Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 621 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Und er spricht doch (öffentlich)
stoppel Offline



Beiträge: 8.461

18.11.2009 19:13
keinen Schritt weiter Zitat · Antworten

..... geht Richy, wenn sich die Leine in einer lockeren Schlaufe um sein Hinterteil legt. Egal ob sie aus Leder, Nylon oder Gurtband ist. Er bleibt stehen, bis er erlöst wird. Dabei würde die Poschlaufe von selbst wegrutschen, wenn er nur ein paar Schritte nach vorn machen würde. Statt dessen steht er wie festgenagelt und bewegt höchstens den Kopf hilfesuchend.

Ist das seine ganz persönliche Macke? (Davon gibts ja einige.) Oder kennt das jemand?

Richy hatte lange Zeit Angst vor der Leine in jeder Form - auch vor Schlüsselbändern oder baumelnder Kordel etc.
Könnte das merkwürdige Verhalten damit zusammen hängen?

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Fee Offline




Beiträge: 2.690

18.11.2009 19:34
#2 RE: keinen Schritt weiter Zitat · Antworten

Nela macht das genauso. Keinen Schritt weiter.
Ich sehe dann aber auch Unsicherheit in ihrer Körperhaltung.

Bei Nela war es aber auch so, dass ich in den ersten Wochen ihr Hinterteil kaum berühren durfte und schon gar nicht ihre Rute. Das hat sich etwas gelegt, obwohl es beim bürsten noch sehr schwer für sie ist. Das geht nur mit Babybürste, einen Strich - Click - Lecker - einen weiteren Strich - Click usw.

Der Popo ist nun sowieso eine empfindliche Stelle und hinzu kommt, dass viele Hunde, wenn sie misshandelt wurden, oft Schläge aufs Hinterteil bekommen oder an der Rute weggezogen werden.

Ich befreie Nela ganz einfach schnell aus der Situation und mir ist es sowieso lieber, wenn sie dann stehen bleibt, als wenn die Leine ihr noch weh tut. Ich gebe ja auch das Kommando Stopp, wenn die Leine sich zwischen den Pfoten verheddert, damit eben nichts passiert und Nela sich kein Bein bricht. Insofern belohne ich Nela, dass sie stehen bleibt, wenn sich Leine um Schwanz dreht.

Ich denke schon, dass Richy dieses Verhalten auch aus Respekt vor der Leine zeigt, zumindest ist es ihm wohl auch unangenehm. Aber du kümmerst dich ja dann drum

LG Fee

********************************
Liebe Grüße

Fee mit Nela

AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

19.11.2009 08:56
#3 RE: keinen Schritt weiter Zitat · Antworten

Foxy macht keinen Schritt mehr, wenn sich die Leine um ihren Schwanz legt. Ich habe das jetzt schon öfter beobachtet, dass sie sich geradzu plumpsen läßt und so verharrt, bis ich sie aus der "misslichen" Lage befreie.

Viele Grüße
Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

20.11.2009 00:52
#4 RE: keinen Schritt weiter Zitat · Antworten

Wir können zum Glück meist ohne Leine auskommen, aber Ben hat extremen Schiß vor anderer Leute Schlepp- oder noch schlimmer Flexi-Leinen, seit er mal in die Flexi, an der eine uns begleitende Hündin lief, verwickelt wurde und Verbrennungen erlitt, als die Leine zurückschnellte, weil die Halterin sie losließ als ihr Hund pöbelnd auf einen anderen los wollte und sie ihr Tier nicht halten konnte.

Wenn die Jungs angeleint gehen müssen, haben wir mittlerweile extrem praktische Kurzführer, absolut ohne "Wickelgefahr". :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

 Sprung