Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 698 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
shadow-alano Offline




Beiträge: 5

16.07.2010 20:34
Blackout! Zitat · Antworten

Hallo zusammen!
Unser Hund Shadow reagiert absolut aggressiv auf so gut wie ALLE (gibt bis jetzt eine Ausnahme) seine Artgenossen und alle anderen Tiere. Wir haben ihn aus dem Tierheim und seine vorherige "Erziehung" war nicht die beste.(Er konnte nicht mal "Sitz" und "Platz") So gut wie jedes Kunststück wie Rolle, usw. konnten wir Ihm beibringen, nur abgewöhnen konnten wir Ihm so gut wie nichts. Da wäre auch nicht all zu viel ausser andere Tiere, und jetzt gehts los: Bereits drei mal hat Shadow einen Hund gebissen der optimistischer Weise (ohne Leine) auf ihn zukam. Ein kleiner Hund hat dies leider nicht überlebt. Der Kleine saß in unserem Garten hinter einem Busch, Shadow war zwar an der Leine, hat Ihn aber vor uns gesehen. Im Bruchteil einer Sekunde hatte er Ihn schon im Maul. Sobald er einen Hund sieht dreht er komplett durch und ist wie ausgewechselt. Er hört nicht mehr und reagiert auf gar nichts. An der Leine liegt es glaub ich nicht. Während dem Spielen auf der Wiese fing ein Nachbarshund an zu bellen, Shadow lies seinen Ball fallen und stürmte auf den Hund zu. Gott sei Dank trennte die Beiden ein Zaun. Kurz gesagt: Ihm wird alles egal, er will mit aller Kraft auf den anderen Hund los und das schlimmste; Er beißt zu! Seit ca. einem Monat gehen wir so gut wie nur noch mit Maulkorb ausser Haus. Das hindert ihn jedoch nicht weiterhin auf alles los zu gehen.
Wäre sehr froh über ein paar Tips!
Vielen Dank!

LG
Christoph

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

16.07.2010 22:50
#2 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Hallo Christoph,
ich persönlich würde dir dringend zu einem guten Hundetrainer raten. Vielleicht können wir dir ja bei der Suche, den Richtigen zu finden, behilflich sein.

Hast du Shadow schon mal einem guten TA vorgestellt, der ihn auf mögliche Krankheiten und Schmerzen untersucht und auch gleich seine Schilddrüsenwerte abchecken lässt?

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

kaya Offline



Beiträge: 178

17.07.2010 11:49
#3 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Hallo Christoph
Wie Sophie denke ich auch, dass ihr das Problem mit einem guten Trainer angehen solltet.

Seid ihr in einer Hundeschule oder habt ihr bereits einen guten Trainer?
Kennt Shadow den Clicker?
Was und wie trainiert ihr mit ihm?
Wie verhaltet ihr euch, wenn Shadow "losstürmt" und "angreift"?
Wie ist Shadow ansonsten so, eher unsicher oder selbstbewusst?

Viele Fragen hab ich...

LG

*************
Desi mit Kaya

Eisifrauchen ( gelöscht )
Beiträge:

17.07.2010 12:03
#4 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Erstmal würde ich das Haus ohne Maulkorb nicht mehr verlassen!

Shadow kommt ja aus dem Tierheim, wer weiß was der arme Kerl durchgemacht hat.....

Sucht euch bitte einen guten Trainer, wenn ich nicht irre kommt ihr aus Östereich? Vielleicht kann euch "Critter" oder "Senta" bei der Suche unterstützen, frag doch mal per PN.

Wichtig ist ein wirklich guter Trainer, wenn ihr jetzt einen "Stümper" erwischt könnten sich eure Probleme nur noch verschlimmern!

Viel Glück!

Naomi Offline



Beiträge: 1.138

17.07.2010 12:49
#5 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Denke auch mal, auf die Entfernung wird man da wenig helfen können außer die folgenden Ratschläge:

Sobald die Haustür sich öffnet, sollte Shadow bis auf weiteres immer einen Maulkorb tragen.
Geht zum Tierarzt, lasst ihn einmal von Kopf bis Fuß durchröntgen und ein großes Blutbild inkl aller 5 Schilddrüsenwerte anfertigen.
Sucht euch einen guten Trainer, der euch unterstützt.

LG
Raphaela

*************

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

17.07.2010 19:59
#6 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Dem schließe ich mich an. Letztlich ist euer Problem ein wirklich Ernstes und ich fürchte, da kommt ihr um die Arbeit mit einem Trainer nicht herum. Das Tragen eines Maulkorbes würde ich auch sehr ernst nehmen. Der anderen wegen, die gefährdet werden könnten, aber auch um eurer selbst willen. Denn wenn zum wiederholten Mal etwas passiert, geht es zumindest in Deutschland schnell, dass nach einem Wesenstest und nach einschläfern gerufen wird. Ich wünsche euch so sehr, dass ihr jemanden findet, der das Problem mit euch mutig und beherzt, aber auch feinfühlig angeht. Ihr habt es verdient und euer Hund auch.

Ich hoffe, irgendjemand hier kann dir mit Adressen weiterhelfen, wo du keine schlechten Erfahrungen machen musst.

Nichtsdestotrotz heißt das nicht, dass wir für dich nichs tun können. Denn wir sind ziemlich gut im Mutmachen, Rückschläge auffangen und auch vorwärts schubsen *shadow-alano in Richtung Trainer schubs*

shadow-alano Offline




Beiträge: 5

17.07.2010 20:37
#7 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Hallo,
Danke für eure Tips! Heute waren wir seit langem endlich wieder mal bei einem Hundetreffen mit einer wirklich tollen Trainerin. Es sind viele andere Hunde die das selbe Problem hatten und heute mit den anderen herum spielten. Es ist erstaunlich wie schnell Shadow sich ändert, zumindest am Platz. Innerhalb einer halben Stunde war es möglich mit ihm zwischen anderen Hunden auf engstem Raum herum zu gehen ohne Gebell und Gezerre. Er lies sich sogar beschnuppern. Mal sehen wie sich das in der realen Welt auswirkt. In nächster Zeit hat er auf jeden Fall ein strenges Programm vor sich.
Was hat das mit den Schilddrüsen auf sich? Muss gestehen dass ich das in dem Zusammenhang noch nie hörte.
Vielen Dank,
LG
Christoph

Senta Offline




Beiträge: 38

17.07.2010 20:51
#8 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Zitat von shadow-alano
Hallo,
Danke für eure Tips! Heute waren wir seit langem endlich wieder mal bei einem Hundetreffen mit einer wirklich tollen Trainerin. Es sind viele andere Hunde die das selbe Problem hatten und heute mit den anderen herum spielten. Es ist erstaunlich wie schnell Shadow sich ändert, zumindest am Platz. Innerhalb einer halben Stunde war es möglich mit ihm zwischen anderen Hunden auf engstem Raum herum zu gehen ohne Gebell und Gezerre. Er lies sich sogar beschnuppern. Mal sehen wie sich das in der realen Welt auswirkt. In nächster Zeit hat er auf jeden Fall ein strenges Programm vor sich.
Was hat das mit den Schilddrüsen auf sich? Muss gestehen dass ich das in dem Zusammenhang noch nie hörte.
Vielen Dank,
LG
Christoph




Es gibt einige physiologische Zustände die mit Verhaltensprobleme ganz klar in Verbindung gebracht werden können... Das bekannteste ist wohl wirklich eine Fehlfunktion der Schilddrüse: meist handelt es sich um eine Hypothyreose (Unterfunktion), sehr selten um eine Hyperthyreose.

Weitere Krankheiten die einen negativen Einfluss auf das Verhalten haben sind Tumore z.B. oder Schmerz (schwerwiegende Gelenksprobleme). Es ist ganz gut dies alles abzuchecken bevor man mit einer "Verhaltenstherapie" quasi startet - denn oft verschwinden die Verhaltensprobleme sobald der Hund Schmerzfrei ist oder im Falle von Schilddrüsen Problematik wird Wuff mit Medikamente eingestellt...

Auch ein wichtiger Faktor ist der Stresslevel des Hundes - und in welchem Level genau er sich befindet... Viele Tiere die im Tierheim lange leben sind chronisch gestresst und brauchen ein Anti-Stress Programm um wieder runter zu kommen!

Es wäre sicherlich sehr hilfreich zu wissen, was seine "Geschichte" ist - denn, wenn er öfters von Hunde angegriffen wurde oder sonst sehr schlimme Erlebnisse hatte, so kann man sein Verhalten verstehen... An seine Körpersprache und Haltung wird auch zu lesen sein ob er aus Angst handelt oder ob er schon soweit ist, auf alle Fälle anzugreifen.

Freue mich dass ihr einen Trainer habt - da wird sicher einiges besser vorankommen als ohne!

LG Vivien.

shadow-alano Offline




Beiträge: 5

18.07.2010 12:03
#9 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Danke!
Werde das auf jeden Fall so schnell wie möglich abchecken lassen.
Kurz zu seiner Körpersprache: Sobald ein anderer Hund gesichtet ist hört er auf herum zu schnuppern und interessiert sich nicht mehr für das andere Ende der Leine. Dann gibt es seinerseits zwei Arten zu reagieren. Meistens stellt er den Schwanz und die Ohren auf und stellt die Brust heraus. Sobald sich der Hund dann auch nur einen Meter nähert oder stehen bleibt, schmeisst er sich mit aller Kraft in die Leine, bellt und knurrt. Die zweite Art, welche auch immer öfter vorkommt; Er geht Platz, als würde er sich anpirschen und startet erst dann mit voller Kraft auf den Hund zu wenn er glaubt dass der Andere in seiner Reichweite ist. Ich könnte mir vorstellen dass dies daran liegt weil wir ihn am Anfang Platz legten sobald er aggressiv auf ein Tier reagierte.
Der zweite Schritt, nach dem Maulkorb, den wir seit gestern umsetzen ist, dass wir Ihn zu Hause einschränken. Sprich er darf nicht mehr auf die Couch, nicht mehr zur Tür wenn Besuch kommt ohne dass er angesprochen wird, usw. Habe dazu sehr gute Erfahrungen erzählt bekommen und auch die ersichtlichen Ergebnisse am Platz waren bemerkenswert. Was haltet Ihr davon bzw. hattet ihr auch Erfolg damit?

LG
Christoph

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

18.07.2010 12:17
#10 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Sorry, aber ich halte von solchen Zwangseinschränkungs- bzw. Unterordnungsmaßnahmen absolut nichts. Mir wurde dieser, sorry, nicht gegen Dich gemeint, Blödsinn auch erzählt, ich erlebe immer wieder Kunden, die solche Ratschläge befolgt haben und einzig erreichten, daß ihr Hund noch aggressiver wurde als vorher.

Was soll es denn bringen, daß der Hund aus Prinzip nicht auf ein Sofa darf? Was soll daran sinnvoll sein, wenn er in seinem eigenen Zuhause dauernd gemaßregelt wird?

Ich halte es da nach wie vor lieber mit Kommunikation, sprich: Hund darf auf Sofa, wenn ich es erlaube und geht runter, wenn ich es ihm sage. Er geht auf seinen Platz und wartet, wenn Besuch kommt, darf aber dazu, wenn ich ihn mitnehme - die Liste der Differenzierungen ist lang.

Ich denke, ein Hund wie Deiner gehört nicht unter die Knute, es ist viel wichtiger, daß Ihr Menschen lernt, ihn zu verstehen und seine Sprache zu sprechen. Wenn er Dir vertraut, Deinen Führungsfähigkeiten besonders, kann er sich von Dir durch's Leben führen lassen, und er wird es gerne tun. Baue guten Grundgehorsam über viel Motivation auf, laß Deinen Hund richtig gründlich generalisieren, was wann und wo verlangt wird, sichere im Notfall über klare Ansagen ab, zeige ihm einfach, daß "Ja" ist, wenn Du "Ja" sagst und "Nein", wenn Du "Nein" sagst, sei verläßlicher Partner - damit wirst Du weiterkommen als mit solcherlei Prinzipienreiterei, die Dein Hund gar nicht verstehen KANN.

Was soll er denn denken, wenn er immer auf das Sofa durfte, plötzlich aber nicht mehr? Wie soll er begreifen, warum sich da, wo er doch nichts Schlimmes getan hat, jetzt alles zu seinen Ungunsten ändert?

Im schlimmsten Fall passiert Dir, was zum Beispiel Katja (Pacolino) mit ihrem Hund passierte: Es wird alles nur noch schlimmer, weil die Maßnahmen an der falschen Stelle ansetzten, inhaltlich falsch waren und weder den Hund wahrnahmen und verstanden, noch ihm in seiner Not dienten.

Geh doch mal davon aus, daß Shadow nicht "böse" ist, sondern ein Problem hat und es auch nicht lustig findet, so ausrasten zu müssen, weil ihm doch keiner hilft. Und überprüfe die Maßnahmen, die Ihr ergreift bzw. nach Trainerrat ergreifen sollt, darauf, ob es um sinnfreie Unterordnung oder den Aufbau eines Vertrauensverhältnisses geht, und ich meine Vertrauen im hundlichen, nicht im menschlichen Sinne.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Naomi Offline



Beiträge: 1.138

18.07.2010 13:11
#11 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Ich denke mal, dass in eurem Fall die Einschränkung im Haus weniger bringen wird. Es gibt Fälle in denen es durchaus Sinn macht, die Entscheidungsfreiheiten des Hundes zu beschränken. In eurem Fall sehe ich da aber nicht wirklich einen Sinn drin. Bindund und guter Grundgehorsam denke ich sind für euch viel wichtiger.
Natürlich braucht man auch konsequente Hausstandsregeln, aber das heißt nicht, dass Hund sich nicht mehr frei bewegen darf.

LG
Raphaela

*************

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

18.07.2010 16:22
#12 RE: Blackout! Zitat · Antworten

Hm, mit welchem Ziel genau sollst du den Hund einschränken?

Ich denke, dass es in manchen Fällen durchaus Sinn machen kann, wenn sich ein Hund auch an Tabuzonen halten kann (das muss jetzt nicht das Sofa sein) bzw. dass ein Hundehalter damit lernt, an einem bestimmten Punkt konsequent zu sein. Allerdings sehe ich in eurem Fall da gerade so gar keinen Zusammenhang. Außer "um ihm mal zu zeigen, wer hier der Chef ist". Und das- wenn ich es mal so deutlich sagen darf- erreicht man mit dauerndem Herumkriteln sicherlich nicht. Der Hund wird sich nur einer Führung anvertrauen können, der er vertraut. Wenn er selbst das Gefühl hat, dass es gut ist, sich führen zu lassen. Wenn er die Erfahrung macht, dass er sich dann entspannen kann. Dass du die Sache in die Hand nimmst, ihn beschützt. Diese Erfahrungen sind viel wichtiger als irgendein Sofa.

 Sprung