Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.014 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 To help or not to help (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
kaya



Beiträge: 178


28.03.2010 21:21
Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Kaya ist ja meistens (ausser auf ganz übersichtlichem Gelände) an der Schleppleine unterwegs. Bis jetzt hab ich eine aus Baumwolle gebraucht, die hat eine Schlaufe an "meinem" Ende und ist etwas mühsam, weil sie sich halt mit Schlamm vollsaugt und ziemlich schwer wird dadurch. Ich halte die Schlaufe immer in der einen Hand, so klappt das ganz gut. Jetzt habe ich eine neue 10m-Schleppe bestellt, aus Biothane. Die hat keine Schlaufe – soll ja anscheinend auch der Sinn einer Schleppleine sein. Ich bin mir aber dadurch etwas unsicher, schliesslich will ich nicht, dass sie mir "davonrutscht"... Eine Trainerin meinte, ich solle Kaya mindestens 1 Woche lang an der Schleppe laufen lassen, ohne sie damit zu korrigieren, sprich die Schleppleine nicht halten. So gewöhnt Kaya sich daran, dass da zwar was ist, es sie jedoch nicht zu interessieren braucht. Das heisst für uns, meistens mit normaler Laufleine unterwegs, Schleppleine zusätzlich nachschleifen lassen. Und wenn das gemacht ist, wie soll ich das Handhaben? Ich müsste sie ja trotzdem meistens an der Laufleine halten, da ich kaum 25 kg im Spurt ohne Schlaufe halten kann, resp. die Leine dann wohl unter meinem Schuh wegrutscht. Oder wenn ich sehe, dass sie nächstens starten wird, nehm ich dann die Leine auf und sie rennt ins Geschirr? Wie handhabt ihr das, hattet ihr einen speziellen Trainingsplan, um diesen "kontrollierten" Freilauf zu üben? Wie bringe ich Kaya bei, dass sie zwar im Freilauf dann weiter als 10m rennen darf aber sehr abrupt gestoppt wird nach 10 m, wenn sie auf "Bellattacke" ist? Irgendwie sehe ich den Sinn gerade nicht, da ich sie sowieso mit Laufleine sichern muss an den meisten Orten. Und wenn wir auf übersichtlichem Gelände sind, hört sie ja ziemlich gut, sie haut nicht ab und kommt ja wenn ich rufe. Ich hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen und den Sinn und Gebrauch der Schleppe schildern?

(Ich hoffe ich liege mit dieser Frage hier richtig, ich hab keinen Thread gefunden, wo über das Thema diskutiert wurde...)

*************
Desi mit Kaya

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



28.03.2010 23:46
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Zitat
Oder wenn ich sehe, dass sie nächstens starten wird, nehm ich dann die Leine auf und sie rennt ins Geschirr?


Es sollte nicht dazu kommen, daß Kaya ins Geschirr donnert, sondern du solltest sie rechtzeitig abrufen oder ein Signal wie SITZ,PLATZ oder STOPP geben, um das Lospreschen zu verhindern.

Zitat
Wie bringe ich Kaya bei, dass sie zwar im Freilauf dann weiter als 10m rennen darf aber sehr abrupt gestoppt wird nach 10 m, wenn sie auf "Bellattacke" ist ?


Lass sie an übersichtlichen Stellen laufen und übe dabei mit viel Spaß und Spannung den Rückruf. An gefährlichen Orten nimmst du die Schleppe in die Hand und sorgst mit Interessanten Dingen dafür, daß Kaya gar nicht weg mag.

Zitat
Irgendwie sehe ich den Sinn gerade nicht, da ich sie sowieso mit Laufleine sichern muss an den meisten Orten.


Den Sinn einer Laufleine sehe ich in diesem Fall auch nicht. An brenzligen Stellen wird die Schleppe einfach kurz genommen.
Die Schleppe soll dazu dienen den Hund auch aus grösserer Entfernung sicher abrufen zu können und ihm auch mehr Freiheit, als an einer kurzen Leine, zu geben.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Fee



Beiträge: 2.690



29.03.2010 14:00
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Ich trage meist Handschuhe, wenn Nela mit Schleppe unterwegs ist. So ganz dünne mit Gumminoppen, die man auch zum Reiten anzieht. So kann ich jederzeit in die Leine fassen, ohne, dass es brennt und aufscheuert. Für den Notfall ist mir das sehr wichtig. Nela kennt das Kommando "langsam". Da weiß sie, dass die Schleppe bald zu Ende ist.

********************************
Liebe Grüße

Fee mit Nela

Eisifrauchen


29.03.2010 14:10
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Arbeitest du mit Umlenkungssignal?

Damit "stoppe" ich Eisan kurz vor erreichen des Endes. Handschuhe sind ganz wichtig! Manchmal passiert es einfach das sie in die Schleppe brettern und dann macht das richtig AUA...

Also Umlenkungssignal, C&B und weiter.....

Gilholly



Beiträge: 1.094


29.03.2010 17:22
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Hallo,

Kaya, vielleicht habe ich es überlesen, aber weswegen sollst Du denn diese Art von Schleppentraining machen? Ist mir jetzt auch fremd, denn Euer Problem ist doch hier u. da das pöpeln.
Wir haben damals ein Schleppleinentraining gemacht zur erreichen der Aufmerksamkeit, abrufen, etc.

Grüße,
Anja

kaya



Beiträge: 178


30.03.2010 12:04
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Hallo zusammen

Lieben Dank für die Antworten...

Zitat von Gilholly
…weswegen sollst Du denn diese Art von Schleppentraining machen? Ist mir jetzt auch fremd, denn Euer Problem ist doch hier u. da das pöpeln.
Wir haben damals ein Schleppleinentraining gemacht zur erreichen der Aufmerksamkeit, abrufen, etc.
Grüße,
Anja


Also das Training wurde mir empfohlen, um den Abruf auch in erhöhten „Reiz-Situationen“ üben zu können (wenn Kaya also schon ein „Opfer“ entdeckt hat). Dann gibt’s noch so zwei, drei Sekunden, in denen Abruf/Ablenkung möglich ist, danach hängt sie meistens ab und hört mich nicht mehr (sie wählt dann eher den Angriff als „zu Frauchen gehen, ablenken lassen und feine Leckerli abholen“).

Ist sie an der Laufleine (resp. wenn ich die Schleppe kurz nehme) läuft es etwa so ab; Kaya sieht jemanden, reckt ihren Hals, fängt zu knurren an. Ich sprech sie an und versuche, nicht ganz frontal auf die Person zuzulaufen, sondern einen leichten Bogen zu machen. Kaya kennt das Kommando „Schau“, worauf sie mich dann auch in dieser Situation anschaut. Dann Sitz, Schau – lob, leckerli, lob, leckerli, lob, leckerli. Dann kann die Person vorbeilaufen, ohne dass Fräulein explodiert. Das klappt eigentlich fast immer AN DER LEINE.

Zitat von soffie
Den Sinn einer Laufleine sehe ich in diesem Fall auch nicht. An brenzligen Stellen wird die Schleppe einfach kurz genommen.
Die Schleppe soll dazu dienen den Hund auch aus grösserer Entfernung sicher abrufen zu können und ihm auch mehr Freiheit, als an einer kurzen Leine, zu geben.



Das handhaben wir bis jetzt auch so mit den brenzligen Stellen. Aber dann muss ich ja nicht zuerst eine Woche die Schleppe schleifen lassen? – Fräulein merkt ja eh, dass ich am anderen Ende hantiere. Und grössere Entfernung liegt bei uns ja nur im reizarmen Gebiet drin. Und dann hört sie auch ganz gut und ist abrufbar / ablenkbar.

Zitat von Eisifrauchen
Arbeitest du mit Umlenkungssignal?
Damit "stoppe" ich Eisan kurz vor erreichen des Endes. Handschuhe sind ganz wichtig! Manchmal passiert es einfach das sie in die Schleppe brettern und dann macht das richtig AUA...
Also Umlenkungssignal, C&B und weiter.....



Nein, ich habe das Umlenkungssignal (noch) nicht eingeübt... Wie habt ihr das trainiert?

Liebe Grüsse

*************
Desi mit Kaya

Eisifrauchen


30.03.2010 12:39
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Hallo Kaya.

So wie ich dich verstehe greifst du erst in der Geschehen ein wenn Kaya ihren "Feind" schon gesichtet hat und sich anspannt. Vielleicht könntest du versuchen vorher zu reagieren? "Zeigen und Bennenen" bietet sich da an.
Mensch kommt du sagst "Mensch" dann Click o. Markerwort und Belohnung. Kannst du schon auf großen Abstand anwenden und sie damit aufmerksamm machen. Je näher der Mensch kommt um so öfter wiederholen. Mensch C&B, usw. Als alternatives Verhalten find ich das "Schau" prima. Würde ich beibehalten.

Das Umlenkungssignal:

Das Wort sollte Kaya schon etwas bekannt sein, sie sollte dazu aber keinen negativen Bezug haben z.B. Kosename oder so was in der Richtung, der eigentliche Name eignet sich nicht, der wird zu häufig benutzt. Pass bitte auf, ich hab "Schatz" als Umlenkungssignal. Es funktioniert prima doch wenn ich auf der Wiese stehe und "Schatz" brülle bedauere ich manchmal meine Wahl.

Bei der Konditionierung pass etwas auf, das Umlenkungssignal bedeutet nicht das Kaya zu dir kommen soll. Du holst dir damit nur ihre Aufmerksammkeit "hör mal kurz auf mit dem was du tutst". Es reicht schon wenn sie kurz zögert oder ein Ohr in deine Richtung kommt.
Am Anfang übst du am Besten in der Wohnung oder draussen ohne Ablenkung. Umlenkungssignal C&B. So oft du kannst darf gerne 100 mal am Tag sein. Wichtig ist das nach dem Umlenkungssignal IMMER etwas positives von dir kommt. Spielen, Lecker, Superjackpott.

Ich kann nicht so gut erklären....ich hoffe du hast mich trotzdem verstanden. Im meinem Thema "Eisan und Kerstin Trainieren" gibt es Videos.(Bitte nicht lachen, ich säusele)

Falls du noch Fragen hast, gerne.

kaya



Beiträge: 178


30.03.2010 13:08
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Hallo Kerstin

Eigentlich seh ich die nahenden Menschen meist zuerst (Kaya hat mich meine Sinne schärfen lassen ) … und lenke sie dann ab, sodass sie den Menschen dann zwar bemerkt, aber ihre Aufmerksamkeit bei mir bleibt.

Zeigen und Benennen tönt gut. Ich hab nämlich schon den Eindruck, dass Kaya findet "Wow, toll, das Anschau-Leckerli-Spiel" und dann den nahenden Menschen zwar schon wahrnimmt, aber irgendwie nicht bewusst. Wenn ich das Zeigen und Benennen trainieren würde, dann würde sie vielleicht eher darauf kommen, warum ich das Anschau-Leckerli-Spiel mit ihr mach, so nach dem Motto "Ich seh den Feind also gibts gleich was bei Frauchen". Oder?

Zum Umlenkungssignal: Deine Videos sind toll – kommen mir so vertraut vor
Also wenn ich dieses Wort dann sage (ich werde mir in Ruhe eins überlegen), dann soll Kaya ihre Handlung ändern und kriegt dafür C&B. Also könnte man dies auch z.B. einsetzen, wenn sie gerade was fressen will oder an unerlaubter Stelle buddelt. Hab ichs richtig verstanden?
Wenn ich sie dann aber dafür belohne muss sie ja, um die Belohnung abzuholen, trotzdem zu mir kommen (irgendwann nach dem Click). Sie soll aber nicht denken; "Die hat dieses neue Wort gesagt, jetzt geh ich mal hin und bekomm was"... Wie mach ich ihr denn die "Handlungsänderung" begreiflich?

Liebdank&Gruss

*************
Desi mit Kaya

Eisifrauchen


30.03.2010 13:28
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Zeigen und Bennen funktioniert genau wie du es dir vorstellst. Du möchtest damit irgendwann mal erreichen das Kaya einen Menschen sieht, sich zu dir umdreht und ihr Leckerchen erwartet. Eisan macht das inzwischen bei Entensichtung, bei Menschen müssen wir noch üben.

Die Belohnung beim Umlenkungssignal muß nicht immer essbar sein. Gerade beim Buddeln kannst du sie nach ganz kurzer Unterbrechung ja einfach weiterbuddeln lassen. Beim Schnüffel geht das auch gut. Wenn sie natürlich auf Umlenkungssignal zu dir kommt und was von dir erwartet umso besser. Ich find das persöhnlich nicht schlimm. Ich spiele dann kurz oder es gibt gleich ein Lecker zwischen die Zähne. Wichtig ist einfach nur das der Hund IMMER etwas positives erlebt wenn er das Umlenkungssignal befolgt hat.

Weiter geht es dann mit "Ankersignal".

Eisifrauchen


30.03.2010 13:33
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Huch, nicht genau gelesen.

Wenn du sie "wo weghaben" willst dann: Umkehrsignal und nach befolgen Ersatzhandlung anbieten, z.B. Bällchen werfen. Für den Anfang währe mir das aber noch zu schwer. Würde ich erst damit anfangen wenn es wirklich 100% sitzt. Es soll ja immer eine positive Bestätigung haben.

Für das Fressen von "unerlaubten" Sachen ziehe ich das "Tauschen" vor.

kaya



Beiträge: 178


02.04.2010 19:08
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Hallo,

Zitat von Eisifrauchen
"Zeigen und Bennenen" bietet sich da an.
Mensch kommt du sagst "Mensch" dann Click o. Markerwort und Belohnung. Kannst du schon auf großen Abstand anwenden und sie damit aufmerksamm machen. Je näher der Mensch kommt um so öfter wiederholen. Mensch C&B, usw.



Was soll Kaya machen, nachdem ich gezeigt und benannt habe – VOR dem Click? So wie ichs verstanden habe, soll sie nichts tun und kriegt fürs ruhig bleiben C&B? Ich will mir nur ganz sicher sein, ich muss ja clicken, solange sie noch keinen Stress aufgebaut hat.

Zum Umlenkungssignal nochmals: Nach dem Signal schenkt Dir der Hund kurz Aufmerksamkeit, nimmt quasi Rücksprache. Dies bedingt ja, dass er kurz innehält, was ihn wiederum davor bewahrt, ins Ende zu laufen. Also fürs Schleppleinen-Training ist das Signal sicher sehr gut einsetzbar und sinnvoll. Aber kapiert der Hund wirklich, dass er seine jetztige Handlung unterbrechen und etwas anderes tun soll? Mir ist drum soeben durch den Kopf gegangen, ob das bereits bekannte Signal "Schau" an der Schleppe dasselbe bewirken könnte... In welchen Situationen – ausser beim vorhersehbaren Ende der Schleppleine – wendest Du das Signal noch an?

Vielen Dank für die Tipps!

*************
Desi mit Kaya

Schnuffelnase



Beiträge: 5.204


02.04.2010 20:17
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Zitat von kaya
Aber kapiert der Hund wirklich, dass er seine jetztige Handlung unterbrechen und etwas anderes tun soll? Mir ist drum soeben durch den Kopf gegangen, ob das bereits bekannte Signal "Schau" an der Schleppe dasselbe bewirken könnte... In welchen Situationen – ausser beim vorhersehbaren Ende der Schleppleine – wendest Du das Signal noch an?



Also ich finde, "schau" ist ein Signal, das viel Konzentration fordert und dem Hund i.d.R. nicht so wahnsinnig viel Spaß macht. Ich benutze es auch für Hundebegegnungen, aber: wenn man ein Umlenkungssignal hat, dann heißt das für den Hund: lass das mal sein, wir toben jetzt in die andere Richtung und das ist seeehr verlockend. Das kannst du nicht nur bei Hunden einsetzen, sondern im Grunde auch bei Wildsichtung oder überhaupt immer, wenn dein Hund auf dem Weg irgendwohin ist, wo du es nicht willst. Durch den hohen Spaßfaktor sollte das Signal für den Hund echt positiv sein. Vielleicht kann dir Kerstin noch mal die Videos verlinken von Eisan, ich finde, man sieht darauf ziemlich gut, wieviel Spaß er hat, der dreht quasi fast im Flug :-)

soffie

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee

Beiträge: 6.337



02.04.2010 21:27
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Zitat
So wie ichs verstanden habe, soll sie nichts tun und kriegt fürs ruhig bleiben C&B?


Eigentlich nicht fürs Ruhigbleiben, sondern fürs Hinschauen kommt der Click. Er löst positive Gefühle aus, die sie mit dem Entgegenkommenden verbinden soll.

Zitat
Aber kapiert der Hund wirklich, dass er seine jetztige Handlung unterbrechen und etwas anderes tun soll?


Schnuffelnase hat es schon angedeutet......der Hund muss nicht lernen, daß er abbrechen soll, sondern das Umlenksignal kann so verlockend sein, daß er sich dir mit Vergnügen zuwendet.

Zitat
In welchen Situationen – ausser beim vorhersehbaren Ende der Schleppleine – wendest Du das Signal noch an?


Ich würde es in allen möglichen Situationen, ob Ablenkung in Sicht ist oder nicht, anwenden und auch
ab und zu, wenn die Schleppe noch n i c h t ihr Ende erreicht hat.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Eisifrauchen


02.04.2010 23:22
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Umlenkunssignal, ich liebe es!

Du kannst es in allen möglichen und unmöglichen Situationen verwenden. Wir hatten am Anfang Phasen da hab ich alle 2 Meter umgelenkt...und am Abend die Futterration gekürzt....

Es ist aber schon so gut beschrieben... du solltest es aber auch immer mal ohne "Grund" anwenden, oder sie dann genau das machen lassen was sie eh machen wollte. Ich weiß nicht wie ich es noch sagen soll, immer was positives danach. Am Besten hochwertiger als das was sie eh machen wollte.

"Schau" ist was ganz anderes. In "stressigen" Situationen, z.B Wildsichtung click ich schon wenn nur ein Ohr in meine Richtung kommt, oder ehr kurz innehält....ich trag ihm dann auch mal den Jackpot hinterher...er muß nicht zwangsläufig kommen oder schauen. Macht er zwar oft, gehört aber eigenlich nicht dazu.

Heute z.B Eisan hat ein buddel Loch gefunden, ich lenke um "Schatz" er hört ganz kurz auf und bekommt mit dem Click ein Lecker und darf weiter buddeln. Verstehst du was ich meine? Er mußte nicht mal die Nase aus dem Loch nehmen um den Click zu kriegen. Er hat es getan, er kam auch zu mir, er hätte es aber nicht gemußt. Alles ausser dem kurzen Innehalten gehörte nicht mehr dazu. War sozusagen seine "freiwilige Fleißarbeit". So baust du dir dann ein Signal bei dem es ihm mitten im Flug die Beine rumreißt. Ein kleines Zeitfenster so zu sagen. Mir fehlen da die richigen Worte, ich wiederhole mich dauernd....sorry.

kaya



Beiträge: 178


03.04.2010 09:58
RE: Gebrauch der Schleppleine Zitat ·antworten

Vielen lieben Dank für die Antworten – ich glaub ich habs jetzt !
Viele Grüsse!

*************
Desi mit Kaya

 Sprung