Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 361 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
DeMo

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben

Beiträge: 4.427



27.08.2011 11:19
Hundepfeife Zitat ·antworten

Hallo liebe Foris,

Als ich in De war, habe ich mir mal eine Folge im TV angesehen, in der ein Hund, bei dem das Komm-Signal abgenutzt war, mit einer Hundepfeife trainiert wurde.

Da Kajla ja mittlerweile nur noch im Haus kommt, wenn ich sie rufe und ich auch sämtliche anderen Töne/Pfiffe schon kaputt gekriegt habe, habe ich mich gefragt, ob das nicht vielleicht auch etwas für uns wäre.

Bevor ich allerdings losziehe, mir so eine Pfeife kaufe und einfach wieder alles falsch mache, dachte ich, ich frage erstmal euch, ob ihr Erfahrungen damit habt. wenn ja, ob das eine Sinnvolle alternative ist und wie man konditioniert bzw. trainiert.

Ich sehe schonmal einen Vorteil darin, das der Ton, genau wie beim clicker, gleichbleibend ist. Ich habe nämlich das Gefühl, mich nicht immer unter kontrolle zu haben, und dann panisch/gereizt zu klingen.

Ich freue mich auf Erfahrungsberichte und Übungstipps von euch.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

Kafrauke

Amazone ohne Nudelholz und Leidensfähigkeit, jetzt mit neuer Frisur

Beiträge: 7.324



27.08.2011 11:30
RE: Hundepfeife Zitat ·antworten

Hallo,
ich finde eine Hundepfeiffe sehr praktisch,denn ich neige auch dazu in besonderen Situationen panisch zu klingen,so dass die Kommandos immer anders klingen ,als geübt und sowas wie "Halt"fällt mir eh nie ein.Stattdessse brülle ich kopflos seinen Namen,daher ist ne Pfeiffe super.
Ich habe eine Büffelhornpfeiffe,mit der ich sehr zufrieden bin,die aber extrem laut ist,da diese zwei Pfeiffentöne hat ist der zweite für Platz.

Aufgebaut,habe ich es,indem ich mich von meinem Hund entfernt habe,wärent mein Freund Yuri gehalten hat,dann habe ich gepfiffen und er durfte angeflogen kommen und bekam ein tolles Lecker.



Wenn ich -grundsätzlich- aversiv mit meinem Hund trainiere, dann macht das auch was mit mir - und nichts was auf OMMMM endet.


Ines mit Yuri, Freddy und Ursula sowie Lukas im Herzen

Jagddame

möglicherweise Erfinderin des "Trick 17"

Beiträge: 2.175



27.08.2011 11:39
RE: Hundepfeife Zitat ·antworten

Grundsätzlich finde ich, ist die Pfeife eine sehr gute Alternative. Ich glaube viele hier im Forum nutzen sie als "Superpfiff". Dazu gehöre auch ich . Aber ich finde es ist genauso auch ein Mittel welches man für den normalen Rückruf nutzen kann, WENN man es vernünftig aufbaut!

Bei Bella habe ich die Pfeife, wie gesagt, als Superpfiff. Der kündigt den absoluten Jackpott an! Ich hatte sogar verschieden Pfiffe aufgebaut. Ein kurzer Pfiff hieß "Halt+Sitz", ein laaaaaaanger Pfiff hieß "komm zurück" und dann gabs noch den laaang kurz Pfiff für "Halt-Platz". Das habe ich allerdings mehr aus Spielerei im Zusammenhang mit dem AJT gemacht. Mittlerweile ist mir das auch nicht mehr möglich zu trainieren, deshalb gibts nur noch den langen Pfiff.

Die Pfeife ist ein sehr klares und eindeutiges Signal, welches viele Hunde dankend annehmen.
Aufgebaut habe ich es allein, da ich niemanden zum trainieren hatte. Ich habe gewartet bis sie recht aufmerksam war (sprich möglichst schon in meine Richtung schaute oder die Ohren auf Halbmast waren) und hab sie dann gerufen, mich dabei hin gehockt und sobald sie angeflogen kam, und ich sicher sein konnte sie kommt auch bei mir an, habe ich gepfiffen. Nach ein paar malen des Übens hab ich dann irgendwann probiert ob es auch ohne Rufen geht und habe gepfiffen als sie grad woanders hin schaute. Von dem Tag an saß es dann

Liebe Grüße
Juli + Bella

LuckyTola

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte

Beiträge: 21.167



27.08.2011 13:21
RE: Hundepfeife Zitat ·antworten

Die Pfeife als Superpfiff zu nutzen, finde ich auch nicht schlecht. Ich habe mir ein Superrückrufwort ausgedacht, dass ich aber, wenn es optimal aufgebaut ist, nur im Notfall und ganz ab und zu zum Üben nutzen will.
Ich habe das Superwort ( bei uns Keksi ) ähnlich wie den Clicker aufgebaut, habe das Ganze am Anfang aber wirklich nur zweimal täglich geübt damit es etwas ganz besonderes bleibt. Ich habe, während Lucky und Tola neben mir gesessen haben, "Keksi" gerufen und ihnen sofort ein wirklich tolles Superleckerlie gegeben ( Wienerle ). Am Anfang habe ich es nur gerufen, als sie schon bei mir saßen. Nach ca. einer Woche habe ich es gerufen, wenn sie ein paar Meter von mir entfernt saßen, wieder ca. eine Woche später wenn sie ein Zimmer weiter saßen, dann im Garten, nah bei mir, dann weiter weg, dann draußen ohne sichtbare Ablenkung, dann mit kleineren Ablenkungen. Bei Lucky hat das schon sehr gut geklappt, bei Tola achte ich darauf, dass sie noch eher in meiner Nähe ist. Mit Tola muss ich es wohl noch ein bißchen länger üben, Lucky hat das Wort schon richtig gut verstanden. Zur Zeit übe ich es alle paar Tage und Lucky hat sich damit auch schon einmal vom Nachbarzaun mit kläffendem Fido abrufen lassen. Zu oft will ich es aber nicht nutzen, weil ich es für den Notfall haben möchte. In einem richtigen Notfall würde ich mich im Moment noch nicht trauen es zu benutzen, weil ich noch Angst hätte, dass das Wort dann doch noch nicht wirkt. Ich arbeite mich da so langsam vor. Wenn ich den Rückruf "Keksi" benutze, dreht sich Lucky bisher auf jeden Fall wie von der Tarantel gestochen um und rast zu mir. Bei Tola gehe ich wie gesagt ein wenig langsamer vor. Bin mal gespannt wie sich das noch entwickelt.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

stoppel



Beiträge: 8.461


27.08.2011 18:11
RE: Hundepfeife Zitat ·antworten

Ich nutze die Pfeife nur als Superrückruf.
Für den Alltag ist sie mir
a) zu laut
b) ein Hilfsmittel, das ich mir erst zum Mund führen muss und damit bin ich dann zu langsam.
Bei meinem Hund kann ich eine beginnende Jagd mit einem Rückruf abbrechen, wenn ich sofort schalte. Dazu müsste mir eine Pfeife am Mund kleben. Sogar die Überlegung WAS soll ich rufen, wäre zu lang. Deshalb kommt dann der Zungenschnalzer.

Und c) Auf den Superpfiff mit Pfeife kam Richy schon öfters mit Anhang ....
Gar nicht gut, wenn es dafür den Jackpot geben soll.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

DeMo

Diplom-Eierfinderin mit Weltherrscherin auf eigenem Thron mitsamt immer geliebterem Prügelknaben

Beiträge: 4.427



28.08.2011 21:02
RE: Hundepfeife Zitat ·antworten

Als superpfiff werde ich mir dann etwas anderes ausdenken müssen. Oder ich nehme auch eine Pfeife mit zwei Tönen.

Ich glaube die Vorteile überwiegen hier für mich, deshalb werde ich das auf jeden Fall versuchen, trainingsanregungen habe ich ja von euch schon bekommen, jetzt brauche ich nur noch eine Pfeife. Irgendwie muss es ja auch mal mit dem Rückruf klappen. Will Kajla ja nicht ewig an der Schleppleine halten.

Liebe Grüße
Mo mit Kajla aka Madame Schnupptulla, aka DAS Schnuppertier,aka Madame Naseweiß
und Rambo dem Zotteltierchen, aka das Schnüüüchen

-----------------------------------------------
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“
Antoine de Saint-Exupery (Werk: Der kleine Prinz)

 Sprung