Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 404 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
AnneCN Offline

weil's Bielefeld ja nicht gibt, mit zwei kleinen Herminen im zauberhaften Teutoburger Wald unterwegs


Beiträge: 8.091

19.01.2009 17:24
Theater online bei Erzfeinden wird schlimmer Zitat · Antworten

Hallo,

im Moment bin ich so richtig verzweifelt, denn heute Abend auf dem Spaziergang hat Foxy online bei Sichtung eines kastrierten Rüden (schwarzer lieber netter Schäferhund, so ca. Foxygröße) richtig Gas gegeben ... und das bestimmt nicht im positiven Sinne.

Bei der ersten Begegnung mit dem Schäfi - sie war schon ohne Theater vorbei - dreht Foxy sich um, und kneift Schäfi hinten ins Bein. Ich war nicht dabei, aber so hat es mein Lebensgefährte beschrieben.
Die 2. Begegnung habe ich dann life erlebt und Foxy hat bei Witterung des Schäfis erstmal einen auf Steiftier gemacht und ist dann online nach vorne geprescht. Ich lag fast auf der Nase. Foxy springt nicht in die Leine, sie duckt sich eher nach vorne und zieht mit aller Kraft los(wie wenn wir einen gaaaanz schweren Schlitten den Berg hchziehen würden). Ansprechbarkeit natürlich gleich Null. Also habe ich die andere Richtung angestrebt und Foxy mehr oder weniger ausser Sichtweite des Schäfis geschleift. Ich wusste einfach nicht, was ich sonst machen sollte.

Die nächste Begegnung mit Schäfi ließ nicht lange auf sich warten. Ich sah ihn bevor Foxy es tat und versuchte sie mit Clickern abzulenken. Weit gefehlt, denn als Foxy den Schäfi erspähte spuckte sie doch tatsächlich ihr eben eingeflößtes Hühnerbrustpüree wieder aus und wird zum Steiftier im Sitz(diesmal aber kein Ziehen).
Frauchen von Schäfi setzte zu einer Konversation mit mir an und bevor ich überhaupt irgendwas zu ihr sagen konnte (warnen o.ä.) kam Schäfi freudig zu nah an Foxy ran und was macht Foxy, kneift den armen Schäfi wieder ins Bein, diesmal ins Vorderbein.
Seit ca. 5 Monaten haben wir Schäfi nun nicht mehr getroffen, bis heute. Heute Abend hat sie nicht nur gezogen, heute ist sie zum 1. Mal voll in die Leine gesprungen, hat sich hochgestemmt und gebellt-gejault. Natürlich hat Jeannie sich davon anstecken lassen (die den Schäfi eigentlich erst ganz ok fand) und fing dann auch an zu zerren und zu kläffen. Ich kam mir so blöd vor, vor allem, weil der liebe schwarze Schäfi 1A Fuß bei Frauchen ging und mein kreischendes Duo nur müde betrachtet hat.

Ich habe diesen Beitrag jetzt hier mal eingestellt - obwohl er auch zu den Loosern passt - weil ich hinsichtlich des heutigen Theaters ratlos bin, warum jetzt dieses Verhalten bei Sichtung des Schäfis auftritt, bzw. diese negative Steigerung.
Zudem verstehe ich auch nicht, warum Foxy gerade bei den kastrierten Rüden hier so einen Aufstand macht...

Während wir bei 2 anderen Erzfeinden sogar schon soweit sind, dass Foxy das Clickern wahrnimmt und das Leckerchen wenigstens anschleckt, wenn auch nicht frisst, wird bei Schäfi-Begegnungen komplett auf Durchzug geschaltet, dann ist sie wie foxiert.

...und jetzt gehe ich frustriert ins Bettchen und grübel noch ein wenig.

aus China
wünscht Anne

Liebe Grüße von Anne
mit Jeannie und Samu

Foxy, in meinem Herzen bist du immer bei mir.

tomtom Offline




Beiträge: 2.255

19.01.2009 19:27
#2 RE: Theater online bei Erzfeinden wird schlimmer Zitat · Antworten
Zitat von AnneCN
Ich kam mir so blöd vor, vor allem, weil der liebe schwarze Schäfi 1A Fuß bei Frauchen ging und mein kreischendes Duo nur müde betrachtet hat.

Das ist auch für mich das allerfrustrierendste was es gibt. Mein Kopf wird dann angefüllt von dem Wort: LOSER. Deshalb erstmal eine große Portion Mitgefühl!!!
Ich kann Dir leider null Rat geben, bin ja selber immer noch mit manchen Hundebegegnungen in ähnlicher Situation.
Aber was hilfts? Einfach immer weitermachen Anne.
Und wie Du schreibst gibt es ja schon Erfolge. Die finde ich jedenfalls richtig gut, denn wenn sie sich da ablenken lässt ist das doch schon mal super.

Warum unsere Chaoten so ihre persönlichen Feinde haben wird man wohl manchmal nie herausbekommen. Fakt ist, dass es sie wohl bei fast jedem Hund gibt. Und leider werden die vom Zweithund dann aus Solidarität gleich mal in die persönliche Liste aufgenommen. Ist bei uns auch so.

Lass den Kopf nicht hängen. Mach weiter!

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

critter Offline



Beiträge: 729

19.01.2009 22:48
#3 RE: Theater online bei Erzfeinden wird schlimmer Zitat · Antworten

Du ärmste!
Ähnliche Probleme hatte ich mit meinem Gandhi. Er ist super gut sozialisiert, mit Clicker trainiert, hatte täglich Kontakte mit allerlei Hunden und - nach der Umsiedlung hat er alles angebellt, was sich nur bewegt hat. Unsicherheit auf der ganzen Linie! Eine Katastrophe für mich, weil er gute 55 kg wiegt und wenn er in die Leine geht, dann fliege ich über Wolken.
Geholfen hat:
1. Leine um die Hüfte zu binden, dann habe ich besseren halt.UND verschone meine Nase...
2. Bei Begegnungen ausweichen - riesige Bögen zu machen und ihm sitzen lassen.
3. Lob bei Ruhe (Seltenheit). Bei Klaffen ganz einfach bin ich ruhig gestanden und habe nichts gesagt. Er bellt sehr laut, hätte mich sowieso nicht gehört...
Beim ersten mal dauerte es ewig, dann auf einmal hat sich Gandhi zu mir umgedreht und ziemlich blöd geschaut. So ein "AHA" Erlebnis, er regt sich auf und ich tue nichts??? Hab ihm ganz ruhig gesagt, dass wir weiter gehen.
Mit der Zeit wurde es immer besser. Die Bögen wurden kleiner, das Bellen immer kürzer, an der Leine ziehen verschwand. Jetzt ist es fast gut, ich brauche nur das Komando "auf die Seite" geben, ein paar Schritte zur Seite gehen und es gibt Ruhe. Weibis darf er begrüssen, bei Rüden bin ich vorsichtig. Bis jetzt klappt es sehr gut, ich hoffe, dass es so bleibt!
Drücke die Daumen, dass es dir gelingt!!!
Barbara

 Sprung