorbei, und wieder Abstand herstellen. Bei ausreichend Abstand dann eben füttern, ggf. beim hinterher gucken lassen (damit vielleicht zumindest ein bißchen eine positive Verknüpfung bleibt?)

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

21.09.2011 21:33
#5 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Frau T., ich denke, es gibt da nicht einen richtigen oder falschen Weg. Im Zweifel wähle ich immer die kurze, wenn auch heftige Aufregung.

Die Situation kenne ich ja auch zur Genüge. Zumindest zu der Zeit als neben den Erzfeinden fast nur Feinde um uns herum liefen.
Bei Richy wirkt Absitzen und den anderen Beobachten ungeheuer beruhigend. Er ist also nicht multitaskingfähig. Nur Gucken geht noch leidlich, aber sich dabei bewegen ist unmöglich. Also wählen wir in solchen Situationen den größtmöglichen Abstand und Richy sitzt ab. Das geht sogar, wenn er an der Leine kaum noch zu bändigen ist.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

21.09.2011 21:36
#6 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Zitat
er geht nicht mehr mit.


Genau wie es Christiane schildert, war bei mir im Ernstfall immer das Mittel der (nicht mehr) Wahl.
Nun bin ich ja taufrisch instruiert. Ich würde das jetzt so machen:
Loki steht in der Leine, kein Platz für Bogen, und hoffentlich nicht noch ein anderer Hund hinter uns. Klick und Lecker im Sekundentakt. Ich gehe rückwärts, sage "Kehr um!" und C&T und ziehe ihn zu mir. So bald er auch nur ein Ohr zu mir wendet viel! Lob und weiter rückwärts. In diesem Fall kann die Leine nicht locker sein und es ist ungeheuer lobenswert, wenn Hund sich auch nur zurück "schleifen" läßt. Vorbei schleifen finde ich irgendwie noch gewaltsamer und beängstigender aus Hundesicht.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.09.2011 21:40
#7 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Wie kommst Du darauf, daß es den einen Weg gäbe? Gibt es nicht. Wenn Nilsi besser darauf anspricht, wenn Du weiter gehst, dann solltest Du genau das tun. Wobei ich schon länger überlege, ob das dauernde Ausweichen vielleicht dazu führt, daß er eine falsche Verknüpfung (andere Hunde = Flucht = Gefahr?) herstellt. Ich würde das Ende Oktober gerne mal genauer analysieren, wir haben dann ja ein paar Trainings"opfer", die Deine Herren noch nicht kennen, und wir könnten dann ausführlich filmen und in Ruhe gemeinsam die Körpersprache und den Punkt, an dem die Aufregung entsteht, anschauen. Was meinst Du?

Für den Moment: Höre auf Dein Gefühl. Wenn Du das Weitergehen als richtig empfindest und Nilsi darunter nicht leidet (was ich nicht glaube), dann tue es.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

21.09.2011 21:48
#8 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Ja Barbara, dann machen wir das so!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

21.09.2011 21:49
#9 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Zitat
Wobei ich schon länger überlege, ob das dauernde Ausweichen vielleicht dazu führt, daß er eine falsche Verknüpfung (andere Hunde = Flucht = Gefahr?) herstellt.


Genau diese Frage wollte ich in Bezug auf Loki auch stellen, aber die 3 Stunden waren einfach wie im Fluge vorbei.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

21.09.2011 21:49
#10 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Click -> vegane Schoki für Frau T. :-)

Zitat
Genau diese Frage wollte ich in Bezug auf Loki auch stellen, aber die 3 Stunden waren einfach wie im Fluge vorbei.


Das stimmt, das mit dem im Fluge vorbei, meine ich. :-)

Bara, bei Loki sehe ich diese Gefahr nicht so. Er ist komplett anders als Nilsi, vor allem ist es mit Loki möglich und sinnvoll, ihn zu einem anderen Hund zu lassen, wenn die Körpersprache wie bei den Jungs eher Neugier und keine Aggression verrät. Für Nilsi wäre das (noch) Streß pur.

Dazu kommt, daß Loki den Abstand selbst sucht, aber auch locker neben anderen Hunden herlaufen mag, wenn sie sich wie er an "gentlemen*s agreements" halten. Heißt: Anders als Nils, der in bestimmten Situationen längst negative Verknüpfungen HAT, die man langfristig wie bei Ben aufbrechen müßte, wenn er wirklich entspannt mit anderen Hunden umgehen können soll, kann Loki das bereits. Er findet andere Hunde keineswegs per se stressig, sondern kann nur einfach aufdringliche Schnösel nicht leiden. Und das zu Recht. :-)))

Es ist schwer zu beschreiben, aber ich kenne ja nun beide Hunde und ihre Verhalten, und ich empfinde Loki da wirklich sehr anders als Nils, wenn ich ehrlich bin.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Aimie Offline

Erfinderin des Berufsbildes des Slerbs, die zwischen den Schnauzen von Frau Diva und Herrn Traber komischerweise Halsbänder sucht


Beiträge: 2.383

23.09.2011 08:54
#11 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Ich habe auch das gefühl, das man das nichtn kann mit dem bei allen Hunden sagen ausweichen....

Bei Aimie bin ich Anfangs auch seeeehr weit ausgewichen damit sie ruhig blieb...
Aber nach und nach kann ich den Abstand verringern, denn sie hat zunehmend positive Erfahrungen gemacht, und die Erfahrung, dass ich die Situation regel.

Aber bei ihr konnte ich mich irgendwann auch davor stellen und mit der Futtertube ablenken....auch da scheint Nils ja nicht für empfänglich zu sein....

Ich würde auch einfach ein auf "Augen zu und durch" machen mit Nils.....

LG von Ilka mit Aimie und Soxi

----------

Heute ist das Morgen über das du dir gestern Sorgen gemacht hast.

Und alles ist gut!

baraloki Offline




Beiträge: 7.411

25.09.2011 23:46
#12 RE: Hundebegegnung - wie ist es richtig? Zitat · Antworten

Zitat
Es ist schwer zu beschreiben


Danke sehr, ich kann mir den Unterschied nun gut vorstellen und bin gleich wieder froh. Für Nils tut mirs leid, dass er noch sooo viel Stress hat.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

 Sprung