Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 599 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
zungenstein Offline




Beiträge: 87

14.10.2010 19:33
Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

vorgestellt hab ich mich ja nun, aber ich bin schon ganz heiß drauf, eure Meinungen zu einigen Themen zu lesen. Fangen wir mal mit dem Thema an, das mich momentan am meisten beschäftigt:

meine Bebi (ich schreib noch mal die Eckdaten, damit ihr nicht in der Scent-mark-Rubrik spicken müsst: Malimix, 6 Jahre,kastriert) ist ein ziemliches Temperamentsbündel, sie hat eine sehr niedrige Reizschwelle. Sie lebt in der "erst-tun-dann-denken"-Welt, was ihre Sozialkontakte seehr kompliziert macht. Was fremde Hunde angeht ist die Lady erst mal grundsätzlich not-amused und wenn sich die Fremdlinge zu schnell annähern wird sie zum Zornbolzen, der sehr rabiat seinen Unmut ausdrückt (Verbellen, vorderpfotenstoß, Umschubsen, Drüberstellen, gezieltes Schnappen ins Nackenfell)
Da ich sie kenne, bin ich mir fast sicher das sie das SO gar nicht meint, heißt, sie will den anderen Hund zwar darauf hinweisen, dass sie mit seinem forschen Verhalten nicht zurechtkommt, aber sie hat keine Verletzungsabsicht. Ich denke, sie lebt in ihrer kleinen Schäfiwelt, in der laut und grob ja schon beim normalen Spiel Grundvoraussetzung ist. Nur dass sie kleine, zartbesaitete oder körperlich eingeschränkte Hunde damit durchaus gefährdet, vor einigen Jahren ist mal ein "Meinungsagen" mit einem gebrochenem Vorderlauf beim fremden Hund geendet.
So, und nun zu meiner Frage:
ich mach es momentan so, dass ich sie nur mit solchen Hunden zusammen lasse, bei denen ich weiß, dass die 1.) mit ihrer Art klarkommen und 2.) ihr körperlich gewachsen sind 3.) kann ich dann außerdem eine kleine neutrale Kennenlernzeit einbauen, mit Paralelllaufen an der Leine, runterkommen, den anderen Hund wahrnehmen usw. usw. (ohne dieses Ritual wirds bei ihr ganz schwierig, je nach Hund kann es sonst sein, dass sie sich RICHTIG reinsteigert und dann wirds ungesund)
Hunde, mit denen ich sie laufen lassen kann, gibt es allerdings nicht so viele. Mein Traum wär ja, ihr nach und nach sensiblere Umgehensweise beizubringen, ich grüble aber, ob sowas möglich ist, da ihr gesamter Charakter ja 10000-Volt-mäßig ist.
Meine Angst, die mich an dem ungeplanten Zusammenführen mit fremden Hunden hindert ist auch, dass irgendein Hund, der von ihr überfahren wird, ja vor Schreck mal sofort auf Angriff schalten könnte, verständlich wärs ja, ich würd auch einen Mordsschock bekommen bei dem Wirbelwind!

Zusammengefasst: Haltet ihr häufig wechselnde Sozialkontakte so wichtig, dass ich unbedingt versuchen sollte, ihre gesamte Art zu verändern, oder würde es euch reichen, dass sie mit 3-4 befreundeten Hunden klarkommt?

Liebe Grüße, Vera

Liebe Grüße, Vera mit Mali-Maus Bebi und Eisbär Podenco Janosch

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

14.10.2010 20:03
#2 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Hallo,

ich denke mal, du machst das genau richtig. Zur Wichtigkeit wechselnder Sozialkontakte: im Wolfsrudel ist die Zahl der Spielpartner auch begrenzt, da laufen die auch nicht zum nächsten Rudel hin und gehen da spielen. Was ich für wichtig halte, sind regelmäßige Sozialkontakte. Und die können durchaus mit immer denselben Hunden stattfinden.

Als ich mit meinem Labbimädchen (auch grobmotorisch temperamentvoll und schnell frustriert) mal in der Hundeschule war, bekam ich dort einen Rat, dem ich viel abgewinnen kann: Wenn Sie einen Labrador haben und es kommt ein fremder Hund, dann freuen Sie sich. Nicht, weil ihr Labrador dann mit dem anderen Hund spielen kann. Dafür wählen Sie einige Spielpartner aus. Aber weil das eine willkommene Gelegenheit ist, zu üben, dass eben nicht jeder Hund ein potentieller Spielpartner ist. Bei Kira war der Zug zwar sowieso abgefahren, da sie anscheinend genau so geprägt wurde... Hund=Spielpartner und ich lasse sie im Moment recht viel mit fremden Hunden spielen, weil sie ja seit dem Beißvorfall unsicher geworden war. Einfach damit es bei ihr wieder click macht: fremd muss nicht blöd sein. Aber bei ihr weiß ich, dass sie doch ein gewisses Feingefühl hat für Kleinhunde.

Lange Rede, kurzer Sinn: an deiner Stelle würde ich es genau so weiter machen. Deinem Hund die Spielpartner aussuchen. Eventuell könntest du natürlich auch mit ihr trainieren, mit kleinen Hunden ruhig umzugehen, aber da kann ein gewisses Temperament schon ziemlich hinderlich sein

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

14.10.2010 20:23
#3 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Zitat von zungenstein

Zusammengefasst: Haltet ihr häufig wechselnde Sozialkontakte so wichtig, dass ich unbedingt versuchen sollte, ihre gesamte Art zu verändern, oder würde es euch reichen, dass sie mit 3-4 befreundeten Hunden klarkommt?



Die kurze Fassung meiner Meinung (mit der ich mich auch durchaus allein ein eine Ecke stelle...ich stehe dazu bei meinen Hunden): Nein, ich halte wechselnde Sozialkontakte -mit fremden Hunden- bei einem erwachsenen Hund für unwichtig.

Die längere Fassung: ein Hund der sich seine Meinung über einen (für ihn) stimmigen Sozialpartner (für Spiele, ein nettes Guten Tag sagen usw.) schon gebildet hat, wird sich nicht schnell davon überzeugen lassen, das auch andere Hunde sehr nett sein können. Jedenfalls nicht so nett, das sie gern und freudig begrüßt werden. Ich halte das sogar für einige Hunde für viel zu stressig, wenn man sie diesem "geh mal hin da, und sag mal Hallo" täglich und immer wieder ausgesetzt werden.

Ich verlange, das meine Hunde diese Hunde in Ruhe lassen. Ruhig an ihnen vorbei gehen, sie passieren lassen. Wenn es nicht anders geht (weil der andere allein/nicht angeleint), bestehe ich auch auf ein freundliches "Hallo, und tschüß". Irgendwelche Aufdringlichkeiten müssen sie sich nicht gefallen lassen, dann dürfen sie zu mir kommen, ich regle das.

Ich kann dir auch noch ein Beispiel nennen; Charly braucht keine anderen Hunde. Die meisten nerven ihn, spielen findet er sowieso doof, laufen auch. Er kommt mit jedem Hund klar, weil er weiß, das ich Unhöflichkeiten nicht wünsche. Aber warum soll ich ihm das immer wieder zumuten? Er hat doch gar nichts davon. Höchstens schlechte Erfahrungen, weil er wieder angebaggert, angesprungen usw. wird. Also greife ich frühzeitig ein, und halte ihm die anderen Hunde vom Leib.
Kontakte mit fremden Hunden die in sein absolutes Feindbild passen (Berner sind das, und generell große, dunkle Rüden) lasse ich gar nicht mehr zu, wenn ich es vermeiden kann.

Ich sehe nicht, welchen Vorteil Charly hätte, wenn ich ihn immer wieder in Begegnungen mit fremden Hunden schubse...wo ich doch weiß, er legt eh keinen Wert drauf?

Paula spielt sehr gern mit gleichgroßen oder kleineren Hunden. Sie ist dann sehr vorsichtig, und hält sich auch -wenn der andere sehr klein ist- ganz lieb zurück.
Große und sehr große Hunde verunsichern sie, sie hat ein bißchen Angst.
Klar, die treffen wir auch. Aber sie darf das dann machen wie sie möchte; notfalls kommt sie gleich zu mir, und geht hinter mich. Und dann regle ich das.
Warum also sollte ich sie allein (!) immer wieder in begegnungen mit großen, fremden Hunden schubsen?
Sie hat ihre Spielpartner gefunden, ich sorge dafür, das wir die regelmäßig treffen. Große Hunde wird sie auch zukünftig nicht brauchen. Sie muß nur dran vorbei gehen, mit mir zusammen.

Wenn es mir also wichtig ist, das meine Hunde mit einem bestimmten Hund klar kommen...also etwa, weil meine beste Freundin sich nun ausgerechnet einen Berner Rüden nach Haus holt, oder meine Schwester sich den Traum ihrer Dogge erfüllt....dann mache ich meinen Hunden diesen Hund schmackhaft und nett. Alle anderen fremden Berner muß Charly trotzdem nicht mögen und sie alle begrüßen...und Paula muß nicht ständig auf fremde Doggen treffen.
So sehe ich das bei mir und meinen Hunden.

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

Nina Offline



Beiträge: 3.332

14.10.2010 21:24
#4 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Ich habe mich von diesem "ein Hund braucht doch viele Sozialpartner" total verrückt machen lassen. Ich habe den Sonderfall von Hund, der überhaupt keine Sozialkontakte zu anderen Hunden will. Inzwischen sage ich, gut, dann lassen wir es halt.

Wenn Du nun einen Hund hast, der nur mit bestimmten Hunden Sozialkontakt möchte, dann denke ich auch, gut, reicht doch. Solange sie die anderen Hunde in Ruhe lässt und nicht unangespitzt in den Boden rammt, finde ich das völlig legitim. Vielleicht lässt sich die Anzahl der Sozialpartner ja nach und nach ausbauen, aber da würde ich dann nicht mit dem Gedanken "das muß jetzt klappen, weil mein Hund Sozialkontakte braucht" rangehen.

Menschen sollen auch viele Sozialkontakte haben. Trotzdem suche ich mir meine Sozialpartner aus und falle nicht jedem Fremden um den Hals. Es gibt zwar so Leute, die einem nach fünf Minuten schon die ganze Lebensgeschichte erzählen, aber die finde ich auch eher seltsam.

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

14.10.2010 21:30
#5 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Es gibt eine Menge erwachsener Hunde, die auf Spielereien mit Artgenossen gerne verzichten. Richy ist auch so ein Exemplar.

Du schreibst

Zitat
Was fremde Hunde angeht ist die Lady erst mal grundsätzlich not-amused

, warum sollte sie dann müssen? Anders wäre es, wenn du ihr sämtliche Sozialpartner vorenthälst, obwohl sie freudig interessiert wäre.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

tomtom Offline




Beiträge: 2.255

14.10.2010 21:41
#6 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Zitat
Haltet ihr häufig wechselnde Sozialkontakte so wichtig, dass ich unbedingt versuchen sollte, ihre gesamte Art zu verändern


Das meinst Du sicher nicht so ernst... Ich denke dass schaffst du eh nicht.
Lass es man so wie es jetzt läuft und versuche immer wieder ihr Verhalten etwas umgänglicher werden zu lassen.
Ich denke dass Hunde nicht so viele Kontakte brauchen, sie haben ja uns und evtl. noch einen Hundepartner wie bei Dir. Meine sind jetzt raus aus den wilden Jahren und ihre Begeisterung andere Hunde zu treffen hält sich in Grenzen. Was nicht heißt, dass es nich mal nette Kontakte gibt. Aber sie trennen sich auch ohne Probleme. WIR sind das Team...

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

Felina Offline



Beiträge: 90

14.10.2010 22:16
#7 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Huhu,

ich befinde mich da auch gerade in der Meinungsbildung. Einerseits würde ich Willi viele gute Hundekontakte wünschen und auch gerne ermöglichen, andererseits braucht er keine anderen Hunde um glücklich zu sein, also warum dann erzwingen.

Willi hat wohl auch nie gelernt erstmal klein anzufangen, wenn er eine Annäherung nicht will. Er geht direkt in die Vollen, allerdings ebenfalls ohne wirkliche Verletzungsabsicht. Wenn es eine Möglichkeit gäbe ihm selbst diese Fähigkeiten beizubringen, würde ich es wohl versuchen. Da ich das aber im Moment nicht sehe, tendiere ich ebenfalls dazu, ihn dazu zu bringen, mir das Regeln zu überlassen und für ihn damit den Streß zu reduzieren.

Liebe Grüße von Eva und Willi.
____________________________________________________
Der, der keine Fehler macht, macht in der Regel überhaupt nichts!!!

zungenstein Offline




Beiträge: 87

14.10.2010 22:32
#8 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Hey!
Danke erst mal für eure Antworten.

Zitat von tomtom

Zitat
Haltet ihr häufig wechselnde Sozialkontakte so wichtig, dass ich unbedingt versuchen sollte, ihre gesamte Art zu verändern


Das meinst Du sicher nicht so ernst... Ich denke dass schaffst du eh nicht.
Lass es man so wie es jetzt läuft und versuche immer wieder ihr Verhalten etwas umgänglicher werden zu lassen.
Ich denke dass Hunde nicht so viele Kontakte brauchen, sie haben ja uns und evtl. noch einen Hundepartner wie bei Dir. Meine sind jetzt raus aus den wilden Jahren und ihre Begeisterung andere Hunde zu treffen hält sich in Grenzen. Was nicht heißt, dass es nich mal nette Kontakte gibt. Aber sie trennen sich auch ohne Probleme. WIR sind das Team...




Neee, das mit der Art verändern war nicht ernst gemeint... wollts halt nur drastisch ausdrücken...weil ich eben auch der Meinung bin, es reicht für sie, mich aber ab und an schon verrückt mach...

Zitat von stoppel
Es gibt eine Menge erwachsener Hunde, die auf Spielereien mit Artgenossen gerne verzichten. Richy ist auch so ein Exemplar.
Du schreibst

Zitat
Was fremde Hunde angeht ist die Lady erst mal grundsätzlich not-amused

, warum sollte sie dann müssen? Anders wäre es, wenn du ihr sämtliche Sozialpartner vorenthälst, obwohl sie freudig interessiert wäre.



Ja, das ist bei bebi echt sone Sache mit dem "not-amused" sein... sie findet alles Fremde erst mal grundsätzlich für den A**** (Hunde wie Menschen), allerdings freut sie sich unglaublich, unglaublich, unglaublich, ihren besten Hunde-Freund wiederzusehen, in Hunde, die sie mag kann sie auch ganz vernarrt sein. Darum gehts mir ja auch son bißchen bei der Frage: natürlich würd ich noch mehr Hunde finden, mit denen sie spielen kann, aber der Aufwand, die richtigen Hunde zu finden, vernünftige Halter, die NICHT fremde Hunde befummeln wollen und auch nicht erschrecken, wenn mal in die Luft geschnappt wird, Zeiten zu vereinbaren, Kennenlerntreffen zu arrangieren, bei denen es nach UNSEREN Regeln abläuft (also kein plötzlicher Kontakt, Parallellaufen als Kennenlernpuffer usw usw)
Deswegen ja die Frage, wieviel Energie ihr auf variierende Sozialkontakte legen würdet. Auf keinen Fall war natürlich gemeint sie zu zwingen, mit Hunden, die sie doof findet, spielen zu müssen.

Zitat von Nina

Menschen sollen auch viele Sozialkontakte haben. Trotzdem suche ich mir meine Sozialpartner aus und falle nicht jedem Fremden um den Hals. Es gibt zwar so Leute, die einem nach fünf Minuten schon die ganze Lebensgeschichte erzählen, aber die finde ich auch eher seltsam.


Ja! Genau das denk ich nämlich auch! Deswegen auch mein Geschreibe von Schäfi-10000Volt-Art. Wenns doch nun mal für meinen Hund so ist, dass sie eher der emotionale Typ ist, muss man da alles versuchen zu verbessern, wenn mans beim Menschen doch auch so lässt, wenn er sich und andere nicht gefährdet? Ich schnapp mir ja auch nicht zurückhaltende Menschen und schubs sie auf eine Theaterbühne...obwohl......hähä...

Liebe Grüße, Vera mit Mali-Maus Bebi und Eisbär Podenco Janosch

Nina Offline



Beiträge: 3.332

14.10.2010 22:42
#9 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Zitat von zungenstein
Hey!
Deswegen ja die Frage, wieviel Energie ihr auf variierende Sozialkontakte legen würdet. Auf keinen Fall war natürlich gemeint sie zu zwingen, mit Hunden, die sie doof findet, spielen zu müssen.



Ich verwende schon relativ viel Energie darauf, Lotta immer mal mit wechselnden Hunden zusammenzubringen. Aber zu wirklichem Kontakt kommt es da in der Regel nicht, weil sie halt nicht will, bzw. das einzige, was sie will, ist andere Hunde herum scheuchen. Das findet sie lustig. Der andere Hund eher nicht.

Es geht mir dabei also darum, dass sie lernt, dass man Hunde auch einfach ignorieren kann und diese ihr nichts tun, dass Hunde aber auch nicht animiertes Spielzeug sind, das man solange anbellt, bis es wegrennt, damit man dann hinterher jagen kann.

Fee Offline




Beiträge: 2.690

15.10.2010 14:27
#10 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Zitat von Schnuffelnase
Hallo,
ich denke mal, du machst das genau richtig. Zur Wichtigkeit wechselnder Sozialkontakte: im Wolfsrudel ist die Zahl der Spielpartner auch begrenzt, da laufen die auch nicht zum nächsten Rudel hin und gehen da spielen. Was ich für wichtig halte, sind regelmäßige Sozialkontakte. Und die können durchaus mit immer denselben Hunden stattfinden.



Das finde ich auch.

Außerdem hat Bebi doch einen festen Partner an seiner Seite. Ich denke das ist auch nochmal etwas anderes als ein Hund, der mit seinen Menschen alleine lebt.

Übrigens hat auch meine Nela kein großes Interesse an Artgenossen. Selbst die Hunde, die sie kennt und mag und bei denen sie sich freut, wenn sie sie sieht (vor denen sie also keine Angst hat), sind ab und zu Luft für sie. Dann hat sie einfach keine Lust und wedelt nur mal kurz zum "Hallo" sagen.

********************************
Liebe Grüße

Fee mit Nela

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

15.10.2010 22:18
#11 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Ich würde es etwas differenzierter sehen, indem ich zwischen Spiel und Kontakt trennen würde.

Meine Antwort wäre: Nein, Dein Hund braucht nicht dauernd mit anderen Hunden zu spielen. Ja, Dein Hund sollte häufig wechselnde Sozialkontakte haben, mit oder an denen er lernen kann, daß man nicht auf jeden Artgenossen zubrettern muß, sondern sich einfach gegenseitig kurz beschnüffeln und dann ignorieren kann.

Der Wahn, daß jeder Hund mit jedem Hund spielen müßte, ist ein typisch menschlicher. Wir erfreuen uns am Anblick spielender Hunde (nicht selten, ohne zu merken, daß ein Spiel, das wir für ein solches halten, schon längst keines mehr ist), finden das drollig, süß, toll ... und vergessen, daß das Spiel unter Hunden eine wichtige soziale Funktion erfüllt, die entsprechenden Spielregeln unterworfen ist.

Dr. Feddersen-Petersen hat sich ja, ebenso wie Gansloßer und Bloch übrigens, in der diesbezüglichen Forschung sehr verdient gemacht.

Ihre Ergebnisse lauten:
1) Hunde spielen zweckfrei, aber nie sinnlos. Das heißt: Das Spiel macht Spaß, mehr nicht, aber: Das, was im Spiel abläuft, ist eine Mischung von Verhalten aus verschiedenen Verhaltenskreisen (z.B. aus dem Jagdverhalten, Aggressionsverhalten, Fluchtverhalten, Kommunikation) und dient dazu, Fähigkeiten zu schulen, die der Hund im Ernstfall benötigt, wenn er z.B. jagen geht oder sich mit einem Artgenossen ernsthaft auseinandersetzen muß und zwar insbesondere, wenn dieser Artgenosse ein "Fremder" ist.

2) Zum Spiel von Hunden gehört vor allem eins: Vertrauen. Hunde spielen Feddersen-Petersen Forschung nach von sich aus nur in einem annähernd sicheren Raum und mit Artgenossen, die sie (einschätzen) können.

Was bedeutet, daß sich diejenigen unserer Hunde, die nicht ständig mit jedem anderen Hund spielen wollen, hundlich normaler verhalten als die, die jeden Artgenossen dazu bewegen wollen. Allerdings ist meine Erfahrung, daß es von letzteren gar nicht so viele gibt. Denn wenn man das, was Hunde miteinander tun, die sich begegnen, ohne sich vorher gekannt zu haben, stellt man meistens ziemlich schnell fest, daß sie eben NICHT spielen, sondern sich schlicht abchecken und dann ihrer Wege gehen, wenn es nicht zu einer aggressiven Kommunikation im Sinne einer Rauferei kommt, jedenfalls.

Leider machen wir Menschen uns mit einer Vielzahl von Verhaltensweisen die Probleme, die dann angeblich die Hunde haben, selbst. Angefangen damit, daß wir meinen, unsere Hunde auf jeden anderen zuzerren zu müssen, ihnen die Meidemöglichkeit via Leinen nehmen und weiter darüber, daß wir, statt sie zu schützen und ihnen das Vertrauen in UNS zu geben, meinen, sie "sozialisieren" zu müssen. Ehrlich gesagt, die meisten Hunde, die ich kenne, sind deutlich besser sozialisiert als die meisten Menschen, die ich kenne. :-)

Fakt ist aber leider, daß unsere Hunde in unserer Welt leben (müssen). Wir müssen sie ganz bestimmt nicht in punkto andere Hunde sozialisieren, sicher aber in punkto Verhaltensweisen, die wir von ihnen wünschen, die für sie aber unnatürlich sind.

Was mich zum zweiten Teil meiner Antwort führt. Dein Hund verhält sich hundlich völlig logisch und normal. Wenn er wirklich unter seinesgleichen und ohne Leine auf genügend großer Fläche wäre, hätte er kein Problem. Da dem nicht so ist, hat Dein Hund Streß. Der wiederum sein ungeplant aggressives Verhalten verstärkt, solange Du ihm keine Lösung bietest, die anders aussieht als die, mit der er bisher aus seiner Sicht Erfolg hatte. Denn das ist der Punkt: Dein Hund wird sein Verhalten genau so lange zeigen, wie es ihm das bringt, was er will, nämlich Distanz zum anderen Hund. Irgendwann steht man als Mensch in aller Regel dann an einem Scheideweg: Irgendwann trifft Dein Hund auf einen Artgenossen, bei dem das, was er bisher tut, nicht mehr ausreicht. Und genau dann wird er sein Verhalten verstärken, auch das eine logische Verhaltensweise aus Hundesicht. Und genau dann kann es Dir passieren, daß aus dem bisherigen nicht beschädigenden Verhalten ein beschädigendes wird.

Und genau aus diesem Grund wäre es wichtig, Deinem Hund die Alternative aufzuzeigen. Die da lautet: Folge mir, wenn Du eigentlich einen anderen Hund angehen wollen würdest, ich löse das für Dich.

Für meinen Ben ist das bis heute der Königsweg, und ich bin erstaunt, daß er heute selbst dann, wenn ein anderer Hund ihn anzickt, in den allermeisten Fällen bei mir Zuflucht sucht, wenn es denn wirklich noch soweit kommt. Denn was ich mit Ben getan habe und tue, ist, ihn in Hundekontakte mitzunehmen, sie ihm aber genau dann, wenn die anderen Hunde um uns rum sind, fernzuhalten. Im Normalfall sind die anderen drei durchaus an den Artgenossen interessiert (wobei auch sie, bis auf Ilias, im Normalfall NICHT spielen), bei ihnen greife ich ein, wenn ich sehe, daß sie sich bedrängt fühlen, während Ben andere Hunde eben, wie Du es von Bebi beschreibst, nur "braucht", um ihnen mitzuteilen, daß er sie eben nicht braucht.

Was ich generell so gut wie nie zulasse, sind übrigens Leinenkontakte. Wenn von anderen Haltern gewünscht, geht das mit Ilias, ansonsten lasse ich lieber die Leinen weg, und was ich dann erlebe, ist in aller Regel, daß meine Hunde bei mir bleiben und den Kontakt NICHT aufnehmen, wenn sie ihn auch meiden können.

Und wie gesagt, der Hund, der die Kontakte am wenigsten will, ist der, der am ehesten auf Artgenossen zustürmen würde, wenn ich ihn ließe. Und deshalb regele ich ihn, indem ich in "ranclickere", wenn andere Hunde auftauchen. Ich sehe dann sehr schnell, ob er "guten Tag sagen" mag, was bei Hündinnen oder manchen kastrierten Rüden schon mal sein kann, oder ob er das Feld lieber den anderen überläßt und mit mir gemeinsam meidet.

Und das würde ich Dir ähnlich halt auch empfehlen: Zwinge Bebi nicht in Kontakte, meide sie aber nicht grundsätzlich, sondern zeige Deinem Hund, daß er an Deiner Seite keinen Streß haben wird, auch wenn Artgenossen da sind. So kann Deine Kleine lernen, daß sie eben nicht attackieren MUSS. Und höchst wahrscheinlich wird sie genau damit am ehesten auch mal in der Lage sein, auch Artgenossen, die sie nicht kennt, eben nicht anzugehen, denke ich.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

zungenstein Offline




Beiträge: 87

16.10.2010 10:23
#12 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Also an anderen Hunden kommen wir mittlerweile gut vorbei, auch mit der Methode die du vorschlägst:
Ich regle.Und ich regle so, dass ich sie sicher an anderen Hunden vorbeiführe. Mit dem Unterschied, dass ich bei Bebi nicht, (wie du bei Ben) entscheiden kann, ach, das ist ein Rüde, sie darf mal guten Tag sagen. Ich lasse Begegnungen, bei denen sie in Kontakt mit den Hunden haben darf von vornherein anders ablaufen, erstens, weil ich den Besitzer kennen muss, um meinen Hund freilaufen zu lassen (der muss wissen, dass er sie nicht anfassen darf, wenn ich das währenddessen sagen und kontrollieren muss, hab ich das Gefühl, ich müsste Augen am Hinterkopf haben) und zweitens, weil sie das in beiden Situationen entspannter macht. In der plötzlichen Begegnung, weil sie weiß, die nerven mich nicht, weil sie auf dieses Beschnüffeln überhaupt nicht steht, und beim gezielten Kontakt weil sie den Ablauf kennt.

Meine Frage zielte darauf ab, wieviel von diesen konstruierten Sozialkontakten (mit wieviel unterschiedlichen Hunden) ihr für richtig haltet, wobei es mir bei den Sozialkontakt dann nicht darauf ankommt, ob sie mit dem Hund spielt, oder den Hund nur beschnüffelt und sich dann um ihren Kram kümmert (solche Hunde treffen wir durchaus auch, allerdings wieder nur konstruiert).

Liebe Grüße,
Vera

Liebe Grüße, Vera mit Mali-Maus Bebi und Eisbär Podenco Janosch

Diana Offline

mit intelligenzspielendem Aussie in eigener Burg gegen Donnerwetter unterwegs


Beiträge: 286

16.10.2010 11:40
#13 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Das mit dem Kontaklt an der Leine ist eine nervige Sache. Vor allem an der Straße, wo ich meinen Hund eh nicht ableinen würde, frage ich mich immer was haben die Hunde vom Leinenkontakt.
Maya macht es meistens nur Streß und deshalb bitte ich andere Hundehalter ihre Hunde bei sich zu behalten.
Dieser Wunsch trifft meistens auf großes Unverständnis.Ich aber frage mich, was die Hunde davon haben sollen. "Spielen" können sie an der Leine eh nicht und nur um sich für eine Milisekunde anzuschnuppern um dann mit einem Donnergrollen das Unheil anzukündigen brauche ich nicht und Maya auch nicht.
An der Leine hat sie ihren individuellen Distanzbereich und den sollten auch nur ihr bekannte Hunde unterschreiten.
Im Freilauf ist sie ehr der Typ Hund der gerne zu anderen hinläuft, es aber überhaupt nicht mag, wenn sie grob angerumst wird zur "Begrüßung"! Da reicht schon zu schnelles auf sie zulaufen.
Es kommt mit unter vor, das sie sich auch mal auf ein Spiel einläßt, aber mit ihren 2,5 Jahren testet sie lieber gerne mal ihren "Stand", was widerum sehr nervig für mich ist.
Sie hat etliche feste Hundefreunde aus "Kindertagen" - in ihrem jetztigen Alter kommen aber wesentlich weniger feste Hundefreunde hinzu. Aber es kommt noch vor

Liebe Grüße
Diana mit Maya!

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

16.10.2010 17:00
#14 RE: Temperament und Etikette Zitat · Antworten

Ich denke, die Antwort hängt davon ab, wieviel Streß Dein Hund in diesem "konstruierten" Kontakten hat. Wenn sie sich dauernd hochspult, hat es wenig Sinn, solche Begegnungen zu oft zu stellen, wenn Ihr ganz gut an anderen Hunden vorbeikommt und sie Dir vertraut, würde ich es schon etwas öfter machen. Das Problem ist ja, daß wir im Alltag halt doch relativ oft, dann halt sehr ungeplant, Hunden begegnen, und je öfter unsere erlebt haben, daß das nicht zwingend Streß bedeutet, desto besser ist es, denke ich.

Von daher würde ich jetzt ergänzend sagen: Ich halte solche "Konstrukte" durchaus für wichtig und würde auch versuchen, mit wechselnden "Partnern" zu üben, einfach, um Deinem Hund den Druck, unter dem er offenbar steht, zu nehmen. Allerdings würde ich Häufigkeit und auch die Distanz, die ich gebe, von dem abhängig machen, was Dein Hund kann und braucht. Und das kannst dann wieder nur Du beurteilen, weil Du Deinen Hund kennst, wir hier aber nicht wissen/erleben, wie er sich genau verhält und wie groß der Streß letztlich ist.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

 Sprung