Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 585 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Schnegge Offline




Beiträge: 5

11.04.2010 10:36
Paula mag keine Hunde Zitat · Antworten

Unsere Labrador-Hündin kam früher immer sehr gut mit allen Hunden aus, wir waren auch in der Welpenschule und so.

Irgendwann meinten dann einige leute, sie müssten ihre Hunde zum spielen auf unseren Hof laufen lassen (ein Bauernhof), wobei ein bestimmter Hund ständig an den Zwergkaninchenkäfig ging und es wirklich langsam ausartete.

Immer mehr Leute kommen mit ihren Hunden an unserem Grundstück entlang und diese unde nehmen zum Teil auch durchaus auch mal Spielzeug mit vom Hof, etc.

Alles sehr ärgerlich. Das schlimmste daran ist aber, das unser Hund nicht mehr frei laufen kann, wenn ein anderer Hund in der Nähe ist, weil sie furchtbar böse wird und beisst (letztens erst passiert). So langsam wissen wir keinen Rat mehr, sie lässt sich in diesen Situationen auch nicht abrufen, ignoriert einfach alles andere und ist rasend vor Wut.

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

11.04.2010 10:53
#2 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Mal zwei Fragen, dir mir spontan kommen:
Hat sie denn einen anderen Hund ernsthaft verletzt?
Ist euer Gelände so eingefriedet, dass sie nicht ohne Aufsicht auf öffentliche Wege kann?

Andere Hunde haben auf dem Hof auch nichts verloren. Zumal ihr ja auch ein Schild angebracht habt. Es muss aber klar erkennbar sein, wo das Grundstück anfängt. Patrouillengänge auf der Hofzufahrt etc. sollten für Paula nicht möglich sein.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Eisifrauchen ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2010 10:54
#3 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Wenn das Problem gelöst werden soll werdet ihr nicht darum herumkommen das Grundstück oder eine Teil davon so abzusichern das keine anderen Hunde herein kommen.

Schnegge Offline




Beiträge: 5

11.04.2010 11:04
#4 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Das Grundstück ist einfach zu gross um alles komplett anzuzäunen. Das ist ja das Problem.

Keiner der Hunde wurde richtig verletzt.

Blöd war natürlich auch, das die Halterin des anderen Hundes ihn einmal kurz angesprochen hat und dann hat sie nur noch dagestanden und zugekuckt.

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

11.04.2010 11:14
#5 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

1. Paula hat also nur geschnappt und nicht verletzt
Soweit ist das ganz gut, aber die Tendenz zur Steigerung besteht ja offensichtlich.

Deshalb 2. sollte ein 'innerer' Bereich als zu bewachendes Territorium für Paula klar erkennbar und abgegrenzt (umzäunt?) sein.

Dann kämen 3. auch die anderen Hunde nicht in 'ihren' Bereich. Und die HH haben bei euch auf dem Grundstück ja auch nichts verloren.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

11.04.2010 11:16
#6 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Ich denke, unter den Umständen kann die Lösung nur sein, Paula nicht ohne Aufsicht auf den Hof zu lassen. Die anderen HH würde ich bei jedem Betreten des Privatgeländes höflich ansprechen und sie bitten, den Hof zu verlassen. Irgendwann muß das ja auch der letzte kapieren.

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

11.04.2010 11:21
#7 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Zitat von stoppel
Deshalb 2. sollte ein 'innerer' Bereich als zu bewachendes Territorium für Paula klar erkennbar und abgegrenzt (umzäunt?) sein.


Jep, dazu fällt mir auch gerade was ein: Auf einem Hof hier im Dorf leben zwei Bullmastiffs. Dort ist ein Bereich (genau wie Du es vorschlägst, Iris) mit Bauzaun-Elementen abgegrenzt.

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Sabine ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2010 19:18
#8 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Zuerst würde ich ein klares Schild anbringen, auf dem
1. "vor eurem Hund gewarnt" wird bzw. auf ihn hingewiesen wird
2. darauf hingewiesen wird, dass dies Privatgelände ist und somit BETRETEN VERBOTEN

Dann würde ich Paula einen bestimmte Bereich auf dem Hof einzäunen o.ä., damit sie sich dort frei und ohne Gefahr für sie oder andere bewegen kann.

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

11.04.2010 21:26
#9 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Hallo Schnegge,
das Fremde euer Grundstück unaufgefordert betreten finde ich schon eine Frechheit, aber wenn ihr das weder durch einen Zaun noch anderswie verhindern könnt, solltet ihr Paula durch gezieltes Training beibringen, daß sie
1. kommt, wenn ihr sie ruft
2. immer in eurer Nähe bleibt
und
3. sie nie unbeaufsichtigt das Grundstück bewachen zu lassen.

Zitat
Deshalb 2. sollte ein 'innerer' Bereich als zu bewachendes Territorium für Paula klar erkennbar und abgegrenzt (umzäunt?) sein.


Das sehe ich ein wenig anders. Warum sollte ein Labrador ein Grundstück bewachen müssen oder dürfen?
Eingezäunter Auslauf, wenns denn nicht anders geht finde ich o.k., aber normalerweise sollte der Hund, auch auf einem grossen Grundstück, die Nähe seiner Menschen suchen und sich nicht gezwungen fühlen etwas zu bewachen.

Welche Art der Beschäftigung bietet ihr Paula? Manchmal bewacht ein Hund ja auch nur, weil er ansonsten keine Aufgaben hat.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Schnuffelnase Offline



Beiträge: 5.204

11.04.2010 23:00
#10 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Fragen wir mal umgekehrt: Ist die Grundstücksgrenze denn für Paula bindend? D.h. bleibt sie denn ihrerseits verlässlich auf dem Grundstück? ich frage deshalb, weil ich vestehen könnte, wenn Leute ihre Hunde ableinen, wenn Paula "Grundstück" etwas freier definieren und ihrerseits auf vorbeigehende Hunde zustürmen würde.

Wir haben hier bei uns auch viele Hofhunde, alle von denen rennen auf der Straße vor dem Grundstück auf der Straße herum, zumindst wenn man mit Hund dort vorbei geht. So dass man Schwierigkeiten hat, mit einem angeleinten Hund dort vorbei zu gehen, ohne dass der eigene, angeleinte Hund belästigt wird. In einer solchen Situation habe ich auch schon abgeleint, einfach um meinem Hund Freiraum zum reagieren zu geben.

Andere Hunde haben natürlich auf eurem Hof nichts zu suchen, wenn sie nicht eingeladen sind und schon gar nicht vor dem Kaninchenkäfig zu stehen oder Spielzeug mitzunehmen. Nur muss es dann auch möglich sein, mit angeleintem Hund am Grundstück vorbei zu laufen, ohne dass dein Hund Kontakt aufnimmt (kann ich mir grad bei nem Labbi schwer vorstellen). Falls es wirklich ausschließlich Rücksichtslosigkeit der anderen Hundehalter ist: Hast du mit den Haltern diesbezüglich schon mal reden können?

An eurer Stelle würde ich erst einmal für Paula einen Teil abzäunen, so dass sie mit euch draußen sein kann, aber weder sie zu einem anderen Hund hin kann, noch der andere Hund zu ihr. Letztlich könnt ihr sie nicht die ganze Zeit im Auge behalten, und wenn sie auch nicht abrufbar ist und sie wirklich zubeißt, dann sollte ihr Auslauf dementsprechend gesichert sein- ein Grundstück ohne Begrenzung ist da keine Option, auch wenn die anderen Hunde natürlich im Grunde nichts auf eurem Grundstück zu suchen haben. Aber ich stell mir jetzt z.b. vor, sie würde einen vorbeigehenden Hund sehen, der nicht auf dem Grundstück wäre, sondern nur da vorbei ging- wäre sie abrufbar? Wäre sie überhaupt unter Aufsicht?

P.s. Wieso schreibst du deine Beiträge immer fett?

Edit: im dörflichen Umfeld ist das mit Schildern anscheinend so eine Sache. Wir haben ja ein Schild bei uns am Garten, dass betreten verboten ist und der Garten ist eingezäunt. Trotzdem kommen immer mal wieder Leute rein, die zu uns wollen und eben nicht die Klingel benutzen, was angesichts der Menge Hunde hier echt irgendwie suizidal anmutet. Vor Hunden haben die wenigsten Angst.
Klar, das ist noch was anderes wie Spaziergänger, aber dennoch kann man so ein Schild abhaken. Trotz Schild lief während der Bauphase mal jemand durchs Haus und machte alle Türen auf... auch die Klotür, wo einer grad aufm Klo saß. "Oh, Scheißhaus" *Tür wieder zu*

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

12.04.2010 00:37
#11 RE: Paula mag keine Hunde mehr und wird furchtbar böse Zitat · Antworten

Vorweg etwas Organisatorisches: Du mußt Deine Beiträge nicht in "fett" und "blau" schreiben, wir können sie auch ohne als Deine erkennen. Ich habe das jetzt mal verändert, vor allem das Blau sticht mir beim Lesen leider sehr in die Augen (ich werde halt alt, grins). Zudem wähle bitte etwas kürzere Betreffs, sehr lange verschieben leider das Forumslayout. Auch das habe ich jetzt erstmal gemacht, denk halt demnächst dran, wenn's geht.

Dann zur Sache und vor allem zu ein paar Fragen, denn ich verstehe Deine/Eure Situation in erster Linie nicht und kann daher wenig detailliert Rat geben, sondern nur ziemlich allgemein einschätzen, wie es vermutlich aussieht.

Du schreibst, Du hast nur beschränkt Einfluß auf den Hund. Was meinst Du damit genau? Ist es nicht Deiner oder ist er oft allein bzw. handelt allein?

Dann sagst Du, der Bauernhof ist groß und kann nicht eingezäunt werden. Soweit, so klar. Aber muß Paula ohne Aufsicht dort herumlaufen? Ich meine, das, was Du schreibst, klingt nach zwei leider nur theoretischen Lösungen: Du willst andere Hundehalter dazu bringen, ihre Hunde nicht Paula ärgern zu lassen. Ich fürchte, das ist, als ob Du die Quadratur des Kreises versuchen willst. So mies und unfair es sein mag, was sie tun, Du wirst sie nicht ändern. Du hast nur eine Chance: Einfluß auf das Verhalten DEINES Hundes zu nehmen. Und daraus resultiert die zweite eben auch nur theoretische Lösung: Du läßt, weil ja die anderen schuld sind, Paula weiter einfach so auf dem Hof rumlaufen. Fakt ist: Damit wird sie ihr Verhalten nicht nur nicht ändern, sondern vermutlich immer mehr verstärken, weil sie immer mehr aufwenden muß, um sich die anderen vom Hals zu halten.

Letztlich gibt es nur eine Lösung, auch wenn Du das vielleicht nicht gerne hören magst. Du kannst Paula nur helfen, wenn Du zwei Dinge leistest: 1) Sie immer unter Aufsicht zu haben, nie mit den "Störenfrieden" allein zu lassen und 2) sie in ihrem Verhalten umzulenken, d.h. de fakto abrufbar zu machen.

Daraus folgen weitere Fragen an Dich: Wenn ein Störenfried kommt, wie äuft das genau ab? Wie hast Du bisher versucht, Paula zurückzuhalten/abzurufen? Wie verhältst DU Dich dem anderen Hund und/oder Menschen gegenüber?

Es ist leider so: Du wirst Deinem Hund beweisen müssen, daß Du die Situation im Griff hast und regelst. Und das geht nur sehr ruhig und vor allem total unaggressiv. Wenn Du Dich aufregst, wütend wirst und den anderen oder Deinen Hund oder den anderen Menschen auch nur etwas lauter ansprichst, ist das für Paula das Signal zur Attacke. Wenn Du Dich gar nicht einmischst, lernt Paula, daß sie auf sich allein gestellt ist und tatsächlich bewachen bzw. regeln muß. Und genau da liegt der Ansatz: Teile ihr positiv mit, daß dem nicht so ist. Laß sie nicht allein, laß sie nichts bewachen, sei für sie da und hilf ihr in ihrer Not. Ich fürchte, sonst hast Du keine Chance, die Situation zu ändern bzw. irgendwann folgende wirkliche Beschädigungen durch Paula langfristig zu verhindern. Und am Ende ist dann leider DEIN Hund der Dumme und kein anderer, auch wenn das verdammt unfair ist, so wird es kommen.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

 Sprung