Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 608 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Lena Offline




Beiträge: 21

07.07.2009 10:29
Hallo..Ich bin neu und brauche Hilfe! Zitat · Antworten

Hallo. Ich heiße Kathi und bin neu hier. Ich bin wirklich begeistert von dieser Seite.

Aber jetzt zu meinem Problem.
Mein Hund Lena ist jetzt fast 1 1/2 Jahre alt. Sie kommt aus Ungarn aus einer Auffangstation, wo ich sie gerettet habe.
Eigentlich läuft alles super mit ihr, doch hat sie seit kurzem das Problem, dass sie, wenn wir spazieren gehen, jeden anbellt, der ihr über den Weg läuft.

Sie ist Fremden gegenüber immer sehr misstrauisch und sie hat diese "Bellphase" auch nicht immer.
Es ist auch so, dass sie Hunde anbellt, was sie früher auch nie gemacht hat.

In solchen Situationen weiß ich nie, wie ich mich verhalten soll. Ich will ihr ja nicht schaden, aber wenn ein fremder Hund kommt, dann winselt sie, dann stellt sie die Haare auf und knurrt, dann winselt sie wieder und ich weiß nicht, wie ich ihr Verhalten in diesen Situationen aufnehmen soll.

Deshalb trainiere ich gerade, dank den Ratschlägen auf dieser Seite, den Beißkorb mit ihr. Damit sie frei laufen kann und aber nicht beißen, falls es mal so weit kommen sollte.

Mein Vater hat gemeint, ich soll sie einfach von der Leine lassen, den die Hunde machen sich das schon von alleine aus, aber ich hab einfach viel zu viel Angst, dass ihr oder auch dem anderen Hund etwas passieren könnte.

Ich hoffe, ihr habt vielleicht ein oder zwei Ideen, wie ich mich verhalten soll und ich danke schon mal im Voraus für eure Aufmerksamkeit.

Liebe Grüße
Kathi

Sonora ( gelöscht )
Beiträge:

07.07.2009 11:16
#2 RE: Hallo..Ich bin neu und brauche Hilfe! Zitat · Antworten

Hübscher Hund! Wie lange hast du sie denn schon?

Herzlich Willkommen!

Lena Offline




Beiträge: 21

07.07.2009 11:19
#3 RE: Hallo..Ich bin neu und brauche Hilfe! Zitat · Antworten

Seit Oktober 2008

dankeschön!

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

07.07.2009 11:27
#4 RE: Hallo..Ich bin neu und brauche Hilfe! Zitat · Antworten

Hallo Kathi,
auch von mir ein herzliches Willkommen.

Du wirst hier sicher viel Hilfe finden. Ich gehöre allerdings nicht zu den Experten hier, deshalb von mir jetzt leider noch keine Tips..... aber eine Bitte:

Bitte stell Dich doch in den Scent Marks noch kurz vor und erzähl eine wenig von Dir, wenn Du magst. Dann können wir Dich dort willkommen heissen und der Thread hier ist dann für Deine Fragen.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Lena Offline




Beiträge: 21

07.07.2009 11:29
#5 RE: Hallo..Ich bin neu und brauche Hilfe! Zitat · Antworten

dankeschön!! :) wo mach ich das?!

lg

Lena Offline




Beiträge: 21

07.07.2009 11:59
#6 RE: Hallo..Ich bin neu und brauche Hilfe! Zitat · Antworten

habs schon gefunden - hab mich vorgestellt

Lena Offline




Beiträge: 21

07.07.2009 12:25
#7 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten

Zur Lena noch mehr:
Wie gesagt, sie kommt aus Ungarn. Und mein Problem ist, ihr Verhalten zu deuten.

Winseln, Bellen, Winseln, Bellen - bei fremden Hunden. Dazu kommt, dass sie ihre Nackenhaare aufstellt.

Bei fremden Menschen - egal ob Mann oder Kind - bellen und sie macht das auch gern so, dass sie hinter her geht und versucht der Person in die Wadeln zu zwicken, dass ist aber "erst" zweimal vorgekommen.
Was sie aber wirklich zum Bellen bringt, sind Jogger oder Radfahrer.

Ich hab schon den Tipp bekommen mit einer Trainerin zu arbeiten, damit ich Lena die Angst nehmen kann und weiß, was ihre KÖrpersprache sagt.

Gegen weitere Tipps hab ich natürlich nichts :D

lg

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

07.07.2009 15:02
#8 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten

Hey Kathi,

es ist schwer, anhand so weniger Informationen wirklich fundierten Rat zu geben. Ich würde als Trainer immer sagen: Ich muß den Hund sehen und ihn mit Dir zusammen erleben, um sein Verhalten erklären und bearbeiten zu können. Und Deins. :-)

Hast Du vielleicht die Möglichkeit, mal eine Freundin oder Deinen Partner oder sonst jemanden mitzunehmen und ein Video zu drehen, wenn Lena sich so verhält wie Du es schilderst?

Ich weiß von meinen Hunden, wie wichtig es sein kann, daß der Mensch einem Hund Halt und Sicherheit vermittelt. Du schreibst, Du hättest selbst Angst in solchen Situationen. Wie verhältst Du Dich denn, wenn Lena bellt und jault, was tust Du ganz genau, wo stehst Du, wie ist Deine Körpersprache dabei, wie Deine Stimme?

Und bei Lena: Wie muß ich mir das Winseln und Bellen vorstellen, ist das in eher hohen Tonlagen, zieht sie eher weg vom anderen Hund oder Menschen oder eher hin? Geht sie überhaupt mal ohne Leine oder nur an derselben? Und natürlich: Was hast Du seit Oktober 2008 mit ihr trainiert und wie?

Ich denke, es geht nicht nur bzw. in erster Linie darum, Lena Angst zu nehmen. Eher darum, Angst, die sie hat, zu bewältigen, Wege zu finden, mit denen sie ihre Angst an Deiner Seite aushalten kann. Denn für mich klingt das, was Du schilderst im Moment eher so, als ob sie schon immer Angst hatte, diese sich jedoch ausgeweitet hat (Du sagst ja, daß sie "früher" bestimmte Verhaltensweisen nicht gezeigt hat, wobei ich vermute, daß Du mit "früher" die Anfangszeit bei Dir meinst, ist das richtig?). Was daran liegen kann, daß sie in Ungarn vielen Reizen, die hier auf sie einströmen, so gar nicht ausgesetzt war, jetzt aber solche Mengen an Unbekanntem und Beängstigendem sie überfluten, daß sie sich einfach hilfloser fühlt als früher, was ein häufiges an der Leine gehen müssen durchaus verstärken kann, weil sie damit auch keine Möglichkeiten hat, auszuweichen. Und für Hunde, die nicht meiden können, ist es leider nur logisch, sich in Aggression zu flüchten, wobei Bellen und Winseln, wenn es denn aggressiv wäre, sicher noch die mildeste Form ist.

Ich glaube, es ist für sie und Dich wichtig, daß Du schnell einen Trainingsansatz findest. Sonst kann es Dir passieren, daß es bei den zweimal Zwickenwollen nicht bleibt, weil Lena immer überforderter sein könnte, wenn Du ihr nicht hilfst.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Lena Offline




Beiträge: 21

07.07.2009 16:27
#9 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten

Ja... ich weiß, dass bissl wenig ist

Das mit der Kamera lässt sich sicher mal einrichten - ur lieb, dass ihr mir alle helfen wollts.

Ich will ihr das vermitteln, aber ich bin nicht so überzeugt, dass ich das richtig mach...

In solchen Situationen steh ich neben ihr, knie mich aber meistens zu ihr runter und ich halte ihre Leine mit der einen Hand und die andere leg ich auf ihren Rücken. Und ich sag ihr dann halt "ruhig Lena, alles ist gut. Pscht" aber halt mit ruhiger stimme.

Lena: ja.. ich würd schon sagen, dass eher ein hoher Ton ist und sie zieht zu dem Hund hin.
Bei meinem Vater geht sie eigentlich immer ohne Leine und ich lass sie halt (wenn niemand in der gegend ist) laufen und spiel mit ihr ball am Nachmittag.

Und wir haben zwei Leinen: ich geh mit einer Lederleine und mein Vater mit so einer Kettenleine... die ich net sehr mag.

Naja.. trainiert... halt die üblichen KOmmandos und das mit sehr viel Lob und Leckerlies - sowohl draußen als auch drinnen.

Ja, früher bedeutet die Anfangszeit. Heißt das, dass ich das verschlimmert habe?!

Ich will ihr ja helfen. Und wie sieht so ein Trainingsansatz aus?

liebe grüße

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

07.07.2009 23:42
#10 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten

Hmmm, daß Du grundlegend Ruhe vermitteln willst, ist sicher in Ordnung. Dummerweise haben unsere Hunde manchmal ihre ganz eigenen Vorstellungen davon, was ihnen hilft, wenn sie Angst und Streß haben.

So konkret wie es geht, ohne Deinen Hund und Dich zu sehen, würde ich sagen: Vergrößere grundsätzlich erstmal so oft es irgendwie geht die Entfernung zu dem, was ihr Angst macht. Parallel würde ich mit Hilfe eines Clicker-Trainings jedes erwünschtes Verhalten des Hundes bestätigen und zwar vor allem, wenn NICHT gerade der Ernstfall ansteht. Nur, wenn Lena lernt, daß sie von Dir Infos bekommt und gleichzeitig klare Anweisungen, kann sie sich Dir auch dann anvertrauen, wenn sie unter Druck gerät.

Neben der generellen "Informationspolitik" würde ich auch das Zeigen/Benennen/Beclickern üben. Das heißt, Du siehst den Reiz von weitem und zeigst ihn Lena, sobald sie hinschaut, clickerst Du und gibst ihr entweder Futter oder bzw. und entfernst Dich mit ihr von dem, was ihre Angst auslöst. Der Effekt wäre langfristig, daß sie das, was ihr Angst macht, neu verbinden kann, d.h., sie lernt, daß es immer tolle Sachen gibt, wenn das auftaucht, was sie sonst in Panik versetzen würde.

Dazu muß ich aber sagen: Wir reden hier nicht von Tagen oder Wochen des Übens, sondern von Monaten bis hin zu Jahren, je nachdem, wie verfestigt Lenas Ängste sind. Und wir reden über gutes Timing. Das heißt, Du darfst halt nicht warten, bis sie schon in Panik ist, sondern mußt agieren, statt zu reagieren, das bedeutet, Du mußt aufpassen wie ein Schießhund und clickern und belohnen, bevor unterbewußt als Bedrohung wahrgenommene Reize praktisch von Deinem Hund "Besitz ergriffen" haben.

Darüberhinaus solltest Du Deinem Vater untersagen, mit einer Kettenleine spazieren zu gehen, jedenfalls dann, wenn diese einen Würge- oder Stacheleffekt mittels entsprechenden Halsbandes vermittelt. Ganz generell halte ich bei einem ängstlichen Hund ein Geschirr für deutlich sinnvoller. Denn je ängstlicher der Hund ist, desto mehr will er normalerweise einfach nur raus aus einer Situation. Was zumeist bedeutet, daß er in die Leine geht. Und wenn die dann über ein Halsband auch noch Druck auf den Hals bzw. Kehlkopf des Hundes ausübt, steigert das unter Garantie die Angst, die eh schon da ist hin zur Panik, ein Luftabschnüreffekt ist so einfach nicht zu vermeiden, und wer Angst hat, freut sich bestimmt nicht eben darüber, daß er dazu dann auch keine Luft mehr kriegt bzw. Schmerz empfindet, wenn etwas auf die Kehle drückt.

Die Frage, ob Du etwas verschlimmert hast, solltest Du Dir nicht stellen. Damit zerräufelst Du Dich höchstens. Es ist viel wichtiger, von Startpunkt X, also dem Zustand, den Ihr heute habt, aus nach vorne zu schauen und zu versuchen, möglichst viel im Interesse des Hundes richtig zu machen. Wozu gehört, Lenas Ängste ernst- und wahrzunehmen und sie so langsam wie es nötig ist, zu begleiten und vor allem so sicher Du irgendwie kannst, zu führen.

Sorry, aber mehr kann ich nicht sagen, ohne Lena wirklich einmal gesehen zu haben. Es wäre zunächst einmal immens wichtig, herauszufinden, wovor genau sie Angst hat und was für sie, diesen einen Hund, dieses Individuum, das beste alternative Verhalten wäre, das Du aufbauen könntest. Das ist bei manchen Hunden eine Aufgabe, bei anderen das möglichst schnell weg- oder dran vorbeikommen, bei wieder anderen ein gut trainiertes Entspannungssignal, das dem Vierbeiner ermöglicht, sich tatsächlich "runterstreicheln" lassen zu können. Es gibt erfreulich viele Möglichkeiten, unseren Hunden zu helfen, aber es ist halt auch jedes Tier anders, und wir müssen als allererstes seine individuellen Bedürfnisse ergründen, bevor wir irgendwelche Trainingspläne machen, denke ich.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Lena Offline




Beiträge: 21

08.07.2009 09:18
#11 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten



Das ist aber ein langer und sehr hilfreicher Text. Dankeschön!

Ich bin schon dabei, die Kamera aufzuladen. Das heißt, ich versuch so schnell wie möglich ihr Verhalten zu filmen.

Das mit dem Clicker-Training werd ich auch versuchen. Das bedeutet ich seh den anderen Hund, zeig ihn in und wenn sie hinschaut Click + Leckerli. Und dann?

Aber ich sprech auf jeden Fall mit meinem Vater. Ja, ist verständlich, dass das die Situation schlimmer macht.

Ich muss gestehen, auch wenn du sie noch nicht kennst und sie noch nicht erlebt hast, kommt es mir trotzdem so vor, als würdest du sie kennen.

Vielen, vielen Dank für deine Unterstützung!!!

Liebe Grüße
Kathi

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

09.07.2009 04:18
#12 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten

Naja, das "und dann" hängt sehr stark von den Bedürfnissen Deines Hundes ab. Du versuchst durch das Zeigen und Benennen, Lena den Reiz neu zu verknüpfen, ihn ihr im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen.

Hat Dein Hund jedoch sehr extreme Ängste, wirst Du mit der Gegenkonditionierung alleine vermutlich zwar weiter, aber noch nicht weit genug kommen.

Nun gibt es, um Lena das Leben leichter zu machen, zahlreiche Ansätze, welcher davon für sie geeignet wäre, hängt von Dir und ihr ab, davon, was Ihr gemeinsam gehen könnt.

Stöbere hier im Forum vielleicht mal nach "Pendeln", "intermediärer Brücke", "Entspannungssignal" usw., die Rubrik "Angriff ist die beste Verteidigung ..." birgt einiges an Information, und auch das Clickertraining mit all seinen Facetten ist im Forum mehrfach sehr gut beschrieben worden.

Wovon Du auf jeden Fall Abstand nehmen solltest, wäre von Ansätzen, die davon ausgehen, daß der Hund "da einfach mal durch muß" und von allem, was in irgendeiner Weise laut ist oder negative Konsequenzen beinhaltet. Hierin liegen sicher auch gute Kriterien für eine Trainerwahl, nimm niemanden, der Dir irgendwas von Dominanz oder Rudel oder Alphatier oder etwas anderem in dieser Art erzählt, aber: Nimm jemanden. Es ist sicher so, daß ich mir ziemlich viel vorstellen kann von dem, was Lena vermutlich bewegt und natürlich kann ich und werden auch andere hier gerne mit Rat zur Seite stehen. Aber wirklich fundiert und detailliert wäre das erst möglich, wenn ich nicht nur Lena, sondern auch Dich in Verbindung mit Lena und durchaus auch Deinen Vater in Verbindung mit Lena sehen könnte.

Ich hoffe, Du findest trotzdem wenigstens einen Einstieg bzw. eine Richtung durch den Austausch hier, und das, was wir wirklich gut können, bekommst Du garantiert: Mut, an die Probleme heranzugehen und nicht aufzustecken. Du wirst Geschichten von Hunden lesen, die sehr aggressiv waren und lernten, es nicht mehr sein zu müssen, und Du wirst auch Berichte über ängstliche Hunde finden, die lernten, mit ihren Ängsten an der Seite ihrer Menschen klarzukommen.

Also: Nicht aufstecken, sondern fest daran glauben: Es geht. Man kann es schaffen. Und Ihr, Du und Lena, Ihr werdet es schaffen.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Lena Offline




Beiträge: 21

09.07.2009 08:10
#13 RE: Hallo von Kathi & Lena Zitat · Antworten

Ich kann mich nur nochmal bedanken, dass ihr und vor allem du Elektra, mich so stärkt!!!

Ich werde auf jeden Fall versuchen spätestens dieses Wochenende mal ein Video zu machen und ich werd mich auch nach einer Trainerin umschauen.

Das mit dem Forum werd ich auch in Angriff nehmen :)

Ja, es hilft mir wirklich sehr, soviel Rückhalt und Unterstützung zu bekommen. Ich bin mir sicher, dass wir das schaffen. Wir machen ja auch schon - für mich - große Fortschritte mit dem Beißkorb.

Ich danke euch allen so sehr.

Kathi

 Sprung